Skip to main content

Full text of "Archivinventare der katholischen Pfarreien in der Dioezese Wuerzburg"

See other formats


VERÖFFENTLICHUNGEN DER 

GESELLSCHAFT FÜR FRÄNKISCHE GESCHICHTE 



FÜNFTE REIHE: 



INVENTARIEN FRANKISCHER ARCHIVE 



ERSTER BAND; 



AliCHlVINVENTARE DER KATHOLISCHEN PFAUHEIEN IN 

DER DIÖZESE WÜRZBÜRG 



WÜRZBURG 
KÖNIG!.. UN1VERSITÄT8DRUCKEREI H. STÜRTZ A. G. 

L914 



pnKpmmSSsm 



Vsl är t W» ut £ ^lotest) 



ARCHIVINVENTARE 
DER KATHOLISCHEN PFARREIEN 

IN DER DIÖZESE WÜRZBURG 



BEARBEITET UND HEKAÜSGEGEUEN VON 



DR. AUGUST AMRHEIN 



WÜRZBURG 
EÖNIQL DNIVERSTTÄTaDRDCKEREl H. 8TÜRT2 A, G. 

1914 



PHNomn üwasiY 



Kttnljrl. l.'nlvcnsiUtadruakorel H. StürU A. O., Wtirxbuxr 









OH UHIVERStTV 



Personalbestand 



der 



Gesellschaft für fränkische Geschichte. 



(Stand vom 31. März 1914.) 



o o^> 



:io 



PHNCETÖN UHIVERSITT 



PWNCOOKIHIVEBSITV 



Ehren-Vorsitzender : 

Dr. Ludwig Freiherr von Welse r, Exzellenz, kgl. Kammerer, 
Regierungspräsident a. D. in Nürnberg. 

Vorstand der Gesellschaft: 

Friedrich Karl Fürst zu CastelhCastell, Reichsrat der Krone 
Bayern (Schloss Castell in Unterfranken): Vorsitzender. 

Philipp Ritter von Michel, Geheimer Hofrat und Oberbürger- 
meister a. D,, Würzburg (Weingartenstrasse 33): Stell- 
vertreter des Vorsitzenden. 

Dr. Anton Chroust, o. ö. Professor an der Universität Würz- 
burg (Sieholdstrasse 3)* geschäftsführender Sekretär. 

Dr. Elias Ritter von Steinmeyer, Geheimer Rat und 0. ö. 
Professor an der Universität Erlangen (Luitpoldstras.se 61}: 
Stellvertreter des geschäftsführenden Sekretärs. 

Dr. A.Gottfried Ziegler, Rentner in Würzburg (Sanderring so): 
Schatzmeister. 

Hubert Freiherr von Gumppenberg-Peuerbach, kgl Kam- 
merer und Regierungs-Direktor bei der kgl. Regierung 
von Niederbayern in Landshut a. L: Stellvertreter des 
Schatzmeisters. 

Ausschuss: 

DDr. August Amrhein, Dechantpfarrer zu Essfeld in Unter- 
franken. 

Dr. Franz Ludwig Ritter von Bau mann, Geheimer Rat und 
Direktor des kgl. allgemeinen Reichsarchivs in München. 

Dr Hermann Freiherr von und zu Egl offstein, grossherzog- 
lich sächsischer Kammerherr, Würzburg. 

Dr. Karl Theodor Ritter von Eheberg, Geheimer Rat und 
0. ö. Professor an der Universität Erlangen. 



J Ori 9 irwl frorn 

S 1V PHKHDKUHVEflSrr 



VIII 

Dr. Theodor Henner, o. ö. Professor an der Universität 
Würzburg. 

Dr. Joseph Ho II weck, päpstlicher Hausprälat, Domkapitular, 
bischöflicher geistlicher Rat und Professor am bischöf- 
lichen Lyzeum zu Eich statt 

DDr. Sebastian Merk Je, o. ö. Professor an der Universität 
Würzburg. 

Rudolf Freiherr v. Thüngen, kgl. Kammerer und Oberst- 
leutnant a D., Schloss Heilsberg bei Zeitlofs, Unterfranken. 

Karl Hermann Zwanziger, kgl. Studienrat und Professor a. D*, 
Würzburg. 

Abteilungsleiter mit Siti und Stimme im Ausschuss: 
Dr. Leo Günther in Würzburg. 
DDr. Karl Sc hörn bäum, kgl. Pfarrer in Alfeld (Mittelfranken). 



psbÄ^hivebsitt 



Stifter der Gesellschaft: 

Seine Königliche Majestät König Ludwig III. 

van Bayern. 

Seine Königliche Hoheit Prinz Luitpold, 

des Königreichs Bayern Verweser 

(t am 12. Dezember 1912). 

Seine kaiserliche und königliche Hoheit Erzherzog 
Eugen, Hoch- und Deutschmeister, k. u. k. General 

der Infanterie. 



Adelmann, Karl, Rentner in Würzburg (f 15. Oktober 1910), 
Dr. J. F, Böhm ersehe Nachlass Administration in Frank- 
furt a. M. 
Ca stell, fürstliches Gesamthaus. 

Crailsheim von, gräfliche und freiherrliche Gesamtfamilie. 
Cramer-Klett, Elisabeth Freifrau von, in Nürnberg (f 26. März 

1913I 
Faber-Castell, Graf Wolfgang, Rittmeister ä 1. s. und 

Gutsbesitzer, Schloss Seelasgen, Kreis Züllichau. 
Gern gros, Ludwig Ritter von, Geheimer Kommerzienrat, 

Nürnberg. 
Prym, Dr. Friedrich, Geheimer Rat und Universitätsprofessor, 

Würzburg. 
Richter, August, kgl. Kommerzienrat und Hofbüchdruckerei- 

besitzer, Würzburg, 
Richter, Karl, Geheimer Kommerzienrat und Hofbuch- 
dmekereibesitzer, Würzburg. 



J Ori 9 irwl frorn 

S 1V PHKHDKUHVEHSrr 



X 

Schönborn- Wiesentheid, Arthur Graf von, Erlaucht, 
Reichsrat der Krone Bayern, Wiesentheid, Unterfranken. 

Schwarzenberg, Johann von, Erbprinz, Durchlaucht, Neu- 
waldegg bei Wien. 

Schwerin, Dr. A. von, kaiserlicher Legationsrat a. D., Ober- 
steinbach (Bez,-Amt Scheinfeld}. 

Stieber, Wilhelm von, Geheimer Kommerzienrat, Roth a. S. 

Thüngen von, freiherrliche Gesamtfamilie, Lutzsche Linie. 

Verein für Geschichte der Stadt Nürnberg, 

Freiherrlich von Welsersche allgemeine Augsburg-Nörn- 
berger Familienstiftung. 









w mwhsty 



Patrone der Gesellschaft: 

Seine Königliche Hoheit Grossherzog Wilhelm Ernst 

von Sachsen. 
Seine Königliche Hoheit Kronprinz Rupprecht von 

Bayern. 
Seine Königliche Hoheit Prinz Leopold von Bayern. 
Ihre Königliche Hoheit Frau Prinzessin Arnulf von 

Bayern. 

Aktien-Gesellschaft für Buntpapier- und Leimfabrikation 

in Aschaffenburg. 
Aktien-Gesellschaft für Maschinenpapier-Fabrikation in 

Aschaffenburg, 
Ansbach, Stadtgemeinde. 

Ansbach, historischer Verein von Mittelfranken. 
Aschaffenburg, Stadtgemeinde, 
Aschaffenburg, allgemeiner Schul- und Studienfond. 
Aufs es s von und zu, freiherrliche Gesamtfamilie. 
Bamberg, Metropolitan Kapitel. 
Bamberg, Stadtgemeinde. 
Bamberg, historischer Verein. 
Bayreuth, Stadtgemeinde. 
Bayreuth, historischer Verein. 
Ben ecke , Walter, Gutsbesitzer auf Berghof bei Trieb (Post 

Michelau in Oberfranken), 
Berlin, Max, kgl. Oberlandesgerichtsrat,, Nürnberg. 
Bibra von, freiherrliche Gesamtfamilie. 
Buxbaum, Gustav, kgl. Kommerzienrat, Bamberg, 
Gaste 11, fürstliches Gesamthaus. 
Conradty, Paula, Kommerz ienrats- Witwe, Nürnberg. 
Cramer-Klett, Theodor Freiherr von, kgl. Kämmerer, 

Reichsrat der Krone Bayern, München. 



J Ori 9 irwl frorn 

S 1V pmcHDKUHVEfisrr 



in 

Deuster, Christian" Friedrich von, Reichsrat der Krone 
Bayern, Schloss Sternberg bei Sulzdorf. 

£ gl offstein von und zu, gräfliche und freiherrliche Gesamt- 
familie. 

Egloffstein, Wladimir Graf von und zu, Gutsbesitzer in 
Sill ginnen (Ostpreussen). 

Eichstatt, Domkapitel. 

Eichstätt, Professorenkollegium des bischöflichen Lyzeums. 

Eichstätt, Stadtgemeinde. 

Eichstatt, historischer Verein. 

Eier mann, Frau, Kommerzienratswitwe, Fürth. 

Erbach-Erbach und Wartenberg-Roth, Georg Albrecht 
Graf zu, Erlaucht, Reichsrat der Krone Bayern, Mitglied 
der I, Kammer der Landstande des Grossherzogtums 
Hessen, Erbach i. O. 

Erlangen, Stadtgemeinde. 

Forchheim, Stadtgemeinde. 

Forchheim, historischer Verein, 

Fuchs von Bimbach und Dornheim, Otto Ernst Frei- 
herr von, kgl. Kämmerer, Rittmeister im i. Ulanen-Regi- 
ment, Bamberg. 

Fürth, Stadtgemeinde. 

Gerngros, Wilhelm, kgl. Kommerzienrat und Handelsrichter, 
Nürnberg. 

Gleichen-Russwurm, Alexander Freiherr von, kgl. Kam- 
merer, München. 

Grasser, Johannes, Geheimer Kommerzienrat und Handels- 
richter, Nürnberg. 

Gross, Karl, Tabakfabrikant, Bamberg. 

Grunelius, Moriz Freiherr von, Rittmeister d, R. des 
i. Ulanen-Regiments, Oberlauringen (Unterfranken). 

Günther, Dr. Leo, Würzburg. 

Gumppenberg-Peuerbach, Hubert Freiherr von, kgl. Käm- 
merer und Regierungs- Direktor bei der kgl. Regierung 
von Niederbayern» Landshut a. I. 

Haller von Hall erste in, Dr. Friedrich Freiherr von, kaiser- 
licher Regierungsrat, Strassburg i. E. 

Handels- und Gewerbelcammer von Mittelfranken, Nürn- 
berg. 

Harsdorf von, freiherrliche Gesamtfamilie in Nürnberg. 



mSSülmm 



im 

Hellmann, Hermann, kgl. Kommerzienrat und Bankdirektor, 
Bamberg, 

d'Hengeliere, Gustav, Geheimer Kommerzienrat und Han- 
delsrichter, W Orzburg. 

Hilpert, Daniel, kgl. Justizrat, Nürnberg. 

Hof, Stadtgemeinde. 

Hohen lohe-Schillingsfürst, Philipp Ernst Fürst zu, Durch- 
laucht, Reichsrat der Krone Bayern, Schillingsftirst. 

Jordan, Christoph, kgl. Pfarrer in Repperndorf bei Kitzingen. 

Kissingen Bad, Stadtgemeinde. 

Kitzingen, Stadtgemeinde. 

Klingenberg, Stadtgemeinde. 

Krau ss, Eduard, Dr. med,, prakt. Arzt, Dresden. 

Kulmbach, Stadtgemeinde. 

Lein in gen, fürstliche Standesherrschaft, Amorbach. 

Leonrod von, freiherrliche Gesamtfamilie. 

Le Suire, Günther Freiherr von, kgl. Kämmerer, Bezirks- 
amts-Assessor, Oberleutnant der Reserve, Ansbach, 

Lohr, Stadtgemeinde. 

Mergel, Dr. Leo Ritter von, Bischof von Eichstatt. 

Michel, Philipp Ritter von, Geheimer Hofrat, Oberbürger- 
meister a. D„ Würzburg. 

MicheLRaulino, Karl Freiherr von, Fabrikbesitzer, kgl. 
Kommerzienrat und Oberleutnant der Reserve, München. 

Michel-Raulino, Dr. phil. Richard Freiherr von, Fabrik- 
besitzer, kgl. Kommerzienrat, München, 

Neidert, Oskar, kgl. Kommerzienrat, Würzburg. 

Nürnberg, Stadtgemeinde. 

Petri, Dr. Oskar Ritter von, Geheimer Kommerzienrat, 
General-Direktor der allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft, 
Nürnberg. 

Pückler-Limpurg, Gottfried Graf von, Erlaucht, Mitglied 
der württembergischen Kammer der Standesherren, Major 
ä t. fcj Gaildorf (Württemberg). 

Rechteren-Limpurg, Graf Fried rieh von, Erlaucht, Reichsrat 
der Krone Bayern, Markt-Einersheim. 

Reif, Jean, Geheimer Kommerzienrat, Brauereibesitzer, Nürn- 
berg. 

Rieppel, Dr. ing, A. Ritter von, Geheimer Baurat, Direktor 
der vereinigten Maschinenfabriken, Nürnberg. 



C[ v C- nj in i from 

P«HCODttUtMVE3Srr- 



IIT 

Ritzler, Albert, kaiserlicher Ober-Postdirektor a. D. t Ge- 
heimer Oberpostrat und Major d. L., Erfurt 

Rotenhan, freiherrliche Gesamtfamilie zu Rentweinsdorf und 
Eyrichshof. 

Rothenburg o, T., Distriktsrat. 

Rothenburg o. T. f Stadtgemeinde. 

Sander, Hermann, Hauptmann a. D., und Rittergutsbesitzer, 
Welkenhausen bei Meiningen, 

Schwein fürt, Stadtgemeinde. 

Seckendorf- Aber dar, WaJter Freiherr von, kgl. Kämmerer, 
Gutsbesitzer, Leutn an t der Reserve des i. Ulanen-Regiments, 
auf Schloss Unternzenn, 

Seefried, gräfliche und freiherrliche Gesamtfamüie, Butten- 
heim bei Bamberg, 

Stein von, freiherrliche Gesamtfamilie, Völkershausen bei 
Stockheim {Unterfranken). 

Stürtz, Heinrich, Geheimer Kommerzienrat, Würzburg. 

Thüngen» Rudolf Freiherr von, kgl, Kämmerer und Oberst- 
leutnant a.D., Schloss Heilsberg bei Zeitlofs (Umerfranken). 

Truchsess von Wetzhausen, Karl Freiherr von, kgl 
Kämmerer, Schloss Wetzhausen, 

Tucher von, frei herrliches Gesamt-Geschlecht, Nürnberg. 

Wassermann, Angelo von, Hof-Bankier, Bamberg, 

Wassermann, Julius, Hof- Bankier, Bamberg. 

Weissen bürg i. B., Stadtgemeinde. 

Welser, Ludwig Freiherr von, Dr. phiL, Exzellenz, kgl 
Kämmerer und Regierungspräsident a. D., Nürnberg. 

Werner, Dr. jur. Joseph, Justizrat, Bamberg. 

Winds heim, Stadtgemeinde. 

Wolfskeel von, gräfliche und freiherrliche Gesamtfamilie, 
Würzburg. 

Würtzburg, Ludwig Freiherr von, Exzellenz, kgl. Kämmerer, 
Reichsrat der Krone Bayern, Oberst ä L s. der Armee, 
München. 

Würzburg, Domkapitel. 

Würzburg, Stadtgemeinde, 

Würzburg, historischer Verein für Unterfranken u. Aschaffen- 
burg. 

Ziegler, Dr, jur. A, Gottfried, Würzburg. 

Zu Rhein, Ludwig Freiherr von, kgl. Kämmerer, Würzburg. 



C| v C- nj in i from 

PMNCOMtUtMVE3Srf 



Mitglieder der Gesellschaft: 

Amrhein, DDr. August, Dechantpfarrer zu Essfcld bei Giebel- 
stadt in Unterfranken (1908). 

Baumann, Dr. Franz Ludwig Ritter von. Geheimer Rat und 
Direktor des kgl. allgemeinen Reichsarchivs in München 

Beckmann, Eh". Gustav, o. ö. Professor an der Universität 

Erlangen (1908). 
Below, Dr. Georg von, Geheimer Hofrat, o. ö, Professor an 

der Universität Freiburg i. Br, (1905). 
Bezoldj Dr. Gustav von, erster Direktor des germanischen 

National Museums, Nürnberg. 
Casselmann, Dr. Leopold, Überbürgermeister der Stadt 

Bayreuth. 
Chroust, Dr. Anton, o- Ö. Professor an der Universität 

Würzburg. 
Egl offstein, Dr. Hermann Freiherr von und zu, grossherzog- 

lieh sächsischer Kammerherr, Würzburg {1908). 
Eheberg, Dr. Karl Theodor Ritter von, Geheimer Rat, o. ö. 

Professor an der Universität Erlangen. 
Fischer, Hans, Oberbibliothekar der kgl, Bibliothek in Bam- 
berg (1908). 
Friedrich, Dr, Johann, o. ö. Professor an der Universität 

Mönchen (1905). 
Gumppenberg-Peuerbaeh, Hubert Freiherr von, siehe 

auch unter den Patronen. 
Guttenberg, Franz Freiherr von, kgl. Oberst a.D., Schloss 

Steinenhausen bei Melkendorf in Oberfranken (1905). 
Hampe, Dr. Theodor, zweiter Direktor des germanischen 

National Museums, Nürnberg (1911). 
Hei gel, Dr. Karl Theodor Ritter von, Exzellenz, Geheimer 

Rat, o. 0. Professor an der Universität München, Präsident 

der Akademie der Wissenschaften (1905). 



J Ori 9 irwl frorn 

S 1V pmriBKUHVEfisrr 



XVI 

Helmes, Hermann, Major a. D. beim kgl. bayerischen Kriegs- 
archiv in München {1908). 

Henner, Dr, Theodor» o. ö. Professor an der Universität 
Würzburg. 

Hol J weck, Dr. Joseph, päpstlicher Hausprälat, Domkapitular, 
geistlicher Rat, Professor am bischöflichen Lyzeum zu 
Eichstatt. 

Mayer, Dr. Ernst, o. ö. Professor an der Universität Würzburg. 

Merkle, DDr. Sebastian, o» ö. Professor an der Universität 
Würzburg. 

Michel, Philipp Ritter von. Geheimer Hofrat, Oberbürger- 
meister a, D., siehe auch unter den Patronen, 

Mummenhoff, Dr. Ernst, Archivrat, Vorstand des Stadt- 
archivs, Nürnberg. 

Rieker, Dr. Karl, o. ö. Professor an der Universität Erlangen, 

Riezler, Dr. Sigmund Ritter von, Geheimer Rat, o, Ö. Pro- 
fessor an der Universität München (1908). 

Sander, Dr. Paul, ao, Professor an der Universität PragligcB). 

Schornbaum, DDr. Karl, kgl. Pfarrer in Alfeld in Mittel- 
franken (19111. 

Schnorr von Carolsfeld, Dr. Hans, Direktor der kgl. Hof- 
und Staatsbibliothek in München (191 1). 

Schröder, Dr. Richard, Geheimer Rat, o. ö. Professor an der 
Universität Heidelberg {1905K 

Schrötter, Dr. Georg, kgl, Kreisarchivar, Neuburg a. D. 

Sebert, Joseph, kgl. Reichsarchiv rat a. D M Bamberg. 

Sperl, Dr. August, kgl. Kreisarchivar, Würzburg (1905). 

Steinmeyer, Dr. Elias Ritter von, Geheimer Rat, o. ö. Pro- 
fessor an der Universität Erlangen, 

Vogt, Dr. Wilhelm, kgl. Oberstudienrat a. D. f Nürnberg. 

Weller, Dr, Karl, Professor am Karls-Gymnasium zu Stutt- 
gart (1905). 

Welser, Dr. Ludwig Freiherr von, Exzellenz, siehe auch 
unter den Patronen. 

Wild, Dr. Karl, Privatdozent an der Universität und Professor 
an der Oberrealschule in Heidelberg (191 1). 

Ziegler, Dr. jur. A. Gottfried, siehe auch unter den Patronen, 

Zwanziger, Karl Hermann, kgl. Studienrat a. D., Würzburg. 



C| v C- nj in .1 from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



Verstorbene Stifter: 

Seine Königliche Hoheit Prinz Luitpold, 

des Königreichs Bayern Verweser 
(t am 12. Dezember 1912), 

Adelmann, Karl, Rentner in Würzburg (f 15. Oktober 1910}. 
Cramer-Klett, Eüse Freiin von (f 26. März 1913). 

Verstorbene Patrone: 

Seine Königliche Hoheit Prinz Arnulf von Bayern, 
(f 12. November 1907). 

Abert, Friedrich Philipp Ritter von, Erzbischof von Bamberg, 

Reichsrat der Krone Bayern (t 23, April 1912). 
Conrad ty, Friedrich, kgl. Kommerzienrat in Nürnberg (f 3. Juli 

1909). 
Eiermann, Max, kgl Kommerzienrat in Fürth (+ 11. Oktober 

1912). 
Franckenstein, Hans Karl Freiherr von und zu, Reichsrat 

der Krone Bayern, Schloss Ulistadt (f 28. November 1913). 
Heim, Max, kgl. Kommerzienrat in Würzburg (f 26. Juli 1905). 
Hellmann, Bernhard, kgl. Kommerzienrat, Magistratsrat in 

Würz bürg {f ao. September 1907). 
Kernpe, Karl, Fabrikbesitzer in Nürnberg (f 1. September 1909), 
Kress von Kressenstein, Dr. Georg Freiherr von, kgl. 

Justizrat in Nürnberg (f 1. März 1911)» 
Manz, Heinrich, kgl. Kommerzienrat in Bamberg (f 16. Februar 

1914). 
Narr, A,, kgL ökonomierat, Gutsbesitzer in Zirndorf (+ 14. Juni 

1906J. 
Nister, Ernst, kgl. Kommerzienrat in Nürnberg (+ 26, Mai 1909). 
Rechteren-Limpurg, Ludwig Friedrich Graf von, Erlaucht, 

Reichsrat der Krone Bayern (f 23. April 1909). 

n 



mSSülmm 



xvm 

Rosenwald, Elkan, kgLKommerzienrat in Bamberg (f 17, Sep- 
tember 1906), 

Wassermann, Emil, Hofbankier in Bamberg (f 15- Oktober 
191 1), 

Verstorbene Mitglieder: 

Brandt, August Ritter von, rechtskundiger Bürgermeister der 

Stadt Bamberg (f %7- April 1906). 
Gobi, Sebastian, kgt. Reichsarchivrat a. D, (f 11. Oktober 

1912). 
Kerler, Dr. Dietrich, Oberbibliothekar der Universität Würz« 

bürg {f 3 Mär2 I 9°7) 
Kindler von Knobloch, Julius, herzoglich anhaltischer 

Kämmerer, kgl. preussischer Oberstleutnant a. D., Dresden 

(f 2, Juni 191 1). 
Kolde, DDr. Theodor Ritter von, Geheimer Hofrat und 

Universitäts-Professor in Erlangen (f 21. Oktober 1913). 
Lutz, Franz M., Oberbürgermeister der Stadt Bamberg 

(t 12. August 19 13}. 
Rietschel, Siegfried, Universitäts-Professor in Tübingen 

(t 20. September 1912), 
Schmitt, Dr. Joseph Ritter von, Geheimer Hofrat und 

Justizrat in Bamberg (f 16, April 1908}. 
Stein, Dr. Friedrich, kgl. Justizrat in Schweinfurt (t4, Sep- 
tember 1905). 



f'wm'iJr.km-, 



Einleitung. 

Die katholischen Pfarrarchive der Diözese Wtirzburg ge- 
hören zu den Kleinarchiven, die aus bescheidenen Anfängen erst 
im Laufe der Zeit, besonders im 19. Jahrhundert, sich zu ihrem 
derzeitigen grösseren Bestände entwickelt haben, aber trotz der 
bei manchen Pfarreien bedeutenden Vermehrung der Archivalien 
den Charakter als Kleinarehiv nicht verloren, weil eich diese Archi- 
valien inhaltlich auf den engen Kreis der Pfarrei beschränken. 
Die ältesten Archivalien der Pfarrarchive waren Urkunden 
über Stiftungen, Schenkungen, Verträge» und jene Aufzeichnungen 
über den Grundbesitz der Kirchen, Pfarreien und Bencfizien 
sowie über die jährlichen Einkünfte an Zehnten, Zinsen, Gülten 
und sonstigen periodisch wiederkehrenden Bezüge, aus denen ßich 
im Laufe der Zeit die sogenannten Pfarrbücher entwickelten. 
Die jährlichen Einnahmen mit den darauf ruhenden Ausgaben 
führten von selbst schon zur Anfertigung von jährlichen Rech- 
nungen. Insoweit den Einnahmen und Ausgaben auch besondere 
Gegenleistungen z. B. in Abhaltung gestifteter Gottesdienste 
gegenüberstanden, ergab sich eine neue Klasse von Archivalien 
durch Aufzeichnung dieser gestifteten Gottesdienste in den soge- 
nannten Regelbüchern, denen das Oalendarium zugrunde ge- 
legt ist. 

Diese vier Hauptklassen von Archivalien bildeten den Grund- 
stock der älteren Pfarrarchive. Doch haben sich aus der älteren 
Zeit nur die Urkunden und ein älteres Regelbuch aus dem 14. Jahr- 
hundert erhalten; ein aus derselben Zeit stammendes Regelbuch 
der Würzburger Dompfarrei kam in das Stadtarchiv zu Würz- 
burg, wo es noch aufbewahrt wird. Von Pfairbüchern und Rech- 
nungen sind nur in einigen Pfarreien Archivalien dieser Art aus 
dem 15. Jahrhundert vorhanden. 

Zur Aufbewahrung dieser Archivalien bediente man sich 
der Kirchenkiaten, Gotteahauskäaten, Truhen, in welchen das 

II* 



C[ v C- nj in i from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



XX EicUtituDg, 

anfallende Opfergeld und sonstige Geldbeträge der Pfarrkirchen 
aufbewahrt wurden. Au» einer Urkunde in der Pfarrei St, Peter 
zu Würzburg vom 21. Januar 1519 ersehen wir, dass der Besitzer 
einer daselbst neu gestifteten Vikarie alle zu dieser Stiftung gehören- 
den 12 Urkunden, deren Anfangs- und Schlussworte verzeichnet 
sind, den damaligen GotteshauBmeistern zur Aufbewahnmg über- 
gibt. Den doppelten Verschluss der Kirchenkisten bezeugt uns 
ein Vergleich der Pfarrei Oberbessenbach aus der Zeit um das Jahr 
14S0. 

Bei der im Laufe der Zeit eintretenden Vermehrung der Ar- 
chivalien t wozu besonders die jährlich angefertigten Rechnungen 
der Kirchen, Bruderschaften und anderer Stiftungen beitrugen, 
konnten die Kirchenkisten nicht mehr genügen. Deshalb mnssten 
sich in bezug auf die Art der Auf bewahrung der Archivalien manche 
Misnst&nde ergeben, die besonders zu Kriegszeiten und beim Wechsel 
der Pfarrei inh aber durch Todesfall die Archivalien in die Gefahr 
der Verschleuderung und Entwendung brachten, abgesehen davon, 
dass durch mangelhafte Aufbewahrung die Conservierung der Ur- 
kunden und anderer Archivalien in Frage gestellt wurde. 

Eine allgemeine offizielle Verordnung über die Aufbewahrung 
der Archivalien erliess Fürstbischof Johann Gottfried v* Gutten- 
bergin seiner Instruktion v,26. März 16dl für die Landdechante, 
welche nach § 40 dieser Instruktion „eine ordentliche wohl ver- 
wahrte Repoflitur bey sich halten, worinnen alle Kapitular-Acta, 
die mit unseren Benachbarten aufgerichteten Recessus, alle unsere 
und unserer geehrten Herren Vorfahrer emanierte und noch 
pnblizirende Decreta, Man data, Rescripta, Dispensationes, senten- 
tiae, diktirte Strafen, processus, contractu«, pennutationes etc., 
wo nicht in originali jedoch copialiter authentice ad perpetu&m 
mernorkm sollen aufbehalten und bey eines jeden Dechante Ab- 
kommen dem Succesöori eingehändigt werden.*' (Sammlung 
der hochfürstlich wirzburgischen Landesverordnungen, 1776, S, 404). 
Dadurch entstanden die Archive der Landdechante, welche, 
soweit sie altere Archivalien enthalten, ebenfalls inventarisiert- 
wurden. Das Resultat ist bei der letzten Pfarrei des betreffenden 
Dekanates als Anhang beigefügt. 

Derselbe Fürstbischof befahl dann in seiner instruetio 
pro parochis aliisque beneficiatis vom gleichen Tage, dass die- 
selben „ein ordentliches Protokoll halten und darin alle pfarrlichen 
casus wohl eintragen und solches Protokoll neben allen Original- 



C| v C- nj in i from 

HNcnmuinawr 



Einlei tnn#. XXI 

befehlen, Bescheiden und Briefschaften in einer verschlossenen 
Registratur den Nuchkunimni zu einer nnthwendigeu Nachricht 
aufbehalten" (Sammlung der hochftirstlich-wirzburgischen Landes* 
Verordnungen, 1776, S. 408), 

Diesen klaren Vorschriften scheint man jedoch nicht allge- 
mein Folge peleistet zu haben, da sich der Dechant des Land- 
k u | > i t e 1 b Karlstadt veranlasst sah, über die mangelhafte Auf- 
bewahrung der Pfarreiakteii an die kirchliehe Behörde Bericht 
n erstatten. Daraufhin erfolgte 28. April 1 7*28 das Conclusum 
der Geistlichen Regierung, dass ein allgemeine« Dekret an 
die Pfarrer de« Landk&pitels Karlstadt zur Anschaffung eines 
Kastens ergehen »olle, dessen Anschaffungskosten zu % f t vom Gottes- 
haus, zu V* von der Pfarrei zu tragen sei (Aren, des Bisch. Ordin., 
GeistL Ratsprotokoll buch v. J- 1728, S. 164). Von dieser Zeit an 
dürfte die Anschaffung eine» Aktensch rankes nicht bloss im Kapitel 
Karlstadt, sondern in der ganzen Diözese durchgeführt worden 
sein. In der Gegenwart ist jede Pfarrei mit einem solchen ver- 
sehen. 

Der Standort desselben ist freilich nicht in allen Pfarreien 
als günstig zu bezeichnen. Insolange aber bei der Erbauung der 
Pfarrhäuser nicht ein eigenes Zimmer hierfür vorgesehen wird/ 
läset sich an diesem Zustande wohl nichts ändern. 

Bezüglich der systematischen Ordnung in der Auf- 
bewahrung der Arehivalien wurde im 19. Jahrhundert ein gedrucktes 
Schema zur Einrichtung der Reposituren hinausgegeben. Darnach 
sind die Akten in 4 Hauptabteilungen einzuordnen, nämlich: 
I. Seelsorge und Liturgie, 
IL Civilat&ridsfunktionen, 

III. Pfarreistiftung, 

IV. Kirchenstiftung. 

Diese 4 Hauptabteilungen zerfallen dann wieder in pine grossere 
Anzahl von Unterabteilungen» in welchen die Archivalien des 
gleichen Betreffs zu Faszikeln vereinigt sind. Da die Repositur- 
schronke mit einer entsprechenden Anzahl von kleineren Fächern 
versehen sind, konnten diese Faszikel in einer systematischen 
Reihenfolge auf die gewöhnlich numerierten F&cher verteilt werden. 
Man kann also sagen, dass sich im allgemeinen die Pfnrrnrehive 
in guter Ordnung befinden und manche Pfarrer hierin eine muster- 
hafte Ordnung geschaffen haben. 

Sonderabtei hingen im Kcposihirschrank enthalten die Pfnrr- 



Orii 



xxii Kinimtanfr. 

bücher, die Rechnungen und die Matrikelhüeher, doch sind an 
manchen Pfarreien diese Art der Arehivalien auch in eigenen 
Schranken und Regalen, getrennt vom Iiepoeiturachrank, auf- 
bewahrt. Für die Inventarisierung der Pfarreiakten zu Zwecken 
der Gesellschaft für fränkische Geschichte konnte diese 
Einteilung der Pfarrarehive nicht, augruwle gelegt werden, weil 
Archivalien der gleichen Art» z. B- Urkunden, wegen de» sachlichen 
Inhaltes steh in verschiedenen Abteilungen vorfinden, in manchen 
Reponituren sogar in eigenen Schubladen aufbewahrt werden, 
auch ihrem Inhalte nach in keine der 4 Hauptabteilungen einge- 
reiht werden können. Bei der Inventarisierung war sogar zu 
eonstatiren, dass Urkunden und andere Archivalien iu einer 
Pfarrei einer weit entfernt gelegenen Pfarrei gehören, sogar aus- 
ländischen Pfarreien. 

IC» empfahl sieh daher, fCSr die in das Inventarium aufzu- 
nehmenden Aroliivalien eine eigene Ordnung festzustellen, nach 
welcher bei jeder Pfarrei die vorgefundenen Archivalien verzeichnet 
werden. Diese Ordnung hat der verstorbene Geheime Hof rat, 
Univeraitätsprofessor I). Theodor Kohle in Erlangen, in 
Vorschlag gebracht und die Zustimmung de» Ausschusses der 
Gesellschaft für fränkische Geschichte erhalten. Darnach ent- 
halt das Inventarium l.die Urkunden, '2. die Lehen-, Zinsbücher, 
3, Chroniken, 4. Hechnungen, 5. Akten vor 1800, 6. Matrikel. 

Die Urkunden sind teils Pergament-, teils Papierarkunden, 
zum Teil auch gedruckte Formulare, welche erst durch die betreffen- 
den Hintrage und amtliche Ausfertigung urkundlichen Charakter 
erhalten haben. Dieser letzteren Art sind die sogenannten Authen- 
tikeu für Reliquien und die Ehedispensnrkunden der päpstlichen 
Nuntien zu Cftln von der Mitte des 18, Jahrhunderts bis 17W4 
und die des Nuntius llannibal Graf de Genga (nicht della Genga), 
der 1794 für Cöln ernannt wurde, aber seinen Wohnsitz in Bayern 
aufschlagen musste. Wir finden ihn vom 20. Mai 1795 bis *20. Juli 
17lM> in Augsburg, dazwischen vom '2'2. Januar 1707 — St. Januar 
17?>0 in München, 11. Oktober 1199 wieder in Augsburg, im Mai 
1800 in Ismaning, im Juni in München, im September in Bay- 
reuth, vom 24. Dezember 1800 — 8, August 1801 in Dresden, 
vom 5. Dezember 1801 — 6, Juni 1805 in A ugab u rg, vom 4. Dezember 
1805 — 27. Oktober 1806 in Regensburg, dazwischen am 12. 
Februar 1806 in Ismaning, vom IB. November 1806 — 12. August 
1807 wieder in Augsburg, 28. September iu Bayreuth, 7, Oktober 



Orii 

'ä ,e phnojö« mm 



XXIII 

in Stuttgart und 28. Januar 1 HÖH bis 12. September \wh in Augs- 
bürg. Unter den verzeichneten Urkunden dieses Nuntius sind auch 
8 angeblich aus dem Jahre 1791, welches Datum wegen unleser- 
licher Zahlenzeichen, wahrscheinlich der Zahlen 1 und 7, so ent- 
ziffert wurde. Da sie am 28. Mai und 7. Juni in Augsburg ansge» 
fertigt wurden, sind sie für die Angabe des Aufenthaltsorte** ohne 
Belang. Die Unrichtigkeit der Jahrzahl ergeh sich erst hei ver- 
stehender Zusammenstellung dieser Daten. 

Die bischöflichen Ehedispeiisurkunden, ebenfalls gedruckte 
Formulare, die erst vom Anfang des 18, Jahrhunderts an, in manchen 
Pfarrarchiven in grosser Anzahl, vorhanden sind, wurden nicht 
in das Inventarium aufgenommen, weil das Ordinariatsarchiv 
hierüber den genauesten Aufschlug» gibt. Ebenso wurden die 
gedruckten Erlasse, die sich in allen älteren Pfarreien finden, 

ausgeschlossen . 

Unter den Perg&menturkunden, die i. J. 1258 beginnen, 
befinden sich auch mehrere Ablassurkunden von Cardinalen und 
Bischöfen des Mittelalters, welche für die series derselben in der 
„Hierarehia medii aevi" von Dr. P. Conrad Eubel von einiger Wich- 
tigkeit sind. Die persönlichen Notizen über die in den Urkunden 
genannten Personen finden sich im alphabetischen Register. Die 
spateren Ablassurkunden sind von den Päpsten ausgestellt, deren 
Namen im alphabetischen Register unter , r Papst" vorgetragen sind» 

Aufgenommen wurden in das Inventarium auch Abschriften 
von Originalurkunden und die vorhandenen Copialbüeher, 
darunter ein wertvolles Copialbuch der Stiftskirche St. Martin 
zu Worms, von dessen Urkunden jedoch nur die Daten angegeben 
lind, weil sie sich inhaltlich nicht auf Franken beziehen. 

Die Lehen- oder Zinsbücher, auch Gültbücher ge- 
nannt, enthalten die Besitzungen und ständigen Einkünfte der 
Kirchen, Pfarreien und Benefizien. Sie Indien verschiedene 
Titel und verschiedenes Ponnat; wegen der Abnützung durch 
häufigen Gebrauch und wegen der im Laufe der Zeit eintretenden 
sachlichen Änderungen wurden sie mehrfach erneuert und sind des- 
halb in grosser Anzahl vorhanden. Sie wurden mit Titel und Jahr 
der Anfertigung in möglichst knapper Form verzeichnet. 

Von besonderem Werte für die fränkische tieften ichte sind 
zeitgenössische Aufzeichnungen über lokale oder allgemeine Er- 
eignisse, nicht weniger auch eingehendere Bearbeitungen der Ge* 



Orn 



XXIV Rintwtun*. 

schichte eine« Ort«? oder einer Pfarrei, in denen das einschlägige 
ältere Material verarbeitet ist, sei es in chronikalischer Form oder 
als systematische Beschreibung. Was an derartigen ungedruckten 
Beschreibungen vorgefunden wurde, ist anter dem Stichwort 
„Chroniken" eingereiht. 

Die noch erhaltenen Rechnungen, die leider nur hei einigen 
Pfarreien bis in das 15. Jahrhundert reichen, sind womöglich nur 
kurz verzeichnet, indem die älteste Rechnung nach Titel und Jahr 
angegeben wurde, an die sich die weiteren Jahresrechnungen an- 
schliesseu, wobei die etwa bestehenden Lücken bemerkt sind. 
Auf den Inhalt der einzelnen Rechnungen konnte nicht einge- 
gangen werden. Der Wert dieser (tatu-sbans* und anderer Rech* 
tiungen als geschichtliche Quelle für die Erkenntnis der früheren 
Volkswirtschaft und für die Hau- und Kunstgeschichte ergibt 
sieh von selbst. 

Bezüglich der Akten im engeren Sinne erstreckte sich 
die Inventarisierung nur auf die aus der Zeit vor dem Jahre INüo 
stammenden, und hier nur auf jene, die irgendwie als geschicht- 
liche Quelle in Betracht kommen. Dieselben haben im allgemeinen 
nur lokale Bedeutung, sofern wir aber aus ihnen, um nur eines 
hervorzuheben, die Kamen von Künstlern und Kunsthandwerkern 
kennen lernen und Aufsehluss über ihre in den Kirchen noch vor- 
handenen Werke erhalten, bilden sie eine wichtige Quelle für die 
Kunstgeschichte Frankens und sind deshalb von allgemeinem 
Interesse. 

An letzter .Stelle sind die Matrikelbücher verzeichnet, 
*\iü leider, mit einigen Ausnahmen, nicht über die Mitte des 16. Jahr- 
hunderts zurückreichen. Durch diesen Umstand ist man zur An- 
nahme berechtigt, dass vor dem Erlass de« Concils von Trient, 
welches in der FÜtzung vom 11. November 1569 die Führung von 
Tauf-t'opulationsmji tri kein vorschrieb, solche Bücher nicht geführt 
wurden. Der Zweck der Trident tünchen Vorschrift bezog sich 
nur auf die Eheschließung, indem über die abgeschlossene Ehe 
ein authentisches Zeimnis vorhanden sein sollte. Die Vorschrift 
lautet : habeat pnrochus lihruni, in quo eonjugum et testium nominal 
diemque et lucuru eontracti inatrimonii doscribat, quem diligentcr 
apud se custodia! (Sess. XXIV. de reformatione natrimonii cap. 1), 
während das Taufbuch zur tVinstatierung des durch die Patenschuft 
entstehenden Ehchindernisscs der eoginitio Spiritual» dienen sollte, 
indem es liefest; parochus antequam ad haptisnium conferendum 



Ofii 

'ä ,e phnojö« mm 



En»teitBB|r. XXV 

accedat, diligenter ab eis, ad quos spectabit, sciscitetur, quem 
vel quos elegerint, ut baptizatum de sacro fönte suscipiant» et 
eum vel eos ad ilhim suscipiendum ad mittat, et in libro eorum 
nomina deecribat, doceatque eoe, quam cognationem contraxerint, 
ue ignorantia ulla excusari valeant (Sess. XXIV de reformatione 
matrimonü, cap. 2). Aus dem Wortlaut dieser letzteren Bestim- 
mung scheint sich aber zu ergeben, das« die Führung der Tauf- 
bücher als bestehender Gebrauch vorausgesetzt wurde. Den 
beiden Matrikelbüchern wurde dann ohne eigentliche Vorschrift 
die Sterbematrikel angefügt. 

In der Regel sind die 3 Matrikeln in Einem Buche vereinigt» 
aber auch getrennt geführt, vielfach sogar gesondert nach den 
Ortschaften der Pfarrei. Das Format der älteren Matrikelbücher 
ist gewöhnlich das Quartformat, im 17. Jahrhundert wird das 
Folioformat herrschend . Die Titel der Bücher sind sehr verschieden : 
aJbnm ecclesiae, annale« etdesütttiei, cataloqua, syüobus, motrictUa 
u. a., Iioer gtnerationie t corruptionis et conjunetioni* oder das 
Originelle naaet, pati, mori für Tauf-, Ehe- und Sterbebuch- Wegen 
der Verschiedenheit des Inhaltes und des Zeitraumes sind die ein- 
zelnen Matrikelbücher oder doch wenigstens der Zeitraum derselben 
verzeichnet, um die Anzahl der vorhandenen Matrikelbücher 
ersichtlich zu machen. Seit dem 17. und 18. Jahrhundert sind auch 
die Firm ungsmatri kein beigefügt. Manche Matrikclbücher ent- 
halten noch historische und statistische und sonstige Aufzeichnungen, 
die nicht zu den Matrikeln in näherer Beziehung stehen. 

Unter der Rubrik „Matrikel 4 ' sind auch die Bruderschafts* 
bücher mit den Mitgliederverzeichnissen derselben eingereiht, 
von denen einige bis in das 15. Jahrhundert zurückgehen. 

Für die Eintrage dieser Matrikel- und Bruderschaftsbücher 
ist zum, Teil die lateinische, zum Teil die deutsche Sprache an- 
gewendet. 

Eine originelle Bruderschaftsmatrikel besitzt die Pfarrei 
Amorbach : eine 3 m lange und 8 cm breite Pergamentrolle mit den 
Namen der geistlichen und weltlichen Mitglieder von Jahre 1510 
bis 1790. 

Zum ersten Male ist im vorliegenden Archivinventar die 
Juden matrikel verzeichnet. 

Zur Ergänzung ist bei jeder Pfarrei die einschlägige Literatur 
mit den Namen der Kirchen und Kirchen heiligen vorangestellt. 



C[ v C- nj in i from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



Einleitung. 

Ein alphabetisches Personen- und Ortsregister erleichtert 
die Benützung des Buches» von der Anfertigung eines Sachregisters 
wurde Umgang genommen. 

Schliesslich sei noch hervorgehoben, dass besonderes Augen- 
merk den Pergamentfragmenten von Urkunden und anderen Hand- 
schriften, die als Umschläge von Rechnungen und Büchern dienen, 
und den Fragmenten von Incunabeld rucken zugewendet wurde. 
Dieselben sind bei dem betreffenden Archivale vermerkt. 

Bei der Vornahme der Invcntarisierungsarbeiten in den 
einzelnen älteren Pfarreien, welche zu besuchen waren, haben die 
Herren Pfarrer in der bereitwilligsten Weise ihre Mithilfe zur Ver* 
fügung gestellt, po dass es möglich war, die schwierige Arbeit an 
Ort und Stelle in der kürzesten Zeit zu erledigen, während aus 
den neueren Pfarreien, die keine älteren Archivalien besitzen, 
die nötigen Aufschlüsse und Mitteilungen über die vorhandenen 
Archivalien schriftlich erholt und gegeben wurden. Diese Mittei- 
lungen erstreckten sich gewöhnlich nur auf Rechnungen der ehe* 
maligen Filialkirchen und Matrikelbücher. Für die bereitwillige 
Beihilfe und Unterstützung sei hier der gebührende Dank ausge- 
sprochen. 



pmnera* umwehst* 



Inhaltsverzeichnis. 



Personalbestand der Qewllachaft für 




Sudtcommiseariat Wureburg . 






Dekanat Alzenan , , . , . 






„ Amstcin .... 






,, A*ohaJf«tibar£-Wfi«t 






„ -o.t . 






„ Bitchofahdm . . . , 






„ Brückensn , . 








„ BQttbard . . 








„ D«tt*lbach . . 


■ * • 




„ Ebern . , . 


m * 




„ Kl! rnaiiJi . . . 


* 1 




„ Gemttndeii . . 


* 4t * 




„ Geroiahofen 


■ ■> a 




„ Haminelburg , 


1 ■ ■ 




„ Hatafart . ■ 


• ■ 




„ Hofheitu . , , 


■ * 




r, Karlstadt . . 


B , 




„ Kis&ingen » , 


» ■ 




* Kitriagen . . 


# 




„ Klingen b*rg . , 


* * 




„ Königshofen 


. 




„ Lohr 


B * 




Marktheidanfeld 


* ■ a 




g MellrichsUtdt . 


■ • 




„ Miltenberg , . , 


t ♦ 1 




n M&nceratadt . 


. . 




„ Neustadt a. S. . 


r + 




„ Öbernburg . , . 


■ • ■ 




n Ochsen fürt . . 


* > * 




„ Rettingen . , , 


* • 




„ &chwmofart , , 


m | i 




„ Volkaeh .... 


■ * 




„ Warneck . , . 


» ■ « 




„ Wflrebnrg r, M. . 


■ - 




1. M, . 


1 . 




Alphabetisches Register 


■ ■ ■ 




Nachtrag« uod Verbessern 


igen 







frftnkische Geschieht« 



V 

. XIX 

1 

. 46 

. 67 

. 81 

. 9» 

, 112 
130 

. 129 

. 147 

. 166 

. 186 

. 199 

. 221 

. 244 

. 268 

. 279 

. 298 

, in 

. 848 

. 377 

. 898 

. 417 

. 466 

. 477 

. 516 

. 645 

, 669 
687 

, 608 

. 633 

. 663 

. 690 

. 728 

. 752 

, 778 

. 801 

. 891 






O-niiiij fron 
turne™« LHIVERSITT 



Qrigii 
PMNCOO«! UNIVEr::.17'r' 



I. Stadtkommissariat Wttrzbnrg. 

1. ]>omi»farrei. 

Monumenta Boica, episoopolus W irceburgensis Bd. 37 — 46. — Regesta 
Holen Bd. 1—13. — P. Ig. Gropp, CaUeciw novütinm (1741:44) I. 8. 700 
—724, 83&—S47: II. 33, 54, 553—582, 793—810. — Okt. Salver, Proben 
des deutschen Reichsadels, — ■ P. Aem, U t* ermann, Bpiscopatu* W irce- 
burgensis f 1794), 8. 173-187. — J.K. Bundschuh, Lexikon van Franken 
(1804), VI. 8. 455. — Jos. Ant. Oegg, Versuch einer Xerographie der Haupt- 
und Residenzstadt Würsburg (1808/ , 3, 117 ff. — K. Q. Schar old, Geschichte 
und Beschreibung des St. K Man» -Doms oder der bischöflichen Kathedralkirche 
tu Würzburg, Archiv de» Eistorischen Vereins von Unterfranken und Aschaffen- 
burti*) (1837), IV, 1 8. l—148 t über die Dampf arrei 8. 111—117. — 0. 
Heffner, Würsburg und seine Umgebungen (1871), 8. 289, 307, 316. — 
Aug. 8 ehäffler, Bntteirketvng*ge*chirhte der Stadt Würsburg von Jos. Ant. 
Oegg (1880), 8. 38, ISO. — M ik. Reininger, Die Archidiakone, Offisüüe 
und Generalvikare de* Bistums Würsburg ( 1888), AU XXVIII, 8. 1—266. 

— Ft. X. Wegele, Das älteste Corpus Regulas dei Domstifts, XIII. Bd. 
der Abhandlungen der k. Akademie der Wisnemchaften su München, — 
C. Pöhlmann, Der Dom tu Würsburg (1887), AU XXX, 8. 187—236. — 
Fr. X, Himmetstein, Der St. Küiansdom eu Würzburg (1889). — Aug. 
Amrhein, Reihenfolge der Mitglieder de* adeligen Domstifts Würsburg 
(1889196), AU XXXII, 8. 1—315, XXXHl,8, 1—380. — Ph. E. Ullrich, 
Die katholischen Kirchen Würsburg* (1896), 8. 72-114, 162-186, 193-200. 

— Realschsmatismus (1897), 8, 2, 4, — Clem. Val Hessdörfer, Der Dom 
s% Würsburg und »eine Denkmäler (1907). — Beruh. Brand, Führer durch 
den Dom (1907). — Theod- Jos. Seherg, Franconica aus dem Vatikan 
14S4-H78, in „Archiralisehe Zeitschrift', Neue Folgt XVI (1909), Separat* 
abdruek, mit Register. — G. Link, Klosterbuch der DiStese Würsburg (1876), 
II. 8. 407, 417- 423. — P. Konr. Rubel, Die in der Franziskaner- Minoriten- 
kirehe tu Würsburg Bestatteten au* dem Adels- und Bürgerstande (1882), AU 
XXVIL 8. 1-83. — P. Benv. Stengels, Geschichtliche* über das Franzis- 
kaner- MinoritenkloHer in Würsburg (1900). 22 8.*) — f h. Henner, Alt- 
fränkisch* Bilder 1898—1912. 

! ) Wird in der Folge zitiert mit AU. 

') Ea ist hier nur die eigentlich geschichtlich- beschreibende Literatur be- 
rückaiehtigt. Bezuglich der kunsthutoriftchen Literatur aei auf „Kunätdenkmaler 
der Stadt Würzburg*' verwitwen, deren Druck zurzeit vorbereitet wird. 

WsKSSWmsm Pfamrcbln, 1 



Cl * Original from 

■-! I- :,;,,[ : N -, 



2 1. Stadtkotnmiaaariat Würaburg. 

Die Pfarrkirche der Dom pfarrei ist die Domkirche, deren Patron s. A nd reas 
ftp. i«t. Der PfarralUr war bis 1749 der Altar 8. Georgii martj-ria im 
Langschiff vor dem Stiftachore, der im Querachiff atand. Seit 1749 ist Pfarr- 
altar der Altar Corporis Christi mit den zwei Altären der Kreuzabnahme 
und Maria Himmelfahrt im nördlichen Teile de« Qu^mcbiffu. 

Klosterkirche der Franziskaner ^Minoriten: ». crux. 

KJcttterkirche der Ursulinen, früher: «. AntoaiuaeremUft» 

t'rimadaa. |. 1822 Febr. 12. (feria VI. ante feetum bmti Valentin* martiri*). — 
Abschrift der Urkunde über die Stiftung eines Schwestern- 
hauses in der Kurie lAnach durch den Stifthauger Kanonikus 
Friedrich de Widern. 

2, 1855 Mai 1. (calendi* maji). — Abschrift der Urkunde des 
Bischofs Albert von Würzburg über die Schenkung des Dom« 
vikars Bertoldus de Gottag zur Kapelle s. (Jdalrici, alias s. 
Johannis tvangelistae. 

8. 1479 Nov. 7. (Sonntag nach Allerheiligen}. — Urkunde des 
Bischofs Rudolf von Würzburg über die Inkorporation der 
Vikarie *. Udalricx trive *. Johannis evnngelistae mit der Dom« 
pfarrei. 

4. 1480 Dez. 17. (Sonntag nach Luziä), Abschrift der Urkunde 
(Ich Bischofs Rudolf von Wiirzhurg, der ilto Seelsurge im 
Dietriclispitale der Dom pfarrei inkorporiert 1 ). 

6. 1678 Nov. 28. Pergament /t-t toi dos Weihbischofs Stephanus, 
episcopus Doniitiopolitanus. über die Konsekration eines Altares 
In honorem omnipotentis Dei, gloriosae M. V. und mit Reliquien 
b. Severini, Zotii, Antomii et Placidi martyrum et Euphrasiae 
Virginia et martyris. 

G. 1781 Juli '20. Würzburg. Urkunde über die Zustiftung zur 
Todesangst-Christi-Bruderschaft durch Maria Esther 
v, Rosenbach, geborene Gräfin v. Stadion mit 500 fl. zur 
Abhetung des Rosenkranzes und expositio Sanetissimi. — 
Perg.-Urk. mit Siegeln und Unterschriften der Stifterin und 
des Dompfarrers Dr. Späth. — Doppelt vorhanden. 

7. 178« April 18. Papst Clemens XII. verleiht den Mitgliedern 
der Bruderschaft s. Johannis Nepomuceni im Neu- 
münster einen Ablaß. t'erg.-Urk. 

8. 1787 Jan, 29. Papst Clemens XII. verleiht auf Bitten des 
Fürt.vbi.^'hufs Krieririoh Karl v. SHiunhurii ihn Mitgliedern 

'} Vgl. unten Nr. 62. 



S le ■ -f|'-r-- ! i >i,\;ii 



1. Dompfarrei. 3 

der Corporis Christi Bruderschaft die Ablässe, welche 
am 22. Sept. 1679 auf Bitten der Herzoge Max Emmanuel und 
Maximilian Philipp von Bayern der unter Kurfüret Ferdinand 
Maria von Bayern in München errichteten Bruderschaft ver- 
liehen worden sind. Perg.-Urk. mit inseriertem Text der Ur- 
kunde vom 22. Sept. 1679. 
9. 1750 Nov. 7. Papst Benedikt XIV. verleiht den im St. Niko- 
lausspitale extra urbem 1 ) Sterbenden den Sterbeablaß. 
Perg.-Urk. 

10. 1751 Febr. 12. Papst Benedikt XIV. verleiht einen Abläse für 
das Fest b. Catharinaein der St. Katharinenkapelle. Perg.- 
Urk. 

11. 1799 März 16. Papst Pius VI. verleiht den Besuchern der 
Würzburger Dorakirche einen Ablass an den Festtagen s. An- 
dreae, s. Brunonis et 8. Chiliani. Perg.-Urk. 

12. 1823 März 16. Beglaubigte Abschrift der päpstlichen Urkunde 
v. 25. Febr. (V. ad. martii) 1822 über die Ernennung des Dom- 
kapitulars Kaspar Hubert. Pap.-Urk. mit Siegel. 

19. 8 päpstliche Ablassurkunden v. 6. Juni 1806, 7. Juni 1828 
und 21. Januar 1840 für die Festtage s. Andreae, s. Brunonis 
und s. Chiliani in der Würzburger Domkirche. Perg.-Urk. 

14. 1872 Jan. 19. Papst Pius IX. verleiht dem Dompfarraltar in 
der Würzburger Domkirche das Privilegium altaris. Perg.-Urk. 

15. 1877 Mai 8. Papst Pius IX. verleiht vollkommenen Ablass 
für das 500 jährige Jubiläum der Marienkapelle auf dem Markte 
eu Würzburg. Perg.-Urk. 

16. 1886 Dez. 7. Papst Leo XIII. verleiht dem Dompfarraltar 
in der Würzburger Domkirche das Privilegium altaris. Perg.- 
Urk. 

17. Register der Dompfarrei Würzburg (registrum parochiale Lehen-. 
etcUsiae cathedralis), ohne Datum. 

18. Zehnt- und Zinsbuch der Dompfarrei 1560, folio, etwas defekt. 

19. Dompfarrzinsbuch anno 1581, folio, nur 29 Blätter beschrieben. 

20. Bestendige und unbeständige Zins des ewigen Lichts und dtr 
Dampf arr pfleg 1598, folio, 114 Blätter, mit Register. 

21. Zehntbuch der Dompfarrei über ihre» Zehntem künfte in Schwe- 
benried, Ravensburg, Mühlhausen a. d. Wem, Essleben, 
Eisingen, Rottendorf, Gollhofen, Oberwittighausen, Unter- 

') Sogeauifite* Ehefa*lt*nh*u4i w» der Ruidert&ckerer 8trMse. 

1* 



Oritfrw 

PWNOTO« ir. I-. e -: 



I. Stadtkommiauriat Würaburg. 

»heim, Randersacker, Eibelstadt, Lindelbaeh, Niederadüru- 
bach, Thüngersheim» Gosäniaunsdorf, Zellingen, Eltmann» vom 
Kloster Ebrach, Kloster St. Afra, über das Gras vom St. Mi- 
ehaelskirchhof, vom unge weihten Kirchhof zum Bockshörnern, 
vom Dietrichspital, von der Vikarie s. Johann is Evangelietae 
in Würzburg, CI unterstehen, nebst onera der Dompfarrei, reno- 
viert 1604. Es enthält Notizen bw ins 16. Jahrh. zurück. 
Der Umschlag ist eine Pergament Urkunde des Kardinals Kaspar 
tit. b. Apollinaria Contaronus, Legaten für Deutachland, d, d, 
iflihus päii 1541, durch welch» er das Kapitel Neumünster 
anweist, den Kanonikus Johannes Brenninger in das 
Kapitel aufzunehmen. — Papierheft in schmalfolio» 

22. Hebzinsbuch des ewigen Lichts und der Dompfarrei 1626: 
Bestendige Erbzins des ewig-IAchts und der Dompfarrei. Das 
Buch enthält auch die Inschrift de* Taufsteincs in der Dora- 
kirche, Notizen über die Austeilung der Liehtmeaskerzen, 
Abschriften von Originalschuldurkunden über Zinsen an das 
ewige Licht, Auszug aus dem Ratsprotokoll v. Jahr 1658 
über die Domschule. Folio in schönem Ledereinband. 

23. Hebunsbueh des ewig Lichts und der Dompfarrei 1 626. Duplikat 
zu dem vorgenannten Hebzinsbuch. Die in beiden Büchern 
enthaltenen Abschriften von »Schuld Urkunden sind folgende: 

a) 1438 Juni 1. (Montag nach Urbani) über einen Zins vom Hof 
Oänheim in Würzburg. 

b) 1488 Dez. 4. (St. Barbaratag): Schuldurkunde des Bürgers 
Fritz Pramberg zu Ochsenfurt. 

c) 1429 Juli 29. (Freitag nach Jacobi): Schuldurkunde des 
Tuchscherers Hans Haintaler in Würzburg. 

d) 1595 Juni 22: Vertrag der Dompfarrei mit den Stiften 
St. Burkard und Neuiminster wegen Hand lohn von einem 
Garten jenseits des Maines. 

e) 1474 Aug. !& {Freitag nach Laureniii): Vertrag zwischen 
der Dompfarrei und dem Frauenkloster St. Marx wegen 
Handlohn von einem Hause unter der Greden und der 
Kanzlei *). 

f) 1450 Aug. 17. (Montag nach Wurzweih): Urkunde des 
Heinrich tautwein und seiner Ehefrau Barbara über 1 Pfund 
Zins an das ewig- Licht. 

'} Auf der Domitruae vor dem Dom uiui dem ehemaligen l*ericfat4geh»ude- 



Ofii 

'ä ,e phnojö« unhk 



1. Dompf&mi, ß 

g) 1626 April 26: Lehenmachung dos Georg Ringelmann zu 
Verabach über */* Weingarten am Hödclberg. 

h) 1628 Febr. 4: Lehenmachung des Sebastian Hartmann, 
Bürger und Bärkcr zu Wiirzburg, über 2 Morgen Wein- 
garten am äusseren Gras, 
i) 1630 Febr. 2. (Ldchtmess); Lehenmachung des Abraham 
Gerlach. Kandtengiessers au Würzburg, über 1 Morgen 
Weinberg im oberen Sand. 

24. Proloköllum aller der in concilio Praefecti, Assistentium ei Con- 
sulUmim verabtckeideUn Punkten: Die hoch an sehn liehe 
Bruderschaft des heiligsten Sakramentes betr., vom 
Jahre 1680 mit Einträgen bis zum Jahre 1760, Folio. 

25. Schultbuch über die Donipfarreipfleg, ewig-Licht-, Michaels* 
und Martinspflege, 1657, kleines Format. 

26. Registrum parochiale ecclesiae cathedralis herbipolensis, furo 
ejusdem sicut et onera, redditus et proventus, anno 1670, Folio, 
etwas zerrissen. Es ist eine Erneuerung des Zehntbuches vom 
Jahre 1604 (oben Nr. 21). 

27. Zehntregister der Dompfarroi 1728, kleines Format. 

28. Copeybuch aller zur hohen Dombstifta Todtsangst-Christi* 
Pfleg befindlichen Obligationen und Schuldbriefe, 1788, Folio. 
Es enthält auf 882 Seiten Abschriften der Schuldbriefe v. J. 
1666—1783. 

29. Gültbuch über die Gülten der Dompfarrei in Mühlhausen a. 
Wem, 1785, Quartbändchen, 98 Seiten. 

80. Copeybuch der Würzburger Dompfarrpfleg, 1786, Folio, enthält 
auf 99 Seiton Abschriften von Schuldbriefen, 

81. Lehn- und Zinsbuch einer hochlöblichen Dompfarrei 1787, 
Folio, 140 Seiten; es enthält auch die Abschriften von zwei 
Vertragsurkunden aus den Jahren 1584 und 1587 wegen der 
zur Dompfarrei gehörigen Pfarrei Maibach. 

82. ZuiBbuch über alle bei der Domstifts Todesangst-Christi* 
Pfleg ausstehenden Kapitalien, 1748. Folio. 

83. Drittes Protokolluni über die Domstifts-Todesangst-Christi- 
Pf leg, 1751, mit Eintragen von 1746— 1751, enthält auch einige 
Notizen : Über den Durchzug des Prinzen Karl von Lothringen 
am 17. Juli 1746, den Tod der Fürstbischöfe Friedrich Karl 
v. Schönborn und Anselm Franz v. Ingelheim, die Wahl ihrer 
Nachfolger und Abbruch des Chores der Domkirche am 2, Juni 
1749. Folio, nur 46 Seiten. 



S le ■ -f|'-r-- ! i >i,\;ii 



I. 8udÜE0mmi**ari»t Wiirabtirg. 

84. 2 Hebregister der jährlichen Grundzinsen, Korn- und Wein- 
(füllen, DestrvitengtMer der Dompfarrei, 1752 und 1810, schmal - 
folio. 

85. Easlebener Gültbüchlein der Dompfarrei, 1755, Quarthändchen 
mit inliegendem Repertorium über die Gülten. 

86. Copeybuch der St. Katharinenkirche in Würzburg mit 
Schuldurkunden v. Jahre 1718— 1760, angelegt 1751. 

87. Renovatio originaiis Rottendorf f er Qüldt-, Zins»- und Lehenbuch 
der Dompfarrei, 1778» Folio, 848 Seiten, mit summarischem 
Hebregiater. 

88. Renovatio deren einer hochloolichen Dompfarrei angehörigtn 
H ünnerzünns und güldgefäll mit ihren Rechten zu Kottcndorf, 
1778. Folio in I*d ereinband, 850 Seiten. 

89. Beschreibung aller der löblichen Dompfarrei zehntbaren Grund- 
stücke auf der ehemaligen Hub, nun dem Orte Thüngersheim 
zugeteilten Markung Ravensburg, 1824, Folio, 872 Seiten. 

40. Lehenbuch für die Dom pfarreipflege über die Grundzinsen und 
sonstigen Geldgefälle, welche jährlich von Würzburg, Ochsen- 
furt, Versbach für das ewig-Licht anfallen, 1881, Folio in 
Lederband, 161 Seiten, 

4L Hebregister der MarienkapellenpflegD über Grundzinsen zu 
Eussenheim, Münster, Bühler, Reizbach. 

hmmHl 42. Buch des Kirchners an der Marienkapelle auf dem Markte mit 
lokalen Notizen v. J. 1715 an. 

R**- 48. Rechnung ! ) des arig-Lichla der Dompfarrei 1458 und 1459. 
Der Umschlag ist eine Pergamenturkunde des Cuntz Körber, 
gesessen zu Retzstadt, und seiner Ehefrau Katharina d. d. 
Mittwoch nach h!. drei Könige (8. Jan.) 1449 über den Verkauf 
von l /j Gulden Zins an das ewig-Licht und die Pfleger Heinrich 
Steiler und (Heinrich) Leutwein. Siegler: Hans Sargaas. Ein 
Streifen ist von der Urkunde abgeschnitten. — Vorhanden 
sind dann noch die Rechnungen des ewig- Lichts v. J. 1474 
bis 1597. 
44. Rechnung der Domkirckenmei&ter ; Manuale über Einnahmen 
und Ausgaben v. 1464 — 1501. 

') Di«« Älteren Rechnungen bis in du 18. Jahrhundert haben da* Schmal - 
fotio-Format, 



Cl y Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



1. Dompfairei. 7 

45. Vorhanden sind dio Rechnungen der Dömpfarrkirehenstiftung 
v. J. 1479 an bis jetzt. 

46. Rechnungen der Kapelle vnser liben Frawcn vf dem Juden platze 
v. J. 1456, 1466 und 1467. Die Rechnung von 1467 hat einige 
Notizen über den Meister Linhart *), welcher in der Woche 
nach vocetn jucunditatis *) den Leichenstein des Bischofs Jo- 
hannes v. Grumbach 1 ) und am Samstag nach Visitation** 
B. M. V. 4 ) am Grabstein der Dorothea v. Grumbach *) arbeitet. 
Bei der Rechnung ist noch eine Rechnung über den Brücken- 
bau v. J. 1476. Der Umschlag der Kapellenrechnung ist ein 
Pergamentachuldbrief des Conrad v. Rosenberg und seiner 
Ehefrau Elsbelh vom Montag nach Mitfasten über eine Schuld 
an Lupoid Keiner, Bürgermeister der Stadt Würzburg, und 
ein Stück einer Pergamenturkunde, in welcher der Name des 
Kustos Gregor Ledenther vorn Neumünster genannt ist. 

47. Rechnungen der Kapelle unser lieben Frau auf dem Judenjtlatze 
v. J. 1468, 1469/70. Letztere Rechnung hat als Umschlag eine 
Pergamenturkunde des Nikolaus Beyer, decret. Dr., General- 
vikar zu Bamberg, der dem Pfarrer Johannes Keiner zu Eibel« 
stadt einen von den Würzburger Domherren Johannes v. Giech, 
Theodoricus v. Venningen, Cantor, Engelhard v. Eberstein 
und Johann Hiltmar gesiegelten Schuldbrief des Domherrn 
Johannes v. Giech über 90 Gulden vidimiert, und ein Stück 
einer Pergamenturkunde für den Eichstätter Kleriker Berthold 
Trawtner, der in Gegenwart des Magisters Johannes Weycker *), 
Bencfiziaten in Römhilt, eine Erklärung über die Pfarrei Held- 
burg abgibt '). Beide Urkunden gehören in die Zeit vor 1450. 

48. Vorhanden sind dann noch die Kapellenrechnungen v. J. 1471 
an. Die Rechnung v. J. 1516 hat als Umschlag eine Pergament- 
urkunde des Würzburger Bürgers Konrad Kraft und seiner 

') Bildhauer Leonharri tttrohmaier, welcher mit seinem Sohne Paul die 
Bauarbeiten au der Marienkapelle leitete, 

') 3. Mai. 

*) Vgl Fritz Knapp, Wanderungen durch die Werkstätten (rinkiocher 
Bildhauer, Neujahrsbtätter, herausgegeben von der Gesellschaft für fränkische 
Geschichte, 1011, S. 33 und Abbildung Nr. 14. 

*) 4. Juli- 

*) Dieter Grabstein ist nicht mehr vorhanden. 

•) Vgl. unter Neumiijwter Nr. 3. 

') War Professor zu Leipzig und wurde der erste Dechant des 1450 vom 
Grafen (korg v. Henneberg gestifteten KoHegiatstifte in Romhüd. 



C[ v C- nj in i from 

PI»ölöttUiMVE3Srr- 



8 I StadtkomznnwLriat Wündmrg. 

Ehefrau Barbara vom Samstag nach ßarthoiomä über den Ver- 
kauf von 10 Gulden Zins. Siegler: Michael Neustetter ■). 

49. Ausgaben vnd einnamen der Bruderschaft St. Jakob und 8t. 
Sebastian von 1463— 1502, 1 Bd., schmalfolio. 

60. Rechnung über Ausgaben den Thürnem uf den Thürn an den 
Lanheeren: Rimparersteige, Slupferleinsraühle, Durrenbrücken, 
Rander&acker, zum Grafeneckard, dem Stadtschreiber Johann 
Bucher, den Steuerherren und dem Schreiber, schmalfolio, 
ohne Umschlag, um 1500. 

51 , Ausgab« von der Begkartehaus zu zimmern und vollends zu bauen, 
für Fische und anderes zu den Graben, am Altwasser zu ver- 
bauen, und zu Fische, zum Wengertbau am Lindelsberg, 
schmalfolio, ohne Umschlag, um 1500. 

52. Ausgaben am Neuenhause im Methofe zu bauen, zum Gestüte 
des Kornbodens zum Grafensckard zu machen« schmalfolio ohne 
Umschlag, um 1500. 

58. Rechnungen der Corporis Christi Bruderschaft v. 1642 an 
vorhanden. 

64. Kecknungen der Todesangst Christi-Bruderschaft v. 
1649 an vorhanden. 

55. Rechnung über Hinnahmen und Ausgaben des neuerbauten 
priestertiehen coüegii ad aurmm portam 1694. 

56. Rechnungen der Flambinenstiftung w, 1762 an. 

57. Testamen tariatsrechnung über den Nachlas» des Geheim- 
rates Johann Fegelein v. 1756/57 nebst Akten und Inven- 
tarium des Nachlasses. 

Akten. 5#. Inventarien oder Kinweisungen über die Kleinodien der Dom* 
pfarrei in der Domkirche v. J. 155Ü an. 

59. Extrakt aus utulandt Frau Katharina llaalin, gebornen HiUcrin* 
Witwe zu Wiirzburp, anno 1689 aufgerichteten Testament zur 
Wiederauirichtung der Todesangst-Christi Bruderschaft 
mit 1000 Gulden vom Erlös ihres Hofes zum Cohrengel, 1639. 

60. Inventarium über das Kirchengerath der Liebfrauenkapelle 
auf dem Markt v. J. 1694, 1735, 1758, 1780, 1799, 1802, 1811. 

61. Lateinischer Bericht: origo et fundatio satelli B. M. V, ad 
aurmm portam nuneupati, vulgo die finstere Kajxlle genannt , 
mit Rechnung v. J. 1684 und Abschrift eines Rezesses v. 

') Michbp] Mciutetter genannt Stürmer ist i486 und 1504 *Jn Siegler ge- 
nannt. Vgl unter Pfarrei St. Peter Nr. 10 und 11, 



Orn 

'ä ,e phnojö« mm 



L Domplirrei. 9 

14. Doz. 1725 zwischen den Benefiziaten der K »pelle und dein 
adeligen St. Anna- Damenstift wegen Benützung der Kapelle. 

62. Parochiae summi templi libcr miscellaneus «rmplectens: 

a) notitiam de statu tot ins parochiae, 

b) cultum divinum, 

c) anniversarios pro defunctis, 

d) die zur Dompfarrei gehengen Nebenkapellen: 

8. Mar ti ni, 

s. Catharinae, 

ad s. Theodoricum, 

die finstere Kapelle, 

Kapelle in der Kurie Lobdeburg, 

0. Cyriaci in foro, 

s. Felicia et Adaucti (im Grafeneckard), 

s. Burchardi prope Serum an um, 

Universitatis» 

B. tf. V. in foro* 

e) Abschrift der Urkunde des Bischofs Rudolph v. Scheren* 
berg d. d. Sonntag nach Luziä (17. Dez.) 1480 über die Seel- 
aorge im St, Dietriehspitale, Vom J, 1740. 

63. Akten über das ifarrrocht des Kossat sehen Hauses vor 
der Domkirche vom J. 1742 mit Abschrift des Kaufbriefes 
v. 23. Jan. 1686 über das ehemalige Landgerichtsgebäude zum 
Calhart. 

64. Akten v. J. 1759 und 1765 über das Ingolstädter Höflein 
am Dompfarrhof und dessen Nachbarrecht. 

65. Designat w deren jährlichen Jahrtäg und KirehenfesUn, welche 
<Ur Dampfarrer im DietrichspUaikirchicin zu halten, und in* 
struetio, was der Dompfarrer im Dietrichspital zu verrichten hat, 
und seine Einnahmen für diese Verrichtungen» 24, Sept, 1764. 

66. Verzeichnis der zur Dompfarrei gehörigen Häuser und ihrer 
Bewohner: Höfe der Domherren, der Domvikare und der 
Bediensteten des Domstifts, nach der Säkularisation angefertigt. 

67. Dumpfarrbuch : Kindteff ihn der Pfarr des hohen DomstiffU "•*■*■>- 
zu Würzburg 1562—1617, Kopulationen 1560—1617, Ver- 
storbene 1575 — 1617. 

68. Matrikel der Taufen. Verstorbenen und Kopulierten 1620 — 1655. 

69. Matricula almae parochiae Herbipolensis summi tcmplt: Tauf-, 
Trauungs- und Sterbregist*r 1655—1675, do. 1679—1699. 



J Ori 9 irwl frorn 

S 1V PHKHDKUHVEHSrr 



]0 I. Stadt kommiM&rut Würrburg. 

70. Matricula baptizatorum 1700— 17Ä7, do. 1728—1750, do- 1751 
bis 1781, am Schlüsse dieses letzteren Matrikelbuches sind 
notamina notabüiora des Dompfarrers Johann Kilian Vorn- 
berger über die Verhältnisse der Dorapfarrei, Haulast am Pfarr- 
hofe der Dompfarrei. 

71. Continuatio matriculae baptizatorum 178*2 — 1811. 

72. Matricula baptizatorum 1812—1880, dann die weiteren Tauf- 
matrikelbücher bis jetzt, 

78. Matricula eompleetens: 

I: insoluhili connubii nexu junetos, 

II: vitam hanc fluid am in hjw salutis aeternae ultimum valere 
jussos, 1700—1727. 

74. Matricula conjugatorum et defunctorum 1728 — 1750, du, 1751 
bis 1785. 

75. Matricula conjugatorum 1786 — 1811 mit matricula defunctorum 
für das zweite Halbjahr 1811. 

76. Continuatio matriculae defunctorum 1786 bis Juni 1811. 

77. Matricula conjugatorum 1812—1842. 

78. Kegistrum conjugatorum 1848—1861, do. 1862—1876, do. 
1877—1900, do. 1901 Ha jetzt. 

79. Matricula defunctorum 1812 — 1881, dann die weiteren Sterbe- 
matrikelbücher bis jetzt. 

80. Matricula confirmatorum 1783—1828. 

81. Matrikel der Judenschaft; Geburts*, Trauungs* und Sterbe- 
register 1811—1872, do. 1872—1876. 

82. Matricula baptizatorum, matrimonio conjugatorum et inortuo- 
nun der Domkustodie oder Domstiftspfarrei 1695 bis 
1788. 

83. Matricula sive liber parochialis baptizatorum» pertinens ad 
parochiam subcustoriae ecclesiae cathedralis, reno- 
vatus 1695 — 1821, ist eine Abschrift der vorgenannten Matrikel. 

84. Matricula sive liber parochialis conjugatorum, pertinens ad 
parochiam subcustoriae ecclesiae cathedralis 1695 
bis 1819. 

85. Matricula sive Über parochialis in domino defunctorum, perti- 
nens ad parochiam subcustoriae ecclesiae cathedra* 
lis 1695—1821. Diese Matrikel enthält auch die Sterbeeintrage 
über die in dieser Zeit verstorbenen Domherren und Domvikure; 
die der Domherren sind abgedruckt in : Reihenfolge der würz- 



S le ■ -f|'-r-- ! i >i,\;ii 



% Pfarrei Ncurnüaster. 11 

burger Domherren, AU XXXIII, bei den betreffenden Dom* 
horren. 

86. Matiicula sive über baptisatorum curaiae custodiae in- 
jsi^nis ecclesiae collegiatae Novimonasterii 1698 bis 
1806, matrimoniorum 1693—1775, defunctorum 1698—1775. 

87. Matiicula Bive über matrimoniorum curatae custodiae 
insignis ecclesiae collegiatae Novimonasterii 1776 
bia 1804. 

88. Matrioula sive liber defunctorum curatae custodiae in* 
signis ecclesiae collcgiatae Novimonasterii 1776 — 1807. 

89. Ordentliches Verzeichnis aller deren Brüdern und Schwestern, 
welche sich in die am 12. Max 1630 allhie neu) uffgerickt Bruder- 
schaft des Fronleichnams unser* Herrn Jesus Christus begeben 
haben, Folioband; die Xamen sind alphabetisch eingetragen. 

90. Albus, conlinens nomintt fratrum et sarorum arcJticon f rater nüatis 
Corporis Christi, mit Kalendarium. Folioband, ohne Datum. 

91. Libelli sponaalium 1699—1706, 1706—1714, 1715—1780, 1780 
bis 1742. 1742—1752, 1752—1768, 1764—1776, 1777—1787. 
Kleines Format. Sie enthalten die Ausrufungen der Brautleute 
vor der Kopulation. 



f. Pfarrei Xeumlinster. 

Errichtet 1907. 

P, Jf«. Gropp, CoUcdio norm. IUI 44* I. 8. 848- SS3; IL 8. 34. 
64-59, 70, 452, 411, 47%. — F. Ign. Gropp, Lebensbegehreibung des kl. 
Kilian, Colonat und Totnan — P, -lern. U nermann, Ep- vrirccb. (1794), 
8. SIT— 224, 401, 402. — J.R. Bundschuh, Lexikon von Franks» (1804), 
VJ. 8. 455. — Jos, Ant. Otgg, Versuch einer K Urographie der Haupt- und 
Residentsfadt Würtburg (1808J, 8 257. - KG. Scharold, Da* Heiligtum 
der Stiftskirche, AU 111,3* 8. 172. — Fr. X. Wegele, Inventarium von des 
Stift* Neumünster Kirchen- und Büchersehate aus dem J. 1233, A U XVI. 
tu. 3. 8. 245. — Über den Krsutgang im „Jahresbericht de* Hist Ver. f. ü." 
MS 8. 8, 1886 8. 8 r 1889 8. 8. - K. Heffnir, Würzburg und seine Um- 
geBungen (1871), 8. 140, 158, 194. - Über Walther von der Vogdveid*, AU 
F. 3. 8. 170, XX. 8, 8. 158, Jahresber. de* Eist. Ysv. /. U. 1841 42 8. 10, 
1842(43 8. 10, 1889 8. 6. — Phil B. Ullrich. Die katholischen Kirchen 
Wünburgs (1896), 8. 113— 133, 134-161, 186—192. — Realschematismu* 
(1897), 8. 2, 3, 4. — Alfr- Wintersiein, Kurze Geschichte und Beschrei- 
bung der Neumünsterkirche ( 1906). — Theod. Ja*. Schcrg, Franconiea 
au* dem Vatikan 1464—1478, Archivaliscke Zeitschrift, Neue Folge XVI ( 1909). 
— Ottehichte der Marienkapelle im „Würgburger DiöeesanüaW 1857 8. 184, 



Cl . Original from 

■-::!l :vr, :,h[M-| 



12 I. Stadtkomnuaaariat Würaburg. 

193. — Bern. Pcdraglia, Die Maricitkaptlt* «*/ dtm grünen Markt su 
Würsburg. — Q. Link, Kloiterbueh der Diösne Würzburg (1878/ Dom Stift 
A'eumünsteT IL 8. 308—310, DominikanerklotUr IL 8. 283^388, Attfuttiner- 
klotitr IL 8. 4S3-428. — Auf. Sehdffler, Entviek*lungtge*cki*hi* der 
Stadt Würtburg (1880). 8, 120, 140, — Th. Henncr, Allfrankitche Bilder 
1896, 1898. 

Pfarrkirche ist die ehemalig« Stiftskirche: s. Johanne» Evangettsta. 
Kapelle auf dem grünen Harkt oder Judenplatz: B. M. V. 
Klosterkirche den Augustinerkonvente* iit die Kirche des säkularisierten 
Dominikanerklosters: a, Augustinus. 

JJJ* 1- Registrum de reteptis et distributionibus eapellae B. M. V. uf 
dem Juden platze de anno 1463/64. Der Umschlag ist eine Per- 
gamenturkunde des Domherrn Dietherus v. Venningen v. 
5. Nov. 1423. Zeugen: ein Kanonikus vom Neumünster und 
der Domvikar Konrad Hof mann, Notar: Nikolaus Gerhard i, 
clericus herbipolensia. 

2. Liber de reeeptis et distributionibus eapellae B. M. V. uf dem 
Judenplatze, de anno 1465 und 1466. Der Umschlag ist ein 
Stück einer Pergament Urkunde des Königs Sigismund d. d. 
Bowig Zagrabiensis diote. (8. Nov.) 1412 für Bischof Johannes 
von Brunn zu Würzburg über die Besetzung von Benefizien in 
der Domkirche* 

3. Registrum de reeeptis ei distributionibus eapellae B. M. V . «/ 
dem Judenplatze de anno 1471/72. Der Umschlag ist das Frag- 
ment eines Notariatsinstrumentes über die Pfarrei Held bürg 
bzw. über den Pfründetausch zwischen dem Priester Bruno 
der Diözese Eichstatt und Magister Johannes v. J. 142 . . l ), 
und ein Bruchstück einer anderen Urkunde des Notars Johannes 
Fabri der. Magunt. dioec. 

4. Registrum de reeeptis etc. de anno 1473J74. Der Umschlag ist 
eine Pergamenturkundc v. IS. Nov. 14. p >9, wonach der Domvikar 
Berthold Truttcner in Würzburg als Testament ar des Dom- 
vikars Berthold Bischof und der Mittcs tarnen tar Conrad Assken- 
dorf, Vikar im £tifthaug, dein Paulus Episcopi, der sich nach 
Rom begeben will, 20 t\, in Gold aus der Verlassenstihaft be- 
zahlt. Zeugen: die Domvikarc Johann Bawer und Conrad 
Sorge und der Bürger Conrad Florsse institor. Notar: May- 
wardus Maywardi de Gudensperg der. Mag. dioec. 

•) Vgl. oben Dompfarrci Hr. 47. 



C| v C- nj in i from 

HMCtimiWVEtlSI^ 



2. Pfarrei Neumüiuter. 13 

5. Registrum de recepti» etc. de anno 1476/77. Der Unischlag ist 
eine Pergamenturkundo dea Notares Petrus vom Lannde : Appel- 
lation des Michael Biebelriet von Buchprunn an das Land- 
gericht su Würzburg wegen 4 fl. Hauptgeld unter Bischof 
Rudolph v. Scheerenberg, auf der .Rückseite ist eine Kopie 
der Urkunde des Notares Andreas Permann von Kitzingen 
v. 80. Dez. 1475. 

6. Regisirum de receptis etc. de anno 1496/97. 

7. Die Kapellenrechnungen sind von 1538/89 an ziemlich voll- 
ständig, darunter viele doppelt, 1577 — 1580 vierfach, 1590/91 
dreifach vorhanden» 

8. Die Kapellenrechnung v. 1604/06 enthält ein Schreiben des 
Paul von Worms und Hans Myller, Pfleger des neuen Spitales 
zu Würzburg, v. 6. Dez. 1577 an den Amtmann Conrad v. Cirum- 
bach'Rimpar zu Karlstadt. 

9. Die Kapellenrechnung v. 1609/10 hat als Einlage die Kopie 
einer Urkunde des Dominikanerpriors Johannes v. Grumbach 
d. d. Donnerstag vor Palmtag (9. April) 1378 über die Abhaltung 
der Frühmesse in der Kapelle, und einen Auszug aus dem Testa- 
ment der Frau Apollonia Fleischmann, Mängel in der Kapellen- 
rechnung. 

10. Die Kapellenrechnungen v. 1659 — 1669 haben als Umschläge 
Fragmente von Pergamenthandschriften und Inkunaheldrucken 
vom Brevier (Lectio Oordiani et Epimachi) und Ohoralbuch. 

11. Rechnung der Behausung, darinnen der Kirchner wohnt 1590. 

12. Rechnung der „Borkirche'* (Empore) wegen der Orgel 1642/48. 
18. Rechnungen der Bruderschaft s. Jaeobi et Sebastiani in 

der Marienkapelle 1475, 1476, 1477, 1478/79, 1480—1493, 
1497 — 1507 ff., darunter mehrere Jahrgänge doppelt. 

14. Memoria moriuorum der genannten Bruderschaft 1488 und 
um 1500. 

15. Verzeichnis der lebenden und verstorbenen Mitglieder dieser 
Bruderschaft vor 1500. 

16. Rechnungen der Vierzehnheiligen bruderschaft v, J. 
1789/40 an. 

17. Rechnungen der St. Johannes von Nepomuk-Bruder- 
schaft v. 1750—1787 und von 1804 an. 

18. Rechnungen der St. Peter und Paulstiftung v. 1795 an. 

19. Rechnungen der St. Katharxnenstiftung v. 1601 an. 



Cl .. Original from 

■-! I- :,;,,[ : N -, 



14 L .StatltkumBiiwMriat Wüizhurg, 

20, Rechnungen des berief icium suraroi alturis in der Marien- 
kapelle v. 1805 an. 

21. Rechnungen des benefieium s. Felicia et Adaucti im 
Grafeneckard v. 1805 an. 

'2*2. Rechnungen des Benefiziums ad s. Andrea m v. 1805 an* 
28, Rechnungen der Fürspangenpfründe v. 1807 an. 

24, Rechnungen der Neumünater Kirchenstiftung v. 1828 an. 

25, Rechnungen des Domkapitular Dr. Mülle r* neben Benefi* 
ziums v. 1865 an. 

26. Rechnungen de» Neumünster Pfarrhausbaufondes v. 
1871 an. 

27. Rechnungen des Neumtinster Kirchenbaufondes v, 
1886 an. 

Vorstehende Rechnungen k unten aus dem Archiv der Dompfarrei an die 
neu errichtet« Pfarrei Ncum üiwter. 



3. Pfarrei den bUchttf liehen Klerik&lseminares 
ad pastorem botium. 

P. Ign. Krapp, Coli novit*. I. 55, 77, US, 387, 413, SOS, SU, SU, 
684; 11. 618. —J. K. Bundtekuh, Lexikon rem Franken (1804), VI. 8. 457, 
459, — J. Deneinger, GetehichU •■des ehemaligen Kltirisscnklostern Si. Agnen, 
AU XIII. 1 u. 2. 8. 1—110. — C Hejfner, Wünhurg und »eine I'mge 
bungen (1871t, 8. 410, 412. — 6. Link. Klosterbuch der Diözese Wurzburg 
(1816h IL 8. 69—177, 580— 583. — Aug. Sehäjfler, Entwiekdung* 
geschiente der Stadt Würzburg (18801, 8. 80. C. Braun, Geschichte der 

Heranbildung da Klerus der Diözese Würzburg, 18 $9 97, 2 Bde. — i/o*. 
Nirsehl , Geschichte der Universiidtskircke in Würsburg (1891). — Theotl. 
Benner, Altfränkische Bilder 1896. - P k. B. Ullrich, Die katholischen 
Kirchen Würtburg« (1896), 8. 2S4 291. — Real*chemati*mus (189?), 8. 5. 

Pfarrkirche ist die ehemalige Jesutlcnkirche; s. Michael archany elu». 
Universität*- oder Neubsukirche: früher divisio apo«tcloruni, jHzt 
s. Petrus et Paulus. 

i'rkandao. 1. 1604 Jan. 8. Abschrift der Urkunde des Bischofs Julius, 
welcher dem Regens des Klerikalseminars du* I*f unrecht über 
dio Bewohner des Universitätsgebaudes und des Klerikal- 
seminars verleiht, vidimiert 29. Nov. 1845. Pap.-Urk. 
2. 1805 Febr. 6. Urkunde des Vikariats, durch welche dem 
Regens des Klerik&lseminars neuerdings das Pfarrrecht erteilt 
wird. Pap.-Urk. mit Unterschrift des Weihbischofs Zirkel und 
des Rate« Sündermahler. 



C| v C- nj in i from 

PBBKUDIlUIHVESirr 



4, Pfarrei ad s. Burkarl um. 15 

8. 1809 Nov. 24. ExtractuB des General vikariats-Protokollea 
über daß Pfarrrecht des Regens des KJenkalseminars. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

4. Pfarrmatrikel: Taufen 1810—1881, Verstorbene 1 807— 1829, m-wm^ 
Trauungen 1808—1887; enthält nur wenige Einträge. 

5. Pfarraiatrikel; Taufregister 1810 — 1891, Trauungsregiater 
1807—1912, Sterberegiater 1829—1898: sie enthält auch die 
Einträge der älteren Matrikel für Taufen und Trauungen. 



4. Pfarrei ad 8. Bnrkanlnm. 

P. Ign. Oropp, CoU. ncvi**. I. u. IL an wUtm Stellen. — P. Aem 
üttermann, Ep. virceb. (1794), 8. 190-197, 279-238, 372-373. -J.K. 
Bundtehuk, Lexikon von Frank** { 1804), V. 8. IST— 199 das Nehctten 
klotter, VI. 8- 455—457 die Kirch* tum hl. Burkard, 8. 457 die tum deut- 
schen Haus gehörige Kirche, 8. 4ßS dai Hofspital- — J. A. Oegg, Versuch 
einer Korographie der Stadt Würtburg ( 1808), S. 743 ff. Himmeltpf orten, 

ehemaliges Cialerrienterinnen-, nun Karmclxterinnenkloiter bei Würzburg, Ka- 
lender für kalk. Christen, Sutsbach 1557, 8. 107-112. — K. Q. Stharold, 
Inschriften der Deuttehordentkirchc, AU VI. I 8. 155. — Jf ich .Wieland, 
Historische Darstellung det ehemaligen Klettert 8t- Burkard in Würtburg, 
AU XV. 1. 8. 43—114, det Ritterstiftt 8t. Burkard, XV, 2 %. 3. 8. 1—178. 
— Mick. Wieland. QetchichU und Beschreibung det Schottenklottert, A U 
A~VL 2 «. 3. 8. 1—188. — C Heffner, Würtburg und »eine Umgebungen 
(1871), 8, 452, 491, 590. - Die 8t. Burkardu* Stifte- und Pfarrkirche tu 
Würtburg, Kalender f. kath- Chritten, Suitbach 1572, 8. 82-84. — Dat Kapu- 
zinerhotpit und die Marienkapeüe auf dem 8t Nikolausberg, Kalender /. kalh- 
Chritten, SuUbaeh 1873, 8. 90-96. — 6g. Link, Klosterbuch der iHötete 
Würtburg Tl. 8. 402-405, 413-418, 851. - Herrn Treppner, Dantet- 
lung der Verkällnitte der unmittelbaren Stiftungen (1878), 8. 200—203, — 
J, B. Stamminger, Franeonia taera: Die Pfarrei 8t. Burkard in Würt- 
burg 1889, enthalt auch die Beschreibung der im Pfarrbetirk gelegenen Kirchen : 
Flotter und Stift 8t. Burkard (8. 14- 31h Spital tu den 14 kl, Xothelfem 
oder Hofspital (8. 31—44/, dat Zuchthaus und seine Kapelle (8. 44-46), die 
Schottenkircke und da* Schottcnklonter (8. 46 — 64), die Kirche auf dem Marien* 
berg (8. 54—109), Klotter HimmeUpf orten (8. 11 0—179), die Wallfahrttkirche 
und dat Kapuxinerhotpie auf dem St Nikolausberg (8. 170—187), die Deutsch- 
ordentkommende Würtburg (8. 188-22$), die Klauten bei den Schotten und 
das BeghartenhauM unter den Fdeen (S. 225—226). — Th. Henner. Alt- 
fränkische Bilder, 1895, 1598, 1900, 1903, 1906. — Ph. E. Ullrich, Die 
katholischen Kirchen Würzburgs ( 1896), 8. 1-59. — Reaitehematiemut 8. 6 — 5. 

Pfarrkirche ist die ehemalige Kloster- und Stiftskirche: ». Burkard us. 
Kapefle im Hofapital: XIV auxitiatorea. 
Kirche auf dem Marienberg: B. M. V. 



Cl , Original from 

■-::!l :vr, if.K ESSI-^T" 



1G L Sudtkomitti*KftHi,t Wün bürg. 

Wallfahrtskirche auf dem St, Nikolausberg: visitatio B. M . V. 
Ehemalige Klosterkirche der Schotten manche, nun GarniHOnakirchc: a. 
Jacobui. 

Klosterkirche in Himmel*pfort<?n; i. Nicola üb. 

urkundcD. | t 1219 Nov. 22. (X. cai. decembris). Abschrift der Stiftungs. 
Urkunde des Bischofs Otto von Würzburg über die Gründung 
des Deutschen Hause» zu Würzburg, und der Genehmigung»» 
Urkunden des Papstes Honorius III., des Kaisers Friedrieh II. 
und des Bischofs Bert hold von Wü rabarg. 

2. 1497 Jan. 8. Abschrift der Stiftungsurkunde des Bischofs 
Lorenz von Würzburg über das von Probst Johanne« v. Allen- 
dorf gestiftete sogenannte Hofspita). 

3. 1578 Jan. 6. Revers brief des Bürgers und Vischers Jakob 
Eiring und seiner Ehefrau Anna über den dem Gotteshaus 
St. Burkard lehenbaren 1 Morgen Weinberg im Steinbach, 
welchen sie der Vischerzunft auf 4 Jahre um 8 fl. verpfändet 
haben. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1600 Okt. 5. Urkunde des Deutschordenseorathurs Christoph 
Voit v, Kieneck wegen des Retzbacher Hofes am Danz* 
platz. Absch rif t . 

5. 1604 Juli 28. Urkunde über die Versteinung eines Gartens 
in der Kunbach zwischen der Pfarrei St, Burkard, Stift St. 
Burkard, Stift Xeumünster und Donipfarrei. 

6. 1621 April 21. Genehmigung der Gotteshausmeister in St. 
Burkard für den Schneider Hans Schmidt, 1 Morgen Wein- 
garten am Hon bäum dem Viertelmeister im Sanderviertel um 
100 fl. zu verpfänden. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1621 Juli 4. Urkunde des Kilian Seubott, Hackers zu Hüch- 
berg, und seiner Ehefrau Anna über den Verkauf von */« Morgen 
EUern am Glesberg l ) an Andreas Braun um 15 fl. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

8. 1621 Dez. 27. Genehmigung des Johanniterkomthurs Georg 
Christoph v. Weittungen zur Verpfändung des Hauses des 
Heinrich Prigel am Pleichacherthore auf S Jahre um 34 fl. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1624 März 8. (8<mniag Reminücere). Der Stiftsvikar Kaspar 
Ebert &. Andreae ei s. Annae im Stifthaug gestattet dem Bürger 
Endres Wolfart, 1 Morgen Weinberg am Stenach gelegen dem 

') Nikolausberg. 



Cl . Original from 

■-::!i :vr, .!. E^:,r, 



4 Pfarrei ad s. Barkard um. 17 

Gotteshaus St. Burkard um 80 fl. zu verpfänden, Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschrift. 

10. 1&25 Aug, 10. Der Vogt des KL Himmelspforten gestattet 
dem Gewürzkramer Kaspar Crister und seiner Ehefrau Hedwig, 
2 Morgen Weinberg dem Gotteshaus St. Burkard um 25 fl. 
auf 6 Jahre zu verpfänden. Pap.-Urk. mit Siegel und Unter- 
schrift. 

IL 1626 Mai 16. Urkunde des Andreas Roth über 2 Morgen 
Weinberge im hinteren Steinbach, welche in das Gotteshaus 
St. Burkard zins* und handlohnp flichtig sind. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

12. I62G Aug. 10, Schuldurkunde des Hans Seuboth und seiner 
Ehefrau Anna und des Kilian Schmitt und seiner Ehefrau 
Elisabetlm von Waldbüttelbrunn über 20 fl. Kapital vom 
Gotteshaus St. Burkard. Pap.-Urk. mit Siegel, 

13. 1626 Aug. 10. Schuldbrief des Vischers Christoph Lembfridt 
und seiner Ehefrau Maria über 20 fl. Kapital vom Gotteshaus 
St. Burkard. Pap.-Urk. mit Siegel. 

1-1. 1690 .Jan. 24, Genehmigung des Johannitersehaffners für den 
Bürger und Schreiner Nikolaus Hoff manu, seine der Johanniter- 
komturei zinseigenen 3 Morgen Weingarten in der Bulleidten 
dem Gotteshaus St. Burkard zinsbar zu machen. Pap.-Urk. 
mit Unterschrift. 

15* 1697 Nov. 80. Testament des Trompeterknechts Kaspar Bach 
von Neubau bei München. Notarielle Urkunde. 

16. 171-4 April 20. Matthäus Weickhart zu Ipt hausen und seine 
Ehefrau Anna verkaufen ihre Mahlmühle bei der Festung 
Königshof en im Grabfeld dem Schneider Gregor Kerscher in 
Königshofen um 900 fl. Vidimierte Kopie, 

17. 1726 Sept. 4, Testament des Johann Friedrich Vollmaver, 
der das Käppele auf dem Nikolau.sherg und die Kapelle beim 
Erbachshof zu Erben einsetzt. Pap.-Urk. mit 5 Siegeln und 
Unterschriften der Zeugen. 

18. 1728 Juli 28. Urkunde des Pfarrers Alban Haas in St. Burkard 
über die Konversion des Soldaten Lorenz Philipp von Nize- 
hausen und dessen Testament. Pap.-Urk. 

19. 1772 Jan, 19, Authentik des Weihbischofs Daniel v. Gebsattel 
über die Reliquie des hl. Sebastianus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

20. 1783 April 14. Bostandbrief des Michael Ziegler über*/| Morgen 
Weinberg bei Himmelspforten auf 6 Jahre von Freifraulein 

Ktt hdli cba Ptemrc&Jv«. 2 



Orn 



19 



I, StodtkomminAariat Würxburg. 



Lehen-, 

Z1o»b(lch«r 



12. 



23. 
24. 



Chnnlb. 25. 

26. 



Rech- 27. 

nnngrn 



Charlotte v. Münster. Pap, -Utk. mit Siegel und Unter- 
schrift. 
21. 1788 Juli 13. Eheberedung zwischen Joseph Karl Baron 
Kroll v. Grimmenstein und Fräulein Maria Franziska 
Ernestine Walburg v. Jaxtheim, Tochter der Witwe 
Maria Magdalena v. Jaxtheim, gebornen v. Ilabermann. Pap.- 
Urk. mit Siegel und Unterschrift derselben und der adeligen 
Zeugen und mit notarieller Beglaubigung. 
1796 März IS. Dekret des FB. Georg Karl v. Fechenbach 
wegen Aufbesserung zu 100 fl. für den Garmsons- und Lazarett- 
pfarrer. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift. 

Specifimtw rtdituum parochiae ad #. Bnrkardnm 29. Sept. 1727. 
Tagbücher über die Einnahmen des Pfarrers von 1758—1765. 

Pfarrprotokoll v. 1681 an. 

Geschichtliche Notizen über die St. Burkarduskirche von 
Professor Dr. Reuas, Reihenfolge der Pfarrer v. 1581 an» Bur- 
kardiner Schulstiftung. 

Rechnungen der Pfarrkirche ad s. Burkardum und der 
Kaplanei 1681—1690, 1701 bis jetzt. 
2t*. Rechnungen über die Einkünfte der würdigen Mutter- 
gotteskapellen auf dem Nikolausberg 1695, 1696/1706, 
1706/18, 1714—1721, 1725 bis jetzt; die älteren Rechnungen 
enthalten auch das Inventarium des Kirchenornates. Die 
Banrechmingen mit Aufgaben über hervorragende Kunst- 
werke sind im Kreisarchiv. Die Rechnungen der Pfarrkirche 
und der Kapelle werden in der Pfarrkirche aufbewahrt. 

am». 29. Aktenfaszikel mit Urkunden über Jahrtagatiftungen : 

a) v. 30. Nov. 1571 mit 100 fl. Strafgeld, welche der Hof- 
junker Erhard Adelmann (v. Adelmannsfelden) für 
den von ihm im J. 1569 entleibten Wächter Hans Megel 
zahlen musste, für diesen Wächter, 

b) v, 15 Febr. 1599 für den Ratsherrn Bart hei Hoff mann, 

c) v. 20. Nov. 1626 für Johann Wolf gang Schul thes, 

d) v. 1. Jan. 1629 für Johann Philipp Marataller, 

e) v. 1759 für Ferdinand v. Hohefeld u. a, 

80. Abschrift einer Urkunde v. Montag vor Viti (18. Juni) 1611 
des Kammerbedienstcten Dietrich Lolirer über die Stiftung 
einer Jaliresmesse im Hofspital mit 380 fl. im Namen seiner 



►gle 



Original Crom 
PHNCETQtl UMVSRSfn 



4. Pf*rm Ad i. Burkardiun. 19 

Bös© Maria geb. Klingeriii von Dillingen, Witwe den Stadt- 
Bchreibere Dietrich Lohrer von Gerolzhofen, zu lesen durch 
einen Karrnelitcnpater. 

II. Spezifikation der Kosten für die St. Wolfgangsgloeke 19. Sept. 
1610. 

31 Faszikel mit Ernennungsurkunden für die Pfarrer von 
St. Burkard v. J. 1685 an. 

99. Mehrere Verzeichnisse der in die Fortifikation gezogenen Lehen- 
güter des Gotteshauses St. Burkard und ilirer Abgaben an das 
Gotteshaus v. J. 1680 an. 

94. Faszikel mit Ernennungsdekreten für die Schulmeister 
in St. Burkard v. 20. Febr. 1682. 11. März 1686, 26. Febr. 
1687, 5. März 1703, 2S. Aug. 1761. 

35. Zitation des Stadtgerichts v. 24. April 1694 wegen der unge- 
bauten ziespflichtigen Weinberge des Gotteshauses St. Burkard 
(Pap.-Urk. mit Siegel) und verschiedene Auszüge aus den 
Lehenhüchera über die Lehenstücke des Gotteshauses. 

36. Dekret der Geiatl. Reg. v. 1. Dez. 1698 wegen Beschaffung 
des Schulholzes für den Schulmeister in St. Burkard und 
Akten Über die Baupflicht am Schulhause im Main viertel von 
1700 an. 

37. Akten über die Stiftung der Freischule durch den Stifts vikar 
und Pfarrer Alban Haas 1723 mit 13 000 fl. Kapital. 

98. Akten über das Recht der Mit Verwaltung des Pfarrers am 

Hofspital v. 1745 ff- 
89. Akten über die St. Nikolauakapelle v. 1747 an. 

40. Dekret des FB. Carl Philipp v. 19. Aug. 1761 an den Pfarrer 
Staubach wegen Hexerei in der Pfarrei und Dekret der Geistl. 
Reg. v. 21. Mai 1773 wegen Zauberei einer Bürgersfrau. 

41. Dekret v. 18. Aug. 1768 über Zuweisung der Soldatenkinder 
in die Burkarderschule und Besuch der Christenlehre durch die 
jüngeren Tambours und Pfeifer. 

42. Testament der Johanna Anna Eva Katharina Massonin geb. 
Bens h eimerin 1769. 

48. Gedruckter Sterbezettel des 8. Sept. 1791 gestorbenen Kantors 
Johann Karl Joseph Horneck v. Weinheim in St. Bur- 
kard, Domherrn zu Bamberg und Propst der alten Kapelle 
zu Regenaburg; Akten Über dessen Armenstiftung. 

44. Dekrete v. 17. Nov. 1798 und 16. Sept. 1799 wegen Aufzeich- 
nung der Taubstummen und Epileptiker. 

2» 



Cl . Original from 

■-! I- :,;,,[ : N -, 



20 I» StadtkomnitBBariat WünHurg. 

45, Dekret v. 7. Jan. 1820, durch welches die Chororgel des Neu- 
in ünsters der Schottenkirche überwiesen wird. 

Miiriw. 46. Matrikel über Taufen 1569— 1714, Trauungen 1564—1714, 
Verstorbene 1563—1714 (1 Bd.). do. 1715—1776. 

47. Matrikel über Tuufen und Verstorbene 1776 — 1810, Trauungen 
1776— 1803 (1 Bd.). 

48. Taufniatrikel 1811—1848. do. 1844—1858 usw. bis jetzt. 

49. Trauungsmatrikel 1804—1856, do. 1857—1888 usw. bis jetzt, 

50. Sterbematrikel 1Ö1 1—1848, do. 1843-1857, do. 1857— 18G9 
usw. bis jetzt. 

51. Matrikel der kaiserlichen Legion 1738, do. 1790—1797. 

52. Matrikel der v. Huttenschen Legion 1747—1749. 

53. Matrikel der v. Draxdorf sehen Legion 1747. 

54. Sterbmatrikel des Milttärlazaretts 1751 — 1814, do. 1814 
bis jetzt. 

55. Verzeichnis der ira Lazarett verstorbenen Soldaten 1789. 
50. Faszikel von Totenscheinen der auswärts verstorbenen würz- 

burgisehen Soldaten v. 1810, 1812, 1813 (Russland). 
57. Verzeichnis der in den Spitälern zu Mellrichstadt und Wechters- 

winkel verstorbenen Soldaten 1814. 
68. Matrikel der Gefirrntcn von 1783 an. 
59. Juden matrikel: Geburt«- , Trauungs* und Sterberegister 

1846 bis 1876. 



5. Pfarrei Stifthaug. 

Achttägige Kirchweih wn Stiftkaug 1691, — P, Ig*, Öropp, Call, 
novit». /, 727, 847; IL 552. — F. Aem~ Uetermann, Bp. uyireeb. (1794/, 
8. 212 217. — J. K. Bundiehuh, Lexikon von Franken (1X04), VI. 4SS, 
465, — C. Heffnet, Wartburg und »ein* Umgebungen (1871), Ä. 54, 68. 
K. 0. Seharold, Angebliche Volknaagen über den Bau der Kirche, AU III. 3. 
S. IS«, - Joe. Kühlet, Stifthauger Dekanatsbuch, AU XXI, 3. 8. 1—71. 
— Gg. Link, Klaitterbuch der Thöztte Würzburg, IL 8, 307—308. — Aug. 
Schaf fler, Kntviekelungtgetchiehte der Stadt Würzburg (1880), 8. 63, 178, 
204—213. PK E. Ullrich, Liber rcgvlat ecdcniae Havg*n*i», AU XXIX. 
8. 249—335: Statuta tedetiae caUegiaiae Haugensü, AU XXX. 8, 1—84; 
Mortuarium tlaugcn*e, AU XXX. 8. 85 105; Reihenfolge der Kapitulare 
und Vikare 1691—1803, AU XXX L 8. 109—142; die Karthaute Engelgarten, 
AU XL, 8. 1—72, XL1.8. 71—176. XLI1L 8. 85-166. - PK. E. Ullrich, 
Die katholischen Kirchen Würtburgi (1896/, 8, 202—251. — Bealschematiemu», 
3. 8. 



Cl , Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



fi. Pfarrei Stifthaug. 21 

Pfarrkirche ist die ehemalige Stiftskirche: «. Johanne« Baptist» et 
«. Jiihiunc« evangelista. 

Kirche des Bürgers pitals: ad b. Spiritum. 

Kapelle im städtischen Friedhof; omoea Saacti. 

Neue Pfarrkirche der Voratadtpfarrei CSrombühl; •• Jonephus. 

1. Absclirift der Urkunde des Bischofs Iringus v. J. 1258 über urtuBd«B. 
die Pfarrei Rottendorf und der Konfirmationsurkunde des 
Papstes Giemen» IV. und de» Bischof» Gotfrid v* J, 1819 über 
das Bürgerspital. 

S. 1477 April 12. (Samstag nach Ostern). Auszug aus der Stiftungs- 
Urkunde der Frühmesse B. M. V., gestiftet vom Stiftsdeehant 
Heinrich Fürer und Scholastikus Johann Detzel, auch Ab- 
schrift der ganzen Urkunde vorhanden. 

8. 1751 Mai 5. Bischof Karl Philipp v. (Iraiffenclau konfirmiert 
die vom Stifthauger Kanonikus und Kustos Philipp Ernst 
Zecher mit 8000 fl. Kapital, ausgeliehen in Verebach und 
Acholshausen, gemachte Stiftung einer taglichen Abendbet* 
stunde in der Fronleiehnainsoktav. Perg.-Urk. mit Siegel* 

4. 1760 Dez. 23. Bischof Adam Friedrich v. Seinsheim ge* 
nehmigt die Schenkung eine« Kreuzpartikels und Stiftung 
einer wöchentlichen Kreuzmesse am Freitag — Feiertage 
ausgenommen — und an den beiden Kreuzfesten mit 600 fL 
Kapital durch die llofkamraerfourierswitwe Margaret» Hosina 
Glaserin, Perg.-Urk. mit Siegel. 

5. 1767 Febr. 27. Georg Hellmuth, Witwer, Bürgerund Schuh- 
macher zu Würzburg, verkauft dem Rotgerber Volkmar Popp 
und seiner Ehefrau Katharina 2 Morgen Weingarten in der 
Albertsleiten zwischen dem Rotenkreuzfeld und Johann Mün- 
nich von Dürrbach, welche dem Bürgerspital mit 10 Pfg. lehen- 
bar sind, um 180 fl. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1778 März 8. Andreas lloffmann, Spezereihändler, und 
Matthes Götz, Rosenwirt, verkaufen als Vormünder der Kinder 
des Brückensperrera Schüttinger einen Weinberg im „Zurück", 
zwischen dem Bierbrauer Nikolaus Bmmbauer und dem 
Büttner Johann Pleiter gelegen, der dem Kloster St. Marx 
mit B Pfg. lehenbar ist, dem Rotgerber Volkmar Popp um 
200 fl. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7* 1775 Jan. 81. Sabina Sichfridin, Gerberswitwe, übergibt 
ihrem Tochtermanu Johann Volkmar Pupp ihr Wohnhaus im 
Pleicherviertel um 1600 fl. gegen Zahlung einer jährlichen 






22 I. Sbultkommiwiat Wiinburg, 

Leibrente zu 86 fl. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift und 
notarieller Beglaubigung. 

8. 1781 Febr. 17. Die Witwe Regina Knüttlin, zurzeit in Wiesen- 
feld, verkauft ihre Behausung in dör Strohgasse zu Würzburg, 
zwischen dem Altmacher Nikolaus Die t maier und den Hof- 
gärtner Loos'schen Erben gelegen, nebst Garten dem Bürger 
Johann Ickelsheimer, Hof in aurer- und Stein luetzineiater, und 
seiner Ehefrau Elisabeth a um 1900 fl. fr. und 25 Dukaten. 
Pap.-Urk. mit Siegel, 

9. 1782 Febr. 27. Testament der Gerbers witwe Sabina Seifridin, 
deren eine Tochter Katharina an den Gerber Volkmar Popp 
verheiratet und die andere Tochter Maria Euphemia im Kloster 
St. Marx ist, über ihren Drittel], Pap,-Urk. mit Unterschrift 
und Siegel der Sabina Seifridin und der 8 Zeugen: 6 Gerber 
und 2 Tuehscherer und Beglaubigung des Notars Schelf f. 

10. 1784 Juli 27. Iiwtruciw pro vtcariis itmgnia eccUtiae coUegkUac 
ad tUrumque Johannem. Libelluni mit Kapitelssiegel. 

11. 1786. Mietkontrakt zwischen dem Pfarrer Vogel und dem 
Amtmann Johann Merten, der den unteren Stock seines Wohn- 
hauses im Hauger Viert«! für die Schule überlässt. Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschrift. 

12. 1881 Juli 7. Authentik des päpstlichen Sakristans Fr. Fran- 
ziskus Marinelli, eps. Porphyriensis, über Reliquien des 
hl. Dionysius, Cyriakus, Christophorus, Pantaleon, Fankratius, 
Margareta, Barbara und Katharina und vom Pluviale des 
hl, Emydius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

18. 1881 Aug. 16. Authentik des Kardinals Raphael Monaco 
la Valette über die Reliquien der Hl, Dionysius, Vitus, Christo- 
phorus, Pantaleon, Cyriakus, Eustachi us, Ägidius, Margareta, 
Katharina, Barbara und de vexillo s, Georgii. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

i*h«i-, 14. Oberpleichf eider Lehenbüchlein ad vicariam prtmissariae des 
löblichen Stiftshaug de anno 1566: Beschreibung des Hofes 
„Morliri 1 und Geiner Felder. Pergament libell um mit Notariats- 
signuin des Magister Johann Berthold t, Kleriker Mainzer 
Bistums, und dessen Wachssiegel. Hiervon ist auch Abschrift 
aus dem 18. Jahrhundert vorhanden. 
15. über censualis ecclesiae parochialis renovatus 1595 die s. 
Martini. Es enthält Abschriften; 



Cl . Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



5. Pfarrei Stifth*ug. 23 

a) der Urkunde des Bischofs Julius vom 22. Febr. 1586 über 
die Inkorporation der Vikarie s. Petri et Pauli mit der 
Pfarrei, 

b) der Urkunde des Bischofs Berthold d. d. 1278 Aug. 12. 
(pndt€ idus augusti) über die Fundation der Vikarie a. Petri 
et Pauli, vidimiert i. J. 1888 nach dem Original in der 
Johanniterkomturei, 

c) einer Urkunde des Stiftsdechants Konrad Minner vom 
Montag vor ObersUag (8. Jan.) 1418, 

d) einer Verleihungsurkunde des Vikars Johannes Beyne 
v. 25. Mai 1443 über 45 Denare Zins von 3 jugera Wein- 
berge im Gros, 

e) einer Urkunde des Abtes Wilhelm von St. Burkard vom 
Donnerstag vor Maria Geburt (6. Sept.) 1818, und 

f) einer Urkunde des Urb&n und Engelhard Zengel zu Holdings- 
feld vom Samstag vor Simon und Jud (26. Okt.) 1415 über 
Verkauf von Zinsen. 

16. Lehenbuch des Stifthauger Gotteshauses 1610. 

17. über censualis ecclesiae parochialis s. Johannis Evaugelistae 
extra muros 1629. 

18. Lehenbuch de anno 1651 gehörig zu der Hauger Pfarrei: 
censas denariorum eedesiae parocAialis in Haugis, 

II*. Iveheubuch dt.-s listiger Pfarrei ittt'H Im u,sl\s, besrhrkihrri ab m\u<-> 
1650—1671/72. 

20 Registrum vicariae primissariae : registrum novum censuum 
et reddituum, reno vatum 1 651 . Der Umschlag ist ein Pergament« 
fragment mit medizinischer Abhandlung, die Schrift ist ab- 
gerieben, die roten Kapitelüberschriften: de hyetitia, ydro- 
pistrinum cum febri sind gut erhalten. 

21. Registrum censuum et reddituum vicariae primissariae 1698. 

22. Lehen buch der Haugerpfarrei, renoviert 1722, 

23. Beschreibung der Grundzinsen zu Lengfeld für die Haugische 
Gotteshauspflege, renoviert 1780. 

24. Verzeichnis über die jährlichen Einnahmen des Pfarrers zu 
liaug von gestifteten Jahrtägen nach dem anniversarium 
parochiae Haugensis v. J. 1606 an. 

25. Hebregister über die Grundzinsen und Handlohngefälle dea 
Stifthauger Gotteshauses 1848/44. 

26. Hauger Pfarreilehenbuch 1846. 



Orn 



81 



I. Stadt kommiHariiit Wöreburg. 



chrarik. 27. Verzeichnis aller gegenwärtigen Chorherren, Vikare und Diener 
de» Stift« Haug in coena domini 1G44. 

Tristis memoria ei descriptio ecciesiae Haugenais: lateinische 
Geschichte des Stifts Haug bis 1649. 

Discursvs super statuta ecciesiae collegiatae in Haugis, vorn 
Scholastikus Mertloch 1786 geschrieben. 



2K. 



29. 



nuwn 



30. Rechnungen des Gotteshauses Stift hang 1614/15, 1623/29, 
1680/31, 1631/86, 1637/38, 1655/56, 1660— 1680, 1685/86, 
1692—1708, von 1709/10 an vorhanden, nur fehlt 1762/63 und 
1780/81. 

31. Elenden Kerzenrechnungen 1608/9, 1619/20, 1627/28, 
1630/84, 1684/35, 1636— 1 GTS, davon fehlen 1647/48 und 
1661/62. 

32. Rechnung der Engel am tspf lege 1787/88, 1803 und 1804, 
83. Rechnungen der Frühmessstiftung von 18Ö8/9 an. 

34* Hartmannische Stiftungsrechnungen 4 Stück v. 1811 
bis 1882. 



Akten. 



35, 



36. 



37, 



38. 

39. 
40. 



Verzeichnis der Guttäter zur Erbauung der neuen Pfarrkirche 
im Haug, darunter Bischof Julius, die Domherren, Stiftsherren 
und Laien, 1588. Folio, gebunden, 

11. Mai 1629: Notiz, „was Hans Naass von Eltmann wegen 
gemeinen Statt Eltmann das Lehm wegen des Kalkofens zu Würz- 
burg uff fürstlicher Kanzlei empfangen und die aufgewendeten 
Kosten für die Belehnung ,k . (Gehört wahrscheinlich nach 
Eltmann.) 

Abschrift des Dekretes des schwedischen Feldmarschalls 
Gustav Hörn, Herrn zu Hering und Maltaritters, 
v* 3. Dez. 1681 wegen Abhaltung des Gottesdienstes durch den 
Hauger Pfarrer, 

Register deren Jahrtage, so in der Pfnrr des löblichen Stifts 
Haug jährlieh sollen gehalten werden, renovatum 1668, 
Anniversurii onmes anno 1715 und vom 28. Aug. 1731. 
Anniversarii parochiae Haugensis cum dicbus fundationis 
annotati juxta renovaturam ab anno 1606. Der Umschlag Ist 
eine Pergament Urkunde der Stadt Würzburg v. 22. Sept. 1628: 
Geburtabrief für Friedrich, Sohn des Bürgers und Maurers 
Wolfgang Brediger, behufs Kopulation in der Pfarrkirche 
Stifthaug. 



►gle 



Original Crom 

PHNCPD« jr.lv ["■! .".!'■ 



5- Pfarre] Stifthaug. 25 

41, Dies anmvcrsarii jier annnm celebrandi in ecclesia hospitalis 
civici ad s. Spiritum 1785. 

4*1 Anniversarium parochiae Haugensis: ohservanda et Agenda 
in parochia Hang., cult-us divinue, Auf dem Einbanddeckel 
ist eingetragen „die Präsenz an Wein im Domstift" . 1786, 

43. Kopie eines Vertrages v. 1714 über den Ankauf eines Gartens 
der Gebrüder Fabri in der Strohgasse durch das Stifthaug. 

44. Dekret des Fürstbischofs Johann Philipp Franz v. 15. Aug. 
1721 an den Pfarrer von Stifthaug wegen Besuchs der Christön- 
lehre und Festsetzung von 1 Schilling Kirchenstrafe für die 
säumigen Kinder und Ehehalten. 

45. Kurzer Bericht über den Kanonikatshof „Ebersberg", in- 
korporiert der Kirchenrechtsprofessur an der Universität gegen 
Lesung einer Wochenmesse für den Stifter Kanonikus Hart- 
mann; nach dem J. 1747 geschrieben. 

46. Bericht über das wöchentliche Engelamt, gestiftet von dem 
Bamberger Fürstbischof Franz Konrad von Stadion 
(1758—1757) mit 6000 fl. Kapital 

47. Dekret v. 17. März 176*2 zur Zelebratiou einer jahrlichen Messe 
für Maria Barbara Herzin, welche 3 silberne Tischleuchter zu 
3 Mark 5 Lot Silber schenkte« 

48. Akten über den Prozess des Viertelraeisters und der Bürger- 
schaft des Hauger Viertels gegen den Stiftskantor wegen einer 
Kapelle auf dem Hauger Kirchhof, 

49« Protestschreiben des Priors Joseph Urlaub in der Karthause 
Engelgarten gegen den Pfarrer von Stifthaug wegen der 
pfarrlichen Jurisdiktion über die Karthause: speziell über das 
Beerdigungsrecht, 8. Febr. 1772. 

50. Akten über den Prozess des Pfarrers Vogel gegen den Bäcker 
Küttenbauro wegen Zahlung des Handlohns von seinem Hause. 
1775. 

51. Inventarien über die Kirchengerätschaften der Sakristei des 
Stiftshaug 1747, 1777, 1811, 1826, 1891, 1885, 1836, 1855/61, 
1858/59, 1864 ff. 

5*2. Abschrift der Instruktion für den Rektor der lateinischen 
Schule zu Haug v. J. 1799 mit Gehalts Verzeichnis. 

53, Akten über das Eigentums- und Nutzungsrecht am Stift- 
hauger Kirchhof von 1806 an, 1823 ff. 

54. Inventar v. 16. Dez. 1812 über die Instrumente und Musikalien 
des Musikchores im Stifthaug. 



0=:> 



26 L StadtlcommiwariaL Würaburg, 

55. Summarische» Verzeichnis deren 81 beim Stifthaug befind* 
liehen Benefizen, deren onera missarum und Gefälle, dorn 
Vikar und Suceentor Füglein gehörig, 1884 der Pfarrei über- 
geben. 

56. Akten über die Errichtung einer Kapelle im Hause der Gräfin 
Witwe v. Luseelles: Philippine Regine Josepha Aloysia 
Cornelia geb. Frei in v. Lutgendorf, Gemahlin des 1839 
in Würzburg gestorbenen Lord Eduard {Viscount Lus- 
celles), ältesten Sohnes des Grafen Harwood, Pairs von Eng- 
land, im Hause, welches der Weihbischof v. Gebsattel be- 
wohnte. 1842. 

57. Karrikatur über die Trauung einer 99jährigen Braut mit einem 
10jährigen Bräutigam, zur Verhöhnung der Geistlichkeit, 
nach einem Wiener Exemplar angefertigt, welches der Regie- 
rungBrat Hefner aus einer Würzburger Schenke, wo er ein- 
gekehrt war, mitnahm« Anfang des 19. Jahrhunderte. 

58. Einige Akten von 1828 an über den Unterricht der Taub- 
stummen. 

M*uik«i- 59, Liber parochialis über Taufen, Kopulationen und Sterbefälle 
1611—1657, do. 1657—1707, do. 1707—1732, do. 1788—1757, 
do. 1757—1785, do. 1785—1808 und die weiteren Matrikel- 
bücher bis jetzt, 

60. Hauger Viertelliste über die sämtlichen darinnen befindlichen 
Seelen, so aufgenommen worden im J. 1775: Seelenzahl über- 
haupt, der schul massigen Jugend, der Christenlehrjugend, der 
Lehrjungen und Dienstmädchen. 

61. Verzeichnis der Armen im Hauger Viertel 1790. 

62. Verzeichnis der wöchentlichen und monatlichen Ausgaben an 
die Armen des Hauger Viertels 1790 — 1792. 

68. Register der jährlichen ersten Kommunikanten v. 1808 — 1871, 
der Gefirmten 1803—1880, der Konvertiten von 1880 an. 



6. JuiitiMhospitalpfarrei. 

P. lgn. Gropp, Cotl. novit*. 1. 582. — J+ K, Hundeehvh, Lexikon 
von Franken (1804), VI 8. 4U. — Da* Standbild de« Fürttbitehof* von 
Würtburg Jvliu* Echter von Meepelbrunn, errichtet von 8r. Majestät dem 
König Ludwig I. von Batfern im J. tS47, Kalender für kath. Chritten, SvU- 
baek 1849, 8. 27-34; Da* Juliveepital in Würeburg, 8. 79—99, - CHeffner, 
Würsburg und »eine Umgebungen (1871), 8. 8. — Herrn. Treppner, Dar- 



Cl , Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



«k JuliuahoepiUlpfarrei — 7. Pfarrei *d m, Petrum et Paulum. 27 

tttüung der Verhattnüte der unmittelbaren Stiftungen (1878), 8, 204 241. ~ 
C Lutz, Rückblick auf die Entstehung und Eniicickclung de* J%diu4*pitale*. 

- P*. B. Ullrich, Die katholischen Kirchen Würsburge (1896), 8. 80—64. 

— Realsehematüttnu* 8. 10. 

Pfarrkirche im Spita Ige binde : s. Kilianus. 

1. Juliusspit&lh aushalt ung für das ganze Personal 1579» Akten. 

2. Designat io personarum ad hospitaleJtUium sumptarum 1t, Sept. 
1681 mit Ordnung des Spitales, Pflichten der Armen, Verzeichnis 
der Geburten und Gestorbenen 1682—1704. 

3. Verzeichnis der Bediensteten und ihre Gehälter 17ä0 — 1740. 

4. Verzeichnis der Manns- und Weibspersonen : Pfründner und 
Kureisten 1740—1760. 

5. Pfründnerbuch, nach Zimmern geordnet 1751. 

6. Pfarrbuch 1811—1822: Die Bediensteten des Spitals. 

7. Gedenkbuch 1824 — 1840: Notizen zur Geschichte des Spitals. 

8. Ordo divinorum in templo a. Chüiani Hospitalis Juliani. Perga- 
ment li bellum 1599* 

9. Akten über das Studentenkon vikt. 

10. Verpflegung französischer Soldaten 1800—1808. 

11. Gtoria sacra Stauffcnbergica: Lobgedicht auf den zum Bischof 
von Konstanz gewählten Domherrn Johann Franz Schenk 
v. Stauffenberg, gedruckt 1705. 

12. Matricula der Pfründner, Taufen, Konvertiten und Gestorbenen M*tt* 
1704—1786. 

18. Matricula der Pfründner» Taufen, Konvertiten, Gestorbenen 
und Memorabilia 1737—1747. 

14. Matricula der Pfründner, Taufen, Konvertiten, Gestorbenen, 
Kopulationen, Memorabilia 1747 — 1771. 

15. Matricula der Taufen, Konvertiten, Gestorbenen, Kopulationen, 
Memorabilia, Geürmte 1772—1806. 

16. Von 1805 an Tauf- und Sterberegister gesondert bis jetzt. 



7. Pfarrei ad ss, Petrura et Paulum. 

P. Ign. Orepp, CalL novin I. 74 ff.: II. 181, 284, — P. Aem. 
U Hermann, Ep. teireeb. 8. 268—279. 331—334. — J. K, Bundschuh. 
Lexikon von Franken (1804): VI. 8. 4S9 die Pfarrkirche tu 8t. Peter. 8. 460 
da* Kloster St. Afra, 8. 461—462 da» Kloster St. Stephan, S. 464—465 das 
Khiter der unbeschuhten Earmeiiten, 8. 473 der 8U Peter tbau. 8, 470 473 



C[ v C- nj in i from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



28 I. Stadtkommisgariat Würz bürg. 

da* Waitenhau*. — K. G. Scharold, Notizen t ur Geschieht* der Johanniter ■ 
komtttrei in Würtburg, anfänglich 8t Otwaldspital, AU III. 2. 8. 144. — 
K, ff. Echarold , Inschriften der ehemale in der St Stephantkirche vorhan- 
den** Grabdenkmäler, AU V. 3. 8. 16L — Gefundene Antiquitäten in der 
Kirche SU Stephan, Jahresbericht des Eist Fer. m. U. 1860/51 8. IS. — Eni- 
stehungsgeschichte der ehemaligen Benediktinerabtei >?(- Stephan, AU XV. 2. 
w. 3, 8. 197, — C. Hejfntr, Würtburg und seine Umgebungen (1871}, 
8. 386-406, 427-430, 460 - 452, — Aug. Schaf fler, Entwickdungtgesch, 
der Stadt Würtburg, 8. «4, 78. —Gg. Link, Klotterbuch der Diösese Würt- 
bürg. I. S. 395—402. IL 8. 625-627. P, Pius Gambä, Personalstand 

der •tändigen Klarier bei der Sek ulantat ton, AU XXV IL 8. 193-196. — 
J. Mayerhofer, Kleine Beitrage zur Getchiehte de* Klettert St. Stephan in 
Würtburg, AU XXX VI. 8. 187—192. — Ph. E. Ullrich, Die katholischen 
Kirchen Würzbvrg* (1896). 8- 292-336. — Realschematismu* 8. 12-14. — 
K. Ehrenburg, Das älteste Lehenbuch de* StephansHoster* tu Würtburg «. 
J. 1326, AU XLVIL 8. 125—183. — Gg. Schwinger, Da* 8t Stephan*, 
kloster in Würsburg, AU XL. 3. 111—118, ALL 8. 157-237, XLIL 8. 18 
—139, XLIIL 8. 27-84, — Fr*. Bendel, Kirche und Kloster St Stephan 
in Würtburg al* Regräbnisttättc, AU LH. 8. 159-180. — J. Bai er, G*~ 
tchichte der beiden Karmelitenklötter in Würzburg, 1901. - Th. Henner, 
Altfränkische Bilder 1895, 1905. — J. Baier, Da* Kloster der Schwertern 
tur büeecndcn hl. Magdalena oxler da* Kloster zu den Keurerinnen in Würs- 
bürg, Kalender f. kath- Christen, Suitbach 1995. 8. 106 — 110. — Urkunden- 
buch der Benediktiner Abtei St. Stephan in Würtburg, herausgegeben k»i der 
Ge**ü*chaft für fränkische Geschichte 1912. — Keckermann , Die Johan- 
niter- Malteser Ordenskomturei 8t. Oswald in Würtburg, Kalender f. kalh. 
Christen, Svlsbaeh 1913, 8. 106—110. 

Pfarrkirche, s, Petrus et Paulus. 

Hofkirche in der Resident: «, Michael arc hanpcluR. ') 

Klosterkirche der unbi!«:hiihten. Karmcltten: 8. Magdalena. 

Ehemalige Klosterkirche der Benedikt inerabtei St. Stephan, jetxt prote- 
stantische Pfarrkin.be» s. Stephanu« protam artyr. 

Neue Pfarrkirche für die Vorstadt Sanderau: s, Adalbero ep«, herbi- 
polensia et abba« Lara bacennia. 

Kapelle im Kh (»halten haus: s. Xicolau*. 

Kapelle im Siechenhaus» », Kilianus. 

Urkunden. L 1401 Juni 90. Johannes, erwählter und bestätigter 
der Kirche zu Würz bürg, bestätigt die vom Domdechant 
Nikolaus v. Malkos, dem Domlierrn Rudolf v. Wertheim und 
Günther Grefen, Chorherrn in Stifthaug, als Testamentaren 
des Peter Gotdanks, Regieren» der Pfarrkirche s. Peter, am 
Altare s. Liborii gestiftete Frühmesse, welche der Priester 

') Die Literatur über diese Kirche gehört zur Literatur über die ttaüdcni, 
welche hier nicht angegeben ist. 



0=:> 

S ,e phnoj«» mmK 



". Pf arm sei m. Petrum et Pauli im. 29 

Johann Rimenrock auf Lebenszeit erhalten soll, setzt die Ver- 
pflichtungen des FrühraeBsers fest und behalt dem Domkapitel 
das Besetzungsrecht bevor. Siegler; Der Bischof und der 
Pfarrer von St- Peter. Perg.-Urk. 

2. 1414 Jan. 30. (Dienstag vor Liebfrauentag Lichimess). Ecke 
Weybler, Bürger zu Würzburg, welcher von 10 Morgen Wein- 
bergen im Fraueuland jährlich an Lichtmess 6 Pfd. Wachs 
zu den Wandelkerzen zu geben schuldig ist, übergibt die Lehen- 
schaft dieser Weinberge dem Gotteshaus St. Peter und den 
Gotteshausmeistern Heintzen Melbern und Hermann Bpishen, 
damit sie selbst die Weinberge besitzen, für den Zins sorgen 
und die Kerzen« wenn der Priester unter der Messe 
ern Herrgott eleviert, an Feiertagen und Werktagen 
anzünden lassen, wie es herkömmlich ist. Siegler: Ecke Weibler. 
Perg.-Urk., Wachssiegel mit der Inschrift: „Sigülu. Eck 
Weybler*' vorhanden. 

Ü. 1419 Dez. 1 8 . (Mittwoch nach Frauentag coneeptionis) . Wernher 
vom Hayn, Tumherre im Stifte Würzburg und Richter geist- 
lichen Gerichts an der roten Türe zu Würzburg, vidimiert und 
transsumiert auf Antrag des Domvikars Johunnes Pflegbar 
einen von den Domherren Johannes Rüden und Conrad Schenk 
von Erpach gesiegelten Brief d. d. Samstag vor Qregorien 
(8. März) 1387, wodurch sie ab Lehenherren dem Hans Simer 
von Gingen, Vikar der Kapelle des Hofes zu Kaulenberg ober 
dem Tore gelegen, gestatten, das Haus mit seiner Zugehörende, 
gelegen zu Ingelstat in dem Hofe zu Wirtzpurg, „das uf einer 
(Seite an unsern Hof Kaulenberg anstosset vnd uff die andere 
Seite vom bei dem Tore au&siehet" , das bisher zur Vikarie gehört 
hat, zu verkaufen, weil er seinen Teil, den er liegend und an 
dem Hof, zu Probstgerlach genannt, gelegen mit allen seinen 
(lettischen und Zugehörenden, daran einseit stosset und Woh- 
nung haben stossen Cunrat von Reinstein Dumherr und ander- 
&eit Johannes von Gundelfingen Domvikar, zur Vikarie ge- 
geben bzw. mit 50 fb gekauft hat, und einen Brief vom Montag 
vor St. Georgen (22. April) 1892, wonach Johannes Simer 
(Suner) von Gingen das bisherige Haus der Vikarie, im Ingel- 
» tauer Hof gelegen, dem Johannes Rotheuburg, seiner Schwie- 
ger Katharina Faberin und deren Tochter Else verkauft. 
Zeugen der Vidimierung: Heinrieb von Schmalkalden, bac- 
calaureus geistlichen Rechts, Schreiber an der roten Tür, 



Orn 

'ä ,e phnojö« mm 



30 I- Stidtkommiwariat Würtbiirg. 

Hans Dytwin, Heintz Vischer, Cunrat Zymler und Eckhart 
Hiltprant, procuratorea des Gericht« vor der roten Tür. Perg.- 
Urk. 

4. 1481 Nov. 4. (Sonntag nach Allerheiligen). Conrad Birbaum, 
Frühmeaaer in der Pfarrkirche St. Peter, bekennt, das« er 
dem Clausen Gerungen, Bürger zu Würzburg, 3 Morgen Wein- 
garten im Sande aussen am Rynche, zwischen Hans Suppan 
und Endres Grosse gelegen, gegen 8 Kimer luteren Weines 
Würzburger Stadtmass, im Herbete in seinen Keller zu liefern, 
und mit dem Vorbehalt des Handlohns beim Verkauf, ver- 
leiht. Siegler: Der Domdechant Richard v. Maspach und das 
Domkapitel. Perg.-Urk. mit Wachssiegel des Domkapitels. 

5. 1482 Dez. 21. (St. Thomastag). Hansa Weyss, Bürger zu 
Würzburg, bekennt, das» er dem Glasen Schloern und seinen 
Erben 2 Morgen Weinberg an der Trobenklingen, zwischen 
Eck Weybler und Hans Geygler, für 1 ort und 80 fl. rh. ver- 
kauft hat, und stellt Heintzen Schein und dessen Sohn Wolfen 
Schein, Bürger in der St. Peterapfarrei, als Verkaufsbürgen 
auf. Siegler; Der Verkäufer und die beiden Bürgen. Perg.- 
Urk. mit Wachssiegel des Hans Weis. 

6. 1450 Febr. 4. (Mittwoch nach Purificationü B. M. V.). Ditz 
Seyfrid, Bürger zu Würzburg, bekennt, dass er dem Cuntzen 
Woltzen und Peter Zirckeln, (iotu^hnusineistern der Pfarrkirche 
St. Peter, V* fl- Würzburger Währung jährl. Zins am St. Martins- 
tag von seinen 2 Morgen Weinberg im mittleren Sande, zwischen 
Hangen Bodem und der Krentzlerin gelegen, verkauft, die 
Weinberge mit dem Munde aufgegeben, sich derselben mit 
Hand und Halme verschossen und sie wieder empfangen hat. 
Siegler: Heinrich Keiner, Stadtschreiber zu Würzburg. Perg.- 
Urk., das Wachssiegel des Heinrich Keiner ist vorhanden, 
jedoch abgeschnitten. 

7. 1472 März 11, im Hofe Bambach bei der St. Peterehirchen, 
Elisabeth von Wieseutawe, Witwe des Ritters Bartheis von 
Wiesentawe, stellt die Viertelmoiater Contz Tasche und Hans 
Ploerock zu Testamen taren auf, welche nach ihrem Tode eine 
Wallfahrt zu „U. L. Fr. gtin sache", die sie schuldig bleibt 
zu tun, bestellen sollen, und übergibt ihren Hof zum Grossen- 
gabier bei St. Peter und 30 fl., die Herr Rudiger für ein Haus 
beim Stein bachsturn auf 8 Jahre schuldig ist, an das Gotteshaus 
St. Peter zur Stiftung eines Quartalgedächtnisses für ihren 



C| v C- nj in .i from 

nwcnmuinuwr 



7. Pfarrei *d n. Pi»tnam et Paulum. 31 

Mann, für sie und ihre Eltern mit Vigil zu 9 Lektionen und 
Laude&j aufgelegtem Bahrtuch und 4 brennenden Kerzen, 
und am Donneretag Früh mit 5 Priestern: 1 gesungene Seel- 
messe und 1 Stillmesse, und 1 gesungene Mess U. L. Fr. und 
2 gelesene Mess, darnach der Pfarrer mit dem Kaplan und 
mit Rauch und Weihwasser HUB Grab gehen solle, innerhalb 
80 Tagen nach ihrem Tode 100 Seelmessen zu lesen und zu 
singen, ein Seelbad zu bestellen und armen Leuten Wein und 
Brot au geben, dem Knaben Anthonien, Sohn dea Bertold 
v. Wiesentawe, 2 Betten, die besten, und Zugehör» alles Zinn- 
werk aufzuheben und ihn zu erziehen und zu kleiden bis zum 
12. Lebensjahre, und weist als weitere Stiftungskapitalien 
70 fl. als jährliches Leibgeding von der Stadt Forchheim und 
10 Ö. und 2 Mltr. Koni jährlicher Gült von Bezold Wedler 
für ausgeliehene Kapitalion an. Zeugen; Johann Engel, 
Pfarrer zu Weickersheim, Hanse Berthold von Münnerstadt, 
Hans Tasche, Jost Wintter, Hans Slahamer, Peter Wagner 
und Claus Tasche. Perg.-Urk» des Notars Michel Sawer* 

8. 1475 Dez. 4, Sixtus eps. Venest., Barthol ornaeus tt. s. Cle- 
mentis, Oliverius tt. s. Eusebii, Baptista tt. Mariae in Porticu, 
Stephan us tt. b, Adriani, Ansias tt. s, Vitalie, Antonius Jacobus 
tt, s, Viti, Johannes Baptista tt. s. Baibin ae, Cardinalpriester, 
Franciscus tt. s. Eustachi], Johannes tt. s. AngeLii, Kardinal- 
diakone verleihen auf Bitten des Pfarrers Johannes Birnesser 
der Pfarrkirche St. Peter Ablasse von je 100 Tagen für die 
Feste Ostern, Pfingsten, assumptio B. M. V*, Petrus und 
Paulus und Kirchweihe. Perg.-Urk. mit Bruchstück eines 
Siegels mit der Legende „rdinalis" und 2 Figuren: männliche 
und Marienbild, auch eine Papierkopie vorhanden. 

9. 1476 Jan. 26. (die 8. Polycarpi). Bischof Rudolf von Würz- 
burg bestätigt die von den Kardinälen verliehenen Ablässe 
und verleiht der Pfarrkirche St. Peter gleichfalls einen Abiaas 
zu 40 Tagen. Perg.-Urk., Wachssiegel in Holzkapsel noch 
vorhanden, jedoch abgeschnitten. 

10, 14B6 Sept. 22. (St. Marixtag). Hans Winter und Hans Sorg 
des Rats, Hans Jeger und Contz Woltz, Viertel meister zu Sande, 
Contz Kole und Hans Gothart, Goiteshausmeister zu St. Peter, 
Wilhelm Fridmann und Jost Winter, Bürger zu Würzburg, 
legen die Irrung zwischen Lorenz Schräm und seiner Ehefrau 
Anna einerseits und Clausen Bedemer, Contzen seinem Sohn 



0=:> 

'ä ,e phnutjö« mm. 



32 I. ätadÜLontmixuurimt Wiireburg. 

und dessen Ehefrau Elisabeth wegen des dem Gotteshaus 
St« Peter leben- und zins baren Hofes Nurenberg bei, indem sie 
das Vorderteil dem Schräm, das Hinterteil dem Bedemer zu- 
sprechen. Siegler: Die Ritter Michel Newsletter und Veit 
v, Brende. Perg.-Urk., die Wachssiegel des Michael Neustetter 
und Veit v. Branden sind vorhanden, jedoch abgeschnitten, 

11. 1504 März 17. (Qertrudis der kl. Jungfrauen), Jakob Wedler, 
Bürger zu Würzburg, und seine Ehefrau Mnrgareth l>ekennen, 
dass sie dem Hansen Cometer und Hansen Mulichen, Gottes- 
hausmeistern der E J farr zu St. Peter, Vi A jährlichen Zins 
auf St. Peterstag von ihrem halben Morgen Weinberg im 
Plcusa gelegen, zwischen Jörg Koch und Eberhart Langlein 
statthalben und Hans Nurroberg feldhalben, um 14 fl. auf 
Wiederkauf mit l / 4 jähriger Kündigung verkaufen. Siegler: 
Michael Neustetter, Ritter. Perg.-Urk., das Wachssiegel ist 
vorhanden, aber abgeschnitten. 

12. (1500?) Bischof Lorenz von Würzburg konfirmiert 
die von Dr. Matthias Kindt. Scholastikus im NmimQnater, 
Nikolaus Woltz, Consularis, und Judocus Joppner, Bürger au 
Würzburg, als Testamentaren des Würzburger Bürgers Johannes 
Brückner mit 47 fl. jährlichen Zinsen und Gülten und einem 
Hause zwischen Georg Ganshorn und der Kurie Freudsnberg, 
welches von den Testamen taren mit 200 fl, Kapital erkauft 
ist, am Altare vor dem Chore in der Pfarrkirche St. Peter 
gestiftete Vikarie B. M. V., deren Präsentation dem Prä- 
fekten der Veste Marienberg zustehen soll- Pap.-Kopie 
ohne Datum. 

18. 1510 März 18, Bamberg. Domkapitular Wilhelm Schenk 
v. Limpurg zu Bamberg und Würzburg bekennt, dasa Stephan 
Sunimerschuch, Besitzer der Frühmesse in der Pfarrkirche 
St. Peter, deren Präsentation ihm ratione primae quartae in 
Randersacker zusteht, die Frühmesse resignieren oder ver- 
tauschen kann. Perg.-Urk. mit anhangendem Wachssiegel. 

14. 1519 Jan. 21. (Freitag nach St. Sebastian). Lorenz Cristan, 
Vikar der Pfarrkirche St. Peter und erster Besitzer der neu- 
gestifteten Vikarie der reinen Jungfrau Maria und 
Gottesgebärerin in der Pfarrkirche St. Peter, übergibt den 
Viertelraeistem Balthasar Würzburger und Wendel Bin und 
den Gotteshausmeistern Hans Woltzen und Hansen Schott in 



Orii 



7. Pf«rei md m. Petram et PauJum. 33 

St. Peter die der Vikarie gehörigen Stiftlingsbriefe zur Auf* 

bewahrung, nämlich: 

i) Die Hauptkonfirmation der Vikarie 1 ). 

b) Einen Brief über 40 fJ, ewigen und jährlichen Zins auf der 
Stadt Ebern erkauft, der anfängt: „Wir Lorenz von Gottes 
Gnaden Bischof zu Würzburg etc., nach weyland der hoch- 
würdige Fürst und Herr Rudolf etc,*' und endet: „geben 
auf Mittwoch nach Cantate (9. Mai) 1515." 

c) Einen Brief über 2 fl. ewigen Zins auf die St. Peterspfarr- 
kirche, der anfängt: „Hans Beckelhaub und Jörg Dasch, 
Gotteshausmeister" und endet; »gehen vff Mittwoch nach 
St. Urban (26. Mai) 1518". 

d) Einen Brief über 5 fl M von Jobst Bardt jährlich schuldig, 
der anfängt: „Jobst Bardt und Ehefrau Margareta" und 
endet: „geben Donnerstag nach Bgidii (4. Sept.) 1511" 

*} Einen Brief, der anfängt: „Wir Rudolf etc, Bischof von 
Wirzburg etc., das wir solche getrewt Dienste, die Apelv. Lich- 
tenstein" und endet: „geben Donnerstag vor St. Anthonien 
(15. Jan.) 1489'. 

f) Einen Brief, der anfängt: „Wir Burgermeister und Rat der 
Stadt Ebern, als der hochwürdige Herr Fürst Rudolf etc." 
und endet: ,$cben Donnerstag nach Oculi (26. März) 1489"* 

g) Einen Brief» der anfängt: „Elisabeth Ewberin, Bürgerin 
zu Koburg" und endet : „geben Freitag nach Matthei (24, Sept.) 
MML" 

h) Einen Brief, der anfängt: „Ich Appel v. Lichtenstein" und 
endet: „geben Freitag nach Matthei (24. Sept.) 1490" 

i) Einen Brief Bappiren, der anfängt: »11% Rudolf von Gottes 
Gnaden Bischof von Würzburg" und endet: „geben Freitag 
nach Anthonien (28. Jan.) 1489" 

k) Einen Brief Bappiren, der anfängt: „Dem Rat der Stadt 
Ebern entbiet ich Elizabeth Eyberin" und endet: „geben 
Donnerstag nach invocabit (21. März) 1499" 

1) Einen Brief Bappiren, der anfängt: „Dem Rat der Stadt 
Ebern entbiet ich Appel 9. Lichtenstein" und endet: „geben 
Mittwoch nach purificationis (9. Febr.) 1491." 

m) Einen Pergamentbrief, der anzeigt, wie ein Schulmeister 
zu St, Peter mit dem Besitzer der Vikarie verwandt soll 

1 8. oben Nr. 12. 
EuboüMöa Pfunnäta. 3 



C| v C- nj in i from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



34 I- Sl*dtkommuw»rä»t Wünl/uiy, 

sein, und über 5 fl. Zins vom Gotteshaus St* Peter zu be- 
leuchten, gegeben auf Bernhard Hornung von Heidingafeld, 
der anfängt: „Hans Köln und Georg Dasch, ÖotteshawtmeiMer" 
und endet: rfdtn uff Mittwoch sant Luzientag (18. Dez,) 

uu: 1 — 

Siegler: Balthasar Würzburger. Perg.-Urk-, das Wachs- 
siegel ist vorhanden, jedoch abgeschnitten. 

15. 15*20 März 28. Zeugnis des Notars Andreas Vinek, dasa der 
Edelknecht Karl Zoller l ) ratione praefecturae arcis B. M. V. 
den durch den Tod dos Kaspar Kobolt erledigten Altar B.M.V. 
in der Pfarrkirche St. Peter dem Priester Nikolaus Linck ver- 
liehen hat. Zeugen: Domvikar Johann Singer und Kleriker 
Alexander Schrauttenbaeh. Papierzettel mit Unterschrift des 
Notars. 

Ifi. 1526 Febr. 26. Zeugnis des Notars Andreas Vinck über Re- 
signation der Pfarrkirche St. Peter durch den Pfarrer Martin 
Uoloch und deren Verleihung an den Priester Johann Dentzer. 
actum m curia tum MarbeUtein. Papierzettel mit Unterschrift 
des Notars. 

17. 1 588 Feh r. 27 . {DonnersUig nach Petri cathedra) . I lana Wey ekel , 
zu Stifthaug auswendig der Stadt gesessen, und seine Ehefrau 
Margareta bekennen, dass sie dem Kilian Würzburger und 
Jakob Guntler, Gotteshauspflegern in St. Peter und Proku- 
ratoren der Frühmesse, mit Zustimmung des Frühmessers 
Hennann I^eichtenn zum Besten der Frühmesse 8 Morgen 
Weingarten zu alten Wtybrunn bei dem hL Creutx gelegen , 
zwischen Hans Newdorffer und Richard Metzler, gegen 1 Mltr, 
jährlicher Korngült verkauft haben. Siegler: Adam Schenk 
v. Scheiikensteiu. Per^-Urk., das Waclisaiegel mit Inschrift 
„Adam ton Sehen kenstein" und einem Hirschhorn als Wappen- 
bild ist vorhanden, jedoch abgeschnitten. 

1B, 1555 Sept. 20. Zeugnis des Notars Hermann Gulden, daas 
der Assessor des Vikariats den von Nikolaus Linck resignierten 
Altar B. M, V. mit Zustimmung des Philipp Piemar v. Wiesen- 
fehl als Prafekt der Burg B. M. V. bei Würzburg dem Ambros 
Naumau, Kanonikus im Neumünster, als Prokurator des 
Kanonikus Matthias Höschlein verliehen hat. Papierzettel 
mit Unterschrift. 

') Karl Zöllner r. Hotltnitean. 



S le ■ -:-|'-r-- ! i >i,\;ii 



7* Pfarrei «1 w. Petnun et P*ulam. SB 

19. 1567 April 29. Notar Rochus Dilherz bezeugt, dass der 
General vikar Michael Suppan die von Nikolaus Waler resig- 
nierte Pfarrei St. Feter dem vom Domkapitel präsentierten 
Johann Rollen übertragen hat. Papierzettel mit Unter- 
schrift. 

20. 1598 März 16. Beschwerde des Domvikare Johann Krafft 
wegen des ihm ala Inhaber der Pfründe B. M. V. in der Pfarr- 
kirche St. Peter zustehenden, aber vom Stift St. ßurkard 
verweigerten 1 Fuder Wein. Pap.-Urk. 

21. IfiOO Juli 29. Georg Dentzer, Pfarrer, und die üotteshaus- 
meister Peter Hoffmann, Hacker» und Lorenz Wagner» Bäcker, 
in St. Peter quittieren den Empfang von 20 fl. aus dem Nachlass 
des Dom vikars Johann Meyer für arme Schüler zur Erhaltung 
und Besserung ihrer Betten. Pap.-Urk. mit Siegel. 

22. 1602 Nov. 11. Georg Dölzer. Bürger und Schlosser zu Würz- 
burg, und seine Ehefrau verschreiben der Engelmesse in St. 
Peter unter dem Pfarrer Magister Georg Dentzer und den 
Viertelineistern Conrad Kun und Peter Hoffmami von V/ t Morg. 
Weinberg im oberen Bogen, zwischen Kilian Derolt und Hans 
Reich, und von V/ t Morgen Weinberg im Fräuie, zwischen 
Lorenz Wagner und Jörg Hart-mann, je 6 neue Pfennig jähr- 
lichen Zins an Martini und das gebührende Handlohn. Siegler: 
Der Hofschultheis Georg Seuss. Perg.-Urk. mit Wachssiege] 
und Umschrift S. Otorg . . eu&s Hahnenkamer. 

23 1617 Juni '28. novo etyfo. Bürgermeister und Rat der bam- 
bergischen Stadt Vi! s eck stellen einen Geburtsbrief aus für 
Johann Stöcke), Sohn des Schuhmachers Michael Stocket 
und seiner Ehefrau Margaret«, einer Tochter des Philipp Beyer» 
Perg.-Urk.. Wachssiegel mit der Umschrift in gotischen Majus- 
keln: ,ßigillvm civium in ViUetk" und dem Baraberger Balken - 
löwen in Holzkapsel vorhanden, jedoch abgeschnitten. 

24. 1623 Jan. 6. (trittm reg um). Georg Gutbrodt, des Rats und 
Stadtgerichts zu Würzburg, und seine Ehefrau Justina ver* 
kaufen ihr Haus auf dem alten Fisch markt gelegen zum 
grünen Schiit genannt, zwischen dem Haus des Verkäufers 
selbst gegen den Grünenbaum /.u und hinten daran Herr 
Jakob Bau nach stossend, mit dem Hof und neuen Keller» 
welches dem Dompfortenamt 5 fl. 5 Pfd. 6 Pfg. Erbains jähr- 
lich zu zahlen hat, um 1500 fl. dem Abraham Gerlaeli, Bürger 
und Kaudtengiesser, und seiner Ehefrau Katharina zu Würz- 

3* 



Orn 



36 I. StadtfcommiMftriat Würiburp, 

bürg. Perg.-Urk. mit Wachesiegel in Holzkapsel mit dem 
Monogramme O. O. 

25. 1689 Juni 2, Urkunde über den Vergleich des Pfarrers Johann 
Philipp Staub in St. Peter mit seinem Vater Johann Peter 
Staub wegen des väterlichen Vermögens. Pap.-Urk. mit 
Siegeln und Unterschriften. 

26. 169G Juli 10. Präsentationsurkunde für Johann Michael 
Ortloff als Pfarrer in St, Peter. Pap.-Urk. mit Unterschrift. 

27. 1717 März 80. Zeugnis des Amtes Homburg am Main, dass 
Niklas Geyer zu Lengfurt Bürge für den zum Gotteshaus* 
p Heger in St. Peter gewählten Thomas Joseph Kahles sein 
kann. Pap.-Urk. mit Siegel. 

28. 1721 Aug. 11./ Juli 22. Dekret wegen eines Canons zu 6 fl. 
vom Haus zum langen Conradl des Bai bierers Johann Reichart 
May an die Frühmesse in der Pfarrkirche St. Peter und Ver- 
gleich über den Canon. Pap.-Urk. mit Siegeln und Unter- 
schriften, 

29. 1729 Mai 21. Päpstliche Ablassurkunde für das Fast des hl. 
Petrus und Paulus in der Pfarrkirche St. Peter ad septennium. 
Perg.-Urk. 

80. 1729 Okt. 18. Revers der Verwandten des im demus emerito- 
rum verstorbenen Pfarrers Johann Georg Aulaeus in Mellrich- 
stadt wegen seines Nachlasses und dessen Erbschaft. Pap.-Urk. 
mit Siegeln. 

II. 1788 Jan. 7. Die Meister des Gürtlerhandwerks zu Torgau 
stellen dem Johann Christian Lönicker, Sohn des Christian 
Lönicker, Stubenheizers bei der verstorbenen Königin von 
Polen, welcher beim Meister Andreas Bürger in Torgau vom 
10. Dez. 1724 bis 28. Dez. 1728 das Gürtlerhandwerk erlernt 
und allerlei Waren gegossen und aus freier Hand gemacht hat: 
von Drahi, Messing, Friemenarbeü, Degen, Carbiner, Hirsch- 
fänger, Gehenke, Gürtel, Schnallen, einen Handwerksbrief aus. 
Perg.-Urk. 

82. 1789 Nov. 21. Päpstlicher Ablass für die in der Pfarrkirche 
St, Peter vor dem Weihnach toteste gefeierte Novene, ad sep- 
tennium. Perg.-Urk. 

88. 1748 Mai 2. Authenttk des Simon Gritti, archieps. 
Tyanensis, über die Reliquie des hl. Camillus de Lellis. 
Pap.-Urk* mit Siegel* 



Orii 



7. Pfarrei *d h. Petrum et Faulum. 37 

S4, 17 SO Nov. 7. und 1759 Juli 17. Päpstliches Privilegium altaria 
für die Kapelle s, Nicolai des Spitales extra urbem. 2 Perg.-Urk. 

35, 1751 Juni 30. Päpstlicher AMass für die Feste des hl. Petrus 
und Paulus und des hl. Matthäus in der Pfarrkirche St, Peter. 
Perg.-Urk. 

36. 1761 Aug. 17. Authentik des Fr. Nikolaus Angelus Maria 
Landini, eps. Porphyriensis, für die Reliquie des hl. 
Apostels Paulus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

87. 1766 Jan. 4. Authentiken des Würzburger Weihbischofs 
Daniel Johann Anton v. Gebsattel für die Reliquien des hl. 
Apostels Petrus, des hl. Jakobus major und des hl. Apostels 
Thomas. 3 Pap.-Urk. mit Siegel. 

88. 1771 Mai 29, Päpstlicher Ablasa für das Fest des hl. Petrus 
und Paulus und ein anderes vom Bischof zu bestimmendes 
Fest in der Pfarrkirche St. Peter. Perg.-Urk. 

39. 1771 Sept. 2. Mainz. Johann Philipp Graf v. Ingelheim 
genannt Echter von und zu Mespelbnmn ernennt auf Grund 
eines von Kaiser Leopold I. d. d. Pardvbitz 27. Mai 1680 dem 
Franz Adolf Dieterich v. Ingelheim verliehenen Privilegs den 
Franz Hartleben , jur. utr. Dr, t zum Pfalzgrafen mit allen 
einem kaiserlichen Pfalzgrafen zustehenden Rechten. Perga- 
mentlibellum mit Unterschrift des Grafen. 

40. 1776 Febr. 22, Ernennungsurkunde des Pfarrers Eramert 
für den Kirchner Martin Ditzel. Pap.-Urk. mit Siegel und 
Unterschrift. 

41. 1786 Okt. 2. Dispensurkunde des Papste« Pius VI. für Ignaz 
Joseph Oehninger und Magdalena Sophia Günther im 2. Grad 
der Blutsverwandtschaft. Perg.-Urk. 

42. 1789 April 21. Papstlicher Ablas« für das Fest des hl. Nikolaus 
in der Kapeile des Spitals extra urbem, ad septennium, Perg.* 
Urk. 

43. 179S Aug. 22. Ernennungsurkunde des Pfarrers Markard für 
den Kirchner Andreas Bayer. Pap.-Urk. mit Siegel und 
Unterschrift. 

44. 1820 Mai 18. und 1877 Juni 1. Päpstlicher Ablass für das 
Fest des hl. Petrus und Paulus in der Pfarrkirche St. Peter. 
2 Perg.-Urkunden. 

45. 1872 Juni 18. und 1874 April 24. Päpstlicher Ablass für das 
Marienbild von der immerwährenden Hilfe und für das Mariea- 



C[ v C- nj in i from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



38 



I. Sudtkommuurut Würz bürg. 



fest titulo auxilii Christianuruin in der Pfarrkirche St. 
2 Perg.-Urk. 

46. 1874 März 36. Urkunde der Congregatio rituum über die 
Feier de« Festes B. M. V. de auxüio Chriatianorum in der 
Pfarrkirche St. Peter. 

47. 1874 Dez. 4. Päpstlicher Ablass für die Feste der 1*2 Apostel 
in der Pfarrkirche St. Peter an den Sonntagen. Perg.-Urk. 

La*«-. 48. Verzeichnis, WM die Pfarr zu St. Peter jauch einkommens kai> 

KltmbOehar. . , , * 

16. Jahrh. 

49. Zinsbuch der Pfarrei für Wein, der Frühmesse Einkünfte, und 
Stolgebühren 1600, do. renovatum 1701, do. 1738. 

50. Wein- und Zinsbuch aus der Zeit vor 1686. 

51. Zinsbüchlein der Pfarrei an Wein 1688. 

52. Zins- und Lehen buch des würdigen Gotteshauses St. Peter 
renoviert 1676. 

58. Spezifikation der Wein- und Grundzinsen der Pfarrei 1796. 

54. Zins- und Lehenbuch deren dem würdigen Gotteshaus St. Peter 
und Paul zins- und lehenbaren Häuser und Gärten in der Stadt, 
Feldgrundstüeke. der Markungen Würzburg, Gerbrunn, lianders- 
acker und Heidingsfeld. 

55. Saal- und Lagerbuch über das der Abtei Banz gehörige Dorf 
Wolhausen, von P. Johann Baptist Koppelt; ungebunden. 

chnwik. 56. GrundrisB zu einer Geschichte dos Juliusspitals in Würz- 
burg, von Kranz Philipp Hörn 1813. MS. 

57. Notizen zur Geschichte des Bürgerspitalesin Würzburg mit 
Urkunden, gedruckt 1819. 

58. Tagbuch der Hofpfarrer unter den Fürstbischöfen Adam 
Friedrich v. Seinsheim, Franz Ludwig v. Erthal, Georg Karl 
v. Feebenbach und Grossherzog Ferdinand von Würz bürg 
1762 — 1810* wichtig für die Zeit noch der Säkularisation; 
ungebunden. 



R*cb- 
nisnfsn. 



59. Gotteshausrech] Hingen der Pfarrkirche St. Peter 1507, 
1551, 1554, 1557, 1561, 1570/71, 1571/72, 1579/80, 1581/82, 
1585/86, 15S6;w" t 1589/90, 1591/92, 1592/93, 1595/96, 1596/97, 
1597/98, 1598/99, 1599/1600, dann bis 1610, (1603—05 fehlen), 
1614/15, 1620—1628, von 1627 an forllaufend ziemlieh voll- 
ständig vorhanden. 



►gie 



Original Crom 

PHNCPOtl jr.i'v iw > 



T. Pfarrei ad aa> Petrom ei Paultun, 39 

60. Die Rechnung 1636/37 hat als Pergamentumschlag das Frag- 
ment eines Missale mit Rubrik über die müsa pro martalitate 
haminum, welche Papst Clemens VI. (1842 — 1852) einführte 
mit Ablass von 240 Tagen: wurde die Messo 5 Tage nach- 
einander gelesen und man wohnte derselben mit brennender 
Kerze bei, so konnte plötzlicher Tod nicht schaden. Dir 
Rechnung 1646/47 hat einen Pergament-umschlag mit Ab- 
handlung vom I-eiden Christi. 

61. Die Rechnung 1651/52 hat einen Pergamen Ulmschlag von einem 
Missale mit Neumen, die Rechnung 1658/54 hat einen Porga- 
mentumschlag mit den Hören des Breviere«, die Rechnung 
1661/62 hat einen Pergamentumschlag vom Brevier mit Neumen. 

62. Rechnungen der Engel meaee 1502, 1504, 1505, 1512, 1514, 
1516, 1519, 1520, 1528, 1524, 1583, 1543, 1545, 1554—1558, 
1560 — 1669 ziemlich vollständig, dann fortlaufend vorhanden. 

63. Rechnung der elenden Kerzen 1532, die anderen Rechnungen 
sind mit den Engelmessrechnungen vereinigt. 

64. Rechnung über den Erlös des verkauften Hauses des Georg 
Weber selig 1658. 

65. Kostenrechnung über den neuen hohen Altar 1667/68. 

66. Beilagen zur Baurechnung der Pfarrkirche St. Peter: Rech- 
nungen der Hand werksleute 1771. 

67. Spezifikation der Leichenkosten für die im dornt« cmcritorum 
verstorbenen Pfarrer: 9. Sept. 1768 des Pfr. Franz Anton 
Pfistcr, v. 16. April 1772 des Pfr. Johann Kaspar Röhrig und 
24. Sept. 1780 des Pfr. Biertempfel, und des Joh. Kaspar 
Kuuffmann, Pfr. zu Oberhaid, unter Pfarrer Kmmert um 1766. 

68. Rechnung der Huderschen Benefiziumapflege 1795 bis 
1810. 

69. Verzeichnis der Wohltäter, welche zum Bau des Gotteshauses Afcua. 
St. Peter gereicht, und der aus der Bruderschaft der Engel messe 
Gestorbenen: Der erste ist Arnold von Brenden, Domscholasti- 

kus, sowie Beschreibung des Gottesdienstes in St. Peter. 1579. 

70. Verzeichnis dei Wohltäter, welche zum Bau der Pfarrkirche 
St. Peter beigetragen haben, darunter Bischof Julius, Dom- 
und Stiftsherren, Laien v. Jahr 1588 und Verzeichnis der 
Jahrtage 1586, folio, auf dem Einbanddeckel ist ein Pergament- 
fragment. Das Verzeiclmis ist auch in Rechnung» formst vor- 
handen. 



S le ■ -fl'-r-'i >i,\;ii 



40 I« StadtkommiaMiriftt Würaburg. 

71. Verzeichnis der dem Gotteshaus St, Peter zinsbaren Wein- 
berge, welche in die Fortifikation fielen, 24. Okt. 1670. 

72. Vermerk, dasa das Fräsentationsrecht der Pfarrei St. Peter 
vom Domkapitel an den Bischof abgetreten wurde, 1687. 

73. Akten über die Rauferei des Bamberger Domizellars Frenz 
Georg Heinrich Schutzbar genannt Milchling mit Adam Ignaz 
v. Bruschen, candidatus juris an der Universität und Domizellar 
eines nicht genannten Stifts, am 19. Dez. 1724 auf dem Kirch- 
hof von St. Peter. 

74. Akten wegen Aufstellung eines 2. Kaptanes für die Seelsorge 
der Soldaten und Kranken im Ehehalt« tili au so 1728 und 
Anstellungsdekret des Kaplans v. 6. Aug. 1728. 

75. Akten über die Reparationskosten der St. Petererschule von 
1742. 

76. Bericht des Pfarrers v. 27. Nov. 1748 über die Stiftung der 
Todesangst-Christi-Bruderechaft mit 850 fi. Kapital. 

77. Quittung des Johann Karl v. Gutermann zu Augsburg v. 
1. Nov. 1751 über 182 fl. rh. für eine Monstranz. 

78. Akten über Legate und Jahrtagstiftungen: 

v. 9. Sept. 1762 der Witwe des Stadtgerichtsassessors Joh. 

Mich. Leypold, 
v. 28. Febr. 1766 der Dorothea Zink, 
v. 1771 des Geheimen Rates Fegelein, 
v. 22. März 1775 für den Kammerrat Frankenberg, Jungfer 

Faber und Frau Nürnberg, 
v. 10. März 1777 des Professors und Hofrates Unger, 
v. 10. Okt. 1777 der Kammerdienerswitwe Anna Marg. Stöhr, 
v. 5. Aug. 1781 des Anton Bernard Röhm, Sekretär im Ebracher 

Amtshof, 
v. 8. April 1797 des Fräulein Helena Klara v. Faber für sich, 

ihren Bruder Johann Kaspar und Oheim Karl Kaspar 

v. Faber, 
v. 18. Mai 1797 der Franziska Faulhaberin, 
v. 12. Febr. 1802 der Katharina Rovantmi, 
v. 24. Febr. 1803 des Oberamtmanns Wilhelm Lukas Frh. v. 

Quadt. 

79. Akten über Schulverhältnisse; 

8. Febr. 1778 wegen des Schulholzes in St. Burkard, 

80. Sept. 1778 Verzeichnis der lateinisch und deutsch lernenden 



Cl . Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



7. Pfarrei ad m. Fetrum et Pftukucu 41 

Schüler und Schülerinnen der Stifthauger Schule, die nicht« 

zahlen, 
1. Juni 1774 wegen 600 fh Kapital» welche der Pfarrer von 

Lau da zur Schule in Lauda gibt, 
Abschrift eines Urteils v. 17. Juli 1700, daas die Reparierung 

des Sehulhauaes im Mainviertel nicht dem Gotteshaue 

St. Burkard und dem Stadtrat, sondern dem Main viertel 

zustehe. 

80. Akten dee Anwaltes Franz Xaver Seiler v. 1776 an wegen Hand- 
lohnes vom Garten zum Vogelgesang jenseits des Mains, dem 
Neumünster gehörig» in der Eglester- oder Fischergasse zu 
Würzburg gelegen. 

81. Akten über die Verlassenschaft : 

dee Pfarrers Friedrich Krieg von Eibelstadt 1795, 

dee Hofkammerakzessisten Michael Anton Pfeil in Würzburg 

1812, 
des Pfarrers Staah von Rechtenbach 1860, 
der Barbara Allgaier in Würzburg 1867, 
des Pfarrers Philipp Anselm 1870, 
der Privatiere Maria Schimmer: Testament v, 26. Febr. 1879 

zur Stiftung einer Pfarrei in der Sanderau, 
des Dechant Franz Michael Wolf 1890, 
des Pfarrers Ignaz Fleck 1898, 
des Pfarrers Dominikus Faustmann 1894, 
des Fräulein Eva Fleischmann 1883. 

82. Akten v. 1796, 1797 und 1800 wegen Verkauf silberner Gegen- 
stände: Kelche, Becher. 

83. Akten v. J, 1801 wegen Abänderung des Militärgottesdienstes, 

84. Beschwerde des Hofbildhauers Johann Baptist Froydavaux 
v, 14. Nov. 1808 wegen des Schulbesuches seiner Tochter. 

85. Bericht des Pfarrers von Gelchsheim v. 19. März 1881 über 
die Frühmess- und Kapellonstiftung in Gelchsheim. 

86. Matrikel über Taufen und Kopulationen v. 1. Dez, 1572—1009, m**"» 1 
das Sterbregister ist herausgeschnitten, enthält auch Notizen 

v. 1572—1680 über Tod und Wahl der Bischöfe, Äbte von 
St. Stephan, Pfarrer von St. Peter, 

87. Matricula baptismaus 1609—1677. 

88. Matricula inthronizatorum 1609—1678. 

89. Matricula defunctonim 1609—1678, von Mai 1682 bis Sept. 
1634 ist eine Lücke. 



rnKsSSrnrnsm 



43 I St*dtkommiasari»t Würzburg, 

90. Matricula baptismalis 1678—1786, do. 1787—1777, do. 1778 
bis 1801 und ff. bis jetzt. 

91. Matricula nuptialiß 1679—1736, do. 1787—1795, do. 1795 biß 
1801 ff. bis jetzt. 

92. Matricula defunctorum 1678—1786, do. 1787—1800 mit Ver- 
zeichnis der publico supplicio tnteremptorum 1770 bis 
1782, do. 1801—1817 ff. bis jetzt. 

98. Descriptio baptizatoram Cummendae Herbipolensis (Jo* 

. hanniter) 1699—1780, copulatorum (1648)— 180*2. sepultorum 

1695 — 1812; der letzte Eintrag ist Heinrich Truchaess, Komtur 

in Würzburg und Groesprior in Ungarn; enthält auch ein 

kleines Verzeichnis annivereariorum et donatio« um. 

94. Matricula baptizatorum, conjugatorum ad parochiam aulae 
epectans 1771—1812, Taufmatrikel 1811—1841 mit Matrikel 
der Gefirm ten 1811—1882. 

95. Trauungsmatrikel der Hofpfarrei 1811 — 1851. 

96. Sterbmatrikel der Hofpfarrei 1811—1852. 

97. Matricula confinmUnruni der Pfarrni St. iVter 1801—1351, 

98. Matrikel der Juden: Geburts-, Trauunga- und Sterberegister 
1810—1875. 

99. Libri proclamationum der Pfarrei St. Peter von 1761 an. 



3. Pfarrei Pleichach ad a. Gert rüdem, 

P. Aem. Uitermann, Ep. wir«*. 8. 402—404. — J. E. Bund- 
echuh, Lexikon nm Franken* VI. 8, 4S9, 461. — O. Heffner, Würümrg 
und »eine Umgebung (1871), 8. 39—37. — Qg. Link, Ktetterbuck der Di* 
reee Würzburg IL 8. $27—683. — Aug. Schaf fler, EntwickelungtgeeehiehU 
der Stadt Würtburg (1830), 8 7J, 89. — Ph- E. Ullrich, Di« katiwUnktn 
Kirchen Wünburg» (1896), 8. 85—72. — BtaUohemalitmui 8. 14. — !' 
Htnvenut Stengele, Da* ehemalige DominikanerinnenJdotter au 8t. Markus 
in Würzburg. Kalender f. katk Christen, Sulsbach 1899, 8. 110-112. — 
N. ReiningtT. Du Wtikbiechöfe wn Würtbmrg. AU XVUL 8. 210. - 
Würzburger Diöieeanblatt 1857, 8. 224. - TL J. Sehet •§, Franeoniea aus 
dem Vatikan 1464-1478, A rchivalitehe Zeittehrift 1909, Nr. 339. 

Pfarrkirche: ». Gertrudis virgo. 

1. 1138, Kopie der Urkunde des Bischofs Embriko über die 
Krrichtung der Pfarrei Pleichach. 

2, 1248 Fobr. 1. Urkunde des Bischofs Hermann, der die Pfarrei 
Pleichach dem Kloster St. Marx inkorporiert. Vidimierter 



C| v C- nj in i from 

PMCEnttlWVEtlSI^ 



8. Pfarrei Pk-ichnch ad », Gertrudcm. 43 

Aus Eug aus dem libtr ingrossatorum G> 27$ im Archiv des 
Bischof liehen Ordinariats zu Würzburg. 
S. 1518 Nov. 16, (Mittwoch nach 8t Martin). Urkunde des 
Bischofs Lorenz ober seinen Rechtsentscheid zwischen dem 
Kloster St. Marx und dein Domvikar Bartholomäus Fuldts 
wegen 10 Pfd. Zins. Kopie. 

4. 1655 Okt. 8. Das Kloster St. Marx verkauft dem Stifthaug 
6 fl. jährlichen Zins nm 120 ft. a welche das Kloster zur Ijösung 
des Leibes des hl. Adrianus verwendet. Pap.-Urk. mit 
Siegel des Vikoriats, des Provinzials und des Priors der Domi- 
nikaner zu Würzburg. 

5. 1660 Dez. 1. Vergleich zwischen dem Dominikanerkloster 
und dem Kloster St. Marx über strittige Einkünfte. Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschriften, 

6. Ohne Datum. Der Pfarrer von St. Peter gestattet dem Bürger 
Oswald Scheffer im Sanderviertel, l l / t Morgen Weingarten, 
die dem Gotteshaus St. Peter zinspflichtig sind, dem Gottes- 
haus St. Gertraud um 50 fl. auf 9 Jahre zu verpfänden. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

7. 1784 Jan. 80. Revera der Vorsteher des Bürgerspit&ls über 
einen dem Gotteshaus Pleichach lehen- und zinsbaren Wein- 
berg im „Zierüek", den das Bürgerspital erwarb. Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschriften. 

8. Register über die Zinsen dea Gotteshauses 1518. Pergament- Jjgjt 
nianuskript, doppelt vorhanden. Der Umschlag äst eine 
Pergamenthandachrift des Missale .Fest s. Oswald* mitNeumen. 

9. Lehen- und Zinabüehlein der Pfarrkirche zu Pleichach 1592. 
Pergamentmanuskript. 

10. Lehen- und Zinsbuch der Pfarrkirchen St. Gertrand t genannt 
1628. 

11. Zinsbüchlein 16BI. Der Umschlag ist ein Pergamentfragment 
«eines Missale. 

IE Lehen- und Zins buch der Pfarrkirche St. Gertraud 1675. 

18. Kapitalzinsbuch des Gotteshauses St, Gertraud 1715. 

14. Lehen-, Zins- und Gültbuch des Gotteshauses s. Gertrudis 
1716. S. 87 steht eine Notiz über 5 fl. Baugeld des Pfarren 
an das Gotteshaus, welches alle Notwendigkeiten im Pfarrhaus , 
icie sie sein mügen, auch den Namen haben, wie sie wollen, hat 
machen zu lassen. 



Orn 



44 I- St*dtkom miwwriat Wurxbuxg. 

15. Pfarreinkünfte an Accidentien 1762. 

16. Manuale des jüngeren Lehen-, Zins- und Gültbuches dea 
Gotteshauses mit Verzeichnis der Gotteshaus pflege r von 
1602 an, 1767. 

17. Hebregister über die Most- und Geldzinsgefälle der Pfarrei 
Pleichach, 1806. 

chr«ik. Jg. Das Buch: 

a) von allen Gutta tern, 

b) von dem Herkommen der Reliquien, 

c) von der Kongregation der Viertelmeister. 

B J«]£ 19. Gotteshausrechnungen 1484—1502 in 1 Bd.» 1622, 1628 t 1627, 
1681, 1644, 1650 (der Umschlag ist das Pergamentiragment 
eines Missale), 1651 (der Umschlag ein Pergamentfragment 
eines Missale), 1652, 1653, 1654, 1656, 1657 ff. bis jetzt. 
20. Berechnung dessen, was die Pfarrkirche in Pleichach von 
Weihnachten 1791/92 an Einkünften ertragen hat mit Rück- 
sicht auf Zahlung des 10. Pfennigs; ebenso 1792/93. 

*««■ 21 . Brief des Fr. Leonard Hansen d. d. Rom, 3. Juli 1665 an die 
Priorin des Klosters St. Marx» Sabina Barbara Lutz» wegen 
einer Schuld an das Juliusspitnl und Abtretung von 33 MItr. 
Kornzinsen zur Tilgung der Schuld von 4216 Dukaten. 

22. Schreiben de& Magister ordinis de Markus d. d. Rom, 2h Aug. 
1655 mit Genehmigung des Vertrages zur Tilgung der Schuld 
des Klosters St. Marx. 

23. Designation aller Renten und Gefälle des Klosters St. Marx. 
1640. 

24. Kirchenordnung der Pforr s. Gertrudis zu Bleichach 1657. 

25. Aktenfaszikel über die Moat- und Geldzinsgefälle der Pfarrei 
von 1661 an. 

26. Aktenfaazikel über Gottesdienststiftungen v. 1671—1802, dar- 
unter eine Urkunde deB Fürstbischofs Anselm Franz vom 
14. Aug. 1747 über die Betstunde in der Fronleichnamsoktav. 

27. Specificatio dts Patter-Wtrke und Rosenkranz in dem Gottes- 
haus 18. Jan. 1721. 

28. Aktenfaszikel v. 1787 mit copia instrumenti fundationis pri« 
missariae in ecclesia parochiali Pleichach d. d. 1345 Aug. 18. 
fidibus avgtufti). 

29. Protokolle der Pleichacher Viertelsdeputation über Armen- 
sachen 1787—1810. 



C| v C- nj in i from 

PMNCOMtUiMVE3Srr- 



8, Pfarrei Pleicluch ad a. Gertruden! . 45 

90, Gedrucktes Verzeichnis der Beiträge für die im August und 
September 1796 beim Rückzug der Franzosen durch Brand 
verunglückten Stiftsuntertanen. 

81. Anweisung, wie die wahren Annen in hiesiger Stadt das Al- 
mosen zu sammeln haben; nach Wochentagen geordnet. 

32. Inventarium ecclesiae parochialis ad s. Gertrudem 1781, 1750 
(doppelt), 1760, 1769, 1781 (doppelt), 1791, 1805. 

33. Abschrift eines Dekretes des Staatsministeriums v. 6. Juli 1808 
über Massregelung von 1 1 Studenten als Mitglieder der fränki- 
schen Landsmannschaft. 

34. Entwurf einer zweckmässigen Gestaltung der Pfarreien in der 
Kreishauptstadt Würzburg vom Pfarrer Jakob Heidenreich in 
Pleichach, Anfang des 19. J&hrk. 

35. Matrikel der Kopulierten 1590—1626, der Verstorbenen 1620 »l i 
bis 1626, der Getauften 1585—1621. 

86. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1622—1649 und 

1655, do. 1649—1676. 
37. Matrikel der Getauften 1674—1789, der Kopulierten 1674 bis 

1804, der Gestorbenen 1674—1747. 

88, Taufmatrikel 1740 — 1805, dann die weiteren Taufbücher bis 
jetzt. 

89. Sterbmatrikel 1748—1805, dann bis jetzt. 

40. Liber confirmatorum seit 1788. 

41. Tabella statu» parochiae ab anno 1776, 

42. Pleichacher Viertel* christlichen Lehrjug&ndaufnahmlisten 1792, 
1799, 1800, 1808, 1804. 

43. Ewige Anbetunpliste für die Pfarrei Pleichach für das Jahr 
1790. 

44. Kommunikantenverzeichnisse 1795 und 1808. 



f'wm'iJr.km-, 



II. Dekanat Alzenau. 

t. Pfarrei Alzenau. 

J. W. Steiner, Geschichte und Topographie de* Frei gerieht* Wilmunde- 
heim (1820). S, 44 ff., 289. — Ä. v. Herrlein, Beschreibung des Schlotte* 
AUenau, AU XIV. t, 8. 93-116. — (ig. Link, Kloslerbuch der iHöm** 
Würsimrg (1876), II. 8. 612. — A. Amrhein, Beiträge mr Geschieht* d*t 
Arrhidialonat* Aschaffenburg, AU XXVII. 8, 103. Aug. Amrhein, 

Ktdtutbaurcrht un<l Kultusbauverhaltmsse im Gebiet« des Maineer Landrechts, 
1916, 8. 47. — Realschematismus, 8. 16. — Th, Henner, Altfränkische 
Bilder 1902. Steph. Alex* Würdtvein, iHoeceti* Moguntina, III. 

8. 7 $4. — Reg Bote. V. 194, 220, 267.- VI. 206; VII. 260; VIII. ISS, 246, 
232, 301; IX. 39. Beeüglich der dem Kloster Seligentladt inkorporierten 
Pfarreien gehört hierher die Literatur übet diese* Kloster in „Kunstdenkmaler 
int. Grossherzogtum Hessen, Kreta Offenbach" (1885). S. 229. 

Pfarrkirche: s. Johannes Kepomucenus. 
Filialkirchc AJbatadt; 8. Fhilippus et Jacobua. 
„ Hemsbach : s. Wendelinu*. 

KJUberau: nativita« K M. V. 

„ Michelbach: ■. Gsllui, ». Lmrcntina, ■> Sebastian n.% 

„ Waaserton: n. Andrea«. 

rrfauHi«. 1, 1767 Okt, 19. Authentik des Antonius Petrus Przichows- 
ky, liber baro de Frzichowicz, Erzbischofs und Bischöfe 
auf dem Hradschin iii Prag, über die Reliquie des hl. Johannes 
von Nepomuk Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1776 Jan. 81, 2 Urkunden des Amts Alzenau über die Schul- 
gelde if tu ngen für arme S^hulkindei in AlsBnau und Wa^scrlcM. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1791 Juni 21. PäpatHche Ablassurkunde für das Fest des hl. 
Johannes von Nepomuk in der Pfarrkirche zu Alzenau. Perg.- 
Urk. mit Siegel. 

4. Alzenauer Kirchenkapit alienbuch, renoviert 5. Nov. 1776, mit 
geschichtlichen Notizen. 



ZtaabtclMr 



J Ori 9 irwl from 



1. Pfarrei Alzenau. — 2. Pfarrei Ematkirchcn. 47 

5* Baurechnung über die Zinsen zu Wasserlös 1647, 1670, 1675 bis R«b- 
1677. 

6. Kirchen rechnungen in Alzenau beginnen 1752, in Michel- 
bach 1772, in Hembsbach 1816, in Kälberau 1818, in 
Waaaerlos 1836, in Albstadt 1851. 

f. Akten über den Kirchenbau in Alzenau v. 1756 an. Ak ** B 

8. Dekret v. 18. April 1757 wegen der Fronfuhren zum Pfanv 
kirchenbau, 

9. Protokoll v. 18. Juli 1776 über die Schenkung von 500 fl. iu 
einem neuen Hochaltar. 

10. Berichte über den Gottesdienst an Sonn- und Feiertagen in 
Kälberau 1783, über die Erbauung eines neuen Pfarrhauses 
von 1790 an. 

11. Anniversariae missae confraternitatis quartales in der Pfarr- 
kirche zu Alzenau. 18. Jahrh. 

l'i Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Alzenau M*triiHL 
1688—1772, für Kälberau, Wasserlos, Michelbach und 
Hembsbach 1666 — 177*2, auch pro peregrinis et extemis; 
do. 1778—1828, do. 1823 ff. bis jetzt. 

13. Tauf*, Trauung* und Sterbregister für Albatadt 1807—1823, 
da. 1828 bis jetzt. 



2. Pfarrei Ernstkirchen. 

Würdtusein, Dieme. MogunL III. 8. 736. — Amrhein, Arehidia- 
konat Aichaffenburg, Aü XXVII. 8. 104, 146. — Amrhein, Ktdtuibau- 
retht und KultutbauvtrhaltnÜBe. 8. 51. — Amrhein, Die kirchliche Organi* 
MÜH de* SpeetarU, im „Ertahter am Main" l&9Q t Nr. 169 8. 6 7$. — 
Amrhein* Die Forathuben de* 8jte**art* im „Erzähler am Main" 1691. — 
Ibaltrhematitmv*, 8. IS. 

Pfarrkirche ; s. Cttharina. 

Filialkapelle in .Schdllkrippen : *. Luc«« *t» n^el int». 

r in Kldnkahl: §, crux (V). 

1. 1404 Nov. 26. (feria IV posi Catharinam) {Eltville), Erz- tAund.,.. 
bischof Johann von Mainz bestätigt den Vertrag zwischen dem 
Stiftsdechant Johann Pfeffersack zu Aschaffonburg und dem 
Pastor Wigand von Hirtzeuhayn zu Ernst kirchen wegen 
Zahlung einer Leibrente zu 120 fl. und Verpfändung der stifti* 



J Ori 9 irwl frorn 



48 IL D.-kii riüt Alsrnau. 

sehen Zehnten zu Somborn, Mittela, Harbach, Neusezze und 
Ossenheim. Abschrift. 

2. 1485 Okt. 11. (Dienstag nach Diony&ii). Vergleich des Stifts- 
decliants Johannes Schön brot zu Aschaffenburg mit Contz 
CJeypel, Sohn den Friedrich Geypel, wegen des Besetzung.** 
rechtes über den Früh inessalt ar a. crucis in Ernstkirchen, 
gestiftet von Wigand von Ilirtzenhayn und Friedrich Geypel. 
Abschrift. 

8. 1446 März 17. (Oertrudentag). Zeugnis der Kirchenbau- 
in fitster zu Emstkirchen, dass die Stiftsherren zu Aschaffen- 
burg die vom Kieselschlag zertrümmerten Fenster im Chor der 
Kirche machen Hessen. 

4. Kopie der Inkorporationsurkunde der Pfarrei Emstkirchen an 
das Stift Aschaffenburg v. J. 1402. 

5. 1802 Juni 12. Testament des Pfarrers Schreck iu Ernst- 
kirchen über die Stiftung eines Familienstipendiums mit 6000 fl. 
Kapital. Pap.-Urk. 

6. Copialbuch des Collegiatstiftes St. Martin zu Worms, 
gefertigt 1604 vom Notar Anton Pistorius aus dem Rheingau, 
Präfekt der Domprobstei zu Worms» auf Anordnung des 
Stifts dechants Johann Matern Hohenstats und notariell be- 
glaubigt. Eis enthält die Abschriften sämtlicher Original- 
urkunden der in der Stiftskirche St. Martin und der zugehörigen 
Pfarrkirche s. Lambert! gestifteten Vikarien oder Altarbene- 
fizien: teile Stiftungsurkunden, teils Schenkung«- und Ver- 
pachtungsurkunden, wichtig für die Genealogie der Frhrn. 
▼. Dalberg, Kämmerer zu Worms, und in volkswirtschaftlicher 
Hinsicht. Es sind folgende Benefizien oder Vikarien und 
deren Urkunden in nachstehender Aufeinanderfolge darin ent- 
halten; 1 } 

a) s. Johannis Evangelistae und der mit ihr 1531 ver- 
einigten Vikarie s. Cosmae et Damtani mit 15 Urkunden 
vom 9. Juli 1834, 15. Dez. 1531, 80. Juni 1573, ü. Mai 1567, 
7. Jan. 1556, 5. Juni 1492, 2. Okt. 1492, 6, April 1578, 
25. Febr. 1421, 29, De«. 1427, 28. Jan. 1450, 9. März 1463, 
15. Sept. 1486, IL Sept. 1494, 18. Juli 1479. 

') Da ein Duplikat zu diesem Kopialbuch in einem hessischen Archiv vor- 
handen iflt, habe ich nur die Daten der im Kopialbuch eingetragenen Urkunden 
Terzeich.net. Der Inhalt bezieht sich nur auf die Stadt Woran und Umgegend. 



Cl y Original from 

■-::!l :T<r, if.K essi-^t- 



2. Pfarrei Ermtiirchen, 49 

b) a. Coamae et Damiani in der Pfarrkirche s. Lamberti 
vor der Vereinigung mit 10 Urkunden v. 27. April 1806, 

8. Nov. 1846, 20. Jan. 1488, 8. Sept. 1364, 8, Mai 1848 
(die Äkxandri martiris), 11. März 1350, 6. April 1350, 

25. Aug. 1859, 9. Mars 1434, 8. Jan. 1495. 

c) B. M. V. in der Stiftskirche St. Martin, 1. Stiftung, 
mit 7 Urkunden v. 6. Sept. 1313, 6. April 1381, 9. Febr. 1356, 
18. Juli 1878, 24. Juni 1509, 22. Jan. 1574, 20. Jan. 1584. 

d) B. M. V. in der St. Katharinenkapelle, 2. Stiftung, 
mit 6 Urkunden v. 12, Aug. 1820, 30. Juli 1820, 6, Nov. 1296, 

9. April 1530, 1447, 22. Jan. 1448. 

e) s. Gertrudis in sacristia mit 4 Urkunden v. 15. Juni 
1458, 21. Dez. 1274, 6. Dez. 1282, 1. Sept. 1348. 

f) s. Jodoci mit 10 Urkunden v. 21. Dez. 1269, 21. Dez. 1426 
(für den Würzburger Kleriker Albert v. Buchenstem), 

26. Jan. 1480: Transsumpt einer Urkunde v. 27. April 1299, 
16. März 1493, 8. Jan. 1572, 15. Febr. 1608, 12. Nov. 1461, 

27. Dez. 1515 (2 Urkunden), 1. Febr. 1426. 

g) b. Bartholomaei mit 15 Urkunden v. 80. Juli 1255, 
25. März 1258, 11. März 1265, 22. März 1276, 31. Okt. 1394, 
1, Febr. 1450: Transsumpt einer Urkunde v. 8. Juli 1895, 
14. Mai 1470: Vidimierung zweier Urkunden v. 14. Sept. 
1456 und 27. Febr. 1469, 14. Dez. 1478: Tranasumpt einer 
Urkunde v. 8. Mai 1472, 1. Mai 1521, 18. Febr. 1521, 8. Juli 
1395, 15. Juni 1500, 28. Jan. 1594, 8. Juni 1565, 26. Febr. 
1616. 

h) 8. Benedict! mit 7 Urkunden v. 11. Nov. 1241. 28. März 
1247 (im 6. Jahre seiner Regierung vom Papst Innozenz IV. 
d. d. Lyon V, cal, Aprilis), 23. Juni 1815: Vidimierung einer 
Urkunde v. 27. Okt. 1812, 14, Jan. 18Ö4, 14. Nov. 1588, 
22. Aug. 1501, 10. Nov. 1481. 

i) B. Catharinae, 1. Stiftung, mit 8 Urkunden v. 5, Juni 1869, 

29. Nov. 1345, 15. März 1357, 28. März 1362 (Montag nach 
Halbfasten), 14. März 1363 (Dienstag nach Müfasten), 

30. Jan. 1441, 20, Juli 1443, 24. Dez. 1528. 

k} a. Quirini et Agnetia mit 9 Urkunden v. 27. Okt. 1304, 
14. Aug. 1318, 8. März 1426, 3. April 1465, 12. März 1465, 
6. März 1488, 26. Nov. 1488, 28. Febr. 1495, 28. Aug. 1525 
(Montag nach dem 12. d. i. Sonntag nach Pfingsten). 

EatfaoHKl* Ffvwvlün. 4 



S le ■ -f|'-r-- ! i >i,\;ii 



50 II- Dekanat Alxcn&u. 

I) s. Catharinae, 2. Stiftung» mit 6 Urkunden v. 23. Aug. 
1349, 1- Febr. 1814, 19. Nov. 1518, 17, Febr. 1536 ('2 Ur- 
kunden), 8. Febr. 1367. 

m) b. Mariae Mßgdalenae, 1. Stiftung, mit 7 Urkunden v. 
2. Juni 1254, 25, Okt. 1269, 24. De2. 1868, 25. ükt. 1872, 
10, März 1366, 1. Aug. 1485, 27. Febr. 1488. 

n) s. Mariae Magdalenae, 2. Stiftung, mit 5 Urkunden v. 
13. Juni 1288, 19. Juli 1250 (des Legaten Fr. Hugo Cardinal 
a. Sabinae d t d. Bingen XIV. cal. Ang, im 9. Jahre des 
Pupstes Innozenz IV.). 15. Nov. 1404.. 15. Mai 1466, 24. r>l>r. 
1551. 

o) a. Leonardi mit 9 Urkunden v. 13. März 1831, 29. März 
1354, 22. Nov. 1423. 25. Juli 1500, 2. Jan. 1481, 7. Sept. 
1582, 28. April 1544, 18. Mai 1544, 18. März 1484. 

p) B. M. V. in eccleaia paroehiali s. Lambert», 1. Stif- 
tung, mit 10 Urkunden v. 25. März 1282, 25. Aug. 1278 
8. Sept. 1282, 8. April 1361, 4. Sept. 1457, 9, Dez. 1421, 
22. Dez. 1424, 5. März 1490, 1. Juni 1391, 20. Sept. 1602. 

q) B. M. V. in ecclesia paroehiali s. Lambert), 2. Stif- 
tung, mit 8 Urkunden v. 14, Aug. 1857, 18. April 1418, 
IL April 1556. 

r; i. Oswaldi in ecclesia paroehiali s, Lambert) mit 
8 Urkunden v. 29. Juli 1299 (2 Urkunden), 9. Juni 1299, 
17, Juni 1566, 15, Febr. 1588, 17. Jan. 1507, 8. Jan, 1566, 
29. Mai 1618 und einer Inten- entionsschrift wegen ver- 
pfändeter Güter. 

a) s* crucis in der St. Martinskirche mit 11 Urkunden v, 
27. Okt. 1308, 6. April 1812, 10, Aug. 1893, 81. Dez, 1858, 
26. Aug. 1861, 16. März 1418, 7. Juni 1428, 21. April 1442 
mit Vidimieruog einer Urkunde v. 18, Juli 1429, 18. Juni 
1466, 19. April 1515, 28. April 1609 (alten Kalenders). 

t) Literae ministrorum eccic»iae s, Martini mit 7 Ur- 
kunden v. 7. Juli 1352, 10. Febr. 1356, 20. Mai 1498, 7. Nov. 
1511, 15. Febr. 1592, 10. Dez. 1594; von der letzten Urkunde 
ist nur noch 1 Blatt vorhanden, 

MmmSSh 7- Kapitalbuch der Gotteshäuser Ernstkirchen und Schöll- 
krippen 1678. 

n^Sün. 8 * Kirchen reehnungen Ernst kirehen- Schöllkrippen 1627/28, 1628 



Orii 



3. Pfarrei Geiwlbach. 51 

bis 1680, von 1649 an fortlaufend vorhanden, von 1704 an 
auch für die hl. Kreuzkapelle. 

9. Revers der Gemeinden der Pfarrei Ernstkirchen v. 28, Juli 1708 am* 
über die bauliche Unterhaltung der hl- Kreuzkapelle bei Kahl. 

10. Kirchenbuch der Pfarr Ernstkirchen; Tauf-, Trau- M*trtk*j. 
unga- und Sterbregister 1664—1715, do. 1715—1770, do. 1777 
—1832, do. 1838 bis jetzt. 

11. Judenmatrikel: Geburts-, Trauungs- und Sterberegister 
1880 bin 1876, 



$, Pfarrei Geiselbach. 

J. W. Steintr, Qttchiehte und Topographie des FrtigeriehU Wümuruia- 
hfim, $, 203, — Aug. Amrhein, Archidiakenat Aschaffenburg, A U XXVII, 
8. 104, 140. — Aug. Amrhein, KuUutbaurerht und KuItusbauverhaUniite, 
S-il — Aug. Amrhein, Der Bergbau im Speseart, A ü XXX VII. 8. Z00 
—ZU. — ReaUchemoiUmv* 8. 20. — Würdtvein, IHoe*. Mog. III. 743 ff. 
— Regeeta böte* IV. 771. — Will, Mainser Regelten II. 8. 376 Nr. 227, 
i» einschlägige lAleratur- 

Pfarrkircbe : e. Maria Magdalena, 
Fklialkirche in Oberwentem: t. Wendeliaut. 

I. 18*27 Nov. 16. Päpstlicher Ablass für das Fest s. Mariae Wfcmw 
Magdalenae in der Pfarrkirche zu Geiselbach. Perg.-Urk. 

•2. Zehntbuch über den Blut- und Obstzehnt 1768—1816, Mg* 

3. Hebregister über den Blutzehnt 1793—1801. 

4. Hebregister über Koragülten 1812. 

5. Zehntbuch 1886. 

6. Kirchenrechnungen in Geiselbaeh 1607, 1608, 1610—18, 1615, *j£ 
1617, 1620—1630, 1651—1660, 1673-1699 u. ff. 

7. Heiligkreuzkapellenrechnungen 1809, 1818, 182*2, 18*26, 18*28. 

8. Kirchenrechnungen für Oberwestem v. 1828 an. 

9. Protokolle der Kirchen Verwaltung in Geiselbach v. 1730 an. Akt«a. 

10. Matrikel für Taufen, Trauungen und Verstorbene 1698 — 1775» Mntnk«i 
do. 1776—1808, do. von 1808—1844 gesondert u. ff. biß jetzt. 

II. Protokolle zu den Matrikeln 1808—1816. 

4* 



J Ori 9 irwl from 

S 1V p-:;m et- in jr.K r-: .r i 



52 IL Dekanat Alzenau. 

4. Pfarrei Hörstein. 

J. W. Steiner, Grachiehie und Topographie dt* FreigerithU Wü munde- 
heim, 8- 44 ff , 981. — A. Amrhein, Arthidiakonat Atchaffenbttrg, AU 
XXVll. 8. 10S, 106. — A. Amrhein, Di« kirchlieh* Organüatüm da 
Spettarte im „Erzähler am Main" 1890, Nr. ISS 8. 624. — Aug. Eichel*- 
baeher, Horttlexn und das Freigericht, 1910. — A. A mthein, Kultuebau- 
recht und Kultusbauverhaltni*$e, 8. SS. — £ieal»chemati$m ue 8. ;';'- — Würdt- 
teein, Dwee. Mog. HL 8. 753. 

Pfarrkirche: asaumptio ß. M. V. et a Berntrdus abbas. 
Filinlkirvhc in t.roncwelzlieini: s- Honil ttUl archiepa 



ürkand«. 1. 1502 Sept. 14. (Mittwoch des hl. Kreuztagts exaUaiionis). 
Steinheim. Conrad Wank, Pastor zu Hörstein, etwan Amts- 
keller zu Steinheim, stiftet in »einem Hause zu Steinheim eine 
Kapelle. Kopie der Urkunde. 

2. 1867 Dez. 28. Urkunde über die Ablösung der Zehntbau- 
pflicht am Chore der Kirche zu Kahl mit 689 fl. 19 Kr. 

8. 1877 Mai 17. Urkunde über die Ablösung der Zehnt bau pf licht 
am Chor der Pfarrkirche in Hörstein: die des Staatsärars zu 
V» mit 1500 Mk. f des Stifts Aschaffenburg mit V» m 750 Mk. 

L*iKtt-, 4. Kegistruni plebauiae in Ilursten per Joh. Erlenbach ab anno 
1537 usque ad annum 1558. 

5. Zins- und Gültbüchlein der Pfarrei 20. Febr. 1658. 

6. Verzeichnis der Pfarreigüter 1774. 



Rech- 
nung«. 



Akten 



7. Kirchenrechnungen von Hörstein beginnen 1811/12, die 
älteren Rechnungen vor 1811 sind in der Gemeinderepositur 
aufbewahrt. 

8. Rechnung beider Kirehenbaumeister des löblichen Gotteshauses 
s. Margarethae zu Kahl 1669/70, 

9. Überschlag über den Grosswelzheimer Kapellenbau 1775. 

10. Die gedruckte Kirchenordnung v. 1670 hat als Umschlag ein 
Pergamentfragment des Misaale mit der Messe decollalionis 
e. Joh. Bapiistae mit Neumen. 

11. Protokolle und Kelationen über die Visitation der Pfarreien 
Alzenau, Kleinostheim, Hörstein 1730 — 1746. 

12. Akten über die Erweiterung der Pfarrkirche 1788. 

13. Summarischer Inhalt der Stiftungsurkunde des Pfr. Stegmonn 
in Horstein v.24. Jan. 1743 über das von mm gestiftete Familien- 
stipendium, gefertigt 1864 von Benefiziat Schwinger. 






C- nj in i from 
PRMCOMI MMRSIIY 



i Pfarrei Hanteln. — 5. Pfarrei Kahl am Mein. 53 

14. Berichte der Gemeinde Kahl wegen Aufstellung eines Pfarrers 
und wegen ihre» Pfarrrechtes mit Antwort des Pfarrers von 
Hörstein 1767 und 1768. 

15. Dekret v. 5. Mai 1784 über die Dienstesverrichtungen der Schul- 
lehrer zu Kahl und Grosnwelzheim. 

16. Collect io anniversarionim in Hörstcin 1810« 

17. über parochialis Horsteinensis 1640—184)0 für Taufen, Matri«. 

18. über parochialis 1651 — 180t) für Trauungen und Sier befalle. 

19. Matrikel für Kahl und Welzheim 1661—1800. 

20. Matrikel der Pfarrei für Taufen, Trauungen und Sterbefalle 
1801 — 1809, dann gesondert für Taufen, Trauungen und Ver- 
storbene 1K10 bin jetzt, 

SS. Kommuiükantentiflto in Kahl 1789/90. 



5. Pfarrei Kahl am Main. 

Errichtet 1908. 

J. W. Steintr, Qctrhirkte und Topographie det Frvigerieht* rYifmumi$- 
krim, S. 48 ff., 281. — A, Amrhein, Die kircMieh« Organitatien de« ßpet- 
tarts im »Ersöhler am Main" 1890, Nr, ISS 8. SSL — A. A mrhein, Ä«J- 
tutbaumM, 8. 66 — ReaUchematimnt, 8. SS. Würdtwein, Dioee. 

Mag. IU. 7S3. 

Pfarrkirche: *. Margaret« virgo, 

1. Von Kirchenrechnungen sind vorhanden 1668, 1700, 1788, 1759, 
1760, 1762, i7&J, 1769, 1770. 

•2. Dekrete der Mainzer IJofkanimer v. Y.K Juni 1687, 1. Febr. 1727, A **«"- 
und Protokoll des Landdechants Botzenhardt v. 10. fiept. 178$ 
wegen Reparatur des Kirchenchores in Kahl auf Kosten der 
Hofkammer zu */i und des Stifts Aschaffenburg zu Va- 

9» Einige Akten wegen Abhör der Kirchenrechnungen von Kahl 
1732/S3. 

4. Akten v. 20. AprO 1735 wegen 8 Stück Weinberg, 50 fl. 
wert laut Schätzungsurkunde v. 29. Jan. 1785, die aus der 
Stebner 'sehen Konkursmasse der Kirche in Kahl zufallen. 

5. Akkord v. 25. Nov. 1786 mit dem Schreiner Hans Georg 
Dechant in Wörth a. Main über Anfertigung eines Hochaltars 
von Nussbaumholz mit Säulen und Statuen des hl. Sebastianus 
und Georgius und 2 Altarbildern, s. Margareta und Barbar. 






Ortgin-ni) from 

pmnoiö« jr.i-. E-: .r i 



54 II. Dekanat Alzenau. 

darstellend, vom Kunstmaler Bechtold in Aschaffenburg zu 
fertigen, um 160 0. 

6. Inventarien der Kahhr Kirehengcrätc und Paramonte V- 
28. Jan. 1774 und 14 Nov. 1781. 

7. Akkord v. 19. Juli 1779 mit dem Maurermeister Matthias 
Bretzler zu Grossauheim wegen Anfertigung einer neuen 
Decke mit Stukkaturen im Langhaus der Kirche zu Kahl, 

8. Akt v. 81. Jan. 1780 wegen Bezahlung des Kaplaneigehaltes 
zu 40 fl. und 3 Stecken Holz durch die Üezimatorcn : Hof- 
kammer */*, Stift Aschaffenburg '/,. 

9. Protokoll des Kommissariats Aschaffenburg v. 10. Sept. 1788 
wegen der Besoldung des Innrere zu Kahl für die Sommer- 
schule mit 2 Laib Brot von jedem Nachharn, Reparierung des 
Schullimist's iiml Be^ildungsholz des Lehrers. 

10. Taxation über den Kahler Schuldienst als Lehrer und als 
Glöckner 1789/90. 

u.trii»L u Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1809— 186'J. 
12. do. 1869 bis jetzt. 



ft. Pfarrei Krombach. 

J. W. Steinet, Geschichte und Topographie de» FreigeriehU Wümunde- 
keim. — J. Konrad Dahl, Getehiehte und Beschreibung der Nttult Aurhaflrn- 
bürg, 8. 173 ff, - A. A nr kein, Are.hidiakonat Asrhaf Jenburg, AU XXVI I. 
B, 103. — A. Am r he in, Kultuebaureeht und KvltuebaurerktdtxiiMC, 8. 61. 
— A. Amrktt; Der Bergbau im Spettari, AU XXXVII. 8. 200. — 
Würdtwein, Diaec. Mog. HL 741—753. - Rcalsehematismu*. 8. 28. 

Pfarrkirche ; a. L ■ m b e r t u s. 

Filialkiribe in Königahofrii: ». Wende linus, 

H in iSchncppenbachi b. Michiel archangelu h. 

Hft«lw 1. 1776 Juli 20. Urkunde des Erzbischofs Friedrich Karl Joseph 

zu Mainz über die Bestimnmug des altare privilegiatum in der 

Pfarrkirche zu Krombach. Pap.-Urk. 
2. 1874 Nov. 19. Urkunde über Ablösung der ärarialisehen 

Bau pf licht am Kirchenchor, Sakristei, Pfarrhof und ökonoroie- 

gebäude in Krombach mit 7000 fl. 
8. 1885 Dez. 18. Päpstlicher Ablass für das Fest s. Sebastian! 

in der Pfarrkirche zu Krombach. Perg.-Urk. 



Cl . Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



ö. Pfarrei Krombach. — 7. Pfarrei Mömbrii, 56 

4. Kirehenrechnungen für Krombach von 1790 an vorhanden. Jjjjj^ 

5. l*rotokoll v. 4. Aug. 17*20 über die Versteinuog des sogenannten ****» 
Heiligengutes. 

6. Bescheide v. 21. Dez. 1727 und 5. Febr. 1785 über die ober- 
hirtlichen Kirchen Visitationen in Krorabach. 

7* Protokoll v. 25. Mai 1771 über die Verateinung des Pfarrgutes 
in Krombach und Verzeichnis der Grundstücke. 

8. Protokoll v. 17. Juli 1772 über den Heuzehnt des Pfarrers, 

9. Matrimoniale, baptismale, mortuale pro parochia Krombach 1677: k»w**i 
Taufen v. 1669—1688, Trauungen und Gestorbene 1677—1688, 

mit Verzeichnis der Mitglieder der Corporis Christi Bruderschaft 
von 1742. 
10. Liber baptismalis, copulatorutn et defunctorum 1715 — 1770, 
do. 1770— 1819, do. 1814—1844, do. 1844—1880, do. 1881 bis 
jetzt. 



7, Pfarrei MHmbrifi. 

J, W. Steiner, Geschieht* wul Topographie de» Frtigtriehlt Wilmunde- 
Keim, 8. 44 ff., 99, 283. — Alex. Kaufmann, Die StkUeeer Mömbrit und 
WatterUf», AU XX. 3. 8. 223. — Auf. An r kein, Da* Archidiakonat 
Asehaffenburg, Aü XXVII. 8. 105. ffl. — Aug. Amrhein. Kultusbau- 
recht und KuHu*bauverhiütni*ie, S. 61. — \S~ ürdtwein, Dioee. Mag. III. 
8. 762, — RtAltchemtüÜHnuK. 8. 28. 

Pfarrkirche; s. CyriacuH, 

Filialkirche in (iunzeiihach: i». Michael archn ngehi*. 
„ in SchimbotTK s, J&cobu» major. 

1. 1874 Aug. 14. Urkunde über die Ablösung der Zehntbau* rrkund« 
pf lieht am Pfarrhaus und Kirchenchor zu Mombris mit 6000 fl. 
Kapital. 

2. Jährliche Zinsgefälle, der Pfarrkirche in Schimbom zuständig, j^Sü™^,, 
1574. 

9. Notizen über die Geschichte des I^ehenschlosses Mömbris cn™* 
v. 1519 an. 

4. Notizen über die Geschichte der Pfarrei und Kaplanei Öchira* 
Ijorn. 

5. Kirchenrechnungen in Mömbris beginnen 1781. nSSä 



J Ori 9 irwl from 

S 1V PIMCHDKUHVEflSrr 



fi6 IL Dekanat Akentu. 

6, Kirchenrechnungen in Schimboni beginnen 1685. 

7. Gottesdienstordnung, Stiftungen und Revenuen der Pfarrei 
Mömbris, nebet Merkwürdigkeiten, Notizen über das alte 
Sehloss. 

M.trik.i 8. Älteste Matrikel über Taufen 1701—1808 und bis 1822, dpr 

Verstorbenen 1701—1882, der Inthronisierten 1731—18-22, 

und Bruderachaftsbuch von 1716 an fdtr Pfarr Mömbris und 

ScMmborn Tauff-, Ehe-, Toden- und Brudersckaftobuch 1716), 

9. Taufregiater 182*2—1864, do. 1864—1897, do. 1907 bis jetzt. 

10. Sterbregister 1822—1862» do, 1868—1908, do. 1908 bis jetzt. 

11. Trauungsregister 1822—1908, do. 1908 bis jetzt. 



. 1 , , Original frorr 

'8 R rcWCRÖMIJMIVE^rr' 



III. Dekanat Arnstein. 

1. Pfarrei Altbessitigeu. 

Real*cfn'maii*rnw, 8. SS. - Kunntdenkmcder im Setirk Karlttadt, UF 
III. 6. 8, 11, 7G f 139. - J. K. B*nd$chuh, Lexikon von Franken, I. 8. 50, 
IL 8. SSO: IIL & 729. - Fr. Stein, Der frmkiwhe Saalgau, Aü XXI. 
1(2. 8. 31. 2t. Reininger, DitWeihbürhö/« von Wünbmrg, AU XVHL 
8. 212 

Pfarrkirche : m«umptio B. M. V. et ■. Aegidiu«. 
Fihalkirchc in GAUuch&ch: ». 8eb&«tiantm. 

„ in Neabcmingen: g. Michael irch&ngelus. 

1, 3 Päpstliche Ablasflurkunden v. 91. Mai 1770, 12. Jim. 1891 da«.«!«*. 
und 26. März 1898 für das Fest s, Sebastian] in Gauaschach. 
Perg,-Urk. 

2. 1778 Juü 8. Päpstliche Ablassurkunde für das Fest s: Aegidii 
in Altbessingen. Perg.-Urk. 

3* Copia alles jahrlichen Einkommens der Pfarrei 1627. 

4. Zins* und Gültbuch des Gotteshauses 8. Egidii in Altbesaingcn 
1688. Der Umschlag ist ein Pergamentfragment. 

5. Zins- und Gültbuch de« Gotteshauses Altbessingen 1653. 

6. Gültbüchlein 1660. 

7. Gült- und Lager buch 1692» do. 1755. 

8. Lehenbuch 1784, 1758, 1775, 1781, 176«, 1787. 

9. Verzeichnis der Gotteshauskapitalien in Altbessingen und in 
Gauaschach 1738. 

10. Zinsbuch und Gültbuch 1744. 

11. Gült- und Lagerbuch des OttÜialtkens in Altbessingen 1781. 

12. Beinsgesanger Pfarrbuch, worin Ursprung, Fortwachs und bis- 
heriger Zustand, Gerechtwme, Einkünfte, Beschwernisse und 
schuldige Gottesdienste, Gebräuche, Missbräuche und Schuldigkeit 
itzbtwgter Pfarrei, Ootleshäuser, Schuldienste, zusammengetragen 
von Peter Stephan Fischer, Pfarrer, 1744. 

13. Zinsbuch des Gotteshauses Altbessingen 1784. 



Zlnabflcher 



J Ori 9 irwl from 

S 1V PHKHDKUHVEflSrr 



58 



III. Dekanat Amstein. 



('hnndk. 



nungtn. 



14. Ilebregister de« Pfarrlehens im Dorf Wül fershausen 1785. 

15. Gült- und Lagerbüeher der Pfarrei und des Gotteshause» Alt* 
bessingen und des Gotteshause» Gauaschach 1785, 1786, 1787, 
1780, 1807. Es Bind im ^auzcu 70 grosse und 5 kleine Leheu- 
bticher, Zins-, Gült- und Lagerbücher nebst Hebrepistern für 
die Pfarrei und Gotteshaus Alt bedingen und das Gotteshaus 
Gauaschach vorhaDden. 

16. Passion der Pfarrei Altbessingen 1792. 

17. Geschichte der Pfarrei Altbessingen, begonnen von Pfarrer 
Dr. Flullcr, vollendet von Pfarrer Karl Banger, 1 .hu» . 

18. Älteste Kirchenrechnung in Altbessiiuieu 1647, von 1676 an 
Bind die Rechnungen ziemlich vollständig vorhanden. 

19. Gauaschacher Gotteshausreohnunpen beginnen 1713. 

20. Rechnungen des Kapitels Amstein seit 1749. 

Akt«n. 21. Akten über die Baulast vom J. 1651 an. 

22. Akten über die Errichtung der Kaplanei Gauaschach 1707. 
28. Akkord vom 23. März 1732 über das Austünchen der Kirche, 
24. Anstellungsdekrete der Kantoren und Schullehrer in Alt- 
bessingen und Gauaschach von 171*3 an. 

■MM. 25. Matrikel für Altbessingen: 1589— 1666 Kopulierte, 1597—166« 
Gestorbene, 1601—1666 Taufen, do. 1668—1718, do. 1713 bis 
1799, do. 1800—1855, do. 1856 bis jetzt. 

26. Die Matrikel für Rurphausen beginnt 1589. 

27. Matrikel für Neubessingen 1696—1799. 

28. Matrikel für Gauaschach 1661—1712. 



2. Pfarrei Arn stein. 

J. K. Bundtehuh. Lexikon von Franken, I. 174; IL 123, 149; VL 
S94. - Q. F. Hönn, Lexiken des Fränküehen Kreises, S. 69, — J. Strubel, 
Arnelein, Bayerland 111. (189t) 8. 79 ff, — Ant. Schumi*. Geschickte der 
Kirche Maria Sondheim bei Arnsiein, 1893. — Geschichtliche Nachrichten 
Über Arnsiein. ö. J. — Th. Htnntr, Altfränkische Bilder 1897, 1899, 1904. 

— A. II essler, Burgen und Schlösser in Unter franken, 8. 9fi — 104. — A. 
Amt kein, Qotfrid IV. Schenk r. Limpurg, AU LI. 8. 179. Th, J. 
Seherg, Die Rulandsche Handschriftensammlung. AU XLIX. 8. 192. — 
KunsUlenkmäler im Bezirksamt Karlstadt (1912). VF II t, ß- 8. 12—44 t 80. 

— 8*b. Zei*in*r t Maria Sondheim im Wernthal. Kalender f. kath, Christen, 
Svlsbaeh 191 3 t 8 111- IIS. - Würzburger Diözeaanblalt 1856, f. 232; 1857 






Original from 
PMNOlö« BWftWlf 



2, Pfarrei Arrutein. 50 

8 289. — Real*c\eMali*mus r 8. SS. — Ign. Gropp, Coli nonUt, I. 414, 
791; IL 59, 683. - Reg. Boie. IV. 523, SSI; V. 359, 399; VI. MO, 137, 
ZU: VII. 12, 244, 258; VIII. 99, 343, 346; IX. 242, 251; X. 19, 103, 107; 
XII. 25, 66. - N. Keininger, Di« Weikbücköfe von Würsburg, A U XVIII. 
8. 212, 269. 

Pfarrkirche auf dem Gottesacker, Mari Atjortri beim: lt. M. V. de roaario. 

Htadtkirche; s. Nicolaus. 

Filialkirche in Hcugrum hach : a. Margaret*. 

A. Archiv der Pfarrei, 

1, 1444; Sammlung von Kopien der Indulgensbriefe des Papgtcs räumten 
Eugen IV. f der Kardinale Prosper s. Georgii ad velum aureura, 
Albert s. Eustachii, Petrus b, Mariae nuvae und de» Bischofs 
Gotfrid Schenk von Limpurg in Würzburg für die Kirche 
Maria Sondheim. 

2. 1887 April 2. Notarielle Urkunde über Ablösung der Baulast 
an der Kirche m Maria Sondheim und am Pfarrhaus mit 
17 000 Mk. 

8. Compendium arwinalis reaistri tarn censuum tarn reddituum L tk n . 
annuatim sotvendorum ad paroehtam Amslein perttneniium, 
renovatum per Georgium Weynman anno 1590, mit Notiaen 
au« dem Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrh.: 
1488 Wiedererbauung einer eingestürzten Scheuer, 
1491 eines Kellergewölbes, 
1488 Durchführung einer Weinbergnanlage, 
1486 Reparatur eines Nebengebäudes, 

Gewährung des Fisch- und Krebsrech tes von Ganlieim bis 
Amstein in den Jaliren 1491, 1515, 1588. (Der Umschlag ist 
ein Pergamentfragment einer Kirchenrechtsglosse : „in qttibit& 
cjiwtis in integrum restitutio non est nece»mrw.) 

4. Lehenbuch der Pfarrei 1626, 1G86, 1750, in Arasteiu 1820. 

5. Zins- und Gültbuch der Pfarrei 1088. 

6. Lehen- und Lagerbuch der Pfarrei über die Einkünfte im Dorf 
Kcuchelheim 1729, 1789, in Müdesheim 1729, 1778, 1829, 

7. Zins-, Gült- und Lehenbuch der Pfarrei 1731, über die Ein- 
künfte in Halsheim 1782, 1823, in Mühlhauson 1785, 1775, in 
Ileugrumbach 1821, 1842. 

8. Pfarrbuch 1776. 

9. Hebbücher der Pfarrei über die Zinsen und UüHfrüelite in Heu- 
grumbach 1756, in Reueheiheim 1789, 1820, in Arnstein 1799. 



S le ■ -f|'-r-- ! i >i,\;ii 



60 III. Dekanat Arastrin. 

10. Hebregister über die Gefälle der Pfarrei in Halsheim, renoviert 
1732, der Grundzinsen in Arnstein 1751. 

11. Gülth- und Zitutibuch da Gotteshauses Suntheim in der Statt 
Arnstein und umbligenden Dörfern Müdesheiin, Gressthal, 
Egenhausen, Zeutzleben, Mühlhause», renoviert 1609, 

12. Hebbuch des Gotteshauses über die Gült in Gressthal 1747, 
in üalsheim 1778, in Burghausen 1882, Grund- und Zins* 
hebbuch 1832, der Lehengefälle in Vasbühl 1842. 

IS. Grund- und Lagerbuch des Gotteshauslehens in Arnstein (ohne 
Datum). 

14. Lehenbuch des Gotteshauses über Gültgefälle in Vasbühl 174*2, 
in Arnstein 1753, 1886, Kirchenlehenbuch in Binsbach 1769, 
in Burghausen 1772, in Zeuzleben 1773, in Gressthal 1790. 

15. Zins- und Lehenbüchlein der Rosenkranabruderschaft 1658 ff. 
IG. Kapitalienverzeichnis der Roeenkranzbruderschaft 1704. 

JJJ^ 17. Gotteshausrechnungen für Arnstein 1679, 1717, 1781 
bis 1739, 1766—1793, 1795—1811, 1814 ff. 

18. Rechnungen über die Erbauung der Stadtkirche 1658 — 1655, 
1722—1725, 1726. 

19. Rechnungen der Rosenkranz- und Priesterbruderschaft 
in der Kirche Maria Sondheim 1716—1722, 1741—1744, 
1755—1768, 1785—1804. 

20. Rechnungen des Benefiziums s. Kiliani in Maria Sond- 
heim 1686, 1689, 1715, 1729, 1781, 1733—1739, 1747, 1749, 
1750, 1753, 1754, 1757—1763, 1766, 1768—1772, 1774—1776, 
1784, 1786, 1789, 1792—1795, 1803, 

21. Almosen- und Jährt agarechnungen 1586—1588, 1590, 1592— 
1598, 1617, 1627, 1628 mit 1649 Eine Rechnung, 1650—1658, 
1679, 1687, 1G96— 1698, dann von 1701 bis 1804 nicht voll- 
ständig vorhanden. 

22. Cordula Beck'sche Stiftungsrechnungen 1647/49, 1682, 
1694, 1695, 1697, 1701 bis 1815 nicht vollständig. 

23. Gotteshausrechnungen Heugrumbach 1637, 1650/51, 
1652, 1655, 1657. 1659, 1674, 1675, 1679, 1681, 1682, 1686, 
1687, 1690, von 1703—1796 nicht vollständig, von 1798 an 
vollständig vorhanden. 

Akten. 24. Quittung des Stadtrates v, 22. Sept. 1560 über 100 fl. Zins 
zur Restauration der Kirche. 



S le ■ -fl'-r-'i >i,\;ii 



2. Pfarrei AnwU-in. 61 

"25. Dekret des FB. Julius v. 29. Jan, 1617 über die Reparatur 

der Pfarrkirche im Orte Anistein. 
"26, Statistische Notizen des Pfr. Wilhelm Pf ister, Beschreibung 

der Pfarrei- und Frühmessäcker 1663. 

27. Gratulationsschreiben der Stadt A rast ein an den Kardinal 
Franz Christoph v, Hütten, Bischof in Speier, und Bitte um 
Beitrag für die Kirche Maria Sondheim und dessen Antwort 
mit Vereinigung d. d. Bruchsal 13. Juli 1764 von 100 Rthlr. 
durch den Bankier Mohr in Würzburg, Dankschreiben der 
Gemeinde, Dekret der Geist). Reg. in Würzburg v. 20. Juli 
1764 mit der Weisung, sich wegen des Kirchen baues Maria 
Sondheim an das Domkapitel zu wenden. 

28. Bericht des Pfr. Bayer v. 22, Febr. 1786 wegen Aufstellung 
eines Altares aus der St. Stephanskirche in Würzburg als 
Hochaltar in der Kirche Maria Sondheim; Verhandlungen 
darüber. 

29. Bericht des Pfr. Bayer v. 24. Juli 1787 über Verfertigung 
zweier Seitenaltäre durch den Bildhauer Winterstein in Würz- 
burg. 

80. Bericht v. 17. Aug. 1789 wegen Fassung der Altäre durch 
den Vergolder Amersbach. 

II. Hochsxitabuch der Stadt Anwtein von 1569 an» geführt vom «»t*^*« 

Stadtschreiber Markus Strigler, bis Nov. 1631. 
S2. Tauf- und Sterbmatrikel 1569—1576. 
8S. Tauf- und Sterbmatrikel 1 577—1 608 mit Trauungen v. 1586 an. 

34. Tauf-, Trauungs- und Sterbmatrikel 1609—1648. 

35. Tauf-, Trauungs- und Sterbmatrikel 1620— Okt. 1631. 

96. Tauf-, Trauungs- und Sterbmatrikel 1649—1695, do. 1696— 

17. Aug. 1757, do 18. Aug. 1757—1804, do. 1805—1826/27, 

do. 1826/27—1839, do. 1840—1849. 
37. Von 1850 an getrennt für Taufen, Trauungen und Veratorbene 

bis jetzt. 
33. Judenmatrikel: Geburten 1810—1875, Verstorbene 1812— 

1875, Trauungen 1816—1875. 

B. Archiv des Frühmessbenefiziaten in Arnstein. 

1, 1400 Okt. 14. Abschrift der Stiftungs Urkunde des Frühmeas» ■■■■■ 
benefiziuma von Bischof Gerhard. 



Cl , Original from 

■-::!i :t<t, w.wwr 



62 



III. Drkniut Anutvin. 



Lehn-. 

BuMdar. 



2. 1487 April 6. Kopie der Original Urkunde des Konrad Renk 
über dessen Zustiftung zur Frühmesse (Auszug aus dem Amts- 
Baal buch). 

8. 1511 Sept. 21. Abschrift der St. Sebastianistiftung des Ludwig 
Fabri, Vikares s. Sebastiani (Auszug aus dem 164*2 renovier- 
ten Zins- und Gültbuch). 

4. 1798 Aug. 14. Pergauienturkunde mit Siegel über den Verkauf 
des Wohnhauses des Joseph Bissinger, Wohnung des Rektors 
Frey, an die Frühmesse um 900 fl. 

5. 1798 Dez. 28. Urkunde über den Verkauf de» Frühmesshaus- 
platzes an den Stadtkirchner Franz Zeng. 

6. Altes Lehenbuch der Frühmesse v. J, 1617, 

7. Zins- und Gültbuch register über das Frühmessbenefizium 8. 
Sebastian i 1642. 

8. Lehenbuch der Frühinosslehenschaften 3 684, 

9. Zinabüchlein über die Zinsen der Frühmesse im Dorfo Gän- 
heim 1719. 

10. Zins-, Gült- und Lehenbuch der Frühmesse im Dorfe Gän- 

heim 1731 und 1754. 
IL Lehenbuch der Frühmesse über Gülten in Kaisten 1781 und 

1778. 
12. Lehenbuch der Frühmesse über Gülten in Opferbaum 1787 

und 1778. 
18. Gült- und Lehenbuch der Frühmesse 1789. 

14. Lehenbuch der Frühmesse in Vasfoühl 1742. 

15. Zinshebbuch über die Zinsen in Gressthal 1747. 

IG, Zins* und Lehenbuch über die Einkünfte in Eckartshansen, 
Egenhausen, üeldersheim und Sömmersdorf 1758. 

17. I^ehenbücher über die Einkünfte in Müdesheim, Halsheim und 
Binsfeld 1779. 

18. Auszug aus dem Lehen buch v. 1664, gefertigt 1775. 

19. Lehen buch über die Einkünfte in Hausen 1776. 

20. Lehenbücher über die Einkünfte in Heugrumbach» Altbes- 
singen und Gramschatz 1778. 

21. Zinsbuch der Einkünfte in Sömmersdorf 1801. 



Rech- 



22. Rechnungen der Frühmesse sind vorhanden von 1558 — 1587, 
von denen einige fehlen. 

23. Baurechnung der Frühmesse 1799. 









Original from 

PMNCHOfi jr,i',r-:.rr 



2. Pfarrei Anutain. — 3. PfAnvi BirwfelH. 63 

24, Bericht des Hofkaplans Johannes Feier vom £hnner$tag nach Akt» 
cinerum ('2, März) 1536 wegen des Frühmesshausea. 

'25. Quittungen des Priores bzw. Abtes Kilian Knecht im Kloster 
Neustadt am Main vom Sonntag vor Obersten (5. Jan.} 1561 
und 5. Jan. 1563 über 8 II aus dem Nachlass dea Johannes 
Feier. 

26. Verschiedene Akten aus dem Ende des 16. Jahrb. über die 
Einkünfte der Frühmesse. 

27. Dekret der Geiatl. Reg. v. 16. Febr. 1701 wegen der Bau- 
fälligkeit des Frühmesshaus&s. 



3. Pfarrei Binsfeld. 

J. K, Bundtehuh, Lexikon von Franken, L 3S6; II. 4*3. — Ä 
Anrhein, Gotfrid IV. Schenk von Lintpurg, AU LI. 8, 179. — K«n*t 
d**kn,äler im Bezirksamt Karlstadt, 1912. VF III. 6. 8. 47, 48. — Würz 
hurger Didie*ttnhlätt 1SS7, 8. 213. — Realtckematumns, 8, 37, — Reg. Bote 
III. 19; IV. 179, 491, S29, 577, 719; V. 348; VI. 156, IS7, 237. U4, 269 
324: VII. 137; VIII. 263; IX. 107, 242; X. 188, 221. — K. Weller 
Hohenlohisehes Urkundenbuth, I. 8. 5. 12. -~ JV. Reininger , Die Weih 
büehofe tum Würtburg Äü XVIIL 21t, 254. 

Pfarrkirche; •. Nico laut. 

Filialkirche in Halxhrim: », Sebaatianua, 

1- 1753 Apr. 4. Ehediapensurkunde des Cölner Nuntius Hiero- Urtuaura. 

nvmus Spinula, archcp»., Laodicaenus, Pap.-Urk. mit Siegel. 
2, 1797 Jan. 10. Augustae Vindelicorum. Ehedispensurkunde des 

päpstlichen Nuntius Haimibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit 

Siegel. 
8, 1881 Jun. 14. Notarielle Urkunde über Ablösung der Baulast 

an den Cuhusgebäuden mit 3200 M. 

4. Binsf eider Pfarreibuch 1628. JÖÄ2 

, ..... . _, ZlMböctvw. 

5- Register über die Wachszinsen in Haisheim 1630. 

6. Register der Kirche in Binsfeld, renoviert 1643. 

7. Zins- und Gültbuch dea Gotteshauses Binsfeld 1667 {Uni- 
schlag ein Pergamentfragment). 

8. Reuchelheimer Gültbuch 1670. 

9. Binsfelder Gotteahausregister, renoviert 1724, 

10. Halsheim er Gotteshausretard atenregist^r, renoviert 4. Aug. 
1724. 



mSSSüSrnsiVi 



gl 



111. Dekanat Anuto-in. 



11. Altes Reuchelheimer Lagerbuch 1725. 

12. Zinsbuch der Pfarrei über die Zinsen in Binsfeld und Hals- 
heim 1728. 

18. Binsfelder Pfarrei Gült- und Zinslagerbuch 1728. 

14. Computus über die Rouehelheiiner in die Binsfelder Pfarrei 
gehörige Leheuaehaften seit 1729. 

15. Altes Gültbuch von Binsfeld und Müdeaheim 1751. 

16* Hebbuch über die zu Binsfeld zu erhebende Gült, renoviert 
1752. 

17. Müdesheimer Gültbuch der Pfarrei Binsfeld 1758. 

18. IIuIb heimer GüM- und Zinshebbüchlein der Pfarrei Binsfeld, 
renoviert 1781. 

19. Reuchelheimer Gültein nahmebuch der Pfarrei Binsfeld 1782 
und 1785. 

20. Binsfelder Güldbuch, renoviert 1785. 

21. Binsfelder Grundzins büchlein 1791. 

nuanü. 22. Kirchenrechnungen von 1670 an vollständig vorhanden. 

23. Baurcchnung über den Kirchenbau 1692. 

24. Baurechnung über den neuen Kirchenbau in Halsheim 1809. 

Akt«. 25. Inventar dea Vermächtnisses der Wittwe Anna Elisabetha 
Reithin nebst älteren Akten über ihr der Kirche zu Binsfeld 
hin t erlassenes Vermögen 1758. 

26. Akten über den Holsbezug der Pfarrei Binsfeld von der Mitte 
des 18. Jahrh. an. 

27. 20. Aug. 1760: Vertrag mit dem Bildhauer Valentin Gos- 
sohorsgi in Egen hausen wegen des Hochaltares in Binsfeld. 

28. Halsheimer Gotteehauskapitalschulden: Protokollbuch 1764. 

Mifetkd. 29. Matrikel der Taufen 1603— 1680, Copulationen 1587—1680, 

Verstorbenen 1597—1680. 
80, Tauf-, Trauungs- und Sterbmatrikel 1680—1805, do, 1805 

bis jetzt. 
31. Status animarum 1701. 



4. Pfarrei Büchold. 

G. P, Hönn, Lexikon des fränkiachen Kreiset, 8. SO. — J.K. Bund- 
ithuh, Lexikon von Franken, 1. 8. 4SI. — Grund/*«** de* Hochetiftt Würe- 
bürg in Ansehung des Domänialgutt* Büchold, 1764 f Proze»$echriß gegen die 
Grafen v. Ingelheim). — Bd. Ottireicher, „Um Haue B\icKold\ Sonderheft 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



4. Pfarrei Büchold. 66 

su den „DeuUcke Gauf*. Kaußtuirn. — Ed. Oeeireieher, „Der etrige 
Rotenkranc", 1907. — K unaidenkmäler im Bezirksamt harlttadt, 1912, IF 
III. S. 8. 5J— 59. — Ed. Oettreieher, „Der Kreuzweg zu Rtk-holtt' ton 
Ludwig Sonnleitner, 1913. — Reainrhematismun, 8. 40. — Oropp, Coli, 
nortoi. IL 8. 59, — Reg. Bote. IV. 235, 373. 431. 703; YIIl 161; IX 272, 
ZI 3; X. ß2; XI. 151; XII. 359. — Weiler, Hohenlohierhee Vrkundenbuck, 
I. 12, 185, 290. — N. Bei ntnger. Die Weihbmhöfe vxm Wünburg, AU 

mir 212. 

Pfarrkirche? Tisitatto B. iL V, et ». Nicolaus. 

1. 1597 Nov. 11. Registerbuch oder s^zifi zierte Dtsignation der Urkunden 
Zins, P/äckl, renihen und gefalle zu Gösselsheim und anderen 
Orten, so Graf und Herr Philipp Ludwig Graf zu Hanau 

und Ritntck, Herr zu Münztnherg, im Namen des Klosters 
Schlüchtern dem Dietrich Echter verkaufte. — Urk. mit an- 
hangendem Siegel in IIolzkapseL 

2. 1614, Copie der Errichtungsurkunde der Rosenkranzbruder- 
schaft. 

8. 1615 Okt. 80, Päpstlicher Ablass für die alte Pfarrkirche s. 
Johannis am Feste Nativitatb s, JohannU Baptistae. Perga- 
menturkunde. 

4. 15 Päpstliche Ablasaurkunden für das Fest Visitationis B.M.V. 
in der Kapelle s. Nicolai v. 20. Sept. 1668, 10. Sept. 1672. 
8. März 1677, 22. Mai 1686, 5. Okt. 1692, 15. Juni 1701, 80. 
März 1702, 8. Apr. 1709 r 15. März 1723, 27. Märe 1737, 9. 
Mai 1744, 27. Jan. 1860, 7. Mai 1889, 1. Juni 1899, 15. März 
L'H'.m. iVr^aauBlltlirkundeii mil Ausnahme der Letzler-nn, 

5. 1664 Juni 21. Bischöfliche Ermahnung zur Gewinnung des 
Ablasses in Büchold wegen der Tiirkenkriege. Papierurkunde 
mit Siegel. 

6. 1692 Nov. 22. Authentik des Cardinal Gaspar s. Mariae 
Transtyberinae de Carpineo, fteneralvikar in Rom, 
über die dem Baron Joh. Friedr. v. Dalberg geschenkten 
Reliquien dos hl. Donatue aus dem Convent. s. Cyriaci, Pap,- 
Urk. mit Siegel. 

7. 1692 Nov. 27. Authentik des päpstl. Sakristans Fr. Petrus 
Lombardus Ledrou, ep. Porphyriensia, über die Re- 
liquien der hl. Justina und des hl. Deodatus. Pap. -Urk. mit 



8. 1696 Sept. 4. Copie einer päpstl. Ablassurkunde für das Fest 
s. Nicolai. Papier. 

E»UuUmb« Pfarnrcbftr, 6 



Original from 
P-UU-- FT-:t'J lU-.R 



PWNtfTC* JHIVEBSITT 



66 



III. Dekanat Anwtein, 



DUURD 



9. 1764 Apr. 21, Ehedispensurkunde des Colner Nuntius Caesar 
Alberic \iä Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. 1779 Murz 22. Ehedispengurkunde des Culncr Nuntius Johann 
Baptist Caprara, archiep. Iconii. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11, 1890 Nov. 26. Notarielle Urkunden über Ablösung der Bau- 
last an der Kirche zu 31,000 Mk. und am Pfarrhause mit 
18,800 Mk. 

ziifbücw. 12, Bücholder Gotteshaus zinsbuch, renoviert 1748, 

chrono. 13, Bericht über die Familiengeschichte der Echter v. Mespel- 
brunn in ihrer Beziehung zur Pfarrei und Kirche in Büchold 
21. Jan. 1627. 

14. Vollkommener Unterricht von der Pfarrei Büchold, ihrer 
Stiftung und Reformation, von Pfr. Tobias Bartholomäus 
Schmitt 1. Dez. 1760. 

15. Abschriften von noch ungedruckten Urkunden über Büchold, 
gesammelt Ton Pfr. östreieher. 

16. Kirchenrechiiungeii 1662—1665, 1668, 1669, dann von 1734 
an vollständig vorhanden. 

Akten. 17. Akten über das Legat des Pfr. Lconhard Wölflin mit 200 fl. 
zu Gottesdienststiftungen 2. Aug. 1621. 
18. Akten über die Schenkung de« Adam Friedrich Hell zu Mainz 
mit seinem Erbtheil am Nachlass des herrschaftlichen Vogtes 
Petrus Lurtz zur Adaptierung eventuell zur Erneuerung des 
Weihnaehtsaltares 22. Juli 1705. 

MitrtktL 19. Pfarrmatrikel für Taufen» Trauungen und Verstorbene 15% 
bis 1658. 

20. Eine spätere Abschrift der älteren Matrikel von 159G — 1747. 

21. Pfarrmatrikel 1747—1805, do. 1805 bis jetzt. 

22. Continuatio archiconfraternitatis Rosarii B. M. V. t begonnen 
1C85, mit den Einträgen der früheren Matrikel der Bruder» 
Schaftsmitglieder von 1614 — 1685. 

5. Pfarrei Bühi«*r. 

Realschemaiiitmu*, 8. 41. — K unstdrnknitiier im Bezirktami Karl »Unit, 
VF 11 1. ff. 8. 60, HS. — Bundschuh, Lerikon von Franken, 1. 4*4, 111. 
691. — Reg. Bote. IV. 441, 449, 483; VIII. 57; IX. 32 t 122, 360. — A\ 
Reininger, Die Weihbischäfe von Würzkurg, AU XV 111. 268. 






Original from 
f =!: MET- 1 N PHWERSITY 



5. Pfarrei Bühler. — 6, Pfarrei Burghausen. 67 

Pfarrkirche: a. Nicolai» #. 

FiLialkirche in Münster: 8. Martinu* epa. 

1. 1766 Jan* SO. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar crinmd«, 

Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 
1 5 Päpstliche Ablassurkunden für da» Fest ». Sebastiani in der 

Pfarrkirche zu Bühler v. 1. Febr. 1888, 28, Jan. 1846, I. Okt. 

1861, 14. Sept. 1868, 18. Nov. 1888. Pergamenturkunden. 

3. 1874 Sept. 80. Notarielle Urkunde über Ablösung der Bau- 
pf licht mit 5500 fl. 

4. Lehenbüchlein der Pfarrei 1850. zy&. 

5. Gedenkbuch der Pfarrei, angefangen 25. Jan. 1857. chmik. 

6. Kirchenrechnungen beginnen 1674. B j£^ 

7. Matrikel der Pfarrei: Tauf-, Trauung»- und Sterberegister HunaeL 
1679—1842 mit Matrikel der Gefiraiten von 1891 au. 

8. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1842 bis jetzt. 



6. Pfarrei Burghansen. 

Rtaltchematiimu*. 8. 43. — Kunttdenkmäler im Bezirksamt KarUlaöt, 
VF 111 «. 8- 60. 17S. - Bundtc Kuh, Lexikon von Franken, I. 503; VI. 
t9k Reg. Boxe IV. 431. 629; V. 325; V1L U; IX, 37, 360. 

Pfarrkirche: nativit*« B, M. V. ei e, Valeiitinua. 
Filialkirche in Wülforahauaen; b. Ktlianua et *. Vitoi, 

1. 15dl Mai 14. (Suntag vocem jucunäitaiis im 1631. Jährt.) crkundei- 
Sigmund von Henau und seine Ehefrau Eli&abetha geborne 
von Schwarzenberg verkaufen ihren Freihof zu Burghausen 
um 1100 fJ. an Clausen Jegern, seine Ehefrau und Erben. 
Siegler: Sigmund von Henau, Schultheis Kaspar Küchen- 
meister zu Hammelburg, Burkard v. Erthal und Hans v. Hütten. 
— Pergamenturkunde im Besitze des Hofbesitzers Philipp 
Göbel zu Burghausen. Der Verkäufer Sigmund v, Henau ist 
Sigmund von Hainach am Steigerwald; sein Wappenbild ist 
das der Familie v. Seekendorf. 

% 1808 Sept. 12. EhedispensurkuLide des päpstlichen Nuntius 
Hannibal comes de Genga. — Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. Der Pfarrei ßurkhausen neue* Zinsregister 1601. ziaäSSiär. 



nmu^MVER! 



w 



III. Dekanat Arnntein. 



iiilHgrn, 



Akten. 



Matrlktt. 



4. Pfarrbuch: über die Errichtung der Pfarrei am SO, Juni NU, 
Schuldverschreibung der Gemeinde über 500 fl., verschiedene 
Abschriften von Urkunden über die Errichtung der Pfarrei , 
Einkünfte» Grundstücke, Anniversarien . 

5. Pfarrbuch v. J, 160 1, abgeschrieben i. J. 1700. 

6. Beschreibung der verschiedenen Pfarreüehen: Auszug aus dem 
Lehen buch der Karthause Würzburg. 

7. Gültbuch des Gotteshauses Burghausen : Auszug aus dem 
Triraperger Kellerei -Zins- und Gültbuch v. 1718. 

8. Wülfershauser Kapitalien zur Pfarrei Burghausen, renoviert 
1775, 

9. Wülfershauser Gottoahauslehenbuch 1775. 

10. Huberegiater der Ahzinsen der Pfarrei kapitalien 1785. 

11. Gotteshausrechnungen v. 1676 — 1699 ziemlich vollständig vor- 
handen, von 1700—1800 komplett, nur 1748 fehlt. 

12. An Ordinari monaUicAe Anlagen 1680. 

13. Burkkauser Contribution 1724, mehrere Register von 1798 an. 

14. Verzeichnis, was und wieviel von den Franzosen dahier im Orte 
Burghausen gewalttätiger Weise an Qeld, Pferde, Habern, Heu, 
Fleisch und Wein, Mehl und Brod y Kletfdung und andere Haus- 
effekten erpresset und geplündert worden vom 21. Juli 1796 an. 

15. Matrikel v. 1610—1745, von 1745—1846, do. 1847 bia jetzt. 

16. Status animarum: Familienbuch v. J. 1752, mit lokalen 
Notizen v. 1708—1854. 



7. Pfarrei Gänheim. 

Rfal*ehemati$mut r S. 44. — K umttdenkmäUr im Bt*irk*ami Karittatü, 
VF III. 6. 8. 4«, 74. — Bundtehuh. Lesikom iwi Franken, I. 3B7; II. 
261: IV. 691. — TA. Htnnrr, Atifränki*>hr Hildtr 1912. — Reg. Hai?. 
IL 245; III. 64; IV. 453; V. SS: VII. 39; IX. 242. — Würzburger Dia- 
zeianblatt 1856, 8. 232. 

Pfarrkirche; .». Laurcntiua. 

Filialkirclic Bitiahnch : ». Jncobus major. 



l'ikuadeiL 



Ltbto-, 
f ȟblicher. 



1. 1888 April 21. Notarielle Urkunde über Ablösung der äraria- 
liaohen Baupf licht an den Cultusgebauden mit 8500 Mk. 

2, Uhraltes Genheimer Pfarrbuch, renoviert durch 
Pfarrherru Murtinum Müller 1575. 






Original from 
f =!: MET- 1 N PHWERSITY 



7. Pfarrei Gallheim. — 8, Pfarrei GramBchatz. 00 

Ä. Zinsbuch des Gotteshauses Binsbach, gefertigt und beglaubigt 
28. Aug. 16&4 vom Amtskeiler Johann Georg Pfeill in Arn- 
et ein. 

4. Beschreibung der Pfarrei Genheim mit copia fundationis 
parochiae in Geinheim 8. April 1443, vidimiert IL Mai 161)7, 
mit Register der Pfarrei und ihrer Filiale. 

5. Register der Pfarrei seit 1699 mit verschiedenen lokalen 
Aufzeichnungen» Abschriften von Dekreten der Geistlichen 
Regierung, Verzeichnis der Anniversarien, Mitglieder der 
Corporis Cliristi Bruderschaft seit 1704» Register der privile- 
gierten Weinberge, Zehntfixum. 

<J. Einkommens der Pfarrei Genheim, aus dorn Anfang 
des IS. Jahrb. 

7. Pfarrbuch der Pfarrei: Copia der Stiftungsurkunde, Veraeich- •■* 
nis der Anniversarien, der Pfarreigtiter mit Beiträgen zur Ge- 
schichte der Pfarrei seit 1889. 

8. Prozessakten und richterliche Urteile über die ärarialische ah«. 
Baupflicht mit geschichtlichen Notizen 1881. 

9. Matricula seu über parochialis: Tauf-, Trauung«- und Sterbe- Matrikel, 
register 1704—1792. 

10. Tauf-, Trauungs- und Sterbbuch 1792 bis jetzt. 



8. Pfarrei Gramscltatz. 

Q. ßthwinger, Klo$(er St. Stephan. AU ALL 8. 191. — Rta'trhema 
li*mu*. S. 45. — K ututdenkmäler im Htzirksamt KarUtadt. VF III. *?. 8. 76. — 
BundMrhvh, Lexikon von Franken, II. 376. — Etg. BoU. IL 327, 395; 
III. H7, SI»; VL 316, 355; VII. 12, 1S2, IX, 242. 

Pfarrkirche: e. Cyriavcaa. 

1. 1713 Juli 5* Stiftung* Urkunde der Pfarrei GramschaU, dis- cmund«! 

memhriert von der Pfarrei Retzstadt. Pap.-Urk. mit Siegel, 
1 1713 Juli 15. Copie der Stiftungsurkunde mit Beglaubigung 

des kaiserlichen Notares Hartmann Fabricius. 
3. 1713 Sept. 6. Vergleich zwischen dem Kloster St. Stephan und 

der Pfarrei Gramschatz wegen des Zehntes. Pap.-Urk. mit 

Siegel und Unterschrift des Weihbischofs Johann Bernard und 

des Geistlichen Rates Johann Philipp Fasel. 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



70 



III. Dekanat Arnatein. 



4. 



5. 



IHM-, 

Zii*| IAH 



6. 



7. 



1788 Mai 20. Authentik de» Philip pus Spada, ep*. Pi- 
saurensii* alrnaeque urbis vicesgerena, über eine 
particulo des hl. Evangelisten Markus. Pap.-Urk. mit Siegel, 

1789 Mai IS. Authentik des päpstlichen Sakristans Fr. Thotuas 
Cervioni a monte Ucino» eps. Porphyrensis, über 
den hl. Kreuzpartikel mit Bestätigung des Tertiars Johann 
Deehs zu Bamberg, der in Rom die beiden Reliquien persön- 
lich erhielt. Pup.-Urk mit Siegel. 

1778 März 27. Ehedispensurkundo des Collier Nuntius Carolus 
Bellisomi, archieps, Tyanae. Pap.*Urk. mit Siegel. 



Verzeichnuss aller Gutthäter des Gotteshauses s. 
Cyriaci v. J. 1599 bis 1780. 

8. Zinsbuch des Gotteshauses von 1688 an. 

9. Liber paroehialis continene annuoa redditus 1701. 
Der Umschlag ist eine Pergamenturkunde eines Erzherzogs 
wahrscheinlich als Deutschmeister. 

1 0. Hebregister des Gotteshauses üher Zinsen und Wachszinsen 1 785. 

11. Gramschatzer Pfarreibuch über Grundstücke der Pfarrei 1746, 

12. Manuale über Kapitalzinsen der Pfarrei 1764. Der Umschlag 
ist ein Pergamentfragment vom Buch der Könige oder Para- 
lipomenen: filium loa* filii Joachaz (11. Paroli p* 25. 23), 

13. Inventarium des Gotteshauses 1713. 

14. Lehen- und Zinsbuch der Pfarrei 1800. 

Chroaik. \$ Auszug aus dem Pfurrbuch zu Retzstadt mit geschichtlichen 
Notizen, Reihenfolge der Pfarrer. 



Rech» 
Akt«. 



16, Kirchenreehnungen beginnen 1729. 

17, Anniversarien Verzeichnis aus dem Anfang des 17. Jahrh. bis 
1800. 

18, Notiz v. 29. April 1663 über die Errichtung zweier Neben- 
altäre in der damaligen Kirche. 

19. Bericht über die Grundsteinlegung der Kirche 17H1 und 
Notizen über die Erbauung und innere Einrichtung und die 
Consecration derselben 1746. 

20. Dekret der Geis iL Reg. v. 6, Juli 1733 wegen der Baulinie 
des Pfarrhauses und des Nachbarhauses. 

21. Ordo diurnus celebrandi 1761. 

M.UIW. 22. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbregüter 1 Gl 6— 1814 






Original from 
f =!: MET- 1 N PHWERSITY 



9. Pfarrei GrcMthnL 71 

mit liber confirraatorum ab anno 1673 — 1818; do. 1813 bis 
jetzt. 
28. Brudcrschafts Verzeichnis aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. 



9. Pfarrei Gressthal. 

Realarhemaiitmttt, 8, 46, 47. — Eitndichuh, Lexikon von Franken, 
11.389; V. 26S; VI. 10$. — Kun4tdenkm4i*r im Bezirksamt KarUtwlt, UFUL 
*. S, 160. 164. — Reg. Bote. IX. 242, 360.— N. Rcininger, Die Weih- 
binehöj* con Wür;burg, Aü XV JH. 210, 269, 

Pfarrkirche: b. Bartholomaeua. 

Filialkirche in Rütachcnhauaen: nativitaa 13, 31. V. 

,, in Schwrmmelsbach: *. Cyriaoua. 

,. in Waaserlo&en : s. Simon et Juda. 

1. 1704. Zehntordnung des FB. Johann Philipp v. Greif fenlan Urkunden, 
für das Amt Trimborg. 

2. 1715 Juli 10. Copie einer Zehntordnung, bestätigt vom Amts- 
keller Johann Philipp Walther. 

3. 1771 Febr. 25. Ehedispensurkunde desCölner Nuntius Johannes 
Baptista Caprara. Pap.-Urk, mit Siegel. 

4. 17Ö6 Jan. 25. Eliedispensurkunde des Cölner Nuntius Carolus 
Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. Ehedispenaurkunde des päpstlichen Xuntius Hunnihal comes 
de Genga d. d t München 5, Sept. 1798 und Augsburg #♦ Jan, 
1807. Pap.-Urk. mit Siegel. 

C. Kütschenhauser Gültregister, renoviert 1762. ziffiteb«. 

7. Hebregistcr des Gotteshauses Rütschenhausen 1773, 1781, 
1798, 1808. 

8. Gressthaler Zins- und GiUtbuch für das Gotteshaus. 

9. Gült-Computus (18. Jahrli.). 

10. Beschreibung aller Einkunft« der Pfarrei Gressthal 1743. 

11. Hebregister der Pfarrei-Korn- und Ilabergült in Wasserlosen 
1766. 

12. 4 Beschreibungen des Pfarrcigehaltes in Schwein melsbach. 

13. Hof buch für die Besitzer des Bidumgut* zu Gressthal 1835. 
14» Zins- und Gültbuch des Gotteshauses Wasserlosen 1837. 

15. Gotteshausrechnungen in Gressthal beginnen 1676. mnt^a 

16. Baurechnung über die Keparaturarbeiten im Pfarrhaus zu 
Gressthal 1701. 



nm^MVER: 



72 II L Dekanat Ärmstem . 

****■• 17. Spezifikation der Unterpfänder für ein Kirchenkapital zu 
Greeathal 1739. 

18, Dekret der Geistl. Reg. v. 6. Doz. 1740 wegen des Gehaltes 
des Schullehrers in Gresstlial: Verzeichnis dessen, uxts die Ge- 
meinde Wassertosen zur Verbesserung des Schulgehaltes. 

19, Gressthaler Projekt de« Pf arroilehens : sogenannten Bidums- 
gutes, bestätigt von den Feldgeeehworenen 26. März 1748. 

20, Bestallung des Schulmeistere in Hütsehen hausen 24. Dez. 
1782. 

21, Akten v. 6, Juli 1785 über den Prozess zwischen dem Ober- 
pfnrrer v. Gutteuberg und dem Pfr. Joseph Hof mann wegen 
des Zehntes. 

22, Letzt willige Verfügung des Johann und der Margaret* Schulz 
über Erbeinsetzung der Kaplaneistiftung Wasserlosen, v. 12. 
Dez. 1867. 

M.trikai 23. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegiater 1712—1810, 
do. 1819 bis jetzt. 
24. Matrikel der a comite archiepiscopo Tarsensi Aneonari, iunt 
generali visitatore Coloniae nuntio apostolico, in der Pfarrkirche 
zu Hammelburg 19. Juni 1712 Gefirm ten, mit Auszug aus 
dem Testamente des Würzburger Domherrn Wilhelm Jakob 
v. Reinach {f 18. Mai 1737). 



10. Pfarrei Hansen bei Arn st ein. 

Efaltrhrmatismtu, 8. 48. — K unstdenkmäier im Bezirktamt Karlstadi, 
UF III. 6. 8. 62, ST, 79. — Bundschuh, Lexikon von Franken, IL 33, 
335; III. 23; V. 496. — Gropp, ColL www«. /. 34, 366; IL 61 t &7, 452, 
533, 538. — Reg. Boic. IV. 391; V. 302; TL 313, 355; VII. 12; IX. 241, 

— Ihr fränkisch« Merkur, 1. 17S4 8. 56$. - Ad. Kraul, Urkundliche 
Nachrichten über die Wallfahrttkirche Fährbrüek, AU XIX, 3. 8. 139— 16 J. 

- DU WatljahrUkirchc Führbrück, Kalender f. kath. Christen, SuUbaek, 
1874, S.94f. — N.Reining*r t Die WeihbiecUfe H n Würeburg, A ü X VI IL 
212. 

Pfarrkirche: *. Wolfgantfu*. 
Filialkircho in Krbxhauaen: *. Alba qua. 

Wallfahrtskirche in Fahrbrück: atsumptio B. HL ¥♦ et ■. Qrogorimi 
magnus. 

T'rttuDdfB. 1. 1290 Juni I. (cal. junii). Copie einer Urkunde des Bischofs 
Mangold us von Würzburg über den Zehnt in Bmsbach. 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



10. Pfarrei Hauten bei Arratein. 73 

2. 1668 Sept. 15. Schuldurkunde des Georg Ottenhöf er, Nikolaus 

Sauer und Barthel Braun von Rieden über ein Darlehen von 

6 Mltr, Korn aus der Wallfahrt Fährbrück. Papierurkunde 

mit Siegel. 
8. 1668, Sdmldurkuude des Peter Amthor über 8 Mltr. Korn 

aus der Wallfahrt Fährbrück. Papiemrkuiule mit Siegeh 
4. 1671 Sept. 1. Barthel Massel berger in Hausen legiert der 

Wallfahrtskirche Fährbrüek 100 0. Papierurkunde mit Siegeh 
5* 1768 Aug. 27. Ehedispenaurkunde des Cölner Nuntius, Johann 

Baptist Caprara, Pap.-Urk. mit Siegel. 
6. 1776 Aug. 27, 1777 Sept. 24, Ehedispens Urkunden des Cölner 

Nuntius Carolus Bellisomi. Pap.*Urk. mit Siegel. 
7» 1795 Mai 20, Augustae Vindelicorum. Ehedispensurkunde des 

päpstl. Nuntius HannibaJ comes de Geiiga. Pap.-Urk. mit 

Siegel. 

8. 1877 Febr, 27. Päpstliche Urkunde über Erteilung der Fa- 
kultät zur Benediktion von Medaillen und Rosenkränzen. 
Pergamen tu rkun de. 

9. 1895 Sept. 19. Päpstliches Altarprivilegium für den Hochaltar 
in Fährbrück, Pap.-Urk. 

10. Statistische Beschreibung der Pfarrei Hausen und ihrer Ein- u£fiJS* r . 
künfte um 1659. 

11. (kündige Beschreibung der Pfarr Hausen und der angehengten 
Filialdörfhin Erbshausen, Sultzwiesen, beschrieben von P. Bro- 
card a ss. TrinitaU, angefangen 1678. 

12. Specificatio deeimamm in Sultzwiesen und Krhshausen von 
1688 an. 

18. Über censuum peeuniariorum sacrae peregrinationis in Fähr- 
brück, ineeptus 18. März 1676. 
14 Zinsbüchlein in Hausen v. 1704 an. 
1$. Neues Zinsbüchlein über die Wallfahrt von 1704 an. 

16. Zehendbuch eines abteilichen Klosters zu St. Stefan in Würz- 
bürg in der Markung Thüngersheim habenden Zehndes 1744. 

17. ProtocoUum, worinen alles, was sowohl die Pfarrei Mausen als 
auch den Pfarrer und das Carmelitenkloster zu Würzburg be- 
treffen thut 1751. 

18. Zehntbuch 1755. 

19. Ertrag des Schuldienstes in Erbehauaen 1755. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



74 III. Dekanat A ms lein. 

20. Auszug aus dem Kloster Ebrach'sclion Lehenbuch des 30 tiM . 
guts zu Hausen. 

Chronik. 21. Liber continens originem jteregrinalionis famosae in Fährhriick, 
renovatus 8. Martii 1701. 

bJJa«a. 22. Kirchenrechnungen beginnen 1655. 

Akte«. 23. Gedruckte Kirchenordnung des Bischofs Julius mit Anniver- 
sarien Verzeichnis der Pfarrei Hausen, 

24. Dekret v. 21. März 1676, durch welches den Carmeliten in 
Würzburg die Wallfahrt in F&hrbrück übertragen wird. 

25. Ordo eultus divini 1665—1683, 1697—1710, 12. März 1765. 

26. Specificatio der Donativen auf die Wallfahrt Fährbrück, wie 
solche sich befunden in dem Kloster ad s. Barbaram Ordinis 
Carmelitarum an Gold utul Silbermünzen 25. Jan. 1710, 

27. über anniversariorum 1741. 

28. Akten über Erbauung der neuen Kirche in Hausen 1751. 

29. Akten über Anschaffung der gemalten Stationsbilder in Fähr- 
brück 1763. 

30. Akkord mit Joseph Bendel von Marktheidenfeld über eine 
neue Orgel 29. Apr. 1777. 

31. Akkord mit dem Schreiner Val. Weber in Zeuzleben über 
neue Altäre und Kanzel in Hausen 1. Juli 1779. 

32. Akten über Verthcüung des Büchold'schen Legates an 20 
arme Kirchen 1785. 

33. Akkord mit dein Maurer Joseph Quitonzgi über Erweiterung 
der Kirche in Erbshausen 15. Juni 1794 mit Akten und Rech- 
nungen. 

34. Akkord mit Joseph Bendel in Marktheidenfeld über eine neue 
Orgel in Sulzwiesen 15. Juni 1795. 

35. Verscliiedene Schuldurkunden aus dem 17. Jahrhundert über 
Kirchenkapitalien. 

36. Armen kommissionsprotokolle 1789—1792, 1792 — 1796. 

aut»ikei. 37. Matricula omni um benefactorum occlesiao Erbshausen 1617. 

38. Nuptiarum liber, inchoatus 1636—1799. 

39. Liber baptismahs 1640—1719. 

40. Liber mortuorum 1640—1791. 

41. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1804—1843, do. 1843 bis 
jetzt. 

42. Firmungsmatrikel v. 1697 an. 



Original I 

P*N-ET-rj jr.km-, 



II. Pfarrei Hesslar. — 12. Pfarrei Hundsbacl.. 



7ä 



48. Annoiatio sacrorum et poeniUntium in peregrinaiione v. 1711 

an, 172U. und von 1741 an. 
44, Status ammarum delineatua anno 1701. 



11. Pfarrei Hesslar. 

Errichtd 1803. 

I! falschem aii*mu4 t 8. SO. — K untUtenkmäler im Bezirksamt Karlstadi, 
VF III 6. 8, 80. — Itttndtehuh, Lexikon ran Franken, IL 813. — Eeg. 
Boie. I. 20?; IL 191, 3i&; IX. 107. — Weiler, Hohenloki*<-he* Urkunde*, 
bueh. L 8. IST. — N- Rcininger, Die Wrihbitchäf*. von Würzburg, AU 
XV HI, £55- 

Pfarrkirche: s. Michael archangelus, 

1. Kirchenrechnungen beginnen 181 6, davon fehlen 18*28, 1881 b J«jJ^ 
bis 1895, 1861, 1878—1886. 



2. Tauf-, Trauungs- und Sterben} ßtrikel 1803—1883. 

3. do. 1883—1901, do. 1902 bis jetzt. 

4. Familienbuch 1837 und 1900. 



Matrikel. 



12. Pfarrei Hundsbach. 

Bfdi*rhrm(tti*mut, 8. St. — Kunstdenkmäler im Bezirksamt Kartetadt, 
UP 111. 8. 8I t 139. - Bundechuh, Lexikon von Franken, IL 777; IV. 
SSS, — Wünburger Dtieesanblatt 1858, 8. S76. — Ref. Boxe, IL 173; IV. 
S83, 703; VII. 38; VIII. 265 • IX, ISS, 242, 300. — 2f. Reininger, Die 
Weihbischöfe von Wünburg, Äü XV III. 80, 93. 

Pfarrkirche: s. Andreas et a Magdalena. 
Kibalbirch« in Überefekl: ». Petrus et Paulus. 



1 



2. 



3. 



1477 Juli 17. Copie der Dismembrationsurkunde der Pfarrei RAmt«. 

Hundsbach von der Pfarrei Eussciihcim* 

6 päpstliche Ablasaurkunden für das Fest des hl, Cyriakus 

in der Filialkirche zuOhersfeld v. 15, Sept. 1718, 17. Juli 17*21, 

15. Aug. 1785, 28. Jan, 1852, 6. Sept. 1850, 15. Nov. 1867. 

Perg.-Urk. 

1808 Febr. 4. Augsburg. Ehcdispen^urkuiide des päpstlichen 

Nuntius Hannibal comes de Genga, Fap.-Urk. mit Siegel. 

1887 April '23. Notarielle Urkunde über Ablösung der äraria* 

lischen BaupÜicht mit 11,000 Mk. 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



76 



III. D kaiMt Amstcin. 






Chronik. 



ltech- 
QUR|*0. 



5. 

6. 
7. 
8. 
9. 

10. 



11 



12. 

18. 
14. 
15. 



Protokoll für das löbliche Gotteshaus Hundsbach mit Ab- 
schriften von Schuldurkunden 7. Febr. 1698. 
Zinsbuch des Gotteshauses zu Öbersfold 18. Nov. 1708. 
Lagerbuch der Gotteahauszinsen (vor 1750). 
Ilebregister der Gotteshauszinsen von 1758 an. 
Hebregister über die Grundzinsen des Gotteshauses Obersfeld 
vom J. 1762. 

Gedenkbuch der Pfarrei Hundsbach von Pfr. Rügmer v. J. 
1888 mit Abschriften von Urkunden: Ah] uns Urkunde v. 6. Okt. 
1849, über die Consecration der Kirche am 10. Juli 1486, 
Gottesdienstordnung, Vermögen der Kirche, series parochorum. 

Kirchenrechnungen für Hundsbach 1 682, 1 641 , 1 646, 1 654, 

1655, 1658, 1665, 1667, 1672, 1678, 1676, 1679, 1680, 1681, 

1682, 1681, 1685, 1697 ff. 

Kirehenrechnungen für Obersfeld von 1678 an ziemlich 

vollständig. 

Verzeichnis des Kuhrlohnes ftlr den Pfarrhof 1609. 

Raiirei'linuug v. 9. Juli 1705 über den Pfarrhof von 1696 an. 

Baurechnung über die neue Kirche in Obersfeld 1759. 



Akt«a. 16, Dekrete der GeistL Reg. ▼. 28. Nov. 1726 über Aufbesserung 
des Schullehrers mit 2 Metzen Korn aus dem Gotteshause 
und v. 1. Juli 17C5 über Zuschuss von 20 Rthlr. zur neuen 
OrgeL 
17. Circularc der Geist!. Reg. v. 14. Sept. 1782 wegen Ver- 
köstigung des DistriktsBchulinspektors bei Abhaltung der Prü- 
fungen. 

MitriM. 18. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1657 — 1669 mit series 
parochorum v. J, 1684 an, notamina für den Pfarrer, Notiz 
über den Ablass für das Fest s. Cyriaci 1706. 
19. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1669—1743, do. 1741 
bis 1889, do. 1840 bis jetzt. 



13. Pfarrei Müden he im. 

Realtckematitmu«, S. 52. — Kunstdenkmäler int Bezirfaatiti Karlfktdt, 
VF III. 9. 8, 135, lS6r — J. b. Stamminger, Francomo tanrta. 1878, 
8. 3 ff. — /, K. Bundtehuh. Lerikon von Frank«*, I. 577; HI. SS6. — 
Reg Boit* V. 262, 363, 399; IX. St. — Genealogie derer r. Müdesheim in 






Original from 
f =!: MET- 1 N 0HWSRSI1Y 



13. Pfarrei Müdeaheün. 77 

Bitdtrmann, Rhön Wcrra, Tab. 412. 413. — Jf, Reitiinger, Die Weih- 
Mtrköit «m Würshurg, Aü XYIIL 212. 

Harrkirche; ■. Udalricu« et «. Marcus, erfcngelitt«.. 

Kaprlk-: s. Radcpundi». 

Filialkirche in Reuehelheim : u. Johannes Baptieta. 

1, 1766 März 5. Ehedispcnsurkunde des Cölner Nuntius Cäsar mimam, 
Alberieus Lucinius, archieps. Nicaenus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1777 Apr. 4. Authentik des lloraüus Mattheus, eps. 
Colosseusis, Referendar der Signatur» über den Kreuz- 
partikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1797 März 11. Wien. Authentik des Edmund Maria, eps. 
Pejensis, Graf v. Artz und Vasseg, Dr theo!., Dompropat 
und Generalvikar zu Wien, über den Kreuzpartikel. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

4. 6 päpstliche Ablassurkunden für das Fest der hl. Radegundis 
in der St. Radegundiskapelle am Sonntag nach Maria Himmel- 
fahrt v. 4. Aug. 1797, 9. Juni 1809, 26 Juni 1829, 18. Nov. 
1859, 5. Juli 1887, 10. Juli 1897. Perg.-Urk. 

5. Copie einer Urkunde des B. Johannes von Würzburg über 
die Stiftung eines Altarbeiiefiziums B, M, V. in der Kirche zu 
Sondheira in Arnstein durch Conrad und Bartholomäus v. Hütten 
(i. J. 1419)i). 

6. Reuchelheimer Gotteshaus Zins*, Gült-, Kapital- und Aufgab- «JÄHaL 
buch 1784. 

1. Lehen-, Zins-, Gült- und Lagerbuch über die dem Gotteshaus 
Müdesheim zuständigen Lehenguter zu Müdesheim, Reuehel- 
heim, Halsheim, Binsfeld 1790. 

8. Hebbuch über Wachs- und Grundzinsen und Gültkorn des 
Gotteshauses Müdesheim zu Reuehelheim, Halsheim und Bins- 
feld 1811. 

9. Lagerbuch und Hebbuch über den eisernen Kühzin* 1812. 
10. Lehenbuch der Pfarrei 1845. 

11 Pfarrbueh, angelegt 1828, mit series parochorurn, Auszug chmoik 
aus dem Amtssaalbuch v. 1593 mit Abschrift eines Recesses 
v. J, 1674 zwischen Bischof und Domkapitel über das Pa- 
tronat einiger Pfarreien und der Vikarien s. Brictii und s. 
Mauritii. 

') Vgl, Kuiutdenkmiler im Beurlcnmt Karstadt S. 17. 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



III- I>k*n*t Arnstein. 



um. ^ Kirchenreehimngen beginnen 1673« 



nunxen 



M«ritn. ig. Matrieula parochiae: Tauf-, Trauung»- und Sterberegiater 
1594—1688, do, 1683— 1772, do. 177*2 bis jetzt. 



14. Pfarrei Schwebenried. 

Realfichemaliimui, 8, S3. — K unntdenkmaier im Bezirksamt KarUladt. 
VF 111. 6. 8. 163, - Hund schuh, Lexikon von Pranken, P. 2S7. - Würz- 
burger Diö:e*anblatt 1858 t £ 91. — Reg. Bote. II. 426 ; VI. 109; VII. 151. 
— Ad. Krau*. Die lienediktinerablei Neu4UxU a. M., 18S6, 8. 240— HS.— 
N. Kt tn i nger, IHe Weihbiechö/e tum Würebura, AJJ XV 111. 278. 

Pfarrkirche: ■. Micha«! archang«|ua. 

rrkuajcn. 1, 1735 März 10. Authentik dea Fr. Thomas Cervioni a 
monte Ilcino, ep. Porphyr., über einen Kreuzpartikel des 
Johann Adam Probstmayr, Pap.-Urk. mit Siegel. 
2. 1887 Juni 16. Authentik eines Canonikus der St. Peters- 
kirche zu Rom über ein ttufarium Vtronicat in Uü\ albi cohris. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 



LrtrtD-, 

Zla»bÖdicr, 



fewlh 
uung*D. 

Ulm 



8. Des Dorfs Schwebert uhralls herkamen und gerechtigkelten v, 12. 

Dez. 1576. 
4 Extrakt aus dem Aura-Trimperger Amts Saal- und Lagerbuch 

v. 1595. 

5. Fundation, gezogen aus dem ältesten bei der Pfarrei befind- 
lichen Pfarrbuch de anno I62K. 

6. Copia Lehen buch r extrahiert anno 1699. 

7. Zins- und Gültbuch über die dem löblichen Gotteshaus ge- 
hörigen Gefälle 1778. 

8. Auszug aus dem landgerichtlich beglaubigten Lehen- und 
Lagerbuch v. J. 1774 über alle der Pfarrei lohen baren Grund- 
stücke. 

9 Designation der sämtlichen Pfandgüter 1772. 

10. Aufzeichnungen über den Ertrag der Pfarrei 1797, 1798. 

11. Kirchenrechnungen beginnen 1788. 

12. Auszüge aus den Kirchenrechnungen v. 1681 — 1786 wegen 
ßaulast der Kirche am Pfarrhaus nebst verschiedenen Akten 
darüber, 

18. Beschaffenheit des Pfarrhauses zu Schwebenried 1788, 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



15. Pfarrei Stettett. 79 

14 Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1614—1749, do, 1750 bis HaMW, 

1884, do. 1834 bis jetzt. 
15. Status auimarum 1701. 



15. Pfarrei Stetten. 

Reaieehemaiismue, 8. 44. — K unttdenkmater im Betirksamt HarUtadl, 
VF III. 6. 8. 191, 1«S, 166. — Würzburger DiotesanbtaU 18S7, 8. 223. — 
Hundt? hu /i, Ltarikon ran Franken, V. 444, $41. — Reg. Bote. I. 159; IL 
191, 199; III. 23: VI. 167; WML 138; IX. 107.- Genealogie derer v. T hangen. 
in Biedermann, RkönWerra, Tab. 194—211, und AU LIV. 8. 1—1S2 twi 
Rudolf Frhr. v. Tküngen. 

Harrkirch«: b. Albumin. 

Fiiiatkirche in Thüiigrn: », Kilianu*. 

FüialkapeUe in !Schiinarta: a. Johannes Baptista. 

1. 1778 Febr. 18. Urkunde des Franziskaner-Provinzials Fr. Wi- stunden. 

nimarus Arnold über die Einweihung dea Kreuzweges. Pap.- 

Urk. mit Siegel. 
% 1785. Authentik des Erzbisehofs Rodulphus Josephus von 

Götz über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel, 

Register der Pfarrei Statten 1561. _ H» 1 ™^ 

Extrakt eines Registers in Thüngen und Hesslur 1561. 
ö. Pfarreiregister 1622. 
6. Registniui parochiae 1654. 

Kapitalienverzeichnis des Gotteshauses Schönarts 1686. 

Li her parochialis: eultus divin us, Anniversarien, Einkünfte 

1704. 
9. Zinsbuch über die Hühnerzinsen des Gotteshauses 1778 und 

Ilebregister der Geld- und Naturalgefälle der Pfarrei 1847. 
10. Lehenbuch der Pfarrei über die Einkünfte der Pfarrei in 

Thüngereheim 1842, mit Hebregister. 



11 



l'J 



Ordentliches PfarrprotoJcoü v. J. 161*0— 1889 mit lokalen Nu- HliWi 
tizen. 



Kirehenrechnungen beginnen 1762. wSS 

18. Baurechnung über das Pfarrhaus von 1786 an. 

14* Gutthat erblich des Gotteshauses von 1605 an. Akt«. 

15. Verzeichnis der Reliquien in den Altären 1661, 






riqiruA from 
T0W UHIVESSITV 



80 III. Dekiuut Anuteio. 

16. Vermächtnis des Pfr, Michael Korb v. 29. Juli 1661 zu 
Got tesdiengts t if t ungen . 

17. Verzeichnis der Gutthäter des Gotteshauses v. 9. Jan. 1674. 

18. Dekret der Geistl. Reg. vom 27. Febr. 1688 wegen Unter- 
richt der katholischen Kinder in Thüngen durch den Prä- 
leptor des Juliusspitalvogtes daselbst. 

19. Dekret der fieistl. Reg. v. 12- Sept. 1692 mit der Erlaubnis, 
in der Schlosskapelle zu Thüngen zu zelebrieren. 

20. Dekret der Geistl, Reg. v. 81. Jan. 1695 über 12 fl, Almosen- 
geld, welche halb dem Lehrer, halb den Kindern zu geben. 

21. Dekrete der Geistl. Reg. v. 25 Jan. 1741 und 8. Juni 1749 
wegen Aufstellung eines katholischen Schulmeistere in Thüngen 
im Benehmen mit dem Juliusspital vogte, und Akten v. 1782 
an über die Wohnung des katholischen Schulmeisters in 
Thüngen. 

22. Dekret der Geistl. Reg. v. 24. März 1715 wegen Aufstellung 
eines Opferstockes an einem Bildstocke im U ramsch atz er 
Walde. 

sutrikei 28. I. Matrikel: der Copulierten 1570—1615, der Getauften 1678 
bis 1615, der Verstorbenen 1597—1615. (Diese Matrikel hat 
das Pergamentfragment einer Erbauungsschrift als Umschlag.) 

24. IL Matrikel 1616—1691. 

25. III. do. 1691—1740. 

26. IV. do. 1740— 1819, do. 1819 bis jetzt. 

27. Geburts-, TrauungB- und Sterbematrikel für die Juden in 
Thüngen 1812 bis 1876, 

28. Verzeichnis der Mitglieder der Corporis Christi Bruderschaft 
mit Bezeichnung ihrer Anbetungsstunde 1687/1689. 



Original from 
"IIJ.fT.Vi IWWD 



?-:iir.EKi'i JHIVERS1TV 



IV. Dekanat Aschaften bürg- West 

Allgemeine Li tont ur für die Bekannt« Alienau, Ascheff e nburg, 
Klingenberg, Lolir. Miltenberg, Obernburg: 

-V t jt, Serarius, 8. J., Her um Moguntiacarum, 1604. — J. G. J oanni*. 
Herum Moguntiacarum, 1722, 3 Bde. — V. F. tr. Qu den vi, Codex diplo- 
maiicv* anecdolutn — res Moguntina* tlluttrantium, 1763 - 1768, S Bit, — 
V. F. v, Gudenus, Syllogc, — Siepk AI. Würdtief in, Dioeceti» Mogun- 
find in archidiaeonatu» dittincta, 1769—1777, 3 Bde. ; Subsidia diplomatica 
1772- 17 SO. 13 Bde.; Sota tubsidia diplomatica , 1781— 1793, 14 Bde.; 
Diptam Mogunt. 1788 99, 2 Bde — Koch-Sternfeld. Qeogr- Hittor über- 
sieht vom Fürstentum Aschaffenburg, Zeitschrift f. Bayern /. /. 8. 99—113 
(ISlSj. — J. C. Dahl, Geschichte und Beschreibung der Stadt Aschaffenburg, 
Ate ehemaligen Kloster* Schmerlenbach und de* Spessarts. ISIS. — J. II". 
Steiner, Da» Maingebiet, 1834. — 8t Echten und J. Merkel. Geschieht« 
und Beschreibung von Aschaffenburg und dem Spetsart, 1S43. — ~ Chronik des 
Glöckners Baus in Aschaffenburg. — Com. Will, Segesten sur Geschichte 
der Mainser Erzbischöfe, 1877 SC, 2 Bde. — A. A mrhein, Beiträge cur Ge- 
schichte des Archidiakonates Aschaffenburg, 13X2, AU XXYIL 8. 84—164, 

— J. Schober, Sagen des Spetsart*, 1&85. — Albert ülrid. Da* Main 
gebiet, K asset 1386, — A. Amrhein, Die alte Grensbeschreibung des Spetsart, 
im „Erzähler am Main" 1890, S. £79 — 296; Die kirchliche Organisation des 
Spessarts, daselbst 8. 699—680; Die Forethuben des Spetsart», daselbst 1891; 
Regesien emr Geschieht« de* Spetsart*, daselbst 1892, R. 271 — 520; 1893 8 
161—296. — A. Amrhein, Der Bergbau im Spetsart unter der Regierung 
der Kurfürsten roit Main:, 1895, AU XX XV IL 8. 179—260, auch separat. 

— Fr. Spiringer, Zur Geschichte de» Aschaff enburger höheren Unterrichts- 
wetens; das Aschaff enburger Gymnasium unter Leitung der Jesuiten 1620— 
1773, Programm 1901. — H. Wolf f. Der Spetsart, Sein Wirtschaftsleben, 
199$, — H. Wagner, Das Aschaff enburger Gymnasium 1773-1814, Pro- 
gramm 1906. — A. Betsler, Burgen uwl Schlösser, 8. 23— 27 ff. — 
A schaff enburger Ge*chichtsblatteT t herausgegeben von Dr. Werbrunn, neit 1907, — 
Th. J. 8 eher g, Aschaff enburger Volksschulen im 18. Jahrhundert, Aschaff en- 
burger G**chicht*blatter 1911 Sr. 6 ff. — A. L Veit, Kirchliehe Reform 
bettrebungen im ehemaligen Ertstift Mainz unter Johann Philipp r. Schön- 
bor» 1647-1673 (1910/. 

KJtbolJaciie VtunrcMvt. 6 



Original I 

PHKEnHumvE^-ri 



S2 IV. Dt-kanat AAcliaffrnbttrg*We«t. 

1, Pfarrei ad ss. Pelnim et Alexandrnm. 

Würdttoein, Dto«. MoguuL III. 513. — J. C Dahl. Geschickte und 
Beschreibung der Statu Asckaffenbttrg etc., ISIS, 8. 31 ff. — Q. Kackor, 
Nattern zur Geschichte der Pfarrei beim Stift St. Peter und Alexander, A U 
HL 2. 8. 91. — J. Mai, Geschichte des ehemaligen Kollegiatstifts 8t. Peter 
und Alexander, AU IV. 2. 8. 86—210. — St. Behlen und J. Merkel, 
Geschichte unti Betchrtibung von Aechaffenbvrg und dem Spessart, 1843, 8. 7 ff. 
— JJ. Kittel, Bauornamente der 8 ladt Aschaffenburg, Programme 1842— 
1850, 1869-1863, 1864(6$. — Die Sandkirche zur weissen Lüie in Atchafftn- 
bürg, Kalender f. kath. Christen, Sulsbaeh 1869, 8. 107-111. — Die ehe- 
malige Kollegiais-, nun Pfarrkirche zum hl. Petrus und Alexander tu Asehaffen- 
bürg, Kalender f. kath. Christen, Sulebaeh 187$, 8. 81-37. — Q. Link. 
Ktostrrbuch der Diözese Würsburg. 1876, IL 8. 177-181, 310-391. — 
Herrn. Treppner, Darstellung der Verhaltnisse der unmittelbaren Stiftungen 
im Regierungsbezirk Unterfranken, 1878, 8. 38 40. — M. Girstenbrey, 
Festschrift :ur 900jährigen Jubelfeier der Stiftskirehe, 1882. — A. Amrhein. 
Die Prälaten und Kanoniker des ehemaligen Kolleg tatst ifts St. Peiet und 
Alexander zu Aschaffenburg. AU XXVI, 8. 1—394. — Kealtrhematienttii, 
8. 66. — A. Amrhein, Kultusbaurecht und K ultuttbauverhnltniste im Gebiete 
des Main; er Landrechts, 1910, 8. 48. — Th. Henner t Altfränkische Bilder 
1896, 1891 \ 1903, 1904, 1905, 1906. 

Pfarrkirche iftt die ehemalige .Stiftekirche: *. Petrtii et Alexander 
Handkirehe ad album lilium: visitatio B. M. V. 
Stadienkirche de» ehemaligen Jt-fluitenkotlegt: m, Trinita*. 
Kranki'nhauakirche; s. Catharina. 



l'rkiwdoi. 1 . 



\kUti 



2. 



3. 



L*h*a-, 

ZlMbUeher. 



Irt'ifi Mar? 1H. (XV. eal. aprilis). Asrhaffenhurg. Urkunde 
des Erzbisehofa Matthias von Mainz über die Errichtung der 
Stiftafrühmease und Subcustodie des Stifts Aschaffenburg, 
Abschrift. (Würdtwein, nova subsidia II L 178.) 
1803 Mai 1. Vidimierte Abschrift des Testamentes des I^othar 
Franz Frhr. v. Erthal, churmainzbcher Obersthofmeistcr. 
1881 Aug. 9. Päpstlicher Ablast für du* SJOujiihrigo Jubiläum 
der Stiftskirche. Perg.-TJrk. 



4. Liber paroehiuhs ecelesiae collegiatae ad s. Petrum et Alexan- 
drum eontinens census, decimaa tic alios reditus parochiae, 
conscriptus a Joh. Jac. Frank 174$. 

5. Kirchenrechiiungen beginnen erst 1849. 

6. Protokoll v. 5, Apr. 1742 über die Stiftung des Benefi&iuius 
ad album lilium in der Snndkircho durch Regina Dorothea 
lieb, geb. v. Berningor, Witt vre des AmtskelJers Arnold 






Original from 
f =!: MET- 1 N 0HWBRSITY 



% Pfarrei *d t, Agftthtm. 83 

Franz Lieb im Bachgau, in der Fassion des Benefiziums v. 
26 Aug. 1880. 

7. Reseript v. 12. Nov. 1759 wegen Abhaltung des Gottesdienstes 
in der Sandkirche durch Anordnung des Stadtrates. 

8. Gottesdienstordnung des Stifts und Aufzeichnung der fun- 
gierenden Stiftstierren: direclorium ckori 1767. 

9. Inventarium über den Ornat der Stiftskirche 28. Febr. 1886. 

10. Vertrag vom 11. März 1848 über die Dotation der Stifts- 
pfarrkirche mit einem Fabrikfonde durch Übergabe des Ober- 
haufondes des aufgehobenen Gollegiatstiftes St. Peter uod 
Alexander. 

11. Actum anno salutis 1613 primismrio Heinrica Conradi cana- uunm. 
nico: 

Taufmatrikel der früheren Stiftspfarrei v. 1G09 — 174*2. 

Copulationsmatrikel 1615—1742, 

Sterbmatrikel 1606—1742, 

enthält auch Notizen über die Canoniker und Vikare des 

ehemaligen Collegiatstifte. 

12. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1748—1821. 
IS. do. 1821 bis jetzt. 

14. Epitaphia, quat in hu jäte coliegiata repcriuntur, jussu rev. 
vicariatus Moguntini conscripta, 1765; abgedruckt AU XXVI 
S. 389—391. 



2. Pfarrei ad s. Agathani. 

tt'ürtitwin, Dieec. Mogunt. III. £16. — J. C Dakt. Geschichte und 
Beschreibung der Stadt Atchaffenburg, ISIS, S. 34. — St. Hehlen und J. 
M erkti, Geschichte und Besehreibung von Aschaffenburg, 1843, 8. 32. — 
B. Kittel, Bauornamente der Stadt Atehaffenburg, 1856/S7. — Die 8t. 
Agatkakirche in Atchaffenburg, Kalender f. kath. Christen, Butzbach 1871, 
8. 88—88. — G. Link, Klasterbueh der Diözese Würsburg, IL 8. 322-326, 
43 1 — 48t. — A. Amrhein, Die Prälaten und Kanoniker den ehemaligen 
KoUeaiaUlifU Atehaffenburg, AU XXVI, 8. 298—204. — A. Amt kein, 
Bat Archidiahonat Aschaffenburg, AU XXVII. 8. 86, 91, 99. - Dae Kapu 
zinerJdceier in Aechaßenburg. Kalender f. kath. Christen, Sulzbaeh 1883, S. 
187 — 123. Da* K lotterte im SehönthaU zu Atehaffenburg, Kalender f. kath. 
Christen, Sulzbaeh 18 SS, 8. 101—102. — A. A rar kein. Die kirchliche Orga- 
nieation de* Spessarts, im „Erzähler am Main". 1890, 8. 639 ff . — Real 
tekematitmus, 8. 80. — A. Amrhein, K ' ultutbaurtcht, 8. 48. — P. Sig- 
mund Lorenz. Atchaffenburger Klotterbüder au* der Geschichte der Kapu- 
ziner in Atehaffenburg, IS 08. 



Original I 

PHMZimuiiivE^.ri 



84 IV, Dekanat Aachaffenburg Wc*t 

Pfarrkirche: b. Agatha. 

Filifilkirchi» in Ulatthach; s. Maria Magdalena, 

Kapuzinerkloeterkirche: s. Elisabeth Thuring. 

rrkuodan. j. 135$ jf ov> $, Aschaffen bürg. Abschrift der Urkunde des Erz- 
bischofs Gerlach von Mainz über die Fundation und Dotation 
der Vikarie a. Jodoci et Barbarae in der St. Agathakirche 
durch den Stiftsseholastikus lU-ilnmnn Schwab. 

2. 1410 Okt. 5, Wilhelm us ops. Ascalon., Weihbischof des Erz- 
bischofs Johann von Mainz, consecriert den Altar in novo 
choro eccleiiae s. Agathae in honorem omnipotentis dei, glorioaae 
V. M., et otnniuin Sanctorum, a. cmcis, Bartholomaei, Marci. 
Bonifatü, Christophori, Quirini, Wolframi, Agathae, Luciac, 
Leobae et XI mill. virg. Perg.-Zettel mit anhangendem 
Wachssiege] und der Legende: , } S* Fri*. Wilhelmi dei gralia 
epi, A^chatonensis.' 1 

3. 1541 Mai 8, (Sonntag nach inventio s. crucxs). Vidimierte 
Urkunde über die Stipendienstiftung des Paul Dorffelder mit 
400 fl. Kapital für seine Verwandtschaft. 

4. (1626). Abschrift des Kaspar Fleischbem'schen Testamentes 
über seine Stipendienstiftung 1 ). 

5. 1691 Juli 25, Johann Philipp Burkart, ups. Tripolitanue, 
conseeriert einen Altar in honorem a. Jacobi mit Reliquien 
s. Celerinae, Maximi, Leunsii et plurium anonymorum. Perg.- 
Zettel in Blechkästchen mit Lacksiegel auf dem Deckel. 

ö. 17*25 Okt. 4. Protokoll über die Besoldung der Schullehrer 
der 8 Stadtpfarreion. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1727 Juni 6, Eva Maria Freifrau v, Hoheneck, geb. v. Bern- 
hausen, stiftet mit 200 fl, Kapital einen Jahrtag mit Vigil 
und 2 Stülmessen und 2 brennenden Kerzen an der Grab- 
stätte für sich und ihre Halbschwester Anna Eva v. Gleb- 
eadel geb. v, Buttlar. Pap,-Urk. mit Unterschrift und Lack- 
siegel. 

8. 1751 Febr 1. Authentik des Fr. Silvester Merani Ja- 
nuensis, eps. Porphyriensis, über «actum femur s, Vintcntii 
martiria. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1779 Okt. 27. Urkunde des Herzogs Ludwig Eugen 
von Württemberg und seiner Gemahlin Sophia Alber- 

*} Vgl* Treppner p Darstellung der unmittelbaren Stiftungen im RB. Unter- 
franken und Aachaifcntarg, ö. 42 — 47. 



Original from 

P-üllFTd'i IU-.R 



P-:)M VE T-'N JHIVHSITY 



2. Pfarrei «d ■. Agatham. 85 

tina Reichsgräfin von Beichlingen über Schenkung 
einer goldenen Monatranz im Werte zu 5569 fl. 88 Kr., 901 1 /, 
Krone Gold, eines silbernen Rauchfasses mit Schiffchen zu 
147 fl. 11 Kr. in die St. Agathakirche und 2 vergoldeten 
silbernen Herz Jesu und Herz Maria in die Sandkirche zu 
88 fl. 87 Kr., angefertigt vom Augsburger Goldschmied Jos. 
Ant. Seethalder auf dem Frauhof. Pap.-Urk. mit 2 I>ack- 
siegeln, dabei ein Privatbrief des Herzogs und Rechnungen 
des Goldschmiedes. 

10. 1842 Febr. 15. Päpstliche Ablasse der St. Anna- Bruderschaft 
und Privilegium altaris. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11. 1849 Nov. 26. Privilegium altaris für die St. Agathapfarr- 
kirche. Pap.-Urk. mit Siegel. 

12. Extractus aus allen dem Bau s. Agaihat aUhier zu Aschaffen' Z iJÄ*; r 
bürg zuständigen gangbaren und ungangbaren Gültverschreibungen, 
durch Nikolaus Georg Schwaben, des Rats, Oberbaumeister, 

und Josten Langen, Unterbaumeister 1695. 

13. Designatia deren Revennutn von der Pfarrei ad s. Agatham, 
welche in S Jahren auf Eines herauskommen 1758. 

14. Verzeichnis der Accidentien, so von anno 1766 — 1770 aus den 
juribus stotae dem Schuldienst ad s. Agatham zugekommen. 

15. Kirehcnrechnungen der Pfarrkirche ad s. Agatham beginnen Bwft " 
1699. 

16. Rechnungen der St, Anna Bruderschaft beginnen 1746. 

17. Rechnungen der Filialkirche Glattbach beginnen 1756. 

18. Extractus ex tibro parockiali ad s. Agatham ob annivermrium Akt*» 
pro Jakob Hohn et uxoris Gertrudis, gestiftet von Fr. Adnlhert 
Hohn 0. S. B. in Amorbach, Pfarrer in Buchen und Holler- 
bach. Papierakt, unterschrieben und gesiegelt vom Stifter, 

von Pfarrer Joh Phil. Enderes in St. Agatha und vom Ober* 
baumeister Nikolaus Georg Schwab, um 1700, 

19. Protokoll v. 5. Mär« 178S über die Legate der Anna Marga- 
reta Burkartin, Wittwe des Andreas Burkart, vidimiert vom 
Stadtschreiber Dampier. 

20. Concept eines Berichtes um 1791 gegen den Benefiziaten 
Eckner wegen Gottesdienst in der Sandkirche, Errichtung 
eines Kirchhofes an derselben und einer Pfarrei. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



86 



IV. Dekanat Aackaffenburg-Weat. 



M * tr[kBl 21. Altes Nekrologium der Pfarrei St. Agatha, mit Eintragen v. 
2. Dez. 1824 bis in das 16. Jahrhundert. Pergamenthand- 
Bchrift. Enthält die gestifteten Jahresgedächtniase in der 
Reihenfolge des Kalendariuma. 

22. Tauf-, Trauung»- und Sterbmatrikel 1622— 1G94. 

23. Liber parochialis eeclesiae ad a. Agatkam, conti nens nomina 
baptizatorum, inthronizatorum et mortuorum 1695 — 1788. 

24. Tauf-, Trauunp- und Sterbmatrikel 1738—1801, do. 1801 bis 
1825 r do. 1825 bis jetzt. 

26, Liber parochialis in nosocomio axdico-militari ad s> Johannem 
Baptistam Moguntiaei et seriua über parochialis in parochia 
militari ac prattidis et noaocomii militari« Aschaffenburgi 
1748^1820. 

26. Verzeichnis der Mitglieder der St, Anna Bruderschaft, seit 
1744. 



3. Pfarrei ad B. M. V. 

Würdtw ein, Dirne. Mogunl. III. SIS. — J. C. Dahl, G&chie&ie und 
Hwhrribung der Stadt Aerhaffenburg, 1818, 8. 33. — G. Rachor, Nötigen 
zur Geschichte der Pfarrei ad B. M. F., AU III. 2. S. 76—90. —8t. Behlen 
und J. M erkcl, Geschichte und Beschreibung der Stadt Airhaffcnburg, 1843, 
8. S2, S3. — B. Kittel, Bauornamente der Stadt Aecbaflenburg, 1854 SS; 
Getehiehte de* St. Elisabethen und Katharinenspitali, 1860 61. — Die Mutter- 
gotUepfarrkirche in Anehaffenburg, Kalender f. kath. Chrieten, Sulzbach 1866, 
8. 162—106. — C, Will, Regesten cur Getehiehte der Mainzer Erzbiscköfe, 
II. 88, 182, 383. — A. Amrhe in. Die Prälaten und Kanoniker de* ehema- 
ligen KoUegiatitifU 8t. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, AU XXVI. 
8. 206—208. — A. Amrhe in. Da* Archidiakonat A schaff enbvrg. AU XXV II, 
8. 86, 91, 98, 130. — A. Amrhe in. Die kirchliche Organisation da 8pet- 
»arU t im „Erzähler am Main", 1890, 8. 63 L — ReaUchemaliimu*, 8. 6t. — 
.1 Amrhein , K ulluebaurecht, 8. 48. 

Pfarrkirche: B. M. V. 

SchJojwkirchr: *. Johannen tfaptinta, 

Spitalkirohcr: s. Elisabeth. 

Ftlialkirchc in Leider: a. Lnuicntius- 

Kapdle in Nilkheimer Hof; ». Kilianus, früher t. Dionyitu«, 

irkund«. 1. 1576 Not. 24. Erzbischof Daniel von Mainz vereinigt die 
Benefizien *. Michaeli*. 8. Catharinae et 8. Theobaldi zu Einem 
Benefizium. Abschrift. 
2. 1745 Aug. 23. Kurfürst Max Joseph von Bayern verleiht 






Original I 



3. Pfarrei «1 B. M. V. 87 

als Reichs vikar seinem Sekretär zu Amberg, Anton Fried- 
lich v. Hungerighausen, einen Wappenbrief. Perg.«Urk. 
mit Siegel. 
8. 1772 Apr. 28. Erzbischof Emmerich Joseph von Mainz stiftet 
mit 6000 fl. Kapital» das er von den Förg*schen Erben ge- 
liehen hat, auf deren Ansuchen das Fürg'sche Benefizium in 
der Schlosskirche zu Asch äffen bürg. Perg.-Urk, mit 2 Siogel- 
kapseln des Erzbischofs und des Domkapitels. 

4. Manuscript über die Einkünfte der Pfarrei und des zuge- yi^lfj;. 
hörigen Canonikates, 

5. Hebregister über die Grundzinsen der Pfarrei 1812. 



R*ch* 
Dungen- 



6. Kirebenreehnungcn über die Collektur der Pfarrkirche be« 
ginnen 1719, in Leider 1768. 

7. Kirchenbaurechnungen beginnen 1728. 

8. Rechnungen der Rosenkranzbrudorschaft beginnen 1728. 

9. Rechnung über die Verlassenschaf t des Fräulein Cornelia 
Stadel mann 1787. 

10. Bruderechaftsbuch der Hosenkran zb ruderschaft mit Beschrei- Aktea - 
bung der Wallfahrt nach Dettelbach und Errichtung der 
Bruderschaft 1723 mit Akten von 1784 an. 

11. Akten über Einführung des deutschen Kirchengesanges v. 1792. 

12. Bericht v. 17, Sept. 1800 wegen eines französischen emi- 
grierten Priesters, Bassin, der vom Kurfürsten von Mainz und 
vom Grafen v. Ostein Unterstützung erhalten hatte, aber 
keine mehr erlangen kann. 

13. Akt v. 16. Mai 1851 über die Reliquien des hl. Bonifatius, 
welche aus der Schlosskirche zu Aschaffenburg in das Kloster 
St. Bonifaz zu München kommen. 

14. Gerichtliche Renovation über die Einkünfte des Erzbischofs 
von Mainz im Dorf Algesheim 1774. 

15. Einige Druckschriften: 

a) Festschrift zum Jubiläum des von Eginhard gegründeten 
Klosters Sehgenstadt mit Abbildung des Klosters 1725. 

b) Denkschrift über die Abstammung der Fürsten v. Löwen- 
stein 1731. 

c) Legitimation der Kinder des Herzogs Anton Ulrich von 
Mein in gen mit Philippine Eusa.be tha Zesarie (Schur- 
männin) 1745. 



Original from 
PWWFTfW HIVFR 



PWNtfTC* JHIVHßlTY 



88 IV« Dekanat Aaohaffenbuxg-Wat. 

sutrfto*. 16. Pfarrmatrikel: 

über baptizatorum 1685—1720, 
„ inthronizatorum 1707—1729. 
„ mortuorum 1707 — 1729. 

17. Tauf-, Trauung» • und Sterbregister 1790—1782. 

18. Liber baptiwitorum 17 88— 1836, do. 1836 bis jetzt. 

19. f) inthronizatorum 1788—1836, do. 1886 bis jetzt. 

20. „ mortuorum 1788—1886, do. 1886 bis jetzt. 

21. Matrikel für die Filiale Schweinheim, Haibach, Gaüboch, 
Grün mo rabach ; 

Taufen 1791—1887. 

Trauungen 1821 ff. bis zur Trennung. 

Sterbmatrikel 1791—1821 ff, 

22. Baptizati ab anno 1707—1716. 



4. Pfarrei ad ». Michaelem AsrliRftViihtirg-ltamm. 

BrrirhM ISS 7 

Kealitrh^maiinmu», 8. 61. — J. C D '« hl , OeMfhirhte und Beaehmbxmg 
der Stadt Atchaffcnhvrg, IS lg, 8. 76. 

Pfarrkirche: a. Michael arc hange loa. 

urkmrf«. 1. Stiftung&urkunde der Pfarrei v. 27, Mai 1897. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

nuatSa. '^' KJrchenstiftungsreehnuiigen von 1811 bis jetzt. 
8. Kaplaneifondsrechnungcn von 1811 an. 
4. FrUhmessfondsruchnungen v. 1818 an. 

M*uikei ß. Tauf-, Trauungs- und Sterbmatrikeln von 1802 bis jetzt. 
6. Matrikel der Juden 1822—1891, 



5. Pfarrei Groasostheim. 

J W. Steiner, Oetrhiehte und Topographie dt» Bachgau rt im altem 
Maingau. 1821 — 29 t 3 Bde. — A. A im r he in, Iku Arckidiakanai Atekaffen- 
bürg. Aü XXVU. 8. 88. 94. 101. 139. — A. Amrhein, Kultuebaurecki, 
8, St. — Real*chema1i*mus, 8. 67, — Würdtwein. Dioec Mog. 111. 8. 549 ff. 
— K. Weiler, Hohenlohifche« ürkundenbuch, I. 8, 2SS. HO. — C, Witt, Be 
geeten der Mainzer Ertbitehöfe, II. 8. 368. 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



6. Pfarrei GroRKMtheim. 89 

Pfarrkirche: b. Petrus et Paulus. 

Kapelle: s. crui. 

Filialkirche in Pf Ltumheim : i Lucia» 

A. Im Pfarrarchiv: 

1. 1491 Jan. 25. Abschrift der Stiftungsurkunde des Benefiziums Urkunde«. 

B, M. V. in Grossostheim. 

1 1456 März 11. Johann I.'lner Pfarrer, Cuntz DüfÖdder, Fauth, 
und die Schöffen in Grossos theiin stiften den Altar 3. Fabiani 
et Sebastiani, Valtniini ü Antonii. Siegler: Die Richter zu 
Asch äff enburg, der Pfarrer und der Fauth Dorff eider. Perg.- 
1*rk. mit Siegelst reifen. 

8. 1489 Juni 28. (Sonntag nach mnt Johannis Baptütä). Haman 
Dorffelder, Peter Myspach, sein Stiefvater, Heinis Nektal zu 
Grossostheim, und Pfarrer Nikolaus Wilhelm von Berstadt 
stiften den Altar s. Manne Magdalenas in der Pfarrkirche 
Grossostheim. Perg,-Urk. mit 8 Siegelstreifen, 

4. 1541 Mai 8. (Sonntag nach Inventio s. crucia). Plans Kerer, 
Faut, und die Schöffen zu Grossostheim Urkunden über die 
Stipendienstiftung des Paul Dorfelder mit 400 £1. Kapital, 
Siegler: Jakob v. Praunlieim, Amtmann der Zent Ostheim, 
Christoph Vogt, Viztum. 

5. 1704 Dez, 18. Revers des Jeremias Lieb wegen Stiftung von 
Messen in der Kreuzkapelle durch seinen Bruder Johann Jakob 
Lieb (Fr. Romanus O. Cap.)- 

6. 1717 Nov. 17. Entscheidung des Commiseariate über die Ein- 
künfte des Frühmessers aus dem Gotteshause zu Grossoat- 
heim. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 3789 März 4. Päpstlicher Ablass für die Kreuzkapelle an den 
6 Fastenfreitagen. Perg.-Urk, 

8. 1742 Febr. 20. Revers über daa Legat der Regina Dorothea 
Lieb, geb. v. Bcminger, Wittwe des Amtskellers Arnold Franz 
Lieb im Bachgau, zu 200 fl. zur Stiftung von hl. Messe« in 
die Kreuzkapelle. 

9. Feldbuch der Pfarrei und der Frühmesse, renoviert 1661 , do. 1772, ^^^ 

10. Der Kirchen Grossostheim eigene Güter 1724. 

11. Pflaumheimer Weinzehnt 1788. 

12. Rechnung deren Pachtfrüchten, die in die Pfarr gehörig 1767. 
18. Hebregister über die Grundzinsen und Früchte der Pfarrei 

1808, 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TY 



90 IV. Dekanat Anchaffenburg-Wcit. 

14, Ronovation der Grossostheimcr Pfarroigüter 1825. 

nEÄ. !$• Kirchenrechnungen beginnen 1670. 

16. Rechnung über die Einkünfte des Mainzer Dompropstes v. 
der Leyen 1788/84, 1785/86. 

vkten. 17. Gedruckte Kirchenordnung von 1670 hat als Einband eine 
Pergamenthandschrift des Psalteriuma „et degltttivit Dathan 1 )" 
und Inkunabeldrackblatt eines Missale: Evangelium vom 
Pharisäer und Zöllner. 

18. Dekrete vom 17, Febr. 1718 und 17, Okt. 1726 über die 
Aufstellung eines Kaplans in Grossostheim. 

19. Inventarium sacrae svppeiectilis de ecciesia parochiali seit 
1693 — 1725. 

20. Reihenfolge der Pfarrer v. 1456 an. 

21. Visitationsrezess des erzbischöflichen Comraissars v. 28. Nov. 
1726 und Beantwortung der Visitationsfragen aus der Mitte 
des 18. Jahrh. 

22. Akt vom 4. Nov. 1788 über ein Legat von 100 fl. Spezies- 
dukaten durch Oberst v. Tullian zur Stiftung eines Jahr- 
tages für Johann Konrad v. T u 1 1 i a n , Obervogt in Gross- 
ostheün, und seine Ehefrau M ar g are t * und für den Oberst 
Gottfrid v. Tullian und Beine Ehefrau Juliane. 

23. Directorium ecclesiae parochiaiis Grossostheim renovatum die s. 
Joh. 1782, do. eccl. jilialis in Pfiaumheim, renovatum 1783, 
letzteres mich renovstum 1800. 

24. Inventur des Nachlasses des» Benefiziaten Knecht 1702. 

25. Stammbäume zu den Stipendienstiftungen des Kaspar Fleisch - 
bein und des Pfarrers Steginann von llörstein, letztere seit 
1650. 

Matrikel. 26. Ostheimer Kirchenbuch : Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 
1646 — 1688. Der Einband hat ein lucunabel druck fragment 
mit Abhandlung „de episcopis" , 

27. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1688—1746, do. 1746 bis 
1825, 

28. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister für Grossostheim 1825 
bis jetzt. 

') Fubn 106 Ven 17, 



Original from 
PWWFTfW IHIWI) 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



fi. Pfarrei Joh&nneaberg. 91 

29. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister für Pflaumheim 1825 bis 
jetzt. 

30, Verzeichnis der Brudersehaftsmitglieder seit 1767, darunter 
auch Prinz Ludwig von Württemberg 1768. 

B. Bei dem Benefiziaten s. Magdalenae befinden 
sich: 

31. Urkunde des Erzbischofs Lothar Franz von Mainz vom 9. eifernden. 
Nov. 1698, der das Benefizium s. Magdalenas dem Peter 
Bissinger verleiht. Perg.-Urk. mit anhangendem Siegel. 

32, Manuseript mit den Gopten der Stift ungsurkunden des Bene- 
fiziums *. Mngdalenae und seiner Einkünfte: 

a) Urkunde vom Sonntag nach Joh. Bapt. (28. Juni) 1489, 

b) Urkunde des Erzbischofs Berthold von Mainz v. 5. Juli 
1489, 

c) Urkunde des Erzbischofs Daniel v. 18. Nov. 1578. 

38. Renovation deren Pensionen, Grundzinsen und Giiiun der Altäre, z JJJJJi^_ 
B. M. V. t Sebastiani, Magdalenae et Jacobi und der Früh- 
messerei 1748. 

34. Brurferschaftsbuch der Bruderschaft der 7 Schmerzen Maria M*trtk«L 
und der sieben Fusafälle. 



6. Pfarrei Johannesberg. 

Amrhei», Da* Arekidiakonat Atrkaffenburg, Aü XXVII. H. 10S, 146. 
*— Antritt in, Kultmibaure^hl. S. 58. — Atnrhein, Di« kirshliehe Organi- 
*atton da 8p***arts, im „EnäMe-r am Main** 1S90, Hr. 180 §. 840. — 
Wurälvein, Dioec. Mag. 111. „AQ ulderback" 8, 75*. — Kmt$rhemati*m%* 
8. ti. 

Pfarrkirche; decollatio b. Johannia Baptist*«-. 

1. Manuale der löblichen Pfarrkirche auf dem Johannesberg, ^Jj* 1 *^ 
worinnen das» jährliche Einkommen des Gotteshauses, Kapitalien 

und Kirchenornat, sodann auch die redditus, Pfarrgütter und 
documeiiia eines zeitlichen Pfarrers daselbsten spezifiziert zu finden, 
de anno 1711. 

2. Kirchenrechnungen: 1601, von 1602 nur das Titelblatt vor R «»- 
banden, 1603—1009, 1611—1617, 1626, 1651. 1655, 1659 bis 
1665, mehrere Detaürechnungen 1667, 167*2—1694 ff. 



nm^MVER: 



K 



IV. Dekanat A*chaäenburgWe*t, 



Aktra. 



MaULk«L 



8. Gemeinderechnungen der Gesamt pfarrei Johannesberg 1801, 
1802, 1803. 

4. CoUectio annivereariorum fundatorum in ecclesia parochi&li in 
monte a. Johannis ab anno 1690. 

5. Taufregister in alphabetischer Ordnung 1720—1748. 

6. Taufregister (chronologisch) 1748—1830, do. 1828—1868, do. 
1868 bis jetzt. 

7. Trauungs- und Sterbregister 1748—1830, 

8. Trauungsregister 1823—1909, do- 1909 bis jetzt. 

9. Sterbregister 1828—1868, do. 1868 bis jetzt. 



7. Pfarrei Kleinostheim. 

Rta'.trhrmatitmut, 8. 17. — Würdiwein, Dioec. Mog. lll.Ouenhtitn, 
8. 762. - Amrhein, Da* Arrhidiakonnt Asehaffenburg, AU XXVU. S. 106, 
147. — Amrhein, h ultusbanrccht, S. 68, — Amrhein, Di* JtirciUiche 
Organisation de* Speeeart*, im „Enähter am Main" 1890, S, 623, — Mai, 
Bwehtcibung des vormaligen KoUegiatetiß* St. Peter und AUxander tu 
Aschaffenburg, AU IV. 2. S. 179, 1S6. — Steiner, Das Maingebiet, 8. 178 f. 
— Steiner, Die Schlacht bei Dettingen 1743, in Qeick, w. Topog^ de» Frei- 
geriehU WümuntUheim. S, 217 ff. — Plan der Schlackt bei Dettingen, AU 
X. 1. S. 75, 120. — Will, Regelten der Mainzer ErsbüeMje, II. B. 67. 

Pfarrkirch«: i. Laurontiua. 

FilUUurcbc in Dettingen: a. Hippolytua. 

irkumien. 1. 1775 Sept. 23. Autheiitik des Fran z A nton M areucci, e ps. 
montis alti in Piceno, für die Reliquie des hL Laurentius, 
Pap.-Urk. mit Siegel. 
2. 1804 Jan. 16. Päpstliche Ehedispensurkunde. Perg.-Urk. 

Akt«. 8. Protokoll v. 25. Febr. 1749 über die Kaplanei in Kleinost- 
heirn, confirmiert 11. Apr. 1767. 

4. Dekret v. 27. Nov. 1777 wegen Baupflicht der Gemeinden 
Kleinastheim und Mamaschaff an ihren Kirchen. 

5. Bericht des Bonefiziaten Schwinger über das Pfarrer Steg- 
mannsche Familienstipendium. 

K»wke!. 6. Matricula baptizatorum 1640 — 1791, inthronizatorum 1711 bis 
1781, mortuorum 1708—1781, do. 1718—1749, do. 1732 bis 
1749 mit matricula conürmatorum ab 1728 ff., do. 1750 bis 
1770, do. 1770—1825/1888. 






Original f 

BirtTüN jMvR.rr 



8. Pfarrei M&iAMch&ff* — ft. Pfarrei Niedeniberg. 98 

7. Taufmatrikel 1825 — 1854, do. 1854 bis jetzt. 

8. Trauungsmatrikel 1884— 189», do. 1893 bis jetzt. 

9. Sterbregister 1833—1872, do. 1872 bis jetzt. 
10. Dettinger Geburtslinienbuch 1651—1710. 

IL Status animarura 1811, 1815. 

1*2, Matrikel für die Juden: Geburt«-, Trauungs- und Sterbregister 
seit 1821» 



8. Pfarrei Ma (nasch afF. 

Wurdttrein, Dioee. Mog. III. 8. 752. — Rfoisrhemaiiimut, 8. 30. — 
Reg. Bote. II. 127. — Amrhein, Die kirehlicke Qrganitatwn de* üpeitarU, 
im „Erzähler am Main" 1890, 8. 623, 

Pfwrrkirche: ■. Mnrg»reta. 

1. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1835 bis jetzt, luuikei. 



9. Pfarrei Niedernberg. 

Steiner, Da* Maingebiet, 8. 19S. — Steiner, Der Backgau, I. 8. 110, 

— Realeckematiimus, 8. 74. — Amrhein, Da* Archuiiak^nat Atchaffen- 
hmrg AU XXVII. 8. S7, 94, 100, 13$. — Amrhein, KultuebaurecM 8. 63. 

- TT ii rdf irr in, Die**. Mog. III. 8. 549, £50. — Reg. Bete. I. SOI. — 
Well er, Mohenlokitehe* Urlcundenbueh, I. 8. 228, 230. — Will, Rtgelen. 
der Mainzer Erzbitchöft. II. S. 205. 

Pfarrkirche: «. Cyriacai. 

1, 1664 Nov. 1*2. Urkunde eine« gewissen Gilis Gouthiens MmIm 
in eigentümlicher, schwer lesbarer Schrift. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

2. 1685 Sept. 22. Urkunde über die Verleihung des Mainfahrea 
an Joseph Reinhardt gegen 8 £L jährlichen Zins. Perg.-Urk. 
mit Siegelkapsel. 

8. Copia fundaiionis ei dotationis attari* B, M. V. in ecrlesia 
parochiali Örossostkeim crastino c&nversionis s. Pauli (26. Jan.) 
1431. 

4, Verzeichnis der an den St. Katharinenaltar in (»rosswallstadt _. L *^*"'' 

i ■ « ün»ntlcn*t. 

Gültpfuchtigen, renoviert 7, rsov. 1641. 

5. Einkünftebuch der Pfarrei Niedemberg 1797. 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



'M 



IV. Dekanat A«ch*ffe 



ctircmik. 6. Pfarrbuch mit geschichtlichen Notizen über die Pfarrei 
Niedemberg, von Pfarrer Ostheimer um 1880. 

nSSjn 7* Kirch enrochmingen beginnen 168$, vollständig vorhanden. 

AM *°- 8. Zeugnis des Pfr. Joh. Jak. Dott v. 9. Sept. 1606 wegen 
Lieferung des Zehntkomes an die Pfarrei Niedemberg. 
9. Zeugnis des Pfr. Hermann Kerken v. 6. März 1684 über den 
Empfang eine» Betrages zu einer Seelenmesse für Johann 
Martini. 
10, Zeugnis der Siebencr v. 10./11, Apr. 1713 über die Abstei- 
nung des v. Hettersdorffschen Gutes zu 330 V4 Morgen 1 Ruthe 
11 Schuh. 

Gerichts Protokoll v\ 20. Mai 17-28 über die Zehntgerechtsame 
der Pfarrei Niedemberg. 

Dekret des Grafen v. Schönborn v. 12. Dez. 1739 wegen 
der Gefälle der Bamberger Dompropstei in Niedemberg. 
Akt vom 10. Apr. 1740 wegen Lieferung des vizedomamt- 
lichen Bestall ungsholzes durch die Ortsnachbarn zu Niedern* 
berg. 

Verzeichnis der Gülten von den 12 Hüben zu Niedemberg. 
Auszüge aus dem Jurisdiktionalbuch des Vizedomamts 
Asch äffen bürg über die Rechte des Erzbischofs, der Kurpfalz, 
der Herrschaften Breuberg und Hanau- Babenhausen und der 
Rüd v» Collen berg im Dorfe Niedemberg. 

Mitrfkri. 16. Commentarius ecehsiae Niedcrnbergensis seu über, in quo con- 
tinentur omnia nomina baptizatorum, inthronizatorum et 
mortuorum 1662—1758. 

17. Liber parochialis baptizatorum, sepultonim et inthronisatorum 
1747—1810, do. 1810—1881 ff, 

18. Judenmatrikel 1822—1843. 



11. 



12. 



IS. 



14. 
15. 



10. Pfarrei Stockstadt 

Steiner, I/o* Maingebiet, 8. 178. — Amrhein, Da» Arehidiakonat 
Aivhafftnburg, AU XXVU. S. $8, 161, 142. — Amrhein, Kulturbaurecht, 
«. 68. — Reateehematiunu; tf. 32. — Würdlwtin, Dioee. Jfcf. IIL 8. 591. 
— Kittet, Weietum, AU XIX. /. 8. 170, — Hierher gehört auch die Lite- 
ratur de* Kletten Selige netadt in Beeten, 

Pfarrkirche: «. Leonard u« »bbat. 






Original f 

f'^lltTON JMvR.rr 



10. Pfarrei Stockatadt 95 

1. 1691 Dez. 16. Consecrationszettel des Weihbischofs Johann ttrionut!*. 

Philipp Burkliardt über die Consecration eines Altars« Perg. 
1 1752 Nov. 17. Zeugnis der Gemeinde Kleinostheira über 

2 Mltr. Korngült an die Pfarrei Stockstadt. Pap.-Urk. mit 

Siegel. 

3. 2 Päpstliche Ablassurkunden ▼. 7. Aug. 1777 und 28. Aug. 
1795 für das Fest 8. Leonardi abhatis. Perg.-Urk. 

4. 1886 Apr. 28, Urkunde über die Ablösung der ärarialischen 
Bau pf licht an Kirche und Pfarrhaus mit 9500 M, 

5. Sptcificaiio competentiae parochiae Stockstadt po&t rtcestuvi ^Sti.«. 
visitationis 1629, 

6. Rtdditui parochiae occasione visritationi» 1719. 

7. Renovation der Unterpfänder der Kapelle s. Leonardi dahier 
in Stockstadt 1705. 

8. Hebregister über das Zinskorn der Pfarrei im Dorfe Stock- 
Btadt 1S'2'2, do. in Kleinostheim 18*23. 

9. Verzeichnis der Pfarreiäcker und Einkünfte, nicht datiert. 

10. Zrt&er coniintns redttus parockiae 1813, mit geschäftlichen 
Notizen über die Pfarrei nach der Säkularisation, Anniver- 
sarien, series parochorum. 

11. Kirchenrechnungen v. 1736—1809. n ^„ 

12. Anniversaria legenda vel cantanda pro fundatoribus anno Akt*». 
1624, 

18. Älteres Verzeichnis der Anniversarien, ohne Datum, 

14. Vikariatsprotokoll v. 9. Apr. 1782 über die Pfarrei kompetcnz. 

15. Prozessakten des Pfarrers gegen die Ortshübner wegen der 
PfarreieinkünEte. 

16. Notiz v. 1. Jan. 1785 über das Holzrecht und die Einkünfte 
der Pfarrei. 

17. Berieht des Abtes Nikolaus von Seligenstadt über die noch 
unvollendete Pfarrkirche in Stockstadt, Kirchhofmauer und 
Pfarrhof mit Abschrift von erzbischöf liehen Dekreten v. 5. 
Sept. 1672, 22 Juni 1685 und 8. Aug. 1686, und spätere 
Akten wegen der Baupflicht des Klosters Seligenstadt. 

18. Protokoll v. 26. Febr. 1796 über die Anfertigung eines Hoch- 
altares durch den Bildhauer Baumgärtner in Aschaffen - 



19. Zeugnis der Kapitels vorstände v. 28. Apr. 1818 über das Be- 



OrigJnaS from 
PWWFTfW IHIWS 



PWNtfTC* JHIVERSITY 



96 IV. DckMMt Ajchaffenburg-Weit. 

soldungsholz des Pfarrers; auf der Rückseite ein Bericht von 
1802 über die Errichtung eines Crucifixes auf dem Kirchhofe 
an Stelle der abgebrochenen alten Pfarrkirche 

M»trik*i, 20, Beschreibung und Verzeichnuss der Hochzeitleuten, welche zu 
Stockstadt ledigen und WiUwenstands, Benahmung der Getauften, 
Beschreibung der christlich Abgestorbenen 1621 — 1728, dann 
jundaiiorus, Jahrtage und dgl. gedenkwürdigen Sachen 1622, 

21» Liber baptizatorum, inthronizatoram, defunetorum 1728 bis 
1778. 

22. Liber novus exhibens baptizatos, copu]atos et mortuos 1772 
bis 1822, do. 1822 bis jetzt. 



11, Pfarrei Wenigmust&dt. 

1 Amt he in, Hat A rehidiakonat AichaQenburg, Aü XXV II. 8. 88, 
94, tOi. 13$, US. — A. Amrhein, KuUmbauredkt, 8. 70. — ReaUchema- 
liemut, 8. 81. — Würdtwein, Diotc Mog. TU. 8. £63. — B. Kittel. 
Weirtum, AU XXIII. 1. S. ISS. ~ Th. Henner , AUfränkieche Bilder. 
1997. — /. W, Steiner, Geschichte *ni Topographie de» Baehgaue* im 
alten Maingau. 

Pfarrkirche; «. .Seb*atitnu6. 

trttiio*« i, 1875 Apr. 18. Urkunde über die Ablösung der Zehntbau- 
pflicht des Stifts Aschaffenburg am Chor der Pfarrkirche mit 
1400 fl. 

2. 1 903 Febr. 4. Urkunde über die Ablösung der Zehntbaupflicht 
der Grafen v. Ingelheim am Kirchenchor und Pfarrgebäude 
mit 275 M. 

8. 1904 Febr. 9. Urkunde über die Ablösung der ärarialiächen 
Zehntbaupf licht an der Pfarrkirche mit 2600 M. 

4. 1907 Aug. 26. Urkunde über die Ablösung der Baupflicht 
des Stifts Aschaffenburg am Pfarrgebäude mit 11000 M. t 
zahlbar in Jahresraten zu 550 M. 

xiSSSbm, ®« Verzeichnis der Pfarrgütor und Zinsen in Wenigumstadt und 
Eadheim 1646. 

6. Spezifikation der Guter, so einem zeitlichen Pfarrer zu Wenig- 
umstadt jährlich gülten, 1720, do. 1747. 

7. WenigumstaUer Renovation wegen den aldasigen Kirchenzinstn 
26. Febr. 1785. 






Original f 

BirtTüN jMvR.rr 



11- Pfarrei Wenigumstadt. >7 

8. Korn-, Waiz-, Wein- und Geldhebregister der Pfarrei, 1801 
und IM io. 

9. Zehnt- und Gütererträgniase der Pfarrei 1629. 

10. Grundzins buch für das Gotteshaus 1840/41, 

11. Kirchenrechnungen beginnen 1788. 



&*ob- 

Dunffs. 



12. Dingzettel v. 7. Dez. 1718 mit dem Zimmermann Johann Akten. 
Gottschalth über die Zimmererarbeit an der Pfarrkirche 

zu Wenigurastadt. 

13. Ordinata archiepiscopi, vicariatus Moguntinensis et commis- 
sariatus Aschaffenburgen&is mit Notizen ober die Pfarrei. 

14. Abschrift des Testamentes des Kaspar Fleischbein zu Aschaffen- 
burg 1 ). 

15. Stammbaum der im 17. Jahrhundert eingewanderten fran- 
zösischen Familie Mühion. 

16. Liber primus baptismaUs, matrimonial is et mortuorum 1718 M*wtiwi- 
bis 1774, renoviert 1820. 

17. Liber seeundus baptisinalis etc., 1697—1774, renoviert 1820. 

18. Liber Urtivs baptismalis etc., renoviert 1820, für Badhehn 
und Wenigumstadt von 1651 an, für Dorndiel von 1711 an. 
Die Einträge sind nicht gut geordnet. 

19. Liber parochialis pagorum Wenigumstat t et Ratheim; libro 
hitic inscripti sunt reditua fixi parochioe et baptizati, inthronizati 
et more catholieo sepulti 1774—1822. 

20. Liber parochialis baptizatorum, eonfirm atorum et inthrouiza- 
torum ab anno 1827. 

21. Liber parochialis defunctorum 1822 — 1891. ( 
'2'2, Liber parochialis baptizatorum 1822 — 1875. 



Repositur des Dekane*: 

1. Rechnungen des Landkapitels Montadt aus den Jahren 1402, 
1408 r 1610 mit Abschrift der Kapitelsstatuten. Pergament- 
manuscript; 1 Band. 

2. Fragment einer Pergamenturkunde vom Dienstag nach 
Quasimode (16. Apr.) 1420, enthaltend die Namen der Plebane 
des Kapitels Montadt. 

') VfL Treppner, Darstellung der .... unmittelbaren Stiftungen S. 42. 
XiUhUmI» PfoirtrcfaiT*. 7 



fmSHtmS: 



98 IV. Dekanat Aachiffeaburg-Weat. 

3. Fragment einer Pergamentur künde, in welcher „Johanne* 
Ulner, pkbonus in Ostheim" genannt ist, um 1456. 

4. Fragment einer Pergamentlirkunde vom Dienstag nach Quasi- 
modo (22. Apr.) 1583: Die Namen der Plebane des Kapitels 
Montadt und ihres Testamentare enthaltend. 

5. Manuecript aus dem J. 1625: Da« Commissariat Amhajftn- 
bürg über die Landkapitel Montadt, Taubergau und 
Kodgau-Lohr mit den Namen der Pfarreien, deren Patrone 
und Pfarrer dieser Landkapitel. 

Vorstehende Archivalien sind abgedruckt als „Beiträge zur 
Geschichte dos Archidiakonates Aschaffen bürg" AU XXVII. 
S. 86—104. 






V. Dekanat Aschafleiiburg-Ost. 
1. Pfarrei Goldbach. 

Amt kein. Da* Archidiak&nat A*tk*$enhvrg, AU XXVII. 8. 100. — 
Amrketn, K ulttutbaureehl. 8. 53. — ■ Bealtche-matitmut, 8, 21. — ■ R*g. Bote. 
IV. IL 

Harrkirche; ». NiooUm. 

KiliaLkirche in Untern ff rrbacli : a. WclkI rliim*. 

1. Büchlein: Stiftungen, Gottesdienötordnung, Besoldung, Stol- zj j£j"; n :^ 
gebühren 1810. 



2. Kirchen* und Armenrechnungen beginnen 1820. 
8. Akten über die Errichtung der Pfarrei 1788. 



4. 



Rseh- 
uifigen. 

AUi-a- 



Li ber baptizatorum 1671 — 3788 (im Anhang die aacdlani M*trUwt. 
der Pfan-ei ad B. M. V. in Aschaffenburg für tioldbarh 1704 
bis 1780), do. 1784—1889, do. 1884—1897, do. 1897 bis jetzt 

5. Li ber mthronizatorurn et defunctorum 1719 — 1784, im An- 
hang das Inventarium v, 1719. 

6. Liber inthronizatorum 1784—1877, do. 1878 bia jetzt. 

7. Liber mortuorum 1784 — 1858 (enthält auch nomina parocho* 
rum 1784—1876), do. 1859— 1909, do. 1910 bia jetzt, 

8. Geburt«-, Verehelichungs- und Sterbefalle der Juden 1820 
bia 1875. 



2. Pfarrei Hösbach. 

Würdtwein, Dioec. Mogunt- III. 734. J. €. Dah\, GettckichU 

wirf Beschreibung der Stadt A$ehaffenburg, 18t», 8. 9a. — C. Will, Scge*te* 
tvr Geschickte der Mainzer Ersbiticköfe, II. 8. 172. - A. Amrhein, Da« 
Archidiakonat Aeehaffenburg, AU XXVII. 8. 104. — A. Amrhein, Di« 
kirchliche Organitaticm de* SpettarU, im „Eredkler am Main" l&SO, — 
R*al*rkem<iti*mu*, s_ 24. — Vorgang, Denkblätter antästlich der Einweihung 

7* 






Original f 

BirtTüN jMvR.rr 



100 



V, Dekanat Ascfiaffenl>urg-0»t. 



Chronik. 



der Pfarrkirche S. Michael in Qotbaek am 12. Aug. 1906. — A. Amrkein, 
K ultu*haurechl, 8. $6. — Vgl. auch Literatur der Pfarrei Sckmerlenbaeh. 

Pfarrkirche; s. Micha«! archangelua. 
Filialkirche in Wenighönbach: a. Barbara. 

1. Liber parochiatis: Notizen über die Geschichte der Pfarrei, 
de origine parochiae, anniversaria, Gotteadienstordnung. 



m*w**i. 2. Liber parochialiä Hospach., contineng nomina baptizatorura, 
inthronizatorum, mortuomm, anniversariorum, censuum, bo- 
norum 1767: Taufmatrikel 1656—1704» Trauungs- und Sterb- 
matrikel 1685— 17U4. 
8. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1788—1823. 

4. Taufregiater 1828—1870, do, 1871 biß jetzt, 

5. Trauungsregister 1828 — 1894, do. 1895 bia jetzt. 

6. Sterbregister 1828—1880, do. 1881 bis jetzt. 



3, Pfarrei Keilberg. 

Amrkein, Bat Archidiakonai Aiekaffenburg, AU XXV II, 8. 10%, 149. 
— Amrkein, K uUu*baarechi, 8. S7. — Amrkein, Die kireklirke fhgani 
tation des SptMtarts. im „Enahler am Main" 1890, Nr. IM 8. 662. - Real 
tehematitmus 8. J67. 

I*f arrkirche : a. Georgiua et a, Petrus et Paulus. 
Filialkircbe in ^traeibcaeenbech: ■■ Wendel inua. 



21n»büol«f. 



k«ch. 

BUßfWi. 



1. 1449 März 15. 2 Abschriften der Dismeinbrationsurkunde der 
Pfarrei Unterbessenbaeh von der Pfarrei Sailauf. 

2. 1786 Juni 15. Päpstliche Verleihung des Privilegium altaris 
für den Hochaltar der 8t. Georgskirche in Keilberg als 
Bruderschaftaal tar der Corporis Christi Bruderschaft. Perg.*Urk. 

3. 1785 März 4, Päpstliche Ablassurkunde für das Fest s. Georgii 
et ss. Petri et Pauli in der Pfarrei zu Keilberg ad septennium. 
Perg.-Urk. 

4« 2 Päpstliche Dispensurkimden vom 2. Apr. 1808 und 8. Sept. 
1817. Perg.-Urkunden, 

5. Verzeichnis der Einkünfte der Pfarrei Keilberg aus den Jahren 
1668, 1693 und 1797. 

6. Kirchenrechnungen 1653, 1664, 1715, 1717, 3719 ff. 

7. Rechnung über den Pfarreihausbau 1885/88. 






Original f 

BirtTüN jMvR.rr 



*, Pf «rrei L*u£*oh und H&io. — 5. Pfarrei Oberb«Beab*ch. 101 

8. Inschrift eines Gedenksteines über die Erbauung der Kapelle Akten, 
zu Ehren des hl. Johannes von Nepomuk von Philipp Adolf 
Wilhelm v, Hedderadorf, Domherr 2u Mainz und Speier» 
Canonikus in Comburg und Dekan in St, Viktor zu Mainz 1752. 

8. Dekret der Mainzer Hofkammer v. 9. Okt. 1765 über das 
Besoldungsholz der Pfarrer von Ernstkirchen, Esselbach, Keil- 
berg und Faulbach aus dem Spesaart zu je 25—80 Stecken 
Brennholz. 
10. Gedruckter Bericht über die Grundsteinlegung der Pfarrkirche, 
gedruckt zu Aschaffenburg 1748. 

IL Kirchenbuch beeder Gemeinden Waidaschaff und Bessenbach luttim 
165S: enthält die Wohl t hat er der Kirche und Matrikel der 
Getauften 1653— 1 $94, der Gestorbenen 1653—1705, der Co- 
pulierten 1659 — 1708, catalogua confratrum et sororum der 
Corporis Christi Bruderschaft. 

1'2. Protocolluni continens nomina baptizatorum et defunctorum 
1693—1774, inthronizatorum 1653—1774. 

13. Libtr pnrochüdis continena nomina baptizatorum 1775 — 1817, 
defunctorum et inthronizatorum 1775 — 1817. 

11 Catalogus baptizatorum, defunctorum et copulatorum 1817 
bis 1828, do. 1823 bis jetit 



4. Pfarrei Lantech und Hain. 

Errichtet IS 19. 

R*aUehcmatitmu*, 8. 3*1- Wirdttetin, ©w*e. Mog. 111. 13S. — 

Ämrkiin t Kidtusbattreeht, &■ 66, 57. Amrhein, Der Bergbau im Spet- 
mrt, Aü XX XV IL 8. tlfi^ilS, tU-UO. 

Pfwrkirehi!: i, Valentinus. 

Pfarrkirche in H*in; i. Johannes Baptieta. 



1. Kirchenrechnuneen für Laufach sind von 1663 an vorhanden. »**■ 

2. Kirchenrechnungen für Hain beginnen 1778. 

8. Matrikeln; Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1810 bis jetzt. uatriM. 
5. Pfarrei Öberbessenbach. 

Würdtvtein, JHot-e. Mag. 111. 641. — Roman Wörner, llettmthal 
im Spettart und Pfarrn ObvrimitnbacK Kaiendtr f. kalk. Cht Uten, Butzbach 



fmSHtmS: 



102 V. Dek»n*t AJchaifenhurg-OBt. 

H5S, 8. 91 — 104, enthält anck Vmuidmii der t« dw Kirche tu Hettenthal 

vorhandenen Grabdenkmäler ihr Familie Echter v. Jfetpelbrunn. «— B. Kittel, 
Weist um, AV XV II. 1. 8. 37. J. Amrhein, Dan Arehidiakonat Asehaffen- 
bura, Aü XXVII. 8. 86, 92, 99, 133. — A. Amrhein, Die kirchliche Or- 
gantMation de* SpenaarU, im „Erzähler am Main" 1&90, 8. 662. — Real* 
ichematitmu*. 8. 372. — Th. Htnner, AUfränkitehe Büder 190$. - A. 
Amrhein, Kultutbaurecht, 8. 64. 

Pfarrkirche: s. Stephan ui protom*rtyr et t. Otliilin- 
FilialJcJrche in Dörrmorulmch : *, Laurentiu*. 
Filiat vuvi Wallfahrtskirche in Hc*a?nthal: ß. M V. 

c*rt* t. 1293 Mai 5. (III. nonas Maji). A schaffen burg, Erzbischof 
Gerhard von Mainz con firmiert die von verschiedenen Bischöfen 
der ecclesia gloriosae Virginia Mariae in Hesilndal verliehenen 
Ablässe und verleiht gleichfalls einen Abläse zu 40 Tagen an 
den 4 Marienfesten assumptionis, nativitati», purificationis et 
annuntiationis. Perg.-Urk. mit Siegelachnur aus grünen, gelben 
und roten Seidenfäden. Ist als "littera iertia" bezeichnet, 

2. 1294 Okt. IS. (tertio idtis ociobria). Bonijocius Tynemtis epi- 
sco-puj, coopemtor mnerabili* domini Herbipolensis episcopi, 
verleiht der Kapelle mnetae Mariae, in Haseltal 40 Tage cri- 
min tili u in und 1 Jahr venialium Ablas» mit Zustimmung des 
Erzbischofs von Mainz für Weihnachten, Ostern, Christi 
Himmelfahrt, Pfingsten, 4 Muttergottesfeste, Feste Johannes 
des Täufers und Allerheiligen. Perg.-Urk. mit anhangendem 
Stück Wachssiegel (quarta litten). 

8. 1419 Nov. 17. Dieburg. Erzbischof Konrad von Mainz be- 
stätigt die von Beinein Vorgänger Erzbischof Johann zur Kr* 
richtung einer Kaplanei an der Kapelle zu Hessental ge- 
schenkten Gross- und Kleinzehnten (deeimas praediales de 
agris et cutturis nee non minuto* de. animattbus et rebus aliis) 
im Gebiete des SpessartwaJdes von Landgütern in Crusen- 
back, uff dem Hundesrucke, zum Rodechin, in Wildensee, und 
im Baumgarten, Perg.-Urk, mit 2 Einschnitten für die Siegel- 
schnüre des Erzbischofs und des Domkapitels. Das „Trans- 
fixum" des Erzbbchofs Johannes, d. i. die an obige Urkunde 
geheftete Schenkungsurkunde des Erzbischofs Johann, ist nicht 
mehr vorhanden. 

4. (1425—1448). Dechant Johann Schonbrot und das Kapitel 
des Stifts Aschaffenburg legen am* ein Jahr die Zwietracht bei 
zwischen dem Pfarrer Johan von Oberbessenbach und den 



Original from 
P-UU-- FT-:t'J lU-.R 



PWNtfTC* JHIVERSITY 



& Pfmrrei Obarbcseenbach. 103 

Gotteshausineistern der Kapelle zu Hessen lall wegen Auf- 
bewahrung der Opfergelder und Einkünfte der Kapelle unter 
doppeltem Verschluss, Verteilung der Einkünfte zu Vi dem 
Pfarrer und */i der Kapelle, der auf den Altar gelegten Opfer 
an Öeld, öl, Flacht, Wach* etc., die dem Pfarrer allein ge- 
hören, während das, was an Pferden, Kühen, Kleidern, Mar- 
nasch, Wachs, Öl etc. an den Bau gegeben wird, der Kapelle 
gehört. Papierconcept der Vergleichstirkunde, die nicht vor- 
handen ist. 

5. 1492 Dez* 12. Liberius Sabinensis, Julianus Ostiensis, Johannes 
Portuensis et Georgius Albanern is, episcopi, Paulus tit. s, 
Sixti» Johannes tit. 8. Vitalis, Johannes Jacobus tit. s. Ste- 
phani in Geliomonte, Laurentius tit. s. Cociliae et Antoniotus 
tit. s. Anastasiae, presbiteri, Raphael tit, s, Georgii ad velum 
nureum, Johannes tit. s. Mariae in Aquiro ac Johannes tit» s. 
Mariae in Dompnica, diaconi, s, r. e. cardinales, verleihen der 
Kapelle B. M. V, et s, Martini in vüla Hesselenthal, zur Pfarr* 
kirche in Oberbessenbach gehörig, auf Bitten des Stiftsvikars 
Michael Grimel in Aschaffenburg, allen, welche zur Reparation, 
Conservaiion der Gebäude, für Bücher, Kelche und kirchliche 
Geräte Hand reichen, für Oster- und Pfingstmontag, Maria 
Heimsuchung und -Geburt und Kirch weihf est der Kapelle je 
100 Tage Abtass. Papierabschrift. 

6. 1590 Juni 10. Simon Zentgraf zu Unterbessenbach und seine 
Ehefrau Gerdrud bekennen, dass sie dem Hans Hailer und 
Hansen Bachmann, Baumeistern der Fabrik und des Kirchen- 
baues zu Hesseinthal, l'/i fl- frankfurter Währung jährliche 
Pension, fällig an Pfingsten, um 30 fl. Hauptgeld verkauft 
haben und vor den (Jerichtsseh offen Günther Hamern, Andres 
Rodten, Hans Eossmann, Hans Sichler und Stoffel Holtzen 
1 Stück Acker am Rodtengrundt und 1 Stück Acker am 
Kolerfeld zum Pfand setzen. Siegler; Leonhardt Kühlein, 
Schultheis des Amts Unterbessenbach. Geschehen in den 
heiligen Pfingstiagen des Hthwebendssneunzigsten Jars der 
weniger ZaU. Perg.-Urk. mit Siegelstreifen« 

7. 1600 Juli 26. Mainz, Dekret des Erzbischofs Wolf gang von 
Mainz wegen Erhaltung des Vaselviehea und wegen des Heu- 
zehntes. Pap,-Urk, mit Unterschrift und Verschlusssiegel. 

8. 1626 Aug. 24. Hans Kuuckell, Inwohner zum Haseln thall, 
und Ottilia seine eheliche Hausfrau bekennen, dass sie dem 



Original I 

PHKEnHumvE^-ri 



104 V. Dttkuut Ajohtfeaburg-Ott 

Balthas Braunen und Wolff Bolendarn, Baumeistern über die 
Capeäen zu unter liehen Frauwen zum gemelten Hesetnthaü t 
zwehn Gulden Pension reducierter Reichs wehruug um 40 fl. 
Hauptgeld verkauft haben und vor dem Schultheis Conradt 
Lang und den Gerieh t&schöpfen Balthas Braunen, Michael 
Bachmann, Wolff Bolendern, Simon Bachmann und Hans 
Pfeiffern von He&senthal Vi Qnt zwischen Cuntz Bachmann 
und Hans Pfeifforn zum Unterpfand setzen. Siegler: Der 
Oberkeller Heinrich Willeirin zu Aschaffenburg. Perg.-Urk. 
mit Einschnitt für den Siegelstreifen. 
9. 1692 Febr. 28. Balthasar Beer auf dem Dörnhof und Catharina 
seine eheliche Hausfrau bekennen, da» sie dem Hans Jörg 
Löffler und Andreas beiden Baumeistern des Gottes- 
hauses zu Hesselntha), eine jährliche Gült zu 1 fl. 15 albus 
frankfurter Münz, den fl. zu 30 albus oder 60 Kr,, um SO fl. 
Kapital auf Rückkauf verkauft haben und vor den Schöpfen 
Hans Fuchs, Andreas Seberich, Johannes Hock und Claus 
Krickh von Haibach 2 Stück Ackers auf dem Haindtges- 
acker, 1 Stück Acker am Hohlacker neben der Landstrassen hui 
Hoffeld, 1 Stück Acker im Gemäss und 1 Stück Acker am 
Hoffeld zum Pfand setzen. Siegler: der Centgraf Johann 
Kaspar Merckell. Datum Aschaffenburg den Tag nach Ca- 
thedra Pelri 1692. Perg.-Urk. mit Siegelstreifen. 

10. 1763 Aug. 27. Päpstlicher Ablass für das Fest Maria Geburt 
in der Kirche B. M. V. in Hessentha), ad septennium. Perg.- 
Urk. 

11. 1768 Sept. 15. Päpstlicher Ablass für das Fest des hl. Ste- 
phanus in der Pfarrkirche zu Oberbessenbaoh, ad septennium 
Perg.-Urk. 

12. 1763 Okt. 7. Päpstlicher Ablass für den Pfingstmontag in 
der Pfarrkirche zu Hessenthal, ad septennium. Perg.-Urk. 

18. 1763 Nov. 18. Päpstlicher Ablass für das Fest der hl. Othilia 
in der Pfarrkirche zu Oberbeasenbach, ad septennium. Perg.- 
Urk. 

14. 1764 Febr. 24. Päpstlicher Ablass für einen Freitag der 
40tägigen Fastenzeit in der Kirche B t M. V. dohrosac in 
Hessenthal, festgesetzt auf Freitag vor Palmsonntag. Perg.- 
Urk. 

ttMuBk 1^- !&& poroGÄtolw, conti nens ta quae, a parocho sunt obecrvanda 



Original I 

PHMZimuilrVE^.ri 



S. Pfarrei Oherbewenbacli. ] 

1740 mit verschiedenen Notizen, Anniversarien in Oberbessen- 
bach und Hessenthal , geschichtlichen Notizen über das Jahr 
181 3, Mittel gegen die Pest» scries parochorum. 

16. Kirchenrechnungen in Hesaenthal beginnen 1686. n 53m. 

17. Abschrift eines Schuldbriefes des Hans Wolff und seiner Ehe- *«*» 
frau Margareta zu Ebersbach v. 22. Febr. 1592 über 20 fl, 
Kapital von der Kirche B. M. V. in Hessen thal. 

18. Hatificatio inter dominum Georgium Dotter» exparochum in 
Ober- et Unterbessenbach antecessorem, et N. N. successorem. 
actum- Aschaffenburg im Pfarrhof in praesentia des wohtehrw. 
und edlen und Vesten: Hrn. Balthasar Rühl Scholastiker . , . 
anno 1662. 

19. Schul durkunde des Nikolaus Schreck in Hessenthal v, J. 1696 
über 40 fl. Kapital. Papierakt. 

20. Spezifikation der Kirch, so neu soll erbaut werden nach dem 
Abritt mit 2 Thürn, zu Hessenlhal. Nicht datiert, wahrschein- 
lich aus dem Anfang des 17. Jahrh. 

H. Vikariatsdekret v. 19. Jan. 1776 wegen Errichtung der Ka- 
planei Hessenthal mit Abschrift des Reverses der Gemeinde 
Hessen thal über ihre besonderen Verpflichtungen. 

22. Regulativ vom 5. Aug. 1780 für den zeitlichen Pfarrer von 
Oberbessenbach wegen der an der Filial Hesscnthal in anno 
1776 gestifteten Kaplanei, und Gottesdienstordnung für die 
Kaplanei Oberbessenbach und Hessenthal. 

28. Protokoll des Oommissariats Aschaffenburg v. 15. Nov. 1788 
wegen Errichtung einer Pfarrei in Hessen thal. 

24. Dekret v. 1. Febr. 1800 wegen Benediktion der neuerbauten 
Kirche in Dörrmorsbach und Abhaltung des Gottesdienstes 
in derselben. 

25. Dero löblichen Pfarrkirchen ad s, Stephanum in Oberbessenbach MMfiML 
zustehendes Kirchenbucht baptizati, inthronizati et sepulti 1707 

bis 1789. 

26. Liber parochialis eccl. Oberbessenbach, continens nomina bapti- 
zatorum, inthronizatorum et sepultorum für Oberbessenbach 
Hessen thal, Grünmorsbach, Dörrmorsbach und Haibach, et 
anniversaria, decreta 1789 — 1804. 

27. Liber parochialis, in quo videre potes pro hoc et sequentibus 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



106 



V, Drk*n»t ABcIi*£f«nbujg*0»t. 



annie baptizatos, defunctos atquc copulatos totius parochiae 
Oberbessenbach 1805—1822. 
28. Tauf-, Sterb- und Copulationsregister von 18*22 an gesondert 
bis jetzt. 



6. Pfarrei Obern&u. 

Würdtvein, Diaec. Moguni. III. 841. — jr«ff«I, Weittum, AU XV. 
2. u. 3. 8. 295. — C. Will, Regelten zur Geschickte der Mainzer Ersbüchöfe. 
II. 8. 85. — A. Amrhein. Da* Arehidiakonal Atchaffenburg, AU XXVII. 
8. 88, 96. 100, 140. — A, Amrhein. Die kirchliche Organitation de* 8pee- 
tartt. im „Ertäkler am Main" 1890, 8. 847. — RcaUchematiemu*, 8. SO. — 
A Amrhein, K uitutbaurechi, 8, 64. 

Pfarrkirche: •. Petrus et Paulun. 



Urkunden. 



Alt«. 



Matrikel. 



1, 1698 Mai 80. Päpstlicher Abiaas für das Fest s. Margaretae 
(18. Juli} in der Pfarrkirche a. Margaretae loci S\dzpaten*i& 
ei Obernauewris Moguntinae dioecesis, Perg.-Urk. 

2. 1792 Juli 25. Abschrift der in den Grundstein der neuen 
Kirche in Oberaau eingelegten Urkunde. 

8. Genehmigung des Vergleiches über den Nachlass bzw. über 
die Schulstiftung des Pfarrers Cammer: Schulbedarf für arme 
Kinder und Gommunikanten mit 2000 HL jetziger Währung. 
20. Febr. 1809. 

4. Visitationsbescheid v. J. 1752. 

5. Pastorale parochiae Reuchdheimenais od aedea divae Atargaritae 
wrffinü et martirijs in campis consecrakw conscribi et confici 
inceptum 1672 — 1765, älteste Matrikel für Taufen, Copula- 
t knien. Verstorbene. 

6. Zweite Matrikel 1765—1835, dritte Matrikel 1886—1876, vierte 
Matrikel 1876 bis jetzt. 

7. Specificatio tempore pestis mortuorum in Obernau, 28. März 
1662. 



7. Pfarrei Sailauf. 

Würdtvein, Dioec Mogunt. III. 73S. - Reg. Boie. IV. IM; VII L 
fift — C. Will, Regetttn snrQuchiehte der Mainzer Brzbitchofe, 11. 8. 410. 
— A. Amrhein, Da* Arckidiakonai Aeckaffenhurg, AU XXV IL 8. 190, 
147, — A, Amrhein, Die kirchliche Organisation de* 8pe*tari* t im „Erzähler 






riqiruA from 
TON UHIVESSITV 



7. Pftmi Sml-uf. 107 

am Main" JS9Ü, 8. 862. — Realsehtmaltsmut, 8- 377. — J. Vorgang, 
Di* Pfarrei Sailauf, im „Ereäkler am 3lain' 1 190«. — A. Amrktin, Kultus- 
baur&kt, 8. SS. 

Pfarrkirche: ■. Vi tu*. 

Filialkifche in Eichenberg: s> Wendelinu«. 
Wallfahrtskirche In Eichenberg: visitatio B. M, V. 
Filialkirche in Fetdkahi: t. Johanne« NtporaucenuB. 
H in Rottenberg: s. Antonius tle Pulu». 

1. 1754 März 20. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatura tfrumien. 
für die Pfarrkirche in Sailauf. Perg.-Urk-, e« ist nur noch 

die vordere Hälfte der Urkunde vorhanden. 

2. 1755 Juni 1. Luceraae. Authentik des Johannes Oktavius 
Bufalini, patritius Tifernas, archieps. Chalcedonensis, päpst- 
licher Nuntius in der Schweiz, für den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

8. 1768 Mai 7. Päpstlicher Ablass für das Fest des hl. Wende- 

linus in der Fibalkirche zu Eichenberg, ad septeunium, Perg.- 

L'rk. 
■i. 1810 Dez. 3. Beglaubigte Abschrift der Stiftungsurkunde der 

Pfarrei Laufach- Hain v. 28. Nov. 1810, Pap.-Urk. mit Siegel 

des Vikariata. 

5. Rechnung über alle Einnahmen und Ausgaben des würdigen n ]j£Jj£ 
Gotteshauses ad B. M , V '., s. Erasmum et Sebastümum in 8ay- 

lauff 1718 und 1714. Andere Rechnungen sind nicht vor- 
handen. 

6. 3 Ratumsrechnungen über die Pfarreieinkünfte der Jahre 1700, 
1769, 1780. 

7. Instructw scripta 1700 pro Ludirectoribm in parockia Scy- Akt™. 
lauffcnsi: Bestallung, Salarium aus dem Gotteshause. 

8. Dekrete des Gommissariats von 1729 an, Abschriften von 
Dekreten von 1780 an. 

9. Matrikel der Getauften 1700— 170 f J, 1709—1728, der Copu- ■*** 
Herten 1663—1709, 1713—1729, der Gestorbenen 1663—1706, 
1710—1729. 

10. Tauf-, Copulatione- und Sterbregister 1728 — 1734. 

11. do. 1736—1752, mangelhaft eingetragen. 

12. do. 1753—1804, do. 1805—1822, 1822 ff bis jetzt. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



108 V. Drkuut Ascluffenburg-Oat, 

8* Pfarrei Schmerlenbach. 

Errichtet 181t. 

W ür dt wein, Diptam ataria Moguniina, II. £77—388. — Reg. Boie, 
IV. 99. - J. C. Daht, Geschickte und Beeehreibvng der Statt Aschaffen. 
bürg, 1818, 8. 85 ff., die SHftungtvrkunde der Pfarrei abgedruckt 8. SS 4. — 
8t. B eklen und J. Merkel, Geeehiehte und Betrhreibung von A schaffen 
burg (1843), 3, 13. — Über den Gründer de» K lauter» Sekmertenbath, AV 
XIII. 3. 8. 93; XIV. 3. 8. 227, - Q. Link, Kloeterbueh der DiSsese Wirt 
bürg (1878), IL 8. 883 ff., 744. — Herrn. Treppner, Darstellung der Ver~ 
Jutltniste der unmittelbaren Stiftungen, 1878, 8. 7 — 10. — Bat Benediktine- 
rinnenkioeter Schmerlenbach, Kalender f. kaih Chrietem, SuUbaeh 1882, 8. 107 
— 110. — Vorn. Witt, Segelten zur Qetchichte der Mainzer Ertbüchöfe, IL 
8. 261, 420. — J. St hob er , Sagen de§ Speetart* (188S),8. 48. — J. Kittel, 
Urkunden und Persanai*tand de» ehemaligen Frauenktoiteri Sehmertenbaeh, 
AU XLV. 8. 91—216. — K. Weiler, Hohenlokieche» Urkundenbuek, I. 
8. 295, 11.8. 987. — A. Amrhein, IdüMI 8. 67. — N. Bei- 
ninger. Die Wcihbiecköfe von Würsburg, AU XV Hl. 8. 38. 

Pfarrkirche iat die ehemalige Klosterkirche : e. Agatha. 

Arnim. y t Abschrift der Statuten de« Kapitels Lohr v* 18, Apr, 1618. 

h*uuwl 2. Liber defunetarum sororum profesmrum in SchmerUnback et 
tingtdarium btnefaclorum scriptus anno 1786 12. Februarü 
Bub Tegimine domiuae M. Engel bertae de Rotenhausen abba- 
tissae. 

3. Liber parochiali» ad 9. Agaiham in SchmerUnback, continens 
baptizatos, inthronizatos et defunetos 1812 — 1840 ff. 

*. Verzeichnis der Mitglieder der Schutzengelbruderschaft, dar- 
unter auch die Prinzen Luitpold und Adalbert und die Prin- 
zessinnen Adolgunde, Hildegard und Alexandra von Bayern. 
19. Jahrhundert. 



9. Pfarrei Schwein he im. 

Errichtet 1821. 

Du hl. Geschickte und Beiehrtibung der Stadt A schaff enburg, S. 54. — 
Etaltckcmatiemus, 8. 77. — Amrhein. Kultut baurecht, 8. 68. — Schwein. 
ft*i. Da» Pfarrdorf Sehweinheim und »eine Filialen Hoibach, Griinnwiback 
und Gaübach, Aechaffenburg 1912. 

Pfarrkirche: a. AI banne. 

FiliaLkirchc in Gaübach; a. Matthäus. 

,. in tlrimmorsbech : *, Johanne» Beptiata et «♦ Margarete. 

„ in Haibach: e> JohanaeaNeponiacenu« et ■. Valentinus» 



I Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



9. Hiirei Schweinheim. - 10. Pfarrei Sulxbach. 109 



Hscb 

tu. 



1. Kirchenrechnungen für Schweinheim beginnen 1745, es 
fehlen 1746, 1747, 1750—52, 1755, 1757, 1781, 1782, 1789, 
1811. 

2. Kirchenrechnungen für Halb ach beginnen 1759/60, sie ent- 
halten von 1806 — 1836 auch die Rechnungen des KapJanei- 
fondea. 

3. Kirchenrechnungen für Gailbach beginnen 1773/1774. 

4. Rechnungen des Kaplaneifond für Haibach 1836 bis 
1859 und 1884 bis jetzt, 

5. Rechnungen des Kaplaneifond für Gailbach seit 1836, 
davon fehlen 1859/60, 1862/68. . 

6. Schulische Fondsrechnung 1828 — 1886 mit der Kirchen- 
rechnung für Haibach vereinigt, seit 1886 getrennt. 

7. Weistum des Dorfes Schweinheim 1624. Aki—u 

8. Akten über die Stadehnannsche Schulstiftung v. 1768. 

9. Taufmatrikel für die ganze Pfarrei 1821—1848. muhm. 

10. do. 1844—1878. 

11. do. für Schweinheim und die 8 Filiale gesondert seit 1874. 

12. Sterbmatrikel für die ganze Pfarrei 1821—1852. 

13. do. 185B— 1885. 

14. do. 1886 bis jetzt. 

16. do. Duplikat für Haibach 1821—1859. 

16. Trauungsmatrikel für die ganze Pfarrei 1821—1860. 

17. do. 1861—1908. 

18. Firmungsmatrikel 1821—1907. 

19. do. 1907 bia jetzt. 

20. Familienbuch für Schweinheim. 

21. Pfarrbuch 1821. 



10. Pfarrei Snlzbach. 

R,aUrk*nutli*f*tit, 8. 79- — Würdtwein, DÜMt. Mog. III. 641. — 
Amrhein, Die kirchlich« Organiaation dt» 8 pttgartt, im „Erzähler am Main" 
U90,8. 647. — Ämrkein, Kultusbaurecht, 3. 69. - Amrhein, Der B«r$- 
bau im Spot ort, AU XXXVII. 8. 198—200. 

Pfarrkirche: a. Margare tha. 
Pilüktkirche in DornaU: a. Weneieli nus. 

„ in Ebetrahach; a. Barbara. 

„ in Leiderabach r a. Jacob vis major. 

u «a Soden: «. Maria Magdalena. 






riqiruA from 
TON UHIVESSITV 



110 V. Dekanat Aachaifeiiburc-Oat. 

vrimndtt. 1. 1754 Sept 5L Abschrift der Stiftungsurkundo der Kaplan ei 
für Leidersbach. 

2. 1775 Aug. 12. Abschrift der Stiftungsurkunde der Ka piano i 
für Boden. 

3. 1786. Abschrift der Erektionsurkunde der Pfarrei Suls- 
bach. 

nuufn ^' Kirchenrechnungen der früheren Pf arrkirche ad *. Mar* 
gareiham bei Sulzbach 1648/49, 1668/64, 1668/69, 1677/78, 
1687/88, 1712 bis jetzt mit einigen Lacken, 

5. Kapellenrechnungen ad s. Annam in Sulzbach 1720 — 1782 
mit Lücken. 

6, Kirchen rechnungen für Leidersbach v. 1712 an mit Lücken. 
7* Kirchenrechnungen für Soden von 1712 an mit Lücken. 

MiLrikei. g. Li her parochialia für Geburt, Trauung und Ted der Orte 
Sulzbach, Soden, Ebersbach, Leidersbach und Doraau 1687 
bis 1786. 
9. do. 1787—1852. 

10. Taufmatrikel für Sulzbach 1822—1889, do. 1889 bis jetzt. 

11. Trauungsmatrikel für Sulzbach 1822 bis jetzt. 

12. Sterbmatrikel für Sulzbach 1822—1901, do. 1901 bis jetzt 
18. Tauf-, Trauunga- und Sterbbuch für Dorn au 1822 bis jetzt. 

14. do. für Ebersbach 1822 bis jetzt. 

15. do. für Soden 1822 bis jetzt. 

16. Taufmatrikel für Leidersbach 1822—1901, do. 1901 bis 
jetzt, 

17. Trauungs- und Sterbraatrikel für Leidersbach: Trauungen 
1822 bis jetzt, Sterbmatrikel 1822—1905. 

18. Sterbmatrikel für Leidersbach 1905 bis jetzt. 



11. Pfarrei Walduchaff. 

Brrüsktet 1895. 

Würdiwein, Dioec. Mag. III. 735. — ReaUchemoti»mu*, 8. $$& - 
Amrhein, Die kirchlich* Organisation des Speuartt, im „Ermhltrr am Main" 
1890, 8. 663. Amrhein, Kultutbaurecht, 8. 69. — Amrhtin, Der Berg* 
bau im Spatari, AU XXXVII. 8. 218. 

Pfarrkirche: «- Hiolmvl trchtagelua. 

JSS*. 1. Kirchenrechnungen 1781/82, 1788, 1785—1787, 1795, 1796, 



nm^MVER: 



12. Pfarrei Weiberebrüiin. 111 

1798—1801, 1804—1808, 1811, 1814— 18'29, 1882 bis 1846, 
1849—1862, 1870 bis jetzt. 



2. Geburtsregister 1861 bia jetzt. 
8, Trauungsregister 1874 bis jetzt. 
4. Sterbregister 1874 bis jetzt. 



HaLrifcal. 



12. Pfarrei Weibersbriinn. 

Errichtet 176t. 

Kealtchrmatiemue, 8. 3SL — Amrhein, Kvltvsbaurecht, 8. 69. — 
Amt kein, Sohrbrunn im Sjrenart, in „Atchaffenburger G**<-hiehUblätter" 
IS 11, 8. l—~6. — A mrhein. Die kvrmainxüchc Glaehütie Bmmerichethal, 
AU XLI1. S. 141-243, — Amrhein, Verhandlungen über die Lieferung 
der Ateke und Pottaeehe für die Qtathütten der 8 piegdmanufaktur tu Lahr, 
ReehUnbaeh und W eiber äbrunn, AÜ XLV. 8, 217— 2S7. — A. Amrhein, 
Arbeiterverkättrtiite der 8 jyeetarUr Glashütten im IS. Jahrhundert, „Atehaffen- 
burger GeechiehttbUtter" 190g u. J96S. 

Pfarrkirche: &. Johannes Neponiucenui. 

1 . Über competentiae et redituum parochialium parochiae Weibers- 
brunn 1764. 



I.ehrti-, 

ZUubücher. 



2. Kurze Geschichte des Ortes Weiberebrunn von Pfarrer Joh. cim«ui. 
Reuss 1854—1862. 



3. Kirchenrechnungen von 1815 an vollständig vorhanden. 



Ruch* 

nun (Ten. 



4. Liber tripartüus ecclesiae parochialis Weiberabrunn: Tauf-, «■n' lt ">< 
Trauungs- und Sterbmatrikel 1766—180», do. 1810— 183S. 

5. Tauf-, Trauungs. und Sterbregister 1822—1849. 

6. Taufregister 1849—1884, do. 1885 bis jetzt, 

7. Trauungsregister 1850 bis jetzt. 

8. Sterbregister 1884 bis jetzt. 

9. Familienbuch 1828. 



PflWCraWl'HIVEfi! 



VI. Dekanat BischoMteim. 

1. Pfarrei Bischof she im v. Rhön. 

Bundtehuh, Lexiken von Franken, I. 397; II, 100, 621; III. 88, ZU; 
IV, Z33. - Kreueberg auf der Rhön, Kalender f. kath. Christen, Snlsbaeh 
1847, 8. 97—104. — Über da* Klotier der hl. Lioba in Bischof sheim: Fr. 
Siein, Wo befand eich dat KUtter der hl. Liobat Aü XX. 3. 8. 232—234; 
Q. Link. Widerlegung der Behauptung, datt da* Klotier der hl. Lioba nicht 
in Tauberbitehofeheim, tendem vielmehr in Bischoftheim v. d. Rhön mar, 
Aü XXI IL 1.8. ZU; Kittel, Notiz über die Lage de* KUeierlein der hl. 
Lioba, Aü XXIII. f. 8. 249; Nil Beinine er. Die KaUerbmrg Salzburg 
bei Neustadt a, 8., Aü XXV. 1. 8. 44 Note 1; Ant. Sehumm, Qetchieht* 
der Stadt Bischoftheim v. Rhön mit Abhandlung über da* KUtter der JUL 
Uoba von Fr. Stein, 187 5. — G. Link, KUnterbueh der Diözese Würebnrg. 
IL 8. 638. — A, Bettler. Burgen und Schlösser, 8, 130-142. — A. 
Amrhtin, Gotfrid IV. Schenk v. IAmjmrg. Aü LI. 8. 169, 187. — Real 
Schematismus, 8. 84. — Bog. Boic IV. S23; VII. 77, 168, 169, 265; IX. 
310; X. 102, 248; XL 221 — N. Reininger, die Weikbitchöfe von Wüte- 
bürg, Aü XVIII. 210, 254, 209. 

Pfarrkirche: s, Georg iue, 

Ku pelle *uf dem Gottewcker: •. Jonephut, 

„ in Kili&n&hof: a. Chilis nun 
FiliaLkirrhe in überweiBsenbrunn: n. Vitus et Antomim eremita. 
Klosterkirche auf dem Kreuzberger ex&ltttio i. erucia. 

vrbmtai. i. 1559 Juni 80. (Freitag nach Peiri und Pauli) Dieth, 

Amtmann zu Bischofshoim, und Valtin Vatt, Keller zu Neu- 
stadt a, S. r vermitteln die Streitigkeiten zwischen Bischofs- 
heim und den Filialen Haselbach, Frankenheim und Unter- 
weissenbrunn wegen Holzen, Hüten und Weiden. Perg.-Urk., 
links oben ein Stück abgerissen, Siegel nicht mehr vorhanden. 
2. 28 Schuldurkunden über Darlehen aus der Früh messpflege, 
der Pfarrei- und Kaplaneistiftung und des Gotteshauses vom 
29. Okt. 1789, 80. Nov. 1742, 4. Apr. 1744, 8. Jan. 1746, 
27. Mai 1748, 28. Märe 1757, 24. Nov. 1759, 5. Juli 1762, 
16. Juni 1764, 90. Juni 1766, 4. Nov. 1768, 12, Juni 1769, 
6. Märe 1770, 10. Apr. 1772, 1. Juni 1775, 4. und 12. März 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



1. t*f*rr»«i Bischof sht-ini v. Rhön. 113 

1776, 4. Jan, 1782, 13. Jan. 1784, 6. Apr. 1789, 26. Jan. u. 
10, Juli 1790, 17. Sept. und 2. Okt. 1798, 26. Sept. 1802, 
3. und 5. Jan. 1605. Pap. Urkunden mit Siegel. 

8. Ordentliche* Register über die Hubzins, Frümess, Brüdermess, w^Sü» 

Salve und Pöpffinger Geldzins, renoviert 1611. 
4L Ordentlich Register über die Heiligen-, Frümess-, Brudermess, 

Salve und Pöppfinger Geldzins 14. Dez. 1650. 

5. Älteres Pfarrbuch, so de anno 1668 — 1668 gehet. 

6. Mittleres Zinsbuch der Pfarrei, renoviert 1687 (Umschlag ein 
I neu nabeldruck mit Xeumon). 

7. Pfarrbuch über die Gefalle, beginnend 1G69 (eingebunden am 
13. Okt. 1829). 

8. Zinsbuch über die einnehmenden Gefälle der Pfarrei Bischofs- 
heim 1704. 

9. Zinsbuch über die zur neuen Frühmess gestifteten Kapitalien 

im 

10. Zins- und Lagerbuch der Pfarrlehen und Güter- und Heb- 
register über die Geld- und Grundzinsen der Pfarrei 1797. 

11. Hypothekenbuch der Pfarrei kapitalien nebst Heb- und Ein* 
nahmeregister über Geld- und Getreidezinsen aus den Pfarrei- 
lchen 1799. 

12. Zinsbuch über die ausgeliehenen Gotteshauskapitaüen. 

13. Kirchen rechnungen in Bischofsheim beginnen 1717. ■»£ 

14. Bischof sheimer St. Josephskapellenrechnungen 1781/8*2 bis 
1801/02; 17 Stück. 



15. Gedruckte Kirchenordnung des FB. Julius von 1618 mit ge- 
schriebenem cultus diinnus der Pfarrei Schlüssel fei d- 

Id. Ratsbuch der Stadt Bisehofsheim: Registratur an brief fliehen 
Urkunden, beginnend 1608. 

17. Gründliche Nachricht des gemeinen und Kirchenrechts zu Unier* 
weissenbrunn 1686, mit Abschrift der Urkunde des Domini- 
kanerpriors zu Eichstädt v. 4. Juli 1689 über die Rosen- 
kranzbruderschaft zu Bischofsheim. 

16, Ein Convolut Berichte über die Waldordnung. 

19. Verzeichnis der gestifteten Jahrtage. 

20. Berichte über die Ausschreitungen der in den Filialen ein- 
quartierten preussischen Soldaten 1734. 

*«UxJk»d» r&unicfalv». 8 



AkUa 



Original I 

PHMZimuiiivE^.ri 



114 VI. Dekanat Biachofaheim. 

21. Ordo cuttus divini in locc füiali Oberwtiaatnbrunn mit geschicht- 
lichen Notizen über die Kaplanei 1880. 

22. Cotologus librorum in bibliolheca jwo quinqut decanatuum usu in 
Neustadt ad Saktm, gedruckt 1884, enthält folgende Incu- 
nabeln: 

a) Biblia germanica von den Spruch Wörtern bis ans Ende, 
gedruckt Strasburg 1481. 

b) «. Bernardi aermones, Spirao per Petrum Drach 1481. 

c) Bernardini dt Busti Mariak, Argent. 1498. 

d) Caroccioii Roberti sermones dt sanetis, Augustae per Anto- 
nium Sorg 1490. 

e) Johannis de f, Gtminiano conciones funebres, Lugdun. 1499. 

f) Bald* de Perugia super ftudis, Papiae 1495. 

g) Cepollae BarthoUnnae de Servitute, Venetia 1498. 

u*wk.i. 29. Matrikeln: Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1747—3792, 
do. 1792—1880, do. 1830—1872 ff. bis jetzt. 

24. Spezifikation über die ^unze Nachbarschaft zu Haselbach: 
Communikanten und Gefirmtc 1781, 1751, Seelentabelle 1808» 
zu Frankenheini 1781, Communikanten zu Oberweissenbrunn 
1748—1752. 

25. Seelenliste zu Bischofsheim um 1750. 

26. Familienbuch für Bischofsheim, Frankenheim und Haselbach, 
begonnen 1798, 

27. Seelenbuch der Pfarrei Bisehofsheim 9. Nov. 1689, 



2. Pfarrei Burgwmllbach, 

-Realichtmatirmm, 8. 429. — Bundtchuh, Lexikon von Franken, I. 
613; 1IL 197, F. 147; VI. 261. — Reg. Boic VII. 216. - Ign. Oropp. 
Collect, novit*. II. €11, 669. — N. Btininger, Die W eihbisehöfe von Würz- 
burg, ATJ XVIII. 210. 268. 

Harrkirche: m. Trinitae. 

FUialkirche in Windahaiucn: ». BonÜatiue. 

„ in Sehmalwuaer: Aaaumptio B. M. V. 

irkund«. i. Ablösungsvcrtrag v. 7. Juli 1881 über die Ablösung der 
ärarialischen Baupflicht am Pfarrhaus, Kirche und Schule 
mit 18 000 M. 

XbHboeh. 2. Li her: historiatn, jura t antra t annivermria et alia parochiae 
BurgwaUbach coniinens 1794. 






riginal from 
JDHUHIVERSITr 



!. PJanrri Burgwallbtch- — 3, Pfarrei Langenleiten. — 4. Pf arm Oherebbaoh. 115 

& Kirchenrechnungen für Win da hausen 1760, 1764, 1768, H«h. 
1770, 1775, 1776 vorhanden. n ' U1 *" n 

4. Matrikel für Burgwallbach: Tauf-, Trauungs- und Sterb- MM 
register 1665—1768 mit Matrikel der Gefilmten von 1690 an, 

do. 1763—1839, do. 1840 bis jetzt. 

5. Matrikel für Windahausen 1650—1687, do. 1687—1811, 
do. 1812 ff, biß jetzt. 

6. Matrikel für Schmalwasser 1732—1842 ff. bis jetzt 



3. Pfarrei Langenleiten. 

ktol«rh<mat\*mut, 8. 281. — Bundtchuk, Lexikon von Franken, 
III. 269. 

Pfarrkirche: amumptio B. M. V. 

1. Kirchenrechnungen beginnen 1820. nS£a. 

1 Tauf-, Trauungs- und Sterbregiater 1820 bis jetzt. MatriM. 



4. Pfarrei Obereisbach. 

M. Müller, Fronronia $orra. Do* Landkapitel M tllricKitadi, 8. 261 
- 297. — JUaltckematütmu*, 8. §§§. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
IL 277; IV. 166; V. ML — Beg. Bote. I. 241, 249, VIH. 333. - JT. Ä#<- 
ftf*§tf> ( Die Weikbitehöfe von Würshurg, All XYHI. 20S. 

Pfarrkirche: * Ghilianua. 

FiliaLkirche in Sondernau: ■, Fankratiua. 

L 1746 Mai 1. Authentik des Marc eil us Philamarinus, tfitwdan. 

patricius Neapolitanus, eps. Miletensis, über den Kreuzpartikel. 

Pap.-Urk. mit Siegel. 
1 1771 Sept. 24. Hammelburg. Urkunde des Franz Xaver 

Gauhl, Franziskanerprovinzials, der dem P. Quardian zu 

Dernbach die Vollmacht erteilt, die Stationen in der Kirche 

zu Obereisbach einzuweihen. Pap.-Urk. mit Siegel. 
o. 1774 Juni 21. Authentik des Markus Antonius tit. s. 

M artete pace Cardinal Colonna über den Kreuzpartikel. 

Pap,-Urk. mit Siegel. 

4. Register, darinn verzeichnet, was die pfarr Obereisbach jähr* *}££& 
liehen einzunehmen und wie es sonst damit beschaffen, renoviert 

8* 



pfimaEiiivEfi! 



116 VI. Dekanat Buchofnheim. 

anno domini 1652. Der Umschlag ist ein Pergamentfragment 
über „induigenliae" mit Glossen aus dem 14. Jahrhundert. 
Das Register ist doppelt vorhanden. 

5, Tabula beuefactorum 1651. 

6. Lehenbuch der Pfarrei 1828. 

5S* 7. Kirchenrechnungen beginnen für Oberelsbach 1689, für Son- 
dernau 1702. 



***** 8. Akkord v. 24. Sept. 1702 mit Cyprian Andreas Clement zu 
Neustadt a. S. wegen Fassung der Seitenaltäre zu Sondernau. 
9. Akkord v. 18. Apr. 1717 mit Johann Peter Schleichen zu 
I^hr wegen Anfertigung eines Subbasses der Orgel. 

10. Akkord und Akten von 1703, 1765 über Kirchenbau. 

11. Prüfung der Lehrgogenstande in der Schule zu Sondernau 
8. Jan. 1792. 

M*trikei 12, Catalogus continens baptizatos, coufirmatos, in thront zatoa et 
mortuos in parochia Überela bacensi et Mali äondernauensi 
anno 1644—1725. 
13. Matrikel 1725—1811, do. 1812—1886, dann bis jetzt. 



5. Pfarrei Sandberg. 

Errichtet IUI. 
KealMckematimuM, S. 239. — Bundaehuk, Lexikon von franken, V. 36. 

Harrkirche: s. Michael archangelm. 

1. Kirchenrechnungen beginnen 1869. 
UMUlkA 2. Tauf-, Trauungs- und Sterbregiater 1804 bis jetzt. 

6. Pfarrei Untereisbach. 

Müller, Franeonia taera; Da* LandkapitH MeUricJutadt, S. in— 390. 

— R*at*rhemitti*mu4, 8. 401, — Bundtehuh, Lexikon von Franken, V.624. 

— Heg. Bote. XUL 333. 

Pfarrkirche: «. Simon et Jüdin. 

Ufkuad«. 1. 1681 Juni 11). Urkunde über die Wiedereinführung des Präsen« 
tat ionsrechtes des Klosters Wechterswinkel über die Pfarrei 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



Matrikel 



6. Pfarrei Unterelibaob. - 7. Pfarrei Unterweiwenbrunn. 117 

Untereisbach und Präsentation des Pfarrers Martin Stumpf 
durch den Qberpropst Johann Konrad v. Kosenbach. Pap.- 

Urk. mit Siegel. 

1 Gedenkbuch der Pfarrei von 1810 an. 
8. Fundieningsbuch 1858, 

4. Kirchenreehnungen beginnen 1648, ziemlich vollständig. JmSm. 

5. Bericht von der solennen Glaubeneprofcsrion, m> Ihre Durchlaucht Aki * n 
Elisabeth Christina Prinzessin von Braunschweig '-Lüneburg 1 ) in 
Bamberg 1. Mai 1707 abgelegt, an Hrn. Rathgeber 1 ) zu Ober- 
elsbach, 

6. Testament der Anna Maria Rosshirtin v. 10. Juni 1770 mit 
Legaten an Klöster und Kirchen. 

7. Catalogus continens iIIob, qui in ecclesia Ober- et Unterels- 
bach neenon Sondernau baptizati et inthronizati tum terrae 
matri omnium traditi sunt 1644 — 1750. 

8. Matricula baptizatorum, copulatorum et defunetorum parochiae 
Unterelsbach ab Anno 1750 — 1818. 

9. do. 1813—1841, dann bis jetzt. 
10, Familienbuch 1880. 



7. Pfarrei Unterweisseil brunn. 

Errichtet 1796, 
RealKchemoti&mKt«, 8. 93, — Bundickuh, Lexikon von Frank**, V, 6 SS, 
Pfarrkirche; H. Cntbarina. 

1. Protokollbuch 1791—1812, „K^ 

EMMHIt. 

2. Kirchenrechnungen beginnen 1800. nKSfö 
L Absentenliste der Schüler 1788. *m«. 

4. Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1798 bis jetzt. üüä* 

5. Uosenkranzbruderschaftsbuch 1678: Mitglieder/Verzeichnis 1673 
bis jetzt. 

% ) Wurde Gemahlin de« Kaiser» Karl VL 

■) Wahrscheinlich P. Valentin Rathgeber, der 26. Nov. 1707 in das Kionter 
Bann eintrat, berühmter Komponiat (Franconia aacra, LanJkapitel Mcllriohitadt, 
& 277). 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



118 



VI. Dekanat Biichofsheim. 



8, Pfarrei Wegfurt 

RealtrkmatümHs, 8, 93, — Bundteknh, Lexikon von Franken, V. 
179: VI. 115. — Reo. Boie. H. 372. — N. Reinine er, Die Weihbieehefe 
von Würsburg, AU ÄVIIL 209. 210. 

Pfarrkirche; 8. Petrus et P*u|iia. 
Filialkirche in Schönau : «. Laurentiu.*, 

ürtuBd*u. i, 178I Okt. 12. Authentik des Horatius Mattheius, eps. 
Colossensis, über den Kreuzpartikel." Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1785 Jan. 8. Urkunde des P. Chrysostoraus Probst, Provin- 
xial dfil Fransdskanerrecollekten der oberdeutschen Provinz, 
welcher dem V. Quardian Basilius Günther auf dem Kreuz- 
berg Vollmacht zur Einweihung der Stationen erteilt. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

8. 52 Schuldurkunden über ausgeliehene Kapitalien der Pfarrei- 
Stiftung vom 2. Jan. 1721—1792, 

4. Abschriften der Urkunden v. 19. Aug. 1802 und 25. Aug. 
1803, welche in die Thunnknöpfe zu Wegfurt und Schönau 
eingelegt wurden. 

5. Schönauer Kapital- Gotteshausbuch 1720. 

6. Kirchenrechnungen beginnen in Wegfurt 1670» in Schönau 
1710. 



Leben-, 
ZtMbttober 

Keeh- 
DUDtfta- 



Aw«i 7. Auszug v. 10. Sept. 1554 ans der Registratur der Geist- 
lichen Regierung über die Pfarrei Wegfurt : coüatorts et po#- 
tfnam. 

8. Copie einer Urkunde des Priors Lukas Reden zu Astheim 
über die Annahme des Michael Brandtmann als Pfarrer. 

9. Dekrete v. 1614 und 16. Juli 1779 über die Abhaltung des 
Gottesdienstes in Wegfurt und Schönau. 

10. Dekret v. 10. Juli 1716 über den neuen Altar in Schönau, 

11. Genehmigung v. 14. Jan. 1729 zur Anfertigung der Orgel in 
Wegfurt durch Johann Adam Schöpf. 

12. Akkord v. 12. Juli 1788 über die beiden Altare in Wegfurt. 
18. Ertrag des pfarrlichon Schuldienstes in Wegfurt 1786. 

14. Akkord v. 28, Sept. 1801 über Anfertigung einer neuen 
Orgel in Schönau durch Johann Sartory. 

15. Protokoll v. 24. Sept. 1808 über die Vermessung der Grund- 
stücke der Gemeinde, des Gotteshauses, der Pfarrei und der 
Schule zu Wegfurt. 






Original I 

fflWCfiMl uwirtfiirr 



8, Pf MTW Wegfnrt. - 9. Pfarrei Weiibaoh, 119 

16. Matrikel: Tauf-, Trainings- und Sterbregister 1590—1669 m** 1 ** 1 
für Wegfurt und Schönau. 

17. Über vitae. nupttanm et mortis 1669—1794, do. 1794—1825. 

18. Matrikel für Wegfurt gesondert 1826— 1900, do. für Schönau. 

19. Liber status animarum 1701. 

20. Seelen tabetle 1800. 



9. Pfarrei Weisbach. 

Rtaltchemalitmur, S. 94. — Bvndieh.uk, Lexikon von Franken, IL 
329, TL 139. — Reg. Boie, II. 327; VII. 91; VIIL 204; XIII 333. — 
A. Amrkein, QolfridlV. Schenk ton Limpurg, A U LI II. 8. 97. — N. Ret- 
ninger, Di« Weikbitthaft von Würzburg. AT] XVIII. 208. 210. 

Pfarrkirche: Cathedra a, Petri Antiochiao et a. Bartholornaeus. 
FÜialkirche in Ginotf»: s. Ottilia. 

1. 1550 Juni 29. Copie der Urkunde, durch welche Ulrich v. Urkttod«. 
Ebersberg genannt Weyhers seine Güter in Weisbach an die 
Gemeinde Weisbach verkauft, 

2. Lehenbücher für die Pfarrei Weisbach aus dem Anfang des ^Jjjj^w 
19. Jahrhunderte und vom 12. Febr. 1819. 

3. Verzeichnis der Kapitalien für das Gotteshaus und die Pfarrei 
1801. 

4. Geschichtliches Gedenkbuch der Pfarrei, angelegt 1859. chrenik 

5. Notizen über die v. Ebersteinschen Besitzungen in Ginolfs 1673. 

6. Akt v. 14. Jan. 1694 über die Klagesachen zwischen der AW * n - 
Gemeinde Oinolfs und der Pfarrei Weisbach. 

7. Akt v. 11. Dez. 1748 über die freie Schulstiftung von Weisbach. 

8. Matricula: Tauf-, Trauungs- und Sterbregister 1609— 166S M*»d*ai. 
mit Abschrift einer Urkunde des Bischofs Gotfrid von Würzi 1 

bürg vom 29. Apr. 1452. 

9. Liber vitae, confirmationis , nuptiarum ei mortis parochiae 
Weisbach et filialis Gingloffs ab 1668—1737, do. 1737 bis 
1888, do. 1888 bis jetzt. 

10. Verzeichnis der Mitglieder der Corporis Christi Bruderschaft 
ab 1748. 

11. Geburtsregister für die Juden ab 1813. 



nm^MVER: 



VII, Dekanat Brtickenau. 

Allgemein« Literatur für die Dekanat* Brüekpnau und Hammelburg: 

J. F. Sehannai, Corpus traditümvm Fulden$ium t 1724. — J- P, 
Sehannat, IHoecesit Fuldensis cum annera *ua Ilierarchia, 1727, — J. F, 
Schannat, Histotia Fuldensis, 1729. — E. F. Dronkt, Codex diplomaticvs 
Fuldensis, 1850. ■ — E. F. Dronkt, Tradition?* tt antiquitatt/t Füllten***, 
1844, — J. Oegenbaur , Fulda und das RhOngcbirge mit seinen Bädern 
Ki »ningcn. Bildet und Brüekenau, 1847. — J* Oegenbaur, Geschickte der 
religiösen Bewegung im lloehstijte Fulda tcäkrend de* 18. Jahrhunderte, 1861. 
— Repertorium des topographischen AUasblattes Briiekenau, 18 $9. — A. 
Hessler, Burgen und SekUsser im Beiirksamt Brücken au, 8. £7—28. 

1. Pfarrei Brücken an. 

Realtehemotismus, 8. 197, — 0. Link, Kloslerbvrh der Diöteet Würz- 
bürg, 1878, IL 8. 499. — Eeg. Bpic. V. 179. — Das Franziekanrrhospitium 
Volkersberg, Kalender f. kath. Christen, 8uUbaeh 1884, S. 92—102. — 
N. Iitintftger, Die Weihbischöfe ron Würzburg, AU XV 111. 1*4 

Pfarrkirche: i. Bart holomaeus. 

Kapelle in Rümerahup: i. Benedicts* abbat. 

Klosterkirche auf Volkemherg: a crux. 

Die Are! ii Valien der Pfarrei Brückcnau sind am 14. August 1870 bei dein 
grossen Brande der Stadt Brückcnau verbrannt- Die Archivalien, Matrikeln etc. 
beginnen also 1870. 



2, Pfarrei Motten. 

Realtchematitm us, 8. 208. — Maria Ehrenberg, Wallfahrtskirche in der 
Pfarrei Motten, Kalender f. kath. Christen. Sutzbach 1858, 8. 108—115- — 
tJber das Schlots Werberg: A. Amrhein, Gotfrid Schenk v. Limpurg, AU 
L1L 8. 37—41. - Reg. Boic. IX. 63, 

Pfarrkirche: *. Rartholomaeus. 
Wallfahrlakirche Ehrenberg: B. M. V. 
Filialkirche in Kothen: s, Matthaeua ap. 

„ in Werberg: s. Chilianna. 

„ in Altglaahütten: Immic. Conceptio B. M- V. 



nm^MVER: 



1 Pfftirei Motten. 121 

1. Flpst liehe Ablässe: IMimIb 

i) für das Fest s. Sebastian! in Motten v. 16. Des. 1828, 
28. Febr. 1886, 28. Nov. 1848, 8. Jan. 1852, 27. Jan. 
1860, 

b) für die Feste der hl. Barbara und Nikolaus in der 
Filialkirche zu Kothen v. 16, De«. 1828, 26. Febr, 
1886, 28. Jan. 1843, 11. Juni 1852, 28. Juni 1860, 2B, 
Nov, 1867, 18. Dez. 1877. 

c) für die Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg 
v. 21. März 1766 für das Fest Assumptio B. M. V. f 

v. 2. Febr. 1776 für die Feste Assumptionis et Visitationis 
B. M. V„ 

v. 16. Dez. 1828 für 7 Marienfeste, 

M 28. Febr. 1886 für 5 Marienfeste und Fest des hl. Michael, 

., 28. Jan. 1848 für Nativitatis, Visitationis, Assumptionis 
B. M. V., b. Johannis Nepomuceni, Jacobi majori«, s. 
Annae, s. Michaeli» archangeli, 

„ II. Juni 1852 und 28. Jan. 1860 für Nativitatis, Visitati- 
onis, Assumptionis B, M. V., s. Annae et s. Michaelis 
archangeli. Perg. -Urkunden, 
1 1828 Dez. 19. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Filialkirche. Perg.-Urk. 

3, Register aller Pfarrgefälle und jährlichen Intraden 1766. «JSSir. 

4. Kirchenrechnungen für Kothen beginnen 1712. D 5n**j 

& Festsetzung der Gottesdienstordnung für Motten und Kothen AkUn 
26. März 1666. 

6. Protokoll v. 12. März 1766 über die Stiftung der Kaplanei 
Altglashütten durch Sara Maria Erbin vom Silberhof mit 1600fl. 
Kapital und Akten hierüber. 

7. Spezifikation der »ich im Jahre 1767 ergebenen Kosten t so die 
ganze Pfarrei am Pfarrkausbau zu zalen t und weitere Akten 
über die Erbauung des Pfarrhauses. 

8. Fürstbischöfliche» Dekret v. l.Aug. 1771 wegen Abbruchs der 
Eremitage. 

9. Inreniarium und Berechnung über die gänzliche Verlassen- 
schaft R. D. Caroli Friderici Lorenz, parochi Schmalnavtensis, 
defuneti 1. Dez. 1771. 

10. Dekret der Geißtl. Reg. von Fulda v. 15. Mai 1772 wegen 
des Opfers in Maria Ehrenberg, wegen des Kaplaneiholzes u. a. 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



VII. Dekanat Britekenau. 

IL Dekret v. 14. Juni 1773 wegen des Rirchweihplanea und Fest- 
setzung des 16. Lebensjahres für die Teilnehmer. 

12. Akten von 1774 ff. wegen Eiiipfarnmg des Ortes Stellberg 
nach Schmalnau. 

13. Dekrete v, 27. Okt., 24. Nov. und 18. Dez. 1778 wegen Ver- 
steigerung des Eremitagegartena zur Nutzniessung des Schul- 
lehrers für die Abhaltung der Soinmerschule, zur Anschaffung 
einer Kirchenfahne und Festsetzung des Schulgeldes zu 77«Kr. 
quartaliter für das Schulkind. 

14. Akten wegen Erbauung eines neuen Pfarrhauses 1779. 

15. Beschreibungen der Mutterkirche Motten und ihres Ornates, 
der Filialkirche Kothen und ihres Ornates (doppelt vorhanden), 
der Kapelle Maria Ehrenberg und ihres Ornates vom 8. Jan. 
1779, der Kapelle Altglashütten und ihres Ornates v. 6. Mai 
1779. 

16. Rescript v. 24. Apr. 1782 zur Genehmigung der Illumination 
des Hochaliares in Kothen und Vorrücken desselben. 

17. Dekret v. 8. Aug. und 8. Sept. 1787 über die Transferierung 
des Muttergottesbildes von der Kapelle Maria Ehrenberg in 
die Filialkirche Kothen und Abhaltung des Wallfahrtsgottes- 
dienstes daselbst und Dekret v. 24. Aug. 1789 über die 
Transferierung dieses Bildes in die Kapelle Maria Ehrenberg. 

18. Dekret des FB. Adalbert von Fulda v. 4. Juli 1792 wegen 
Auspfarning des Dorfes Werberg nach Brückenau. 

19. Beschreibung der Zinsen des Gotteshauses in Motten. 

20. Beschreibung der Besoldung für den zeitlichen Kirchendiener 
und Schullehrer in Motten. 

21. Bericht über die in den Beschreibungen der Kirchen, Pf an- 
gefallen und Kirchendiener* oder Schullehrer- Besoldungen sich 
ereignenden Anstand. 

22. Fundationsbuch der Pfarrei, angelegt 1832. 

23. Gedruckte Fuldische Schul Verordnung v. 2. April 1781. 

Mttrckei 24. Libri quatuor parochiales: bapti2atorum, eonfirmatorum, copu* 
latorum, defunctorum 1710 — 1742. 

25. Liber baptizatorum. copulatorum et defunctorum 1748 bis 
1816. 

26. Liber baptizatorum, confirmatorum, sepultorum et copulato- 
rum 1818 — 1822, von 1822 an gesondert bis jetzt. 

27. Communion-, Firmunga- und Bruderachaftsmatrikel seit 1887. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



3. Pfarrei OberbtcL 123 

3, Pfarrei Oberbach, 

Real arhsmfditm tut, S. S9. — B tut dschu h t Lexikon ton Franken, IV. 
155, m ; VI. 240. — H. Runtnger, Die Weihbitchöje von Wurj&ury, 
AU XV 111. 268, 269. 

Pfarrkirche; Assumplio B. M. V. 
Filialkirche in Reusaeixlorf: a. Jacob üb ap, 
Filialkapelle in Rothenrain; 9. «ngeli cuatodca. 
Filialkircho in Wildf lecken : a. Joicpbua. 

„ in Oberrkdenberg: •. Martina» epi. 

L 1590 Febr. 22. Copie der Stiftungsurkunde der Pfarrei Ober- u**«!« 
bach. 

S. 1766 Juni 26. Testament der Sara Erb vom Süberhof mit 
Stiftung der Kaplanei Altglashütten, Pap.-Urk. mit Siegel 
der Geistlichen Regierung in Fulda, nebst zugehörigen Akten. 

8, Pfarreireguter über Oberbach samjA deren zweyen Filialen Bot- z }^[*l\ 
rain und Wildf lecken 1590, Abschrift, 

4. Registrum vber die Pfarr Oberbach mit Register über die 
Kirchen und Schuldienst. 

5. Designation, was der Schul- und Kirchendienst zu Oberbach 
erträgt und gefallen hat 1614—1620. 

6. Beschreibung der Kircheokapitalien und Zinsen 1688. 

7. Brevis deecriptio parochiae, numerus parochorum. ch™i*. 

8. Beschreibung der Pfarrei Oberbach, Wegfurt. 

9. Chronik der Pfarrei Oberbach, angelegt 1855. 

10. Kirchenrechnungen in Oberbach beginnen 1648. jjj» 

11. Copie des Dekretes v. 17. Okt. 1690 wegen des Schulmeisters Akt«, 
zu Wildflecken. 

12. Dekret v. 27. Nov. 1750 wegen Errichtung eineT Kaplanei 
für Oberriedenberg. 

13. Qbligationes rnenstruae Ordinariat in parochia Oberbach 1752, 
1769. 

14. Prozessakten über den Kirchen- und Schulhausbau zwischen 
den Gemeinden Ober- und Unterriedenberg 1760 — 1770. 

15. Dekret v. 20. Sept. 1782 zur Errichtung eines Kreuzweges in 
der Pfarrkirche zu Oberbach. 

16. Der Pfarrei Oberbach Tauf-, Trauungs- und Sterbregister M*uii«i 
1686—1808. 






riqiruA from 
TON UHIVESSITV 



12 I VII. Dekanat Briickcnau. 

17. do. 1723—1784 1784 ff. bis jetzt. 

18. Tauf-, Sterb- und Trauung« regia ter für Ober- und Unter- 
riedenberg 1784—1856, do. 1856 bia jetzt. 



4. Pfarrei Oberleiehtersbach. 

Beal*ehemati*mu*, S. 207. — Fr. Stein, Der fränkucke Saalgau, Äü 
XXI. lfS. 8. 23. 

Pfarrkirche: a. Petrus et Paulus. 

"«"tt 1. 1455 März 80. (Palmtag.) Die Gebrüder Hana und Bemhart 
von Sterphridea bekennen, dass aie ihre Wiesen zu Sinnawe, 
die Peter Kreyenbergk von ihnen inne hatte, dem Clasen 
Srayde zu Brückenau für 86 fl. rh. verkaufen. Siegler: 
Pfarrer Johann Knuspiss zu Brückenau und der Bürger- 
meister und Rat daselbst. Perg.-Urk, mit Einschnitt für die 
Siegelstreifen . 

2. 1490 Nov. IB. (Samstag nach Martini.) Johann Wusch, Pfarrer 
zu Lichtersspach, bekennt, dass er die Gut zu ObcrlkfUers- 
spaeh, gelegen unier dem Haus des Kirchners, dem Hansen 
Apeln und (Juten, seiner ehelichen Hausfrau, vererbt. Siegler: 
der Pfarrer. Perg.-Urk. mit Einschnitt für den Siegelstreifen. 

3. 1552 April 4. (St. Ämhrastag.) Ambros Mehr, Pfarrer zu 
Oberleichtersbach, bekennt, dass Cuntz Mussiman und seine 
Ehefrau Margareta ihr Haus» Hof und Äcker dem Hans Mussi- 
man und seiner Ehefrau Katharina um 50 fl. verkauft haben. 
Perg.-Urk. mit Einschnitt für den Siegelstreifen. 

4. 1571 Aug. 8. Fulda, Abt Balthasar von Fulda bekennt, dass 
er dem Simon und Peter Thungen ein Burggut zu Brückenau, 
das sie von ihrem Bruder Philipp erbten, verliehen hat. 
Perg.-Urk. mit Einschnitt für den Siegelstreifen. 

5. 1580 Febr. 10. Fulda. Heinrich, Administrator des Hoch- 
meisters von Preussen und Commissär des Stifts Fulda, be- 
kennt, dusa er das Burglehen des Simon und Peter Thungen, 
dessen Stücke aufgezählt sind, dem Hans Weisenbach in 
Hammelburg verliehen hat. Perg.-Urk. 

6. 1627 Okt. 30. Conrad Kammenthai, Pfarrer und Pastor, be- 
kennt, dass er dem Hans Schauben und seiner Ehefrau 
Katharina ein Pfarrgütlein zu Oberleichtersbach: Haus, Hof, 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



4. Pfarrei Oberkkshterebach. 126 

Scheune, welches derselbe von seinem Vetter Claus Schaub um 
900 II. erkaufte, verliehen hat. Perg.-Urk. mit Einschnitt für 
den Siegelstreifen. 

7. 1629 März 18. Conrad Kammenthai, Pastor zu Qberleichters- 
bach, bekennt, dasa er dem Hans Ziegler und Marien seiner 
Hausfrau ein Gut gegen jährlichen Erbzins zu 4 Pfd. Geld ver- 
heben hat. Perg.-Urk, 

8. 1680 Aug. 20. Conrad KammenthaU Pastor zu Oberleichtere- 
bach, bekennt, dasa er dem Mattheus Rosenberger und seiner 
Ehefrau Margarota ein Gütlein zu Oberleichtersbach; Haus, 
Hof, Scheuer etc., welches derselbe von seinem Vetter Melchior 
Rosenberger ererbte, gegen 2 Pfd. Geld Erbzins, 2 Sommerhaan, 
l Fastnachishuhn, ein Schönbrcdt uff Weihnachten und 3 Frohn- 
Utge mit ihr Hand verliehen hat. Perg.-Urk. 

9. 1688 Apr. 8. Conrad Kammenthai, Pastor zu Oberleichters- 
bach, bekennt, dasa er dem Hans Gertzen und seiner Haus- 
frau Barbara ein Pfarrgiitlein gegen jährlich 7 Schilling Zins, 
1 Schönbrodt auf Weihnachten, 1 Fastnachtshukn, 3 Sommer- 
hahnen am Jakobstag und 3 Frontage mit der Hand vererbt 
hat. Perg.-Urk. 

10. 1681 Sept. 80, Fulda. Abt Plazidus von Fulda bekennt, dass 
er einen um 400 ft erkauften Zehnt dem Pfarrer und dem 
Gotteshaus zu Oberleichtersbach überlassen hat. Perg.-Urk. 
mit Unterschrift und Einschnitt für die Siegelschnur. 

11. 1691 Mai 27. Copie der Urkunde des Erfurter Weihbischofs 
Daniel Gudenus, eps. Uticensis, über die Consecration der 
Kirche und des Hochaltares zu Oberleichtersbach und Ein- 
legung der Reliquien s. Marceili papae, e. Gereonis et soc, s, 
Valeriani etc. 

12. 1747 Apr. 11. Dekret des Vikariats in Fulda gegen die Bauern 
iu Dreistelz wegen Fronleistungen bei Erbauung des Kirch- 
turms. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift des General- 
vikars Friedrich v. Ketschau. 

18. 1748 Nov. 4. Römershag. Fürstbischof Amandus von Fulda 
stiftet mit 1400 fl, Kapital die Kaplanei Oberleichtersbach. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

14. 1786 März 8. Urkunde des Weihbischofs Lothar v. Breidbach 
zu Fulda über die Consecration der beiden Seitenaltare in 
der Pfarrkirche zu Oberleichtersbach. Pap.-Urk. mit Siegel. 






Original I 

PHKEnHumvE^-ri 



VII. Dekwui Brtkk*nuui. 

Jj#H>_ 15» Verzeichnis der alten Grundholden der Pfarrei Oberleichters* 
bach, item allen gestifteten Jakresgottesdiensten daselbst anno 
1652. 

n ^ 16 ' Kirchenrechnungen 1612, 1615, 1626, 1627—1687, 1641 bis 
1643, 1648 ff, bis jetzt. 

A»t«, 17. Akten v. 22. Aug. 1680, 22. Sept. 1779, 80. Juni 1780 
wegen Concurrenz der Filialisten zur Erbauung der Heiligen- 
scheuer. 

18. Dekret v, 6. Juli 1789 wegen Concurrenz der Filiale Mitgen* 
feld, Dreistelz und Mühlgrund zur Leistung der Fronfuhren 
zum Pfarrhausbau und Androhung von 2 fl. Strafe, 

19. Akkord v, 7. März 1747 über die Reparatur des Kirchturms. 

20. Akkord mit dem Orgelbauer Daniel Suckfüll in Untererthal 
zur Erbauung einer neuen Orgel und Gutachten des P. Fmk 
tuosus Köder 1774. 

21. Verbot der Geistlichen Regierung zu Fulda v. 27. Juni 1791 
über das Wallfahren ausser Landes: nach Vierzehnheiligen, 
Matienteeiher, Walldürn, und Androhung der Zuchthausstrsie. 

ihtdktL 22. Taufbuch des Kirchspiel LtuchUnsbacki auch Oopulations- und 
Sterbebuch, mit redditus parochiae, Lehenschaften, onera, 
statuta synodalia des Abtes Plazidua vom 8. Mai 1690, series 
parochorum, notabilia, inveutarium, 1652 — 1732. 

23. Liber baptizatorum, matrimoniales et defuuetorum 17S2 — 1778, 
do. 1778—1827, 1827 bis jetzt, 

24. Familienbuch der Pfarrei. 



5. Pfarrei Schondra, 

Betütehematitmu*, 8. SOS. — Fr, Stein, Dar fränttüekc Soalgau, Äü 
XXL Iß. 8. St. 

Pfarrkirche: b. Anna. 

urtuBd«, 1. 1437 Dez. IS. Copie der Bestätigungsurkuode der St. Niko- 
lausconfraternität zu Euerdorf- Langendorf. 
2. 1740 Apr. 28. Abschrift der in den Thurmknopf der Pfarr- 
kirche eingelegten Urkunde. 
8. 1742 Jan. 4. Schuldurkunde des Johann Kiese ner von Singen- 
rain über 25 fl. Gotteshauskapital, Pap.-Urk, mit Siegel. 



nmu%l!wvEii: 



5. Pfarrei Schondra. 127 

4. 1755 Juni 28. Schuldurkunde des Pfarrers Anton Karl Bott 
im Hundsfeld über 800 fl. Kapital zur Erbauung des Pfarr- 
hauses zu Hundsfeld. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift 
des Vikariats von Fulda» 

5. 1768 Mai 28. Fulda, Approbationsurkunde des General vikars 
D&mian Frhr. v. Ritter zu Fulda für den Dompfarrer P.Kilian 
FoemeL Gedrucktes Formular mit Siegel und Unterschrift, 

6. 1787 Dez. 2'2. Urkunde der Hofratkammer zu Fulda über die 
Vererbung des Hofes zu Schildeck an Johann Buchner zu 
Mitgenf eld und Johann Vogler zu Uttrichhausen und ihre 
Erben. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift. 

7. 1795 Juli IL Bieberstcin. Ernennungsurkunde für den Dom- 
pfarrer P. Kilian Foemel in Fulda zum Pfarrer von Schondra. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 2 Ehedispensurkunden des Papstes Pius VII. v. 5. Sept. 1815 
und 18. Juni 1817. Perg .-Urkunden. 

!). Beschreibung der Besoldung für einen zeitlichen Kirchen- mSSSSL. 
diener und Schullehrer zu Schondra, der Kirche, des Kirch- 
hofs und der Mauern mit Benennung der Anstösaer, Beschrei- 
bung der Pfarrei und Pfarreigefälle, Frucht- und Weinzehnt 
18. Dez. 1780. 

10. Zinabücher des Gotteshauses 1724, 1786, 1788. 

11. Gedenkbuch der Pfarrei Schondra Nr. 1, 2 und 8, von cbwatt. 
Pfarrer Köhler 1855. 

12. Auszüge aus den Kirchenrechnungen von 1652 an. *«*- 

13. Annenrechnung der Gemeinde Schondra 1805. 

14. Rechnung der Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde 
Schondra 1811 u. 1812. 

15. Registmm decanale 25. Nov. 1744. aimo 

16. Dekret v. 7. Juni 1785 wegen eines gewissen Konrad, der einen 
hl. Spiegel habe. 

17. Verzeichnis der Anniversarien der Pfarrei Schondra, vor 1706. 

18. Geschriebenes Verzeichnis der Neujahrs wünsche des Stifts 
Fulda an die Kaiserin, an geistliche und weltliche Fürsten. 

19. Älteste Matrikel; Tauf-, Trauung»- und Sterberegister 1665 1MM 
bis 1719, defekt. 



Original I 

PHMZimuiiivE^.ri 



128 VII. Dekanat Rrückcnau. 

20. Prothocollum ecclesioe paroehialis ad s. Annam Schündra: 
Tauf-, Trauunga; und Sterberegister 1723—1812, 

21. Lü>er baptizatomm, copulatorum et defunrtorura 1812 — 1857. 

22. Tauf-, Trauunga- und Sterbe register für Schondra 1883 — 1859, 
do, 1859—1878, do. 1878 bis jetzt. 

23. Tauf-, Trainings» und Sterberegiater für Schonderling 1838— 
1871, für Singenrain 1888 bis jetzt. 

24. do, für Schonderling 1871 bis jetzt 

25. Familienbücher für Schondra mit Schi 1 deck, Schonderling mit 
Singenrain 1838. 

26. Juden matrike): Geburt*»-, Trauunga- und Sterberegister 
von 1828 au. 



an.ET-:i ; j ir.KM 1 



VIIL Dekanat Bütthard. 
1. Pfarrei Altersheim. 

HtalschemaiUmu*, 8. 20. — Bundtchuh, Lexikon von Franken, I. 46; 
IL 433; VI. 6S3—SSS. — Kunttdenlmdler in Bezirksamt Oefuenfuri, UF 
111. 1. 8. 10, 123. — Reg. Bote. I. 176; II. 43; III. 371; V. 234, 353; 
VIIL 43; X. 293. — K. Weiler, HokenlohitcheM Urkundfnbuch. I. 40, 364, 
365 L. 421, 422, 443; IL 675, 594, &9S, 600. — Würzburger DiösetanbUttt 
IS 55. 8. 393, — 2f. Seiniitgtr. Die Weihbiirhöfe ton Wartburg, AU 
XV 111. 212. — F. Q. Schmitt, Die KuUutbaulaet (IMS), 8. 256, £66, 
33 2 t 388, 390. 

Pfarrkirche: n, Ueorgius et a. Walburgie, 
FÜielkireLe in Gützingem a. Aadraea et a. Jeoobua. 

1. 1600 Juli 28: Vertrag zwischen dem Bischof von Würzburp Erkunden, 
und dem Kloster Bronnbach wegen Besetzung der Pfarrei. 

2. Extrakte dea Amts Bütthard über Gefälle der Pfarrei, des -KPt% 
Gotteshauses und der Schule 1669, 

3. Protokoll wegen Gotteshauszinsen und Gülten 1760. 

4. Protokollbuch für Gützingen 1792. 

5. Geschichtliche Notizen über die Pfarrei nebet Pfarreifassion 
1860. 

6. Gotteshausrechuungen für Allersheim beginnen 1678, nicht n J^ 
vollständig vorhanden, 

7. Veneichnis, was auf Kosten des Gotteshauses verzehrt worden 
1798. 

8. Pfarrverwaltungsrechnungen 1815/16, 16/17, 28/24. 

9. Gotteshausrechnungen für Gützingen beginnen 1647, nicht 
vollständig vorhanden. 

10. Akten über Brautsuppe 1786. *«*» 

11. Bericht v. 31. Juli 1779 über einen Sturmwind, der einen Teil 
des Kirchturmes zerstörte. 

12. Verehelichungsakten der Juden v. 1781 an. 
EnUsHatb» Ffenvctun. f 



fmSHtmS: 



VIII* Dckwint BüttWd. 

MatrikaL |g Matrikel: über baptiiatorum in eccle&ia parochiali s. WttlburgU 
in Altersheim el Oüizingen ab anno Christi 1586 — »1998» liber 
matrimonio copuiatorum 1586 — 1828, mortuologittm 1586 — 1828, 
mit catalogus confirmatorum. 

14. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel und Verzeichnis der 
Ge&mten 1819—1867. 

15. Taufmatrikel 1868—1908, Trauungs- und Sterbematrikel 1868 
bis jetzt. 

16. Taufbuch für die Pfarrei Altersheim 1909 bis jetzt. 

17- Tauf-, Trauungs- und Sterbmatrikel für üützingen 1849—1889, 
do. 1890 biß jetzt. 

18. Firmungsregiater für Alleraheim 1869 bis jetzt. 

19. Verzeichnis der Geborenen, Getrauten und Verstorbenen aus 
der Judenschaft zu Markt- AI lersheim 181 '2 — 1875. 

20. Verzeichnis jener Israeliten, welche im hiesigen israelitischen 
Leichen acker beerdigt worden sind 1872 — 1888. 



2, Pfarrei Bütthard. 

KraltchmutiitMHM, 8. 477. — Bnndtchvh, Lexikon MM Franken, L 
487; VI. 687-472. — Kuneldenkmäler im Bezirksamt Oehtenfurt, VF. III. I. 
8. 40. — Ihr MutteTgottetkaptUe bei Bütthard, Kalender f. katk. Christen, 
Sulzbach 1&S7, 8. 123—124. — Reg. Boits. IV. 7», 21», 734; V. 354; VI. 
16; VII. 144; VIII. 85: IX. 107, 368, — K. Weiler, Ilohenloltieche* Ut- 
kundenbuch, I. 15, 28, 40, 127, 228, 299, 306, 364, 421, 518; II 331, 685. 
6S7. — Ad. Kraue, Die Benediktinerabtei Neuetadt am Main, Wünbnrg 
1856, S. 209-216. — P. Q. Sehmitt, Die KnUuebanlaet (1888/, 8. IU t 
332, 390. 

PUrrkirclioj ». Petrus et ■, Paulm. 
Kftpelfo: B. M, V. u. a, LnurentiuH. 

urktmd« n . ] 17 i 4 Miirz 20. Schuidurkunde über 50 fl. Darlehen des 
Gotteshauses Bütthard- Pap.-Urk- mit Siegel. 

nJjjS^, 2. Protocollum ecchsiae atque jxirochiae BütthanUn&i* anno 1690. 
8. Verzeichnis der Pfarreignindstucke, ohne Datum. 
4. Pfarrliches Lehenbuch, renoviert 1751, folio. 

****** 5. Dekret v. 26. Aug. 1726 wegen der in der Kapelle anfallenden 
Opfertiere: vierfüssige und Geflügel. 
6. Akt v. 19. Nov. 1786 wegen Niederlassung eines Eremiten. 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



2. Pfarrei Bütthard. - 3. Pfarrei DarsUdt. 131 

7. Dekrete v. ]770 wegen Grundsteinlegung der Pfarrkirche und 
Aufbewahrung dea Sanctissimum wählend des Kirchenbauea. 

8. Anniveraarien Verzeichnis v. 1780, darunter auch Anniversarien 
für Friedrich und Johann v. Gattenhof cn. 

9. Akten v. 1784 über den Gottesdienst in der Kapelle. 

10. Auszüge aus dem Protokollbuch v. 168$$ an über die Baulast 
an der Pfarrkirche. 

11. Prozessakten über die Baulast am Pfarrhause v. 1878 — 1882 
und Vergleich v. 11. April 1888 über die Ablösung dieser 
Bau last. 

12. Pfarrbuch der Pfarrei Buethardt anno 1692: enthält in alpha- iktrtM. 
betischer Reihenfolge die Namen der Getauften 1592 — 1683, 
dazwischen sind auch Sterbeinträge, Trauungen alphabetisch 
1592—1688, Totenregister für Bütthard und Hattingen 1645 

bis 1683. 
IS. Matrikel: notnina baptizatorum 1683 — 1785, confirmatorum 
1682 — 1817, matrimonium contrahentium 1682 — 1787, mor- 
tuorum 1682—1786. 

14. Matricula baptizatorum 1785—1834, Ehebuch 1788—1834, 
Totenregister 1787—1884, Firmungsmatrikel 1822—1865. 

15. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister von 1884 an bis jetzt* 

16. Juden matrikel: Geburts-, Trainings- und Sterberegister 
1812 bis 1877. 



3. Pfarrei I>arstadt 

RtaltchemtUitmue, 8. 450, — Bundschuh, Lexikon von Franken, I. 
in. — Kuneidenkmdler im BesirkmnU Oehtmfmi, UF III. 1. & 4S. — 
Würzburger IHöteanMatt lSiS, 8. 39». — Man. Soic 41. 8. 12—17. — 
Qciualcqi* der F&müi* Zobel v. QiebtUtadt und Damtadt, Bieder- 
mann, Canlon Odenwald, tah. 21 — 35. 

Pfarrkirche: *. Laurent* ut. 

h 1751 Nov. 10. Päpstliche Urkunde über die Verleihung des UriuadM. 

altare privilegiatum für den Hochaltar der Pfarrkirche zu 

Darstadt. Perg. 
S. 1755 Aug. 8. Päpstlicher Abla&a für das Fest *. Laurtntii. 

Perg.-Urk. 
8. 1757 Nov. 9. Urkunde des Friedrich Zobel v. Giebelstadt 



nm^MVER: 



132 VIII. Bekamt Bütthnd. 

eu Meeeelhausen über Errichtung einer Schule zu Darstadt. 
Pap.-Urk. mit aufgedrücktem Siegel. 
4„ 1761 April 8. Stiftung von 60 Messen durch Aemilian Zobel 
v. Giebelstadt, Kapitular zu Fulda und Propst zu Zell unter 
Fischberg, in die Kapelle zu Gossmannsdorf mit 20 fl. jähri. 
Zins. Papierdekret der Geist 1. Regierung. 

5. 1778 Sept. 4. Urkunde des Friedrich Karl Zobel v. Giebel- 
Stadt über Aufbesserung der Pfarrei tim jährlich 10 fl. zur 
Verbesserung der Pfarreiweinberge. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1806 Nov. 26. Papstlicho Ehedispensurkunde. Perg.-Urk. 

ijjJTiiii 7. Pfarreibuch von 1784 mit series parockorum von 1649 an und 

Verzeichnis der Anniversarien, Einkünfte, Zinsen, Gülten, 

Jura stolae. 4°. 

8. Pfarrbuch von 1778: enthält Anniversarien, cultus divinus, 

series poroehorum von 1649 an und ein Familienbuch. 4*. 

■** 9. Schulreehnungen von 1805 an. 

10. Rechnungen der hl. Kretizkapellc zu Gossmannsdorf am Main 
von 1806—1822. 

11. Rechnungen über die Pfarreigefälle von 1807 an. 

12. Gotteshausrechnungen von 1807 an. 

*"» 18. Akt des Friedrich Zobel v. Giebelstadt- Darstadt v, 10, Nov. 
1757 über ein Versitzkapital für die Pfarreiweinberge. 

14. Akt dea Friedrich Karl Zobel v. Giebelstadt-Darstadt v. 
4. Sept. 1778 zur Verbesserung der Pfarreiweinberge» 

15. Vertrag v. 5. April 1778 über die Aufrichtung eines Kruzifix« 
durch den Bildhauer Job. Mich. Pfeuffer von Ilopferstadt. 

16. Schulordnung für Darstadt v. 24, öept. 1782, gesiegelt vom 
Amtsvogte. 

17. Akten über den Rechtsstreit mit der Familie Zobel v. Giebel- 
stadt wegen der Kirchenbaulast 1859 — 1866, 

"■wk* 18. Matrikelbuch: Getaufte 1636—1789, Geörmte 1766—1789, 
Getraute 1651—1789, Verstorbene 1670—1789. 

19. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1789—1888. 

20. do. 1889 bis jetzt. 

21 . Status animarum der Corporis Christi Bruderschaft von 1 749 an. 



A <S" PHNCOMI ÜMIVEflSITr 



4. Vlmmi Enfeld. 133 

4. Pfarrei Essfeld. 

Real*ch*mali*mu*, S. 241. — Bundschuh, Ltxikon im Frank**. IL 
00. _ Kunshitmknuiirr im Bezirktamt Ock**nfvrt, UF 111. L 8. 79. — 
P. Hcutch, Etsftld, eine fränkische Itatterngemeinde. 1907. — 3/oit. Bai*. 
XXV Hl. 13; XXXVII. 3. — Ry. Bote /. 6, 7, 229; III. 191, 219, 24& t 
281, 423, 433; IV. 385. 363. 64$, VII. 72. 86; Till. 3S3, 418; X. 117. 
— M. Wietand, Oachirhte da K lottert und Stifte* 8t. Burkard, AU XV. 
1 ». t. 

Pfarrkirche': *. Petrua et Paulus. 

KaprlU'i a. Nicolaus ep. 

1. 1763 Aug. 8. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar orktu^o. 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk, mit Siegel. (Fach IV, Fas- 
zikel I, Nr. 60.)») 

2. 1806 Dez. 8. Schenkungsurkunde der Kmder des Albert Breunig 
über ein Stück Dorfgraben am Pfarreigarten an die Pfarrei 
zur Stiftung von 9 hl. Messen für Albert Brennig. Pap.-Urk. 
mit Unterschriften. (F. XXIII, Fasz. V, Nr. 1. u 2.) 

>), 1S50 Aug. 1. Vollmacht des Frauziakanerprovinzials P. Franz 
Fritsch in München für P. Deochar Geizhausen zur Benediktion 
des Kreuzweges in der Pfarrkirche zu Essfeld. Pap.-Urk. mit 
Siegel. {F. II, Fasz. VI, Nr. 8.) 

4. Altes Pfarrbüchlein anno 1678: „Verzeichnis der Äcker t »JJBBäm, 
der Pfarr Eeweldi zi Haftbar sind und Handhhn geben." Die 

letzte Blattseite enthält kurzen Bericht über das Besoldungs- 
holz. (F. XIX, Fasz. I, Nr. 1.) 

5. Neueres Pfarrbuch, angefangen 1721 ; am Schluas ein Register 
über den Inhalt des Buches. (F. XXX, Fasz. I, Nr. '2.) 

6. Neuestes Pfarrbuch, worin die Gült- und Grund zinsberechti- 
gung mit Handlohn der Pfarrei Essfeld beschrieben, 1B1Ö, 
nebst einer Einlage über das sogenannt« Friesenerb. (F. XIX; 
Fasz. I, Nr. 4.) 

7. Gült- und Lehen buch über das sogenannte „Albertserb" 1800. 
(F. XIX, Fasz. I, Nr. 8.) 

8. Zusammenstellung der Gefälle, Grundzinsen, Gülten und 
Zehnten der Pfarrei Essfeld 1834. (F. XiX, Fasz. I, Nr. 5.) 

9. „OoUeahausbüchlein" , enthält nur Privataufzeichnungen des 
Pfarrers Feder, darunter Dreschregistor 1819 — 1826, Quittungen 

l ) Die ArohivaJien liud geordnet und signiert. 



Original I 

PHMZimuiiivE^.ri 



134 VIII. Debuut Bütth«d, 

über Besoldungsbezüge 1827 — 81, Ausgaben für das Gottes- 
haus 1815—1827, (F. XIX, Fasz. I, Nr, 6.) 

10. „Pfarr-Erb, ist nachhero frisch renoviri worden i. J. 175S" : 
volgt das Pfarr- Erbhin, m er von Kutan Fuchs erkauft hat, 
und das andere Pfarr- Erbhin, so er von Wolf gang Fuchs erkauft 
hat, (F. XIX, Fasz. II, Nr. 1.) 

11. Ein Erb, das Albers Erb genannt, gibt der Pfarrei jährlich 
1 Mltr. 4 Motzen Korngült, um 1810. (F. XXI, Fasz. IV, Nr, 2.) 

12. Beschreibung; des Fuchsenerb, welches der Pfarrei Essfeld ganz 
und allein den Zehnt gibt, 27. März 1851. (F. XIX, Faaz. II, 
Nr. 5.) 

18. Gerichtebuch der Gemeinde Essfcld für die Jahre 1712 — 1787, 
1771—1796. (F. XXXII, Fasz. I, Kr. 1.) 

14. do. 1724 — 1758, auf dem Vorsetzhiatt eine kurze Beschreibung 
der Stadt Lissabon in Portugal und ihror Kirchen. (F. XXXII, 
Fasz. I, Nr. 2.) 

15. Aufzeichnungen über den Ertrag der Pfarrei Essfeld 1756, 1784. 
{F. XXI, Fasz. I, Nr. 1, 2, 7.) 

16. 7 Fassionen über den jährlichen Ertrag der Pfarrei Essfeld, 
Anfang des 18. Jahrh. (F. XXI, Fasz. I, Nr, 8—6, 8—10.) 

17. Verzeichnis der zur Pfarrei gehörigen Grundstücke, 18. Jahrh. 
(F. XXI, Fasz. IV, Nr. 4.) 

18. Beschreibung und Einschätzung der zur Pfarrei Essfeld ge- 
hörigen Realitäten, um 1840. (F. XXI, Fasz. V, Nr. 1.) 

bUbJJd. 19. Gotteshauerechnungon beginnen 1671, einige fehlen, viele 
auch doppelt vorhanden. 

20. Rechnungen der St. Nikolauskapelle 1707 — 1804 vorhanden, 
dann mit der Rechnung der Pfarrkirchenstiftung vereinigt. 

21. Rechnung über die Zehnteinnahmen und Ausgaben in Essfeld 
1750. (F. XXX11, Faaz. III, Nr. 1.) 

22. Ratnrosrechnungen v. 1755, 1886/36, 1851, 1859. (F. XXIV, 
Fasz. III, Nr. 4, 20, 21.) 

28. Rechnung über das dem Gotteshaus vermachte Vermögen 

der Magdalena Hillerich 1787. (F. XXIX, Fasz. II, Nr. 1.) 
24. Verzeichnisse über die Blutzehnteinnahmen der Pfarrei 1808, 

1825, 1827, 1829, 1836—1847. (F. XIX, Fasz. 111, Nr. 1—4, 

10—18.) 
26. Betriebsregistor über die vom Pfarrer bebauten Äcker für 

die Jahre 1797—1808, 1887/88 aebst Drescherlohn und Ertrag. 

(F. XXI, Jim. IV, Nr. 3.) 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



4. Fftrrei Enteid. 136 

26. Aufzeichnungen über den Weinzehnt 1748—1772. (F. XXXII, 
Fasz. III, Nr. 2 und 8.) 

27. Verzeichnis über den Ertrag der Schufeteile in Esafeld 1812, 
Fassion 1819. (F. XVI, Fasz. I. Nr. I u. 2.) 

28. Auszüge aus den Gemeinderechnungen v. 1686 an über ver- 
schiedene Leistungen der Gemeinde. (F. XXXII, Faaz, III, 
Nr. 9 u. 10.) 

29. Dekret v. 10. Okt, 1786 wegen Ankauf einer alten Orgel zu ***« 
Gelchsheim und Kosten Voranschlag des Hoforgelmachers Seuf- 

fert für eine neue Orgel 5. Mai 1787. (F. XXVI, Faaz. I, 
Nr, 1 u. 2.) 

30. Aktenheft v. 1788—1758, darunter Testamente: 

der Katharina Magdalena Hillerich v, 24. Febr. 1785, 

der Margareta Schäfer v. 25, Juli 1789, 

des Nikolaus Leuckert v. 7. Febr. 1801, 

und andere Akten über Gottesdienststiftungen. (F. II, Fasz. I, 

Nr. 1 — 91.) 

31. Akten v. J. 1753 über die Reparatur der Orgel und deren 
Bezahlung durch die Gemeinde und Beitrag des Gotteshauses 
(F. XXVI, Fasz. I, Nr. 7, 81, 32, 61, 62, 65, 66.) 

32. Akten v. J. 1754 wegen Schuldforderung der Kammermagd 
Eleonore Mensch in Würz bürg an den Stukkator Balthasar 
Uhl, der in der Kirche zu Essfeld Stukkaturarbeiten vor- 
nimmt, und Beschlagnahme seines Akkordlohnes. (F. XXVI, 
Fasz. 1, Nr. 8—10.) 

88. Bericht des Pfarrers v. 19, Not. 1778 wegen Austausch eines 
uralten Kelches gegen einen neuen Kelch von Augsburg. 
(F. XXVI, Fasz. I, Nr. 14.) 

34. Akten v. 1782 wegen Vergoldung und Marmorierung des Hoch- 
altares mit neuem Tabernakel, v. 1783 über Anfertigung neuer 
Kirchenatühle, neue Sakristei, v, J. 1787, über neue Neben- 
altäre mit Kanzel: durch Vergolder Fröhlig, Amersbach, Spitz- 
nagel, Bildhauer Gessner. (F. XXVI, Fasz. I, Nr. 15—40.) 

35. Pachtverträge über den Kiemzehnt der Pfarrei Essfeld 1780, 
1786, 1788—1790, 1808. (F. XXII, Fasz. IV, Nr. 1—7.) 

36. Bestandbrief über den grossen Zehnt in Essfeld 1788. (F. XXXI, 
Fasz. III, Nr. 4.) 

87. Pachtvertrag v. 28, Febr. 1790 über die Pfarreigrund stücke. 
h XXI, Fasz. V, Nr. 2.) 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



136 VIII. Dekw*t Bfttthwd. 

88. Beschreibung der bischöflichen Visitation v. 30. April 1798. 

(F. VIII, Faaz. II, Nr. 24.) 
35. Reportoriuni über die im Ordinariatsarchiv vorhandenen Akten 

über die Pfarrei Essfeld nebet Auszügen. (F. XXXII, Faaz. III, 

Nr. 7 u. 8.) ») 

40. Akten v. J. 180» über den Pfarrwald in Kieinrinderfeld. 
(F. XXXI, Fasz. IV, Nr. 1—4.) 

41. Abschrift der Urkundo im Knopf des Kirchturmes v. 8L Aug. 
1823. (F. XXXII, Fasz. III, Nr. 5.) 

42. Akten v. 1857 wogen Schenkung einer Monstranz in die 
Kirche zu Rödelsee»), (F. XXXI, Fasz. IV, Nr. 6 u. 7.) 

mtrik* 4S> Älteste Matrikel: Taufen 1602— 17'2ü p Gefilmte 1668—1714. 
Alphabetisches Register zum Taufbuch, Gefirmte 1628 ff. ohne 
weitere Datierung. 

44. Matrikel der Pfurrei Esafeld: Tauf-, Trauungs- und Sterbe- 
register 1720 — 1804, Gefirmte 1765 — 1869, series parochonim 
1721—1860. 

45. Taufregister 1804—1912. 

46. Sterberegister 1804 bis Sept. 1912. 

47. Trauungsrepflter 1804 bis jetzt. 

48. Matricula confirmatorum 1871 bis jetzt. 

40. Brudersehaftsbuch : Corporis Christi Bruderschaft 1864 bis 

jetzt. 
60. Repertoriutn über die Akten des Archives der katholischen 

Pfarrei Essfeld. Angefertigt von Dr. Aug. Amrhein, Pfarrer 

1907. Folio. 



5. Pfarrei Euerhausen 

Jltalachematitm ue, S. 242. — Bundtchuh, Lexikon von Franken, IL 
SS. - K«n*t<ienJtmät?r im Beeirkiamt Ochtenfwrt, UF HL 1. 8. 80. — 
Ueg. Boie. L 17 S, IV. 633; VI. 287; VU. 269; VUL 371, IX. US; X 
Hl; XL 3; XUL 3i.40.iS. - K. Weiler, Rohenlohiechee Ürknndenbuck, 
IL 34. — Ä. Amrhein, Qetjrid IV. Sehenk v. Limpurg, AU LI. 3, 182. 
— N. Iteininger, Die Weihbieehefe von Wünburg, AU XVI IL 268. 

Pfarrkirche: «. Nico laus. 

*) Von» Verfasser ange fertigt im Ja-hre 1605. 

*) Kunbtdeokmiler im Bezirksamt Kitzickgen, S. 308, 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



5. Pfarrei Euerhausen. 137 

I. 1657 Sept. 25. Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn ü*wm« 
zu Würzburg verleiht der Gemeinde Euerhausen ein Dorf- 
siege). Perg.-Urk. mit Einschnitt für die Siegelaehnur, Siege] 
nicht mehr vorhanden. In der Mitte der Urkunde ist das 
Siegelbild: Figur einps Bischofs {s. Nicolaus) gemalt. 

'2. 1760 März 10. Authentik des Guido ex comitibus Urselli, 
nobilis Foroliniensis, eps. Caeeenatensia, für den Kreuz- 
Partikel. Pap.-Urk. mit Siegel 

8. Proventua der Pfarrei Euerhausen, aus einem alten zerbrochenen z ^J^; r 
Büchlein vidimiert 1642. 

4. Büchlein über die Einkünfte der Pfarrei 1665, 

5. Pfarrbüchlein 1682. 

6. Pfarrbuch über die Einkünfte 1716. 

7. Protokoll der Armenkommission 1796. 

8. Kirchenrechnungen beginnen 1687, 



nuni 



9. Abschrift eines Epitaphiums der Amalia Zobel v. Giebelstadt, Akt *°- 
gebornen Ttuchsesa v. Wetzhausen, in der protestantischen 
Kirche zu Giebeletadt, gest. 14. Mai 1606, 

10. Dekret der Geiatl. Reg. v. 24. März 1708 über den Verkauf des 
sogenannten Truekxehntejt an das Kloster Bronn haeh, 

11. Chronologische Notizen über Bauten an Kirche und Pfarrhaus. 

12. Riaa über eine neue Kirchendecke 1782. 

13. Akt v. *29. Jan. 1787 wegen Errichtung eines Bethauses für die 
Katholiken in Herchsheim. 

14. Taufbüchlein: Tauf-, und Ktpobtionsniatrikcl 1596— HiH2, 
Sterbematrikel 1602—1682. 

15. Matricrula haptizatorum, conjugatoram, confirmatorurn et 
mortuorum in Euerhausen 1682 — 1804. 

16. Matrikel: Taufraatrikel 1804—1840, Sterbematrikel 1804 bia 
1847, Trauungsmatrikel 1804 bis jetzt. 

17. Taufmatrikel der Pfarrei Euerhausen 1840—1901. 

18. do, 1901 bia jetzt. 

19. Sterbematrikel der Pfarrei Euerhausen 1848 bis jetzt. 

20. Matricula loci filiaüs Herchsheim ab anno 1748—1829: Tauf-, 
Trauongs- und Sterberegister. 

21. Tauf-, Sterbe- und Trauungsmatrikel für Herchsheim 1820 
bia jetzt. 






fhnchdii JwvHtsmr 



in 



VIII. Dtkuut BütthanJ. 



I4ÜMO-, 

/-IntUkher 



R*ch 

Dünne«. 



Afctea- 



Matrikrl- 



6. Pfarrei Gaubüttelbrunn. 

Rfaltehematiemu*, 8. 243. — Rundnehuh, Lexikon von Franken, IL 
SS. — Kunstdenkmäter im Bezirktamt OehMtmfurt, UF III. I. 8. 101 — 
Reg. Bote. IV. 153; VIII. 69; IX. 36. — K. Wetter, HohenlohUe&eM Vr, 
kmndenhurh, II. 239, 240. 369. — WiirMburger UMw—MiÜ 1H5S. 8. 39$. 
— F. Q. Schmitt, Ktdtunbaidast (1988), 8. 313, 378. 

Pfarrkirche: ■. Stepbanu« {irotomartyr. 

1. Zins-, Gült- und Lehenbücher für die Kirche 1808 und 1804, 
davon Abschriften gefertigt 1858. 

2. Kirchenrechnungen beginnen 1780/81. 

3. Akten über Erbauung einer Kapelle 1760 und über Errichtung 
von Bildstöcken, Kreuzen von 1780 an, 

4. Schulakten von 1775 an, 

5. Iste liber baptizatorum, contrahentium ei mortuorum in Otv- 
hütttlbrun renovatus est anno 1617, anno 1641 iste liber renomtus 
ert: enthält die Getauften 1606—1689, Kopulierten 1606— 1688, 
Verstorbenen 1606—1690. 

6. Matrieula II. ecelesiae Büttelbrunnenmo de anno 1689 bis 
1804 mit Fircnungsinatrikel 1695—1810. 

7. Taufmatrikel 1804 bis jetzt. 

8. Trauungsmatrikel 1804 bis jetzt, 
'.). Ötcrbennttrikel 1804 bis jetzt. 

10. Firmungsmatrikel 1857 bis jetzt. 



7. Pfarrei Ganretterahe im. 

R falte hemaiigmus 8. 480. — Bundschuh, Ijcxikon von Franken II. 
281, 708, V. SSS. — Knnetdenkmuier im Besirkmmt Ocheenfurt, VF III 
L 8, 107, I25 t $54. — Heg. Bote, h 117 \ IV. 219, 423, 553, 649, 734; 
V. 3S4; VI. 304; VIII. 19, 287; IX. 181; X. 267. — K. Weiter, Hohen- 
tohUcheu Vrkvnttenbneh 1. 43, 127, 184, 362, 299, 387, 388; II. 289, 348. 
— A. Amrktin, Gottfried IV. Schenk von Limpurg, AU Uli. 8. 161. 

Pfarrkirche: a. Micha«) archangelua. 
Filinlkirchr Höttingen: *. BurkarduH eps. 

L>kaadn. 1. 1728 Okt. 1. Päpstliche Ablassurkundü für das Fest des 
hl. Erzengels Michael in der Pfarrkirche zu Gaurettersheim. 
Perg.-Urk. 






riginal from 
TOW UHIVESSITV 



7. Pfarre! Gauruttenbeitn. 139 

4. 1782 Juni 12. Authentik dea Cajetanus de Paulis, pa- 
tritius Veliternus, eps. Caradenaiß, für die Reliquie s. Stephani 
protomartiris. Pap.-Urk, mit Siegel. 

8. 1750 Sept. 7. Päpstliche Abtassurkunde für das Fest des 
hl. Michael in der Pfarrkirche zu Gaurettersheim. Perg.-Urk. 

4. 1750 Bsp. 7. Päpstliche Ablas* Urkunde für das Fest des hl. 
Burkardus in der Fiüalkirche zu Hottingen. Perg.-Urk. 

5. 1750 Sept. 7. Päpstliche Ablassurkunde für das hl. Kreuzfest 
in der Kirche zu Bernsfelden. Perg.-Urk* 

6* Zehntbüchlein der Pfarrei Gaurettersheim 1627. ■. L •Ä , 

7. Saalbuch für Höttingen 1656, 

8. Extrakte aus dem Saalbuch der Pfarrei Gaurettereheim v. J. 
1590 und dem v. Diemantateinßchen Zehntbuch 1672. 

9. Höttinger Gotteshaus-, Schulden- und Abrechnungsbuch 1740. 

10. Pfarrbuch über Einkünfte und Lasten der Pfarrei, Anniversarien 
Cuttäter des Gotteshauses u. a. 177*2. 

11. Protokollbuch mit Eintragen über besondere Vorkommnisse, ehren* 
Klagen 1788, 

12. Gedenkbücher der Pfarrei v. 1708, 1725, 1780, 1910. 

13. Rechnungen über den Zehnt 1740. "g* 

14. Kirchenrechnungen für üaurettorsheim beginnen 1656, von 
1760 an vollständig vorhanden. 

15. Rechnungen der Dechant Grünachen ätipendienstiftung 
1781, 1782 und 1789, von 1793—1847 als Anhang zur Kirchen- 
rechnung, von 1847 an wieder als eigene Rechnung geführt. 

16. Kirchenrechnungen für Hottingen beginnen 1717, von 1776 an 
voltständig vorhanden. 

17. Rechnungen der Lokalkaplanei Hottingen seit 1898. 

18. Akt v. 1621 Über die Gottesdienstausteilung für Gaurettersheim Akten, 
und »eine Filiale Bernsfelden, Ilöttingen und Simmringen. 

1». Akten über das Besthaupl in Bütthard 1669, den Zehnt in 
Simmringen 1727 und 1742, über den Streit mit dem Kloster 
Schönthal wegen Simmringen 1731—1748 und mit den Deutsch- 
meistern 1770—1792. 

20. Kopie eines Vertrages v. 9. Nov. 1681 mit dem Deutschmeister 
und v. 1780 mit den Grafen v. I lohenlohe wegen der geistlichen 
Funktionen in den Ortschaften derselben. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



140 VIII. Dekan« BtitÜl&rd. 

21. Akt v- 1685 über Errichtung einer Kaplan ei in Gauretteraheim. 

22. Liber anniversarioruin 1708, 

23. Akten über den Neubau der Kirche in Höttingen 1706. 

24. Verzeichnis der Jahrtage in Simmringen 1717. 

25. Testamente mit Legaten für die Kirche in Gauretteraheim 
v. 1741, 1759, 1760. 

26. Bestandbriefe des Stalldorfer Zehntes 1742. 

27. Akten über die Injurienklage dea Pfarrers Hardt gegen den 
Schul theissen in Simmringen 1751 — 1758. 

28. Akten über die Stipendienstiftung des Dechant Grün 1754. 

29. Akt über die Errichtung einer Schule in Simmringen 1759. 

30. Akten über die Baulast an der Kirche zu Gaurettersheim 
1759 ff. 

31. Akt über die Errichtung der Pfarrei Bernsfelden 1774. 

82. Protokoll v. 12. und 13. Nov. 1784 über die Visitation der 
Schule in Höflingen. 

38. Prozeßakten v. 1876 wegen Baupflicht der Gemeinde Höf- 
lingen an der Pfarrkirche zu Gaurettersheim. 

«»trikei 34 Matrikel: Heft mit Umschlag enthält Tauf-, Trainings- und 
Sterbematrikel für Gaurettersheim und Tiefen thal 1628— 1068; 
Einträge alphabetisch nach den Taufnamen. 

85. Matrikel: ein Heft für Gaurettcreheim, Tiefenthal und Höf- 
lingen; Taufen 1673—1750, Trauungen 1684—1749, Ver- 
storbene 1678—1749. 

86. Matrikel: Tauf-, Trainings- und Sterberegister 
für Gauretteraheim 1750—1826 bzw. 1828, 

für Tiefenthal 1750—1827/28, 
für Bernsfelden 1750—1778, 
für Simmringen 1750—1818. 

87. Matrikel für Si mm ringen mit Bemerkung über den Einfall 
dos französischen Generals Turonne mit 80 000 Franzosen, 
wobei Pfarrhaus, Kirche und Schule verwüstet und die alte 
Matrikel v. 1599 vernichtet wurde: Taufen 1674—1750, Ver- 
storbene 1673—1750, Trauungen 1659—1681, 1688—1750. 
Status animarum, Kirmlinge v. 1698. 

38, Matrikel für Bernsfelden 1678—1750 mit Status animarum, 
Firmlinge v. 29. Sept. 1725. 

39. Matrikel für Höttingen 1650—1908, von 1650—1673 nur 
Abschrift. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



8. Pfarrei Ingolstadt. 141 

40, Matrikel für Gaurettersheim und Tiefenthal 1828—1908, 
do. 1908 bis jetzt. 

41. Matrikel für Hattingen v. 1908 bis jetzt. 



8. Pfarrei Ingolstadt 

ReatäehenuttiemuM 8. 246. — Huniltthuh . Lexikon von Franken II. 318, 
III. 21. VI. 553—555. — ji. Amrhein, Gottfried IV, Schenk von Limpurg, 
AU LI 8. 181; LI LS. 79; LI II. 8. 143. — KunetdenkmäleriinBeeirkmmtOeheen- 
furt t UF III. 1 8. 110. 12$.— Th. Henner, Florian Geyer und mne tokwmi* 
Schar im Bauernkrieg, A U LH 8. 181 — 193. — Th. Henner, Altfränkische 
Bilder 1910. — A. Heßler, Burgen und Stktimr im Bezirksamt Ocktenfurt 
8. J45 — 152. — Hünn. Lexicon topographieum 8. 103. — Ig.Gropp, Wirts* 
burgieehe Chronik I. 132; II. 873. — Ig. Gropp, eoü. novit*. L 254, 283, 
283, 295. — Reg. Bote. 2. S, 237, 287; IV. 113, 3H t 523, 734; V. 300, 412; 
VI. 29; VI 11. 48, 49, SO; IX. 59, 61; X. 141, — Mon. BoU. XXVIII. 8. 13, 
XXXVII. 8. 3. — K. Weiler, Nohtnlohieeke* Urkundenbueh I. 8. 112, 
379, 380; II. 134. 562, 575, 578, 583, 590, 591, 594, 599, 604, 682. — Die 
Genealogie der Geyer von Giebeletadt u. Ingolstadt, Biedermann, 
Grafenhauuer tab. 167 — 171. 

Pfarrkirche: Immaculata Conoeptic B, M, V. 
Filialkirche Cüebelstadt: b. Nicolaua epua. 

1. OotteshausbüchUin v. J. 1714 mit Verzeichnis der Einkunft«, „.H 1 !?!'* 
Jahrtage, darunter für praenobili Johanni Geyer (de 
Ingolstadt, "f um 1500), Kapitalien, Notiz über die Erbauung 

der Kirche durch Balthasar Neumann 1751 und Schenkung 
von 2 Altären aus der Karthause Tückel hausen 1758, Ver- 
zeichnis der Einkünfte des Pfarrers und des Lehrers, Ein* 
weihung der Seh losska pelle zu Giebelstadt 1762. 

2. Pfarrbüchhin v. JL 1714 mit Verzeichnis der Pfarrgüter, Gülten, 
Jahrtage. 

3. Series parochorum seit 1674. 

4. Feld- und Flwrbuchlein der Pfarrei v. 1710 und Güterbeschrei- 
bung der Pfarrei v. 1808. 

5. Aufzeichnungen des Lehrers Jakob Wünsch, was sich seit Chronik 
100 Jahren zugetragen 1685 — 1785 (lokale Verhältnisse). 

6. Kirchenrechnungen v. 1618 an vorhanden. ÄS» 

7. Rechnungsbeilagen vom Kirchenbau 1751/52, darunter die 
Glaserrechnung mit manu proprio Unterschrift des Balthasar 
Neumann. 



Original I 

PHMznuiiuifivE^.ri 



142 V11L DekuuU Bütthud. 

Akten. 8, Akten v. 1714 über das Parochialreeht im Schloss Ingolstadt 

9. Akten über Zehnt und Gülten 1723. 

10. Akten über gemischte Ehen in Giebelstadt 1729. 

11. Akten über Schwängerung 1731. 

12. Akten über das Kirch weihschutzreeht 1787. 

18. Akten v. 1743 über die Erbauung der Pfarrkirche und Abschrift 
der Orundöteinurkunde v. 1751. 

14. Akten über Domizil Verhältnisse 1744. 

16. Prozessakten wegen Baulast an den Kultusgebäuden seit 
18G4 — 1874 ff. und wegen Eigentumsrecht auf den älteren 
Kirchhof 1888—1876. 

17. Akten über die Lokalkaplanei Giebelstadt seit 1829. 

Matrikel, jg ff^. liber baplixuios et iüos, gui matrimonio conjuneti et e vita 
emigrarunt et saeratnentc confirmationis tnunüi sunt et in alienas 
Utraii migrantes duzerunt ttzore& ab anno 1674 — 1792. 

19. Matricula baptizatorum, confirrnatorum, defunetorum et sacra- 
mentaliter copulatorum 1791 bis jetzt. 

20. Sterberegiater 184» bis jetzt, 

21. Firmungsbuch 1835 bis jetzt. 

22. Matrikel für Giebelstadt 1827 bis jetzt. 



9. Pfarrei Oesteld. 

ÜMlichrmaiinnti* 8. 482. — Bnndtekuk, Lexikon von Franken IV. 
$58; VI. 868. - Kuneldenk malet im BexitkMmt tjekeenfurU VF HL 1. 8. 19«. 
— R*g, Brie. VI. HO. — K. Weller, Hohrnlohiurhee Vrkundenbetek II. 6$S. 

Pfarrkirche: §. Erhardus. 

urkundeB. ] 1688 Nov. 12. Dekret der Geist). Rtuitrung wegen Pastorie- 
rung der Pfarrei Messelhausen, wofür die Frau Zobel v, Giebel- 
stadt 20 fh, 4 Eimer Wein und 4 Mltr. Korn gibt, Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

2. Ehevertrag des Stefan Ilciienherger von Oosfeld d. d. Mergent- 
heim 14, Juli 1759 mit Dorothea Magin von Deubach und dessen 
Erbvergleieh mit seiner Schwägerin d. d. 15. Aug. 1754. Pap- 
Urkunde. 

8, Papierurkunde v. 5. Juni 1768 über den Verkauf eine» soge- 
nannten Rieth-Erb, gesiegelt vom Amtmanne Bitthäuser. 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



0, Pfarrei Oesfeld. — 10, Pfarrei ßachaenbsim. 143 

4. Vertrag v. 80» März 1885 über Ablösung der Baulast am Pfarr- 
haus. Pap.-Urk. 

5. Zinsbuch des Gotteshause« mit Pfennig.- C?rund- und Wachs- 2i^^; r . 
zinsen, Kapitalien, Pfarreiein künften und Anniversarien 1671. 

6. Extrakte über Pfarreieinkünfte 1620 und 1666. 

7. Jahresertrag der Pfarrei 1757. 

8. Zins buch des Gotteshauses a. Erhardi 1788. 

9. Lehenbuch der Pfarrei 1827. 

10. Kirchenrechnungen beginnen 1714. ■■* 



11. Verhandlungen mit dem Kloster Gerlaehsheirn wegen des amm 

Novalzehntes 1764. 
IL Prozessakten wegen Hand lohn und Hokbezug der Pfarrei 

1840. 

13. Dienstboten Verzeichnisse 1849 — 1860- 

14. Kosten Voranschlag über den Neubau der Kirche 186L 

15. Pruzessakten über die Baulast am Pfarrhaus 1882. 

16. Legate zu Gottesdienststiftungen 1768, 1798. 

17. Mairicula parochialis pro erdesia Ütejdtknsi ad *. Erhardum: Matrikel. 
Tauf-, Trauungs-, Sterbe- und Firmungsregister für Oesfeld 

1699 bis 1804 und für Harthausen, Reckensthal und Neubrunn 
1700 — 1762, enthält auch eine Beschreibung des Pfarrers 
Memmel über den Einfall der Franzosen in Oesfeld 1796. 

18. Matrikelbuch: Tauf-, Sterbe- und Trauungsregister 1804 
bis jetzt. 



10- Pfarrei SSchsenheim. 

RmUekematitmu* 8. 460. — Kunttd&nkmaler im Besirk*amt Ofhjenfurt, 
VF III. 1. 8, tU. — Bnndtchuk, Lexikon von Flankt* V. 8. 13. — Ref. 
Brie. /. 1TS; IV. Sil, 761; V. 2S9. — K. Weiter, HohenlohtMche* Urkunden- 
*nth I. 3S4; II. SSI, 562, 5S4, S14, 675, S76, 600. 

Pfarrkirche: i. Petrus et Paulas. 

1. 1785 Sept. 10. Verkaufsurkunde über das alle Pfarrhaus. MMta. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1867 Jan. 12. Stiftungsurkunde der Pfarrei. Pap.-Urk. mit 

Siegel. 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



RM-h- 



AkU*. 



MÄtrlkfl. 



144 V1U. DokMi»t Bfitüurd. 

8, Kirehenrechnungen beginnen 1666. 

4. Armenrechnungen seit 1796. 

5. Grundriss und Akt«n über den Neubau der Kirche 1741 — 1748. 

6. Dekret v. 28. Mai 1751 wegen der Bezüge des Pfarrers. 

7. Akten v. 29. Aug. 1778 über den Verkauf des Pfarrhauses durch 
das Stift St. Burkard, 

8. Tauf-, Firmunga-, Ehe- und Sterberoatrikel 1609—1792. 

9. Taufmatrikel 1798—1890, Firmungsmatrikel 1794—1909, Ehe- 
matrikel 1794 bis jetzt, Sterbematrikel 1798—1890. 

10. Tauf- und SterbematrikeJ 1891 bis jetzt. 



lt. Pfarrei Sulzdorf. 

Reakrkematimu* 8. 262. — Bundichuk, Lexikon von Franken Y. 
493. — KunttdenknuUtr «in BecirkianU Och*<nfurt, VF II L 1, 8. 252. — 
K. Weiler, HohenUhitehe» Urkundtnbuek I. 380; II. 137, 575, 594, 595. — 
jfey. Bote. IV. 503; F. 2S6; VIII. 49, 50, 56, SO; IX. 197. 

Pfarrkirche; i. Cyriacua, 

Crkndm. 1, 1786 Juli 11. Geburtabrief der Gemeinde Sonderhofen für 
Maria Barbara Schänder von Bolzhaugen, verlobt mit Martin 
Münzen von Sulzdorf. Pap.-Urk. mit Siegeh 

2. 1750 Aug. 9. Geburtebrief der Gemeinde Essfeld für Apol- 
lonia Barthol von Essfeld. Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 1751 Jan. 8. Geburtsbrief des Priors P. Hugo zu Ttickeh 
hausen für Anna Maria Conrad von Ingolstadt, verlobt mit 
Michael Heun in Sulzdorf. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. Darfeordnung mit Weistum des Fleckens Sulzdorf, publiziert 
am 6. Mai 1573, zugleich Gerichtsbuch des Dorfgerichtes, 
und enthält auch Einträge über die Eheleute, die v. J. 1574 
bis 1783 in Sulzdorf „zu Kirchen und Streuten gegangen sind?'. 

5. Register über das würdige Ootteshaus und die Pfarrkirchen des 
hl. Mertyrers Ciriaci, Patrone* zu Sukdorf, über alles derselben 
Einnehmen*, Stiftungen und toiederkäufiger Zinsen; item die 
erkaufften Zinss dem hl. Mtrtirer Sebastiane und der elenden 
Kerzen, anno 1588, 4 •. — Die innere Seite des Einbanddeckels 
hat eine kolorierte Federzeichnung: St. Cyriak darstellend, 
tot welchem ein Geistlicher in (Jhorkleidung kniet; das Voreetz- 



Lehrn-, 

HtfUMMt. 






Original I 

fflWCfiMl uwirtfiirr 



11. Pfftmi Sulndorf. — 12. Pfarrei Wolkihauaen. Ii5 

blatt hat das Wappen des Würzburger Domkapitels, ein bürger- 
liches Wappen mit einem Eichenzweig im Felde, und das Dom- 
kapitelsehe Wappen mit einem durchzogenen S als Dorfa- 
wappen. 

6. Stüzdorfcr Pfarrbuch, weichet anno 1740 neu eingetroffen worden 
üt; es enthält auch ein Verzeichnis der Jahrtagstiftungen, 
darunter für die Domherren Georg v. Seckendorf-Rinhofen 
{f 1498), den Kanzler Hugo v. Lichtenstein (f 1504) und 
Wilhelm Jakob v. Reinach (f 1787), und Aulzeichnungen über 
Gülten, Zinsen, Zehnten. 

7, Kirchenrechnungen beginnen 1722 mit Lücken, 



R*cb- 

ÜUllgMl 



8. Prozessakten über die Baulast an den Pfarrgebäuden aus den AlcWD 
Jahren 1860— 1 882. 

9, Matricula: baptizatorum 1590 — 1758, conjugatorum 1611 bis "«tHtoi. 
1753, mortuorum 1611—1753, do, 1753—1853. 

10. Matricula baptizatorum, conjugatorum et defunctorum 1821 
bis 1883, do. 1883 bis jetzt. 



12. Pfarrei Wolkshattsen. 

RtalsehtmatUmus 8. 463. — .Yolüvn zur Geschichte der Pfarrei, AU 
XIV, 1. 8, 72, — Kuneldenkmaler im Bezirksamt OdumfvrU UF III. 7, 8. 
275. — Reg. Bote. IL 235; III. 245, 419; IV, 49, 495; V. 151; VII. IMS, 
119; X. 117. — K. Weiler, Hohttdohitehe* Vrkundenburh 18, 19. 20 t 257, 
259, 259, 260, 362; II. 561. — A. Amrhein, Gottfried IV. Schenk v. Lim- 
p*rc, AV LI. 8. 176—177. 

Pfarrkirche: aasumptio B. M. V. et a. Marcus, 

1. 1617 Febr. 22. Die Gotteshauameister zu Wolkshausen ver* urknndm 
kaufen dem Stifthaug in Würzburg 20 fl. jährlichen Zins um 
400 fl. Kapital Siegler: der Unterprobst Wilhelm Kummether 
im Stifthaug. Perg.-Urtc. mit anhangendem Siegel in Holz- 



2* 1617 Nov, II« Die Gotteshausmeister zu Wolkahausen ver- 
kaufen dem Stifthaug in Würzburg 50 fl. jährlichen Zins um 
1 000 fl. Kapital. Siegler : der Unterprobst Wilhelm Kummether 
im Stifthaug. Perg.-Urk. 

3. 6 Päpstliche Ablassurkunden für das Yostannun-iiaitonis B. M. V. 
in der Pfarrkirche zu Wolkshausen v. 6. Febr. 1686, 11. Febr. 

lAthoUadM PlunrcfalTC. 10 



Original I 

PHMZimuiiivE^.ri 



146 



VIIL Dekanat Bütthard. 



17*26, 20. Febr. 1783, 12. Juni 1786, 26. März 1788, 30. Sept. 
1745. Perg.-Urk. 

4. 1746 Dez. 9. Päpstliche Ablasatirkunde für die Pfarrkirche 
annuntiationis B. M. V . ei s. Marci in Wolkshausen. Perg.-Urk. 

5. Päpstliche Verleihung des nltare privilegiatum für die Pfarr- 
kirche Wolkshaufien durch Urkunden v. 1. Febr. 1747 und 
8. Aug. 1754. Perg.-Urk. 

6. Gült- und Pfarrbüchlein 1668. 

7. Gotteshausbüchlein 1672* 

8. Pfarr-, Gült- und Zinsbüehlein 1716. 

9. Pfarrbüchlein über die Grundstücke 1754. 

«™*»i* 10. Protokollbuch für ArmenBachen u. a. 1798. 

11. Protokoll sive acta parochialia 1689 — 1788: chronikalische Auf* 
Zeichnungen der Pfarrer über lokale Vorkommnisse. 

12. Fortsetzung derselben 1789—1855. 

duurd ^' Gotteshausrechnungen v. J. 1668 an, manche Jahrgänge 
fehlen. 

HtfriM. 14. Taufbüthlein 1580—1647. 

15. Libdhis matricularis: Taufen, lihe*chliessungen, Abgestorbene 
und Finnlinge 1647 — 1724. Der Einbanddeckel hat ein Perga- 
memblatt als Fragment eines Manuskriptes mit kanonistlschem 
Inhalt. 

16. Liter -paroc-hial-is, qui alias dicitur matricularis, in quo nomina 
haptizatomm» confinnatorum, matrimonio junctonun necnon 
mortuorum in ecelesia Wolkshusana designantur 17*24 — 1804. 

17. do. 1804 bis jetzt. 









Original from 
PWNtfTC* JMMKflY 



IX. Dekanat Dettdbach, 

1. Pfarrei Biebergau, 

itrnltrhrmatiiMus 8. 97, — Bundtchuh , Lexikon vom Frank«» I. 
8. 381. — Kunetdenkm<der im Becirkiamt Kiteingen, VF III, 2. 8. 70. — 
Reg. Bote. IV. 207 *, 231. 247, 373, 431, 648, 687, 703; V. 169, 24(1, 279; VI. 
7t, 157, 235, 244, 3$2; Vtl 25, 70, 275, 362; VllL 138. — Genealogie der 
Herren v. Bibergau in.' Biedermann, Canton Steigemeald iah. 191. 

Pfarrkirche: i. Simon et Judas. 

1. Kirchenrechnungen beginnen 16S1. fi*±- 

2. Liter baptizatorum, copulatorum et mortuonim 1748 — 1848. iuwk«L 
8, Geburts-, Trauungs- und Sterberegister 1830 — 1845. 

4. Matricula Bibergaviensis j Tauf-, Trauungs- und Sterbe- 
register 1848—1883. 

5. Geburtsregister 1845—1890. 

6. Trauungsregister 1845—1890. 

7. Sterberegister 1845—1890. 

8. Matrikel der Pfarrei Bibergau: Taui*. Trauungs» und Sterbe« 
register v. 1891 bis jetzt 

9. Firtnungsmatrikel 1788 bis jetzt. 

10. Judenmatrikel: Geburts-, Trauungs- und Sterberegister 
1812—1876. 



2. Pfarrei Dettelbach. 

Sigmund Wermerakirch, Topographia eelebrie orientalie Franciae 
oppidi Tetietbaceneie, Bamberg MOS, neu herattegcgeben van F. A. Heute 
Würeburg IS 36. — Bundeehuk, Lexikon von Franken I. 451, 585; III 
778, V, 162. — Realtehemalitmue 8. 99. — Joh. Ign. Seidner, Urkundliche 
Xaehriehtcn von der Stadt Dettelbach und dem de schlechte der Kitter von littet 
back. Geöffnete Archive III. 1824, 19 — 41. — J. Dentinger, Hietor. topogr 
Beschreibung der Stadt Detidbach, Aü XIV. 2. S. 1—92. — Genealogie derer 
r. Tetelbach in Biedermann, Canton Steiqcrvald tob. 199 — 201, — lg 

10* 






riqiruA from 
JDHUKIVERSITV 



IX. Dekanat Dettelbach. 



t'rkund.«. 



Gropp, coli, hotmi. I. 33, 34, 176, 412, 416, 417, 420, 426, 515, SIS; IL 
76, TS, 94, 96, 317, 335, 340, S38, 697. — Reg. Boic. I. 81; V. 417. X. 249; 
XII. 385. — K. Weiler, il ohmlahisches Urkundenbneh IL 8. 315, in Bd. I 
u. II auch militcs de Detelbach mehrfach genannt. — Wallfahrtskirche und 
Franziskanerkloeier eu Dettelbach, Kalander für kath. Christen, Butzbach 1850 
8. 72—77. — 0. Linh, Klasterbueh der Diözese Würzburg IL 428—431. — 
Kunstdenlmaler im Bezirksamt Kitringen, VF III. 2. 8. 71, 77 — 169, 198, 
210 — Topographie des Städtchens DeUethewh vom .1 M Bttrkard. MS. — Th. 
Henner, Altfränkische Bilder 1902, 1908. — Würzburger IHazesanblatt 1856 
8.239.— A.Amrhein, Gottfried IV. Sehenkv. Limpurg.AU L1IL 8. 145 ,151. 

Pfarrkirche: ». Augustinus epa. 
Filialkircbc Brück: b. Marc üb et s. Jacob us. 
Filialkircbc NVusea am Berg: s. Nicolau». 
Filialkircbc Schnt-pfcnbach: il Kiliinu». 
Wallfahrtskirche: U. M. V. in viaeia. 

1. 1612 Febr. 22. Urkunde der Gemeinde Dettelbach über 
Pfarreibezüge. Pap.-Urk. mit Siege). 

2. 1626 Dez. 18. Quittung des Würzburger Domkapitels über 
600 fl. als Kaufpreis für die Pfarreiwiese zu Dettelbach, zwischen 
Mainstockheim und Biebergau gelegen, welche der Ratsherr 
Jakob Baunach in Würzburg besaas und die nun dem Heinrich 
Fleischmann, Bürger zu Dettelbach, überlassen wird. Pap.* 
Urk., Siegel abgebrochen. 

5. 14 Päpstliche Ablassurkunden für das Fest s. Sebastiani in 
der Pfarrkirche zu Dettelbach vom 21. Juli 1711, 17. Sept. 1718, 
21. Jan. 1756, 2. Jan. 1766, 29. Nov. 1779, 10. Nov. 1787, 
16. Nov. 1827, 4. Febr. 1840, 26. Nov. 1847, 22. Sept. 1854, 
15. Nov. 1861, 28. Nov. 1868, 8. Dez. 1875, 12. Dez, 1891, 
Perg.-Urkunden. 

4. 1784 Mai 28. Vertrag der Kirchengemeinde zu Neusess am 
Berg über das Simullaneum und das exercitium rdigwnis, be- 
stätigt 7. Juni 1784. Pap. -Urk. mit Siegel und Unterschriften. 

mJjjSät. 5- Deüelbacher Pfarrei- und Kaplaneibeschreibung: Pfarrei-, 
Schuster-, Müller- und Becken pfründ B. M. V., Mittelmeaa-, 
andere Frühmess-, Engelmesspfründ, Kaplanei, Gotteshaus 
Dettelbach, Brück, Schulhäuser, Kirchendiener, Gantor, Or- 
ganist, 1767, 

6. Dettelbacher Pfarreieinkommen und der Mittelmess-, Becken- 
pfründ 1767. 

7. Gültbuch über einen zerschlagenen V 8 Anteil am Bügerhof 1889. 









Original from 
PWNtfTC* JMVHBITY 



R*cta- 



2. Pfarrei Dettelbach. — 3. Pfarrei Dipbnch. 149 

8. Aufzeichnungen über lokale Vorkommnisse 1704 — 1715. chrwa 

9. Kirckenreehnungen werden auf dorn Hut haus aufbewalirt. 

10. Notizen aus dem Grundbuch Dettelbach. *w«- 

11. Protokoll über Neuses 1687, 

12. 1725 Okt. 20. Copia testamenti des Pfr. Joh. Mich. Wegler. 

13. Manuskript über das Pfründnerspital. 

14. I. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1625—1725. *»**n* 

15. II. Matrikel 1725—1800, do. seit 1800 bis jetzt. 

16. Matrikel für Neuses 1668. 

17. Familienbuch 1765—1824. 

18. Bruderschaftsbuch der Corporis Christi Bruderschaft von 
1695 an. 

19. über Status animarum in Neuses v. 1767 an. 



3, Pfarrei Dipbach. 

R«d*cMemaii*tnu4 8. 101. — Bundtckuh, Lorikon txm Franken 1, 
605. — Kunstd*nJcmäler im Betirksamt KiUiiu/en, UF TU. 2. 8. 199 t 206. 
— Würzburger l>iöte**nUait ItSS 8. 90. 

Pfarrkirche: a. Egidiaa. 

Filialkirch« Piimrneiheim: Omnm ■aneti. 

L 1745 Dez. 20. Authentik dos Petrus de Majo, epa. Insu- ürknndw 
lanus, über die Reliquie des hl. Ägidius, Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

2. 1798 Jan. 12, Urkunde der Gemeinde Dipbach über das 
Legat des Amts Verwesers und Kammerrates Johann Gotfrid 
Ilaimb zu Prosselsheim zu 100 fl. zur Stiftung von 12 Quartal- 
messen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 1877 Aug. 22. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
Zehntbaupflicht an Pfarrhaus und Kirche mit 6000 Mk. 

4. Dipbacher Gotteshaus Zins- und Lehenbuch 1694. wäBStm, 

5. Dipbacher Gotteshaus Zins- und Lehenbuch 1825, 

6. Hebregister des Gotteshauses 1829. 

7. Pfarrbuch: anniversaria. cur™!«. 

8. Descriptio parochiae Dippacensis 1790. 

9. Kirchenrechnungen beginnen 1668/64, nicht vollständig. 






riqiruA from 
TOW UHIVESSITV 



150 



IX. Dekanat Dettolbacb, 



Akten 10. Manuskript über die Fundation des wöchentlichen Engelamtes 
durch Cosmas Damian Langgut 1744 

M.tHkeL 11, I, Matrikel für Dipbach 1651— 171 8, für Püssensheim 1651 
bis 1719. 
12. II. Matrikel 1712—1824, do. 1824 ff. bis jetzt. 
18. Matrikel der Gefinuten v. 1680 an. 



4. Pfarrei Effeldorf. 

Real 'acht tnatis mui 8. 56h — Bundschuh , Lexikon von Franke* 1. 
693. — Kunttdenkmättr im Betirksamt Kittingen, VF III. 2. 8. 110. — 
Vidleicht We$*r, HohtnUltiidu* üitmmhmlmoh 11. 8. 85 „viüula Effet 
teraeh.' 4 — Reg. Brie. I. 81: IV. 637, 641; V. 217, 246, 336, 382; VI. 72, 
136; VIII. 13S, X. 35.; 

Pfarrkirche ; ■, Jaeobu» major, 

1. 2 Päpstliche Ablassurkunden v. 7, Jan. 1761 und 10. Jan. 1771 

für das Fest Maria Verkündigung in der Kirche B, JH. V. 

Lavrelanae zu Effeldorf ad septenniurn. Perg.-Urk, 
&. 2 Papst liehe Ablaasurkunden v. 81. März 17G4 und 11. Jan. 1771 

für das Kirch weihfest in der Kirche B. M, V. Ijauretanae. zu 

Effeldorf ad septenniurn. Perg.-Urk. 

HadSSEn 3' Lehen- und Lagerbuch nebst Heberegister über die dem Gottes- 
haus (Effeldorf) durch die Vererbung zugegangenen Lehen 
und Gefälle zu Effeldorf 1786. 



Chronik. 



ft«h- 



4. Kurzer Bericht von Anfang und Ursprung des Laureianischen 
Kirchleins U. L, Fr, Maria zu Effeldorf untveit Wünburg 
anno 1666, MS 8°, dasselbe auch gedruckt bei Kleyer in 
Würzburg 1758. 

5. Chronik oder Qedenkbuch der Pfarrei Effeldorf ab anno 1873; 
Kurze Geschichte der Pfarrei mit Notizen bis zur Gegenwart. 

6. Kirchenrechnungen von 1830 an vorhanden. 

7. MatriculaEffeldorffensis ab anno 1639—1708: Tauf-, Trauungs- 
und Sterberegister nebst Familienbuch. 

8. Matrikel 1804—1868, do. 1868 bis jetzt. 






Original f 

BirtTüN jMvR.rr 



Ü, Pfanvi Euerfeld. VA 

5. Pfarrei Euerfeld. 

Realtchematitmu* B. 104. — Hundtchuh, Lrrikon von Franken /. 
tfl V. SS. — Kun*tdenkmäkr im lirdrktamt KiUingen, VF 111. 2. 8. 111, 
»09. — Ig* Gropp, virUburg. Chronik. II. 667 ff. — Be$. Boie. III. 5, 459, 
471; IV. 691; VI. S3, 129; Till. 419. 

Pfarrkirche: a. Michael archatigelu*. 
Filialkirche («imultan) Schema«: *. Andrea«. 

1. 1782 Jan* 18. Päpstlicher Abiaas für die Kirche s. Michaeli') urkundm. 

am Feste des hl. Kilianus auf 7 Jahre, für andere Tageperpetuo. 

Perg.-Urk. 
i. 1752 April 29, Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Hiero* 

nynius Spinula. Pap.-Urk. mit Siegel. 
8. 177Ü Okt. 5. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johannes 

Baptiata Caprara- Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1780 Aug. 14. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Karl 
Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. J807 Jan. 28. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal eomes de Genga, Pap.-Urk. mit Siegeh 

6. Register über die Pfarrei Euerfokl 1568. aa«t&r. 

7. Renoviertes Büchlein der Pfarrei Euerfeld 1588. 

8. Census ac redditus parochiales in Euerfeld 1618. 

9. Euerfelder Gotteshaußlehenbuch 1620 u. 1677. 

10. Relatio über die Pfarrei Euerfeld 1628. 

11. Schatzungsbüchlein v. 1686—1711». 

12. Ertrag der Pfarrfelder und Verzeichnis des Handlohnes 1762 
bis 1849. 

13. Kurze und gründliche Beschreibung aller Einkünfte an Geld, 
Gült und Zehnt der Pfarrei Euerfeld 1705. 

14. Pfarrbuch von Pfr. Michael Anton Rauch (um 1800) mit Chronik. 
Notizen von 1500 an, fortgeführt bis 1892. 

15. Geschichtliche Notizen über Euerfeld von Pfr. Beminger. 

ie. Kirchenrechnungen 1629—1695 45 Stück. B ^ n . 

17. Aufzeichnungen über das 1691 angeblich von Juden ermordete Akten 
3jährige Knäbloin Johann Michael Estenfelder und dessen 
Verehrung als Märtyrer. 

18. Aktenfaszikel v, 1692—1849 über den Kultus in Sehernau, 
1!'. Armeuprotokollu beginnen 1791, 



I Original from 

f=::ir et- «n jM-.E^rr 



lfjj IX. Dekanat DettolbAcL 

20. Akten über die» Erbauung der neuen Simultankirche in Schernau 
1802. 

•**• 21. I. Matrikel: Tauf-, Trainings- und Sterbeeinträge 1589 bis 

1644. 
22. IL Matrikel 1655—1698 mit Matrikel der Gefinnten v. 1683 

an und Verzeichnis des Kirchenornates. 
28. III. Matrikel 1700—1806. 
24. IV. Matrikel 1806 bia jetzt. 



6. Pfarrkuratie M&insoiidheim. 

Ilönn't Lexiken 8. 168. — Bvndiehuh, Lexikon von Franken III. 
473 — 475. — Realte kematitm in 8. 631. — P. Benvenut Stengete, Geickicht 
liehe* über den Ort und die Pfarrei Mainsondheim bei Detteitxurh. Kalender 
für Icath, Chritten, Sulebaeh 1906 8. 109—115, — Kunttdenknwler im Be- 
rirkeami Kittingen, UF 1112. 8. 153. — Reg. Boic. X. 10. — A. Amt he in, 
Gottfried IV. Schenk v. Liwpurg. A U LI. 8, 186. 

Pfarrkirche; B. M, V. dolorosa.. 

vrimodw. l, 1421 Febr. 22. {an St. Peterstag, cathedra genannt). Jörg Fuchs 
zu Burgpreppach und seine Ehefrau Agnes verkaufen mit ge- 
samter Hand ihre eigenen Güter und jahrlichen Zinsen, Gülten 
und Renton mit allen Zugehörungon und Rechten, nämlich: 
12% Malter 1 Metze Getreide, Seh warzacher Mass, 400 Eier 
minder 2% und 20 (=882%), 6 Pfund 20 Pfennig 1 Heller 
Geldes» 9 Herbsthühner und 21 % Fastnachtshühner im Dorf 
Järkendorf, wovon Stefan Schweicker 3 Malter Getreid: 
11 Metzen Haber, 18 Metzen hart Getreide (Korn und Weizen) 
30 Pfennig an Martini, 15 Pfennig an Walburgis, 85 Eier, 

2 Herbsthühner und 5 Fastnachtshühner, Cuntz Bichelberg 
und Eberhard Köberlein jeder ebensoviel, Simon Müller 

3 Malter Getreide wie die Vorgenannten, 127% Eier, 48 Pfennig 
an Martini, 22% Pfennig an Walburgis, 8 Herbsthühner und 
6% Fastnachtshühner, Cuntz Voit 4 Metzen Haber und 1 Metze 
hart Getreide jährlich entrichten, um 252 fl. rheinisch den 
Jungfrauen Magdalena Bechrerin und Else v. Stein, Bürgerinnen 
zu Nürnberg. Bürgen: Wilhelm Fuchs zu Burgpreppach und 
Hermann Zehender zu Königsberg. Siegler: der Verkäufer 
und die beiden Bürgen. Abschrift aus dem 17. Jahrhundert. 

2. 1688 Sept. 5. Würzburg. Herzog Ernst von Sachsen verkauft 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



& Pfarrkur»*» M*iMondbeim. 153 

im Auftrage seines Bruders Bernhard Herzog von Sachsen, 
Herzog zu Franken, „des vormahla feindlich flüchtigen, nunmehr 
verstorbenen Bischof fen, Hannß Georg Fuchsen v. Dornheimb, 
erbeigenthümlich zugestandenen Güter und Gefälle zu Järken- 
darf, Sambach, Dutiingafeld, Westheimb und andern mehr ortten, 
weiche die hochlöbliche Cron Schweden durch dero siegreiche 
Waffen jure belli als offenbahre Feindtsgüter rechtmeßig er- 
worben und seither o Sr. Liebden mit dem Herzogthutnb zu Franken 
und beeden inkorporirten Bisthumben Wirtzburg und Bamberg 
sowohl als andere caduc- und amfiseirliche Güter pleno jure 
übergeben 1 ' , den sambtlich adelichen Zollnerischen Eigenserben 
zu Prichsenstadt, darunter vornehmlich dem Cantzler des 
Herzogtums Franken, Friedrich Fabritius Schmidt genannt 
von Eberspach, Doktor der Rechten, statt seiner Kinder 
erster Ehe, um 8000 Reichsthaler auf jährlichen Rückkauf. 
Papierurkunde mit Siege) und Unterschrift des Herzogs Ernst 
und des Kanzlers. 

3. 1633 Sept. 20. Volkach. Marx Weyss, Stadtschul theiss und 
Amtskeller zu Volkach, setzt zufolge Auftrags des Herzogs 
Bernhard von Sachsen als Herzog zu Franken v. 7. Sept. 1638 
den Kanzler Friedrich Fabritius Schmidt genannt von Eber- 
spach in den Besitz der demselben verkauften Güter und Ein- 
künfte zu Jarkendorf, Sambach, Westheim, Duttingsfeld, 
(Jerolzhofen, Dingolshausen, Waldsachgen, Euerheim, Brunn, 
Kimpach, Kammerforst, Handthal, Oberschwarzach, Geisel- 
wind und Zeil, die bisher Eigentum des „flüchtigen und nun- 
mehr verstorbenen Bischofs von Bamberg, Hans Georg Fuchs 
v. Dornheim' 1 , waren. Papierlibellum mit Siegel und Unter- 
schriften des Marx Weyas und des Verwalters Lukas Zehen. — 
Das Li bellum enthält eine genaue Beschreibung des Herr- 
schaftshauses und der herrschaftlichen Rechte und Einkünfte 
in Jarkendorf, Duttingsfeld, Sambach und Westheim und der 
Einkünfte in den übrigen genannten Orten. 

4. 1767 Juli 9. Die Jungfrau Maria Eva Erbigin zu Dettelbach 
stiftet mit 50 fl. fr. Kapital ein Amt zu Ehren des heiligsten 
Herzens Jesu am Freitag nach der Fronleichnams tag in die 
Pfarrkirche zu Mainsondheim. Papierurkunde mit den Unter- 
schriften des Amtskellers Kappler, des Kuratus P. Eduard 
Heinickel 0. S, Fr. und der Stifterin Maria Eva Erbigin nebst 
der Genehmigung des Patron atsherrn Frhrn. v. Mauchenheim 



Original from 

ramme« iwws 



PWNtfTC* JHIVERSITY 



151 IX. EkkAnit DctU'lbMh. 

genannt Beehtolsheim v. 19. Aug. 1767 mit dessen Siegel und 
Unterschrift. 

5. 17(17 Dez. 6. Mainsondheim. Oonstantxn Reichsfreiherr v. 
Mauehenheim genannt Beehtolsheim, Assessor des kaiserlichen 
Landgericht* zu WGrzburg und Oberamt mann zu Kitzingeri, 
Iphofen und Markthibart, stiftet in die Pfarrkirche Mainsond- 
heim mit 100 fl. Kapital, welches dem Kaspar Ulsamer in 
Mainsondheim geliehen ist, ein Jalirgedäehtniaam 18. Dezember 
mit 1 Seelenamt und 1 hl. Messen für seine verstorbene Ge- 
mahlin Franziska Johanna, geborue Knebel v. Katzenellcn- 
bogen, und mit 100 Ü. Kapital, welches dem Anton Bohr in 
Mainsondheim geliehen ist, 8 hl. Messen am 15., 16. und 17. Mai 
für sich, solange er lebt, nach seinem Tode aber am Sterbe- 
tage ein Jahrgedächtnis wie für seüie Gemahlin. Papiorurkunde 
mit Siegel und Unterschrift des Stifters. 

6. 1799 Jan. 1. Würzburg. Theresia Reiehsfreiin v. Erthal, 
geborne Freiin v, llohenfeld, stiftet in die Pfarrkirche zu 
Mainsondlieim da» emye Licht mit 600 fl. Kapital, welches 
sie nach und nach an das Gotteshaus bezahlen, inzwischen 
aber mit 5% verzinsen will. Papiorurkundo mit Siegel und 
Unterschrift der Stifterin Theresia Philippine v. Erthal, geborne 
V. Hohenfeld. — Das vorhandene Konzept des Stiftungsbriofcs 
enthält die Genehmigung de» Hart mann Philipp v. Mauchen- 
heim genannt v. Bechtolsheim zur Ausfertigung der Urkunde. 

7. 1799 Nov. 12. Würzburg. Hartmann Philipp Reichsfrei herr 
v. Mauchenhcim genannt Bechtolsheim, Herr zu Mainaond- 
heim, Adlerhofen (Albertahofen) und Mainstock heim, verkauft 
als Patronatsherr deB Gotteshauses Mainsondheim dem graflieh 
Derabachisch adeligen Damenstift zur hl* Anna in Würzburg 
2 fl. 8 Pfund 8 Pfennig Grundzinsen und 3 Malter 8 Metzen 
Korn und 8 Malter Haber Järkendorfer Mass, welche das ge- 
nannte Gotteshaus von den Hofgütem des Georg Hering, 
Adam Most, Michel Spengler, Michel Spiegel und Georg Ströbert 
in Järkendorf jährlich zu erheben hatte, um 1099 fl. 10 Kr. 
Kapital. Papierurkunde mit den Unterschriften der Äbtissin 
Maria Anna von und zu Guttenberg und der Stiftsdamen 
Franziska v. Weiden und Josepha v. Gebsattel; das unter 
Papier aufgedrückte Siegel hat das Allianz wappen Dernbach- 
Schünborn, die Umschrift desselben ist nicht vollständig lesbar. 

8. 1800 April 8. Dettelbach. Vertrag zwischen dem Quardian 



Original from 
P-UU-- FT-:t'J lU-.R 



PWNtfTC* JHIVERS1TY 



*. Pfsrrkumie Maiiuondbeim. 156 

P. Cyrillus Zorn O. S. Fr. zu Dettelbach und dem Am tsver ♦ 
weser und Kirchenpfleger Matthäus Am hfl zu Mainsondheim 
über die aus dem Nachlaes des Michael Otto und seiner beiden 
Schwägerinnen Eva und Dorothea Hey in der Kirche zu 
Mainsondheiin zu haltenden Gottesdienste, wonach ausser den 
von den Erblassern bereits bestimmten 6 Seelenämtem, 6 Kngel- 
ämtern, 1 Jahrtages und I hl. Messe noch am Feste Christi 
Himmelfahrt, am St. Peter- und Paulstage und am Feste dos 
hl. Kiliaaus Predigt und Amt nebst Vesper, an Allerheiligen 
ein Amt ohne Predigt, Nachmittags Vesper, am Feste des 
hl. Namens Jesu Nachmittags Vesper gegen die vereinbarte 
Gebühr zu 12 ft. 30 Kr* für den Priester gehalten, die bisher 
an den genannten Festtagen gehaltenen hl. Messen aber auf 
das Fest der 7 Schmerzen Maria, Markustag, Montag und 
Mittwoch der Bittwoche und at.r den 28. Dezember transferiert 
werden. Papierurkunde mit Siegel und Unterschrift der beiden 
Kontrahenten. 
9. 1802 März 22. Maria Theresia Reichsfreiin w. Krthal geborne 
v. Hohenfeld stiftet mit BöO fl. Kapital in die Pfarrkirche 
Mainsondheim 18 hl. Messen: 1 hl. Messe um 28. eines jeden 
Monats, 4 hl. Messen an den Quartslsamstagen und je 1 hl. 
Messe am Tage der hl Theresia und des hl. Joseph. Papior- 
urkunde mit Siegel und Unterschrift der Stifterin und des 
Hart mann Philipp v. Mauchenheim genannt Bechtolsheim. 

10, Urkundliche Beschreibung vom Religionszustande, Wechsel ctuw.fc. 
und Fortgang in Mainsondheim von Job. Matthäus Ambs, 
Amts verweser und Kirchenpfleger in Mainsondheim. Mehrere 
Foliohefte, ungebunden. 

11. Die Gotteshausrechnungen beginnen 1606, sind aber nicht ^t a 
vollständig vorhanden. 

11 Berechnung über die von Herrn Johann Philipp Fuchs v. Dorn- 
heim, Dompropst zu Würzburg, dem Gotteskause Mainsondheim 
verschafften, von der koken Familie v. Bechtolsheim übernommenen 
2000 /?., dann der vom Juli 2727 bis dahin 2794 davon zu zahlen 
gehabten Zinsen und in« solche zum Theil nach und nach an das 
besagte Gotteshaus an Geld, tkeils an Wein und Getreid von 
hochbesagter Familie v. Bechtolsheim nach denen Amtsrechnungen 
berichtigt worden sind. Zusammengetragen von Johann Matthäus 
Ambs, Amtsverweser in Mainsondheim. Folioheft zu 54 Seiten. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



lfjfi IX» Dekanat Dettelbdch, 

13. Inventarivm über die V erfassenschaft der dahier verlebten Dorothea 
Heyin, annoch ledigen Standes, des dahiesigen Bürgers Johann 
Hey turückgekt&scnen Tochter, anno 1795. 

14. Testamentariat- Rechnungen des Amtsverwesers Ambs über 
die Vorlassenschaft der Dorothea Heyin für die Jahre 3705, 
1796, 1797, 1798, 1799, 1800. 

Akte«. j5 j£ m pagjjiJtei mit 20 Aktenstücken, teils Abschriften, teils 
Originale, folgenden Inhalts: 

a) Schreiben des Markgrafen Georg Friedrich von Ansbach 
d. d. Onolzbach, den 3. März 1592 an Christoph v. Crailsheim, 
wodurch er den Verkauf des Schlosses Mainaondheim, von 
welchem ein Viertel dem Hau.se Ansbach lehonbar ist, an 
Hans Fuchs v, Domheim genehmigt mit dem Vorbehalte 
des Fortbestandes der Religion augsburgischer Konfession 
und die Belehnung des Kaufers zusagt. 

b) Schreiben des Georg Mark von Schweinfurt, Pfarrers zu 
Alberhof en, v. 1. Nov. 1612 an den Amtmann Lorenz 
v. Münster zu Kitzingen mit dem Ersuchen, für ihn wegen 
Verleihung der vakanten Pfarrei Mainsondheim Fürsprache 
bei dem Domherrn Johann Georg und seinem Bruder 
Ilartmann Veit Fucha v. Dornheim einzulegen. 

c) Bericht des Amtmanns Lorenz v. Münster, des Dekanes 
Salomon Codoman, des Kastners Georg Ludwig Geyer, 
des Vogtes Wilhelm Vierding und des Stadtrates zu Kitzingen 
d. d. 21. Dez. 1615 an den Markgrafen Joachim Ernst zu 
Ansbach wegen der Einführung der katholischen Religion 
in Mainaondheim durch Veit Hartmann Fucha v. Dornhoim. 

d) Schreiben dt« Markgrafen Joachim Ernst d. d. Onolzbach, 
den 23. Du. IS 15 an Veit Hart mann Fucha v. Dornheim, 
welcher „etnen Messpriester, nach römischer Art die Kirchen 
in Mainsondheim zu versehen", aufstellen und „die Unter- 
thanen bey Antrohung grosser Straffen zum Babsthumb 
zwingen urilt" , mit der Mahnung, wegen Benachteiligung 
der Pfarrei AJberhofen dieses Vorhaben zu unterlassen, 
widrigenfalls er „andere zulessige mittel für und an die Hand 
nemen müsste", mit Begleitschreiben an den Amtmann 
Lorenz v. Münster, den Kastner Geyer, Vogt Vierding 
und den Stadtrat zu Kitzingen, welche das Originalschreiben 
des Markgrafen dem Veit Ilartmann Fuchs übergeben sollen. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



4L Pf*rrkur*tie Main«ondh*i.in. 157 

e) Bericht der Kitzinger Beamten v. 24. Dez. 1615 an Veit 
Hart mann Fuchs bei Überreichung des markgraflichen 
Schreibens. 

f) Bericht der Kitzinger Beamten v. 27. Dez. 1615 an den 
Markgrafen über die Ausführung der Übergabe des Schreibens 
an den Vogt zu Mainsondheira und Quittung des Kastners 
Geyer v. 29. Dez. 1615 über den Botenlohn. 

g) Rtcepisse des Veit Hartmann Fuchs v. 5. Jan. 1616 und 
dessen Verantwortungsachreiben d. d. Wirtzburg, den 18, Jan. 
1616 an den Markgrafen, worin er nachweist, dass nur Y 4 
des Schlosses Lehen des Burggraftums Nürnberg ist. die 
übrigen Teile aber Würzburger Lehen und Fuclissches 
Eigentum sind, Christoph v. Crailsheim erst 1583 die Kirche 
gebaut und mit einem Prediger versehen, zuvor aber Main- 
sondheim nicht zur Pfarrei Albertshofen, sondern zu Gerolz- 
hausen *) Filial gewesen sei, in der Verkaufsurkunde wegen 
der Religion keine Bedingung gesetzt sei, und beruft sich 
auf den Religionsfriedcn (v. J. 1555). 

h) Bericht des Pfarrers Andreas Falkonius zu Albertshofen 
v. 14. Febr. 1616 mit geschichtlichen Darlegungen über 
die Religions Verhältnisse in Mainsondheim und Reihenfolge 
der Pfarrer, Schreiben des Salomon Codoman v. 19. Febr. 
1616 an Georg Kagen, und v. 11. März 1616 an Lorenz 
Lälius zu Ansbach wegen des Kirchenwesens in Main- 
sondheim. 

i) Schreiben des Bischofs Johann Georg zu Bamberg d, d, 
Bamberg, 26. Sept. 1625 an Veit Hartmann Fuchs v. Dorn- 
heim, worin er die Aufrichtung von Wetterkreuzen und die 
Sendung von hl. Reliquien erwähnt. 

k) Sehreiben der Ansbachischen Regierung v, 14. Jan. 1626 
an den Amtmann Lorenz v, Münster, Dechant Salomon 
Codoman» Kastner Hans Wolf Koler, Vogt Samuel Mann 
und den Stadtrat zu Kitzingon, über die Untertanen Verhält- 
nisse in Mainsondheim zu berichten, da Philipp Julius 
und Veit Hartmann Fuchs um die Relehnung mit den bran- 
denburgischen Lehen nachsuchten. Original mit Verschluss- 
siegel und Unterschrift der Beamten und Abschrift vor* 
handen. 

') Jetst Geiiachshiufleo genannt 



PfflNCfTO« JWVE^.ri 



158 IX. Dektntt DetteJbadu 

1) Schreiben des Amtmanns Lorenz v. Münster v. 17. Jan. 1626 
an den Landschreiber zu Neustadt a. Aiseh wegen des 
Originalachreibens des Markgrafen v. J. 1592. 

m) Bericht der Beamten zu Kitzingen v, 20. Jan. 1626 an die 
Hof rate zu Ansbach über die Verhältnisse in Mainsond- 
heim. Konzept. 

n) Bericht des Dechant Salomon Codoman v. 20. Jan. 1626 
über die Religionsverhältnisse, in welchem er auch die 
Errichtung von 4 Kreuzen auf den Strassen und eines sehr 
hohen Kruzifixes mitten im Orte erwähnt f das mit öffent- 
licher Prozession aufgerichtet wurde, and bemerkt, dass 
Fuchs zu der vom verstorbenen Markgrafen nach Main- 
sondheim vorehrten Glocke eine neue Glocke wolle giessen 
lassen, mit einem Verzeichnis derjenigen Personen aus 
Mainsondheim, welche in Albertshofen das Abendmahl 
empfingen, datiert v. 28. Jan. 1626. 

o) Akkord v. 20. März 16*26 mit dem Schreinermeister Georg 
P runner von Bamberg über die Anfertigung eine« neuen 
Hochaltars in der Kirche zu Mainsondheim aus gutem 
Nussbaumholz mit den Statuen des hl. Kilinnus, Burkardus, 
Vitus und der hl, Barbara, zwei Engeln» das „ Leiden Christi" 
flankierend, einem Salvatorbrustbilde und einem Vesper* 
bilde, Christus im Schosse seiner Mutter vor dem Kreuze 
darstellend, gegen 60 £1. Lohn, wozu ihm das nötige Holz 
gestellt wird. 

16. Ein Faszikel mit 12 Aktenstücken v. 1696—1727 und 1800: 
anniversaria habtnda für Verstorbene der Familie Fuchs v. 
Dornheim: Johann, Anna Barbara, Mutter des Job. Philipp, 
Anna Barbara Franziska, Johanna, Julius Gottfrid, Pastorierung 
des Ortes Mainsondheim durch die Franziskaner von Dettel- 
bach (Dekr. d. Geistl. Reg. v. 27. Febr. 1696), Prozessionen, 
Gebühren für die Abhaltung des Gottesdienstes, Hagelfeiertag, 
Provißur des pro teetan tischen Pachters durch den Pfarrer 
von Albertshofen gegen Revers (Reskript des Dompropstes 
Joh. Phil. Fuchs v. Dornheim v. 81. März 1725), Gottesdienst 
an Ostern 1727, Verzeichnis der gestifteten Gottesdienste und 
Bezüge der Franziskaner von Dettelbach. 

17. Amtsprotokoll v. 30. Mai 1776 über die zur Stiftung der monat- 
lichen Corporis Chris tibruderschaftsandacht geschenkten Bei- 
träge mit Genehmigung des Cons tantin v. Mauchenheim ge~ 



Orig-ina! from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



6. Pforrkuratie M&inanndheim. EBB 

D&nnt Bechtolsheini d. d, Kitzingen, 21. März 1777, letztere 
mit Siegel und Unterschrift. 

18. Amtsprotokoll v. 14. Dez. 1784 Über die von Michael Weglein 
in Kitzinger mit 100 £1. fr. in die Kirche zu Mainsondheim 
gemachte Stiftung eines Engelamtes am Dienstag vor Fron- 
leichnamstag und Verabreichung von 2 fl. nach dem Ermessen 
des Amtmanns und des Seelsorgers an dürftige 1 lausarme, 
welche nach dem Engelamte 7 Vater unser und Ave Maria 
für den Stifter beten sollen, mit Genehmigung des Hartmann 
Philipp v. Mauehenheim genannt Bechtolsheim d. d. Main- 
mndhmm, 30. Dez, 1784, letztere mit Siegel und Unterschrift. 

19. Ein Faszikel: 

a) Mit Amtsprotokoll v. 5. März 1785 (doppelt vorhanden) 
über die letztwillige Verfügung des Michael Otto und seiner 
beiden ledigen Schwägerinnen Eva und Dorothea Hey von 
Mainsondheini, welche ihren gesamten Nachlas« dem Gottes- 
hause Mainsondheim zur Stiftung von ß Jahrtagen an 6 ge* 
nannten Tagen und 6 Engelämtern an den darauffolgenden 
Donnerstagen nebst 1 Jahrtag für die Grosseltem Nikolaus 
und Barbara Schedel und deren Verwandte und 1 hl. Messe 
für die verlassenste arme Seele vermachen. 

b) 12 Berichte über diesen angefallenen Nachlass mit Ver- 
fügungen des Patronatsherrn. 

fi Inventarien v. 10. und 13. April 1795 über dtfi HftCJhfagli 

d) VersteigerungBprotokoIl v. 20. April 1795 über die Mobilien. 

e) Protokoll und Berichte über den Verkauf der Immobilien 
vom 26. April 1795. 

20. Km Faszikel mit Auszug aus dem Testamente der am 17. April 
1789 verstorbenen Stiftsdame des St. Annastiftes zu Würz- 
burg, Maria Charlotte Freifräulein v. Mauehenheim, genannt 
Bechtolsheini, welche den Uausarmon und Kindern zu Main- 
sondheim bei den 8 Exequicn 50 fh zur Verteilung, der Kirche 
in Järkendorf 100 fl. zur .Stiftung von 5 hl. Messen und Ver- 
abreichung je 1 Dreiers an die Schulkinder, in gleicher Weise 
100 fl. in die Kirche zu Mainsondheim vermacht und die der 
katholischen Kirche in Eibigheim vermachten 100 fl, nachträg- 
lich in die Kirche von Mainsondheim zur Stiftung von 4 hl. 
Messen überweist, auch der Marienkapelle in Würzburg 50 fl. 
zur Stiftung von 5 hl. Messen legiert; einige Akten über diese 
Legate. 



Original from 
PWWFTfW IWVFS 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



IX Dekanat DetU-lbach. 

21. Ein Faszikel mit Berichten und Berechnungen aus dem Jahre 
1799 über die an das St. Anna Pamenstift in Würzburg ver- 
kauften Güter in Järkendorf. 

22, Ein Faszikel mit 2G Aktenstücken v. J. 1650—1661 über 
die Keligions- und Ilerrschaftsverhältnisse derPfarrei 
Westheim bei Hassfurt, nämlich: 

a) Schreiben des Fürstbischofs Johann Phillipp von Würzburg 
an den Amtmann Julius Gottfried Fuch3 v. Dornheim in 
Hassfurt v, 26. Febr. 1650 wegen Zusammenkunft in Hass- 
furt mit Herzog Ernst von Sachsen wegen Westheim, und 
v. 15. Sept. 1651 an den Fürstbischof von Bamberg und 
die anderen Ganerben von Westheim, 

b) C'opia ein« Hl treiben« der katholischen Ganerben von 
Westheim an die Reichsstände- Deputat! in Nürnberg mit 
Memoriale wegen des exercitium religionis in Westheim, 

e) Schreiben des Fürstbischofs Melchior Otto zu Bamberg 
v. 20. und 28. April 1650 und des Baroberger Fiskales 
Georg Beschler v. 3. Juni 1650 und der Kanzlei v. 26. SepL 
1651 an den Amtmann Julius Gottfrid Fuchs v. Dornheim 
in Hassfurt wegen Westheim. 

d) 4 Schreiben des Abtes Petrus von Ebraeh v. 29, April 1650, 
24. und 26. Mai 1653 und 91. Dez. 1655 an den Amtmann 
Julius Gottfrid Fuchs v. Dornheim wegen Westheim und 
1 Schreiben der Gemeinde Westheim v. 14, Mai 1658 an 
den Abt, 

e) S Berichte des Pfarrers M. Joh. Werner Kraus in Westheim 
v. -g;-g^ £ De». 1651 und 27. Okt. 1660 wegen der 
Pfarreißült in Järkendorf mit Verzeichnis der Gülten d. d, 
Maingondheim, 5. Jan, 1657. 

f) Schreiben des Julius Gottfrid Fuchs v. Doraheim vom 
10. Okt. 1651 an die geistliche Regierung zu Bamberg und 
Konzept eines Memoriale über die Religionsverhältnisse in 
Westheim, und Schreibon d. d. Mainsondkcim, Juli 1652 
an den Fürstbischof Johann Philipp von Würzburg. 

g) Schreiben eines sächsischen Beamten (Dr, Herr) zu Held- 
bürg v. j* Jan. 1652 an Julius Gottfrid Fuchs v. Dorn- 
heim wegen der Gült zu Järkendorf, und Abschrift des 
Schreibens des Herzogs Ernst von Sachsen d. d, Friedenstein, 



| Original from 

f=::M ET- «N JM-.E^rr 



A. Pfarrkurntie Maiiuondheim. 7. Pfarrei Öbtrpleichfeki. 

20. April 1652 an den Fürstbischof Johann Philipp von 
Würzburg wegen der Gült, 
h) Abschrift des Dekretes der Ganerben von Weatheim: 
Philipp Valentin Bischof von Bamberg, Ernst Herzog von 
Sachsen, Johann Wolff v. Woiffsthal, Bamberger Rat, und 
Julius OoUfrid Fuchs v, Dornheim, Amtmann zu Hassfurt, 
d. d. Juni 16S7, welche wegen des Ablebens des Kaisers 
Ferdinand III. eine Landestrauer anordnen in Westheim 
und hei Hochzeiten, Kirchweihen, Gastereien und anderen 
Zusammenkünften das heimliche oder öffentliche Spielen der 
Spielleute bei ernstlicher Geld- und Le.ibesstrafe verbieten. 

i) Protestechreiben des bambergischen Schultheißen und Amt- 
mannes zu Zeil r. 10. Juni 1657 an den Amtmann Julius 
liottfrid Fuchs v. Dornheim zu Hassfurt, das» der würz- 
burgische Vogt in Marienburghausen das Trauermandat 
für den Kaiser Ferdinand an der Kirchen türe zu Westheim 
anschlagen liess, der Bischof von Bamberg aber dieses ab- 
nehmen und das Mandat im Namen aller Ganerben an- 
schlagen will, dies aber ohne Kenntnis der übrigen Gan- 
erben nicht tun wolle, und Konzept des Antwortschreibens 
des Julius Gottfrid Fuchs v, Dornheim d. d. Mainsondheim, 
den 16. Juni 1657 mit der Mitteilung, dass der Vogt keinen 
Auftrag hatte, dass aber zu den Ganerben auch der Bischof 
von Würzburg, die Äbte von Kbrach und Theres, die Fuchs 
zu Wiesen theid und Schaumberg in Schwappach gehörten. 

k) Schreiben des Johann Goll zu Wiesentheid v. 18. Juli 1661 
an den Vogt Andreas Baumbach in Mainsondheim wegen 
der Zehnt Verleihung in Geisel wind für die Pfarrei Westheim, 

33. Matrikel I: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1667— 1786. mühm. 

24. Matrikel II; Tauf-, Trauungs- und Sterberegistcr 1786—1851 

mit Firmungsmatrikel 1786 bis jetzt. 

25, Matrikel III: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1852 
big jetzt. 



7, Pfarrei Oberpl eich fehl. 

ReaUchemaiimui 8. 107. — Bundschuh, Lexiken v&n Franken IV. 
SU- — Bonn. Ltxik»n S. 141. — Kunstdenkmölet im Besirktamt KiLinaen 
CF III. 2. 8. 203. - N. Rrininger, Die Wrihbitchöfe von Würzburg. 
AU XTlll. 212. 

£Bt*4kKht PfuTEichivt. I 1 



Or iginal from 

PHNOlMIUIIlVE-l-.ri 



16:? 



IX. DeJanAt Dettelbuh. 



Pfarrkirche: a. Petras et Ptulus, 



rrkanden. ]. 1746 April 19. Authentik des Urnbertua Aloyaiua Rudi- 
cati comea Coccinati, eps . Piöaurenais, für den Partikel b. 
Sebaatiani. Pap.-Urk- mit Siegel. 
*2. 16 Päpstliche Ablassurkunden für das Feat des hl. Sebaatianus 
in der Pfarrkirche au Oberplciclifold vom 10. Juni 1748, 8. Jan. 
1749 (doppelt), 10. Febr. 1758, 10. Nov. 1763, 28. Nov. 1770, 
20. Nov. 1779, 8. Dez. 1819, 9. Mai 1826, 2. Sept. 1837, 29. Märe 
1844, 18. Nov. 185*2, 6. Aug. 1860, 5. Sept. 1868, 22. Nov. 1878, 
15. Nov. 1900. Perg.-Urkunden. 
8. 1785 März 2. Authentik de» Frans Anton Mareucci, 
patriurcha Conatantinopolitanua, eps. montis alti in Piceno, für 
den Partikel a. Sebaatiani. Pap.-Urk. mit Siegel. 



Lehen. 

ZliMbilchw, 



Cbrvuik. 



4. CJotteshaualeheubueh 1662, do. ohne Datum. 

5. Saalbuch des Dorfes Oberpleichfeld 1692. 

6. Genieindebuch mit Dorfaordnung, ohne Datum. 

7. Gotteshausbuch 1707. 

8. Ein l wtkt-l: < «vsi .'lachte der uuterfräuktscheu Kriege und 
andere Notizen. 



R«cn- 

niumrn. 



''. Kirchen rechnungen beginnen 1690. 

Matftt*l. ]0. 



■1809; 



Matrikel für Tauf-, Trainings- und Sterbeeinträge 1695- 
do. 1809 bis jetzt. 

11. Liber aeu atatua animarum 1701. 

12. Matricula nominum omnium benefactorum des Gotteshauses und 
der Konfraternitat s. Fahiani ei Sebastiani 1652. 

18. Matricula confratrum et sororuni arcliiconfratemitatia Corporia 
Christi 1748. 



8, Pfarrei ProsH«*l»heim. 

Retütekemaiitmtts S. JOS. — - II u nilnr h u h , Lfxikcn van Franken IV. 
491 i VI. 852. — Urkunde über die Pfarrei AV XIX. 3. 8. 188. — Kunetdenk- 
tmiler im Betirkwmt Kitzingen, VF 111. 2. 8. 199, 204, 216. — Reg. Boic. 1. 
29, 333, 347; III. 1S7, 181, 347; IV. 303; V. 2 Iß; VI. SO, 320. 311; VII 
12; VIII. 152, 34S; XII. 80. — K. Weiter, Hohmlokißche» Urkund*ntnrk 
II. 597. — A. J wir Art«, Goüfrid IV. Schenk t. Limpurg, AV LI. 8. 185. 
X. Reininger, Die Weihbüthöfe von Würtburg. Aü XVIII. 212. 

Pfarrkirche: 8. Bartholomäus. 






Original from 
f =!: MET- 1 N PHWSRSmf 



8, Pfarrei Proaselulittm. — 9. Pfarrei Srhwnrzeniiu, 163 

Filialkirchf NeuaetE: ». Valt-n ttnus. 

1. 1780 Nov. 18. Urkunde über die Errichtung der Pfarrei rrknndm 
Prosselshßim. Pergamentlibell mit Siegel. 

2. Einkommen der Pfarrei Prosse Isheirn, aus der Donikupitebchen zl ^J\™^ r 
Registratur gezogen 1774. 

8, Berechnung der Pfarre ieinkünfte zur Festsetzung des zehnten 
Pfennigs 1702/93. 

4. Kirchenrechnungen beginnen 1692. nKS*. 

5. Rechnungen des Kapitelsprokurators 1811 — 1886. 

6. Akten über die Errichtung der Kapelle in Neusatz 1765 — 1774. **«««>. 

7. Matrikel für Prosselwheim, Seligenstadt und Neusetz: Tauf-, M,,tr ' kia ' 
Trainings- und Sterberegister 170O—18S1, mit Matrikel der 
Gefirmten; do. 1804—1834, du, 1885—1878. 

8. Taufregister 1878 bis jetzt. 

9. Trauungsregister 1878 bis jetzt. 

10. Sterberegister 1878 bis jetzt, 

11. .Status animarum für Prosselsheim 1782, 1789, 1790, 1791. 

12. Statu» animarum für Neusetz, Seligenstadt und Sulzhof 1789. 



9. Pfarrei Schwarze nun. 

ReaUchematiBmuw 8. 334. — Rvnd*chuh, Lexikon von Franken V. 
S43. — Kunttdenkmäler im Besirlmmt Kiizingcn, UF 111. S. 8. SU, — 
A. Butler, Iturgtn nnd Schtötter, 8. 113. — Ilönn' * Lexikon 8. 18S. — 
Ref. Roie. IX. 48. — A. A mrhein , Gottjrid I V. Schenk r, Limpurg, AU LH. 
8. 9, - N. Rtininger, DU Wtihbüehöjt \on Würeburf, AU XVIU. 208. 

Pfarrkirche: «. Laurentiua. 

1. 1609 Sept. 25. Aschach. Dienstvertrag des Valentin Echter erkunden. 

v. Me-jn Ifinmii, Amtmann zu Aschach, mit Hans Schmucken 

zu Aschach, das Pfarr- und SchulJmus in Schwarzenau zu 

klauben. Pap.-Urk. 
1 173ti Jan. 16. Kloster Ebrach. «lehurtsbrief der Ebracher 

klosterkanzlei für Johann Valentin Hillcnbrand, geb. 18. Okt. 

1704 zu Wiesen theid. Perg.-Urk, mit anhangendem Siegel. 
$. 1749 Nov. 16. Statt elsch warzach. Geburtsbrief der Gemeinde 

n* 



nm^MVER: 



1W IX Dohwiat Itett*lbacb. 

Stadelschwarzach für Johann Martin» geb. 17. Sept. 1719. 
Perg.*Urk. mit Siegel. 

4. 1798 Sept. 10. Monachii. Ehedispensurkunde des papstlichen 
Nuntius Hannihal comea de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1808 April 22. Stiftungsurkunde de« FB. Georg Karl über 
die durch Lothar Frhr. v. Erthal neu errichtete Pfarrei Schwär- 
zerem, Lihellum mit Siegel. 

Jjffi; €■ Kirchenrechnu ragen beginnen 1627/28. 

Mttruui. 7. I. Matrikel: Tauf- , Trauung»- und Sterbematrikel 1610—1651. 

8. II. Matrikel 1651 — 1705; der Umschlag ist das Pergament- 
fragment einer Glosse. 

9. III. Matrikel 1696—1795. 

10, IV. Matrikel 1795—1814, do. 1814 ff. bis jetzt. 

11. Familienbuch der Pfarrei Gaubüttel brunn um 1810 mit 
persönlichen Notizen eines dortigen Pfarrers. 



Original fran 
PflNCETOMUlllVEK 



X. Dekanat Ebern. 
1. Pfarrei Baunach. 

Wur^Biaiwnmi 8. 113, — Bundtehuh. Lexikon von Franken /. 
N#, 573. 634; II. 299; III. 316; IV. 443. — 0. L, lehne*. #«•(£. de* /*«*. 
■ot^tmi»*'^ i P FI7. /. 8. lt ff„ S£, 191, — grfcwmfi in Büthof* larenz 
r. J. 1495 über den im Rufe der Heiligkeit i*Ttkrrbenen Viktor, rulg» t'berkum, 
von fiaunarh im „Würzburger IHöteeanblatt' 1857 8. 230 — 232, — Ign. 
Gropp, n£. imvw. II. 129. — Reg, Boic. VI. 298; VII, 198; X. 228. — 
Die Holikappel bei Baunach, Kalender für köth. Christen. SuUhaeh 1899, 
8. 106— 109. — B. V. Tfieher, Chronik aus dem Baunach, Ite, untl 
M mn grün (3 und Umgebung 1899. 

Pfarrkireh«» : fc. önwaldus. 

Kapelle: a Maria Magdalena (Viktor- Überkomm). 

Filialkirche Dasohendorf: n*. Trinita«. 

Filialkirch«- Orach: *, Vitua, 

Filialkirche Reckendorf: b, Nicola na. 

1. 1476. Kopie der Stiftungsurkunde der FrühmesN zu Kecken- uri™*!«, 
dort. 

2. Kopie der Urkunde des Bischofs Lorenz von Wnrzhurp über 
die Verehrung des seligen Viktor vulgo Überkam in Baunach, 

3. 1678 April 20. Revers de» Schluasbesitzers Johann Matthäus 
Lechner, Erbherrn in Reckendorf, j. u, Lic., Hof rat in Bamberg» 
über die Stiftung der Frühmesse in Reekendorf. Perg.-Urk. 
mit Siegel. 

4. 13 päpstliche Ablassurkunden für das Fest s. Magdalenae 
in der Viktorskap olle extra et prope oppiriuru Baunach 
v. 14. Juni 1678, 15. Mai 1728, 18. Aug. 1 7*29 t 6. Aug. 1786, 
17. Juli 1754, 15. Febr. 1770, 3. Juli 1784, 13. Nov. 1T»S» 
1. Juni 1804, 6. Juli 1821, 27. Febr. 1830, 5. De*. 1865, 27. Aug. 
1880. Perg. -Urkunden. 

5. 1701 Juli 1. Vergleich zwischen Johann Georg v. Rotenhan 
zu Rentweinsdorf und der Anna Katharina Lechner von 
Lechfeld gebornen Schnappauf und der Pfarrei Baunach 






riqiruA from 
JDHUHIVERSITr 



166 X. Dekanat Ebern. 

wegen des lebendigen Zehntes 2« Reckendorf. Pap.-Urk. mit 
Siegel und Unterschriften. 

6. 1706 Juni 20. Urkunde des Bamberger Weihbischofs Johann 
Werner, eps. Dragonensiß, über die Konsekration eines Altares 
in honorem B. M. V, Perg.-Urk. 

7. 1708 Febr. 18. Rczess zwischen den Bischöfen von Bamberg 
und Würzburg wegen der Frühmesse und Engelmesse zu 
Baunach. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschriften. 

8. 11 päpstliche Ablassurkunden für das Fest Nativitatis 
B. M. V. in der Filialkirehe zu Heckendorf v* 6. Nov. 
1705, 28. Aug. 1714, 24, Juli 1720, 16. Aug. 1729, 6, Aug. 1786, 
20. März 17*4, & Aug. 1803, 6. Juli 1821, 27. Febr. 1880, 
6. Dez. 1865, 27. Aug. 1880. Perg.-Urk, 

9. 80 Papierurkunden mit Siegel v. 7. Mai 1706 bis 30. Nov. 1765 
als Testamente mit Legaten zu Gottesdienststiftungen durch 
Angehörige der Pfarrei Baunach. 

10. 1755 Sept. 10. Päpstliche Verleihung de« altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche in Baunach. Perg.-Urk. 

11. 1768 Juni 25. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

12. 9 päpstliche Ablassurkunden für da» Fest ss. Trinitatis 
in der Filialkirehe zu Daschendorf v. 19. Juni 1767, 
25. Mai 177«, 8. Juni 1786, 16. Juli 1795, 1. Juni 1804, 6. Juli 
1821, 27. Febr. 1880, 5. Dez. 1865, 27. Aug. 1880. Perg.- 
Urkunden. 

18. 1771 Juni 15. Khedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara, do. 8. Mai 1775. Pap.-Urk. mit Siegel. 

34. 1776 Febr. 6. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Karl 
Bellisomi, Pap.-Urk. mit Siegel. 

15. 2 Ehedispensurkundeii des Päpstlichen Nuntius Ilannibal comes 
de üengarf. d. Augsburg, 10, Jan. 1797, und München, 17. März 
1798. Pap.-Urk. mit Siegel. 

16. 4t päpstliche Ablassurkundeu für das Fest s. Wendelini in 
der Pfarrkirche zu Baunach v. 6. Juli 1821, 27. Febr. 1880, 
5. Dez. 1865, 27. Aug. 1880. Perg.-Urkunden. 

17. Baunacher Pfarrbuch mit Zehntboschreibung zu Dörfles 1655. 
Der Umschlag ist ein Inkunabel fragment des Breviere». 

18. Baunacher Pfarrurbarium 1720. 



Original from 
P-UU-- FT-:t'J lU-.R 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



1, Pfarrei Bauiucli. 167 

19, Beschreibung des Baunaeher Gotteshauses, der Pfarrei, Ben©- 
fizien, Kapellen, Filialen etc. 1768, 

20. Beschreibung der Pfarreinkünfte 1785. 

■21. Verzeichnis den Vi Kälber- und Gänsezehntes der Pfarrei in 
Reckendorf 1786/87. 

22. lokale Aufzeichnungen des Georg Meissner zu Daschendorf *■■"■ 
über die Zeitgescliicht© von 1W02 an, 

23. Geschichte der Pfarrei Baunach und des seligen Überkomm. 

24. Dorf Ordnung für Baunach. 



25. Kirchenrechnungen für Baunach beginnen 1786. 

26. Rechnung der Gemeinde Bnunach 1692/98. 
27- Baunacher Bürgermeisterrechnung 1719. 

28. Aufzugskosten bei der Vorstellung des Pfarrers 1603. 

29. Akt über den Zehnt des Klosters Holzkirihen bei Markt- AkUa - 
heidenfeld und des Klosters St. Klara zu Bamberg in 

der Pfarrei Baunach 9. Juli 1645 und Verzeichnis des Holz- 
kirehener Zehntes 1792. 

30. Akten über die Gerechtsame der Pfarrei Baunach in Dorfles 
1684 ff. 

31. Abschrift des Testamentes des Pfarrers Johann Gotfrid Ileiinb 
zu Prosflelsheim v. 5. Juli 1714 mit vielen Ijegaten. 

32. Akten über die Bsusaehen am Pfarrhof zu Baunarh seit 16*7. 

33. Akten über die Abhaltung des Gottesdienst es in Duschen dorf 
1698 ff. 

34. Vergleich v. 20. April 1719 zwischen den Gemeinden Kecken- 
dorf und Gerach wegen Abhaltung des Gottesdienstes. 

35. Akt v. 15. Juni 1750 und 3. Jan. 1780 über die .Stiftung zweier 
Wochenfeste und des St. Barbarafest es in der Magdalenen* 
kapeile zu Baunaeh mit 1 1 lil* fl. durch Martin aus Baunach. 

36. Akten von 1738 an über die Errichtung der Kaphinci Lauter. 

37. Akten von 1765 über eine Eremitage, 

88, Schulordnungen und Akten über das Schulwesen in Baunach 
1783. 

39. Akten über die Erhebung dos Kleinzehntes der Pfarrei 1785. 

40. über baptizatorum 1644—1718, do, 1720—1744, do. 1774 bis iumjwi. 

1808, do, 1809—1884 ff. bis jetzt. 

41. über copulatorum 1644—1732, do. 1782—1786, do. 1787 bis 

1809, do. 1809—1840 ff. bis jetzt. 



Original from 
PWWFTfW IP.I.R 



PWNtfTC* JHIVERS1TV 



163 X Dekanat Ebern. 

42. Liber niortuoruin 1644—1732, do. 1782—1786, do. 1787—1809, 

do, 1809— 1840 ff, bis jetzt. 
48. Liber confirmatorum 1788—1804, do. 1804 ff. bis jetzt. 
44. Judenmatrikel für Reckendorf 1811—1884, 



2. Pfarrknratie Burgpreppach. 

Rcabtfhtmatitmux 8, 115. — Knnsldenknuder im Bezirksamt Hof keim, 
UF. III 4. 8. 38.— Q. L. Lehnet. Sehlösser im Baunachsgruna\ AU VII. L 
8. 81. 

Schloaskapelk: B.M.V. de Roaario. 

Pfarrei ist noch nicht errichtet, die ArchivaUen befinden sich 
in Leuzendorf. 



3. Pfarrei Ebern. 

HeaUehematismus 8. 116. — Bundschuh. Lexikon von Franken I, 
8. 8J&; VI. 8. 702.— Manuskripte und Druckschriften der Pfarrkirche, AU 
III. I. 8. 189. — Liberei der Pfarrkirche L J. 1463, AU VL 1, 8. 104, — G, 
L. Lehnen, Gesch. de.» Battnaehgmndes, AU VII. 1. 8. 23 f., 104 f.. 194. — 
Regelten über B+nefitium »Stiftungen v. J. 1408, 1413, 1470 und über die 
Pfarrei Ebern im ..Würzburger IHösetanblatt.. IS 56 8. 227, 22 S, 231, 232, 
238. — Ig. Gropp, coli. rum$$. I. 59.— lieg, flow- II. 75. 193, 197; VI. 
298; VII. 258, VUL 2*0, 372; X. 102, 253; XL 131, 140; XII. 14. — Tb. 
Henner, Altfränkische BUder 1906, 1907, 1908. — A. U cssirr, Burgen 
um! Schlösser im Ticiirkmmt Ebern 29—38. — H, T\ Teieher, Chronik 
aus dem liannach-. Itz- und Maingrunde und Umgebung 1899. — A. A mrhcin, 
Gottfrid IV. Schenk v. Limpwrg, AU Uli. 8. 85. 87. — N. Reiningcr, 
Die Weihbitchöfe von Würsburg, AU XV III. £68. 

Pfarrkirche: m. Lattreatius. 

Mjihfnlüifx'Itc auf dem trotte sackt' r: n. Ceorgiu* et Vitu». 
SpitaUupc-lk': h. Anna. 

CrkudM. 1, 1437 Aug. *25 (Sonntag nach Barth olotrtäi}. Haasfurt. Biaehof 
Johann von Würzburg verleiht den Priestern an der Bau nach 
die Testierfreiheit. Abschrift. 

2. 1450 Juli. Bischof Gottfrid von Würzburg konfirmiert die 
von der Prie.sterbruderachaft am 8t. Ägidienaltar in Baunach 
gestiftete Vikarie. Fcrg.-Urk,; auch Abschrift vorhanden, 

8. 1469 Febr. 19. (Sonntag vor Petri Cathedra). Schiedsspruch 
des Hans Fliehe zu Haueneck wegen des Hofes zu Neuses und 



, I , Original from 

K Vv K PHNCOMI JHWHtSmf 



3. Ffami Ebern 169 

der Bruderschaft Corporis Christi. Perg.-Urk. mit Siegel- 
streifen. 

4. 1475 Sept. 25, Ablasabrief von mehreren Kardinälen für die 
Pfarrkirche in Ebern. Perg.*Urk. 

5. 1499 März 19. (Dienstag nach Gertruden). Katharina Schult- 
heasen zu Heyppach schenkt einen Acker und eine Wiese zur 
Stiftung eines Jahrtages. Perg.-Urk. 

6. Vorhanden ist ein Stück einer Perg.-Urk. v. J. 1492. 

7. 1504 (Montag nach) >). Magister Otto Lemer, Pfarr 

verweser in Mürsbach, Cyriak Freitag, Pfarrer zu Pfarrweisach, 
Michael Pfanmusa, Keiner zu Ebern, und Peter Ribstain, 
Zentgraf zu Ebern, legen als Schiedsrichter die Streitigkeit 
zwischen dem Pfarrer Johann Hoff mann zu Ebern und den 
Gotteshausmeistern der St, Bartholomäus- und Wendelinus - 
kirche zu Preppach bei. Perg.-Urk. 

8. 15.S4 Febr. 28 (Samstag nach Matthias). Schiedsspruch des 
Philipp Steinmetz zu Iiabelsdorf t Schultheis des Pfarrlehens, 
in der Klagesache des Pfarrers von Ebern gegen seinen I^ehen- 
inanti Fritz Ebner zu Wüatenbirkach. Pap.-Urk* mit Siegel. 

9. 1585 Mai 18. (Pfingstdienstag). Schiedsspruch über den Zehnt- 
streit zwischen dem Pfarrer von Ebern und Hans v. Schaum- 
beig gegen Lutz von Rotenhan zu Untermerzbach. Vidimierte 
Kopie. 

10. 1615 Febr. 22. Schuldbrief des Martin Stumpf!, Müller in 
der neuen Mühle, Pöppleinsmühle im Amt Raueneck, über 
60 fl. Kapital aus der St. Annapfründt zu Ebern. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

11. 1616 Febr. 22. Schuldbrief den Kaspar Stößel zu Preppach 
über 10 fl. Kapital aus der Pfarreistiftung zu Ebern» Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

12. 1620 Febr. 22, Schuldbriefe des Veit Bertelmann zu Grais- 
dorf über 25 fl. Kapital, und de« Nicklaus Fickh zu Graisdorf 
über 20 fl. Kapita] aus der Pfarreistiftung Ebern. Pap.-Ur- 
kunden mit Siegeln. 

13. 1626 Sept. 28. Vergleich zwischen Albert Dietrich w Erthal 
zu Leuzendorf, Georg Ernst Eicheil, Wirt zu Burgpreppaeli, 
und Hansen Schwärt zroauu zu Römelsdorf wegen einer Wiese. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

') Nicht gut le«W. 



, 1 O-iqilld: t Ol'll 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



X. Di-lcADat Ebern. 

14. 1628 Febr. 22. Schuldbrief eines gewissen Hauck über 10 fl. 
Kapital aus der Pfarreistiftung Ebern. Pap.-Urk. mit Siegel. 

15. 1654 Okt. 5. Weiht i>< hnf Johnnri Melchior von Würxburg 
< riiialmt zu Beitrügen zur Wiederherstellung der St. Barbara 
kapelle zu Ebern. Perg.-Urk. 

16. 1659 Mai ". Urkunde des Jonas Schmiedt über die Ver- 
luügi'iisvMbltain^ di*s Hau-: (n-or^ Miillt-r in l:it< rruerrflAcJl 
wegen Übernahme eines l^farrlehens. Pap.-Urk. 

17. 1681 Okt. 6. Präsentation «Urkunde des Klosters Bantz für 
Jobann Gernort. Dr. theo!.» Pfarrer zu Ebern, auf das Bene- 
ficium 88. Apostolonim. Pap.-Urk. mit Siegel. 

18. 1684 Aug. Päpstlicher AblasH für die St. Barbarabruderschaft 
in Ebern. Perg.-Urk. 

19. 5 Kliiulispeiumrkiinrieii des Cölner Nuntius Nikolaus Oddi 
v. 4. Sept. 1758, 1. Sept. und 28. Sept. 1759, 6. u. 27. Febr. 
1760. Pap.-Urk. mit Siegel 

20. 2 Schuldbriefe über Kapitalien aus der Engel messstiftung zu 
Ebern v. 1. März 1762. Pap.-Urk. mit Siegel. 

21. 1771 Dez. 16, Ehediapensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

22. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Bellisomi 
v. 15. Febr. 1782 und 29. Sept. 1785. Pap.-Urk, mit Siegel. 

23. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Bartholomäus Pacea 
v, 27. Sept. 1787 und 2. Juni 1790, Pap.-Urk. mit Siegel. 

24. Kopialbuch über verschiedene Urkunden: 

a) Des Lutz w. Kotenhan w, 25. Jan. 1458: Stiitungsurkunde, 

b) Des Pfarrers Hermann Bayer vom Freitag nach Christi 
Himmelfahrt (18. Mai) 1412 über eine Wiese in Srgelbach, 

c) Des Dr. Georg lloenlwh, Kanonikus im Neumttnster, v. 1467, 

d) Aus den Jahren 1518, 140$, 1490, der Stift ungsurkunde 
des Beneficium s. crucis. 

25. 1886 Juli 26. Urkunde über die Ablösung der Baupflicht am 
Pfarrhause mit 18 000 Mk, 

immSm ^* ^ n ^ iUCn über das reich und grosen gestifteten Almosen in der 
Stadt Ebern, welches der ehrwürdige Hr. Johann von Helm, 
Pfarrherr zu Ebern, Canonilcus zu Würzburg im Neumünster, 
hausarmen Leuten zu geben, vor seinem Tode verschafft und 
gestifft hat. 1566. Auch Kopie der Stiftlingsurkunde vor- 
handen. 



, 1 O-iqniä: r om 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



3. Pfarrei Ebern. 171 

27. Extractus ex registro fructuum, rediiunm et proi-enlunm parochia* 

lis ecclesiae Ebern 1568, 
2«. Register der Pfarrei Ebern 1609. 
29. Dörfer und Flecken, in welchen die Pfarrei Ebern Lehen und 

Zinsen hat, um 1600. 
80. Leben- und Zinsbücher der Pfarrei Ebern IGSfl, 1660, 1680, 

161*8, 1709, 1718, 1800, 1821, 1886 und Supplementum, 

31. Zehnt Verleihungen 1680—1690. 

32. Verzeichnis der Äcker und Wiesen der Pfarrei 1718, 1750. 

33. Repertoriurn über die Eberner Pfarreigefälle 1716, der Pfarrei 
und der Benefizien 1761. 

34. Zehnt büchlein der Pfarrei Ebern 1750, mit Emhcbrcgistcr. 

85. Reditua primissariae Ebern. 

86. Beschreibung des Benefiziums der Kapelle Lichtenstein. 

37. Bruchstück eines Zinsbuche» des Gotteshauses; Kapitalien- 
zinsbuch des Gotteshauses 1784, 

38. Stadtgemeindereehnung 1690. I a ^j£ 

39. Kopie der Forstordnung des Bischofs Julius v. 27. Juni 1578 Akt«. 
über den Hasswald im Amt Raueneck. 

40. Vertrag zwischen Bischof Julius und Lorenz v. Guttenberg 
über die Verhältnisse der Untertanen in Kirchlauter: Land- 
rechtsordnung. 

41. Visitationsakten der Pfarrei Sesslach 1603. 

42. Kirchenordnung v. 1613 mit eultus divinus der Pfarrei Kbern. 
48. Verzeiclmifl der für die Pfarrkirche und die Kapelle in Ebern 

verliehenen Ablässe. 

44. Akten über den Zehnt in Recheldorf 1608, 
über das Pfarreilehen in Hohenbirkach, 
über den Zehnt der St. Annapfrüud, 

der St. Barbarakapelle, 

des Benefiziums der Kapelle Lichtenstein, 

über den Lehenhof der Vikarie s. apostolonim Pctri et Pauli, 

Regesten über die St. Barbarakapelle. 

45. Waldrezess v. 13. März 1720 über den Eberner Wald. 

46. Akkord v. 20. März 1744 mit dem Bildhauer Thomas 
Wagner in Obertheres und dem Schreiner Jakob II öf fe- 
ie in zuGerolzhofen über die Anfertigungeines St. Aquilinus- 
ultarc* wie irn S'eumünster zu Würzburg ini<l dw St. iinrbnr:i- 
altares in der St. BarbarakapeUe. 



, 1 O-iqilld: t Ol'll 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



172 X- l>ku»t Ebsrn. 

47* Akkord v. 8. März 1747 mit Pankrnz Englert in Buch bei 
Obertheres über die Fassung des St. Johannes von Nepomuk- 
altares. 

48. Akkord v. 10. Juni 1747 mit dem Bildhauer Wagner über die 
Kanzel in der St. Barbarakapelle. 

49. Akkord v. 20. Juli 1751 mit dem rennomierten Kunst- 
maler Schoibelt zu Bamberg über Anfertigung von ge* 
malten Stationen und Akkord v. 22. Febr. 1752 mit Andreas 
Karl Brückner. 

50. Akkord v. 7. Jan. 1758 mit dem Uhrmacher Paul Marx in 
Buch wegen Anfertigung einer Kirchenuhr, und mit dem 
Goldschmied Johann Ernst Bogner zu Bamberg, der 
die alte Monstranz , 7 Mark 10 Lot schwer, erhält und eine neue 
Monstranz anfertigt. 

51. Akkord v, 18, März 1758 mit dem Bildhauer Thomas Wagner 
zu Obertheres wegen Anfertigung des Schildes zum Zeiger 
der Kirchenuhr (Zifferblatt mit Zeigern). 

iitfik.1. 52. über copulatorura 1580— 1849. 

53. Liber baptizatonim 1580—1788. 

54. über sepultorum 1580—1829, 

55. Tauf-, Firmung»-, Kopulation«- und Totenbuch 1789—1849, 
dann gesondert bis jetzt. 

5G. Firmungsmatrikcl v. 1G86 an. 

57. Kommunikanteulisten 1597—1640, 1739—1771» 1760. 

58. Status auimarum 1751. 

59. Matrikel der Konvertiten 1725—1781. 

60. Seelenbuch der Pfarrei El t mann. 



4, Pfarrei Geraeinfeld. 

Real*rhemati*m-H* 8. 11*. — Bundtehuh, Lexikon tw* Franke» 1. 
39t/, lt. 294. — O. L. Lehnen, Geseh. dea Haunttrhgruttde*, AU VII, I. & 
«2 /♦, *JA — Kunnidenkmaler im lle;irkeamt Hofkeim, VF 111, 5. 8. 13, 53. 
— Regenten über Diemembmiwn von Ebern 1404 im „Würzburger IHözetanblatt" 
U56 8. HS. — Eeg- Bote. II. 197. VI. 265. VII. 37. VIII. 133; XII. 54, 
A\ Reininger, Die Weihbitchöfe von Würtburg, AU XVIII. 269. 

Pfarrkirchi-: Katiritait B. M. V. 

Filialkirch«' in ßirkttch: ». Philippus ei Jacobim *p. 

urknjid*n. \ t 1719 April 16. Rom. Studienzeugnis des Germauikums in 



, I , Original from 

K vv K phncomi msm 



4. Pfarrei GemeinfeJd. 173 

Rom für den Germaniker Johann Heinrich Fischer. 
Pap.-Urk. 
1 1729 April 8, (ieriio rumas apritis). Papst Benedikt XIIL 
verleiht dem Johann Heinrich Fischer ein Kanonikat in 
der Stiftskirche B« M. V, in Erfurt. Perg.-Urk., auch Ab- 
schrift vorhanden. 

3. 1729 Juni 14. Ercbiachof Franz Ludwig von Mainz bestätigt 
die päpstliche Verleihung des Kanonikat es zu Erfurt an Johann 
Heinrich Fischer. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1781 Juli 10. Ernennung des Johann Heinrich Fischer 
zum päpstlichen Notar. Perg.-Urk, 

5. 1735 Dez. 19. Neustadt a. S. Johann Heinrich Fischer 
wird in die Gebets Vereinigung der Karmeliten zu Neustadt 
a. Saale aufgenommen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1786 Okt. 29. Johann Heinrich Fischer, Dr. can. jur., 
päpstlicher Protonotar, Hofkaplan in Fulda und Kanonikus 
B. M. V. zu Erfurt, wird in die GebetsgemeinBchaft der Augu- 
stiner zu Erfurt aufgenommen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1750 Aug. 28. Promotionsurkuiide für Christian Friedrich 
Gross zu Rom als Dr. theol. et phil. Perg.-Urk. 

8. 1759 Juli U. Der Erzbischof von Trier, Joh. Phil. v. Walder- 
dorf, ernennt den Johann Heinrich Fischer zu seinem 
Geheimen Rate. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1786 Nov. 28. und 8. Dez. 1819. Päpstlicher Ablass für das 
Fest s. Sebastiani. Perg.-Urkunden. 

10. 1799 Okt. 11. München. Khedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Oenga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11. 1884 Okt. 10. Urkunde über Ablösung der Zehntbaupf lieht 
der Frhr, Truchsess v, Wetzhausen an der Kirche zu Birkach 
mit 400 Mk. und an der Pfarrkirche zu Gemeinfeld mit 
457 Mk. 14 Pfg. 

12. 1894 Febr. 22. Urkunde über Ablösung der Zehntbaupf licht . 
am Pfarrhause zu Gemeinfeld mit 20 000 Mk, 

18. Lehenbücher des Gotteshauses 1604, 1678. EiiÄSir. 

14. Extrakt aus dem Lehenbuch der Pfarrei Gemeinfetd 1676. 

15. Zins- und Lehenbuch der Pfarrei 1698, 

16. Verpachtung des Birkacher Pfarrgutes 1715, 172*2, 1730, 1788, 
1736, 1739, 1742, 1745, 175*2, 1754. 



, 1 Original frorn 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



174 



X. Dekanat Ebern. 



17. Verzeichnisse der Einkünfte der Pfarrei Gemeinfeld 1730, 
1757, 1758, 179». 

18. Pfarrbuch über die Lehen 1786. 
10. Einnahmebuch der Pfarrei 1790. 

20. Grundriss über den Pfarrwald 19. Nov. 1777. 

21. Spezifikation der Pfarreikapitalien von der Pfarrei Birkach. 

22. Beschreibung der der Pfarrei Gemeinfeid lehenbaren (Jütlein 
in Gressclgrund. 

28. Auszug der von der Wachte» winkler- Stiftung für die Pfarrei 

Gemeinfeld genehmigten Kapitalien. 
24. Verzeichnis der Ditters winder Pfarrleheneinkünfte. 

niioien. 25. Kireheureehnungen in Birkach beginnen 1611, in Gemein- 
feld 1689, 

Akten. 26. Gottesdienstordnung, ohne Datum. 

27. Abschrift einer Urkunde des Vogte» Andreas Wirth v. 20. Nov. 
1605 über eine Stiftung mit 100 fl. in das Gotteshaus Ge- 
meinfeld. 

28. Zuweisung de» Weilers Vitzendorf als Filial zur Pfarrei Ge- 
meinfeld 5. Febr. 1687. 

29. Akten über die Erbauung der Pfarrkirche in Gemeinfeld, 
mit Abschriften der Urkunden des Grundsteines und des 
Turmknopfes 1786, 1737. 

80. Akten über die Seelsorge im Orte Ibind 1742. 

81. Dekret v. 14. Jan. 1748 wegen der Feier des St. Sebastiani- 
festes mit Predigt, Amt und Vesper. 

82. Bericht über das exercitium religionüt in der Gemeinde Birkach 
1752 ff. 

88. Protest des protestantischen Pfarrers von Burgpreppacli 
v. 1. Juni 1776 gegen die Prozession der Katholiken von Ge- 
meinfeld in die katholische Schlosskirche zu Burgpreppacli. 

Metrik»!* $4, Matrikelbuch, 1574 angelegt, enthält: die Matrikel der Kopu- 
lierten 1579—1682, der Gestorbenen 1603 — 16H2, der Getauften 
1628 — 1682, nicht vollständig. 
95. Matrikel 1682—1751, do. 1751—1835. 

86. Tauf- und Sterbematrikel 1885—1881, do. 1881 bis jetzt. 

87. Trauungsregister 1885 bis jetzt. 



>*jte 



Original from 
PHNCODH WWERSITr 



& Pfuroi Gereutli, 175 

5, Pfarrei Gereuth. 

Üt(üi<hrm«tism** S. 119. — Bundschuh, Lexikon von Franken IL 
8. Mi. — G. L. Lehne», Qeseh. des Bauna<-hgrundee AI' VII t 1. S. 74 /., 
Hl. — R*g* Ä** HI- S *I* — If- Gropp, evtl. notrüt. II. SSL 

Pfarrkirche : b. Pbilippua ap. 

1. 171*2 Okt. 17. Authentik des Cardinais Gaspar, ep. Sabin-, OAnflar. 
Carpineo, Generalvikars in Rom, für die Reliquie des hl. 
Papstes Pius V. Pap.-Urk. mit Siegel. 
2. 1730 Mai 20. Authentik des Fr. Antoninus Seraphin us 
Ca mar da O. Praed., eps. Reatinus, für den Kreuzpartikel. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

<t. 1 75*2 Juli 11. Authentik des Cardinais Franziskus tit. Joh. 
ante pur tum lutiimm Landus für die Reliquie des hl. Karl 
£orromäus. Pap.-Urk. mit Siegeh 

t. 1786 April 18. DiHpeusurkun.de der römischen Pünitentiarie 
vom einfachen Gelübde der Keuschheit. Perg.-Urk. 

*. 10 päpstliche Abiaasurkunden für das Fest Maria Heim- 
suchung in der Pfarrkirche zu Gereuth d. d. 27. April 
1736, 27. Mai 1797, 1. Juni 1804, 21. Mai 1858, 18. März 1865, 
27, Mai 1876, 29. Febr. 1886, 22. März 1893, 18. Juni 1900, 
27. Juni 1911. Pergamenturkunden. 

6- Kastenrechnungen: Gotteshausrechnungen 1629 t 1641, 1695 ■gl* 

bis 1700, 1706 bis jetzt. 
1- Rechnungen der Husemann' sehen Stiftung v. 1758 bis jetzt. 

&. Aktenfaszikel v. 1667— 171 tf über die Verhältnisse der früheren ****•• 
protestantischen Pfarrei Gereuth: ,,Die strittige Händel zynischen 
den gewesenen Maaßbachiscken Inspektor Samuel Knochen zu 
Gereuth und dem Herrn Johann Leiben, Pfarrer allda: die Gc- 
rentker PfarrbeAoldung betr." 

9* Geburts-, Firmungs-, Trauunga- und Sterbematrikel 1717 mmhihi, 
bis 1886. 

10- Taufmatrikel 1807—1895, do. 1895 bis jetzt, 

11- Trauungsmatrikel 1807 bis jetzt. 

Ä Sterbematrikel 1807—1895, do. 1895 bis jetzt. 

Die Matrikeln enthalten auch die vor dem Jahre 1876 
durch den protestantischen Pfarrer von Untermerzbach in 



,ii»lr- Original! 



176 X. Dekanat Ebern, 

Gereuth vorgenommenen Taufen und Trauungen und die 
Sterbefälle der Protestanten zu Gereuth. 
18. Judenmatrikel: Geburtsregister 18&0 — 1858, enthält nur 
die in Gereuth geborenen Kinder de« Rentmeisters Bethmann. 



6. Pfarrei Jesseradorf. 

ReaUckematismu* 8. 120. — Bundschuh, I^xikcn von Franken I. 
8. 40, 405, 446; IL 729; II L 6 t 779. — O. L, Lehne*, Gesch. des ßaunaeh 
gründen* A U VII, l, 8, 149. — Kunstdenkmäler im Bezirksamt Hof heim, 
UF III. S. 8. 31. — Reg. Beic, IL 197, 349, 351, 439; VII. 214, 222: VIII. 
29, 73; IX. 430; X, 12, 36. — Die Ruine Bramberg, dem Bt.tur-ket gewidmet 
vitm Brambergverein. Hofheim, — A. HtSMler, Bürgen und Schlösser 8. 87. 
— A. Amrhein, Oottfrid IV. Schenk f. Limpurg, AC LI 8. 176 fSchioss 
h'tiKhemck). — P. 6. Schmitt, Die K ultusbavtast. 8. 205. 

Pfarrkirche: ». Antonius eremita. 

Filialkirchr Albersdorf: h. Micha«! archangelun, 

Fiiinlkin hr Kiaehwimi; aitnumptio B, Bf . V. 

FiJuklkircht' Hramturg: ». Wendelinua. 

Filialkircb? Neuar« am ftavewok: Tjnitatio B. M. V. 

FiliulkircV Vorbach: «. Johannes Baptiata. 

vtkiud« i 1758 April 4. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Nikolaus 
Oddi. Pap. -IM. mit Siegel. 

2. 176S Aug. 8, 1766 Mai 31. Ehedispensurkunden des Cölner 
Nuntius Cäsar Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1784 Sep. 14. Abschrift der Urkunde des Würzburger Dom- 
propstes Lothar Franz Philipp Karl v. Greiffenclau über die 
Stiftung einer Schule zu Albersdorf mit 1600 fL Kapital und 
Auszug aus dessen Testament v. 18. Nov. 1805 mit Erhöhung 
des Kapitales auf 2500 fl. 

4. 1791 Febr. 15. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bar- 
tholomäus Paeca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1801 Dez. 5. Augustae Vindelicorum. Ehedispensurkunde 
des päpstlichen Nuntius Htuinibiil cumes de Genga. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

ß. 8 päpstliche Ablassurkumlen v. 4. Sept. 1868, 1*2. Sept. 1876, 
15, Nov. 1898 für das Fest des hl. Wendelinus in der 
Filislkirche zu Bramberg. Perg.-Urk. 

7. 1 päpstliche Ablassurkuuden v. ±i. Sept. 1876, 1. Dez. 1898 
für das Fest des hl. Antonius Eremita in der Pfarr- 
kirche zu Jesserndorf, Perg.-Urk. 



, I ~ Orioiral I 

uQgK pumcnBiyiJiiwEHSin 



6. Pfarrei Jeuemdoff, 177 

8. Verzeichnis der Einkünfte der Pfarrei Vorberg, ohne Datum. nÜJurtiVr. 
9* Warhafte und richtige Beschreibung der Pjarr Vorberg-Jäsen- 
dorf-Bauenech, 

10. Pfarrbeachreibung 1716. 

1 1 . Besehreibung zwo aller und never staius von der Pfarrei Jessern- 
dorff, Vorberg und Raueneck mit allen Filialen 1775. 

12. Zehntprotokolle 1789— 1806, 1807—1821. 

18. Geschieht©, Beschreibung und Gerechtsame des Ortes Vor- 
bach, darunter die Oberamtsleute von 1540 an, Pfarrgüter, 
Auszüge von Amtsprotokollen. 

14. Auszug v. 21. Mai 1756 aus einem acto 27. Juli 1588 über das 
Einkommen der Pfarrei Vorberg. 

15. Kirchenrechnungen beginnen in Neusass 1667/68, in Jäsendorf „Sjjjii, 
1687/88, in Bischwind 1692, dann 1717/18 ff., in Raueneck 
1694/95, eine ältere Rechnung a. Johannis in Raueneck 1659, 

in Vorbach 1706. 

16. Dekret des FB. Philipp Adolf von Würzburg v, 27, Mai 1628 *"•»■ 
bd den Vogt zu Ses&lach, die Untertanen in Dürrenried zur 
Entrichtung des Zehntes anzuhalten; Akten über dieses Zehnt- 
recht 1728. 

17. Bischöfliches Patent v. 18. Nov. 1750 für die Gemeinde Hof- 
stet ten zur Collekte für eine neue Kirche in Hofstetton. Pap. 

18. Dekrete v. 17. März 1776 über Gewährung von 20 fl. Aufbesse- 
rung für den Schulmeister in Brainberg aus der Reibelt'schen 
Schul verbesserungsstiftung in Würzburg, und von 10 fl. dem 
Schulmeister in Vorbach. 

19. Revers der Gemeinde Albersdorf v. 17. Aug. 1776, zum Schul- 
dienst jährlich 2 Klafter Holz: 6 Schuh hoch und weit und 
4 Schuh lang nebst dem Reisig aus dem Gemeindewald zu geben 
und den Gemeinderasen zu überlassen, und das Holz jährlich 
gegen 6 Viertel Bier nebst Brod keimzufahren, während der 
Schulmeister es auf seine Kosten muss machon lassen. 

20. Dekret v. 28. April 1788 wegen 20 fl. Aufbesserung für 
den Schuldienst in Hofstaaten und von 10 fl. für den in 
Vorbach. 

21. Tauf-, Trauung«- und Sterbomatrikel 1670—1690, do. 1691 "**■*- 
bis 1723, do. 1728— 176», do. 1764—1816, von da an gesondert 

für Taufen etc. bia jetzt* 
Katbribcttf PfamrefaJv«. 12 



, 1 O-iqniä: r om 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



178 X. Dekanat Ebern. 

22. Taufmatrikel der zum Landgericht Ebern gehörigen Ort« der 
Pfarrei Jesserndorf 1841—1849, do. der zum Landgericht 
Ilofheim gehörigen Ort« der Pfarrei Jesserndorf 1841 — 1849, 

28. Cenfirmatkmskatalog 1788—1848. 

24. Communikantenlisten von 1789 an. 



7. Pfarrei Kirchlauter. 

Rfobchtj*itii*m\i* 8, 122. — Bundschuh, Lexikon von Franken I. 
8. 438; III. 8. 109, 202, 731. — G. L. Lehnt», Qnck. de* Baunarhgrunda, 
ÄÜ VII. 1. 8. 54 f., 102 /., 20$, — Regest über Ditmembration von Zeit 1444 
im „Würsbttrger hiözetanbiatf ISSS 8. 232. — N, Heiningrr, Die Weih 
bitchöfe von Würdmrg . All X VIII . 279, 

Pfarrkirche: Aasumptio B. DI .. V. 

Filialkirch*' Hrritbrunn; h, Matth&cuH «.poatolua, 

,, Lu*U-rg: h. Atgidiufi. 

„ Neubrunn: ». Andreas et a. Catharina. 

1. 1567 Mai 22. Copie einer Urkunde de» Amtmann» zu ltauen- 
eck, Wolf Christoph Marschalk zu Wildenberg, über den Ver- 
trag des Lorenz v. Guttenberg mit den Pfarrleuten zu Kirch- 
lauter wegen Ijehenschaften. 

% 1567 Mai '25. Abschrift eines Vertrages über das Wässer» 
recht. 

3. 6 päpstliche Ablassurkunden v. 22. Dez. 1780, 9. Dez. 1788, 
10. Jan. 1801, 9. Jan. 1844, 9. Aug. 1877, 16. Jan. 1897 für 
das Fest s* Sebastian! in der Filialkirche Neubrunn. 
Perg.-Urkunden. 

4. 1745 Jan. 15. Authentik des Marcel lus Philamarinus 
patritius Neapolitanus, eps. Miletensis, über den Kreuz* 
partikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1758 Mai 5. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Hierony- 
nius Spinn la. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1758 Dez. 20. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für den Altar B. M, V. dolorosae in Kirchlauter. Perg.-Urk. 

7. 1765 Juli 16. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1767 Sept. 9, 1772 Dez. 2. Ehedispensurkunden de« Cölner 
Nuntius Johann Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1768 Febr. 14. Authentik des Genfer Bischofs Johann Pet ms 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOlBiyiJIIWEHSin 



7. Pf*m>i Kirchlauter. 179 

Biord über die Reliquien des hl. Franz v. Sales und der hl 
Franziska v. Chantal. Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. 1769 Sept. 18. Urkunde des FB. Adam Friedrich von Würz 
bürg über die Errichtung der Kaplan ei Kirchlauter. Perg.-Urk 
mit Siegel. 

11. 1 778 April 1 0. Authe n tik des Horatius Matthäus, archieps 
Colossensis, Canonikus der Basilika Liberiana in Rom, übe 
die Reliquie des hl. Wendelinus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

12. 1789 Juli 25, 1790 Juli 26. Ehedispensurkunden des Colne 
Nuntius Bartholomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

1$. 5 päpstliche Ablassurkunden v. 10. Mai 1805, 9. Jan. 1844 
9. Aug. 1877, 2. Juni 1896, 20. Juli 1906 für das Fest Kreuz 
erhöhung in Kirchlauter. Perg.- Urkunden. 

14. 1896 Okt. 29. Päpstliche Fakultät pro confessario. Perg.-Urk. 

15. 6 Schuldurkunden aus dem 18. Jahrh. über Darlehen aus dem 
Gotteshause Kirchlauter. Pap. -Urkunden mit Siegel. 

16. Accidentalia und Pfarrbuch Kirchlauter; Einkünfte und Güter „.H*!?^ 
der Pfarrei 1596, do. 1654, letzteres hat. auch Matrikelein trii^e. 

17. Kirchlauterer lleiligenbuch 1700 (des Gotteshauses). 

18. Lehen buch; Messung, QiUtrtax und Matrihdaraiwchtag der 
Pfarrlehen zu Kirchlauter. 

19. Beschreibung aller der Pfarrei Kirchlauter zustehenden Lehen- 
schaften 1825. 

20. Kirchenreehnungen beginnen in Kirchlauter 1658, in Neubrunn Jjjjj 
1662, in Breitbrunn 1667. 

21. Balistiftungsrechnung, Freischul- und Präroienrechnung in 
Kirchlauter v. 1767/68 an. 

22. Kirchen baurech nung von Neubrunn 1777 — 1779. 

23. Hinige Gemeinderechnungen vor 1800. 

24. Gedruckte Kirchenordnung v. 1613 mit cultus divinus, Anni* Akt«, 
veraarien, Accidentalien des Pfarrers und des Schulmeisters. 

25. Dekret v. 10. Märe 1691 wegen Abbruch der durch den Schneider 
Hans Weiber errichteten Kapelle in Neubrunn. 

26. Quittung des Gloekengiessers Johann Keller zu Bamberg 
v. 21. Jan. 1723 über ein gegossenes Glöcklein in Kirchlauter. 

27. Verzeichnis der gestifteten Gottesdienste, darunter auch für 
v. Guttenberg. 

28. Älteste Matrikel beginnt 1601. ■■•* 

12* 



Orig 

pmNceMiiiiilivf-i.r. 



ia> 



3L Dekuut Ebern. 



Das Pfarrbuch 1654 enthält auch Tauf-, Trauung»- und Slerte- 

buch, 
SO. Matricula baptizatorum et defunetorum 1725 — 1754» con- 

firmatorum 1720 ff. 
31. Matricula baptizatorum et eopulatorum 1754 — 1788. 
8*2. Tauf- und Begrabnisbueh 1750 für einige Jahre, Manual. 
88. Matrikel 1771 ff. bin jetzt. 



8. Pfarrei Lauter, 

Errichtet 1871. 

liealtchemaiitmn* 8, 124. — Bundtehuh, Lexikon von Franken I, 
S90; III. 304; IV. 398. — G. L. Lehnt*. Geschickte de» Baumichgrunde*, 
A U Villi. 8. H f., 193. 

Pfarrkirche: *. Laurentiui. 
Filialkirche Deiiadorf : B. M. V. 

n^T'n. 1« Kirchcnreehnungen seit 1717 vorhanden. 

Matrik.1 2. Matrikel büc her: Tauf-, Trauung*- und Sterberegister 1R90 
bis jetzt 



9. Pfarrkuratie Lenzendorf. 

ftcai*chcmati*mut 8. 12$. — Runduckuh, I^rikon von Franken III. 
8. 343. —G. L. Lehnet, Getek. de* Bautuwhgrund**, AU VII, 1. 8. 81 f., 
119. — Kvnsidcnkmäter im Itezirk*ami Hof heim, l'F III. S. 8. JA.— Heg. 
Bote. IV. 744; IX. Jfifl. — W. Eeining er, Di« Waihbitcköft von Würzburg, 
AU XVIII, 26$. 

Pfarrkirche: ». Michael archangetua. 



ürkundn,. g a 1733 Ott i4 päpstliche Verleihung des altare privilogiatura 
für die damalige Kapuzinerklosterkirche in Leuzendorf. Perg.- 
Urkunde, 
2. 1745 Jan. 25. Authentik des HieronymusCrispi, pa- 
triareha Alexaiulrinua et archiepa Ferrariensis, für den Kreuz- 
Partikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 



Sech- 

■klLtL|(vh. 



3. Kirchenrechnungen beginnen 1797. 

4. Eine (Senieinderechnung um 1750. 












Original from 
PHNOIDII JMBVERSITV 



10. Pfarrei MünUch. 181 

5. Einige Blätter Matrikel v. 15. Mai 1576 nach Pfarrweisach »airikeL 
gehörig. 

6. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1789—1820, 
da. 1820 bis jetzt. 



10. Pfarrei Miirsbach. 

Reoltchemaiitmus 8. 126. — Hundtekuh, Lexikon von Franken t. 
S17; IL 8. 333; IIL 393. — Jfo?. BoU. WH. 46; VUL 204. 

Pfarrkirche i ». Sebaati&nu*. 

Kapelle: aa. Trinitatis. 

Filialkirche Gieuwlorf: natiritas B. Bf. V. 

1. 9 päpstliche Ablassurkunden für das Fest ss. Trinitatis urkundu. 
in der Pfarrkirche v. 11. April 1705, 17. Mai 1715, 27. Juli 
1842, 27. Nov. 1849, 17. Dez. 1878 und für das Fest s. Se- 
bastian! 25. Jan. 1885, (27. Juli 1842), 27. Nov. 1Ö49, 17. Dez. 
1878. Perg.-Urk. 

'2, Ref^istrum der Pfarr Mürabach mit Einkünften der Pf arrei j|£5J3»r. 
und chronikalischen lokalen Notizen 1678. 

3. Extrakt aus dem Urbar oder Lehenbuch über das adelige 
Rittergut Gleusdorf 1707. 

4. Registrum der Pfarr ti Mürsbach, worin rUk Ortschaften, Recht 
und Gerechtigkeiten, Gottesdienste, Jahrtage, Engdämter, Obrig- 
ketten , Renten und Einkommen: Zehnt, Zins, Handlohn, Hotz, 
Schnitt-, Heu- und Orummeifrohn, liegende Güter, Wiesen, 
Waldungen, Lehen, Erbzins, Fastnacht- und Herbsthühner, 
Accidentien, onera der Pfarrei Mürsbach auf das Genauest ver- 
zeichnet sind 1767. 

5. Piarrregister und Einnahmen aus Rauchhühnern, Kätbergdd, 
Gans, Schwein und Zinsen von den Pfarrlehen 1770. 

6. Register über die Einnahmen des Blulzehntes und der Rauch- 
hühnlein in Mürabach 1796. 

7. Ökonomiebuch der Pfarreien Gross bardorf und Mürabach 
1866—1895. 

8. Kirchenrechnungen in Mürabach 1589, 1602/05, 1620/21, 1625/26, *gj 
1652/53, 1660/61, 1666/67, 1668/71, 1674/75, 1683/85, 1690/91, 
1697/98, 1699/1700 ff. 

9. Rechnung des Gotteskastens zu Memmelsdorf 1700/03 (pro- 
testantisch). 



fmaSmmSm 



182 X. Ltekinat Ebern. 

10, Berechnung dessen, was die Pfarrkirche in Mürsbach 1792J93 
ertrug und was dieselbe zur Abführung des 10. Pfennig« zu ent~ 
ricMen hat. 

11. Verlassenschaf terechnung des Pfr. Schöppner zu Ebern. 

Ajcua. 1*2. Dekret v. 6. Aug. 1728 mit Genehmigung zum Bau einer 

Kapelle in Modlitz: 80 Schuh lang, 20 Schuh breit. 
18. Dekret v, 8. März: 1734 mit Genehmigung der Aufbewahrung 

des Sanctissimuru in der Kapelle zu Medlitz. 
14. Dekret v. 14. Sept. 1744 zur Beseitigung der Krüeken t Ketten 

u. a, wegen angeblicher Wunderheilungen in der Kapelle zu 

Medlitz. 
Iß. Schenkung dee Nikolaus Dcrra zu Döringstadt: 20 £1. zum 

ewigen licht und 40 fl. zu einem Jahrtag in der Kapelle zu 

Medlitz 12. Juni 1745. 

Mrtrtkei. ig. Matricula parochiae Mursbacensia 1686—1749, do. 1750—1805. 

17. Taufmatrikel 1791—1800, do. 1790—1847 ff., do. 1847 bis jetzt. 

18. Trauungsmatrikel 1780—1809, do. 1781—1810, do. 1810 
bis jetzt. 

19. Sterbematrikel 1805—1848, do, 1848 bis jetzt. 
•20. Judenmatrikel für Gleusdorf 1812—1886. 



11. Pfarrei Pfarrweisach, 

Realechematiamut 9, ISS, — Bundichuk, Lexikon von Frank tn II, 
311; HI, 392, 454; IV, 327, 337, 40«. — 0. L. Lrhnr*. Getch. im 
Iiautun'}ujturnl*4, AU VTI. 1. 8. 33 /., 393. — Reg. Boic. VIII. 133. — 
Würtburger IHosemnblaU ISS«, 8. 227. 2SL — Jf. Reininger, Die Weih- 
bitrhöfe «m Wür&urg, AI? XV III. US. 

Pfarrkirche : *. C'hilianu«. 
Filialkirch« Lohr: nativitan B. M. V. 

,, Gerolds«' ind: s. Johannen B*pti»t*. 

,, Kahrbidorf ; it. Hurt holo mar u«. 

Urkudu. 1. 16H1 April 17. Urkunde über das Legat des Jörg Schmitt 
durch Übergabe einer Wiese an seinen Tochtermann gegen 
Zahlung von 25 fl. Kapital zu einer Jahrtagstiftung. Pap.-Urk, 
2. 1782 Febr. 7. Urkunde über die Vermögens Übergabe des 
Hans Ludwig, Müller auf der oberen Mühle, die der Pfarrei 
Pfarrweisach lehenbar ist, an seine Kinder gegen Vorbehalt 



,1, Of loirval frorn 

PHARM» UHNfflSflY 



11. Pfarrei Pfarrweisach. 

eines Leibgeding. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift des 
Pfarrers und des Amtakellers, 

3. 1745 Febr. 9. Urkunde über die Vermögens übergäbe des 
Johann Korb zu Pfarrweisach an seine Kinder mit Zustimmung 
des Pfarrers als Lehensherrn. Pap,-Urk. 

4. 6 Teilunga- und Übergabsurkunden aus dem 18. Jahrhundert 
über Lehengüter der Pfarrei. Pap.-Urk. 

5. Liber parockialis, in quo ctnsus et jeudalia describuntur ^^mjjSSL. 

6. Lehenaufnahme des Gotteshauses Pfarrweiaach 1613/14. 
7- Beschreibung der Pfarreigerechtaame 1624 u. 1670. 

8. Verzeichnis der Pfarrei eigentümlichen und lehenbaren Güter 
20. Nov. 1674. 

9, Pfarreieinkünfte und Separat ionsbrief der Pfarrei 1685. 

10. Beschreibung (Spezifikation) der Pfarrei und ihrer Einkünfte 
1781, 1752, 1751/62, 1789. 

11. Kirehenlehenbuch der Gotteshäuser Pfarrweisach, Lohr und 
Dungersdorf 1791. 

12. Lehenbuch der Pfarrei von Gänsen und Schweinen 1794, 1814. 

13. Hebregister über die Gotteshauslehen 1825. 

14. Lehenbuch nebst Beschreibung des Gottesdienstes, der Pfarrei 
und Kapellenkapitalien 1883. 

15. Ertrag der Pfarrweisaeher Pfarrei, Engelmess«, Kaplanei, 
Lehenzinsen, Zehntleinsgült und der 8 Gotteshäuser Be- 
stallung. 



Rwh- 



16. Kirehenrechnungen in Pfarrweisach beginnen 1672, voll- 
ständig vorhanden bis jetzt. 

17. Spezifizierte Baurechnung über Pfarrweisaeher Kirehenbau 
1716/17. 

Iti. Rechnung über die Reparatur des Kirchturmes in Pfarr- 
weisach 18*21. 

19. über eultus divini 1695. nm. 

20. Akten von 1724 — 1726 über die Conversion des Baron Hanni- 
bal von Stein zum Altenstein in Pfaffendorf. 

9t. Bericht wegen Verweigerung der Ostergroschm in Pfaffendorf 

1726. 
22. Protokolle v. 2. Nov. 1745 und 3. April 1751 über die Pfarrei-, 

Engelmess- und Kaplau eikapi tauen. 
38. Akten über die Aufzugskosten für den Pfarrer 1713 u. 1751. 



, 1 O-iqniä: r om 

'S K PHNCODHIJHIVE -::-.rf 



181 X. Dekanat Ehern 

24. Akkord v. 16. Juni 1751 mit dem Bildhauer Thomas Wagner 
zu Öbertheres über Anfertigung; zweier Nebenaltare und 
einer Kanzel. 

25. Akten über die Abhaltung des Gottesdienstes in der Schloss- 
kapelle zu Pfaffendorf 1768, 1771, 

26. Akten wtgtn des entwichenen terminirenden Auguslinerbruder* 
Fr. Foriunatus in Speier, dem der Pfarrer das gesammelte Geld 
abnahm, 1752. 

27. Akten über die Baulast an der Filialkirche zu Lohr 1790. 

28. Dingzettel über die Reparatur des durch Donneretreich be- 
schädigten Turmes der Pfarrkirche unter Pfr. Fleischmann. 

Matrikd. 2<j, Regiatrum comprehendenä omnia nomina baptizatorum, mor- 
tuorum et matritiioniorum 1576 — 1590» 

30. Matncula 1592—1684. 

31. über matriculari» parochiae Pfarrweisach 1636 — 1687, do. 
1687—1740, do. 1740—1805. 

32. über baptizatorum 1805—1831, do. 1881—1887, 1887 bis 
jetzt. 

33. Liber copulatorum 1805—1892, do. 1892 bis jetzt. » 

34. Über mortuorum 1805—1834, do. 1834—1908, do. 1908 bis 
jetzt. 

85. Matrikel für die Filiale Pfaffendorf 1792—1892/93, do. 
1892 bis jetzt. 

36. Beschreibung der Pfarrei 1678 mit Seelenbeschreibung der 
Corporis Christi- Bruderschaft seit 1737. 

37. Beschreibung der Seelen der Pfarrei Pfarrweisach 168Ü — 1699. 
88. Bruderschaftsbuch der Corporis Christi- Bruderschaft 1759. 
39. Judenmatrikel seit 1812. 



12» Pfarrei Preppach (Unter prepp ach)» 

He/ilerhftnaitamtta 8> JJ0. — O. L. Lahne* , Or»rh. de* liaunachgrunde*, 
AU VII. L S. 66 f. — 2T. Reininger, Die WeihbUehöfe «m PMwjh 
Äü XV III. tos. 

Pfarrkirche: a. Bartholoniaru». 
Filiulkireho Rrutvnibniiui: a. Georgiue. 

7.infba°h*f . ' • £ m %' Un( ^ Schuldtbuch, auch verzeichnuß Verladung Immerkühe 
des St. Batthdmes- und St. Wtnddin-Chttt&haus&x zu Preppach 



PfiWCETONüHIVERSITr 



LS. Pfarrei Pirppach (Unterpreppach). 185 

im Amt Raueneck gelegen 1568. Umschlag eine Perg.-Urk- 
von 1593. 

2. Hauptregister und Schuldbrief aller Erb- und Geldzinss der 
St. Barthelrness- und Wendelimukapelle zu Preppach 1617. 
Umschlag ein Pergamentfragment. 

3. Lehenbuch der Pfarrei 1794. 

4. Beschreibung der Pfarrei, Scelenntand und Abschrift der Ur- 
kunde über die Stiftung der Pfarrei 1794, 

5. Zinshebregister der Pfarrei 1795. 

6. Kirchenrechnungen 1608/09, 1621/2», 1625/26, 1630/31, 1659/61, n J*^ 
1666/70, 1671/85, 1687 ff. 

7. Die Matrikel; Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1794 bis luii-utei. 
jetzt. 



Die Repoaitur des Dekanes des Dekanates Ebern ent- 
halt Rechnungen des Kapitels Ebern von 1620 an, bis 1700 
nicht vollständig, von 1700 an vollständig bis jetzt. 






Orn, 

PRNCETQ« UNIVEfiSITr 



XI. Dekanat Eltmtiiiii. 
1. Pfarrei Eltmann. 

Realst •hemaliemus 3. 214. — Bundtckuh, Lexikon von Frankem 1. 
604. 663; 11. 9, S4, 330; V. 170; VI. 140, 752. — G. Göpferi, Amt Wall 
bürg und Stadt Eltmann, 1908. — Sehneider, vermischte Notizen, AU XF, 
2. «. J., 8. 329. — Fr. N. Wolf, Sektomter im Bezirk Eltmann. AU 1. 3. 

8. 1QS. — A. Amrkein, GoUjrid IV. Schenk v. Ltmpurg, AU LI. 8. 174; 
III. S. &0, 90. — Kumtdenkmal fr im Bezirksamt Hassfurt, UF III. 4. 8. 17 t 
22. 32. 36. 153, 177, wo auch die übrige Literatur verzeichnet iet. — Hegest 
über die Benef iziumtttiftung 1505 im ,, Würzburger DwzcmnbUUt" 1857, 

9. 260. — Sekmtum* i. J. uit, a U II. 1. s. i89. 

Pfarrkirchf '. a. Michael ttrchangelus et s. Johanne« BaptUta. 

Kapelle; a. crui. 

Filialkircbc Dippach: inventio n. crucL«. 

„ Weisbrunn: «. Johannes Bnptiata. 

„ Ebckhach: », Maria Magdalena, 

„ Schönbach; a. Jacobus major. 

Mate j m7 Febr L (ml Februarii). Urkunde des Bischofs Albert 
von Wttrzburg über die Errichtung der Frühmesse B. M. V. 
zu Eltmann. Perg.-Urk. 

2. 1482 Jan. 9. (Mittwoch nach Obersten). Johann Volk, Früh- 
messer zu Eltmann, schenkt die von ihm gebaute Badstube 
bei der Stadtmauer am Main gelegen der Stadt Ettmann gegen 
Zahlung eines jährlichen Zinses zu 2 fl. an die Frühmesse. 
Siegler: Junker Heinrich Fuchs zu Wal bürg, Junker Hei atzen 
Fuchs der älter, Stoltz genannt, und Johann Tintter, Unter- 
fugt zu fileiwuau. Perg.-Urk. mit 8 Wachsaiegelu. 

3. 1443 Dez. 18. (Mittwoch vor St. Thomas}. Petronella Rewtzin 
vermacht 10 Simern Korn von der Mühle zu Eltmann, die von 
den Gebrüdern Dietrich und Heintz Fuchs zu Lehen geht, zu 
*2 Jahrtagatif tungen : am Dienstag vor St. Walburg und tw St. 
Martin für Hermann Rawtzcn und Peironella, und für Heintzen 



, I , Original from 

K Vv K phncomi mm 



1, Pfarrei Eltm*nn, 1Ö7 

Frys und Else, gewtstcn PttroneUen Vater und Mutter, Siegler: 
Dietrich Fuchs. Perg.-Urk. mit anhangendem Wachssiegel. 

4. 1656 Dez. 14. Abschrift der Urkunde über die Gottesdienst- 
Stiftung in der Schlosskapelle zu Ebelsbach. 

5. 1688 Juni 80. Päpstliche Ablasaurkundc für die Kirche in 
Limbach am Feste Maria Heimsuchung. Perg.-Urk. 

6. 1718 Aug. 12. Consecrationszettel des Weihbischofs Johann 
Bernard über eine Altarweihe in honorem a. Johannis Baptistae. 
Pergament. 

7. 1782 Juni 18. Urkunde des FB. Friedrich Karl von Würaburg 
über die Errichtung der Pfarrei Limbach. 

8. 17 Schuldbriefe über Kapitalien der hl. Kreuzpfleg© v. 26. Febr. 
und 18, Märe 1745, 20. Jan. 1747, 81. Jan., 16. Juni und 14. Dez. 
1749, 8. Jan. 1750, 21. Febr. 1754, 2. Mai 1755, 19. April und 
29. Nov. 1758 r 20. Dez. 1761, 8. Jan. und 17. April 1762, 20. April 
1767, 12. Märe 1777, 14. Juli 1786. Pap.-Urkunden mit Siegel. 

9. 2 Consecrationszettel des Weihbischofs Daniel Johann Anton 
v. Gebsattel v. 26. Sept. 1752 über die CoDsecration zweier 
Altäre in honorem s. Sebastiani und in honorem B. M. V. 

Pteg. 

10. 1755 März 18. Urkunde über das Legat der Anna Bottin zu 
500 fl. für Fassung eines Altares, Anschaffung eines Fasten- 
tuches etc. 

11. 1757 Aug. 26. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die St. Michaelskirche in Holzkirchen. Perg.-Urk. 

12. 1880 Febr. 21. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
arari absehen Baupflicht an der Pfarrkirche zu Eltmann mit 
18 000 Mk. 

18. 1907 Mai 15. Verleihung des Portiunkulaablasses für den 
2. Aug. in der Pfarrkirche zu Eltmann durch Papst Pius X. 
Perg.-Urk. 

14. Lehenbuch des Gotteshauses Eltmann v. 6. Febr. 1442. Perga* müSS*. 
ment handschrif t . 

1'», Heg ist mm funiiatorum defunetorum angelaemissae in Elt- 
mann 1549. 

16. Altes Lehenbuch über das würdige Gotteshaus dee Filiale« 
Schönbach 1604. 

17. Register über die Pfarrlehen 1680. 

18. Eltmanner Pfarr* und Zinsbuch 1654. 



, 1 Original frorn 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 






188 



XL Dekanat Ehmuin, 



19. Über die Pfarrei, Engelmesse und sonstige Verhältnisse der 
Pfarrei aus älteren Büchern zusammengestellt 1659, 

20. Eltmätmer Pfarreilehenbuch 1789. 

21. Abschriften von Berichten über die Filiale Schönbach, Pfarrei- 
lehen zu Zeil, Schlosskapelle in Ebelsbaeh, Pfarrei Priesendorf, 
Kaplan, Walltage, Zehnten, Pfarrfold, 1764—177*2 vom Stadt- 
schreiber Kaufmann geschrieben, 

22. Gotteshauslehenbuch 1772. 

28. Lehcnrenovaturbueh des Gotteshauses 1776. 

24, Neuestes Register über die Consiten der Pfarrei und der Früh- 
messe 1792. 

26. Zehntbuch der Pfarrei Eltmann für den Zehnt im Dorfe Stett* 
leid. 

Chronik. 26. Geschieht liehe Darstellung des Kirchenbaues zu Kit mann von 
Landrichter Kummer 15. Okt. 1835, 



Rech- 
nungen. 



Akt«. 



27. 

28. 
29. 

80. 
81. 



32. 



33. 



ar>. 



36. 



Kirchenrechnungen für Schönbach beginnen 1678, nicht voll- 
ständig vorhanden. 

Kirchenrechnungen in Eltmann beginnen 1684. 
Rechnunpen der hl. Kreuzpflege beginnen 1664, bis 1781 sind 
76 Rechnunpen vorhanden, dann fortlaufend bis jetzt. 
Rechnungen über die Rosenkran zbruderschaft 1675, 1677, 
1684—1687. 

Bruderschaftseinnahmen zu dem neuen Ciborium: Spezifikation 
derselben zu dem neuen Ciborium, welches zu Bamberg durch 
Christoph Orumbach Goltschmiden gemacht worden 1665. 
Rechnung über das sogenannte Pfarrgütlein zu Priesendorf 
1744/48. 



Akt über die Baulast an Kirche und Pfarrhaus zu Eltmann 

24. Mai 1785. 
34, Einige Akten über die Juden in Eltmann und Ebelsbaeh und 

deren Abgaben 1786. 

Dekret der (Jeistl. Reg. v. 10. Okt, 1788 über die Anweisung 

eines Kirchenstuhles an die Frau des Centgrafen und Zöllners 

Anton Simon. 

Eltmänner Gotteskausinventarium 1739. 
87. Dekret der Geist!, Reg, v, 6, Juli 1768 über Verwendung von 

150 fl. Kapital des Gotteshauses zur Anschaffung einer neuen 

Orgel, unverzinslich gegen Rückzahlung. 



>*jte 



Original from 
PHNCODHI WWERSITr 



1. Pfarrei Eltnunn. — 2. Pfarrei Krumm. — 3. Pfarrei Limbach. lfiö 

38, Dekret der GeistL Reg. v. 12. Mai 1766 wegen widerrecht- 
licher Verwendung von 540 fl. Kirchenkapitalien zur An- 
schaffung einer neuen Orgel, 

89. Stiftung von 12 Messen mit Christenlehre in Schonbach 1768, 

40. Protokoll v. 20. Juni 1788 über die Schul Visitation in Eltmann. 

41. Dekret der Geäst 1. Reg. v. 25. Juni 1783 über die Abhaltung 
des Gottesdienstes in Priesendorf. 

42. Akten über die Pfarrrechte in Ebelsbach. 
48. Copie der Mariendretssigerstiftung. 

44. Gottesdienst- und Schulordnung, „cultua divinus', 17. Jahrh, 

45. Pergament mit hebräischem Druck: „Schama Itrad Jekova". 

46. Tauf-, Trauung*- und Sterbematrikel 1588— 1647, do. 1647 «*** 
Ina 1677, do. 1677 —1706. 

47. Matrikel der Taufen, Trauungen, Veratorbenen 1706—1802, 
do. 1802—1822. 

48. Taufen 1822—1847, Trauungen 1822—1806, Gestorbenen 1822 
bis 1854. 

4». Taufregister 1847—1855, do. 1855 ff. bis jetzt. 

Jii. Trauun^sre^tpr 1H37 — lW54, do. lMää ff. bis jetzt . 

51. Sterberegister 1855—1906, do. 1906 bis jetzt. 

52, Verzeichnis der Rosenkran zbruderechaft 1662. 

58. Verzeichnis der Corporis Christi- Bruderschaft 1790. 



2. Pfarrei Krumm. 

Errichtet 1805. 

Real$ekemaii*mu4, 8. 223. — Rundtrh uh , Lexikon von Franken, 
III. 8. 227, — KuntUbnkmaler im Retirktamt Hnfjnrt, VF III. 4. 8. 91. — 
Rea. Boie. III. 77, 15»; IV. 748. 

Pfarrkirche: *. Petras et Paulus. 

1. Kirchcnrechnungen beginnen lb;K »SÜjl^ 

2. Matrikel: Tauf-, TrauungB- und Sferberegister 1865 bis jetzt. Matrikel 

3. Pfarrei Limbach. 

ReeUehemaHtmut, 8. 224. — liundtrkuk, Ijerikon von Franken, 
III. tit 4 f. — H. Hoff mann. Die WaüfahrUkirehe Limbach, — Kalender 
für katk, Christen, 8*tehaeh 1U3, — Kun*tdenkmal*r im Beeirktamt Ha*i- 



PfiWCETONüHIVERSITr 



190 



XI. Dekanat Eltrasnn. 



fürt, UF III. 4. 8, &9, wo weitere Literatur verzeichnet i*t, — Gropp, eoll. 
novitts, IL fl/. — N. Keininger, Die Weihbiackofe von Wweburq, AU 
JV11L S7S. 

• 

Pfarr- und Waiifahrüdiireher viniUtia B. M. V. 
Hauitkäpflk- im Ort«: s. Joseph uh. 

rrkuixtea. 1. Patent v. 12. Juni 1C60 zu Collekten für die Neuanschaffung 
an Stelle der im Kriege vor 16 Jahren verbrannten Glocken und 
Ornate. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1782 Juni IB. Urkunde des FB. Friedrich Karl von Würz- 
burg über die Errichtung der Pfarrei Limbach. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

&, 1733 Mai 5, Hans Veit verkauft dem Gotteshaus Limbach 
uein Haus um IfiO fl. als Pfarrhaus Pap.*Urk. mit Siegel. 

4. 178G Jan. 19. Päpstliche Ablassurkunde für die Bruderschaft 
de Conceptione B. M. V. Perg.-Urk. 

5. 1774 Febr. 9. Ehediapensurkunde des Colner Nuntius Johann 
Baptist ("aprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 177*i Juli 3. Ehedispensurkunde dos Cölner Nuntius Karl 
BelhsomL Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. Zinsbuch über die Gefalle der Kapelle zu Limbach, 



Lehen-, 
2io»Mch*r. 



Chronik. g T Geschichtliche Notizen über die Wallfahrt Limbach, geschrieben 
von Pfarrer Johann Hof mann 1755. 



Raeh- 

Duncen. 

Akt*«. 



y»r«Jtrl. 



9. Kirchenrechnungen beginnen 1684, nicht vollständig. 

10. Aufzeichnungen über Gebetserhörungen in der Wallfahrts- 
kirche Limbach, Zeugnis des Phil* Val. Voit v. Salzburg und 
seiner Ehefrau, und des Wilhelm Ulrich v. Guttenberg v. 
18. März 1748, und der A. M. Antonie v. Guttenberg, geb. 
Waldbott v. Bassenhehu, v. 12. April 1740 über die Heilung 
eines Kindes des Phil. Val. Voit v. Salzburg in der Gnaden- 
kirche zu Limbach, 

11. Extractus testamentiFridcrici Caroli de Schönborn, epi. Ilerbi- 
pol. et Bamberg., 25. Dez. 1743» der 12 000 fl, zur Erweiterung 
der Kirche in Limbach und 500 fl. zu einer Quartalmesse 
vermacht. 

12. Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1731—1777, do. 1770 bis 
1840, do. 1840 bis jetzt. 



>*jte 



Original from 

PHNcemi wwERsiTr 



4. Pfarrei Oberachlcicluch. 131 

4. Pfarrei Oberschleichach* 

Realichemttlitmu*, 8. 188. — Bundeehuh* Lexikon von Franken, 
11. 122; 111. 771; IV. 218; V. S7S, $85. 846. Dorf »Ordnung in FaUeken. 
&!■**», AU XV, 2 u. 3, 8. 324. — Sehneider, vermischte Noiiten, XV. 2. 
». 3, 8. 318, 330. — Kuniidenkmäler im Kenrktami Hastjurt, ÜF 111. 4. 
8. 33, 124, 12S, 101, 174, wo *irh die übrige Literatur findet, — Regest über 
IHimembration von Kltnutnn 1S97 im f ,Wür;hurgrr IHözemnblatf , MSS, 
8, 7L — Sehulveien i.J. 1012. AU II L 8. 189. — F. Etiningtr, Die 
Weihbuchöle von Wnrsbury, AU XVIIL 212. 

Pfarrkirche: «. Laurc-ntiua. 

FüLaJkapt-lle UnterachJcichach: ohne Patron. 

„ NruiK'hl*it'hach: ». Ann«. 

Filialkifvhe TruatuMif urt : 8. Jactibua niijor. 

„ Fatnobpnbninn : ». Michael arehangelua. 

1. 1784 Juli 14. Urkunde über die Errichtung der Kaplanei citumkn. 
Fatschenbrunn durch die Gräfin Voit v. Rieneck. 

2. 1784 Aug. 9, u, 1785 Dez. 29. Fhedispensurkunden des 
Cölner Nuntius Karl Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

& 1792 Febr. 20. Urkunde dea FB. Franz Ludwig von Würa- 
burg über die Errichtung der Kaplanei Obereehleiehach. 

4. 1802 Sept. 8. Urkunde über die Errichtung der Kaplanei 
Trossenfurt. 

5. 1808 Juni 28. Augusta© Vindelicorum. Ehedispensurkunde 
dea päpstlichen Nuntius Hannibal eoines de Genga. Pap.- Urk. 
mit Siegel* 

6. Lehen büehlein der Pfarrei 1687. aiÄr. 

7. Urbar- und Lehenbuch der Pfarrei 1827. 

8. Kirchenrechnungen beginnen in öber«chleichach 1727, in JS^'». 
Tro&senfurt 1787. 

9. Rechnung über den Kirchenbau 1597* 

10. Baurechnung über den Pfarrhof 1598, 

11. Bericht des Gerheuaor v. 9. Febr. 1584 an den Fiskal Dr. Renn- Ata* 
insfeld wegen Erbauung dea Pfarrhofes. 

12. Überschlag über die Reparierung des Pfarrhofea 1660. 

13. Auszug aus dem Testament der Gräfin Voit von Rieneck, 
geb. v. Bibra. 

14. Spezifikation der Zinsrückstände des Gotteshauses Ober- 
schleichach 1771—1776, 1768—1789. 

15. Erklärung der Gemeinden Ober- und Keusch leichach v. 9. u. 



, I , Original from 

K vv K phncomi msm 



192 XI. Dekanat Eltmann, 

10. April 1797, die Reparatur der Pfarrkirche zu über- 
nehmen. 

16. Voranschlag der Maurer Nikolaus und J. Claussncr in Ober- 
theres über die Erbauung der Pfarrkirche in Oberschleichach. 

17. Voranschlag des Vergolders und Staffirers Johann Adam 
Wanze! Lommel von Cäosemannsdorf über das Vergolden und 
Fassen der Altare. 

18. Verzeichnis der Jahrtage, Engelämter und Stillmessen in 
Oberschleichach 171h 

Nitrit*!. 19. Tauf-, Trauungs- und Sterboregistcr 1687—1723, am Schlüsse 
die Bestallung des Schulmeisters aufgezeichnet. 

20. Tauf-, Trauungs- und Sterberegistar 1728—1796, do. 1797— 
1828, do. 1828 bis jetzt. 

21. Seelenbeschreibimg 1794, 1810. 



ö. Pfarrei Stettfeld. 

BealeehematiamuM, 8. 231. — Bundichuk, Lexikon von Franken. 
Y. 445 f. — Schneider, vermischt* Nolüen über den Bezirk Eltmann, AU 
XV. 2. u. J. 8. 311. — KunaUtenkmdler im Berirktamt llaetfurt. UF III. 
4. 8. 156, vo »eitere Literatur verzeichnet itt. — Esgest über IHimembratktn 
■M titmann 1390 im „Würzburger IHösemnbtatr- 1&S6. 8. 228. — Reg. 
Boie. IV. 217. — Sehulveten i. J. 1612, AU U/1. 8. 189, — A, Amrhein, 
Gotifrid IV. Schenk 9, Limpurg, AU Li II., 8. ISO. — N. Reininger, Di« 
Wrihbinchö/e ttm Würcburg, AU XVIIL £69. 

Pfarrkirche; aaaumptio B. M. V, 
Kapelle: «. Anna, 

Urkunden 1, 1718 Jan. 10. Urkunde des Dominikanergenerals Antonin 

C loche über die Errichtung der Rosenkran zbrudeirwehaft in 

Stettfeld. Pap.-Urk. 
2. 1718 Sept. 29. Urkunde des FB. Johann Philipp von Würa- 

burg über die Errichtung der Kosenkranzbrudersehaft. 
8. 1789 Nov. 17, Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 

für die Pfarrkirche in Stettfeld. Perg.-Urk. 

4, 1745 Juni 15. Authenttk des Marcellus Philamarinus 
dux Turris, eps. Miletensis, für die Reliquie s. Annae. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

5. 1750 Juni 8. Ehedispensurkunde des Cftlner Nuntius Hiero- 
nymtia Spinula. Pap.-Urk. mit Siegel. 



fmaSmmSm 



& Pfand Stettfeld. 

6. 1761 Juni 20, Eliedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericua Luciniiis. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1781 März 14, Ehedispens Urkunde des Cölner Nuntius Karl 
Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 5 päpstliche Ablassurkimden v. 30. März 1790, 5. Juni 1798, 
28, Juni 1848, 4. April 1856, 27. April 1863 für das St, Annafoat 
in der Pfarrkirche zu Stettfeld. Perg,-Urkunden. 

0. 1791 April 29. Authentik des Franz Xaver Passari, 
archieps. Larissensis, Generalvikar für Rom, für den Kreuz* 
partikeL Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. 1807 Mai 19, Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Gecga. Pap.-Urk. mit Siegel 

11. Lehenbüchlein der Pfarrei Stettfeld 1669 und 1708. I>er Z|J J££^ 
Umschlag ist ein Incunabelfragment des Breviere«. 

11 Büchlein über die Pfarrgült 1729. 

18. Stettf eider Kapitalbuch 1730. 

14. Stettfelder Pfarrlehenbuch 1730. 

15. Verzeichnis über die der Pfarrei Stettfeld zehntbaron Grund- 
stücke um 1708. 

16. Dominikal-, Klein- und Blutzehntkataster: 3 Bücher. 

17. Verzeichnis der Gericht, Lehen» Grundzins- und zehntherr- 
licheii Renten der Pfarrei. 

19. Verzeichnis über die der höchsten Flerrschaft allein zehntbaren 
Grundstücke. 



RmIi- 



19. Kirchenrochnungon beginnen 1651, ziemlich vollständig. 

20. Engelmesstiftungsrechnungen 1740 — 1756. 

21. Rechnungen der St. Annastiftung 1721—1765, 1846—1901, 
von 1772 — 1846 mit der Kirchenrechnung vereinigt. 

22. Die älteste Matrikel vor 1669 kam nach Bamberg, wo sie ver- M*t-ikci. 
loren ging. Vorhanden ist die Matrikel: Tauf-, Trauungs- und 
Sterberegister 1669—1754, 

28, Matrikel für Stettfeld, Leppolsdorf, Deusdorf, Grappenhof, 
Radendorf, Lussberg 1755 — 1821. 

24. Von 1821 an bis jetzt gesondert für Taufen, Trauungen und 
Verstorbene. 

25. Status animarum 1754, 1784, 1802. 

99. Verzeichnis der Mitglieder der Rosen kranzbruderschaft seit 
1718. 

EftiboUidM MamnUv«. 11 



, 1 O-iqniä: r om 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



194 XI. Dekanat Kitmann. 

6. Pfarrei Zeil. 

Realtehematttmua, 8. 237. — liundtehuh, lAtrikon von Franken, 
I. tos, V. 137, 427: VI. S30. — Fr. ,V. Wolf, Schlauer im Bezirk Eltmann. 
AU I. 3. 8. 113. — Kunttdenkmaler im Besirktamt llamjurt. CF III. 4. 
8. 12, 119, ISA, 1S4, wo die übrige Literatur rerseiehnet igt. — Regeti über 
die St. Anna-BeneJitiumßKtiftung ISIS im ..Würzburger Ttiözexanhlaif 1867. 
Ä. 236. — Eeg. Bote. III, 117; F. 420. TU. 126; X. 99. — Tk. J. SeMtrg. 
Frtmcmtiva au« dem Vatikan, Nr. 6t. — Nik. Rein inger. Die Wrihhiurhöfr 
v,m Wurtburg, AU XVI IL SL 

Pfarrkirche: ■. Michael arc hange In», 
Kapelle auf dem Kirchhofe: ». tiux. 
tu\ der Pfarrkirche: *. Anna. 
Bergkapelle: immaculatn conerptjn R. M. V. 
Filialkirche Kteintneh: «. Wendel inu«. 

1. 1455 Febr. 24. (Montag nach In vocabit). Hans Ziegler, Schult- 
heis», und der Stadtrat Urkunden über eine Klage des Fritz 
Meissner gegen Fritzen Driffus Hausfrau, Tochter des Hansen 
Sandte, wegen der den Kindern vorenthaltenen ehelichen 
Habe und des Sitzreehtps im Hause. Perg*Urk. 

2. 14ÖS Febr. 22. (Pari cathedra). Erhard Brückner und Engel- 
hart Gravi, Ciotteshausmeister der St. Michaelspfarrkirchen. 
Urkunden, das» Bürgermeister Hans Hufschmidt und seine 
Khefrau übe vor dem Pfarrer Michael Tuchmachera und dem 
Schultheis*! Hannsen Ziegler durch Übergabe von 8 Morgen 
Wiesen und Acker zwischen der Panende und der Brucklerin, 
die Hansen Triffuss gewesen ist, einen besonderen Jahrtag 
mit Vlgil und Seehnesscn mit I oder 8 Priestern um Johanna 
stiften wie für Ditzen Beyer, Gölten P fister und andere frttme 
freute, die auch Steuer und Almosen an das Gotteshaus geben, 
mit einem Stlpadt in der genannten Woche für arme beult, 
doch kein Brod und Wein dazu geben als sonst Gewohnheil ist. 
und alle Goldfasten über der Kanzel der Stifter gedenken. Perg.* 
Urkunde. 

3. 1685 Febr. 22, Bischof Johann Gottfrid von Würzburg ver- 
leiht dem Hans Scheffer, Schmidt, das baufällige Benefiziateu- 
haus mit der Verpflichtung, es aufzubauen und zu besitzen 
bis zum Ersatz der Baukosten gegen Zahlung von 1 fl. jähr- 
lichen Zins an das Fiskalat Perg.-Urk. mit Siegel. 

4. 1718 Aug. 17* Testament der Cunigunde Rügheimberin. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 



, | , , Or ittirw 

A k PHNCTIDHIMIVtK 



mwon* uiBVMsmf 



«♦ Pfftttfci Zeil. ]ft- 

5 - 1780 Ukt. 11* Päpstliche Verleihung des altare privilogiatum 
die Pfarrkirche in Zeil. Perg.-Urk. 



■ 
• 1791 Okt. 18. Bamberg. Verzeichnis der Stolgebühren, wie 

solche bei vorkommenden Fällen von den Bischöfen eimer 
A.C. verwandten Unterthanen an die Pfarrei Zeil zu ent- 
richten sind. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1793 Juni '29. Testament der Stadtschreiberin Katharina 
Stengleinin, geborae Helldörfer, Pap.-Urk. mit Siegel. 

I 1873 Nov. 17. Urkunde über die Ablösung der Baupflicht der 
Pfarrei Zeil an der Pfarrkirche mit 240 fl. 29 kr. 

fc Cifotreid zehn t buch der Pfarrei Zeil z* und umb Zeyte gelegen" ziifids« 
1 642, doppelt vorbanden. 

10. Lehen- und Zehntbuch der Pfarrei Zeil 1658. 

11. Kinnahrugekl an bestendigen Erb- und Pfennigzinsen 1676. 
11 GrvmbUtr Pfarrhub (Pfarrlehen zu Kruro) 1694, 1742, 174S. 
18. Pfarrbuch 1718. 1751. 

14. Zins- und Lehenbuch der Pfarrei 1766, 1818. 

15. Gültbuch der Pfarrei 1758. 

16. Ausmessung und Beschreibung der Äcker und Wiesen der 
Pfarrei 1758. 

17. Wülflinger Zehnt 1799. 

\8. Rechnung über alles Einnehmen und Ausgeben der St. Michaels- n JJ^ 
Pfarrkirchen 1638/89. Andere Rechnungen sind nicht in der 
Repositur des Pfarrors. 

19- Rechnung der Engelmesee 1575. 

20- Berechnung über alle Ausgaben bei der Reparierung des Gottes* 
hauaes Zeil 1761. 

41. Copie eines Vertrages v. 1591 zwischen Bischof Julius und dem ab«. 

Stadtrat von Zeil wegen der Benefizien und der Haltung eines 

Kaplans. 
«• Abschriften von Urkunden über Jahrtagstiftungen: des Käst- 
ners Anthonius Rinwega 1 608 und der Witwe des Georg Pfera- 

raann 1611. 
48. Schreiben der Geistlichen Räte von Bamberg an die geistliche 

Kanzlei zu Würzburg wegen der Benefizien in Zeil 18. März 

1660. 
'24. Spezifikation alles desjenigen, was der Pfarrer van 1661 an aus 

Eigenem in das, Pfarrhaus gebaut kat, 

13* 



, | , , Or ittirw 



HSNCE1MI DtflVMSITI 



196 XI. Dekanat Eltnumn. 

25. Abschrift der Urkunde im Turiuknopfe der Pfarrkirche v, 
9. Juli 1668. 

26. Kirchen Ordnung von 1670 mit Verkündigung dee Concils von 
Trient v. 1. Nov. 1584 in bezug auf die Khe, Accidentien der 
Pfarrei. 

27. Inventarium über da* würdige Gotteshaus ad s. Miehaelein 
und die hl, Kreuzkapclle in Zeil 12. Juni 1711. 

28. 3 Aktenstücke über das Gastreeht bei der Kirchwrihe in 
Krum 1750/58. 

29. Dekret des v. Giittenberg'schen Amtes Kirchlauter v. 14. Dez, 
1751 wegen eines der Pfarrei Zeil lehnbaren (irundatückes zu 
Neubrunn. 

90. Akten über die Erbauung der Kirche in Krum 17 58* 

3 1 . Verzeichnis der Handwerks! eute bei der Pfarrkirche : Stukkatur- 
arbeiter von Gowmannsdorf und Meister Kehl und sein 
Sohn, 1782. 

82. Catalogus anniversariormn 1767, 1779, 1800. 

88. Bericht nach dem 7 jähr. Krieg über den Zustand der Schule 
in Zeih 

84. Bericht des Schullehrers Kilian Fischer in Krum v. 5. Febr. 
1788 wegen seiner geringen Besoldung. 

85, Gedruckte Beschreibung der Einweihung der Würzburger HoF- 
kirehe von Balthasar Neumann 1745. 

M«rtk.i 86. Tauf-, Trauungö- und St*rbematrikel 1688—1685. 

37. Matricula parochialis oppidi Zeyl 1647. 

88. Copulati in Zeil 1650—1665, do. 1764—1826. 

89. Matrikel v. 1672 an mit Matrikel der Gefirmten v. 1686 an. 

40. Matricula filiali* Krum v. 1686 an. 

41. Matrikel v. 1698 an. 

42. Tauf-, Trauung*- und Sterberegister 1721—1768. do. 1768 hi* 
1817. 

48. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister v. 1817 an gesondert. 

44. Copulati in Steinbach 1770—1821, do. 1821 bis jetzt. 

45. Matrikel für das ehemalige Filial Augsfeld 1820—182«. 



7. Pfarrei Zell unterm Ebersberg. 

ftttüärhemniifmu** 8. 23S. — Jiuntltcfiuh. Lexikon iv» Franken. 
V. 34; VI. m, — K*n*ktenkmnlrr im Jlnirktaml Ilatifvrt. UF HJ. 4. 



, I , Original from 

K Vv K PHNCOMI JHWHtSmf 



7. Hut« i ZtU uiilt-rin EbersU.-rjs. 1Ö7 

8. Ki 148, MO, iro weitere Literatur angegeben ist, — K, Seininjer t 
0t# Wrihbi*cköfe von Wünbvrg, AU X Vlll. 20S, 269, 27 7. —P.G. Schmitt, 
K*U**lKtvla*t 8. 193. 

Pfarrkirche; im iuaculata conceptui B. M. V. 

Filialkirchw Sund; =». XicoUim. 

I, 149S Febr. 1. (Freitag vor Lichtmeß). Vidimierung einer Ur- chhumihi. 
künde des Bischofs Anton von Bamberg vom Sonntag Cantate 
(11. Mai) 1449, wonach Ritter Wilhelm Marschälle der neu 
errichteten Pfarrei Zell 6 Sanum Korn und 6 Somern Haber 
verkauft hat. 

1. 1798 Okt. 2. und 1739 Nov. 16. Patente zum Collektiereu 
für die neu erbaute Kirche in Sand zur Anschaffung von Altären 
und Pararaenten. Pap. -Urkunden mit Siegel. 

8. 1761 Juni 5. und 1772 Aug. 21. Institutionäurkiindeu für 
die Pfarrer Sebastian Weber und Lorenz Löffler. Pap. -Ur- 
kunden mit Siegel, 

4, 1771 Mai 18. Ehedispensurkunde des (Kölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1773 Mai 14. Ehedispensurkunde de» Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

ti. 1776 I>ez* 8. Ehedispensurkunde des Colner Nuntius Karl 
Bellisomi. Pap.^Urk. mit Siegel. 

7. 1792 April 18., 1798 Dez. 1. Ehedispensurkunden des Cölner 
Nuntius Bartholomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. Spezifikation und Verzeichnis all derjenigen schuldigen Kapi- zJäSSür. 
Utlien, Immerkühe und (Jelzins des Gotteshauses Zell 1GGG. 

I« Zinsbuch der Pfarrei 1669, do. aus dem 18, Jahrh. 

10. Hauptregister über das Gotteshaus, Kapitalien, Immerkühe 
oder heilige Kühe, Oehins 1678. 

11. Zeller Pfarrlehen zu Sand. 

12. Beschreibung der liegenden Güter der Pfarrei Zell 1754. 

13. Alphabetisches Verzeichnis der Lehenleute der Pfarrei 1767. 

14. Pfarrbuch: Geschichte und Beschreibung der Pfarrei, ange- c»«*mi. 
legt 1857. 

15. Protokoll der Geistlichen Räte zu Bamberg v. 14. Jan. 1655 
über Zahlung von 5 fl. Baugeld durch den Pfarrer Werner von 
Jvnetsgau als Pfarrer von Zell. 



, 1 O-iqniä: r om 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



198 XI. Dekanat Eltmann. 

**utk*L 16. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1584—1672. 

17. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1700—1777, do. 1776 
bis 1808, do. 1808—1886, do. 1886—1865. 

18. Taufregister 1865 bia jätet 

19. Tiauungsregister 1865 bis jetzt. 

20. Sterberegister 1878 bis jetzt. 

21. Liber Status animarum 1688. 



Original frora 
S K fflWCElWJ UMWEH! 



XII. Dekanat (jeiiiündeii. 

1. Pfarrei Burgsinn. 

fiftUscktnuUitmtu, 9. 464. — Bundschuh . Ltjikon von Franken. 
I, 8. 510. — Fr. J. Schnugg, kvrzgtfaiste Geschieht* der kath. Pfarrei Burg* 
ft'nn im „Würzburger Diötesanhlatt" 1855, 8. 266 ff. — //. Lämmer, das 
Lehr» Burgsinn, 1886, — A. Hessler, Burgen vnd Schlösser im Bezirksamt 
(iemundm. S. $9 — 56. — A. Amrhein, Oottfrid IV., Schenk v. Limpurg, 
AU LI. 8, 180. « Th. Uenuer, Altfränkische Bilder 1900. 

Pfarrkirche: a Micha«) arc hange tu». 

1. HOB Juli IS. (an SL Margaret}. Aschn «« dtt Saale. Revers- Wum&sa. 
Urkunde des Friedrich Siegelein von Karstadt, der von Wilhelm 

v. Thüngen zum Pfarrer in Niederstmi präsentiert ist. Siegler: 
Pfarrer Johannes Tollein von Büchold, Hein rieh Boderman 
von ilarainelburg, Johannes Übel zu Kissingen, Heinrich 
M fliehe zu Aschach, Notar Martin Erhard. Auszug aus dem 
v. Thüngen'schen Saalbach. 

2. 1411 Juli 20. Dismetnbrationsurkunde des Erzbischofs Jo- 
hannes von Mainz für die Pfarrei Rirm-ek; deutsche Copie*), 

8. 1411 Aug, 29. Stiftutigsurkunde der Pfarrei Rieneck; latei- 
nische Copie *). 

4. 1413 Aug. 80, Urkunde über die Errichtung der Pfarrei 
Mittelsinn; lateinische Copie. 

ä. 1455 Nov. 2. Ritter Hübebrand und die Edel knechte Balthasar 
und Sigmund v. Thüngen präsentieren auf die durch den 
Tod des Pfarrers Friedrich Drangel erledigte Pfarrei Mittel- 
sinn den Berthold Hunk; lateinische Copie. 

6. 1697 Jan. 80. Abschrift des zwischen Churmainz und den 
Herren v. Thüngen abgeschlossenen Religionsrezesses über die 
Religions Verhältnisse in Burgsinn. 

'| Arch. d. Hirt. V. v. V. 80 t 1. S. Mä. 
*) *, a. O. S. MS. 



fmaSmmmm 



Sil 



XII. Dekanat Gruiümlnt. 



Lnheri-, 
Xtrmbächer 



i'lm.nllt. 



IHK 



Akt«, 



M*trm*l. 



7. Stmlbttchlftn oder Verzeichnuß deren in die Pastorey zu Burg- 
sinn fallenden und gebührenden großen und kleinen Zehnten 
ab anno 1681 angefangen zu verzeichnen. 

8. Saalbuch, worin alle zur Pfarrei Burgsinn sowohl würlctich 
gangbar als abgängige Zinsen von Burgsinn, Mittelsinn und 
Obersinn, Äcker, Wiesen und Gärten satnbt Gefällen an Zehnt 
zu Burgsinn, Mittelsinn, Aura, Obersinn und Rieneck begriffen, 
extrahiert aus dem alten Saalbuch 1732. 

!>. Rurgsinner Pfarreibuch: Geschichte der katholischen Pfarrei 
und des Fleckens Burgsinn von den ältesten Zeiten bis 1851 
urkundlich darstellt durch Pfarxur Franz Joseph Sehnugg. 
2 Bde. MS; auch das Concept vorhanden *). 

10. Kirehenrechnungen 1664/65, 1668/69 ff. 

11. Genieinderechnungen v. J. 1688 und 1684. 

12. Akten über das Zehntrecht der Pfarrei v. 1628 an; Akten 
des Rechtsstreite» über den Zehnt v. J. 1854, 

18. Qravamina religionis: 

a) Copia der Punkten ni.it Resolutionen des Fürstbischofs von 
Würzburg v, 24. März 1665. 

b) Dekret des Fürstbischof* Johann Philipp v. 8. Aug. 1667, 
dar eine Commi&sion zur Untersuchung der gravumina in 
Mittt'lsinn ern&'imt. 

c) Berichte des Wolf v. Hnhenschilt v. J. 1667 über das exer- 
citiuni reliinonis zu Mittebinn. 

14. Abschrift des Bestalhmgsbriefes des Pfarrers v. 20. Febr. 1720. 

15. Alte Gottes dienst heschreibung (vor 18ÖÖ). 

16. Index digitus dettignans matrimonio junetos et assistentes mit 
liber bajdizatornm und catalogus -pie defunetorum ab anno 1695 
bis 1820 für Burgsinn und Vollen. 

17. Matricula baptizatorum, raortuorum et copulatorum 1780 bia 
1821. 

18. Geburte-, Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1822—1876. 
10. Matrikelbüchlein v. 17tf8 an nüt lokalen Aufzeichnungen. 



2, Pfarrei Fellen. 

/K* Wattfahrt tiengersbmnn. K tuender für kath Christen. Sutzbaeh 1891. 
ä. 106. — Reg. Bai?. I. /Ö/. — J, Amrhein, die alU Qrmsbetcmreibung des 



^lc 



Original I 

HSNCE1MI ÜIBVMSmf 



Rech 

mittut«. 



2, Pfarrei Fellen, 3. Pfarrei Gctuündcm. 2U| 

Sptttarti im „Erzähler am Main", 1890, Nr. 10 f. — ReaUehemathmne, 
8, 4M, — J. Schober, Sagen det SpettarU 1383, S. ISO. 

Pfarrkirche: s. Johannen Baptist*. 
FilialkapelJc Wohnroth; ohne Patron. 
Wallfahrtskirche Rengrrsbrunn ; B» M, V. 

1. Kirchenrechnungeu für Kellen von 16SÖ an vorhanden. 

2. Die Kirehenrechnungen für Wohnroth beginnen 1801. 
8. Die Rechnungen der Kaplaneis tiftung für Kengersbrunu be- 
ginnen 1827. 

4. Kirchenrechnungen für Rengersbrunn erst von 1896 an im 
Pfarrhause aufbewahrt. 

5. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister v. 6. Jan. 171*5* M * ,rik " 
bis 13. Juni 1811 (ein Heft). 

6. Matrikelbuch 20. Juli 1811 bis 1. Nov. 1822, do. 1822—1864, 

7. Matrikel für Fellen und Wohnroth 1865 bis jetzt. 

8. Matrikel für Rengerebrunn 1865 bis jetzt. 



'6. Pfarrei Ge münden, 

Real*chentaii#mu*, 8. 166. — huttdtrkuk , Lexikon von Franken. 
tL 8. 298. — Stumpf, Nackrichtcn über da* fllldtaliB Gemünden, AU 
Uli 2. 8. 56 /. — G. Höfling, HitUrrUck-fopographitcKe Notuen itber da* 
Städtchen Gewunden in Unter franken, 1838. — Fr. K. Stelener. HitiorUehc 
Sachrichten über die Stadt Gemünden und die Nachbarorte Schaippach, Schöntun. 
Shfridtburg und AdeUberg, 1888. — A. II etiler. Bürgern und Sekläeter: 
t« He zirk*amt Gewunden, S. 39—*56. — A. Awrkein, Qottfrid IV. Schenk 
r, Limpurg, AU LI., 8. 182. — Ig. Qropp, coli, norm«, 1. 414; II. 620. — 
Reg. Boxe. IV. 37: V. 73, 284, 326: VII. 346, 367: Till. 99. 245. 232. 343: 
IX, 379: X, 39. 73. 84. 117, 203, 294. 219. — K. Weiter. Ilohenlohitchei 
Jff?. Urkundenbneh, II. 349. 471, 473. 820, 622. — C. Will, Hcgcttcn der 
YaiMcr ErzbUchöfe, IL S. 346 ff). 

Pfarrkirche: ». Petrus et Paulus. 
Kapelle im St. Josephshaus für Idioten. 

1. 1664 Juli 3. Urkunde über die Errichtung der Rosenkranz- r*u«d™. 
b ruderschaft durch Pfarrer Dehler und Oberschultheis Ludwig. 

2. 17S4 Juni 15. Abschrift der Stiftung« Urkunde über die von 
Pfarrer Johann Adam Kuhn zu Schwebenried mit 800 fl. fr. 
Kapital gestiftete Frühmesse in ßemunden. 

3. 1754 Mai 22. Ehedispensurkunde des Carolus Manzoni, jur. 



1 I sh Or ioiral I 

uQgK pumaiBiyiJiiwEHsrrf 



nrj 



XII. Dekanat Gemündin. 



Leben-, 



utr. Dr., Protonotar und Generalauditor der Cölner Nuntiatur. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1760 Okt. 13. Eliedispeiisiirkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1780 Aug. 14. und 178S Aug. 6. Ehedispensurkunden des 
Cölner Nuntius Karl BcUiaoini. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1792 Okt. 4. und 1794 Jan. 30. Ehedispensurkunden des 
Cölner Nuntius Bartholomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1795 Dez. 10. und 1799 Juli 20. Auguatao Vindelicorum. Ehe- 
dispensurkunden des päpstlichen Nuntius Ilannibal eomes de 
Genga. Pap.-Urk, mit Siegel. 

8. 1845 Febr. 17. Autlientik des Curdinals Co ns tantin Pa- 
trizi über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1900 Nov. 12. Päpstliche Abiassurkunde für das Fest der hl. 
Barbara in Gemünden. Perg. mit Siegel. 

10. Renovatur vnndt Erneuerung aller der Pfarr tu Gemünden 
Zinsen, Zehnten sambt deren fwbenten recht- vnd Gerechtigkeiten, 
Gefälle der Frühmesse, darüber die Custorey des hohen Domstifts 
zu Würzburg jus patronatus hol, und Inventarium des Kirchen- 
ornats, erneuert 1617. 

Registrum parochiale in Gemünden mittut et filialium in SevffriUs- 
burg, Michelau et Schunderfeld 1621. 

Pfarrbuch über die Pfarr Gemünden und dero Zu- und Ein- 
gehörungen an Zinsen, Güldte, Zehnten, Recht und Gerechtig- 
keiten, nebst Zinsen und Gefällen der Frühmesse, also renoviert 
anno 1688. 

1Ü. Pfarrbuch über die Pfarr Gemünden und die Frühmesse mit 
Ilebregister der jährlichen Pfarrzinsen 1759, 

14. Hebregister über die Zinsen und Gülten in Gemünden 181ii. 

15. Lehenbueh der Stadtpfarrei Gemündeu und der damit 
korporierten Frühmesse 1845. 



11. 



VI, 



rhropik. 



\ttt*n 



111- 



16. Kirdieri'Kronik der Pfarrei Gemünden am Main, beschrieben 
von Joh. Mich. David Heckelmanu, Pfarrer 1786. 

17. Aktenfaszikel über die Baulast am Pfarrhause v. 1658—1822 
und über die Baufälle am Pfarrhaus© v. 1764 an. 

18. Akten von 1688 über die Entheiligung der Sonntage. 

19. Akten über die Pfarrzehnten von 1729 an. 

20. Summarischer Ertrag der Pfarrei 1758, 1761, 1800, 180L 



>glc 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



3, Pfarrei Gemündet]. — 4. Pfarrei Gössenheim. 'Mi 

21. Akten über die Verpachtung der Pfarreigrundstücke v. 1765 an. 

22. Liber vel cataiogus tste conlinet anniveraarta fvndata hie in 
/Kirochia öemünden (18. Jahrb.). 

23. Akten über die Anstellung eines Cantora. 

24. Testament des Oberzollbeamten Melchior Bauer v. 24, Mai 1882 
mit Legat von 1000 fl. für die Frühmesse. 

25. Nomina vivorum et mortuorum prespiterorum et laicorum *«rii»i. 
fratemitatis hujus in Gemünden, quae est ereeta anno 1481 

et confirmata per Rev. D. D. Laurentium a Bihra epum. Herbi- 
polensem 1516. Perg. und Pap. MS. 

26. Liber parochialis, in quo notabantur, qui in oppido Gern und eti 
partim sacro tineti sunt fönte, partim sacro matrimonii sacra- 
mento copulati sunt ab anno 1598 — 1733. 

27. Matrieula parochialis continens nomina eorum, qui ab anno 
1788 tarn baptizati quam inthronizati atque etiam defuneti 
sunt, bis 1779. 

48. Matrieula parochialis 178U— 1816 ff. bis jetzt. 

29. Bruchstück einer Matrikel von 1685—1648. 

80, Fundation der St, Urbanusbruderschaft, Statuten und Mit- 
glied erverzeichnis 1608. 

31. Mitgliederverzeichnis der 2, Juli 1664 bestätigten Rosenkranz- 
bruderschaft seit 5. Mai 1672. 



4, Pfarrei Guggenheim. 

Itealechemalieatue. 8. 157, — Bundichuk , Lexikon von Franken 
11. 350. — Regest über Diemembraiwn von der Pfarrei Euteenheim 1383 
im „Würzburger Diötemnblatt" , 1&56, 8. 228. — J. J. Seidner, Erwerl* 
der Herrtehaft Hohenberg durch da* Hochetift Würtburg etc., Oeöffnete Arthive r 
tlfl, 8. 209—259. — Fr. N. Wolf, QetchichUiche Be*ehr*ibvng der Burg 
Hohenburg ob der Wem, AU Vi. 2. 8. 83 f. — A. Heester, Burgen und 
ScMöater; Schlot» Hohenburg an der Wem, 8. 44. — .1 . .1 mrhe i n . OoUfrid IV. 
Schenk v. Limpurg. AU LI. 8, 175. — Fr. C. SteUner* HittorUch-topagr. 
Notizen über die Stadt Gemünden und die Nachbarorte .... Adeleberg 1888. — 
Reg. Bote. I. 181; V. 294, VI. 168; VII. 107; 341; VIII. MS; IX. 122, 135,373. 
N. Beininger, Di« Weihbuohöfe von Wartburg, AU XV III. $3, 210. 269. 

Pfarrkirche: s. Radegundin, 

Filialkirc he Sachsenheim: b. Hubert üb eps. 

1. 1772 Okt. 7. und 1773 Aug. 24. Ehedisponsurkuiiden des urkand«. 
Cöliicr Nuntius Joh. ßapt. Caprara. Pap.*Urk. mit Siegel. 



,ii»lr- Original! 



204 XII. JDokjuiat (ViiiiindVn. 

zimī. 2- Extractua registri eeclesiae parochiaJis <*oasenheim renovati 
anno 1584. 

3. Auszug aus der Registratur der geistlichen Regierung zu 
Würzburg, die Vikarie trium reg um auf Schloes Hoheuberg 
betr. 1584. 

4. Zinshüchlein über das Gotteshaus zu Sossenheim, tms es jährlich 
Einkommens und Fallen* hat an Geld, Wachs, Korn und Wiesen- 
nutzung, renoviert 1694, do. 1678. 

5. Eztractus der Gült zu Thünatrsheim. so in die Pfarr Gössenheim 
gehörig, 1659, 1687 f 1789—1776, 1776, 1792, ein Gültbüchlein 
etwa« zerrissen, ein anderes nicht datiert. 

6. Bewehre! I>ung der Pfarrei (Jossenheim und des beneficium triwm 
regum auf dein Schloss Ilohenborg, so der Pfarrei Gössenheiin 
inkorporiert mit 9* II. 1H solidi 1 Pfg, 1665, 

7. Beschreibung der Pfarrei Sossenheim und der Filiale Sachsen 
von E'fr. Weismantol 1666—1675. 

8. Sachsener Gotteshaus Zins- und Kanitalhüchiein, erneuert 
1688. 

9. Zinsbesehreibung der Pfarrei (Sossenheim 1718. 

10. Extraetus aus dem Hohen berger Ambts-Sualbuch über beeder 
Orthen Guggenheim und 8ach»enheim habende Gerechtsame 
18. März 1726. 

11. Extraetus über 1 fl. 13 Pfg. Zins, 5 Mltr. Korn T '2 MHr. Haber 
in Karsbach, ho in das beneficium trium regum auf Bchloss 
Holienberg und den beiden Pfarrern zu Gössenheiin imd 
Wimfeld gehörig, mit Hebregister, 1781, 1791, 1792, 1814, 
1881h 

12. Hebregister über die Finkenfeldtr Gült seit 178*2, 1839. 

18. Register über die Gülten der Pfarrei in Güssen heim, Sachsen- 
heim und Wernfeld 1731. 

14, Zinshuch über die Pfarrei Gossenheim und beide Benefizien 
s. Catharinae und s, Barbara auf Schloss llohenberg 1743. 

1 i Lehen buch des Gotteshausi's Gossenheim 1754. 

16, Verzeichnis der Pfarreikapitalien 1755. 

17, Verzeichnis der Grundzinsen der Pfarrei 1788, zu Wiesenfeld 
1786, 1811, 1815, in Bühler und Münster 1778, in der Asch- 
feld er Eyde 1798. 

18, Pfarrbuch der Pfarrei Guggenheim, zusammengetragen von 
Pfx. Georg Valentin Krämer 1779. 

15». liilite^isiti iltr lluhenberger Benefiziumspflege über die 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



4. Pf*rrri GÖMaenheim. — 5. Pfarrei Gritfendorf. 

Grund- und Zinsgefälle in Gössen! leim, Karsbarh, Wernfeld, 
Gambach und Aschfeld v. 1761—1842. 

20. Gössenheimer Pfarrbuch aus alten Registern zusammengetragen 
anno 1775. 

21. Kirchen rechnungen von Go&BCnheim beginnen 176*. 

22. Rechnung des Benefiziums von Hohenberg 1769. 



nungen. 



23. Gedruckte Kirchenordnung des FB. Julius v. 15HJ1 mit ge- mm* 
schrie benem cultus divinus der Pfarrei Gössen heim. 

24. Verzeichnis des Gottesdienstes und der Aniüversarien aus dem 
Anfang des 17. Jahrh. 

25. Vita s. Radegundü, gedruckt Würzburg 1740. (Tugend- 
und Ehren-Cron etc. Vgl. Stamminger, Franconia sancta, 
8. 7, Note 1). 

26. Liber baptizatorum, dernortuorum et matrimonium contra- n*üii»J. 
hentium 1647—1699 mit Notiz v. 28. Jan. 1680 über den Brand 

auf der Burg Hohenberg. 

27. Liber parochialis, in quo annotati sunt baptizati, confirmati, 
matrimonium contrahentea atque demortui 1700 — 1787. 

28. do. 1787 — 1867, von 1867 an bis jetzt getrennt für Taufen, 
Trauungen und Verstorbene. 

29. Liber confirmatorum et neocommunicantiuiu 1787 — 1878. 
80. Seelen- und Communikantentabelle seit 1781. 



5. Pfarrei Griifendorf. 

Errichtet 1846, 

kttd*thrmati*rnut, 8. 159. — Hun tlnehtt h , Lexikon ron Franken, 
II. 8. 37 t. — J. Dentinger, Getehiehte der Pfarrei WUftmwnster und 
ihrer Filiale, .1 U XII. t. 8. tll ff. — lieg. flW. VI, 3t 3. 

Pfarrkirche: b. angeln* ouatos. 

1. Kirchenrechnungen 1645—1648, 1648, 1668, 1716—1722, 1724 »**. 
bis 1726, 1729, 1731—1733, 1785, 1787 bis jetzt. nu,k- ~ 

%, Tauf-, Trauungs- und Sterbe matrikel 1658—1686. W» » «l 

9. do. 1813 bis jetzt. 

4. Firmungsmatrik«ü 1814 bis jetzt. 



PfiWCETONLHIVEiRSITY 



206 



XII. Dekanat Gemüjutan. 



8. Pfarrei Hofstetten. 

Rfaltehemafitmu*. 8. ISO., — Bundachuh, Lerikon von Frankm, 
IL 8. 72$, V. 8. 176 — 177. — Regest über Dismembration w»n der Pfarrei 
Wiesenfdd 1409 im „Würzburger Diötemnbtatt" 1856, 8. 228. — J. Hörne» 
Krau», Beschreibung und Geschichte der Klosterruine Schönrain, AU XXV. 
2. u. 3. 8. 449 f. — Benv. Stengele, Geschichtliches über die Pfarrei Hof 
Heitert bei Gemünden am .\fain, mit N Otiten über Wietenfeld, Schönrain, Spurka 
Langenproselten. Kalender für katholische Christen. Butzbach 1902, 8. 109 
bit 106. — Heg. Bote. 1. 233; V. 9$, 123, 385. — Ustermann. ep. Wtreeb. 
S, 43». eod. prob. 33. — A. H etiler, Burgen und Schlauer, 8. 52. — K 
Weller, Hohenlahiache* Urkundcnbuch, IL 36$. — Th. Henner, AU 
fränkische Bilder, 1904. — N. Reininget. Ihr W eihbisehöfe twt Wün 
bürg, AU XVI IL 209. 

Ifarrkirchr: ». >fioiiaclarctinnpr< hin. 



['ikun.iM 1. 1442 Febr. 22* (St. Peterstag cathedra genannt). Copie eines 
Vererbungsbriefes fies Priors Rberhardt zu Schonrain über 
eine Mühle. 



Lehr n , 

SüMbOriw 



Reeh- 

aUB0HI- 



Akt«n. 



2. über proventuum parochioe Hofstettensis anno 1708. 

8. Beschreibung aller Recht- und Gerechtigkeiten* auch Ein- 
künften der Pfarrei Hofstätten anno 1746, auch spätere Ab* 
achrift. 

4. Designation des jährlichen Ertrags der Pfarrei Hofstätten von 
Pfr. Job. Vitus Hofmann (1765—1778). 

5. Gotteshausrechnungen beginnen 1729/80. 

6. Einige Ratiimsrechrnmgen von 1828 an. 

7. Akt über Zuwendung einer herrschaftlichen Wiese iur Wieder- 
errichtung der Pfarrei Hofstctten 1688, 

8. Anschlag über das Reichsfreihorrlich v, Jaxtheimiscbe Ritter- 
gut Erlabroun bei Schwarzenberg 6. Aug. 1771. 

!). Dekret der würzburgi&chen tum akademischen Schulwesen ver- 
ordneten Commission v, 17. März 1776 über 15 fl. Aufbesserung 
für den Schuldienst aus der Reibelt'schen Schul Verbesserungs- 
stiftung. 

10. Rotuli lest tum in Sacken des Ex Jesuiten fondes Asehajjenburg 
(Iliiumelthal) contra die Oemeinde Eichelsbach v. 10. Sept. 1780, 
darunter auch Zeugen aus Hofstctten. Der Akt gehört eigent- 
lich nach Hofstet teil bei Klein wallstadt. 

IL Berechnung dessen, was die Pfarrei Hofstetten am Main des 



igte 



Original I 

PHNCPMI ÜHWEHSin 



7, Pfarwi KinUch. 207 

Ruralkapitels Karlstadt 1792/QS ertragen hat (zur Besteuerung 
des 10. Pfennigs). 

12. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1755 — 1881, Matrikel, 
do. 1882 bis jetzt. 



7. Pfarrei Karsbach, 

lieaUchematitmu*, 8. 161. — Bundiehuk, Lexikon Mm Franken, 
II. 642; Wl. 8. tll—W, — 6. Link, KlotUrbueh der IMüHM Wür* WF§, 
II. 8. S73. — Utsermann, ep. Wir«*.. S. 457. — Heg. Bote. I. 235; IV. 
113, SM, 699; V, 20S. 194, 324, 410, 418; VL 29. 340; VII. 341: IX. 360. 
— Benv. Stengele. Geschichtliche* über die Pfarrei Kartback. Kalender 
für kath. Christen, Sulzbach 1902, 8. 107 — 110. — Genealogie derer v. Kare 
back, Biedermann, Canton Rhvn-Werra tob, 402 — 404. — N. Reininger t 
Di* Weikbuchöfe ton Wünbvrg, AU XV III. £09. 

Pfarrkirche; n. Gertrudis. 
Filitlkircbr» W*yemMd: ». Aib*nun, 

1. 1751 Dez. 16. Karshach. Die Gemeinde Karsbach ver- Urkunden, 
pflichtet sich, für den an jedem 3. Sonntag von einem Kloster- 
geistlichen gehaltenen Gottesdienst den Messweint Wachs und 
soustige Auslagen zu zahlen. Pap.-Urk. mit Siegel des Amts-* 
kellere. 

2. 1769 Juni 6. Päpstlicher Ablasa für das Fest inventio b. crucis 
und für ein anderes Fest in der Pfarrkirche im Karshach ad 
septennium. Perg.-Urk. 

3. 1767 Aug. 8., 1771 Dez. 16. Ehedispensurkunden des Cölner 
Nuntius Joh. Bapt. Oaprara, Pap.-Ürk. mit Siegel. 

4. 1788 März 13. Ehedispensurkimde des Cölner Nuntius Bartho* 
lomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1807 Okt. 28. Stuttgard. Ehedispensurkunde des päpst- 
lichen Nuntius Hannihd comes do Genga. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

6. 1842 Sept. 18. München. Der Franziskanerprovinzial Franz 
Seraphin Fritsch zu München bevollmächtigt den Guardian 
P. Franz Emmert in Hammelburg zur Benediktion des Kreutz* 
weges uuf dem Kirchhof zu Karsbach. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. Register über alles Einkommen der Pfarr Carsbach 1621. ,J*}™^ 
S. Calastrum censuale omnium proventuum parochiae v. 1650 mit 

Copie einer Urkunde des Dietrich und der Barbara v. Bicken- 



,ii»lr- Original! 



JOB Xfl, Drlunat OfniQnden, 

bach v. Freitag nach Jacobi (28. Juli) 1418 über ein« Gült zu 
Weyhersfeld und des Eberhard und der Agnes v, Grumbach 
v. 22. Febr. 1414 über eine Gült zu Sommersdorf. 
9. Colostrum anmale omnium proventuum, reddituum, etnolu- 
mentorum et onerum purochüte ntcnon primtssariae in Carspach 
renovtitum 1665. 

10. Karsbarher Lohen buch ab anno 1746. 

11. Weversfelder Hebregister über 5 fl. 27 Pfg. fr, Grundzinsen. 
*2 Mltr. Weizen, 2 Mltr. Korn, 12 Metz Haber Hammelburger 
Mass zur Früh messe gehörig 1782. 

12. Hebregiater für den Weinzehnt 1842. 

cfcnmik, ]3 Lebensbeschreibung der hl. Gertrudis von Pfarrer Gallus Ignaz 
Nickels 1770, 



E*cb- 
mingcn. 



14. Baurerhnungen über das Domkapitel 'sehe Pfarrhaus zu Kare- 
bach 1785/86, 1789—1796. 



Akt«. 15. Aktenfaszikel mit Dekreten v. 11. Aug. 1690 an über die 
Frohnden bei den Bauten im Pfarrhof. 

16. Schuldbriefe t. 2. Dez. 1751, 2G. Fuhr. 1709, 10. Febr. 1775, 
5. Febr. 1778, 81. Mai 1782, 8. März 1788 über Kapitalien des 
Gotteshauses Karsbach, Pap,-Urk, mit Siegel. 

17. Dekret v. 16, Sept. 1768 über die Repartiening der Präsen- 
tations- und Aufzugskosten des Pfarrers mit % von der Ge- 
meinde Karsbach, |4 von Weihersfehl. 

18. Bericht v. 26. Nov. 1794 über die Errichtung eines Kreuz- 
weges in der Pfarrkirche durch Schenkung des Peter Schnackig 
von Karsbach. 

19. Spezifikation um die Framosen den 21. Juli 1796 im Gottes- 
hause enhcendei und verdorben haben. 

20. Dekret v. 27. April 1798 wegen Anschaffung eines neuen Kelches 
mit 8 Karolin Beitrag aus der Gotteshausstiftung. 

21 . Dekret v. 5. April 1802 über Anschaffung einer neuen Monstranz 
und eines Ciboriums aus Mitteln der Gotteshausstiftung. 

McMfaL 22, Matrikel; Tauf-, Trauung*- und Sterberegister 1616 — 1729, 
do. 1730—1808, do. 1 809—1 8S4, do, 1885 bis jetzt. 
28, Matrikel da« ist ein Pfarrbuch der Pfarr Karsbach: repertorium 
vel liber in quo im^eniunlur nomina baptizaiorum 1666 — 1677 
mit Familienbuch von 1746 an. 



igte 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



i 

\ 



8. Pfarrei Lan^cnprozolteii. UÜ9 

& Pfarrei Laiigenprozelten. 



JfliJif^m^iiJuiiii. 8, MS. — Huniitrhuh, Lexikon von Franken, 
Iß. 8. 26S. — Würdivein, Dioec. Mog. III. 8. 803. — Reg. Bote., V. 359; 
VI. 184; VII. 32. — K. Wellet, llohenlohuche* Urknndenbxtch, II 8. 473. — 
%£ Btnv. Stengete, Qetehich&iche* übe* die Pfarrei Hofeteüen bei Gemünden 

an Main, mit X Otiten über . . , , Langenprozetten, t. oben Pfarrei lloftietten. 
— A. Ämrkein, Kuttutbaurecht 1910, 8. 61. 

Pfarrkirche: a Andreas. 

Filiiilkirchr in Neurndorf; ». Scbaatianus. 

L 1776 Juli 20. Urkunde des Erzbisehofs Friedrich Karl Joseph TOWü« 
von Mainz über die Verleihung des Privilegium altaris auf Grund 
papBtlicher Bevollmächtigung v* 24. April 1775. Pap.-TJrk. 
mit Siegel, 

S. 1817 Juni 23. Ehcdispensurkundc des Papstes Pius VII. 
Perg.-Urk. 

3. Auszug aua einem Saalbuch über das Kloster Schönrain de £il3So^ r 
anno 1556, abgeschrieben zu Neuendorf am 22. Aug. Iä26. 

4- Verzeichnis der Pfarrgefall zu Prozelten an der Sindersbach 
1604. 

5. Register über alles daß Einnehmen, was die Pfarrei ProzeUe 
an der Sindersbach jährlichen zu empfahn, renoviert 1617, 
do. 1653. 

6. Messbuch der Langen pro zeiter Hof guter: Pfarr-, Schul- und 
gemeine Güter, gemessen durch Johann Reubelt, ch unnain zi- 
schen L&ndhaubtmann und Rathsverwandten zu Lohr 1687. 

7. über parochialis ineeptus 1688 im November. 
8> Spezifikation der Geld- und Kornzinsen der Pfarrei 1740, 
'■ Catalogus parochianorum obligatorum ad offertorium, con- 

scriptus 1778. 
11- Zba und Gült au Korn und Geld von Langen pro zelten, Neuen- 
dorf und Gemünden, renoviert 1779 und 1792. 

11- Der Pfarrei Langen prozelten Fundationsbuch, aus alten Doku- Otwiir 
menten und Pfarrbüchern, sonderbar de anno 166$, und Rech- 
nungen gezogen und verfertigt 1784. 

12. Kirchenrechnungen 1650/51, 1654/55, 1672/78, 1675/76 ff. «**- 

13 Berechnung der Kriegssteuer der Pfarreien des Landkapitels 

Lohr 1742, 1757, 1759, 1790. 
14. Einige Ratumsrechnungen der Pfarrei aus dem 19. Jahrh, 
rirmarin HwWa 14 



■naMn 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOlBiyiJlIfVEHSin 



210 XII Deluiut G*ma»den. 

AW *°' 15. Bittgesuch der Gemeinde v. 29. Mai 1651 an den Oberamtman 
zu Lohr um 86 Stämme zur Verbesserung des ruinierten Gottes- 
hauses. 
16* Dekret des Erzbisehofs Johann Philipp von Mainz v. 10, Juni 
1G51 mit Anweisung von 86 Stamm Holz aus dem Spessart 
zur Reparierang „Ünatrtr Kirchen zu ProdUdten 1 ' . 

17. Dekret des Erzbischofa Johann Philipp von Mainz d, d. Würz- 
bürg, 10. Juni IGäl an den Amtmann und Forstmeister Johann 
Peter v. Frankenstein wegen Lieferung von 1000 Klafter Holz 
zur Hofhaltung. 

18. Borich t der Gemeinde v. 11. Aug. 1688 wegen Erbauung eines 
neuen Pfarrhauses an Stelle des alten. 

19. Recesse über die Visitation der Pfarrei 9. Febr. 1699, 6. Dez. 
1729 und unter der Regierung de« Erzbisehofs Johann Friedrich 
Karl v. Ostein (174»— 1768). 

20. Dekret des Commissariats Aschaffenburg v. 10. Mai 1722 über 
die Errichtung des I Iochaltares. 

21. Dekret des Cominissariats Aschaffenburg v. 8, Mai 1726 wegen 
82 Reiff Holz aus dem Staats wald als Besoldungsholz für den 
Pfarrer, wovon 12 Reiff 1688 dazu addiert wurden wegen 
Nantenbach und Neuendorf, die zur Pfarrei Langenprozelten 
kamen. 

22. Pachtprotokolle über die Gotteahauswiesen 7. Dez. 1757, 
26, Okt. 1760, 80. Okt. 1768, 2. Nov. 1787. 

28. Spezifikation über das Austünchen der Kirche 7. Juni 1763 
und Akkord v. 8. Okt. 1768 mit dem Tüncher Stephan Stamm 
zu Aschaffenburg wegen des äusseren Verputzes der Kirche. 

24. Verzeichnis der Maurerarbeiten am Pfarrhof 4. Juli 1769. 

25. Bericht vom 9. Juni 1772 wegen eines neuen Kirchhofs. 

26. Inventarien über die Kirchengerate, Musikalien, Instrumente* 
Paramente 1778, 1780, 26. Okt. 1790. 

27. Dekret v. 21. April 1784 wegen Anschaffung eines CiboriumB 
für Neuendorf um 80 fl. 

28. Dekret des Commissariats Aschaffenburg v. 28. Nov. 1784 
mit Verbot des Austeilens von He&mpulver, bukastetteln u. a. 
durch die Franziskaner von Schönau, bei Verlust des Termin- 
rechtes. 

29. Rechnung des Augsburger Goldschmiedes Heinrich Remigius 
Gultmann v. 28. Nov. 1796 über eine kupferne Monstranz zu 
81 fl. 12 kr. 



, 1 , . Original from 

PHNCODNIJHIVU): 



9, Pfarrei Kassenbuch. — 10. Pfarrei Obersinn, 211 

30. Anniversarien Verzeichnis für Langen prozelten und Neuendorf. 

31. Matrikel: Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1640—1688, ■•*■* 
do. 1688—1751, do. 1753—1798, do. 1798—1822. 

32. Taufregister 1822—1847, do. 1847—1867, do. 1867 bis jetzt. 
33- Trauungsregister 1822 bis jetzt 

84. Sterberegister 1822—1856, do. 1856 bia jetzt. 



9. Pfarrei Massenbach. 

Realtehemaiinnut, 8. 163. — Bundtchuh. Lexikon von Franken. 
III. 8. 460. — Reg. Bote. I. 235; V. 385; VIII. 164; IX. 122, 369. — Ad. 
Kraut, die Btnediktinerabtei Neustadt am Main* Würzburg 1855, 8. 222, 
— 0, Höfling, Notizen über die Pfarrei und das Ort Wiesenfdd, AU, III, 
3.8. 87. — N. Reininger, Dir Weihhirthofe von Würcburg, Aü XVI II. 268, 

Pfarrkirche; 8. Aegidiu», 



Rech- 



1. Kirchenrechnungen beginnen 1766, mehrere Jahrgänge fehlen. 

2. Pfarreistiftungsrechnungen beginnen 1822. 
8. Schul kasaerechnungen 1820—1869. 

4. Armenkasserechnungen 1819—1879. 

5. Die Pfarrraatrikei: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1803 M * triM - 
bis jetzt. 

10. Pfarrei Obersinn. 

Realtchemaiitmue , 8. 486. — Bundttchuh, Lexikon von Franken. 
1, 203; 111. 626; IV. 222; VI. 601, — A. Atnrhein, Qoifrid IV. Schenk 
e. Limpurg, AU LI. 8. 182 (Schlot* Aura). — A, Amrhein, die kur- 
maintitehe Glashütte Emmeriehnthol bei Burgjatta, Beitrag zur Geschichte 
der Handelspolitik det Kurttaates Mains* Mit einem Anhang: Zwei Arbeiter - 
ordnnngen v. J. 1406 und 1790 für die Glashütten det Spettarta, AU XLI., 
8. 141—243, 

Pfarrkirche: s. Jacobus major. 
FiliaLkirche Aura: s. Erasiuus. 

t Copie der Gemündoner Recesse v. 27. Nov. 1728. 26. Jan. 1780 m/mim 
und des Hammelburger Recesses v, 25. Mai 1671 zwischen 
Würzburg und Ilessenkassel über die Gefälle und die Heligions- 
Verhältnisse in Obersinn. 

4. Vidimierte Abschrift der St iftungsur künde der Kaplanei Ober- 
arm v. 17. Nov. 1783. 

14* 



, I , Original from 

K vv K f-:-n et-:i-j msm 



XIL Dekanat Gemündn-n. 

3. Kirchenrechnungen von Obersinn 1668/64, von 1700 an voll- 
ständig vorhanden, für Aura von 1820 an vorhanden. 

Akt«. 4. Informaiio pro parochia Obersinn über die pfarrlichen Ver- 
hältnisse aus dem 17. Jalirh. 

5. Verschiedene Quittungen über Anschaffungen von Pars- 
menten, Wachs etc., Legaten, Testamenten v. 1723 an. 

6. Rescript der Geistl. Reg. v. 8. Febr. 1745 wegen Reparaturen 
im Pfarrhof und Zahlung von 5 fl. Baugeld an die Hof kammer. 

7. Dekret v. 15. Mai 1750 wegen Kirchenstrafen für Unfug des 
Joh. Ruppert, Joh. Gg. Büttner und Peter Hamischfeger in 
der Kirche zu Obersinn. 

8. Protokolle v. 29. Märe 1764, 2. Jan. 1772 und 81. Dez. 1789 
über die Verpachtung einer Wirtschaft, die Y z der Kirche, 
% der Gemeinde gehört. 

9. Bericht des Jesuitenpaters Petrus Eisentraut v. 2. Juli 1764 
über Abhaltung einer Mission. 

10. Dispens vom Abstinenzgebote für Christoph Limpert, Ilaus- 
vogt bei Herrn v. Thüngen zu Rossbach, bei dem er die Kost 
hat, 80. Jan. 1786. 

11. Bericht aus der Neuzeit über die Simultanverhältnisse an der 
Kirche zu Obersinn. 

« ii Wiii 12. Matrikel: Taufregister 1683—1716, Copulationsregister 1691 
bis 1716, Sterborogister 1691—1716. 
18. Matrikel: Taufen 1716—1759, Copulationen 1716—1771, Ver- 
storbene 1716—1759, Gefirmte 1722—1754, 1751, 1781, mit 
cultus divinus in Obersinn und Aura und redditus paroehiae. 

14. Matrikel: Taufen 1759—1809, Copulationen 1772—1827, Ver- 
storbene 1759—1827, Gefirmte 1788—1881. 

15. Taufregißter 1809—1827, do. 1827—1866, do. 1866 bis jetzt. 

16. Sterberegister 1827—1866, do. 1866 bis jetzt 

17. Trauungsregister 1828 bis jetzt. 

18. Firmungsregister von 1841 an. 



11. Pf irre i Rieneck. 

Realietematitm**, 8. 468. — Bundichuh, Lexiken von Franken, 
IV. 8. 623. — Th. Henner, AltfränkUche Bilder, 1901. — Jäger, Vmuck 
eine* GetckUcMeregüter» der Grafen von Sieneck, AU III. 3. 8. I — K. 
Hallenbach, die Grafen von Loon und Sieneck, AU XIX. 3. 8, TS. — 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOHNUIIWEHSin 



IL Pfarrei Rienedc 213 

Jf. Wieland, Burg und Stadt "Rimtak, AU XX. 1. », 2. S. 61 ff„ mit Rt- 
qetttn, — Fr. Stein, die lieichslande und die übrigen Hetiteungen de* Dy- 
na*tmgr*rht f rhtf* *, Iliencnk, AU XX. 3. S. 1, XXII, 1, & UM; XXV II, 
7,— lUg. Baic. I, 45; VIT. 52, 253, 339, 373; FI7I. 3, 18, 19, SS, 215, 239, 
W; IX. 220. — K. Wetter, Hoheniohisehe* L'rkundenbuch, II, 8. 34$, 
m, 367, 369. 472, 473, UM, 517. — GenadogU der Diemar v, Rieneek, 
Biedermann, Rhon-Werra tob. 97 — 101, der Voite v. Rieneek, Bieder- 
mann, Gebürg tob. 293 — 303. — A. Heuler, Burgen und 8cklö**er, 8. 50. 
— Stftzncr. ffibfc Xaekr. über die Stadt Gemünden, 1S88, 

Pfarrkirche: s. Johannes Baptist». 

Krcutkapelle; 8. crux. 

Filiaikirch* Sehaippaeh: eialtatio b. cruci». 

1. 1427 Nov. 18. Copie einer Urkunde des Kaban Hoffwart v^mom, 
v. Kirchheim, des Peter Haberkorn und des Appel Truchsess, 

des Burkard v. Mutlüsshetm und Hans v. Hütten junior über 
einen Entscheid wegen des Zehntes in Fellen zwischen dem 
Grafen Thomas v. Kieneck und Balthasar und Sigmund 
Thüngen »). 

2. 1485 Juli 12. Zentgraf, Burgermeister und Rath der Stadt 
zu Rieneek bekennen, dem Pfarrer jährlieh 50 £1. schuldig zu 
sein, und vergleichen sich mit dorn Pfarrer Johann Dilthay. 
Siegler: Graf Thomas v. Rieneek und die Stadt Rieneek. 
Perg.-Urk. mit Siegel. 

8. 1516 Dez. 27. Andreas Knauff und seine Ehefrau Margaretha 
zu Rieneek verkaufen dem Pfarrer Michael Müller einen Baum- 
garten am Niederthor und 6 Morg. Artfold in der Wolfskehlo 
nm 10 fl. und erhalten den Acker wieder in Erbleihe um 80 
Kreuzer Grundzins gegen Abhaltung eines Jahrtages für den 
Pfarrer Apolhnaris Schön zu Aura, gebürtig von Rieneek. 
Siegler; Jörg Thiemar. Perg.-Urk. mit Siegel*). 

4. 1715 Jan. 16. Die Stadt Rieneek vergleicht sich mit dem 
Pfarrer Johann Peter Arzfeld» dass sie ihm statt des Opfers 
an den hohen Festtagen und statt der Beichtpfennige ein 
Grundstück bei St, Wendel an der Pfarrwiese geben will. 
Pap.»Urk. mit Siegel. 

5. 1787 Febr. 2. Die Grafen v. Noatiz-Rieneck bevollmächtigen 
den Notar Johann Georg Elender in Würzburg, in ihrem 

•) Vgl. AU XX, 1, S. 289. 
*> VgL AU XX, L & 3M. 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



214 



XII. Dekanat Gemünden, 



Namen die Huldigung in Rieneck entgegen zu nehmen. Pap.* 
Urkunde, 

6. Päpatl. Ablass v, 7. April 1770 für die Wallfahrtskirehe in 
Rengersbrunn an den Festen visitatio und nativitas B. M. V. 
Perg-Urk. 

7. Urkunde des Erzbischofe von Mainz v. 20. Juli 1776 für Fellen 
und Rengerabrunn. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. Päpstliche Ehedispensurkunde v. 26. Aug. 1816. Perg.-TJrk. 

ei^Är. 9 - Faroclüa Rieneck 1663, 

10. Hebbüchlein über die jährliche Zins des Gotteshauses 1686. 

11. Rieneeker GotteRhauszinsbuch 1699. 

ChT0Oik - 12, 4 FoHobände mit Abschriften von Urkunden etc. über die 
Grafschaft Rieneck. Die Regesten derselben sind abgedruckt 
im Arch. d. Hißt. V. v. U. XX, 1, S. 203—368. 

AW«n. 18. Dekret des Gomraissariata Aschaffenburg v. 27, Juli 1668 
wegen der baulichen Unterhaltung der Zehntscheuer 1 ). 

14. Rieneeker Pfarreivisitation 1727. 

15. Catalogus onniversariorum 1788 und 1762. 

n»irifc«i. jg Kirchenbuch der Pfarrei Rieneck angefangen 1554. 

17. Kirchenbuch angefangen 1620. 

18. Matrikel: Tauf-, Trauung*»- und Sterberegister 1657—1790, 
do. 1790—1822, do. 1822 bis jetzt. 

19. Bruderschaftsbuch der Corporis Christi- Bruderschaft v. 1718 an. 



12. Pfarrei Wemfeld. 

Real»chemati*mus t S. 166. — litt ndtehah, Lexikon von Franken,!. 8. 12 
IL 410, III. 162. — Regelten über IK#m*mbratwn von der Pfarrei Kutten 
heim 1363 im „Würzburger Uiözemnblatl, 1866, 8. t28, — Regest Mar die 
Stiftung eines lienefisium« in Adelsberg 1394, im „Würzburger DivzesanbtatC 
1856, 8. 231. — Fr. N. Wolf. OnoMMU. Betehnibung det Schlotte» Hohen 
berg ob der Wern t AU VI. 2. 8. 86. — Eeg. Boic. I. 181, 235; III. U; IV 
83; V. 73; VIII. 166, 368; IX. 122, 360; X. 62; XI. 134, 136. — K. Weiter 
Bohenlohitehes Urkunden hueh I. 335. — A. Hessler, Burgen und Sehloeter, 
8. 3». — N. Reininger, Die Weihinsehöfe vm Würzburg, AU XVI IL 269, 

Pfarrkirch«*: AwMumptio H, W, V, 
Fihalkirchr Adelsbcrg: g. Leonard im 



1 



AU XX, 1 S. 317—31». 



igte 



Original I 

PHNCPMI ÜHWEHSin 



11 Pfarrei Wernfeld. 215 

1. 1385 Juni 15. Avignon. Salman Wormat. eps., Suillus 
Antilar. archieps., Beniardus Diogorg., Paulus Alatr., Bartho- 
lomaeus Flurent., Alemanus Suaneus,, Nicolaus Scarpat., 
Bonifatius Gorlan., Andreas Soron., Petma Montiss., Suillus 
Tatu-is., Johannes Klonen., Johannes TevalL, Sarzhu» Feltr. et 
Michael Salon, epi. verleihen der Kapelle 6. Leouardi in Al&s- 
berg. 1 ) für die Feste: Weihnachten, Neujahr, Dreikönig, Char- 
freitag, Ostern, Pfingsten, Dreifaltigkeit, Fronleichnam, I Kreuz- 
feste, Feste der Mutter Gottes, 2 Johannisfeste, alle Apostel- 
feste, Laurentius, Martinus, Nikolaus, 4 grosse Kirchenväter, 
Magdalena, Katharina, Margareta, Lucia, Agnes, Agatha, 
11000 Jungfrauen, Allerheiligen und Allerseelen je 40 Tage 
Abiaas. Perg.*Urk. mit den Siegelschnüren. Gemalte Initiale 
mit dem Bilde des hl. Leonard. 

2. 1894 Mai 20. Copie der lateinischen Confirmationsurkunde 
des Beneüziums der Kapelle zu Adolsherg. 

8. 145*2 März 22. in coitro Aschaffenburg, Oardinallegat Nikolaus 
von Cusa verleiht für die Kapelle e. Ltonardi propc caatrum 
Aluberg 100 Tage Ablass. Perg.-Urk. s Siegel nicht vorhanden. 

4. Päpstliche Ablassurkunden v. 29. Aug. 1720 und 15. Nov. 1728 
für das Fest des hl. Leonard in der Kapelle zu Adelberg ad 
septennium. Perg.-Urk, 

ü. 1730 Sept. 11. Die Würzburger llüfkammtr üHerniiumt 7 Mltr. 
Komgült in Waigolshausen und 10 Mltr. Korn und 4 Mltr. 
Haber Gült in Essleben auf die Amter Anistein und Werneck 
und überweist dem Amt Hohenberg die Entrichtung dieser 
Pfarrgült an den Pfarrer von Werufeld, Pap.*Urk. mit Siegel 
der Geist). Reg. und der Hofkammer. 

6. 1760 Jan. 9. Authentik des Cardinais Markus Antonius 
Colunna über ossa des hl. Apostels Simon. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

7. 1770 Juni 12. Authentik des Fr. Nikolaus Angclus Maria 
Land in i O. S.A., eps. Porphyrensis, papstl. Sakristan, über 
die Reliquie des hl. Petrus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. Kirchenrechnungen von Wernfcld von 1688/39 an, nicht voll- 
ständig, von Adelsberg von 1672 an, nicht vollständig. 

9. Ratumsrecimung der Pfarrei Wernfeld 1744/45. 

*) Adelsberg. 



BMh- 

maagen, 



, 1 O-iqilld: t Ol'll 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



216 XII, Dekanat Ge münden. 

Akten. 10. Vidimierte Auszüge aus den Protokollen des Geistlichen Ruthen 
v, 80, Mai 1590, 5. April, 22. Nov. und 19. Dez. 1596, 1'2. Jan. 
1597 und 12. März 1598 wegen Errichtung der Pfarrei Wernfeld. 

1 1 . Verzeichnis der Persohnen, so dem würdigen Gotteshaus s. Leonardi 
in Adelsberg gesteuert, deren Namen jährlich auf das Fest Leonardi 
und der Kirchweihung auf der Kanzel verlesen werden sollen, 
de anno 1597. 

12. Erlaubnis der Geist!, Reg, v, 80. April 1708, das Fest Kreuz- 
erfindung als Hagelfeiertag, aber nicht als gebotenen Feiertag 
zu feiern. 

18. Dekret v. 29. Juli 1711 über die Reduktion der 20 Jahrtage 
in der Pfarrkirche Wernfeld auf 10 und der 8 in Adelsberg 
auf 4, 

14. Amtliche Festsetzung einer Kirchenordnung für die Kirche 
zu Wernfeld v. 22. Miirz 1720. 

15. Akten über die Erweiterung der Kirche zu Adeleberg mit 
60 Rthlr. unverzinsliches Darlehen aus dem Gotteshaus« Wern- 
feld 1782. 

16. Schuldbrief v. 21. Dez. 1745 über 19 fl. Pfarrei kapital. 

17. Dekret wegen Anschaffung einer neuen Orgel in Wernfeld 1748. 

18. Akten wegen Anschaffung einer neueu Kanzel 1766. 

id. Protokoll v. 23, Febr. 1766 über die Verpachtung der Pfarrei- 
wiesen. 

20. Verzeichnis der Pfandgüter in Wernfeld und Adelsberg 1790. 

21. Verzeichnis der Grundzinsen, von welchen die Pfarrei Wern- 
feld in Verkaufungsfällen mit der Herrschaft den Handlohn zu 
partizipieren hat, um 1790, 

2*2. Verzeichnis, was und wieinel Geld und Oeldeswerth der Pfarr- 
kirchen zu Wernfeld von den Franzosen im Monat Juli 1796 
gejdünd^rt und gepfändet worden. Saehsenheim 27. Sep. 1796, 
vom Amtskeller angefertigt. 

HAtrincL 23. über baptizatorum, demortuorum et matrimonium contra- 
hentium in parochia Wernfeld et Allesberg 1597 — 1691. 

24. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1692—1752, do. 1753 bis 
1818, do. 1818 — 1857 mit Firmungsmatrikel für W T ernfeld, do. 
1857 bis jetzt. 

25. Tauf-, Trainings- und Sterberegister lür Adelsberg 1818—1857 
mit Firmungaregister für Adelsberg, do. 1857 bis jetzt. 

26. Judenmatrikel 1811—1875, 



,\,, Or ioiral I 

OO^K PHNOHNLIlWEHSin 



13. Pfarrei WolfBrnünutcr. 217 

27- Liber sponaalionim publice contractorum im parochia Wem* 
feld 1764—1768. 



13. Pfarrei Wolf sm finster. 

J. Gropp, coli, novit*. I. 8. 61, 85, 102, 11. 138, 178. — Untermann, 
episc. Wirceburg. ff. 474. cod. probat. 8. 52. — Bundschuh, faxikon von 
Front«». /. ISO: HI. 594; IV. 242; V. 169, 305, 343; VI. 118. — Fr. S. 
Wolf, Geschichte des Klosters Sehönau, AU IV. 3.8. 54—71. — J. Deminger, 
Geschichte de» Schlotte* und Rittergutes Sodenberg. AU IX. 2. 8. 100—143, 
Lied von demselben, AU XIV. t. 8. 100. — /. Dentinger, Geschichte der 
Pfarrei Wotfemünsier und ihrer Filiale, AU XII, 1. 8. 111— 211. — Steiner, 
das Minoritenktoster Sehönau an der Saale, Kalender für katholische Chrisisn, 
SuUbach 1875, 3. 88— 9g. — 6. Link, Klosterbuch der Diösese Würgburg, 
1. 110, 115; II. 4, 5, SS, 498, 740. — J. A. Kraus, Wo lag das vormalige 
Kloster Einfirst a. Saale, AU, XXVI, 8. 416—420. — M. Wieland, Ge- 
tchichte des Cistercienserinnenklosiera Sehönau, 1897. — P. Benv. Stengele, 
Geschichte «6«t das Franziskaner- Minoritenklotter Sehönau. 1899. — Das 
Kreuz auf dem Sodenberge, Kalender für kath. Christen, Sulsbaeh 1903. 8. HO 
bis 112. — P. Benv. Stengele, die Pfarrei Wolfsmünster an der Saale, Ka- 
lender für kath. Christen, Sulsbaeh 1904, 8. 111—118. — Realtthematumut, 
8. 170. — Reg. Boie. I. 235, 847, 351; II. 327, III. 19, 21, 37, 471; IV. 493, 
617; V. «8, 73, 208, 40V, VI. 76. 322, 323; VIII. 137. 142, 192, 245. 263, 
281. 313, 314. 316. 366; X. 205. 326. — K. Weiler. HohenUhitches Urkunden- 
buch, I. 8. 360; II. 473. — A. Untier, Burgen und Schlötser, 8. 55. — 
J. Schober, Sagen des Spestarts, 8. 150, 156. — A. Amrhein, Gotfrid IV. 
Schenk v. Limpurg, AU LH., 8,6. — N. Reininger, Die Weihbitehöfe 
HM Würsburg, AU XV III. 26. 8. 269. 

Pfarrkirche: b. Wolfgangus. 
Filialkirche Mick-lau: s. Martina«. 

, t Ochaenthal: a, Othilia. 

H Reichen back: B. M. V. 

„ Schooderfcld: e. Laurentiut, 

„ Stifridßburgr 8, Jacobua major. 

Weihersgrübeli: b. CyriacuB. 
Klosterkirche Sehönau; immacul&ta coneeptio B, M. V. 

1. 1590 Juli 11. HartmanD t. Kronberg, Amtmann zu Rteneck, Urkunden. 
Oswald Stephan Geuppel, Amtmann zu Gemünden, und 
Albrecht v, Thüngen zu Sodenberg und Wolfsmünster, ent- 
scheiden den Streit der Gemeinden Wolf sm uns t er und Schonder- 
feld wegen des auf dem lleuberg wachsenden Holzes, Abschrift. 

•2. 1732 Sept. 5. Notarielle Beglaubigung der 'f]' J™ 1 1732 zwischen 
der Generalin Truchsess v. Wetzhausen geborene v. Jöstelberg 



,ii»lr- Original! 



218 



XII. Dekanat Gemütiden, 



8. 



I- 



und dem Juliusspitale zu Würzburg abgeschlossenen Recesse 

wegen der Katholiken zu Waizenbach* 

1761 Juni, Ehedispensurkunde des Cömer Nuntius Cäsar 

Albericus Lueinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

176G Sept. 7. Geburtszeugnis für Charle Autoine Colleuot, 

geb. 22. Dez. 1750, Sohn des Jean Colleuot und der Maria 

Dupuis in der Pfarrei Dalligoy in der Bourgogne. Perg.-Urk. 

mit Siegel, französischer Text. 

5. 1775 Aug. 29. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6* 178'2 Jan, 1-4. Schuldurkunde des Hans Höfling zu Grafen- 
dorf über 100 fl. Kapital des Gotteshauses Wolfsmünster. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1790 Fobr. 8. Ehedispensurkunde des Colner Nuntius Bar- 
tholomäus Pacra. Pap.-Urk. mit Siegel. 
3 Ehedispensurkunden de« päpstlichen Nuntius Hanntbal 
(Jörnen de Gengarf. d. München 31. Jan. 1799, Bayreuth 3. Sept. 
1800, Augsburg 12. Jan. 1804. Pap.-Urk. mit Siegel. 



8. 



J .-Vn-, 



9. Parochia Woifsmünater: Pfarrbuch, angelegt von Prr. Vogel, 
Dr. theol., 1685. 

10. Zinabuch 1708. 

11. Wolffsniünjtterer Pfarrbvch aus dem alten getreulich gezogen 
und mit etlichen Anmerkungen erklärt, worin die jura, commoda, 
oncra, con&uetvdints der Pfarrei, die Gottesdienst , Jahrtäg, 
Zehnten, Acker, Wiesen, Gärten, Brennholz etc. angezeigt 1769. 



Viagra. 



12. Kirclienrechnungen von Wolfamünster» 1644, und von 1670 
an werden in der Kammer de« Kirchturmes aufbewahrt. 

13. Wolfsmünsterer jährlicher Pfamuertrng HS Hold von den 
Gotteshäusern und andere Gefalle 1781, 1792/93, 

14. Naturalienertag der Pfarrei 1814—1822. 

15. Durchschnittsberechnungen über den Ertrag und die Kosten 
der Zehnten der Pfarrei in eigener Regie 1816 — 1825. 

16. Durchschnittsberechnung des Ertrages der Grundstücke der 
Pfarrei und der Ausgaben 1816—1825. 

17. Baurechming über den Pfarrhof 1819/20 (Fach 18, Nr. 11). 

Akt*n. ig Dekret v. 28. Juni 1683 wegen eines dem Gotteshause Schonder- 
feld legierten Weinberges (Fach 15, Nr. 8)* 
19. Dekret v. 8. März 1703 wegen Beerdigung der Betsassen des 
Klosters Schönau, 



>gle 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



13. Pfonei Wolfanümter. 219 

20. Akten v. 1718, 1723, 1769 wegen des exereitiuni religionis in 
Weickersgrüben. (Fach 15, Nr. 12.) 

21. Eine von den Herren v. Thüngon beim Reichsconvent zu 
Regensburg eingereichte Schrift über das exereitiuni religionis 
in Wolfsmünster, Weickersgrüben, Ditlofsrod, Waizenbaeh, 
Windheim. Völkersleyer, Gräfendorf, Ochsenthal und Moroni, 
nach dem J. 1714. (Fach 11, Nr. *2.) 

22. Rescript v. 26. Nov. 1728 wegen Aufstellung eines Sehul- 
lehrers in Morlesau: ob nickt ein Ortttnachbar gegen eine Ergötz- 
! ich keil gebraucht werden könne, zur Ersparung eines Sckvl- 
tattHff. 

23. Dekret v. 14. Dez. 1720 w*ogon Ausstellung eines Kevcrses 
wegen der vom Oberst v. Thüngen gestatteten Seelsorge für 
die Katholiken in Ditlofsroda. (Fach 18, Nr. 14.) 

24. Zeugnis des juliusspi täuschen Rentamtes Wolfsmünster v. 
3. Mai 1741 über das Präsentationsrecht des Juliusspitales 
für die Pfarrei Gräfendorf seit 1680 und für Wolfsmünstcr 
seit 1670. 

25. Zeugnis des Pfarrers Johann Georg Prätor zu Schonungen 
v. 4. Dez. 1749, daß er als Pfarrer von Wolfamünster doppelt 
soviel Schweine wie ein Ortsnackbar von Wolfsmümttr in die 
Eichelmast getrieben habt. 

26. Akten v. 20. Sept. 1751 und 20. Febr. 1 754 wegen eines strittigen 
Gadens in Schonderfeld. (Fach 15.} 

27. Akten v. 1753 wegen Wallfahrten zu einem wundertätigen 
Kreuz auf dem Sodenberg. 

28. Akten v. J. 1757 ff. über den Verkauf des Holzes im Pfarr- 
walde auf dem Heuberg auf Grund eines Vertrages v. 1452 
an die Gemeinden Wolfs münster und Sehonderfeld um 18 000 fl. 
zu % und Va oder % und %♦ (Fach 14, Nr. 5.) 

29. Akt v. 7. Aug. 1759 wegen Anfertigung einer Orgel in der 
Kirche zu Schonderfeld durch den Orgelmacher Seuffert in 
Würzburg. (Fach 15, Nr, 8,) 

30. Akten v. 1704 wegen des strittigen Schwein zehntes. (Fach 11.) 

31. Bericht v. 20. Mai 1767 wegen der Fassung des Hochaltäre» 
und der neuen Kanzel in Seifridsburg. (Fach 15, Nr. 5.) 

32. Pachtprotokoll v, 22, Febr. 1774 über die Pfarreiäcker zu 
Wolfsmünster und Schonderfeld. (Fach 11.) 

88. Akten v. 1780/81 über die Fassung des Hochaltäre» in Wolfs- 
münater. (Fach 14, Nr. 8.) 



, 1 O-iqniä: r om 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



230 XII. Dekanat Qemünden. 

84. Akten über die Sodenberger Kreuzpflege. (Fach 16 t Nr. 4 — 8.) 
35. Akten aus dem 18. Jahrhundert wegen der Seelsorge für die 

Katholiken in Waizenbach. (Fach 12, Nr. 14.) 
86, Dekret v. 9. Juni 1786 wegen einer Zulage aus der Kreuzpflege 

Sodenberg für den Schullehrer der Orte Moreau, Ochsenthal 

und Aschenroth. 

M.trikci jj7 Matrikel I enthält die Besoldung des Kaplanes, dann Taufen, 
Hochzeiten und Verstorbene 1583 — 1628. Der Einband hat 
ein Pergamentf ragtuen t einer Handschrift. 

88, Matrikel II enthält einen Nachtrag von 1621 — 1644, dann 
Copulierte 1644—1727, Getauft© 1624—1726, Abgestorbene 
1658—1726 incl., Convertiten 1687—1784. 

89. Matrikel III; Cnntinuatio 1727—1789. 

40. Matricula parochiae Wolfsmünster 1789 — 1812. 

41. Matrikeln für jedes Dorf der Pfarrei gesondert von 1812 bis 
jetzt, 

42. Matricula eccleaiae Ditlofrodensis: Getaufte» Copulierte, 
Verstorbene 1661—1711. 






Ortgmd.' ' 



XIII. Dekanat Gerolzhofen. 

1. Pfarrei Bi schwind. 

RtaUchemalitmnt, 8. 173. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
I. 405; WI. 646. 

Pfarrkirche; s, Wendeiinua. 

Wallfalirtekirehe: It. M. V. titulo auxiHutn Chriatianorum. 

1. Kirchenrechnungen beginnen 1709/11. n 5J n 

2. Einige Aktenstücke über Kirche, Kirchhof u. dgl. seit 1705 ****»- 
vorhanden '). 

S. Pfarrraatrikel 1859 bis jetzt. ***™ 

4. Jüdenm&trikel 1812—1876. 



2. Pfarrei Dingolsh&nsen, 

ReaUehemaliemu*, 8. 174, — Bundtehnh, Lexikon von Franken, 
I, $9, 602; II. 776; III. 594, 753; IV. 402. — Schuldeten i. J. 1612, AV 
IL 1. 8. 181. — Reo. hoic, II. 11. 91; III. 9; IV. 217, 637, 673; V. 37»; 
VI. 193; IX. 122. — N. Eeininger, Die Weihbieehöfe von Wünburg, 
AU XVIII, 72, 277. — A. Schaf fler «i. Th. Benner, Der Bauernkrieg 
in Ottfranken. II. 338, — M, Wieland, Die Stadt Würzburg im Bauern- 
krieg 8. 123—130. — A. SehdffUr tt J. E. Brandh Das dUesU Lehen- 
buch de» HoefutifU Wünburg, A U XXIV. Ar. 36, 53, 114, 293, 304, 343, 
SSO, 1003. 

Pfarrkirche: p, Laurentim et Sebaatianu». 
Filialkirch«- Hundi lahauacn: f. Scbastianua. 

„ VögnitK: a. Anna, 

„ Michrlatli a. Michael archangelua. 

'.! Im Privatbesitz des derzeitigen Kirehenpfkgcra befindet sich eine Dorfs- 
urdnung v. 20, Mai 1560. Danach war das Dorf Biachwind eine zum Hof Kaulen- 
berg in Würzbur^gi-horigtErboblddcaDornkj^pitei^ welche lülSderDomdechantei 
inkorporiert wurde, über die Kurie Kaulenberg siehe die Abhandlung von Rein- 
hard Frhrn. v, Bibra im AU LI, S. 199— 273. 



PfiWCETONüHIVERSITr 



222 



XIII. Dokanftt Oerolzbof™. 



Urfcnik]«D, 

2. 

3. 
4. 
5. 
6. 



ZtuMohor. 



9, 

10. 



]750 April 14. Stiftungsurkunde cler Kaplanei Dingolshausen 

Perg.-Urk. mit Siegel (doppelt vorhanden). 

1758 Jan. 12. Vidimierter Auszug aus dem Testament des 

Voit v. Rieneek'sehen Verwalters Joh. Georg Dürr. Fap.-Urk. 

2 Khcdi*pensurkunden d«-< CülmT Nuntius Nikolaus Oddi 

v. 29. Juli 1755 und 20. Aug. 1759. Pap.-Urk. mit Siegel, 

17t»ü Aug. 4. Ehedisponsurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 

Albericua Lucinius. Pap.-Urk, mit Siegel. 

1768 Febr. 24. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Joh. 

Baptista Caprara. Pap.«Urk. mit Siegel. 

1801 Mai 4. Dresden. Ehedispensurkunde des päpstl. Nuntius 

Hunnibal coraea de Geuga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

1819 Dez. 17. Autlientik des Cardinals Lau ren tili s Litta 

über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

Pfarrbüchlein der Pfarrei Dinkolshauseu, renoviert 1683 und 

1748. 

Zins- und liehen buch der Pfarrei 1797, 

Grundzins Verzeichnis 1841. 



Chronik, n, Gedeukbuch der Pfarrei, Memorabilia von Michelau, verfaast 
von Kaplan Röder im 19. Jahrhundert. 

nnaien. 12. Kirchenrechnungen von Dingolshausen v. 1787 an bis jetzt. 

13. Kirchenrechnungen von Michelau v. 17*28 — 1888. 

14. Rechnungen der Kajiellenstiftung Hundeishausen 1789 — 1889. 

15. Rechnungen der Kapellenstiftung Vögnitz 1815 — 1890. 

16. Rechnungen der Kapellenstiftung Prüssberg 1842 — 1890. 

17. Rechnungen der Kaplaneistiftung Michelau 1754—1888. 

18. Rechnungen der Üütz'schen Engelamtsstiftung zu Michelau 
1861^1888, 

Akt«D. 19. Verzeichnis der im Jahre 1720 aus dem v. Ostem'schen Legate 
zur Kaplaneistiftung in Dingolshausen gegebenen Kapitalien 
(875 fl.) und deren Ausleihung. 

20. Akkord mit dem Schreiner Jakob Hufe lein zu Gerolzhofen 
wegen Anfertigung des hohen Altares zu Michelau 18. Dez. 1745. 

21. Akkord mit dem Bildhauer Kaspar Pf äff zu Klostertheres 
wegen der Nebenaltäre in der Kirche au Michelau 18. März 1782, 

22. Bericht des Pfarrers v. 2. Juli 1787 wegen Fassung der Altäre 
und Kanzel in der Kirche zu Michelau durch den Vergolder 
Golch in Würzburg. 



igte 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



2. Pfarrei DingolahauaeD. — 3. Pfarrei Donnoradorf. 223 

■23. Dosignation deren zur Monstranz gelieferten Gelder, welche 
14. Sept. 1788 dem Goldarbeiter in Augsburg übersendet 
wurden. 

24. Matrikel: Tauf-» Trauungs- und Sterberegister 1668—1784, "•*»* 
do. 1784—1791, do. 1791—1828, do. 1828—1859, do. 1859 bis 

1876. 

25, Matrikeln v. 1876 an bis jetzt getrennt für jeden einzelnen 
Ort der Pfarrei. 



3. Pfarrei Donnersdorf. 

Realtehematirmu*, 8. 175. — Bundtehuh, Lexikon von Franken, 
I. &?3. 633 — 657, 677; IV. 468. — Schulwesen in Dampf ach i.J. 1612, AU 
Hfl. 8. 188. — Kuntttlcnkmcdcr im Bezirksamt Hassfurt, VF III. i. 8. 13. 

— Reg. tioie. II. 233; III. 16S, 379; IV. 279, 533; V. 236; VI. 191, 235; 
VII. 291; VIII. 427; IX. 238. — Würzburger Diozemnblatt 1858, 8. 24 S. 

— A. Schaf fler «. TA. Kenner, Der Bauernkrieg in Ostfranken II. 283, 
332, 338. — A. Schaf fler u. J, B. Brandt* Das älteste Lehenhnch de* 
Hoehttift* Würzburg, AU XXIV. Nr. 262, 313, 316, 492, 880, 993. — 
M. Wieland* Die Stadt Würzburg im Bauernkrieg 8. 121, 122* 129. 

Pfarrkirche: s. Johannen Baptist«. 
Füi&lkirche Dampfach: 8. Andreas, 

1. 1772 Mai 8. Egor. P. Mamertin Pol lack, Franziskaner- urkund« 
provinzial, bevollmächtigt den P. Johann Kudhard im Kloster 

St. Anna zu Bamberg zur Weihe des Kreuzweges in Dampfach, 
Pap.-L'rk. mit Siegel. 

2. 1782 Nov. 10. Salzburg. P« Basilius Sessel berger, Franzis- 
kanerprovinzia!, bevollmächtigt den P. Krliard Gral auf dem 
Magdalenenberge zur Weihe des Kreuzweges in Donnersdorf. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. Zins* und Gültbuch der Pfarrei Donneredorf 162t», ist etwas -JjfiSS. 
zerrissen. 

4. Beschreibung der Pfarrei Donnersdorf ; Gefälle in Donnersdorf, 
Dampf ach und Kleinrheinfeld 1675, 1747—1754. 

5. Verzeichnis der Grundstücke der Pfarrei Donnersdorf 1676. 

6. Genehmigung v. 24. März 1783 zur Celebration der hl. Messe Akt« 
in der neuen Kapelle zu Tugendorf mit Bericht. 

7. Dekrete v. 7. Mai 1788 und 81. Jan. 1814 mit Genehmigung 



,ii»lr- Original! 



MutrlkflL 



XI II. Dekanat Gerolihofcn. 

von 20 fL bzw. 25 II. aus der Kirchenstiftung Dampf ach zw 
Abhaltung des Gottesdienst«». 

8. Genehmigung v. 5. April 1809 zur Errichtung von 3 Altären 
und der Kanzel in der Pfarrkirche zu Donnersdorf mit 870 Rthlr. 
aus der Kirchenstiftung. 

9, Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1676 — 1698, 
1698—1782, 1782—1810, do. 1810—1850, do. 1850 bis jetzt. 

10. Seelen- und Communikantenbeschreibung 1808. 

11. Seeleubeschreibung von Donneredorf und Dampfach 1809. 



4. Pfarrei Filkenstein. 

ReaUchematümttt, 8, 177, — Bundeckuk. Lexikon von Franken, 
II. 177; III. 159; V. 574; VI, 293; VI. 927—930. 965, — Th. Hennef, 
Altfränkische Bilder t 19 13. — Nachrichten vom Geschlecht der Scheermbrrg 
in Franken, Zeitechrift für Bayern, IL 4. 8. 168— 201. — Fr. 19 . Wolf, 
Burgruinen und Schlötter im Bezirk von Eltmann, AL' 1/5. 8. 102; lljt. 
8. 113; 1IL/2. 8, 130. — Würzburger Diözetanblatt 1856, 8. 248. — A. Set«- 
ter, Burgen und SehUtaer, 8, $5. — A. Amrhein. Got/rid IV, Schenk 
v.Limpurg, AU LI. $, 176. — M. Wieland, Die Stadt Würtburg im 
Bauernkrieg, 8. 129. — N. Beininger, Die Weikbieehöfe von Würeburg, 
Aü XVIII. 212. — P. Q. Schmitt, KultuebaulatU 8. 375. 

Pfarrkirche: ■. Nico] bat. 

Filialkirche KJoinrheinfcJd: a. Jaoobus major. 
H Wohnau: ». Wendelinua. 

Traustadt: a. Chilianu«. 
Kapelle La Traustadt; s. TrinitaN, 

Critundan. 1. 1747 August. Disposition des Grafen Ludwig Voit v. Rieneck 
über das Spital in Traustadt. Pap.-Urk. mit Siegel und Unter- 
schrift. 

2. 17öü März 9. Stiftungaurkunde über die Kaplanei für Trau- 
stadt. Perg.-Urk., Siegel ist abgefallen; auch Copie der Ur- 
kunde vorhanden. 

8. 12 päpstl. Ablassurkunden für das hl. Dreifaltigkeit^- und das 
St. Annafest in Traustadt v. 10. Juni 1787, 8, Mai 1760, 7. Juni 
1775, 6. März 1782, 29. April 1831, 10. März 3885, 28. Juni 1850, 
5. März 1858, 17. April 1866, 4. März 1873, 1898, 25. Mai 1909. 
Perg.-Urk. mit SiegcL 

4. 1752 März 25. Urkunde über die Stiftung einer hl. Messe 
durch den Voit v, Rieneck 'sehen Verwalter Johann Georg 



,\,, Or ioiral I 

OO^K PHNOHNUIIWEHSin 



4. Pfarrei Ffclkerotein. — fi. Pfarrei Franken* in heim. 225 

Dürr in Traustadt, Pap.»Urk. mit Siegel und Unterschrift 
des Pfarrers, 

5. 1779 Juni 9. Urkunde über den Verkauf eines Gütleins der 
Martha Hüllmantel zu Wbhnau. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1817 Okt. 20, Dotationsurkunde des Grafen Franz Anton 
Voit v. Rieneck über 500 fl. zur Kaplanei. Pap.-Urk. mit 
Siegel - 

7. Verzeichnis der lehenbaren Güter und Weingärten 1620. ziwboebar- 

8. Gült- und Zinsbuch des Gotteshauses Traustadt 1668. 

9. Gotteshausbüchlein der Kapelle zu Kleinrheinfeld 1667. 

10. Auszug aus dem Amts-Saalbuch zu Gerolzhofen über die 

Güter der Pfarrei 1695. 
IL Pfarrbuch der Pfarrei Falkenstein 1761. 
12. Extractus: Donnersdorf er Lagerprotokoll 1778 u. 1775, 

18. Dekret v. 5. Mai 1730 wegen 1000 fl. fr., welche Graf Voit Akt«, 
v. Rieneck für die Kaplanei gab. 

14. Voranschlag über die Erbauung des Pfarrhauses 1747. 

15. Auszug aus dem Testament der Gräfin Maria Kath. Sophia 
Voit v. Rieneck, geb. v. Bibra, über 100 fl. zur Jahrtagstiftung 
in Traustadt 1779. 

16. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1708—1779, iumm. 
do. 1787—1888 ff. bis jetzt. 

17. Judenmatrikel v. 1811—1876, 



5. Pfarrei Frankenwinheim. 

R*aUehimaiiMt*u*, 8. I7S. — Ritntliiehuh, Lexikon von Franken, 
I. 4ß0; 11. tOt— 20S. — Reg. Bttie. 1. 14S, 387; IL 1S3, 321; 111. 97, ISS, 
469. — 8ixt. Frdr., Chronik der Stadt GenUshofm. Ä ü XXXV t S. 33— 207. 
— Schulwesen i. J. 161t, Ä U U/1. S. 187. 

Pfarrkirche: *, Johanne* Bnptint» et Johannen evang. 
Fili&lkirche Brünnatadt: a. Banif&tiu» »*jk ri. 

1. 1700 Dez. 18, Vidimierte Copie der Urkunde über die Los- urkuaiM. 
trennung des Dorfes Schallfeld von der Pfarrei Frankenwinheim 

und Zuweisung zur Pfarrei Oberschwarzach. 

2, 1724 Jan. 2. Ernst Franz Wilhelm Anton v. Guttenberg 
nimmt den Juden Pfeiffer in Frankenwinheim auf mit der 
Verpflichtung, friedlich und schiedlich zu leben, alle Gottes* 

KftttHlfcdM Ffvrarehin. 16 



,ii»lr- Original! 



XIII I>rk«Qot Gerolzbofcn- 

lästerung und Meitze der Christen zu vermeiden, die Feiertage 
der Christen nicht durch Handel zu stören, keine fremden ver- 
dächtigen Juden zu beherbergen, nicht an Orte mit ansteckenden 
Krankheiten zu gehen, bei der Viehseuche nicht zu handeln und 
kein krankes Vieh herbeizubringen bei Vermeidung hoher Strafe, 
die Unterthanen nicht zu betrügen, gestohlene Sachen auf dem 
Amt anzuzeigen, das verkäufliche herrschaftliche Vieh zu kaufen, 
dem Ortspfarrer die jura stolae oder Neujahrgeld zu zahlen und 
9 jl. fr, Judenschutzgeld zu entrichten, Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1726 Sept. 24. Vergleich der Gemeinden Franken wraheim, 
Lülsfeld und Brunns tadt wegen Aulstellung eines Kaplans. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1789 Juli L Vidimierte Copie der Stiftungsurkunde der 
Kaplauei Fmukeiiwinheini. 

5. 1756 März 10. Ehedispcnsurkundo des Cölner Xuntiua Nico- 
laus Oddi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1808 Juli 8. Augsburg. Ehedispensurkuude des päpstlichen 
Nuntius Hannibal romes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1855 Febr. 12. Authentik des Fr. Antonius Ligi-Bu?si 
Urbinas, archeps. Iconen., abbas a. Lauren tii extra rnoenia, 
für den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

aiÄr, 8. Pfarrhueh vor 1611. 

9. Registrum parochiae Fraukenwinheim 1667. 

10. Pfarrbuch über die Einkünfte 1727, 

11. Copia des Lülsfelder Gotteshausbachleins 1704, 1789. 

12. Frankenwin heimer Gotteshausbuch 1779, 

IB. Verzeichnis aller Einkünfte an Gfllt, Geld und Gerechtig- 
keiten der Pfarrei 1798. 

cmwük. 14. Geographisch- topographisch-statistische Beschreibung des grifl. 
Schon bornsehen Ortes Fraukenwinheim von Franz Anton 
Donat Jäger, der hl. Schrift Lic. t Pfarrer, um 1830. MS. 8°. 

Akten. ]5. Notiz über das Neujahrgeld der Juden 17'29. 

16. Verzeichnis aller Jahrtage, Engelämter, auch noch anderer 
Freud enämter und gestifteten Messen 1791, darunter auch für 
FB. Rudolph v. Scheerenberg. 

MfttrikiL 17. Unterschiedliche Verzeichnis der getauften Kinder, und ver- 
ehelichten zusammengegebenen Personen nebst deren Verstorbenen 



'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



*♦ Pfarrei G«roliiofen. 227 

1592 — 1743 mit Verzeichnis der Mitglieder der Corporis Christi- 
Bruderschaft seit 1689 und der Gefirmten v, 1691—1748. 

18. Matricula für Franken winheim, Lülsfeld und Brünnstadt 
174S— 1825. 

19. Matrikel 1825—1872, do. 1872 bis jetzt. 



6, Pfarrei Gerolzhofen, 

lg. Gropp, eoü. novit». I. 283, 296, 407; 11. 60. — Bundschuh, 
Lexikon von Franken, I. 63; II, 309 — 311; V. 4S5, — Beperiorien tu den 
AtlashläUem des Topographischen Atlasses von Bayern, Blatt 19. — M§§. 
Boie. I. 148, 147, 223, 243, 361; IT. 23, 47S; VI. 211, 220: VIL 7, 258, 
S91, 359; VIII. 48, 344, 422; IX. 130, 238, 310; X. 10, 102, 302; XI. 131, 
146, 172; XII. 101. — Das Schulwesen im Jahre 1612, A U II. 1. 8. 186. — 
Autzüge aus den altetten RattprotokotUn, A U III. 1, 8. 1S6. — Würzburger 
Dumeanblatt 1866, 8. 238, 248; 1857, 8. 224, 260. — RealiehematUmu». 
S. 179. — Fr. Sin, Chronik der Stadt Gerotehofen, AU XXXV, 8. 33—207. 

— K.Weiler, Hohenlohitches Urkundenbueh 1908, IL 8. 161, 162. 516. — 
A. Sperl, Castell, Bilder aut der Vergangenheit eines deutschen Dynasten - 
S<4<ki*chU: 1908, 8. 54, OS, 60, 248, 247, 295. — A. 11 etiler , Burgen und 
Schlösser, 8. 56 — 68. — A. Amrhein, Qotfrid IV,, Sehenk v. Lim pur g, AU 
LI. 8. 181; LII1. 8. 102, 180. — Th. Henner, Altfränkische Bäder, 1912. 

— Über Wüttungen im Betirk GeroUkofen, Ä ü Hl. 1. 8. 72 ff, — Die Genealogie 
der Lampreeht v. Gerolzhofen, Biedermann, Canton Sieigerwald, tob. 220 — 222. 

— N. Beininger, Die Weihbisehöfe von Wartburg, AU XVIII. 268, 289, 277. 

Pfarrkirche: B. It V. de romrio et *. Regit» indii. 
Spitalkircbc: «. Vita». 

GottruckerkapeUi»: a, Michael arohangelus, 
FiKalkirche Alitzhrimt s. Martina« epg. 

Meine h«tockhritti: asnumptio B. M V 

1, 1454 Febr. 26. Copie der Urkunde des Junkers Balthasar ürtauxiw. 
Vere Tora Berg und seiner Ehefrau Magdalena v. Vestenberg 

über eine Jahrtagstiftung derselben. 

2. Copialbuch, enthält die Copien; 

a) der Conti rmationsurkunde der Vikarie in ossorio y. J. 1506 
mit inserierter Urkunde der Stadt Gerolzhofan v. 22. Febr. 
1497; 

b) der Urkunde des Bischofs Gottfrid v. 18. März 1452 über 
die Coufinuatiuii der Primiesarie B. M. V. und der Ur- 
kunde v. 18. Okt. 1454 über die Vikarie s. ÖertrudU im 
Spital; 

IS* 



s~ 



.L Orioirw 



PMNCETOW UKIVEBSITr 



228 XIII. Dekanat Orobhofeiu 

c) der Urkunde des Bischofs Johanne« v. 21. Mai 1410 über 
die Vikarie *. Qeriruäis; 

d) des Bischofs Julius v. 22. Febr. 1598 über die Vereinigung 
der Engelmeß- und Gertrudisvikarie; 

e) der Urkunde v. 9. Sept. 1895 über die St Nikolaue- und 
Leonardivikarie ; 

f) der Urkunde v. 4. Sept. 1464 über die Vikarie ». Viti; 

g) der Urkunde v. I. Mai 14] 8 über da& Beiufizium s. Gotha- 
rinae; 

h) v. 19. Dez. 1510 über dasselbe Benefizium und Auszug 
aus dem Saal buch v. 1688 über sieben Benehzien. 
8. 1653 Nov. 18, Trier. Urkunde des Dominikanerpro vinzials 
Arnold Gallius über die Errichtung der Rosenkranzbruder- 
schaft in der Pfarrkirche zu Gerolzhofen. Pap.*Urk- mit 
Siegel, Verzeichnis der Mitglieder. 

4. 1681 Dez. 1. Copie der Urkunde der Stadt Gerolzhofen über 
die Jahrtagstiftung des Pfarrers Dr. Johann Werner, Canonikus 
im Stifthaug, mit 400 fl, Kapital. 

5. 1691 Dez. 28. Gerolzhofen. Urkunde über einen Grundstück- 
tausch des Georg Gernert zu Schall feld und des Georg Beckh 
zu Brünnau: Grundstücke in Schallfeld, die dem Gotteshaus 
und der Frühmesse in Gerolzhofen lehenbar sind, gegen Grund- 
stücke in Brünnau, die dem Haus Bimbach (Fuchs v. Bimbach) 
leheubar sind, Pap.-Urk. mit Unterschriften. 

6. Päpstliche Ablassurkunden : 

v. 19. Nov. 1692 für das Fest s. Martini in der Pfarrkirche 
su Göltzhofen (I), 

v. 18, Juli 1780 für das Fest s. Giuliani in der Pfarrkirche 
b. Mehtildis, 

v. 4. April 1767 und 28. April 1774 für das Fest s. Chiliani 
und ein anderes Fest, 

v. 1. Febr. 1781 für das Fest s. Chiliani» 

v. 2, April 1802, 2. Aug. 1816 für das Fest s. Giuliani und 
1. Sonntag im Oktober, 

v. 15. Juni 1839 für den 1. Sonntag im Oktober (Rosen- 
kranzfest). Perg. -Urkunden. 

7. 1700 März 5. Gerolzhofen. Vertrag der Pfarrei Gerolzhofen 
mit den Cemeinden Alletzheim und Stockheim wegen 100 Rthlr. 
Beitrag der Gemeinden zur Kaplanei und Abhaltung des 
Gottesdienstes daselbst. Perg.-Urk, mit Siegel. 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



S. Pfarrei Gerolzhofen. 



8. 1722 Mai 4. Urkunde der Geistl. Regierung über die Ein- 
führung der Corporis Chris ti- Bruderschaft in der Pfarrkirche 
zu Gerolzhofen und Verzeichnis*! der Ablässe. Pap.-Urk, 
mit Siegel. 

9. 1789 Jan. 10. Authentik des Cajetanus de Paulis, Pa- 
tritiuB Veliternus, eps, Caradensis, Vizekanzler des Cardin als 
Petrus Ottobonus eps. Ostienais, et Velitern., für die Reliquie 
des hl. SebasOavus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. 1864 Aug. 30. Päpstlicher Ablass für das Abbeten des „Engel 
des Herrn*' vor dem Bilde der Immaculata zu Mönchstockheim. 
Perg.-Urk. 

n. Abschriften der m den Turmknopf eingelegten Urkunden 
v. 27. Aug. 1674, 9. Mai 1726, 22. Aug. 1787, 16. Aug. 1829. 

12. Verzeichnis der abta&sigen Gvldenzins^ Zehnden, P furrf eider, Z \^bSch*t. 

Accidentalia, gestifteten Jakrtage, onera J57S und 1579, 
18. lÄbdlm vicariae s. Qertrudis in hospitali 1578. 

14. Zinsbuch von Häusern im IAndeUach 1624. 

15. Zinsbuch der Kapitalien des Kapitels Gerolzhofen mit 
Heb- und Zahlungsregister v. 1608 — 1745. 

16. Hegistrum capituli Qerohfwjiani. MS mit schön gepresstem 
Lederband. 

17. Protokollum über das hochadelige Rittergut Bimbach 
1682—1691 (Ratsprotokoll). 

18. Zins-, Gült- und Lehenbuch der Pfarrei Gerolzhofen, dero 
Benefizien 1692. 

19. Ruegshöffer Güterbeschreibung de anno 1724. 

SO. Pfarrlehenbuch und deren Benefizien 1726 mit Sterbematrikel 
1576—1705. 

21. Lehenbuch der Pfarrei und der Frühmesse 1749. 

22. Pachtbrief Über die Pfarreiacker 1771. 

23. Gerolzhöfer Pfarrei- Lehen- und Zinsbuch 1790. 

24« Tagbuch für die Pfarrei Gerolzhofen angefangen 1797. 

25. Erste Rechnung über die von der Jungfrau Augusta Meyerin ^££ a . 
für nicht konskribierte Hausarme gemachte Armen- und 
Krankenstiftung 1800/1801, 

26. Kirehenordntmg angefangen 1780. Ak * wl ' 

37. Matrikel der Getauften 1575—1704, der Copulierten 1584 bis umm. 
1669 (der Gestorbenen 1575—1705), 



r 



C ioogk 



Original I 

PHNCPMI ÜHWEHSin 



230 XIII. Dtksaat Ctaohhofra. 

28. Matricula baptizatorum eonfirrnatomra 1705—1778, mortuo- 
rum 1705—1804. 

29. Trauungamatrikel 1670—1768. 

80. Taufmatrikel 1773—1820 und Copulationsinatrikel 1764 bis 
1880, do. 1880 ff. bis jetzt. 

81. Sterbematrikel 1805—1866, do. 1866 bis jetzt. 

82. Confraternität oder Bruderschaftsbüehlein der Dreifaltigkeits- 
bruderschaft 1668. Perg. MS mit den Namen der Mitglieder. 

33. Verzeichnis der Mitglieder der Rosenkranzbruderechaft 1787. 

34. Judenmatrikel v. 1756 an. 



7. Pfarrei He rl heim. 

Rtalichrmatitmiu, 8. 183. — liundschuh, Lexikon von Franken, 
I. 597; IV. 223; V. 649. — Reg. flow. L 7. 223; 11. 75, 205, 216, £23, 247, 
29h 403; III. 33, 439, 475; IV, 19 t 137, 177, 195, 239, 497, Sil, 573, 579, 
595, 691, 669, 685, 741; V. 13 t 105, 145; VII. 94; VIII. 244, 264; IX. 56, 
344; XI L SM. — Schulungen i. J. 1612 in l'nternpieitheim, AU 1I./I. 8. 130. 
— N. Reininger, Di« WeihbitchÖj« von Württmrg, Aü XV 111. 337, 269. 

Pfarrkirche: s. Jacobtm major. 
FUi&lkirchc ObprspiesahnMinr a. Bartholuinar u- 
.. Unterapif sehi im : «. Sebaititniu. 

Urkund», 1, 1752 Okt. 16. Instrumentum composiiionie inier «ccUsiam 
Herbipolewem et Monasterium Ebractnee circa parochiam et 
jura dioecemna Burgwindheim et puncto jurü patrotvitu* pfllffti 
ad parochiam Burgebrach. Vidimierte Copie. 

2. 1765 Febr. 28. Ehcdispcnaurkunde des Collier Nuntius Cäsar 
Albericus Luciuius. Pap.-Urk, mit Siegel. 

8. 1775 März 17. Ehedispensurkmide des Colner Nuntius Jo- 
hannes Baptista Caprara, Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 5 Ehedispensurkunden des Colner Nuntius Karl Bellisomi v. 
23. April 1776, 9. Dez. 1778, 8. Dez, 1781. 80. Nov. 1782, 
1. April 1784. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5, 2 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal 
comes de Genga d. d. Augsburg 18. Jan. 1802, 6. Juni 1805. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

tj. 10 pap etliche Ablassurkunden für das Fest des hl. Sebastianus 
in Unters piessheim v, 15. Dez. 1809, 26. Sept. 1816, 18. Nov. 
1822, 26. Nov. 1829, 25. Febr. 1887, 80. Sept. 1844, 1. April 
1851, 27, Jan. 1860, 18. Nov. 1867, 26. Nov. 1875. Perg.-Urk. 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOlBiyiJIIWEHSin 



7. Pfarrei Herlheim. — S. Pfarrei Kirehsehönbach. 231 

7. Obers piessheiraer Grund- und Kapitalzinsbuch erneuert 1747. ^JäSSir. 

8. Herlheimer Pfarreilehenbuch, ohne Datum. 

9. Herlheimer Pfarrgültbuch 1784. 

10. Lehen* und Lagerbuch über alle Gegenstände der Pfarrei mit 
Hebregister über Grundzinsen und Gülten 1818. 

11. Lehen- und Lagerbuch über alle Gegenstände, Güter und 
Häuser, welche dem Gotteshause Ilerlheim lehen- und zinsbar 
sind, mit Hebregister 1820 und 1885. 

12. Kurze Beschreibung aller Gefälle der Pfarrei Ilerlheim von 
Pfr. Gerstenberge r. 

13. Kirchen rechnungen in Herlheim beginnen 1683/84. „SSjjL 

14. Die Kirchenrechnungen von Unterspiessheim beginnen im 
18. Jahrh. 

15. Alte Gottesdienstordnung in der Pfarrkirche zu Herlheim , aw*d. 
1779, 

IG. Verzeichnis der Gottesdienste in der Pfarrei und in den Filialen. 
17. Akkord mit dem Maurer Anton Wüst von Grafenrheinfeld 

8, April 1790, 
IB. Akkord über die Fassung der Altäre, Kanzel, Orgel, Com- 

munionbank, Beichtstuhl in Unterspiessheim (1791). 

19. Büchlein über die Wohltäter zum neuen Kelch, Traghimmel u. a. 

20. Herlheimer Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbe register Mstrtt»t. 
1617—1697. 

21. Matrieula parochiae Herlheim, omrmim in ea baptizatorum, 
matrimonio junetorum, defunetonim et confirmatorum nomina 
complectens 1737—1774. 

22. do. 1774—1818, do> 1818 bis jetzt, 

23. Herlheimer BekhterschüttungstabeUe für das Jahr 1792, 



8* Pfarrei Kirchschönbach. 

Reaintheni&lttmint, 8, 629, — Bundtchuh, Lexikon von Franken, 
L 73; IL 315; III. 110; V. 545; VL 564, SIJ. — Jteg. Boie. IV. 140, 401, 
443. — G. Höfling, Getch. d*r Karthüu*« Ilmbaeh, AU Vlj3. 8. $S. — 
Ig. Gropp, cotl. novit*. I. 283, 2SS. — Untermann, ep. Wirceb. 8. 400, 
— P. 0. Schmitt, Eidtutbatdatt 8. 376. 

Pfarrkirche: b. Jacob us major. 



PfiWCETONIJHIVEiRSITr 



232 



XIH. Dekanat Qcrolzhofcn. 



Filialkirche Geeedorf; b, Andrea«. 

Unttrsambach: ohne Patron, 



" 



urkund« j 1548 ^ ov 3 (Samstag nach Martini). Die Schultheissen 
von Stadelschwarzach und Laub und 2 andere Bauern legen 
als Schicdarichter die Streitigkeit der Gemeinden Kirchschön - 
bach und Geesdorf wegen des Viehtriebe« bei. Siegler: Abt 
Konrad von Ebrach, Eustach v. Wichsenstein, Amtmann zu 
Bayeradorf, Valtin Fuchs v. Dornheim zu Wiesentheid und 
die Stadt Kitzingen. Perg.-Urk. mit 8 Wachssiegeln, das 
4. Siegel fehlt. 

2. 172!) Juli 28. Kirchschönbach. Ernst Franz Wilhelm Anton 
Frhr. v. Guttenberg, Herr zu Kirchschönbach, Franken winheim 
und Gompertshofen, nimmt den Juden Meyern aamt Weib, 
Kindern und Rrotgesinde in Kirchschönbach auf mit den- 
selben Bedingungen wie den Juden zu Franken winheim '). 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 1729 Nov. 29. Kirchschönbach. Georg Senfelder zu Goes- 
dorf verkauft dem Christoph Blümb zu Rum bach sein Haus, 
Hof, Scheuer, Stallung, Acker, Wiesen um 850 fl. fr. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

4. 180G Febr. 17. Regensburg. Ehediapenaurkunde des päpst- 
lichen Nuntius Hannibal com es de Genga, Pap. -Urk. mit 
Siegel. 

5. 1808 April 25. Grossherzog Ferdinand überlaast einige herr- 
schaftliche Gebäude zur Erbauung eines neuen Pfarrhauses 
gegen Zahlung von 500 fl. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. Kapitalienverzciehnis der Pfarrei Kirchschönbach v. 1704 an. 

7. Geschichte der Pfarrei Kirchschön buch von Pfarrer Baus wein 
(1827—1847). MS. 

8. Beschreibung der Kapelle zu Rüdern 1811. 

0. Kirchen rech nun gen v. 1696/97 an ziemlich vollständig vor- 
banden. 



Chronik, 



oufigra. 



Mttriui. 10. Matrikel; Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1788—1808, 
do. 1803—1840, do. 1840—1872, do. 1872—1892. do. 1892 
bis jetzt, 
11. Judenmatrikel 1812—1876. 

») Vgl. oben S. 225. 






Original from 

PHNCEHM JHWHtSmf 



©. Pf arm Lülafeid. — 10. Pfarrei Oberaohwaraack 233 

9, Pfarrei LüMeld, 

Errichtet 1873. 

Realtehematismu* , 8. 184. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
III. 364. — Reg. Bote. II. 113; IV. 657, 697; XI. 410, 429, vielleicht identieeh 
mit Lutzelfeid V. 63, 171, 182; YII. 94, 276. u. bei Weller, Hohenlohüchc* 
UrkMndenhueJi I, 476. 524, 546: II. 3, 21, 24 t 181, 302, 461, 637. — A. Am- 
rhein, GotfridIV. Schenk %. lAmpurg, AU LI., 8. ISO. — N. Reininger, 
Die Weihbi*chofe von Würtburg, AU XVIII. tll. 

Pfarrkirche; omne* nunc lt. 

1. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel: MM 
Taufen 1606—1685, 

Trauungen 1590—1654, 
Verstorbene 1606—1707, 

Taufen, Trauungen und Verstorbene 1726 — 1807. Abschriften 
aus der Matrikel zu Franken winheim. 

2. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1818—1861. Duplikat 
zur Matrikel in Frankenwinheini. 

8. Tauf-, Trauungs- und Sterberegißter 1807—1907, do. 1907 

bis jetzt. 
4. Geburt«-, Trauungs- und Sterberegieter für die Judenschaft 

in Lülsfeld 1812—1875. 



10. Pfarrei Oberschwarz ach. 

Realechematitmut, 8. 188. — Bundtchuh, Lexikon von Franken, 
I. 431. 657; II. 494; III. 58, 698, 734; IV. 221; V. 168; VI. 21. — Reg. 
Bote. II. 321; IV. 189; V. 109; VI, 283; VII, 291; XII. 62. — Schuldeten 
i. J. 1612, AU ll.fl. 8. 185. — lg. Gropp, eoü. noviu. I. 283, 293, 296. — 
A. Amrhein, Gotfrid IV. Schenk v. Limpurg, AU LI., 8. 180. — G. Höf- 
ling, Geeehichte und Beschreitung de* im Untermainkreiee liegenden Markt- 
flecken* Öbertckwareach und der Ruine Stolberg am Steigervadde , 1836. — 
Bheinitchi Beitrag tur Geschieht« der vormaligen Herrschaft Stolberg in 
Ottfranken, AU 111. fl. 8. 59—106, mit Notisen zur Geechichte de* l'farr- 
dorfte Öbertehvareach und der Filiale Breitbaeh, Duttingefeld, Handthal, 
Kammerforei, Mutzenroth, Neudorf, Sehönaich, Siegendorf und Wiebeleberg. 
— If. Reininger, Die Weihbitehöfe von Wureburg, AU XVIII. 93, 279. 

Pf arrkirche : a, Pctrua et Paulua, 

Filialkirche Breitbach: *. Johannen a ■. Kacundu. 

„ Handthal: a r Maria Magdalena. 

„ Matxenroth: s, Lucas evang. 

„ DüttingafckJ: ohne Patron. 

„ Sehönaich: a, Michael archangelua. 



■ I , , Of igirval ffom 

PHNcra»unwHBfrr 



234 



XIIT. Ifekmnat (irrolzhofrn. 



irche SoMtdOffi s. WVndclinuK. 

Wi^hpUlH'rpi *. Bart liolomaeun. 



ürkuöd«. i 1658 Jan. 7. Urkunde des !■>. Hieronymus Aristensis, General 
der Carmeliten, über die Errichtung: der Skapulierbruderschaft. 
Perg.-Urk, r gedruckt. 

2- 1669 Juli 6. Päpstlicher Abläse für die Kirche Mariae Magda- 
tenae zu Handthal prope OberscJiimrzach am Feste der hl. Magda- 
lena. Perg.-Urk. 

8. 1700. März 1, Fr. Karl Philibert Barberius, General der 
Carmeliten, verlegt das Titularfest der Skapulierbruderschaft 
auf das Fest Maria Heimsuchung. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1746 Juli 28, Stiftungaurkunde der Kaplanei Oberschwarzach 
für das Filial Schallfeld. Perg.-Urk. mit Siegel. 

5. 1749 Okt. 10. Stiftungsurkunde der Caplanei Oberschwarzach 
für die anderen Filialen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1760 April 8, Authentik des Cardin als Anton Maria Herba 
Odeschalkus über die Reliquien des hl. Sebastian üb. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

7. 1771 Juni 19. Dekret der Gebt). Reg. über die Feier des 
Skapulierfestee am Sonntag nach 16. Juli. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

8. 1865 Juni 22. Urkunde über die Gültigkeitserklärung der 
ohne Auflegung des Skapulicrs vorgenommenen Aufnahme der 
Mitglieder. Pap.-Urk. mit Siegel. 

zinsbücbtf. 9. Register des Gotteshauses Oberschwaraach über die Lehen-, 
Pfennig- und Wachszinsen 1570 und 1750. 

10. Zinsbuch 1604. 

11. Zins* und Lehenbuch 1666. 

12. Gotteshauszinsbuch 1680. 

18. Zins- und Lehenbuch des Benofiziums s. Catharinae zu GeroJs* 
hofen 1690. 

14. Oberach warzachcr Pfarrlehen buch renoviert 1696, 1723, 1781. 

15. Zinsbuch der Pfarrei 1782. 

16. Heberegister der Grundzinsen des Michael Bernard 'sehen 
Gutes zu Duttingsfeld mit Lehen- und Lagerbuch 1791. 

17. Lehen- und Grundzinsbuch des Gotteshauses 1821. 

Chronik. |8. Pfarrcichronik von 1763 an. 

huübImi, -9* Kirchenrechnungen in übersch warzach beginnen 1742, 



igte 



Orig 

PHNOM 



Hanf 



10. Ffiurd Oberaehwareaoh. —IL Pfarrei PröWorf. 

20. Gerichts- und Dorfsordnung aus der Zeit de« Bischofs Julius. iMm 

21. Nomina benefaetorum ecelesiac Oborsch warzach ab anno 1716. 

22. Akten wegen der Baulast am Pfarrhaus 1780, 

28. Beschwerdepro tokoll v. 28. Nov. 1790 über den Besuch des 
Gottesdienstes und der Schule zu Oberschwarzach von Seite 
der Fuchs sehen Untertanen zu Dutterfeld, Neudorf und 
Bimbach - 

24. Tauf- f Trauungs- und Sterbebuch 1602—1680, do. 1680 MaWM. 
—1715, do. 1716—1797, do. 1798—1850 ff. bis jetzt. 

25. Nomina eorum, qui de haeresi Lutherana ad fidein romano- 
catholicam conversi sunt 1718 — 1748. 

26. Judenmatrikel 1812—1876. 

27. Status animarum parochiae Oberschwanach ab anno 1796. 



11, Pfarrei Prölsdorf. 

EeaUcktmotismus, 8. ISO. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
II. 137; II L 73; IV. 400; V. 89, 384. — Reg. Doic. IX. 360. — Bchulwuen 
i. J. 1912, AVU.fl, 8. 187. — A. A mrhein, Qatfrid IV, Schenke Umpurg, 
AU LI., 8. 185. — P. O. Schmitt, Kultutbaulast 8. 373. - Die Kunst- 
denkmdUr im B*Hrk*amt Ha** fürt. UF 4, 8. 35, 143, 154. 

Pfarrkirche: a. Sebastianus. 
Filialkircho Fürnbaeh: omnea «aneti. 

1. 1345 März 2. Entscheidung des Sibert v. Windeck über den irinaden. 
Prozess zwischen dem Spital zu Bamberg und dem Pfarrer 
Konrad Esel zu Prölsdorf wegen des Novahphntes im, Willem. — 
Abschrift von der Originalurkunde im Reiehsarehiv zu München. 

2. II Päpstliche Ablassurkunden für das Fest a. Sebastian! in 
der Pfarrkirche zu Prölsdorf v. 24. Nov. 1714, 8. Febr. 1762, 
7. Juli 1769, 6. Aug. 1776, 28. Dez. 1788, 12. Dez, 1792, 27. März 
1801, 10, Dez. 1886, 22. Jan. 1870, 8. Jan. 1886, 26. Aug. 1890. 
Perg.-Urk. 

8. 1748 Aug. 7. Patent des FB, Ansehn Franz zum Almosen- 
sammeln der Gemeinde Prölsdorf für die Erbauung ihrer 
ruinösen Pfarrkirche. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4, 1766 Juni 1. Prölsdorf. Schuldurkunde der Gemeinde Pröls- 
dorf über 1000 0. Anlehen bei Posthalter Franz Ludwig in 
Burgwindheim zum Bau der Kirche in Prölsdorf. Pap.-Urk, 



A k PMNCODMIMIVUI 



PHNUTTOII ÜIBVMSmf 



236 



XIII. Dekanat Gerolihofen. 



'Umbuchte. 



5. 



6. 
7, 



9. 



lUch- 



Akt«. 



mit Siegel und Unterschrift des Pfarrers Knortz und des Amts- 
kellers Zurwesten. 

1767 Okt. 8. Authentik des Fr, Nikolaus Angel üb Maria 
Landini, epB. Porphyriensis , über den Kreuzpartikel. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

Kegistrum proventnum sive redituum parochiae Prölsdorf 1906, 
Antiqua descriptio et regia truni redituum parochiae Prölsdorf 
anno 1666 mit Notizen von 1855^ — 1862: neue und ordentliche 
Beschreibung aller deren zur Pfarrei Prölsdorf gehörigen Art- 
äcker, Wiesen, Zehnt, Lehen und Kapitalien wie auch anderen 
notwendigen und eingehörigen Merkwürdigkeiten 1748 (ältere 
und neuere Einträge durcheinander). 

Extractus aus dem Prölsdorfer Amte alten Urbarii sub rubrica: 
„Einkommen* den Pfarrherrn zu Prölsdorf*' 11. Aug. 1781. 
Doppelt vorhanden, mit Akten von 1690 an über Entziehung 
des Pfarrzehntee. 

Ordentliches Register aller deren der Pfarrei zehntbaren 
Äcker und Wiesen 1789—1744. 



10. Kirchenrechnungen in Prölsdorf 1675, 1704, 1706—1756, 
1772/78, 1784 ff. 

11. Kirchenrechnungen in Fürnbach seit 1810. 

12. Akkord v. 18. Febr. 1705 mit dem Kunstorgelmacher Adam 
Philipp Schleich zu Bamberg wegen Anfertigung einer neuen 
Orgel. 

18. Akkord v. 22. April 1710 mit dem Schreiner Matthäus Deigel- 
mann zu Kitzingen wegen Anfertigung eines neuen Hoch- 
altares. 

14. Dekret v. 15. Jan. 1720 wegen der Beerdigungsgebühren für 
die Verstorbenen von Kähling: 2 Groschen für Erwachsene 
und 1 Groschen für ein Kind, an das Gotteshaus Prölsdorf zu 
zahlen. 

15. Dekret v. 1721 über das Fihal Fürnbach, das zur Pfarrei Daon- 
heimb (Theinheira) kommen sollte. 

16. Protokoll v. 1746 über die Abhaltung des Gottesdienstes in 
Theinheim, Fallsbrunn und Fürnbach durch das Kloster 
Ebrach. 

17. Dekret v. 10. Mai 1756 wegen der Versetzung des ÖchullehrerB 
von Prölsdorf, der mit Gewehr in der Wildbahn betreten 
wurde* 



>glc 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



IL Ffuni PröUdorf — 18. Pfwroi PuwWwim. - 13. Pfarrei SchallfekL 237 

IS, Dekret v. 1. Juli 1757 wegen Nachlaß der jurium zu 10 fl. für 
das Begräbnis der Amtskelleria. 

19. Bericht des Pfarrers v. 6. Juli 1758 über die Einkünfte der 
Gotteshäuser zu Prölsdorf und Firmbach, der Pfarrei Pröls- 
dorf und über den erlittenen Schaden beim preussischen Einfall. 

20. Überschlag des Maurers Nikolaus Schmitt zu Hundelshansen 
über die neue Pfarrkirche in Prölsdorf 1762 mit verschiedenen 
Akten, 

21. Matricuia er antiquisnmo libdio pro majori fidei respectu M«tittai. 
fidelüsime Aue rtinserata ab anno 1650 — 1698 und nova matri- 
cuia baptizatorum, confirmatorum, copulatorum et mortuorum 
1694—1828. 

22. Matricuia 1829—1860, do. 1880 bis jetzt, 

12, Pfarrei Pusselsheim. 

ReaUchemaiismut, 8. 191. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
IV. 4&5, — Wäreburget DioteennbtaU 1856 3. Z48. 

Pfarrkirche: 8. Burk&rdua, 

1. Lehenbücher des Gotteshauses 1725, 1785, 1825 mit Ein* ziSKwr. 
trägen bis 1860. 

2. Kirchenrechnungen v. 1655 an vorhanden. fc* 5 ^ 

... , n'iTiyiL. 

3. Rechnungen derDechant Wirsing sehen Wohltatigkeitsstiftung 
v. 1840 an. 

4. Faszikel mit Akten v, J. 1775—1777 über die Erbauung der ***«■ 
Kirche durch Baumeister Franz Wucherer, Überschlag des 
Vergolder» Joseph Eisenlauer zu Würzburg und Akkord v. 

28. April 1785 über die Ausstaffierung des hohen Altares, der 
2 Seitenaltäre, Kanzel, Beichtstuhl, Leuchter, Canontafeln, 
Crucifix. Berieht v. 1787 wegen Fassung der neugemalten 
Stationen« 

5« Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1808 bis jetzt. ifatrikei 

1». Pfarrei Schallfeld. 

UtalKhematirmu», S. 191, — Bundfhuh. Lexikon von Franken 
J. 433; V. 72. 

Pfarrkirche: a. Aegidiu». 



PfiWCETONüHIVERSITr 






238 XIII. Dekan«! Gerolihofon. 

rkudtn. ]. 1746 Juli 23. Erlaas des Fürstbischofs Friedrieh Karl über 
dio Abhaltung des Gottesdienstes in Schallfeld an das Amt 
Ohersch warzach *). Pap.-Urk. mit Siegel, 

2. Kirchenstiftungsrechnungen beginnen 1858. 

Akt««. 8, Abschriften von Verträgen zwischen Hochstift Würzburg und 
Kloster Ebrach aas den Jahren 1557, 1561, 1594, 1701, 

um IM 4. Taufregister 1593—1835, verehelichte Personen 1591—1835, 
Verstorbene zur Erde beste ttigte 1691 — 1835, eatalogus con* 
firmatorum 1710—1806. 

5. Taufregister 1836—1876, Trauungsregister 1896 bis jetzt, 
Sterberegister 1836—1884. 

6. Taufregister 1877 bis jetzt. 

7. Sterberegister 1885 bis jetzt. 

8. Firmungsmatrikel 1894 bis jetzt. 



14. Pfarrei Stadelseh warzach. 

fie<tl*ck*mati4mu*, 8. SM. — Hundsehnh, Lexikon von franken. 
III. 262, 775; VL 79S, 828. — Reg. Bote. II. 187; YUL 260, 348; tX. 7, 
107. — P. Ungemach, liruchttück au* der Geschieht* de* Dorfet Laub, AU 
XU.fl. 8. SIS. — Würzburger Diöee$nnblatt 1866, 8. HS. 

l*f*rrkirchc: *. Barth olomicai. 
Filmlkirclir Järkcndorf: §. Antonius de Padua. 
.. Laub: a. Nicola ua, 

NruH-i am Sand: *, Michac] »rchangelte, 

urfcMdti. ] # 1364 Sept, 11, (HJ. idus Septembris). Urkunde über die 
Dismerobration und Errichtung der Pfarrei Stadelseh warzach 
von Münstersch warzach. Vidimierte Copie v. 27. April 1888, 

2. 1729 Aug. 10, üriginaltestanient des Barthel Rodenberger 
mit Inventar seines Nachlasses. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 2 Ehedispens Urkunden des Cölner Nuntius Kart Bellisomi 
v. 1, Dez. 1779 und 8. April 1786. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1789 Juni 8. Vertrag der Gemeinde Stadeisch warzach mit 
der Pfarrei über die Fixierung des Holzbezugea der Pfarrei 
auf 45 fl, jährlich. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1797 April 10. Augsburg. Ehedispens Urkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Sieget. 

i) Vgl. oben S, 225, 234. 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOlBiyiJIIWEHSin 



U. Pfarrei Stftdelach warzach. 



239 



6. 82 Schuldurkunden v. J. 1651 an über Kapitalien des Gottes- 
btnmi Starielsch wonach. Pap.-Urk. mit Siegel, 

7. Pfarrbuch über die Einkünfte der Pfarrei, Stift ungsgo ttes- JjJESm, 
dienste, Salve, redditus primissariae Stadelschwarzach 1596. 

8. Registrum censuum et redituum paroehiae in Stadel- 
ach warzach, reditus primissariae 1598, 

9. Lehen buch des Gotteshauses 1604. 

10, Stadelschwarzacher Gotteshausbuch 1655. 
lli Stadelschwarzacher Pfarreistiftungsbuch 1688. 

12. Protokoll des löblichen Gotteshauses 27. Nov. 1691. 

13. Designatio des löblichen Gotteshauses Stadelschwarzach, ohne 
Datum. 

14. Kapitalien buch des Gotteshauses Stadelschwarzach 1757. 

15. Lehenbuch, worin alle Grundstücke, die dem Gotteshaus Stadel- 
schwarzach zins- und lehenbar sind, aufgezeichnet, 1799. 

16. Kirchenrechnungen für Stadelschwarzach beginnen 1704/05. „Jjjj^ 

17. Dekret der Geiatl. Reg. v. 13. Juni 1657 über die Stiftung Akt«. 
eines Jahrtages für den Kapitular Heinrich Katz im Stifthaug 

zu Würzburg mit der Schuld des David Wollenberger von 
Sommerach zu 50 fl. nebst 10 fl. zur Anschaffung einer silbernen 
Püchs pro Eucharistia. 

18. Spezifikation eines neuen Orgelwerkes, Vertrag v. 21. April 
1769 mit dem Hoforgelmacher Franz Ignaz Seuffert zu Wun- 
burg. 

19. Bericht und Dekret v. 1. Juli 1771 wegen Hinweg&chaffung 
der Kirchhof gaden. 

20. Protokoll v. 1. März 1804 über die Erbauung einer neuen 
Kirche zu Stadelschwarzach : Verhandlungen mit den Hand- 
werksleuten. 

31. Älteste Matrikel: Taufen 1589—1655, Copulationen 1587 bin m«ww. 
1655, Gestorbene 1596—1629. 

81 Tauf- und Hochzeitsbuch zu Stadel seh warzach 1587—1687, 
Sterbebuch 1681—1687. 

23. Specificatio deren, die von mir, P. Plazidus Buchs, professo in 
Münsterschwarzach, derzeit Pfarrer zu Stadelschwarzach, christ- 
licher katholischer Brauch nach sind getauf ft worden 1655 — 1707, 
cojmtirt 1655—1708, beerdigt 1655—1707. Gefirmte 1688 bis 
1784. 



>*jte 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



XIII. Dekanat Gerolzhofon. 

24. Ehebuch für Laub mit Tauf- und Sterbebuch 1685—1767. 

25. Järkendorfer Ehobuch 1685— 17<>4, Taufbuch 1684—1767, 
Totenbuch 1685—1767. 

26. Tauf-, Trauung- und Sterberegister für Stadel seh war zach 
1708—1766, do. 1767—1818» do, 1818—1882, do. 1883 bis 
jetzt. 

27. Matricula parochialis» in qua conscribuntur nomina eorum, 
qui in tili all Jerkendorf uati et baptizati, copulati et 
mortui sunt 1767—1820, do. 1820—1895, do. 1895 bis jetzt. 

28. Matricula parochiaus, in qua conscribuntur nomina eorum, 
qui in filiali Laub nati et baptizati, copulati et mortui sunt 
1767—1820, do. 1820—1909, do. 1909 bis jetzt. 
Matricula parochialis für Neuses am Sand 1820 — 1895, 
do. 1895 bis jetzt. 



15. Pfarrkuratie Sulzheim. 

R#at$chematUmit* t 8. 19t, — Bvndtchuh, Lexikon von Franken, 
V, 494. — Reg. Bote. 1. 193; VI 11. 244. — N ik. Reininger, DU Weih- 
bucht}* w» Würtburg, Äü XV 111. 289. 

Pfarrkirche; i* Aegidias. 



Reeb- 

DUDMH 



1. Kirchenrechnungen beginnen 1804/05. 

2. Kaplaneistiftungsrcchnungen 1828 — 1885. 

9. Rechnungen der Pfarrkuratiestiftung v. 1835 bia jetzt. 

"»^ 4. Familienbuch. 

5. Verzeichnis der FirmUnge. 

6. Tauf-, Trauunga* und Sterberegister 1818 bis jetzt. 

16. Pfarrei Theinheim, 

RmlxfkematifmuM. 8. 193- — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
11. 119; 111. 251; V. S2§. — Reg Brie IV. 17. 77; V. 42. - DU KunH- 
denkmater im Bezirksamt Hmtfuti. VF 4, 8. 33. 160. 

Pfarrkirche: a. Laurm (iua et h. Barbara. 
Filialkirrhf Falbtbnum: k, WendeJinua. 
Ftlialkaprll* Koppenwind: ohne Patron. 

uitamtai. ]. 1786 Mai 12. Päpstliche Ablassurkunde für das St. Barbara 
fest in der Pfarrkirche zu Theinheim, Perg.-Urk. mit Siegel 



, I , Original from 

K vv K f-:-n et-:i-j msm 



16. Pfarrei Theinheim, — 17. Pfarrei Untenttoinbach. 241 

2. ] 798 Nov. 80, Ehedispeusurkuude des Cölner Nuntius Bartholo- 
mäus Pacco. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1797 April 10, Augsburg, Ehedispens Urkunde des päpst- 
lichen Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

4. Kirchenrechnungen beginnen 1803, nUSa. 

5. Wohltäter der Pfarrei Theinheim, aufs Neue in Ordnung ge^ ah**. 
bracht, ohne Datum, 

6. Ordnung des Gottesdienstes der Pfarrei Theinheim 1786. 

7. Matricula baptizatorum ab anno 1644 — 1718, copulatorum Mauia-at 
1679—1714, mortuorum 1657—1718. 

8. Nomina baptizatorura 1714 — 1768» confirmatorum 1751 — 1816, 
matrimoDium contra! lentium 1714 — 1764, mortuorum 1714 
bis 1784, copulatorum 1764 — 1786. 

9. Theinheimer Pfarrbuch der Getauften 1769—1809, Copulierten 
1786—1809, Gefirmten 1805—1855, Gestorbenen 1785—1809, 
Geformten 1770—1775. 

10. Matrikel 1809—1822, 1822—1852. 

11. Matrikel für Koppenwind von 1822 an bis jetzt. 

12. Matrikel getrennt für Theinheim und Fallsbrunn v. 1852 an 
bis jetzt. 



17. Pfarrei Unterste inbach. 

ReaUchemaftsmvs, 8. 194. •— Bundtchuh , Lexikon von Franken, 
U. 316: III. 61 r 734; IV. U7; V. 862, — Rtg. Bote. I. SSI; II. 395: III. 
117; VI. 114, 193; VIII, U4. — Glasfabrik in Schlriehaeh, AU XV, i.{3, 
ft 3 IL — Du Kmn&tdmkmtÜer im Betirk tarnt üati/uri, UF 4, & 33, 9t t 
130, 173. 

Pfarrkirche; *, Vi tu». 

Füialkirdic Oberstem bach: h, Argidiua, 

„ Karbach : b. Anna, 

, r Wuatvich a. Chilianu». 

„ Oeuafeld: b. Martin u* ep. 

Xeudorf: ■*, cor Jeiiu, 

„ Fabrikschleichach : ■. ChilianuM, Colonatus etTotnanua 

I. 1751 Okt. 16. Fürstbischof Carl Philipp bes tätigt die Errichtung ura-ud«. 
der Kaplanei Untersteinbach auf Grund des Legates des Johann 



, I , Original from 

fflWICnö« ÜMIVEfiSITY 



in. Dekanat Ctoolzhofsn. 



WnttiGctwr 



Georg Köhler von Rügshofen mit 1 858 fl. 8 Pfd. 1 2 Pfg. Kapital, 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. Register der hingelichenen Kapitalien seit ca. 1618. 

3. Untersteinbacher Gotteshausbuch : Zinsen zu Wustviel um 
1613. 

4, Pfarrbuch oder Register der Pfarrei Untersteinbach: Pfarrei- 
rentenregister n regiatrum proventttum sive redituum parochiae 
Untersteinbach ei filialium Wustviel, Geusfeld, Carbach, Ober- 
Steinbock ei Neudorf anno 1666. 

5, Handbüchlein oder Auszug gangbahrer Gefälle der Pfarrei 
Untersteinbach 1666. 

6. Handregister der Pfarrei vom J- 1666, geschrieben 1725. 

7, J^eheubuch des Gotteshauses Untersteinbach 1811. 



■■■* 8. PfarrbucJt oder ordentliche Verfassung des Ursprung«, AUer- 
thumbs, CoUatur, Gütern, Einkünfte, Btschwerthen und einge- 
hörigen Filialen der löblichen Pfarrei Untersteinbach im Steiger- 
waldt, beschrieben von Pfarrer Johann Sigmund Casti 1789 
mit Copien von Urkunden und Dekreten, darunter v. 10. Okt. 
1727 über die Abhaltung des Gottesdienstes in Untersteinbach 
und den Filialen. 

Akt«. 9. Dekret v. 20. Mai 1786 über die Grundsteinlegung der Kapelle 
zu Karbach durch Pfarrer Casti. 

10. Akkord v. 23. Mai 1736 mit dem Maurer und Steinhauer 
Johann Heuss von Oberstein bach über die Erbauung der 
Kapelle zu Karbach. 

11. Akt v. 9. Jan. 1789 über die Verpflichtung der Gemeinde 
Geusfeld, dem Pfarrer 7 fl. fr. und 1 großes MUr. Haber nebet 
den gewöhnlichen Stolgebühren zu reichen, wenn er die actus 
parochiales, die sie bisher in Wustviel empfingen, in Geusfeld 
verrichtet, dass aber die Gemeinde Geusfeld zur Concurrenz 
am Pfarrhausbau verpflichtet bleibt, der Schullehrer von 
Wustviel die Hälft« der Accidentien in GeuBfeld zu ge- 
messen hat, 

M*trita* 12. Liber baptizatorum, copulatorum et mortuomm 1702 — 1788, 
confirmatorum 1710, 1718, 1726. 

IS. Matricula baptizatorum 1788 — 1795, matrimonio junctorum 












Original from 
PHNCOMI JHWHtSmf 



17. Hftnei Uat*»ieinb«fa. 243 

1788—1788, baptizatorum 1795—1810, mortuorum 17S8 — 1825, 
oonfirmatorum 1751—1822. 

14. Matricula baptizatorum 1810 — 1864, confirmatorum 1818 bis 
1836. 

15. Liber mortuorum 1826—1864. 

16. Liber copulatonim 1813—1864. 

17. Liber confirmatorum von 1850 an. 

18. Matrikeln v. 18ö4 bis jetzt. 



10* 



Oriijicval from 
K W L PHNCEHÄ JHMOISnT 



XIV, Dekanat Hammelburg, 

1. Pfarrei Diebach. 

Realeckematitmu», S. 199. — Reg. Rote. 1. 173; IV. 730; X. 187. — Fr. 
Stein, der fränkisch* Saalgatt, AU XXI. , 1. u. 2. S. 24, Vgl. die attgem. 
Literatur über da* ehemalige HochMift Fulda beim Dekanat Brürkenan 

Pfarrkirche: b. Georgius. 

Filialkirchö Untereacbenbfcch : nativiui B. HL V. 

iWiuiiii I. 1558 Juli 25. Philipp v. Thüngen zum Sodenberg und Wind- 
keim» Amtmann zu Hohen bürg a, Wem, vererbt seinen Hof 
zu Dippach, welcher der Kapelle im Schloss Saaleck mit 
5 Mltr. Koni und Haber (je % l / 2 Mlti.) gültpflichtig ist, an 
Anton Eberhard, Hansen Warmuth, Hansen Herdien, Veit 
Zwecker, Endree Heilmer, Gilgen Seus, Bonifaz Möller und 
Gilgen Schmitt um 80 fl. jährlichen Zins. Perg.-Urk. mit 
verletztem Wachssiegel. 

2. 1 706 Juli 20. Fulda. Fürstabt Adalbert von Fulda beurkundet, 
dass vom Fürstabt Plazidus 114 Mrg. Garten und Frohnfeld 
an die Nachbarn von Dippach um 1800 fl. verkauft wurden, 
bei der Vermessung der Parzellierung aber noch 16 Mrg. mehr 
sich ergaben, welche um 300 fl. an die Nachbarn verkauft 
werden, und quittiert die Zahlung der ganzen Kaufsummc. 
Perg.-Urk. mit Siegel iu Holzkapsel. 

3. Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Cäsar Albericus 
Lucinius v. 9, Okt. 1765 und 28. Febr. 1767. Pap. Urk. mit 
Siegel. 

4. 1772 Sept* 19- Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara. Pap. -Urk. mit Siegel. 

6. Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Bellisomi v. 
11. Sept. 1780 und 11. April 1788. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1787 Sept. 4. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartholo- 
mäus Pacea, Pap.-Urk. mit Siegel. 



fmaSmmSm 



1. Pfarrei Di«b«h. 245 

7. Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal comes 
de Genga d. d. Augsburg 4. und 5. Febr, 1802 und 14. März 1804* 
Pap.-Urk, mit Siegel 

8. 1815 Ferb. 17, Ehedispensurkunde des Papstes Pius VII. 
Perg.-Urk. 

9. 1839 Dez. 20. München. Vollmacht dew Fra^ziskanerprovinzials 
in München für P. Franz Emmert in Hammelburg zur Bene- 
diktion des Kreuzweges in Diebach. Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. Zins- und Gültregister der Pfarrei Dieppach, angefangen 1587-zinibBcter. 

11. Register der jährlichen Zins, der Kirchen und derselben Patron 
in Untereschenbach zuständig 24. Jan. 1599. 

1*2. Gemein HandeÜtuthlein, darinnen etliche dankbahre Sachen 

beschrieben, weichet Anfang w< anno 1621 — 1780. 
18. Register alles Einnehmen an Kapital- und Erbzinsen der 

Pfarr zu Diebbach, renoviert 6. Dez. 1685. 

14. Repertorium redituum parochiae Dippachensis 1669. 

15. Dippacher Contributionsquittungsbuch, angefangen 1676. 

16. Dippacher Quittungsbuch, in welchem alle kauff- und ver- 
kaufte Gutem anhero. spezifixe beschrieben, zu finden 1681. 

17. Dippacher jährliche Peiersgtbot und Ordnungen, aus einem 
älteren Ordnungdtuch in einem neuen ordentlichen Formel ver- 
faßt 1684. 

18. Pfarrei- und Pfarrgefälle 1779, 

19. Kirchen-, Pfarrei* und Schul beschreib ung 1781. 

20. Dippacher Gefallbuch 1782. 

21. Beschreibung der Dippacher Pfarreigüter 18. Dez. 1782. 

& Dibbacher Pfarrei-, Zins«- und Gültbuch, so zu Dibbach zu 
heben sind, renoviert im Jahr 1789. 

'28. Kirchenrechnungen in Diebach beginnen 1740 bis jetzt, in BBa ^. 
Untereschenbach 1780, vollständig vorhanden. 

24. Rescript des Conaistoriums zu Fulda v. 13. Jan. 1714 wegen awm». 
stiller Feier des St. Sebastian usfestes. 

25. Zeugnis des Pfarrers Petrus Matthee v. 24. Aug. 176*2 über 
ein von Johanna Elisabetha Matthein, Bürgerin zu Fulda, der 
Kirche zu Diebach geschenktes Kapital im Betrage von 500 fl. 

26. Verzeichnis der von Bernard Müller in Untereschenbach 
der Pfarrei Diebach vermachten Legate an Feld und Wiesen 
22. Sept. 1768. 



X 



, | , , Or ittirw 



mwon* DtflVMSirr 



246 XtV. Dekanat Hammelborg. 

27. Akt. v. 24. Juni 1770 über die Baiilast an Kirche, Schule und 
Pfarrhaus zu Dieb ach. 

28. Inventarium der Kirche in Diebach 1779. 

29. Spezifikation des Kirchenornate in dem Gotteshaus Dippach 
1779, 1789, 1794, 1812. 

80. Dekret der Ceistl. Heg. zu Fulda v. 4. Dez. 1786 über die 
Anstellung eines ständigen Schullehrers in Untereschen bach 
und Feststellung seines Gehaltes. 

81. Akt. v. J. 1787 über 6 Klftr. Holz und 150 Wellen Besoldungs- 
holz der Pfarrei Diebach aus dem Forst Neu Wirtshaus. 

92. Dekrete der Geist). Reg. von Fulda v. 1792/93 wegen An- 
fertigung eines neuen Hochaltars in Gips durch den Stukkateur 
Hois in Fulda. 

"•**i 88. Taufbuch, Hochzeiten und Sterbebuch 1655—1699. 

34. Duplikat zu dem vorgenannten v. 1680 — 1699. 

35. Matrikel buch für Dippach, Untereschenbach, Schwärzelbach, 
Wartmannsroth und Moravhau >) 1 609—1734. 

86. Liber parochialis Dippacensis anno 1702 — 1790. 
37. Syllabus baptizatorum, copulatonim et defunctorum ab anno 
1791—1822. do. 1822—1888, do. 1888 bis jetzt. 



2. Pfarrei Elfershaüsen. 

Realtchemotismu*, 8. £73, — Bundtchuh, Lexikon von Franken, 
IL ff, £35; V. 582; Fi. 711. — la. Gropp, coli, wriii. IL 300. — Fr. 
Stein, der fränkische Saalgau, AU XXI. l./£. 8. SO. — ,/. A. Schulthee, 
Dipfomatitche Geschieht« der Reiehsdynasten ron Trimberg 1792. — .V. Wie- 
land, Geschichte und Beschreibung de* Schlotte* Trimberg, AV XXXIV., 
8. »1. — K. Weiler, Hohenlohisehe* Crkundenbueh, 1. £71, 293, 33S, 336; 
IL 156, 5££; bei Weller sind auch mehrere Herren von Trimberg genannt, — 
A. Hessler, Burgen und Schlösser. 8. 69. — A. Amrhein, Qotfrid IV. 
Sekenk v, Limpurg, AU LI., 8. ISO. —P.O. Sehmitt. KnÜutbanUut 8. 376. 
— Mcn Bote. 37. SSI, £85, 331, 477 1 478; 38. 93, 380; 43. 68; 4a. £8. 

Pfarrkirch«-: B. M. \\ 

Filialkirche Trimberg: i. Elizabeth de Thuringii. 

Lirkoudtn. 1. Schuldurkunden über Kapitalien der Frühmesse zu Machtiis-' 
hausen v. 9, März und 14. Nov. 1718, 24. Sept., 24. Nov., 12. und 
•22. Dez. 1741, 12. Aug. 1767, 1. Aug. 1775. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

l ) MotImau. 



:< k nwc™« UMWEH 



hünoh* uiBVMsmf 



2- Pfarrei Elferahaiuon. 247 

2. Abschriften; 

a) von der Schenkungsurkunde des Christoph v, Erthal v. 
8. Juli 1713 über 60 fl. für das Gotteshaus Elfershausen, 

b) des Rudolph Kaspar Ganzhorn und Franz Ludwig Fichte! 
über die Schenkung eines Gaden zu Elfershausen an das 
Jesuitenkolleg in Würzburg 1718, 

c) über Schenkung von Grundstücken v. 8. Mao 1745. 

S. 1745 April 20. Urkunde des Grundsteine« des neugebauten 
Pfarrhauses. Abschrift. 

4. 1750 Aug. 14. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche in Elfershausen. Perg.-Urk. 

5. 1750 Dez. 14. Stiftungsurkunde über die Betstunde am 
Samstag Nachmittag, Perg.-Urk. mit Siegel. 

6. Schuld Urkunde des Lorenz Vierhey lieh zu Trimperg über 
27 fl. 8 Pfd. 11 Pfg. Darlehen des Gotteshauses Elfershausen. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1778 Juni 24. Wien. Authentik des Wiener Hofpfarrers über 
den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1789 Juni 4, Erhard Pfülb von Trimperg verkauft an den 
Schuldienst 27 Ruthen Wiesen um die 19 Gulden, welche vom 
Dechant Hertz im Stifthaug zum Schuldienst legiert wurden. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. Rluershäuser Pfarr-, Kirchen* und Schul besehreibung anno ^fiJS&ie 
1670 mit Abschrift eine« Kaufbriefes des Walther v. Arnstein 

v. 25. Juli 1456 über einen Hof in Schwommelabach und 
der Brüder Euchar und Ditz Forstmeister v. Lebenhan v. 
22. Febr. 1484 über den Gülthof in Schwemmelsbach. 

10, Extract des Lehen buche« der Pfarrei Elfershausen über eine 
Gült zu Müdesheim 1701. 

IL Beschreibung der Pfarrei Elfershausen, worin deren Errichtung, 
Obligation, Gerechtsame und jährliche Einkünfte, dann der 
zugehörigen Güter u. a., merkwürdige Behandlungen ent- 
halten 1741. 

12. Hebregister über 2 Mltr. Korn und 1 Mltr. Haber jährlicher 
Gült in Wasserloaen 1788 und 1888. 

18. Spezifikation, viie die Handtohn in Wasserlosen der löblichen 
Pfarrei Elferghausen zugefallen 1791. 

H. Lehenbücher der Pfarrei Elfershausen: 
a) über die Gülten in Machtiishausen 1821. 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



24"! XIV. Dekaiut Hammelburg. 

b) über die Gülten in Engenthal 1824. 

c) über die Gülten in Langendorf 1824. 

Dunen- 15- Kirchenrechmingen 1648 bis jetzt, davon fehlen 1658, 1658 bis 
1662, 1671/72, 1681/82, 1686, 1693—1697, 
16. Berechnung der 5 fl. Baugeld den Pfarrers 1798—1804. 

Uta* 17 Dekret v. 8. Juli 1741 über die Feier de» St. Sebastiamfestes. 

18. Spezifikation, wo* zum Pfarrhausbau von dem GoUtshauspjltger 
an barem Oeld erhoben worden 1744/45, mit verschiedenen 
darauf bezüglichen Akten. 

19. Akten v. 1749 — 1767 über einen Eichbaum als Besoldunge- 
holz des Pfarrers. 

20. Akt v. 11. Mai 1789 wegen der Schul wiese. 

uatrihaL 21. TrauungBbuch : copulati 1600—1689, darin fehlt 1600—1612, 

1634— 1650/51. 
22, Sterbebuch: mortui 1600—1689, darin fehlen von Aug. 1600 

bis 1609, 1688—1651. 
28. Taufbuch: baptizati 1699— 1689, darin fehlen 1644—1656, 

enthalt aber einige Trauungen von 1682 und 1688 und einige 

Sterbeeinträge für 1628, 1635 und 1636. 

24. Matrikel: copulati, mortui et baptizati 1690 — 1747. 

25. Geburt«-, Trauung«- und Sterhematrikel für Elfershausen und 
Trimberg 1748—1886. 

26. Geburtsregister für Elfershausen 1836—1888, do. 1888 bis 
jetzt. 

27. Trauungsregister für Elfershausen 1886 bis jetzt, Sterbe- 
register 1886—1897, Sterberegister 1897 bis jetzt. 

28. Geburt«- und Trauungsregister für Trimberg 1886 bis jetzt. 
Sterberegister 1836—1905, Sterberegister 1905 bis jetzt. 



3. Pfarrei Feuerthal. 

RealmchcmatitmuM, 8. ZOO. — Rtg. Boic. X. 187, — Wiirtburger Diösstan 
Matt lS6S t 8. 191. 

Pfarrkirch*; s. Woadelinu». 

..^Ä 1« Original-Haupt- und Erbbuch 1620. 

2. Buch über beständige Wachs-, Erbzinsen, Zins von hinge- 
liehenen Kapitalien, Frühmess- und Jahrtaggef allen 1765, 



phwcetonühiversitt 



3. Pfarrei Fouerthal. — 4. Pfvrwi Fuchattadt. 249 

8. Erbzinabuch 1882. 

4. Kirch enrechnungen 1810, 1819, 1829—1842, 1847— 391 1. B Jg;_ 

5. FeuerihaUauffbitch wie auch die todten und Copulirden ab anno ■*•* 
1649 usque ad annum 1689: 

uomiiia baptizatoruni 1649 — 1689, 

Verzeichnis der Verstorbenen 1655 — 1688, 

Verzeichnis derjenigen, so Hochzeit halten 1650 — 1688. 

6. Liber continens nomina matrimonio junctomm, baptizotorum. 
raortuorum ad Filial in Feuerthal *, Wendelini pertinens 
1673—1819, Taufen 1672—1819. 

7. Taufen 1822—1872, Trauungen 18*23 — 1871, Beerdigungen 
1822—1871. 

8. Tauf-, Trauungs* und Sterberegister 1872 bis jetzt. 

4. Pfarrei Fuchsstadt. 

Rtaltchtmatitmui., S. 276. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
II. SSO. — Reg, Boie. IV, SOS; IX, 94. StS, 385; X. 187. — Würtb*rg*r 
Uwittanblatt 1S57, 8. 280. — Ft. .Stein, der fränkische Saalgau. AU XXI. 
Iß, S. 22. — P. ö. Schmitt. Kititvtbaulatt. 0. £58. 285, 266. — Mon, 
Bok. 37. 559. 

Pfarrkirche: asaumptio B. M. V. 

{. 1755 Juli 18. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Nicolai» crten*« 

Oddi. Pap.-Urk, mit Siegel. 
2. 1781 Okt. 11. Vollmacht des Franziskanerpro vinziales 

P. Lorenz Röder in Hammelburg; zur Weihe des Kreuzwege« 

in Fuchsstadt. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. Copia speeificationis aller zehntfreien Güter der Fuch.sstadter zl ^JJ^ r 
Markung 1711. 

4* Designation über die jährlichen Einkünfte der Pfarrei Fuchs- 
stadt 10. März 1728. 

■>- Copia Extractus des Saalbuchra des Amtes Homburg an der 
Wem über die Frühmesse in Fuchsstadt. 

6. Anschlag der Pfarreieinkünfte, 18. Jahrh. 

7. Ertrag der Pfarrei Fuchsstadt 1758 und 1759. 

8. Verzeichnis der Obereschen bacher, so Zins und Qült an Haber 
zur Pfarrei Fuchsstadt zahlen müssen, 18. Jahrh. 



f 



igle 



Original from 
PHNCOMI JHWHtSmf 



3TiO XIV. tolnnat Hunmeltwig. 

9. Beschreibung der Lehengüter der ehemaligen Frühmesse in 

Fuclisstadt um 1780 
10. Beschreibung der Frühmesse und der Gemeinde Verhältnisse 
von Fuehsstadt mit der Dorfsordnung. 

bS?;. 1K Kirehenreehnungon 1716, 1720, 1772, 1774, 1775 ff. 

12. Verlassenschaftareclinüng des Pfarren Magister Pliilipp Ki- 

sellius in Fuchsstadt 1666. 
1 8 . Testamen tsrechn ungen : 

a) des Pfarrers Johann Peter Weis in Fuehsstadt v. 29. Jan. 
1750. 

b) de» Pfarrers Johann Karl fgnaz Salver in Elfershausen 
v. 9. Okt. 1760. 

c) de» Pfarrera Lorenz. Joseph Glückstein 27. April 1782. 

d) des Cooperators Georg Martin in Klfershausen 28. Aug. 1790. 

14. Rechnungen über das Bauwesen des Pfarrhofes zu Fuehsstadt: 
Baugeld zu 5 fl., von 1776 an. 

15. Inventar der Verlassensehaft de« Pfarrers Lorenz Joseph 
Glückstein, gest. 27. April 1782. 

ihm. 16. Dekret der Geistl. Reg. v. 7. Febr. 1714 wegen Bezahlung 
des Cooperators, der für die Vigilien und hohen Feste be- 
nötigt ist. 

17. Copia protocolh v. 29. Febr. 1744 über die Errichtung der 
Pfarrei Fuchsstadt. 

18. Instruktion und Direktorium, wie die Pfarrei Fuehsstadt 
wegen ihrer Renten und Einkünfte zu beschreiben. 18. Jahrh. 

19. Copia teatamenti des Pfarrers Lorenz Joseph Glückstein v. 
5. April 1756. 

20. Akten über die Erbauung der Kirche in Fuchsstadt 1764 
bis 1766, 

21. Zeugnis des Revierjägers Martin Maintz zu Nüdlingen v. 
26. Febr. 1767 über das Besoldungsholz des Pfarrers. 

22. Prozessakten v. J. 1774 zwischen Pfarrer und Gemeinde Fuchs- 
stadt wegen einer Wiese bzw. 65 fl. Zins, 

23. Bericht des Pfarrers v. 11. März 1786 wegen einer besesseneu 
Frauensperson , 

24. Bericht der Gemeinde Fuehsstadt über da* Rechtsverhältnis 
der Pfarrei Fuehsstadt gegenüber der Pfarrei Langendorf. 

25. Deaignatio librorum Dni. Georgii Martin, cooperatoris in 
Elfershausen 1790. 



, 1 Original frorn 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



5. Pfarrei Hammalburg. 

■26. Matricula parochiae Fuchsetadt: baptizatorum 1744 — 1840, umi^i 
copulatorum 1744 — 1851, defuuctorum 1744 — 1841. 

27. Taufbuch 1841—1887, do. 1887 bia jetzt. 

28. Trauungsbuch 1852 bia jetzt. 

21>. Sterbebuch 1842— 1 904, do. 1904 bis jetzt. 

30. Liber Status animaruru 1751. 

31. Matricula archiconfraternitatis Corporis Christi 1751 ff. 



5. Pfarrei Hammelbnrg. 

Realtchematitmu*. 8. 20 1, — Doli, Geschichtliche Nachrichten über 

die Stadt Hammelburg, AÜ XXII, 8. 262—562. — Chr. Brehm, da* prote- 

ttantische Städtchen Hammelburg im 16. Jahrhundert 1847. — Heppe, 

Ilrinr., die Restauration des Katholizismus in Fulda, Eichsfeld und Würe- 

bürg 185Ö. — Heppc, Heinr., da» evangeütche Ilammelburg und detten 

Untergang durch da* Papetthum 1862. — Repertorien tu 4m AÜatbiättern 

det topagr. Atlasses von Bayern 1860 t Blatt 11. — Fr. Stein, der fränkische 

Saalgau, A V XXI, 1/2. 8. 22, 24, vgl. auch A V HL/2. 8. 151; Vl./l. 8. 92. 

— Hamntelburg, Kalender für kath. Christen, 8uhbaeh 1856, S. 115. — Doli, 

Geschieht* de* Klarier* Alittadt, AU XXII. 2/3. 8. 522. — G. Link, Kloster. 

buch der Diöeeie Wartburg 1876. IL S. 496—497. — Da* Franziskaner - 

kloster Altstadt, Kalender für kath. Christen, Sulzbach 1891, 8. 85 — 105. — 

7"*. Henner. Altfränkische Bilder 1915. — Bettler, Burgen und SchU**er t 

8. 69. — Gropp, coU. novit». 1. 309. — Reg, Boie. I, 7; IV. 37, 750; V. 49. 

190, 241. 243, 374, 401; VI. £81; VIII. 364; IX. 4, 41, 202, 206; X, 165, 

166, 167, 167, 217, 278; XL 53, 164; XIII. 380. — Vgl. auch die allgemeine 

Literatur beim Dekanat Brüekenan. - Mvn. Bote 44. 155; 44t. 707, 

Pfarrkirche: t. Johannes Baptiata. 

Spiulkirche: «. N'icolau», 

Kapelle im Gottesacker : s. Joseph us. 

Kapelle in Steinth&l : B. M. V. 

Filialkirchr Pfaffenliaumii: b. Leonard US. 

Klosterkirche Altstadt: Immac. coneeptio B. M. V. und 14 Nothelfer. 

1. 1665 April 80. Fulda. Confiraiationsurkunde des Fürstabtes ürkund« 
Joachim von Fulda über eine Gotteadienatstiftung am Donners- 
tag mit 650 fl, Pörg.-Urk. mit Siegel. 

1 1710 April 7. Urkunde der Stadt und der Pfarrei Hammel- 
burg über den Tauach der Flohrechützen wiesen gegen einen 
Baumgarten. Pap.-XTrk. mit 2 Siegeln. 

3. 1787 Mai 20. Prag. Testament des Pfarrers Johann Faulstig 
zu Ploscha in Böhmen, der mit 8000 fl. ein Stipendium für 



f 



, | , , Or ittirw 

A k PMNCODMIMIVUI 



HSNCE1MI ÜIBVMSmf 



252 XIV. Dekanat Hftmroelburg. 

Studierende der Theologie im St. Bartholomäuskon vikt in 
Prag stiftet. Pap.-Urk. mit 4 Siegeln und Unterschriften. 

4. 1787 Sept. 1. Abschrift der Fundation von 2 hl. Messen auf 
die Tage der hl. Sophia und des hl. Adolph im Hospital zu 
iiumiiK'lburg und zu Verpflegung und Unterricht eines Con* 
vertäten im Spital durch Sophia Franziska Maria Zobel v, 
Giebelstadt, geb. v. Frankenstein, mit 1660 fl. 

5. 11 Schuldurkunden über geliehene Kapitalien der Pfarrei 
Hammelburg v. 22. Febr. 1600. Pfingsten (16. Juni) 1604, 
11. Nov. 1604, 24. Juni 1682, 22. Febr. 1660, 24. Nov. 1682, 
4. Nov. 1697, 28, Aug. 1696, 4. Sept. 1698, 29. Sept. 1700, 
18. April 1706. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1768 Nov, 26. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucini us. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 3 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Johann Baptist 
Caprara v. 28. Mai 1770, 28. Aug. 1778, 5. Jan. 1774. Pap.-Urk. 
mit Siege). 

8. 1779 März 16. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Karl 
Belhsomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 8 Ehedispensurkunden des Papstes Pius VI. v. 16- Juni 1781, 
25. Juni 1795, 28. Nov. 1796. Perg.-Urk. 

10. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Bartholomäus Pacca 
v. 13. Okt. 1787 und 21. Dez. 1793. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11. 8 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal comes 
de Genga d. d. Augsburg 80. Sept. 1795, 26. Febr. 1805, d. d. 
Regensburg 23. Aug. 1806, Pap.-Urk. mit Siegel. 

12. 1797 Febr. 10. Dispensurkunde der römischen Pönitentiarie. 
Pap.*Urk. mit Siegel. 

13. 8 päpstliche Ablassur künden für die Kirche in Stein tha) am 
Feste Maria Geburt v. 10, März 1758, 10, Mai 1770, 19. Juni 
1837, 17. April 1858, 16. Aug. 1865, 15. Juli 1873, 22. Aug. 1888, 
24. Juli 1894. Perg.-Urk. 

14. 1774 Mai 18, Festsetzung der ewigen Anbetung am Fron- 
leichnamstag und der Oktav in den Kirchen zu Hammelburg, 
Brückenaiit Saltnünster, Herbstein, Dernbach, Hünfeld, Ras- 
dorf, Eiterfeld, Geisa und Kloster Hammel bürg, Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

ziilÄ. 1S - Register der Pfnir zu Hammelburg, ]6. Jahrh, 

IG, Hebregister jährlicher Zinsen über die in Hammelburg und 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOHNLIlWEHSin 



fl. Pfarrei Hiromftlburg. 253 

Weyerthal haften ton Kapitalien des Collegiatsstifts fl. Bont- 
fatii et Blasii in Fulda 1686. 

17. Erbzinsen der Stadtpfarrei zu Hammelburg iu Obereschen- 
bach, Untereschenbach, Pfaffenhansen, Dippach, Fuehsstadt, 
WartmannBroth, Hetzlos, Weetheim, Feuerthal, Wasserlosen 
1727. 

18. Verzeichnis der Pfarreikapitalien 1749. 

19 Hammelburger Stadtpfarreizinsen zn Obereschenbacli 1755, 

20. Register über die Pfarreigülten und Zinsen, Eier und Güter. 
Ohne Datum, 

21. Verzeichnis der Reparaturen der Güter, weiche zur Pfarrei Ham- 
melburg gehören, die auf Kosten der Kirche in Pfaffenhausen 
geschehen müssen und viele Jahre geschehen sind: 1769 — 1811. 

22. Hammelburger Stadtpfarreigefälle in Pfaffenhausen anno 1762, 
1774, 1798, 1815. 

23. Protokolle über die Verpachtung der Pfarreigrundstücke v. 
!. Okt. 1752, 2. Jan. 1776. 

24. Verzeichnis der Pfarreizinsen 1796. 

25. Aufzeichnungen über den Ertrug der Pfarreigrundstücke 1827 
bis 1838, 1833—1842. 

26. Lagerburh der Pfarreigrundstücke 1884. 

27. Feldplan mit Verzeichnis der Pfarreigüter, aufgeklebt auf 
3 Pergamenturkunden der Gemeinde Klosterthulba v. J. 1659. 

28. Beschreibung der Pfarreigrundstücke (17. u. 18. Jahrh.). 

29. Kirchenrechnungen in Hammelburg 1684 bis jetzt, einige B SSfn 
fehlen. 

30. Kirchenrechnungen für Pfaffenhausen 1662 — 1665, von 1691 
an bis jetzt, 2 fehlen. 

31. Manuale oder Verzeichnis, was die Bürgermeister zw Hammel- 
burg von Roths und Qemeindt der Statt wegen jedes Jahr einzu- 
nehmen und einzufordern haben durch Lucam Sprüngen Consuln , 
anno 1565 registriert. 

32. Testamentsrechnung des Pfarrers Rudolph Sennf eider in 
Diebach 1840. 

33. Geburtsbrief von der Gemeinde Werofeld 1611 und von der *■*"■* 
Gemeinde Obererthal 1615 für Michael Klüpfel 

34. Copie der Schuldurkunde der Gemeinde Pfaffenhofen v. 28. Juli 
1698 über 300 fl., geliehen von der Pfarrei Hammelburg zur 
Erbauung ihrer Kirche, 



, | , , Of \q\na 



mwon* DtflVMSirr 



2fM XIV. Dekanat Himmdburg. 

85. Verzeichnis de« 9- April 3715 aus der Sakristei der Pfarrkirche 
in Hammelburg gestohlenen Kirchenornates. 

86. Akten über das Testament, errichtet 6. Mai 1788 zu Mannheim 
durch Regierungsrat Lutontius Huber, der Haus, Hof und 
Garten mit Zubehör in Nierstein logiert. 

ä7. Inventarium ecclesiae parochialis Hammelburg 1745, doppelt 

vorhanden. 
38. Anniversaria oder Jahrgedachtnisse, welche fundiert ßind, 

1749. 
$9. Plan über das niedere Schulwesen in Hammelburg v. 17, Dez. 

1777. 

40. Spezifikation deren Paramente, welche der Lehrer übernommen 
hat. v. 6. Mai 1778. 

41. Beschreibung der Filialkirrhe Pfaffenhausen 1779—1782. 

42. Auszug aus dem Testament des Pfarrers Johann Michael 
Schaupp zu Ulmbach, gest. 17. Jan. 1767. 

43. Bericht des Pfarrers Ildephons Kobel zu Hessen-Rothenburg 
v. 19. Nov. 1889 über die Stipendienstiftung des Pfarrers Odo* 
ricus Kobel zu Althausen bei Konigshofeu im Grabfeld für 
die Familie des Buchbinders Paulus Hofmann in Hammel- 
burg, 

44. Geburt«- und Ordinationszeugnisse des Franziskaners Ambros 
Rohner von Hammel bürg, geb. 1790. 

M«trik*i 45. Älteste Matrikel: Verstorbene 1560—1587, darunter Anna 
Schenkin v. Schweinsberg, verstorben 1572, Hochzeiten 1546 
bis 1620, Getaufte 1527—1620. 

46. Erneuertes und angefangenes Kirchenregiater Einverleibter, Ge- 
borener und Hochzeiten 1620—1719, 

47. Catalogus baptizatorum, conjugatorum ac defunetorum 1660 
bis 1708. 

48. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1704—1745. 

49. Matricula baptizatorum 1720—1790, dann v. 1790 bis jetzt, 
Trauungen 1720—1781. 

50. Sterberegister 1817—1858, do. 1858 bis jetzt. 

51. Matrikel für Pfaffenhausen 1746—1816, do. 1817 bis jetzt. 

52. Juden matrikel: Geburt»-, Trauungs- und Sterberegister 
1821 bis 1876, 

53. Status animarum 1801, 1805, 1834. 

54. Tabelle und Seelen zahl der hiesigen Juden 1820. 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



6. Fftm-i HandafeW 255 

6. Pfarrei Hundsfeld. 

RtaUckcmatitmus, 8. WS. — Reg. Boic. IV. 391; V. tri; IX. WS. — 
K. IT «II er, Hohrnluhitckrs Urkundenintck I. 8. 298. — Fr. Stein, der 
irankuck* Saalgau, AU XXI. //2. 0. SO. — M<m. Bote. 44. 44, 

Pfarrkirche: a. Cosmas et Damiaitua. 
Kiliatkirchr Obereach«ib»eh: a. Ueorgius, 

1. 1683 Nov. 11. Geldereheim. Friedrich Weisshar und seine crkund«. 
Ehefrau Anna zu Geldersheitn schenken der Kirche zu Hunds- 
feld 250 IL, welche sein Vater im schwedischen Kriege der 
Gemeinde Obereschenbach geliehen hatte, zur Stiftung von 

7 hl. Messen mit Abzug von 62 Vi A*. die der Schule zufallen. 
Pap.-Urk. mit Lacksiegel. 

2. 1764 Mai 28. Obereschenbaeh. Vergleich des Pfarrers von 
Hundsfeld mit der Gemeinde Obereschenbach über die Lieferung 
der Kommunikantenpfennige. Pap.-Urk. mit Genehmigung 
und Siegel der Regierung zu Fulda. 

8. 1755 Jan. 9. Rhedispensurkunde de» Oöiner Nuntius Nikolaus 
Üddi. Pap.-Urk. mit Siegel 

4. 5 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal 
com es de Genga d. d. Regensburg 24. Jan. und 30. April 1806 
(von letzterem Tage 2 Urkunden), d. d. Augsburg 1. Aug. 1807, 
9. Juli 1808. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. Zehntverzeichnis der Pfarrei Hundsfeld 1771. uma-, 

6. Pfarreizinsen des Dorfes Obereschenbach, so ein zeitlicher 
Pfarrer tu Hundsfeld jährlich daselbst zu erheben hat 1810. 

7- Neueste Beschreibung aller Pfarreieinkünfte 1814. 

8, Kirchenreehnungen in Hundsfeld beginnen 1728/29. ***- 

nuii pro - 

9. Dekret des Fürstabtes Joachim von Fulda d. d. Hammclburg Akt**. 
II. Okt. 1667 über die Abhaltung des Gottesdienstes in Hunds- 
feld und Obereschenbach. Copie. 

10. Liber baptizatorum, matrimonio junctoruiu et defunctorum Matrikel. 
Hundsfeld et Obereechenbach 1667—1770, 

11. do. 1772—1882 für Hundsfeld. 

11 do. 1772—1822 für Obereschenbach. 

13. Taufmatrikel für Hundsfeld 182»— 1872, do. 1872 bis jeUt. 

14. do. 1861 —1872, geführt vom Lehrer. 

15. do. für Obereachenbach 1828—1878, do. 1878 bis jetzt. 



, | , , Or ittirw 



mwon* uiBVMsmf 



256 



XIV. Dekanat Hammel bürg. 



16. Copulationsrnatrikel für Hundsfeld 1823 bis jetzt. 

17. do. für Öbercsehenbach 1823 bis jetzt, 

18. Sterbematrikel für Hundsfeld 1823 — 1871, do. 1872 bis jetzt. 

19. do. für Oberesehenbaeh 1823—1872, do. 1873 bis jetzt. 



7. Pfarrei Lange ndorf. 

RraUehtmalitmuM. S. SSO. — Bundschuh, Lexikon von Franke«, 
III. 268; VI. 204. — Fr. Stein, der fränkische Saalgau, AU XXI. lfl. 
8. 23. — Reg. B&ie. II. 235; YII. 341, 342: VIII. 404. — Th. J. Seherg, 
Franeonica au* dem Vatikan. Nr. 315. ■— N. üeiningtr. Die Weihbisehöfe 
von Wartburg, AU XVI II, 210. - Mon. Bote, 37 '. 266, 419; 38, 171; 
4H. 291, 350. 

Pfarrkirche: %. Vi tun. 

Pilütlkircht Wt'tithviiii; 6, Petru» et Paulus, 



rrknnd-ri. 



Zll»W»citer. 



tum. 



SUtrikel. 



1. 1883 Dez. 81. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
arariaiischen Cultusbaupf licht mit 15 000 Mk. 

2. Pfarrregister zu Langendorf 15. Sept. 1620. 

3. Zehntregister der Pfarrei. Ende des 18. Jahrh. 

4. Gotteshausrechnungen beginnen 1704. 
Rechnungen der Bruderschaft s. Nicolai 1651/53, 1679/82, 
1685—1689, 1756. 



ß. 



6. Tauf.- Sterb- und Trauungsmatrikel 1653—1810. 

7. Sterbe* und Traun ngsregister 1810 — 1848, Geburtsregister 
1811—1875. 

8. Matrikel 1848 bzw. 1875 bis jetzt. 

9. Familienbuch und Matrikel der Juden 1818—1876. 



8. Pfarrkuratie Maohtilshansen, 

R#al*ehemati*muM, 8. 292. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
III. 406. — Fr. Stein, der fränkische Saalgau, AU XXI. Iß. 8. 23. — 
Reg. Bote. II. 235, 387; IV. 41, 47, 241; VIII. 204; X. 187. — N. Bei* 
ninger. Die Weihbischöfe von Würsburg, AU XVIII. 269. — Man. Bote. 
37 261, 265, 331, 411, 418, 660; 41. 491: 44. 16; 40. 48, 291. 

Pfarrkirche; ». Jücubun major. 



Ret*- 



1. Kreuzkapellen rechnungen 1728 — 1754. 












Origirval from 
PfWCOMI JHWHtSTr 



». Pfarrei Sehwinrrihadi. - 10. Pfarrei Thuilm. 

2. Machtiishäuser Gotteshausrechnungen 1728 — 1894. 

3. Rechnungen der Kirchen&tiftung 1854 bis jetzt, 

4. Rechnungen der Frühmeseetiftung 1850—1860, 

5. Kaplanei- und Curatiefondsrechnungen 1850 bis jetzt. 

6. Rechnungen der Baufondskasse 1864 bis jetzt. 

7- Taufmatrikel 1818 bia jetzt. UmMkml 

8. Trauungsmatrikel 1818 bia jetzt. 

9. Sterbematrikel 1818 bia jetzt. 



9. Pfarrei Schwarzeibach. 

Errichtet 1901. 
ütaltehematitmut, S. 299. 
Pfarrkirche: a. Mmrititu 

1. Kirchen rechnungen beginnen nach 1850. mmSm 

2. Pfarrmatrikeln beginnen 1897. MMM 

10. Pfarrei Thnlba. 

RmlaekfiuatitmitMi 8. 210. — Schannat, IHoee. f'uld*twit eum anntra 
Bierurchia 1727* 8. 199—19$. — Q, Link, Ktotttrhuek iitr Ihözet Würs- 
%m§t II. 574. — Meq, Boic. II. HS, 385; VI. 45; X. 187. — Fr. Stein, 
der fränkuche Saalgau, AU XXI. 1/9. 8. 95. - Mo*. Bau, 4». 44, 999. 

Pfarrkirche; ». La m her tun. 

Kapelle auf der Hallatadtrr Höhe: «, Michael archangelu*. 

Filialkirche Hetxlos: B. M. V. 

Obererthal: t Valentinu« et Barth olomaeu», 

1. 1617 Dez, 4. Römersliap. Geburtabrief des Amtmanns Conrad umumirn 
v. der Dann zu Römershag für Adam Brust von Schondra. 

Pap. Utk, mit Siegel. 

2. 1652 Mai 17» Der Propst von Thulba vererbt die Claus Kaysers 
Mühle in Klosterthulba. Perg.-Urk. mit Siegel. 

8. 1654 Jan. 8. Fulda. Fürstabt Joachim von Fulda befreit die 
Untertanen zu Thulba von der Zehntabgabe. Vidimierte 
Perg.-Urk. v. 4, Juni 1663, do. 13. Mai 1744. 

4. 1099 Aug. 19. Propst Benedikt v. Rosen husch vererbt der 

C.th.»li*ch* Pf*rr»r.-hh .-. 17 



r 

lÄtwVERSITY 



LT* 



XIV. Dekanat Himmethurg. 



BMbwfa, 



ü.-. li- 



AkUn. 



Gemeinde Klosterthulba einen Birken schlag zur Hut und 
Weide. Perg.-Urk, 

JS. 1 704 Febr. 25. Adam Beyer zu Reith verkauft sein Anwesen 
an seinen Schwiegersohn Heinrieh Riess mit Zustimmung des 
Propstes Benedikt v. Zwiovel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

ft. 1811 März 18, Schuldbrief des Johannes Merz über 500 fl., 
geliehen vom Domkapitnlar Adalbert v. Bodmann in Fulda, 
der sie am 10. Mai 1811 der Gemeinde Klosterthulba zu einer 
Schulbücher- und Armenstiftung schenkt, nebst einem Original- 
briefe des Stifters, Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 4 Ordinationszeugnissa des Weihbischofs Lothar v. Breiribach 
v, J, 1784, 1785, 17«ß, 17HH für P. Ermenold Schnell. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 



8. Liber reditus annuos parochiae describens 7. Jan. 1730. 

i». KircUenrechnungen für Klosterthulba 1604 bis 1708 58 Rech- 
nungen. 

Kirchenreehnungen für Oberorthai 1610/11, 1745 ff. 
Kirchen- und Scliulpflegerechnungen 1779— 1B09/10, 20 Rech- 
nungen. 
Franken brunn er Geraeindereehmmg 1798— 1R06, 1R08— 1810. 

Zehntbestand zu Obererthal für das Stift Fulda. 18. Jahrb. 
14. Berieht v. J. 1766 über einen thaumaturgischen Bildstock bei 
der Eremitage Hallstadt. 

Anniius cultus divinus in parochia Thulbenai 1766 mit catalogus 
anniversariomm nebst Bemerkung über die Dreifaltigkeit«- 
bruderschaft. 

Verschiedene Bestandbriefe über den Zehnt des Stifts Fulda 
in Obererthal v. J 1769 an. 

Beschreibung der Fundation der neuen Kapelle und Schub 
pflege zu Hetzlos durch Ixrthar v Krthal 1775. 
Catalogus anniversariorum et aliorum fundatonim in ecclesia 
parochiali reuovatus 1796. 

19. Verzeichnis des Reliquien altares der ehemaligen Kloster-, nun 
Pfarrkirche. 

20. Descriptio officiorumetbenefieiorum parochiae Tlmlbentis 1887. 

Matrikel. 21 . Liber continens nomina omnium haptizatorum, eopulatorum 
nee non mortuorum in parochia monasterii Thulbensie anno 
1640—1669. 



10, 
11. 

12. 

13. 



10. 



16, 



17 



18, 



>*jte 



Original from 

PHNcemi wwERsiTr 



IL Pfarrei Unterer! hal, 259 

22. Liber baptizatonim, conjugatoram et mortuorum totius pa* 

rochiae Thulbensis s. Lambert! 1669 — 1701. 
28. do. 1701 — 1721. 

24. Taufmatrikel 1721—1741, do, 1741—1768, do. 1768—1823. 

25. Copulationsmatrikel 1721—1748 mit Sterbematrikel 1722 bis 
1760- 

26. Copulations- und Sterbematrikel 1748—1768, do. 1768—1828. 

27. Die Matrikeln von 1828 an bis jetzt. 

28. Liber confraternitatis Corporis Christi v. 1722 an. „ 

29. Liber confirmatorum v, 1822 an. 



11. Pfarrei Untererthal. 

RealBchematiimut, S. 212. — Bundschuh. Lexikon von Franken, 
IV. 1S9; V. 624. — Fr. Stein, der frdnkisehe Saalga*, A U XXI, 1J2. S. 22. 

— B. Kittel, Geschichte der freiherrlichen Familie v. Erthal, All XV 11.(2. 
S. 257 — 420. — Ullrich, Heinr., Kultur histori jwA« Studie über eine Siede- 
iung des Saatgaues 1913. — Reg. Boie. IV. 730; VI. 97; X. 193, 294, 221, 
223. — Genealogie der %k Erthal, in Biedermann, Canton Baunaeh, tob. 18 — 29. 

— K. Weller, Hohetdohücke* Urkundenhueh, I. 236. 

Pfnrrkirchf : s. Martinua ep. 

1. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Cäsar Alberieus vniiBdm 
Lucinius v. 14. Juni 1766. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 4 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Johannes Baptist 
Caprara v. 28. Juli 1769, 5. April und 6. Aug. 1778, und 7. Märe 
1774. Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 4 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Bellisomi v. 
7. Febr. 1776, 26. Nov. 1777, 15. Dez. 1779, 20. März 1780. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 2 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal 
comes de Genga d. d. München 18. April 1798, Ismaning prope 
München 12. Febr. 1806. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. Ehediapensurkunde des Papstes Pius VII. v. 28. Aug. 1816. 
Perg.-Urk. 

6. Hypothekenbriefe: 

a) vom 4. Mai 1782 über 100 fl. Kapital des Gotteshauses. 
Pap.-Urk. mit Siegel der v. Erthal, 

b) v. 29. Juli 1805. Pap.-Urk. mit Siegel „Oranieri* und 
v. Erthal, 

c) v. 12. Juli 1809. Pap.-Urk. mit Siegel von Frankreich. 

17* 



, | , , Or ittirw 



mwon* DtflVMSirr 



■jn , 



XIV. Dekanat H* mittel buru- 



ziaSE3iir. ?. Erbregister und Lehenbuch des Untererthaler Gotteshause* 
1655, beginnt schon 1621. 

8. Schulttbueh über die Cappithall Schuld dpa Gotteshauses allhie 
zu Untererthal 1655« 

9. Original-Haupt- und Erbbuch des Gotteshauses 1680, 168» 
und 1780. 

10. Güterbeschreibung der Kirche in Krthal 25. Febr. 1779. 

4fct*n. II. Akten v. J. 1737 über die Errichtung der Pfarrei Feuertbal. 

■WMM l'2. Catalogua continens nomina baptizatorum, mortuorum tum 
etiam matrimoniuni ineunliuin ad paroehiam Erthalensium 
pertinens 1616—1676. 
1». Matrikel der Copulierten 1678—1819, Getauften 1672—1818, 
Gestorbenen 167H — 1818, mit Verzeichnis der anniversaria 
aus dem J. 1772, Stammbäume 1720—1778 und Gefilmten 
1710—1799. 

14. Matrikeln v. 1818 hie jetzt. 

15. Judenmatrikel: Geburt»*» Trauung?- und Sterberegister 
1821 bis 1876. 



12, Pfarrei Wartmannsroth. 

Htataehetmititintu, S. 212, — Bundaehuh , I/trikon tvn Frank**, 
IL «SS. — Reg. Bote, I. 263; IX. 27 S; X. IST. 



Pfarrkirche: it. J&cobu* et Andrea« ap. 



liffcuftiton. 



»> 



H. 



Laben-, i 
Zlubflcher. ' 



1742 April 22. Fulda. Fürstabt Amanrius von Fulda setzt 
für die von der Fuldaischen Geistlichen Regierung bereit« 
errichtete Pfarrei Waitmannsroth-Schwärzelbach die fassions- 
mässigen Einkünfte fest. Perg.-Urk. mit Siegelstreifen, Siegel 
nicht mehr vorhanden, auch Abschrift der Urkunde vorhanden. 
1792 Aug. 6. Urkunde über die Vererbung des Kirchenwaldes 
der Pfarrkirche Wartmannsroth zu 186 Mrg. an die Gemeinde 
Wartmannsroth gegen 25 f|. jährlichen Zins. Pap.-Urk. mit 
Siegel der geistl. Reg. von Fulda. 

1897 Nov. 29, Notarielle Urkunde über Ablösung der Baulast 
am Pfarrhofe durch die Gemeinde Sohwärzelbooh mit 6400 Mk. 
Kapital = ,7 «o Anteil. 

Rxtroctus aus dem Wartmannsrother I*ehenbuch über die 
Heiligen- oder Kirchenguter. 



^Ic 



Original I 
HSNCE1MI UlBVMSmf 



12. Pfarrei W*rliu«iiii»rotli. 13. Pfarrei Wimllwim. Jtil 

5. Notizbuch der Pfarrei Wartmannsroth. 

6. Beschreibung der Pfarrei- und Schulgefalle, um 1780. 

7. Kirchenrechnungen in Wartmannsroth beginnen 1780. nKSn. 

8. Dekret der GeiatL Reg. in Wflnbmg v. 4. März 1785 über die ima 
Oonfcflsionaverhältniflflo zu Waizenbuch mit Akten und histori- 
schen Notizen. 

iL Notiz über die Consecration der Kirche und Altäre am lä. Ukl. 
1748, 

10. Dekret der Geiatl. Heg. von Fulda v. 7. Dez. 1751 wegen 
Beitrag der Gemeinden zu den Baukosten am Pfarrhofe. 

11. Dekret der Geistb Reg. von Fulda v. 22. März 1776 wegen 
des Pfarrfeldes zu Schwarzeibach und wegen des Kirch cn- 
wäldchens, dessen Verkauf nicht gestattet wird. 

Li. Quittung v. 8. Juni 1796 über 828 fl, welche zur Zahlung 
der Kriegskosten der Regierung in Fulda geliehen wurden. 

1H. Matrikel für Wartmaiinsroth: copulati 1788—182«. bapti- m*ä* 

z&ti 1788—1820, mortui 1787—1820. 
U. Matrikel für Seh wärzel buch: copulati 17Ü8 — 1H2*2, baptizati 

1788—18*20, confirmati 1805—1822, mortui 1787—1822. 
Ij. Tauf-. Trainings- und Sterberegister 1822—1854. 

16. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Völkursleyer, 
Dittlofsroda und Waizenbach 1812—1865. 

17. da, für die ganze Pfarrei 1854—1876. 

18. do. getrennt für Taufen, Trauungen, Gestorbene 1877 bin jetzt. 



13. Pfarrei Wind heim. 

HeaUcheuititUntus, 8. 169, — Fr. Stein, dtr fränkische ÜaaUfau, AI' 
XXI. lfS. 8. 26. — R*g. Bote. IX. Z92: X. liT. 

Pfarrkirche: s. Aegidiu«. 
Filtalkirch« Morleiau: i. CyriaouH. 

1. 9 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Cäsar Albericus rrtmndmi 

Lucinius v. 18. Juli 1761. Pap.-Urk. mit Siegel, 
ft. 1766 Aug. 29. Authentik des Johannes Lercarius, 

archeps, Hadrianopolit. , für den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. 

mit Siegel. 
8. 1768 Febr. 10. Autheutik des Fr. Nikolaus Angeln» 






fmaSmmSm 



(linalk. 



■■ott 

luiojini, 
Akten 



2Ü2 XIV. DckuiAt Haouaelburg. 

Maria Landini, eps. Porphyriensis, für die Reliquie des hl. 
Sebastianus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. Chronologische Beschreibung der Pfarrei Windheim anno 1878 
von Kr. Dömling mit Nachtrag, 

5. Kirchenrechnungen für Windheim beginnen 1664/65, 

6. Abschrift des Testamentes des Juliusspitalpfarrers Johann 
Christoph Sauderich v. 80. Jan, 1704 über die Stiftung der 
Pfarrei Windheim. 

Dekret der Geist!. Reg. v. 12. Jan. 1748 über das Legat des 
Hof kammerrat es Rossat mit 50 Rthlr. zur Stiftung von zwei 
Quartalmessen. 

Visitation»- Interrogatoria v. J. 1759. 

Abschrift der Urkunde v. 17. Nov. 1766, die in den Turmknopf 
der Kirche eingelegt wurde. 



Mutilirl 



7. 

8. 
9. 

10. 
11. 



12, 



18. 
14. 



Taufbuch 1667—16%, Copulationen 1658—1696, Verstorbene 
1654 — 16%, mit Verzeichnis des Kirchenornates, 
Wind hei raer Kirchenbuch: matrinionia 1697 — 1748, conti r- 
mati 1787, matrimonialia ex Volkersleyer et Heekmühl 1732 
bis 1748, matrimonialia ex Morlesau 1728 — 1748» conversi ex 
Windheim 1745 et 1747, baptizati 1697—1748, ex Morlesau 
1728—1748, defuneti ex Windheim 1697—1748, defuneti ex 
Volkersleyer et Heekmühl 1727 — 1748, baptizati ex Volkers- 
leyer et Heekmühl 1725—1748, defuneti ex Morlesau 1724— 
1748, Megitimi baptizati 1705—1731. 

Windheimer Firmungs-, Copulations-, Tauf- und Convertiten- 
buch au Vülkerslcyer, Heekmühl, Feuerbach und Neumühlc, 
Morlesau und Kemhof 1748 — 1784. 
Tauf-, Trauungs- und Sterbebueh 1784—1812. 
Tauf-, Trauunga- und Sterberegister 1812 bis jetzt. 



>glc 



Original from 
PHNCOD« WWERSITr 



XV. Dekanat Hassfurh 
1, Pfarrei Augsfeld, 

Realsehetnatismus, 8. 213. — Bundschuh, Lexikon von Franke», 
I. 199—200: VI. 600. — Feg. Boic. X. 261. — KunstdenkmtUer im Bezirksamt 
Hassfurt. VF III. 4. 8, 9. wo weitere Literatur verzeichnet ist. — M. Wie- 
land, das Augustinerktoster u*d die tuMigr 8chtcetterttchaft der Agdblumt 
zu Königsberg in Franken. Würgburg 1&95, 46 Seiten, enthalt Notizen über 
viele Orte der Dekanate Uastfuii, Hofheim, Ebern. 

Pfarrkirche; a, Chüianu« et Maria Magdalena, 

1, Kirchenrechnungen beginnen 1867. 



Kecli- 

tmi«5*u. 



2. Akten v. 1746, 1754 und 1756 wegen Aufstellung eines Kaplans Akt«, 
für Augsfeld* 

8. Akten wegen Onus fabricae am Schulhause zu Augsfeld, 1 8. Jahr- 
hundert. 

4, Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1680—1715, do. 17 10 Matrüwi. 
bis 1824. 

5. Tauf-, Trauung»- und Sterberegiater 1867 bis jetzt. 



2. Pfarrei Gädheiin. 

Realiehemaiitmus, 8. 21$. — Bundschuh , Lerikon von Franken, 
IL 354; IV. 305. — Reg. Bote. III. 41; IV. 13, 437, 499, 533, 655; V. 355,; 
VI. 265. — KunstdenkmdUr im Bezirktamt IIa«» fürt. VF III. 4. 8. 35, 140, 
wo die übrige Literatur angegeben ist. — Würzburger Diözesanblatt IS 56, 8. 276; 
IS57, 8. 279, 2S6. — N. Reininger, Die Weihbisehöje von Würzburg, 
AU XVJll. 253. — P. Q. Schmitt, Die Kultusbaulast, 8. 161, 191. — 
Jfe». Boic. 4fi. 105. 

Pfarrkirche: ataumptio B, M. V. et a, Sebaatianu». 
Filialkirche in Ottendorf: a. JodocO» 

1. 41 Schuldbriefe über Kapitalien des Gotteshauses zu Gäd- Würti 
heim v. J. 1609 an. Pap.-Urkunden mit Siegel. 






Original from 

pmNcoHi mmsm 



364 



XV, JVk'tiutt Hit«furl. 



UhM-, 
StlMbttcb*. 



H*ell- 

HUOgtD. 

Matrik«! 



2. 1759 Okt* 27, Ehedispeusurkunde des Cölner Nuntius Nicolaug 

Oddi. Pap.*Urk. mit Siegel. 
Ö. 1765 Febr. 28. Khedispensur künde dee (Jolner Nuntius Cäsar 

Albericua Lucinius. Pap.-Urk, mit Siegel. 

4. 1790 Aug. 12. Ehedispetis Urkunde de» Papstes Pius VI. 
Perg.-Urk. 

5. 1802 Juni 3. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal coraes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 



6. Liber paroehi&lis super omnes redditus 1609. 

7. Zins- und Heiligenbuch des Gotteshauses Ottendorf 165it. 

8. Besehreibung der Pfarrei Gädheim mit Ottendorf v. J. 1667 
mit Abschriften von Obligationen. 

9. Register über die Pfarrei oder Pfründtgelal] oder Einkommen 
1674. 

10. Ordentliche Beschreibung der Gotteshauslehen 1678. 

11. Gotteshauslehenbeschreibung 1678, 1692, 1740. 

12. Liber parochialis super omnes census 1692, 1775. 

13. Verzeichnis der Kapitalzinsen der Pfarrei 1808. 

14. Rechnung über den Pfarrhof bau 1842. 

15. Matricula Uodhemensis baptizatorum, coujugutomni et mor- 
tuorura 1596—1622, do. 1660—1721. 

16. Matricula baptizatomm, confirmatorum, copulatorum et mor- 
tuorum 1721—1827, do. 1837 bis jetzt. 



3. Pfarrei Hassfnrt. 

J. Ar SrhuUht*. Diptomatitehe Geschieht* de* gräflichen Hautet 
Henneberg, 1191, 11. V rkundeubneh 8. 194. — Realtchtmatimu*, 8. 219. — 
Bundtehuh, Lexikon von Frankem, II. SIS; V. 281; VI. 2S1. 298. — 
Ed. Janion. Hmafurt am Main, Bayerland. XVIII. 8. 258 ff. — Jahres- 
bericht de» Historischen Verein* von Unterfronken 1866/56 8. IS, 185658 
8. 11. — Joh. B. Seiekel, die Marianwehe Kitterkapdk in Hassfvrt, heraus - 
gegeben von dem Verein zur Restaurierung der RiUerkaptttt, Bamberg 1857. — 
W. Reininger, die Marien- oder Ritterkapelle eu Ha** fürt, Aü XV. 1. 
8. 1 — 42. — N. Reininger, Aktenstücke cur Baugeechichte der Marien 
oder Ritterkapelie an Haft fürt, Äü XV. 2(3. 8, 260—294. — Wagner, die 
Marien- oder liiüerkapelle in IIa**f*rt, Stuttgart 1860. — Die Marien- oder 
RitterkapdU sm Ilaesfuti, Kalender für kath. Christen, SuUbaeh 1868. — 
Edm. Litt, die Ei*rtn(ueUcn de* Wildbade* Hassfurt, Wartburg 1877. — Ig. 
Qropp, call, notnssima, I. 34, 1S9, 369, 414, II. 60, 88, 306, 307 1 531. — Reg. 



igte 



Original I 

PHNCPMI ÜHWEHSin 



3. Pfarrei Hh~« uti . 2fi5 

Bmc. L 67; IL «,- UL 41, 1S7, 393, 447. 473,1V. 69, 491, 516, 633, SOS, «17. 
V. 70 t 426; VI. SSO; Vll. 258, 262, £91; VUl. 11, 56, 261; IX. 130, SSI; 
X. 221; XL 8, 131, 146, 201, 255. — K. WelUr, Bokenhhiechs» Urkunden- 
steh IL 516. — Kunstdenlmäler im Bezirksamt Hassfurt, UF III, 4, 8. 41 
sie 90, 147 — 14%, 179 — 194, woselbst die übrige Literatur verzeichnet ist. 
- W. Beininger, Die Wtihbisehofe *wi Würsburg, AU XVIII. 268. — 
Mo*. Boie. 97- 419; XN. 134. 44}. 294, 354; 41. 59; 42. 405; 44- 78. 336. 
420, 580; 4.%. £42; 44t. 292. 

Pferrkirdie; b, Chilianun, Colan&tn» «t Totnanua. 
Ritfa-rkapeUe: B. IL V. 
KpitaUtapellv : t. Spiritu». 
Kiltalkirrht' Saili-rshauacii: *. Laun-ntiua. 
Wonfurt: ■. Andreas. 
„ VVülfHnjfl-ii: *. Leonard uh. 

1. 1406 März 18. Bischof Johann I. von Würzburg bestätigt «ritua*». 
die Stiftung der Frühmesse in Hassfurt, Perg.-Urk., auch 
Abschriften der Urkunde vorhanden - 

2, 1-418 Juni 17. (Samstag vor Trinitatis). Bischof Johanne« II. 
von Würzburg bestätigt die Stiftung der Messen am Mutter- 
gottesaltar durch den Pfarrer Johannes Ambundi und den 
Ritter Dietrich Fuchs. Abschrift. 

#. 1446 Mai 20. Bischof Gottfrid Schenk von Würzburg bestätigt 
die schon unter Bischof Johann v. Egloff stein gestiftete Bruder- 
schaft. Abschrift , 

4. 1478 Mai 8- (invtHtio 9. crueis). Pfarrer Paulus Dholes zu 
Nassach quittiert dem Stadtrat zu Hassfurt den Empfang von 
achthalben Gulden Zins von der Engolmesse. Pap.-Urk., 
Siegel abgefallen. 

5. 1499 Juli 9. (Dienstag nach Kiliani). Die Gemeinde Wülfhngen 
verkauft dem Johann Wenndt, Pfarrer zu üerolzhofeu und 
Engelmesser zu Hassfurt, als Prokurator des Johann Lieblein 
wegen des von Hans v. Leympach, Rentmeister des Chur- 
fürsten Friedrich von Sachsen, in der Litthfrauenkapelle zu 
Hassfurt gestifteten Altares 10 fl. rh. Zinn um 200 fl. Kapital. 
Vidimierte Copie der Urk. 

6- 21 Schuldurkunden über Kapitalien der Priesterbruderschafl 
v. I, Mai 1598 bis 1- Mai 1625 und noch 12 Schuldurkunden 
aus der darauffolgenden Zeit. Pap. -Urkunden mit Siegel. 

7. 1609 Mai 4. (Montag nach Misericordia). Einige Einwohner 
von Prappach verkaufen der Frühmesse B. M. V. zu Hassfurt 



r 



ioogk 



Original I 

PHNCPMI ÜHWEHSin 



266 XV. Dekanat Haaafurt, 

5 fl. jährlichen Zins um 100 fl. Kapital. Perg.-Urk., Siegel 
fehlt. 

8, 1689 Juni 5. (Sonntag Exaudi). Pfarrer llölner verkauft den 
dritten Teil eines Hofes zu Wonfurt, ,, St roisack**, welcher der 
Pfarrei Hassfurt lehenbar ist, um 80 fl. Pap.-Urk. 

9. 18 päpstliche Ablassurkunden für das Fest Maria Geburt in 
der Marienkapelle zu Hassfurt v. 18- Aug. 1718, 4. Aug. 17Ü3, 
10. Nov. 1797, 15. Sept. 1815, 7. März 1823, 27. Febr. 185*0, 
18. April 1837, 11. Aug. 1858, arte Gandulpki 19. Juli 1865, 
8, Sept. 1872, 27. Mai 1879, 12. Jan. 1886, 81. Juli 1893. 
Perg.-Urk. 

10. do. für daa St. Michaels- und das Kirch weihfest in Hassfurt 
4. Mai 180«. 

11. do. für das St. Michaelsfest in Wonfurt v. 4. Mai 1809, 16. Juli 
1828, 27. Febr. 1830, 18, April 1887, 11. Aug. 1858, 20. Juli 1865, 
16. Sept. 1872. Perg. -Urkunden. 

12. 1758 Febr. 10. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatuiu 
für die Pfarrkirche s. Chiliani in Hassfurt. Perg.-Urk. 

18. 1765 Febr. 9. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

14. 1778 März 15. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Gaprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

15. 2 Ehcdispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Bcllisonii v. 
28. Aug. 1778 und 29. Juli 1782. Pap.-Urk. mit Siegel 

16. 1786 Juli 12. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartholo- 
mäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

/.iwÄiotar. IT- Ä€^i*ter Morizen v. Tüngen über Altershausen, «o er den von 
Haß fürt iib&ranlwort hat 1497. Pergamentlibell. 

18. Register der Pfarr zu Hassfurt: Zehnt und Zinsen 1491. 
Pergament. 

19. Zehnteinkünfteregiäter der Pfarrei Haasfurt 1548. 

20. Registrum über die Frühmesse Unser lieben Frau zw Haßfurt, 
gestiftet 1406, aufgeschrieben 1574. 

21. Älteres Zehntbuch der Pfarrei Hassfurt über den Zehnt in 
Milz 1579. 

22. Zehnt, Zins und Gülten der Pfarrei Hassfurt: in Milz, 
Hainhart, Speyerbaum, Steinsfeld, Wonfurt, Allerahausen. 
Brotbach, Ostervelt, Keiuhausen, Ellertshausen, Unterhassfurt, 
Knetzgau, Wülflingen, 16. Jahrh. 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCDDWUHIVE -SR 



-1. Pfarrei Hau fürt. 

23. Kegistrum der Pfarrei Brotbach. 16. Jahrh. 

24. Verzeichnis der Steuer der Pfründen des Kapitels Uerolz- 
hofcn. 16. Jahrb. 

25. Register der Frühmesse B.M.V. 1587, 1694. 

26. Registrum universale super beneficia. 16. Jahrh. 

27. Zinsbüchlein der Priesterbruderschaft anno 1582, do. 1615 
und 1670. 

28. Statuta quaedamab omnibuscapitulis ruralibus servanda 27. März 
1584. MS, doppelt vorhanden, das Exemplar von 1588 hat 
einen Pergament-Umschlag mit alter Schrift, und das Ver- 
zeichnis der Reichs- und Landescontribution der Pfarreien des 
Kapitels Gerolzhofen 1627—1630. 

29. Verzeichnis der auegereuten zehntpflichtigen Weinberge 1611 
bis 1625. Der Umschlag ist ein Pergamentfragment. 

30. Zinsregister des Benefizium» s. Thomae et Magdalenas 
von 1614 an. 

81. Register über das Benefizium B.M.V. 1629, 1670, 1718. 
32. Galtbuch des Benefiziums B.M.V. 1727. 
83. Einkommens dieser Pf rund an liegenden Gütern vermöge der 
aUen Lehenbüchtr 1703. 

34. Prappacher Ileuzehntregister 1741. 

35. Zehnt und Zehnteinsammlungen 1789—1747. 

86. Hebregister über die pfarrlichen Heuzehnt in Prappach 1748. 

37. Zins-, Gült- und Lehenregister der Vikarie des Altar es 
B.M.V. 1765. 

38. Beschreibung der Lehenschaften zu Wülflingen 1778. 

39. Auszug des Lehenbuches der Frühmesse B.M.V. 1788. 

40. Zehntbuch der Pfarrei Hassfurt. 18. Jahrh. 

41. Hebregister über die Pfarreizinsen 1784. 

42. Spezifikation über die zur Priesterbruderschaft gehörigen 
Gütlein, renoviert 1786. 

43. Beschreibung der zur Priesterbruderschaft gehörigen 
Lehenschaften und Kapitalien 1785. 

44. Beschreibung der zum Benefizium B. M. V. gehörigen Lehen- 
sc haften und Kapitalien 1785. 

45. Kirchenrechnungen 1505, 1541—1545, 1548, 1553, 1559, 1563, JJgj 
1564, 1570, 1578 — 1580, 1585—1587, 1589, 1590, 1592—1699 
(davon fehlt 1618, 1622, 1665, 1668, 1688), 1700—174)9 (davon 
fehlen 1701, 1702, 1710, 1717, 1722, 1729, 1781, 1732, 1734 

bia 1736). 



, 1 , . Original from 

PHNCODNIJHIVU): 



XV, Itoluuwt Hunfurt. 

46. Pfründerechnung über das Benefizium U.M. V, 1707/08. 

47. Ratenreclmuugen der Pfarrei 1809/10» 1888. 

mm. ,jg Gedrooktfl (Jottesdienstordnung des FB. Julius v. 1618 mit 
mltus divinus der Pfarrei Haasfurt. Doppelt vorhanden. 

49. Protokoll über die Visitation des Kapitel* (Jerolzhofen 16*24. 
Der Umsehlag ist ein Pergament! ragment . 

50. Verzeichnis sämtlicher Jahrtage 1695, 1789. 

51. Ordo divinorum iß Mamma equestri ecclesiu prupe 
Hassfurt pro festo nativitatis B. M. V. 1749, 1768, 1764, 

52. Ordnung des Passionsumgangee am Charfreitag 1757. 

59« Anweisung, nach welcher der Kirchner in U. L, Fr. am Feste 
Maria Geburt zu beachten hat 1767, 1768. 

54. Verzeichnis der Wappen der Kittorka pelle von Salver 15. April 
1788. 

55. Testament des Oberamt mannet Frhr. v. Klenk v. 16. März 1784 
und 14. Juni 1785. 

56. Ordnung für die Pfarrer 15. Juni 1787. 

57. Testament des Pfarrers Johann Michael Nikolaus Bucher i. 
8. Febr. 1807. 

«■trikfi 5H. Tauf-, Trainings- und Sterberegister der Pfarrei Hassfurt 
1580—1622, do. 1628—1688, do. 168»— 1789, do. 1789—1779, 
do. 1780—1808, do, 1804—1810, do, 1810—1815, do, 1815 
bis 1821, do. 1821—1828, do. bis jetzt, 
51*. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für die Filiale Wonfurt 
und Steinsfeld 1664—1689, do. 1689—1748, do. 1804—1811, 
do. 1818—1842, do. 1882—1868, do. bis jetzt, 

60. do. für Steinsfeld 1726—1748, 

61. do. für Unterhohenried 1789—1779. 

62. do. für Wülflingen und Sailershauseu 1665—1700, do. 
1694—1811, do, bis jetzt, 

68, Juden in atrikel: Geburts-, Trauungs- und Sterberegister 

1811—1876. 
64, Verzeichnis der Mitglieder der Corporis Christi- Bruderschaft 

16H4—1781. 



4 Pfarrei Kuetzgau. 

h'rui*rhcmtUi*mus, S, 222. — Bundschuh, Ltrikon von Franke*. 
III. 167. — Ä#f. Boic. I. 31; IL 353; III. 241; IV, 263, f. 23S, X. 2SL 



,\,, Or ioiral I 

UQgK PHNOHNUIIWEHSin 



4. Pfarrei Kn*ty*»u. 5 (J 

— Kututdmkmäter im Hetirkmnt Hustfurt, VF 111. 4. 8. 94— 9S, dateibat 
vettert Literatur. — Wolf, Fivrgruinfn mui Srklötttr im Itesirk Eltmann, 
AI' 1.3. S. 11t. — N. Beininger, Die Weihbiechöft von Würtburg, AV 
XVI lt. 208. P. O. Schmitt, Die Ktdtuebaulatt S, 208. 

Pfarrkirche: s. Bartholomaeua, 

1, i486 Nov. 11, Kopie der Stiftungsurkunde der Frühmesse in ■*■•» 
Knetzgau. 

2. 1688 April 1. Die Gemeinde Knetzgau verspricht dem Pfarrer 
ab Ersatz für das abgetrennte Filial Sand 122 fl. jährliche 
Aufbesserung. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1726 April 30. Verleihung des altare privilegiatum für den 
Marienaltar der Pfarrkirche s, Bartholomaei zu Knetzgau. 
Abschrift. 

4. 1726 Sept. 20. FB. Christoph Franz von Würzburg bestätigt 
die vom Bamberger Hofkammerkanzlisten Joachim Christoph 
Krebs aus Knetzgau mit 300 fl, Kapital gestiftet« Mittwochs- 
messe. Pap.-Urk. mit inserierter Stiftungaurkunde d. d. Bam- 
berg 2. Nov. 1725. 

• r >. 1748 Okt. 4. Stiftungsurkunde der Kaplanei Knetzgau für 
Sand. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 6 päpstliche Ablassxirlninden für das Fest s. Laurentii in der 
Pfarrkirche zu Knetzgau bzw. St. Lauren tiuskapelle v. 8. Nov. 
1751, 17. Juni 1769, 24. Febr. 1776. 14. Juli 1784, 27. Juni 1791, 
1*. Mm 1798. Perg.-Urk. 

7. 1797 April 10. Augsburg. Ehedispensurknnde des päpstlichen 
Nuntius Ilannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. Speciücatto debitorum der Pfarrei Knetzgau in Thüngersheim, Zl i^fiS?^ r 
Zellingen» Ober- und Unterleinach 1710. 

9. Specificatio der Schuldner der Pfarrei Knetzgau im Amt Veits- 
hoch heim über 840 fl. Kapital. 

10. Einkünfte der Pfarrei Knetzgau 1758. 

11. Lehenbuch des Gotteshauses 1768 und 1814. 

12. Einkünfte der Pfarrei Knetzgau in Westheim, 18. Jahrh. 

18. Lehen -Consensbuch der Pfarreilehen zu Westhein) und Band 
1800. 

14. Dokumenten-» Kapitalien- und Lehenbuch der Pfarrei Knetz- 
gau 1800. 

15. Faszikel mit Regesten aus Urkunden über Knetzguu vom <*«"**■ 
Ende des 14. Jahrh. an. 



, 1 Qrigmal t oi'm 

'S K PHNCODHUHIVE -::-.rf 



270 



XV. Dekanat Haaafurt. 



16. 



17. 



Heft mit Auszügen aus Urkunden in den öffentlichen Archiven 
über Knetzgau mit Dorfsordnung v. J, 1586, gesammelt von 
Pfr. Dittnieyer. 

Darstellung der kirchlichen Zustände der Pfarrei Knetzgau in 
der Zeit vor Anfang des 16. Jahrh. von Pfr. Ditimeyer 1890. 



nSiSn 18 * Kirohenreehnnngen 1601, Iß08 r 1620, 1628, 1674, 1677, 1678. 
1805 K. 

19. Kaplaneirechnungen 1754, 1759, 1777. 1793, 1809, 1816 ff. 

20. Kapellenrechming 1805. 

Akten 21. Verzeicknus der Beachwernussen und strittigen Handlungen, 
so im Amt Hassfurt von den bambergischen Amptteuten und 
Dienern begangen und zugefügt werden, um 1580, 

22. Bericht v. 11. Okt. 1584 über die Frühmesse in Sand, Gottes- 
dienste, Aufstellung eines Prädikanten. 

23. Dekret der Geistl. Heg. v. 16. Dez. 1697 wegen eines Kelches 
für das spotiierte Gotteshaus zur Fortsetzung des Gottes- 
dienstes und wegen des jus parochiale über den Hof Neuhaus. 

24. Dekret der Geistl. Reg. wegen dea Schulmeisters zu Knetzgau 
und wegen dor ruinierten St. Leonardkapelle 1697. 

25. Aufhebung des Interdiktes über die St. Leonardskapelle 1699. 

26. Schreiben des Pfarrers Stumpf über die Geschichte der St. 
Leonardskapelle, 1788, Demolierung der S. Laurentiuskapelle 
1804. 

M*tcik«t. 27, Matrikel; Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1666—1800, 
do. 1800—1827, do. 1827—1888, do. 1888—1878, do. 1878 
bis jetzt. 



5. Pfarrei Mcchenried. 

Realtehtmatitmus, 8. 226. — Hundt ehuh, Lexikon von Franken, 
IM. 77 S; £iX IS 7, 473. — R«£. ftoie. IV. 167, 633; VIII. 2S, 26, 261; IX. 
314. — Kunttdenimäler im Bezirksamt Basifurt. VF III. 4. 8. 91. 96, 
121—124. — ff. Rtininger, Die Weihbitthöfe von Würtburg, AU XV III. 
1 76. — Mtm. Boic. ;t7. SOS; HS. 134; 49, 6». 

Pfarrkirche: *. Nico] nun, 

Kapelle; s. Petrus. 

FiJUlkirchc Humprechtshausen: «. Maria Magdalena. 

Kleinst! -inm li : et, Kartholomäu«. 

Kleinmünater: a. Hargareta, Sootorum regina. 



M 



^lc 



Original I 
HSNCE1MI WflVMSITI 



5. Pfarrei Mechenrieri. 271 

j. 1599 Febr. 22. Urkunde des FB. Julius, der die Zinsen von 
120 fl. Wechtersmnkler Fondakapital der Pfarrei Mechenried 
zuweist. Copie, vidimiert vom Notar Fleisch berger. 

1 23 päpstliche Ablassurkunrien für das Fest St. Peter und Paul 
in Mechenried v. 1. Dez. 1692, S. Juni 1718, 21. Mai 1726, 
27. Febr. 1741, 18. April 1749, 10. Juli 1756, 28. Mai 1764, 
7. März 1771, 8. Febr. 1779, 27. April 1787, 2. April 1802, 
13. Mai 1809, 24. Mai 1816, 17. Juni 1828, 28. März 1830, 
24. März 1886, 28. April 1842, 20. April 1849, 26. April 1856, 
18. März 1868, 4. Febr. 1870, 28. Juni 1887, 7. Juni 1911. 
Perg-Urk. 

8. 1697 April 6. Urkunde der zur Pfarrgemeinde Mechenried 
gehörigen Gemeinden wegen deB Beitrages zur Aufstellung 
eines Kapl&nes. Copien. 

4. S EhedLspensurkunden des Cölner Nuntius Hieronymus Spinula 
v. 29. Nov. 1749, 8. Jan. 1751, 81. Aug. 1758. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

5. 1765 März 3. Authentik des päpstlichen Sakristanea Ft. 
Silvester Merani über die Reliquie des hl. Andreas Avel- 
linus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1762 Jan, 28, Authentik des Cardinais Henricus duz Ebo- 
racensis über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk, mit Siegel. 

7. 1767 Dez. 12. Authentik des Fr. Nikolaus Angel us 
Maria Landini über die Reliquie des hl, Bartholomäus. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1773 Nov. 13. Vollmacht des Franziftkanergenerals für den 
Pfarrer von Mechenried, entweder selbst oder durch einen 
Franziskanerpater die Stationen einzuweihen. Pap.-Urk. mit 
Siegel, 

f. 1778 Dez, 21. Authentik des Horatius Matthäis, archieps. 
Colossensis, über die Reliquie vom hl, Petrus. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

10. 1774 Jan. 12. Authentik des Horatius Matthäis, archieps. 
Colossensis, über die Reliquie deö hl. Paulus. Pap.-Urk, mit 
Siegel. 

11. 1 777 Nov. 21 . Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johannes 
Baptist Caprara, Pap.-Urk. mit Siegel. 

li. 1780 Nov. 4. Authentik des Fr, Nikolaus Angel üb 
Maria Landini über die Reliquie der hl. Apolloma. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 






, 1 , . Original from 

PHNCODNIJIIIYEK 



'272 



XV. Ddunit Hjuwfurt 



18. 1798 Dez. 81. Ehedispensurlainde des Cdlner Nuntius Bartho- 
lomäus Pacca, Pap.-Urk. mit Siegel. 

14. 1796 Aug. 16. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comcs de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

JSjjßL 15* Einkommen der Pfarrei Mechenried 1599; der Umsehlag ist 
eine Perg.-Urk. v, 1506 und 1516 über eine Jahrtagstiftung 
des Peter Rrünnfleisch und Ehefrau Elisabetha zu Gemünden. 

16. Zinsbuch des Gotteshauses Mechenried 1608. 

17. Mechenrieder Pfarrbuch 1667. 

18. Zinsbüchlein des Gotteshauses Kleinsteinach 1672. 

19. Mechenrieder Pfarreibeschreibung 1688. 

20. Humprechtshauser Gotteshauslehenbuch 1699 und 1728. 

21. Altes Lehen buch des Gotteshauses Mechenried 1712 und 1881. 
2*2. Kleinsteinacher Zins- und Lehenbuch des Gotteshauses 1719. 
28. Grundbuch über Zinsen von Äckern. 

24. Pfarrbuch mit geschichtlichen Notizen 1780. 

25. Zins- und Gültbueh über das pfarrliche Einkommen zu Hum- 
preehta hausen 1809. 






Akten 



26. Kirchenrechnungen beginnen 1806 mit Manuale des Pflegers 
1806—1812, Belegbände von 1805 an. 

27. Kirchen baurechnung in Mecbenrieth 1717. 

28. Reverse der benachbarten protestantischen Pfarrer über 
Provisuren von Protestanten im Pfarrbezirk Mechenried v. 
1724 an. 

29. Extraetus aus dem Königsberger Rezess v. J. 1750 zwischen 
dem Ifochstift Würzburg und Sachsen-Hildburghausen und 
der Ritterschaft des Cnntons Baunach. 

80. Copie des Testamentes des Hofkammerrates und Pforten- 
amtmanmi {.Tohniin Blum) v. 18. Nov. 1804. 

si.tdfc.1. »1. Matrikel 1644—1685, do. 1686—1747, do. 1747—1819, do, 
1820 — 1888, von 1888 an getrennt für die einzelnen Orte. 
H2. Judenmatrikel 1811—1876. 

6. PfArrei Obertheres. 

Iffftttehemathmut, S. 227. — Bundtchuh, Lexikon von Frank«*, 
I. 464; II. 763; V. 535. — U tiermann, ep. U irceburg. 302— HO. — O. 
Link, Klogterbueh der hiötrte IVürtburg, I. 396 — 395. — Benr. Stengele. 
</m ehemalige Renediktinerrabiei The-rem am Main, Ktü#nd/rt für kath ChritUn, 



'.S" 



;ir»al from 
PHNCOMI .IMYRTY 



&. Pfarni Ohcrtherea. — 7. Pfarrei Pmppach. 273 

SuUbach 1S92, 8. 99 — 106. — A. Amt kein, Verteitshnit der tu Wvrzburg 
ordinierten BenediktineTmönehe , Studien und Mitteilungen aus dem Bene- 
diktiner- und dem Citiereiemerorden 1905. XXVI. S. 320 — 324, — -V. Wi§- 
Land, Kloster There*. Hmsfurt 1908. — Oropp. eotl nov. I. 85, 278. 369; 
//. $9. 13 7. — Reg. Bote. I. 349; II. 4S7; IV. 533; VIII. 56. — Kunttdenk* 
rruilet im Bezirksamt Ha*» fürt. VF III. 4. 8. 13, 90—91, 130—140. daselbst 
tf eitere Literatur, — A. Amrhein, Gotfrid IV,, Schenk v. Limpurg, AU 
LIL 8. 44. - 2f. Reininger, Die Weihhisehöfe r*n» Wvrzburg, AU XVIII, 
110. - Mon. Haie. 37. 49. 

Pfarrkirche: a. Chilianus. 

Kapelle auf dem Gotteaacker: B. M. V, 

Filialkircbc Buch: *. Jacobua major. 

I. Fundatio Monasterii Therensia 1603: Copialbuch des Klosters urfcow»« 
Obertheres mit Urkundenahsehnften des Klosters von 1048 

bis 1688. Folio, 

'2. Ehehattenbucb de« Klosters Obertheres 1597. 1613. Zi JÄ; r 

8, Oberthereser Zins- und Heiligenlehenbuch mit Rechnungen 
1684—1697, do. 1718—1746, do. 1767. 

4. Einkünfte, Anniversarien und Matrikel 1643 — 1671. 

5. Einkünfte der Kapelle IL L- Frau zu Obertheres 1723. 

6. Beschreibung der zum Gotteshaus Buch gehörigen Privat- und 
Lehengüter 1788. 

7. Gotteshauaredinungen von Obertheres 1607, 1628—1656, 1684 a *££ 
bis 1697, 1698—1718, 1718—1746, 1747—1767 mit Inventariura. 

8. Gotteshausrechnungen von Unfccrtheres 1744 — 1776. 

9. Gemeinderechnungen von Obertheres 1607 — 1682. 

10. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1598—1624, M*wk*i 
do. 1624— 1761, do. 1762—1825, do. 1826 bis jetzt. 

II. Parochiale Buchense: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 
1698—1824. 

12, Catalogus fratrum et sororum B. M. V. seit 1747. 



7. Pfarrei Prappach. 

I'<iilschemaiiimu4 t 8. 228. ■ — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
IV. 390. — lief. Bote. II. 23; III. 159; IV. 433; IX. 275, 344, — Kunst* 
^enkmtder im Bezirksamt Hassfurt, VF III. 4. 8. 14 1— 143. Mon. Bote. 
*1- *#. 42. 553; 4X. 234; 441. £92. 

rtarrkirclw: a, Michael archangelus, 
ItfMfcrhr Phrrttrhlvf 18 



I , Original from 



XV. Drkuut H***furt. 



irkund.D i # 1746 Xov. 23. Urkunde der Gemeinde Augsfeld über ihren 

Beitrag zur Stiftung der Kaplanei Zeil für Augsfeld. Pap.-Urk. 

2. 1746 De». 9. Stiftungsurkunde der Kaplanei Zeil für Augsfeld. 

Vidimierte Copie. 
8. 1864 Febr. 4. Notarielle Urkunde über Ablösung der Bau- 
pflicht der Universität Würzhurg an der Kirche zu Prappaeh 



mit 1749 fl. 



U/ 2 Kr. 



Lnhen-, 
XteABclwr 



R*cl> 



4, Zinsbuch des Gotteshauses Prappaeh 1662. 

5. Prappacher Gotteshaus-Zins- und Lehenhuch 1726, 1789. 
8. Prappacher Pfarrei-Zins* und Lehenbuch 1708, 1798. 

7. Prappacher Zinsbuch wegen eines Herrn Kaplan 1746. 

8. Hebregister über alle der Pfarrei Prappaeh zugehörigen Gülten 
und Zinsen 1787. 

9. Kirchenrechnungen 1603, 1651— 1658, 1657—1660, von 1662 
an vollständig bis auf einige fehlende. 

10. Auszüge aus Akten v. J. 1572 an über die Jurisdiktion des 
Pfarrers von Prappaeh über das Kilial Sechsthal. 

11. Testament des Landsoldaten Valentin Bauer ä, d. Schmal- 
holden 26. März 1759. 

iktrikti. p2. Nomina baptizatorurn, confirmatorum, copulatomm et mor- 
tuorura 1586—1700. Dieses Matrikelbuch enthält auf 3. 57 
Notizen über die Zeit von 1630—1689. 

18. Matrikel 1700—1782, do. 1788—1866, do. 1867 his jetzt. 

14. Matrikel für Sechsthal v. 1821 an. 



AM« 



8. Pfarrkniatie Steinsfeld. 

Realtrhematitmut, 8. 230. — Ilundsckuh, />jrtJton vom Franken, 
V. 437. — Heg. Boie. IV. 93; IX. 12. — Kuntldenkmalrr im Rettrkäamt 
Haitfurt. VF III. 4. 8. 16S—1&6. 

Pfarrkirche: «. Krbaatianua. 

pn* 1. KirchenrechnunKen 1727— 1730, 1784, 1785—1765, davon 
fehlen einige, 1816/17. 1820/21, 1635—1845, 1850/51, 1865 
bis 1910. 

suwuh. 2. Matrikelbücher beginnen 1851, zurzeit sind 4 Matrikelbticher 
vorhanden. 






Original from 
PHNCfTt* . i T . i ■. f -; ■ i r 



9, Plarrei Uuterhoheiuied, 



330 



9. Pfarrei Unterhohenried. 

Hraltckematitmv*, 8. 232. — Bundtchuh, Ltxiton von Franken, 
F. 496. 62$. — Reg, Bote.. Sübac* 77. 439; IV. 533, Sil; Till. 4SI. — K»n*t- 
tirnkmalrr im Btsirktaml Htusfuri, UF III. 4 8. 1S8—1G0* 186 — 1T3. 

Pfarrkirche: a. Johannes Baptiata. 



L 

■2, 
3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 
9. 

10. 

11. 



1773. Vidimierte Urkunde über den von P. Udephons Ilellerich MtaÜH. 
aus Sommerach, Profesa des KL Weissenohe, zur Stiftung 
der Pfarrei Unterhohenried verwendeten väterlichen Erbteil. 
1778 Febr. 17. Stiftungaurkunde der Pfarrei Unterhohenried. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

4 Urkunden vom 18. Sept. 1777, 27. Juni 1780, 2. März 1789, 
19. Dez. 18ÖO über den Verkauf von Grundstücken zur Pfarrei- 
stiftung. Pap.-Urk. mit Siegel. 

1821 Jan. 7. Urkunde über die Stiftung von 4 Messen durch 
Schenkung von Grundstücken. Pap.-Urk. mit Siegel. 

Verzeichnis alles Einkommens der katholischen Pfarrei Unter- ^«bJ^r 
hohenried durch P. Ildephons Hellerich, ersten Pfarrer und 
Stifter derselbigen anno 1773. ■ 

Spezifikation, was und wieviel ein jeder Nachbar zu Unterhohen- 
ried zu einem geistlichen Herrn verstiften und aus gutem Willen 
hergehen will, um 1778. 

Beitrag an gemeinen Gütern von Seite der Gemeinde zur 

Pfarrei Unterhohenried . 

Bestallung des Schullehrers zu Unterhohenried anno 1783. 



12. 



14. 
15. 



Pfarreigeschichte von Unterhohenried v. J. 1772 an. 

Kirchenrechnungen beginnen 1722. 

Berechnung gegen P. Ildephons Hellerich, Pfr. zu Unterhohen- 
ried, über diejenigen Gelder, von denen durch besagten Herrn 
Pfarrer dem Klosteramt Wechterswinkel zur Fundierung 
der Pfarrei codierten Kapitalien zu 8291 fl. 28 fr. 
Auszug aus der über den Unterhohenried er Pfahrbau geführten 
Rechnung. 
Unterhohenried er Pfarreibcrechnung 1812 — 1814. 

Copie des Testamentes der Anna Eva Zirkclin von Hassfurt 
v. 1. Mai 1771. 

Copie des neu aufgerichteten Itecesses zwischen Hochstift 

18* 



Clircnlk. 

Each- 
nuDfeo 



IHM, 









Original from 

phncomi jr.i'.T-: .1" ,•• 



LW 



XV, IVkwnnt Hjuwfurt, 



Würzburg und dem Haus Sachsen über das exercitium reli- 
gionia. 

M«trtfc.i 1^ Taui-, Trauungs- und Sterberegister 1772—1844 mit Matrikel 
der Gefirmten 1787—1867, 
17. Tauf-, Trauung»* und Sterberegister 1844 bis jetzt. 

10. Pfarrei Untertheres, 

R*alichemali*mu* . 8. 233. — Bvndtchuh. Lerikon um Frankm, 
V. 653. — Würzburger DiöeesanNatt 1857 t 8. 279, — KunitUienknuiler im 
Btrirksamt II <u* fürt, VF 111. 4. 8. 116. üaidbit «vifere Literatur. - 
N. Heiningtr, DU Weihbi$chöf* von Wunburg, AU XV III. 27S. 

Pfarrkirche : a. ChilinniiB, 



R*oli- 

UtKLifdD 



M»frlk*i. 



1, Kirchenrechnungen 1704 — 1721, ein Band, 

8, do, 1727—1748, ein Band- 

8. do. 1777 — 1806, ein Band, von 1806 an einzeln vorhanden. 

4. Matrikel: Tauf*, Trauungs* und Sterberegister 1640— 1823, 
do. 1828—1876, do. 1876 bis jetzt. 



11. Pfarrei Weatheim. 

ReaUehematiemue, 8. 220, 235, 238. — Bundtchuh, Lexikon reu 
Franken, 11. 558, III. 430; V. 229, 223; Vi. 202—203, 932—936. — Ueetr- 
mann, ep. Wireeb. 8. 482. — G. Link, Ktoilerbueh der Diötete Wünburg 
II. S07. — Jäger , UrkuntUieke Soe.hriehten von dem Cietereieneer-ytmnen 
kloster Mariaburghauten, AU III. 3. 8. 49 — 60. — J. Deneinger, Oetekiekte 
de* Sonnenkloiter» Mariaburghaueen, AU X. 2/3. 8. 44—130. — .V. Wit- 
Ittnd, Kloettr MtiriftburgluiuMen 1S9? fCietereienterektonik). — Oeltn- 
heintt, das CittercienterinneHklotter Kreuzthal, die Denkmalpflege, Berlin X.. 
1399t 8. 120—122. — Tk Henner, AÜfränkietke Bilder 1904. — Ck, t. 
liferingen , Wanderungen dnreh Franken, Leiptig, S. 91 — 99. — Ig. 
(iropp, eoll. novtit. 1. 61, 77, 103. — lieg. Bote. III, 127, 231, 343, 423. 
447, 4SI, 471, 475; IV. 13, 95, Hl, 293, 495, 497; VII. 32 t 76, 185. — K. 
Weller, Hohenlohitehes Urkundenbttch II. 37, 147. — Kun*idenkmtiler im 
liexirkmmt llattfvrt, UF II J. 4. 8. 41, 10S—I2I, 125 — 130, 174 — 175, 171 
bit 178, wo tick weitere Literatur findet. Vgl. auch oben: Dekanat Dettei- 
hack. Pfarrei Mainwndheim*}. — N. Reininger, Die Weihbisekäfe nrn Würz- 
bürg, AU XVIII. 277. — Mm. Baie. 37. 448. 506. 

Pfarrkirche ; •. Michael nrclrnngplu«. 
-} S. IM. 






Original from 
PHNCfTt* . i T . i ■. f -; ■ i r 



tl. Pfarrei Wmtbeiin. 277 

FUUlkircho Haiaert: a, Joseph. 

„ Oberschnappach: a. Barbara. 

,, Untemchwappach r 8. Laurent ins, 

Khcuulige Klosterkirche MariaburghauacQ : », Johannes BupÜBta. 

1. 16*28 Febr. 22. Schuld Urkunde des Johann Georg Gerling urkunj-i 
über 300 fl., welche aus der Verlassenschaft des Dechant und 
Pfarrers Hieronymus Degen zur Aufbesserung des Schul- 
dienstes in Westheim von Bischof Philipp Adolph zugewiesen 
wurden. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2, 1669. Kopie einer Urkunde über das exercitium rdigionü in 
Westheim, 

!i, 1678 ^j^j. Vertrag zwischen Fürstbischof Peter Philipp von 

Würzburg und Herzog Friedrich von Sachsen ober das exer* 

ciiium religionis in Westheim, 
t. 1764 Febr. 5. Oberschwappach. Urkunde über den Verkauf 

eines dem Gotteshaus lehenbaren Gutes des Kaspar Schierliup. 

Pap.-Urk. mit Siegel. 
5. 1765 April 18. Stiftungsurkunde der Kaplanei Westheim. 

Pap.-Urk. mit Siegel, nebst Gemeindeprotokoll v. 13. Okt. 

1764 und Verzeichnis der zur Kaplanei gestifteten Kapitalien. 
t>. 1771 Okt. 21. Ehedispensurkunde (des Cölner Nuntius Joh. 

Baptist Caprara). Pap.-Urk. mit Siegel. Name und Titel dw 

N'iiutiu.- 1 i^i iiiiut'ri-oMii- Dac Kami ergibt deb hm dorn Dumm, 

7. 1778 März 19. Rastatt. Vollmacht des Franziskanerprovinzials 
P. Mamcrtin Pollack zu Rastatt für den P. Johann Kudhard 
in Bamberg zur ßenediktion des Kreuzweges in Hainert. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1777 Nov. 14. Protokoll über eine Zeugenvernehmung wegen 
des Zehntrechtes der Frühmesse in Westheim. Pap.-Urk. mit 
Siegel. Akten hierüber von 1687 an. 

9. Um 1777. Bestallung des Schullehrers zu Hainert. Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschrift de« Pfr. Worthmann. 

10. 1789 Juni 2. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartholo- 
mäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11. 7 päpstliche Ablassurkunden für das St. Josephsfest in Hainert 
v. 6. März 1767, 29. Jan. 1846, 4. Febr. 1959, 28. Febr. 1866, 
•28. Jan. 1878, 27. Jan. und 24. Febr. 1880. Perg.-Urk. 

12. 1850 Mai 3. (V.non. Maji). Urkunde des Cardinais Castruc- 
cius über eine Ehedispens der Pönitentiarie. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 



#« womim 



27* 



XV. DalttOAt HMufurt. 



Lehen-, | q 
ZlMt>Uoh#r. lo ' 

14, 



15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 

21. 

a& 

28. 



»«b- 24. 

MBfM- 
Atta». 25. 



26. 

Matrikel 27. 

28. 
29. 
80. 

81. 
82. 

33. 
84. 

85, 



Abschrift einer Dorfsordnung zu Westheim v. 1479. 
Westheimer Pf arrei-Zins- und Lehenbuch. Anfang des 18. Jahr- 
hunderts. 

Gotteshauslehenbuch. 18. Jahrh. 
Westheimer Gotteshaus-Zins- und Lehenbueh 1725. 
Westheimer Pfarrei-Gült-, ZinB- und Lehenbuch 1787. 
Protocollum paroehiae Westheim v. 1756 an. 
Westheimer Gottes hauslehenbuch 1762. 
Hebregister der Frühmess* und Pfarreieinkünfte 177b, 177« 
und spätere. 

Einkünfte der Frühmesse in Westheim, 18. Jahrh. 
Register über die Grundzinsen und Gülten der Frühmesse und 
Pfarrei 1828. 

Namens Verzeichnis oder index der Namen in der Lehen- 
beschreib ung. 

Kirchen rechnungen beginnen 1845. 

Akten von 1744 Über die Haltung der Feiertage durch die 
beiden Confessionen. 
Gottesdienstordnung in H ainert. 

Tauf-, Trauuugs- und Sterbematrikel für Ober- und Unter- 
schwappach 1619—1704, do. 1705—1778. 
do. für Oberschwappach 1778—1844, do. 1844 bis jetzt. 
do. für Unterschwappach 1778—1838, do. 1833 bis jetzt, 
do. für Hainert und Mariaburghausen 1619 — 1704, do. 
1705—1814, do. für Hainert 1815—1842, do. 1842 bis jetzt, 
do. für Mariaburghausen 1774 — 1853, do. 1858 bis jetzt, 
do. für West hei m , Mariaburghausen, Eschen au, Unter- 
Bchwappach 1678-1704, do. 1705—1778. 
do. für West he im 1773—1849. do. 1849 bis jetzt, 
Juden matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1814 
bis 1878. 
Communikantenlisten für die Quartalopferpfennige v. 1756 an. 



■$ c 



Oriijiiwlfrom 
PWNtraKlHIVtfiSITY 



XVI. Dekanat Hofheini. 

1. Pfarrei Aidhauneti. 

RttiUehematitmuM, S. &07. — Hundtrhuk, bejrikoa von Frauken, 
I. 36; II. 228: VI. 20S. — Reg. Bote. 1. 109, 193: II. 34 B; IV. 533,- V. 364; 
VI. S69; VIII. 43. — KuMtdenlcmältr im Bttirktamt Hof heim. VF III. S. 
3, 9—19. 50—63, 95—101. 

Pfarrkirche: n, Petrus et Paulas. 

Filialkirclu: Wettringea: ». Nicola üb et b. Catliarina. 

,, Fuch.utadt: >. Xjcolau», n. Vitua et Modeatu«, 

t. 1 Schuldbriefe v. 24. März 1729 und 21. Juli 1791 über Kapi- Vitmtm. 

talien der Frühmesse zu Aidhausen, Pap.-Urk. mit Siegel, 
Ä. 1749 Juli 26- Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Hierony- 

mus Spinula. Pap.-Urk. mit Siegel. 
8, 1759 Juni 20. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Nikolaus 

Oddi. Pap.-Urk. mit Siegel, 
4. 1776 März 20. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Karl 

Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 



5. Beschreibung der Wettringer, dermale ti Eidhäuijer Pfarr- 
lehen in der Wüstung Neusig 1620, 1802. 

6. Ältestes Verzeichnis über die Einkünfte der Frühmesse 
Aid hausen zu Rothhausen und Humprechtshausen» um 1680. 

7. Erb- und Zinsregister des würdigen Gotteshauses a, Nicolai 
zu Fuchsstadt 1655, 

8. Beschreibung der Pfarreieinkünfte und Güter 1707. 

9. Pfarrbuch: fiStfP renovoius ti coticeptus est a luditnagislro anno 
1743. 

10. Register über die Frühmessgülten, Kapital- und Grundzinsen 
zu Aidhausen in den Pfarrhof gehörig 1775, 

IL Hebregister der jährlichen Gefälle an Geld, Korn und Haber 
von den Aidhäuaer Pfarr- und Frühmessgtiltlehen zu Aid- 
hausen; ohne Datum, 



Lthen-. 

Zin»büoh«r. 



, I . Orioiiu hom 



&« XVI. Ifck«*t Hofheim. 

12. Extractus des Kothäuser zum Schloss Thundorf gehörigen 
Lehenbuches. 18. Jahrh. 

18, Wettringer Zinsbuch der Pfarrei Aidhausen erneuert 1785. 

14. Verzeichnis aller Einkünfte der Pfarrei Aidhausen 1795. 

15. Lehenbuch der Aidhäuser Pfarrei-Zins- und Gültlehen 1810. 

16. Situationsplan des Urleswaldes bei Fuchsst&dt, 

17. Flurkarten über das Zehntrecht der Pfarrei Aidhausen 188& 

18. Geschichtliche Notizen des Kilian Klopfel v. J. 1787 an, 
doppelt vorhanden. 

19. Pfarreigeschichte, angelegt 1809. 

20. Geschichtliche Beschreibung der Entstehung des Klosters 
Sonnenfeld in Sachsen-Hildburghausen. 

nüSSn. ^1. Kirchenrechnungen in Aidhausen beginnen 1641, niehl voll- 
ständig. 
22. Kirchenrechnungen in Fuehsstadt beginnen 1696. 
28. Kirchenrechnungen in Wettringen beginnen 17*21. 

Akbm 24. Vergleich v. 25. Okt. 1672 wegen der Frühmesse zu Aidhausen 
und der Pfarrei zu Wettringen, 
26, Notizen über den Zehntverkauf von 1682 an, 

26. Akten über das Zehntrecht der Pfarrei Aidhausen in Kessach. 

27. Akten v. J. 1705 über die Erbauung des Pfarrhauses zu Aid- 
hausen. 

28. Copie eines Dekrete« v, 1. Juli 1711 über das Condominiuin 
in Aidhausen. 

98, Reverse des protestantischen Pfarrers von Nassach über 

pfarrliehe Funktionen im Bezirke der Pfarrei Aidhausen. 
Hü. Beatandbriefe über die Pfarreiguter 1714, 1749, 1756. 

Öl. über parochiae Aidhausen et omnium filialium 1661 — 1679, 
do. 1680—1793, do. 1798—1847, do. 1847 bis jetzt. 

82. Fuchsstadt er Matrikel v. 1818 an. 

88. Liber parochialis, continens nomina confratrum arclucon- 
fraternitutis Corporis Christi 1789. 

84. Familienbücher für Aidhausen und Wettringen 1B86. 

35. Comm uni kantenlisten v. 1787 an. 

86. Juden mat rikeh Geburts-, Trauungs- und Sterberegi&ter v. 
1811—1876. 



nMQTmUM 



2. Pfarrei Altenmüuater. 281 

2. Pfarrei Altenmünster. 

Heahehemaiitmui, 8. 509. — Bundschuh, Lexikon t<>« Franken, 
V. 493. — Kunstdenkmaler im Bezirksamt Hof keim, UF III. 8. 8. II, 92—9$. 
— Ad. Kraut, die Benediktinerabtei Neustadt am Main, Würzburg 185$, 
ü. 203 — 209. — Fr. X. Himmelttein, Reihenfolge der Risehäfe ron Würg- 
bürg 1881, 8. 195 — 198, über das Marterthum de* ehrxDvrdigen Liborius Wagner. 
Pfarrer» zu Altenmünster. — O. Link. KlosUrbueh der Ih6se.ee Wiiraburg, 
L t38; IL 187. — L. Müller u. Fr. Siein, Gült- und Zintbüeher des 
DtMtirhordenthautea tu Schweinfurt aus den Jahren 1313 und 1337, AU 
XXII. 2j3. 8. 679, 616, 684. 

Pfarrkirche; isnumplin B. M. V. 
Filialkirchc Sulzdurf: s, Jacobus major. 

1. 1828. Abschrift des Stiftungsbriefes der Pfarrei Altentnünster, L'rnomtoi. 

2. 1802 Jan. 12. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Genga. 

tt. 1880 Dez. 19. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
ärarialischen Baupflicht an den Cultusgeb&uden mit 5000 Mk. 

4. Zinsbuch des Gotteshauses ß. M. V. zu Altcnmünster 1656. ,j ftg ^. f 

S>. Kapitalienverzeichnis der Pfarrei Altenmiinuter 1660. 

6* Pfarrbuch über die Einkünfte der Pfarrei, renoviert 1680, 1687. 

7. Pfarrbuch, angefangen 1688 von PfarTer Marian Henneberger 
mit geschichtlichen Notizen. 

8. Verzeichnis der verkauften Pfarrgüter um 1722. 

9. Beschreibung des Pfarrgütleins: Biegen- oder BiemetgüUein 
in Sulzdorf, renoviert 1762 und 1800. 

10, Pro notitia parochorum futurorum in AUenmünster 1762, 

11. Getreid- und Gestroeregister der Pfarrei von 1764 an. 

\'L Kirchenrechnungen in Altenmünster beginnen 1708, nicht „Jj£. 
vollständig. 

13. Kirchenrechnungen für Sulzdorf beginnen 1824, 

14. Der Pfarr AUentnünster angebrachte gravamina vjf das neckst- *»•■* 
gehaltene Ruralkapüel zu Münnersfadt 14. Juli 1664 über den 
Kirchenornat, Zinsbücher de» Gotteshauses, Kirch türm dach, 
Feiertage nach dem alten Kalender, Pfarreigüter. 

15. Designation der Gottesdienste in Sulzdorf 1699. 

16. Akten über den Pfarrzehnt in Sulzdorf, 18. Jahrh. 

17. Spezifikation der Steinhauer- und Maurerarbeit an der Kirche 
in Sulzdorf, Berechnungen über die Baukosten, Anfertigung 
der Altäre und Kanzel durch Lümmel 3. Okt. 1779. 



, | . ;ioal frorn 

'8 k PlHET.'1'jJMYR.rY 



XVI Dekan it Hofhcü« 



18. Akten v. 1819 an über den Betrieb eines Steinkohlenbergwerkes 
bei Altenmünster, 

Matrikel. 19, Kirchentnatrikul zu der Pfarr Altenmünster sampt Filial Sulz- 
dorf: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1642 — 1708, am 
Schlüsse sind die Einkünfte des Schuldienstes verzeichnet. 

20. Matricula 1708—1796. 

21. Taufmatrikel 1796—1888, du. 1888 bis jetzt. 

22. Trauungsmatrikel 1796—1888, do. 1888 bis jetzt. 
88. Sterbematrikel 1796—1888, do. 1888 bis jetzt. 



3* Pfarrei Hirnfeld. 

Real»ch*mati*mu* t 8. S10. — Hund weh uh , Lexikon ton Franken, 

I. 395, — Knnttdenkmahr im Betirkmmt Hof keim, VF III. 5. S, SS— iL 

Pfarrkirche: i. Michael »rchingelun. 



irrkusLien. 



1. 

2. 

8. 



Ldhan-, 



5. 



Chronik 



6. 

7, 
8. 



1693 Juni 26. Abschrift der Stiftungsurkunde der Pfarrei. 
81 Schuldbriefe über Darlehen von Kapitalien des Gottes- 
hauses Birnfeld v. 1714 an. Pap. -Urkunden mit Siegel. 
1755 Mai 2. Wien. Dekret de» Kaisers Franz I. an die Ritter- 
schaft des Fränkischen Kreises am Steigcrwald wegen der 
Schulden des Karl Friedrich Frhr. v. Crailsheim zu 
Fröhstockheim. Pap.-Urk. mit Siegel. 
1778 Sept. 20. Wien. Dekret des Kaisers Joseph an die Kitter- 
schaft des Cantons Rhön-Werra wegen des Prozesses der 
Untertanen und der Herrschaft zu Gersfeld zur Produktion 
der Waldordnung v. J. 1690, Pap.-Urk. mit Siegel. 

Gült*, Lehen- und Zinsbuch des würdigen Gotteshauses St. 
Michael zu Birnfeld, 1688, mit Abschrift einer Urkunde des 
Heintz Gottwald zu Aub vom Palmlag (9. April) 1482, die 
gesiegelt war von Kilian Truchses» v, Wetzhausen und Albrecht 
v. Massbach zu Birnfeld, über Einkünfte in Sulzdorf, Birnfeld 
und über Stiftungen. 

Pfarrei Birnfeld Intrada und onera, Pfarrei kapi tauen. Anni- 
versarien 1710. 

Birnf eider Pfarreibuch. 

Geschichtliche Notizen über den Ort Birnfeld von Pfr. Stark, 

19. Jahrb. 






Original from 
FUMOIDIfUIHVEHSnY 



3, Pffcrrei Birnfeld; — 4, Pfarr*i Bundarf. 9SS 

9. Kirchen rechnuugen 1696, dann v. 1763 an vorhanden. 

10. Rechnung über Einnahmen und Ausgaben bei Erbauung des 
Pfarrhauses 1695. 

11. Ratu Gasrechnung 1802. 

12. Annenrechnungen von 1805 un. 

13. Ausschlag des Maurers und Steinhauers Hans Jörg Bier- Akt *° 
dempfel au Gosamannsdorf über die Erhöhung und Erweiterung 

der Kirche, doppelt vorhanden; Voranschlag de« I.ommel 
über den hohen Altar und Tabernakel auszustaffieren, um 1780, 

14. Bestallung des Schullehrers zu Birnfeld v. 20. Jan. 1783. 



MaLrDul 



15. Nomina eoruru, qui sacro baptismatis flumine tineti sunt in 
Birnfeld 1691 — 1785, confirmati ab anno 1708, copulati et 
defuneti sunt 1693^-1785. 

16. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1785—1872, do. 187B 
bis jetzt. 

17. Deren Pfarrkinder tu Birnfeldt ordentliche Beschreibung und 
Renovation pro 17*28 und 1728. 

18. Birafolder Corporis Christi-Bruderschaftsbuch v. 1740 au. 

19. Seelenbeschreibung 1798, 1799. 



4, Pfarrei Bwulorf. 

ftealtehcmalitnitt*, N. 327, 328. — Bundickuh, Lexikon von Frank**, 
1. 496:111. SS, 777; V. 455—457. — lg. Gropp, coli. novit*. I. 377, 406. — 
Heg Boie. 1. 273; IV. 403, 665; IX. 102. — K. Weiler, HohenlohiMchea 
f tkitu/Unbvtk, 11, 119, 159, — Lehn**, Geschieht*- de* Baunachgrunde*. 
AU WEM. 1- S. 87 /.. 122 /. — A. Heatlcr, Burgen und Schtöeaet, 8. 88, 93. 
— Kvngtdenkmaler im Bezirksamt Hojheim, UF III. 8, 8. 35— J 7. 15, 78—79. 
iL — A. Amrhein, Gotfrid IV., Schenk c. lAmpurg, AU LI. S. 188; LHL 
8. $8. — N. Reiningtr, Die Weihbisehöfe von Würzburg, AU Ä VI IL 269, 
t78. — Man. Bote. XH. 187, 438; 44h 6; 44$. 35; 44». 207. 

Pfarrkirche: tm, Trinitas et ». Lauren tius. 

FiÜalkirchc Kimmelabtich: s. Nicolaus. 
M Neusei: eialtatio a. crucii. 

Serrfcld: B, M. V. 

SchloBakapelle Stockach; ohnv Patron, 

L 1439 Dez. 13. (8t. Luzieniag). Jörg Truchaess zu Brenn- vrmmd«o, 
hausen bekennt, dass das Hum brich zu Oberessfeld sein Güt- 
lein, das er von Jörg Truchseas zu Lehen hat, dem Gotteshaus 
U. L. Frau zu Serrfeld um 50 0. verkauft mit besonderer 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



284 



XVI. Dekanat Hofbe.m. 



Bestimmung wegen Entrichtung des Hand lohnt*. Perg.-Urk„ 
Siegel nicht vorhanden. 
'2. 1740 Mai 16. .Stiftungsurkunde der Kaplanei Bundorf. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

3. 1753 Okt. 1. Schuldbrief der Gemeinde Bundorf über 2000 fh 
Kapital, geliehen beim Korst ineister Jakob Füglein, zur Rück- 
zahlung des laut Schuldbrief v. 1. Okt. 1725 beim Kloster 
Bildhausen geliehenen Kapitales zu 2000 fl. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

4. 1753 Dez. 1. Authentik des Franz Vi vaui, patritius Auxi- 
mas., eps. Camerensis, über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

5. 1754- Juli 4. Ehedispensurkunde des Carl Manzoui, j. u. Dr., 
Auditors der Cölner Nuntiatur. Pap.-Urk. mit Siegeh 

6. 1754 Okt. 28. («antti Sevenni X. cal. Nov.). Authentik de« 
Joseph Vignoli, patritius Camera, epa. Septempedanus, 
über den Partikel des hl. Laurentins. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1761 Juli 5. Vertrag zwischen Karl Frhr. v. Hettersdorf zu 
Stöckach un<l dem Pfarrer Friedrich Bücholt zu Bundorf über 
die Seelsorge in Stockach. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1774 Febr. 16. Ehedispens Urkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Sieget. 

9. 8 päpstliche Ablas« Urkunden v. 19. April 1864* 8. März 1871, 
16. Mai 1870, 81, März 1885, 28. Mai 1886, 24. Mai 1892, 15. Mai 
1000, 25. April 1907 für das Dreifaltigkeitsfest in der Pfarr- 
kirche zu Buudorf. Perg.-Urk. 

10. 8 päpstliche Ablassurkunden v. 5. April 1878, 17. Juli 1900, 
6. Juli 11>Ö7 für da« Fest Kreuzerhöhung in der Fihalkirche 
zu Neuses. Perg.-Urk. 

xir^uehcr. ^'' ^ r ^° pariicuiaris paroehiae Bvndorf anno 1681 mit geschicht- 
lichen Notizen, Verzeichnis der Anniversarien. 

12. Grundbuch der dem Gotteshaus Serrfeld zustehenden nutz- 
bringenden Rechte in Oberessfeld, Neuses, Bundorf und 
Serrfeld. 

18. Pfarrbuch anno 1730. 

14. Zinsbuch über die Schirmer '&che Stiftung zu einer Kaplanei 
in Bundorf 1741. 

15. Handhüchlein über alle Kinnahmen der Pfarrei 1770. 

Chronik 16. Pfarrbuch von Stöckach, errichtet im J. 1796 mit Urkunden 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



3. Pf»n*i BimFdd. 28& 

und geschichtlichen Nachrichten, von Karl Joseph Ziepler. 
v- Hettersdorf scher Verwalter in Stöckach. 

17. Kirchenrechnungen für Bundorf 1691, von 1640 an voll- ***■ 
ständig. 

Ifi. Kirehenrechnungen für Neuses von 165] an vollständig. 

19. Kirchenrechnungen für Serrfeld von 174. 'S an voll» tändig. 

'20. Kirehenrechnungen für Kirnmelsbaeh von 1769 an voll- 
ständig. 

21. Rechnungen der Schirmersehen Stiftung von 1741 nn 
vollständig. 

äS. Ratumsrechnungen der Pfarrei 1816/17, 1827. 

23. Copie eines Mandates des Kaisers Ferdinand v. J. 1627 über Aktu. 
gravamina zwischen den Truchsess von Bundorf und dem 
Bischof von Würzburg wegen Serrfeld. 

24. Rescript v. 14. Febr. 1698 wegen 120 fl. f die für die Erbauung 
der Pfarrkirche in Bundorf bestimmt sind, aber zur Stiftung 
von 4 Jahrtagen verwendet werden, weil der Bau nicht ange- 
fangen wird. 

25. Akkord v. 29. Sept. 1725 mit dem Werkmeister Hans Jörg 
Tanzer und Hans Jörg Bierdempfel über die Erbauung 
einer neuen Kirche zu Bundorf mit 2800 fl. 

26. Akten v. J. 1729 an über das jus sepuliurae der Truchsess von 
Bundorf, Opferpfennige der Protestanten. 

'11. Dekret v. 5. Sept. 1781 mit Genehmigung zur Erbauung der 
neuen Kirche zu Neuae«, wozu das Gotteshaus 600 fl. für das 
Ij&nghaus und die Gemeinde 400 fl. für den Turm beizu- 
tragen hat. 

S8> Inventar und Rechnung über das Schirmersche Vermögen, 
so in anno 1789 zu einer Kaplanei in Bundorf gestiftet ist, und 
Abschrift des Testamentes des Schultheißen Joh. Sehirmer 
und seiner Ehefrau Dorothea v. J, 1739. 

2'*. Testament, des Johann Zirkel v. 10. April 1746 mit verschiedenen 
Legaten zu kirchlichen Zwecken. 

3(1, Dekret v. 8. Sept. 1755 zur Erbauung der Kapelle in Kim- 
meisbach. 

81. Quittung des Bildhauers Johann Reuss zu Königs* 
hofen v. 4. Juli 1756 über den neuen Altar in Bundorf. 

31 Designation des Malers G. M. Schierlinger zu Königs- 
hofen v. 20- Aug. 1760 über den Marienaltar in Bundorf. 



, | , <;ir>al frorn 

\ k . PRNCnONUNIVERSITr 



286 



XVI. Dekanftt Hofheim. 



U*tr1k-J. 



33. Dekret v. 29, Juni 1766 wegen Anschaffung einer Orgel. 

34. Quittung de» fürstlichen Hof- und Silberarbeiters Georg 
Ignaz Bauer in Augsburg v\ 2. Aug. 1790 wegen der 

Monstranz. 

35. Matrikel; Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Bundorf 
und Kimmeisbach 1590—1665, do. 1665—1727, do. 1729 
bis 1795, do. 1795—1869, do. 1869 bis jetzt. 

36. Matrikel: Tauf-, Trauung»- und Sterberegister für Neuses 
und Serrfeld 1590—1680, do. 1680—1869, do. 1869 bis 
jetzt. 

37. Familienbuch für Bundorf 1709—1729. 



Rseh- 

Dumtro 

M«trik*] 



5. Pfarrei Friesenhausen, 

Errichtet U86. 

Kraltcketnatitmue, S. 112. — B undachuh , Lexikon von Franken. 
II. 225; IV. 668. — M. Wittand. Beitrage zu einer Getekiehle von Hof keim 
und »einer Filiale. AU XXIX. Ä. 192— 195. 201—206. — M. Wieland. 
Schlau Rottemtein und die Minieteritden diese» Namem, 1896* — A. Am* 
rhein, Ootfrid IV., Schenk v. Limpurg, AU LI. 8. 170 — 171; Uli. 8. 132, 
— A. Heuler, Burgen und Sehtöeter. ß. 91. — Reg. Bote. 1. 167, IV. 636; 
VI. 269; VII!. 309 , 319; XI. 126, 248. — KunMdenkmdler im Berirluami 
Hofheim, VF III. 5. 8, 46—50, 84, SS. — Die Genealogie der Zöllner r. lioiken 
ttein, Biedermann t Canton Ikiunach, lab. 26$ — 271. — Man. Boit. •fit. 88, 
441; 4*4, 113; 44. 639; 44i. 177. 

Pfarrkirche: &*nuniptio B. M. V. 

1. Kirchenreehnungen beginnen 1885. 

2. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1782 bis jetzt. 



6. Pfarrei üosamatinsdorf. 

Reai*rhrtnati*mu*, S. 613. — Bundaehuh , Lexikon von Franken. 
II. 365. — A. Ludwig, Getrhiehte den Orten und der Pfarrei Gotemannedorj 
im Haesgau. Bibliothek für Volk*- und Heimatkunde, 30. Sonderheft :u den 
deutecken Gauen, Kaufbeuren 1903. — Reg. Boic. II. 197; VIII. 29. 264. — 
KnnsUlenknuder im Bcsirknaml Hofheim. VF III, 5. 8, 65— 60.— N. Rei- 
ninger. Die Weihbisrhöfc von Wkrzburg, AU XVIII. 269, 278, — 3ton 
Boic. 41. 108; 4*£. 34. 

Pfarrkirrhr: *, Miirgaril*, 






Original from 
WMOIDIfUIHVEHSnY 



6. Pfarrei Gotaiwumadorf. 287 

1. 1601 März 12. (Freitag nach Remxniacere). Philipp Voifc v. »*■*» 
Salzburg, Domherr und Landrichter zu Würzburg, bekennt, 

doss die Eheleute Peter Thain und Gerhaus, ohne Kinder, 
sich ihr Vermögen vermachen auf Todesfall mit Ausnahme 
von 10 fl., über welche jeder Teil frei verfügen kann. Perg.-Urk., 
Siegel nicht mehr vorhanden. 

2. 1604 Aug. 15. Schuldurkunde der Gemeinde Gossmannsdorf 
über 8 fl. Zins an die Pfarrei Gossmannsdorf. Pap.-Urk. 

3. 1612 Juni 25. Anna Kummer, Ehefrau des Hans Kummer, 
vermacht ihr Familiengut, das Rauenecker Gut, dem Gotteshaus 
Gossmannsdorf. Pap.-Urk. des Notars Friedrich Sartorius. 

4. 1742 April 26. Schuldurkunde über ein von der Pfarrei Goss- 
mannsdorf geliehenes Kapital zu 20 fl. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1755. Schuldurkunde über 25 IL Kapital aus der Pfarrei 
Gossmannsdorf. Pap.-Urk, mit Siegel. 

6. 2 Ehedispensurkunden de« päpstlichen Nuntius Hannihal 
com es de Genga, d. d. Augsburg 11. Juli 1803, Regens bürg 
22. Febr. 1806. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1864 Mai 19. Urkunde des P. Beda Eckert zu Bamberg über 
die Benediktion des Kreuzweges in der Pfarrkirche. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

8. 1895 April 17. (XV.cal. maji), Ehedispensurkunde des Cardinais 
Raphael Lavallette, Präfekt der Pönitentiarie. Perg.-Urk. 

9. Gossmannsdorfer Pfarrregister 1 540. Perg.- Umschlag koloriert. ^J^J^ 

10, Zinsbuch des Gotteshauses s. Margaretae in Gossmannsdorf 
1568. 

11. Büchlein über die Wohltäter des Gotteshauses 1605. 

VI. Register über das ganze Einkommen der Pfarrei (iossmanns- 

dorf 1612. 
U. Register übers Einkommen der Pfarrei 1630, Der Umschlag 

ist ein Incunabeldruckfragment einer Glosse. 

14. Gossmannsdorfer Pfarrei register 1684, der Umschlag ist eine 
hebräische Pergamenthandschrift; do. 1665, do. 1666, der 
Umschlag ist ein Incunabeldruckfragment des Breviers, do. 
1687. 

15. Altes Kapitalzinsbuch der Pfarrei 1782—1796. 

16. Einnahmbuch der Gossmannsdorfer Pfarreigült 1818. 

17. Grund zinsenbuch der Pfarrei Gossmannsdorf 1881, doppelt. 

18. Über parochialis, enthaltend die Pfarreirevenüen v. J. 1701. 






Pm:ET0'iikR 



XVI, Dekanat Hofheim. 



MMfM. 



19. Kirchenrechmingen beginnen 1611. 



Airvsa. 20. Akten über die Seelbadstiftung de« Veit Dump Art, Amtskeller 
auf dem Rottenstein, vom Montag nach Judiea (7. April) 1511 
und Salvestiftung mit dem Schlegelshof. 

21. Ausführlicher Bericht über dpn vom Pfr. Georg Amthor er- 
kauften Schlegelshof in Gossmannsdorf 1688. 

22. De con&ueiudine celebrandi dirina vigente in parochia Qoss- 
mannsdorf 1782. 

BS, Akten über ein Pfarrgütlein zu Goesmaiinadorf, dessen Zins- 
einnehmet keine Mahlzeit zu prätendiren hat, 

24. Akkord des Vergolders Lommel v. 11. Mai 1776 über die 
Vergoldung der Kanzel und von 1786 über die Vergoldung de« 
Tabernakel». 

v*tfik.i. 25. Matrikel: Tauf-, Trammgs- und Sterberegister 1642—1685, 

26. Matricula haptizatorum, confirmatorum, copulatorum et aepul* 
forum 1682—1762, confirmatorurn v. 1677 an. 

27. Matricula 1764—1854 mit Matrikel der Gefinnlen, 

28. Matrikel von 1854 bis jetzt. 

29. Liber Status animanim 1701. 



7. Pfarrei Happertshausen. 

ttodtrhemutitmu*. 8, SU. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
II. 496. — Heg. Bote. I. 193. — Kunittdenkmäler im Bezirktamt Hofkeim, 
VF III. 5. S. 60—62. 

Pfarrkirche: *. 0»*'ftltlu». 



erkunden. 1. 1582 Juni 21. Urkunde des Amtsverwesers zu Rothenstein 
und Schul theissen zu Stadtlau ringen mit inserierter Urkunde 
des Conrad v. Steinau genannt Steinruck v. 5. Juni 1567 
über das U riesholz bei Fuchsstadt nebst Akten und gericht- 
lichen Urteilen und geschichtlichen Notizen über den Urles- 
wald. 

8. 1702 Dez. 22. Urkunde über das Gemeinderecht zweier Pfarr- 
lehen zu Fuchsstadt. Pap.-Urk. mit. Siegel. 

SJ, 1869 April 23. Urkunde über die Errichtung der Pfarrei Kerb- 
feld. Pap.-Urk. mit Siegel. 



Rech. 

nwnftn- 



4. Kirchen baurechnung 1816 — 1821). 






Original from 
PHNCfTt* . i T . i ■. f -; ■ i r 



7. Pfarrei Happert*h*ii'»eii. - 8. Pfarrei Hofheim. 2>i) 

5. Kirchenrechnungen beginnen lÖfiO, die älteren sind verloren 
gegangen. 

fi. Genehmigung v. 26. Juli 1680 für die 1629 in Kerbfeld ge- *»*■ 
stifteten Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen. 

7. Vergleich v. J. 16H8 über die Abhaltung des Gottesdienstes 
in den beiden Orten Happertshausen und Kerbfeld. 

8* Akten v. 1737 über die Abhaltung des Gottesdienstes in Kerb- 
feld durch die Kapuziner in Friesenhausen. 

9. Geldetat über die Stiftung der Pfarrei Happertshauaen. Ende 
des 18. Jahrh. 



Matrikai. 



10. Matrikel für Happertshausen und Kerbfeld 1690—1772, do. 
1772—1839, do. 1889—1874, do. bis jetzt. 

11. Familienbuch 1829. 



8, Pfarrei Hofheim. 

Realechematiamue, 8. 518. — Bundaekuh, Lexikon von Franken, 
L 717, 11. 121; IV. 305, 444; VI. 860. — Jo*. Heller, die Burg Lisberg 
in Franken, Geeehiehte und Btachrfibung, mit Hotisen über EieheUdorf, Bam- 
berg 1837. — J. B. Seiekel, StadÜmeh von Hofheim 1385, AU XVII. 2j3, 
R. 256 — 301. — M. Wieland, Beiträge sur Geeehiehte von Hof heim und seiner 
Fäiale, AU -TA"/JT, 8. 129—247. — M. Wieland, lief heim, vermehrter 
und verbeeaerter Beitrag su denen Getehiehte, Separatabdruek au* dem „Boten 
rem Ilattoou", Hofheim 1905. — A. Heetler, Burgen und Sehlöeaer, 8. 90. 
— Jg. Gropp, eoll. «mu, II. 91. — Reg. Boie. I. 193, 251, 273, 281; IV. 
533; VI. 21; VIII. 29. — Kunetdenkmoler m »infitial Hof heim, VF 
III. 5. 8. 43— 4S, 62 — 77, 81—84. — X. Heininge r, Die Weihbieehöfe 
ron Würzburg, AU XVI II. 269. — Man. Boie. 717. 93; Titi, 188. 

Pfarrkirche: ■. Johannen ßaptieta. 

Kapelle: r. crux. 

Filialkirche Ost heim: ■. Nicolau*, 

H Recke rljchauiirn: *. Wendelinufi. 

M Eichclüdorf: *. Johann?* Nepomaeenu«. 

1. 1668 Febr. 5. Kaufbrief über das Engel messhaus. Pap.-Urk. u rE „ ni i eil . 
mit Siegel. 

2. I päpstliche Ablassurkunden v. 18. April 1678 und 8. Mai 1686 
für das Fest Maria Himmelfahrt in Ostheim. Perg.-Urk. 

9* 1750 Juli 18. Ehedispensurkuiidtt des Cölner Nuntius Hierony- 
mus Spinula. Pap.-Urk, mit Siegel. 

lalbottaeiM PtunrcbhR. 19 



. I Ckiqmä 

?wnamwm 



290 



XVI. r>k*n*t 



Ulm*. 

/InihMwr, 



fhmnlk. 



Ktth- 
awxgßii. 



4. 1756 Aug. 27. Rhedispenaurkunde des Colner Xiintin^ Nikolaus 
Oddi, Pap.-Urk, mit Siegel. 

5. 1779 März. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntiiis Karl 
Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1782 April 30. Päpstliche Ablassurkunde für die Pfarrkirche 
in Hof heim an 8 Festtagen. Perg.-Urk. 

7. 1788 Sept. 2. Urkunde des Carmelitengenerals Andreas 
Audras über die Aufnahme de« Pfarrers von Hofheim in die 
Gebetsbruderschaft des Ordens. Gedrucktes Formular mit 
Siegel. 

8. 1789 Nov. 15. Testament der Margareta Walkin zu Hofheim 
zur Stiftung einer Frühmesse. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. Altes Pfarrbuch 1605, 1652, 1664, 1 Bd, 

10. Beschreibung des sogenannten HtlmerichsgüÜein in ReckerU- 
hausen 1698, 1777, 1810. 

11. Gründliche Beschreibung der Pfarrgütlein, so Gült geben 
4. Jan. 1699. 

12. Beschreibung der Pfarrgülten und Fast nach tshühner. 

13. Manuale der Pfarrei Hofheim über die Einkünfte 1766. 

14. Tabellarische Übersicht der Pfarrei- Revenuen 1799. 

15. Abschrift des Stadtbuches von Hofheim v. J, 1885, 

16. Protokollum *iv€ Chronicon der Pfarrei Hofheim 1692 — 181S. 

17. Pfarrbuch v. 1726 mit den Einkünften der Pfarrei und Ab- 
Schriften von Dekreten und Urkunden. 

18. Auszüge aus Urkunden u. a. über die G esc lochte der Pfarrei 
Hofheim und ihrer Filiale Friesenhausen, Eichelsdorf, Lenders- 
hausen, und über die Räckerzunft, von Pfarrer J. B. Reickel, 
4 Hefte. 

19. Heiligenrechnungen in Hofheim beginnen 1641. 

20. Kreuzkapellenrechnungen beginnen 1708. 

21. Skapulierbruderschaftsrechnungen beginnen 1716. 

22. Frühmessstiftungsrechnungen beginnen 1785. 

23. Rechnung über die Legatengelder des Christian Sixt 1748. 

24. Baurechnung über die Kirche zu Ostheim, Verzeichnis der 
Fuhren v. J. 1679 zum Kirchturm. 

25. Berechnung der Kirchengelder von etlichen Guttätern unter 
Pfarrer Fleischmann 1718, 

26. Berechnung dessen, was die Pfarrkirche Hofheim 1792/98 zur 
Zahlung des 10. Pfennigs schuldig ist. 



1 5? I *-- 



;ir»al from 
PHNCOMI JMVR.rY 



8. Pfarrei Hof heim. 291 

27, Akten über die Skapulierbruderschaft v, 1601 und deren *"«- 

Wiedererrichtung am 13. Nov. 1688. 
'28. Akkord v. 12. Okt. 1682 mit dem Bildhauer Christian Lux 

in Saal über den hohen Altar in der Filialkirche zu Ostheim. 

29. Akkord v. 23. März 1698 mit dem Maler Johann Melchior 
Schaffer zu Neustadt a. S, über die Fassung des Hoch- 
altares in Ostheim. 

30. Extractus aus dem Recess v. * Jj£ 1698 zwischen Hochatift 
Würzburg und Sachsen- Hildburghausen. 

31. Dekrete der Geistl. Reg. v. 28. Sept. 1697 und 8. Aug. 1698 
über die Errichtung und Dotation der Kaplanei für Friesen- 
hausen. 

32. Akkord v. 28. Sept. 16Ü7 mit dem Kunstmaler Johann Jung- 
blut aus Schmahlenberg bei Cöln über die Fassung des 
Apostelaltares. 

BS. Akkord v. 9, Sept. 1707 mit dem Schieferdecker Hans 
Kaspar Schöner von Stockheim über das Besteigen des 
Kirchturmes zu Ostheim um 12 Batzen, 1 Mass Bier, 1 Weck 
jährlich. 

34. Pachtprotokolle über die Heiligengüter zu Ostheim 1718, 
1782, 1794. 

35. Dekret v, 2. Okt. 1719 zur Benediktion der Kapelle in Eichels- 
dorf. 

36. Bestandbriefe über die Pfarreigüter 1723/26, 1732, 1744, 1773. 

37. Akten über die Erbauung der Kirche in Ostheim 1725 und 
Baurechnung v. 1727. 

38. Extractus eines Regierungsdekretes v. 1732 über die Religions- 
verhältnisse in Eichetedorf. 

39. Dekret der Geistl. Reg, v. 17. März 1744 wegen Abhaltung 
einer Frühmesse in Hofheim durch die Kapuziner in Frieaen- 
hau&en. 

40. Letztwillige Verfügung des Schult heissen Nikolaus Polich ▼. 
27. Juli 1744 zur Anschaffung einer Glocke. 

41. Akkord v. J. 1784 mit dem Vergolder Johann Adam 
Wenzel Lümmel von Gossmannsdorf über die Fassung 
des Hochaltares. 

42. Inventarium über den Kirchenornat des Gotteshauses anno 
1787. 

43. Testament des Johann Walk v. 5. Nov. 1800, der die Pfarr- 
kirche zu Hofheim und das Armeninstitut zum Erben einsetzt. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



292 XVL Dekanat H«fh*ini. 

Matrihai. 44. Tauf-, Trainings- und Sterbematrikel für die gesamte Pfarrei 
1597—1708, do. 1704—1782, do. 1783—1886, von 1886 an 
getrennt für das Pfarrort und jede* Filial. 

45. Album der Skapulierbruderachaft seit 1688, 

46. Album der Corporis Christi-Bruderschaft seit 1765, 

47. Status animarum 1818. 



». Pfarrei KerMeld. 

ii?nltrh+mati*mu#, 8, $19. — liumittthuh , Lexiken vm Franken, 
III. 19. — M. Wietand, Beiträge eur Qeiehickt* von Hafheim. AU XXIX., 
8. 190— 19t. — Reg. Bote. V, 86; VI. 34T. — Kunttdenkmtüer im Berirlaami 
Jlofheim, VF IIL S. 8. 74— 7&, — A. Amrkrin. Gotfrid IV., Stkmk w. 
TAmpnrg, AU hlU. 8. JJ.5. 

Pfarrkirche : *. Argiditm. 



IUcIj- 



1. Kirchenrechnungen beginnen 1840. 

Muli* I 2. Matrikelb einher beginnen 1850. 



Origiiu fnorn 

PWNCETO* ir,i',f-:.i -( 



XVII. Dekanat Karlntadt. 

1. Pfarrei Aschfeld» 

lifaitrkemaliamm, 8. 35. — Bundtehuh, Lexikon von Franken, 
I. 482. — 6. Link, KtotUrbwh der Ditow Würtbnrg, IL 611. — J. V. 
Hott, lieoutntnklavten, AU IX. 1. 8. 95—97, 140. — Reg. Bote. III. 139; 
IV. 825; V. 13, 117, 1U; VII. 341; VIII. 312; IX. 27 S, 327, 340; X. 68, 
7«, 131, 2 IS, 273. — KunttdenkmAUr im Bezirktami KarUtadi, VF III. 
6. 8. 44—46- — N. R «in inaer, Di* WeihhUeköf« r-o« Würtburg. AU 
XVI IL 254. — Man. Bote. 37- 385; 88, 37S; 4(t. 3S8: 41. 288; 4'i. 116. 

Pfarrkirche: a. Bonif» titln ep*. 

1. 1887 März 31. Notarielle Urkunde über die Ablösung der iFrtund««. 
ärarialischen Baupflicht an den Cultuage bänden mit 5990 Mk. 
Kapital. 

2. Beschreibung de« Beguinenhauaes in Aschfeld mit Abschriften chroatw. 
der Urkunden des Bischofs Otto v. J. 1845 und des Bischofs 
Johannes \\ J, 1428 aus dem über contractuum der Domini- 
kaner zu Würzburg» Ortssagen über die Beguinen. 

8. Seriös parochorura ab onno 1482. 



4. Die Kirchen rechntmgen beginnen 1671. 



nung»n. 



5. Vergleich v. 4« Febr. 1728 zwischen Pfarrer und Gemeinde ***•«. 
Asclifeld über freie Lieferung von 6 Klafter Holz in den Pfarr- 
hof u. a. 

6. Überschlag über den hohen Altar und den Tabernakel 1755. 

7. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegiater 1669—1760. luntM. 

8. do. 1760 bis jetzt; diese Matrikel enthält auch memorabilia 
ir. J, 1828 an. 

2. Pfarrei Enssenheini. 

ReaiecketnatimuM, 8. 254. — Bundtehuk, Lexiken von Franken, 
U IM. — Würtbnraer Diö*e*anblaU 1856, 8. 228, 276. — Reg Bote, IL 



I , Original from 

PHDKEfDfl JHt\ BBfl f 



au 



XVII, Dekan*! Karktedi. 



213, 363; IV. 37, 691 1 774; VII. 13, 341; IX. 107, 360; XL 366. —A. 
Amrhtin, Ootfrid IV., Seltnk t>. Limpurg, AU LI. 8. 177. — Kunetdenk- 
mäler im fietirkwmt KniUtadt. VF III. 8. 8, 63—67. — Du Genealogie der 
Heutelein i. Eue#e«heim, Hiederman», Canton Gebürg, 107 — HS. — -Mim. 
Beie. H7- 97; 41. 199; 44. 116, 166; 4H. 34, 76; 411. 360. 

Pfarrkirche | ». Petrus et Marcel linu». 
Kapelle: *. Vita«. 



Urkunden. 



1. 9 päpstliche Ablassurkunden : v. 28. Sept. 1740 für das Fest 
des hl. Vi tili in der St. Vituskapelle, und v. 4. Aug. 1800, 
16. Juni 1807, 1«. Nov. 1858, 4. Dez. 1868, 18. Sept. 1874, 
9. Aug. 1884, 2 Mai 1894 und 25 Mai 190*) für das Fest der 
hl Petrus und Marcellinus (2. Juni) und Maria Opferung 
(21. Nov.). Perg. -Urkunden- 

2. 1759 Nov. 24. Ehedispensurkunde de« üölner Nuntius Nikolaus 
Oddi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1761 Okt. 20. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 

Albericufl Lncinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 
4* 8 Authentiken de« Bischof s Georg Anton v, Stahl v. 8. Okt. 

1845 und 24. März 1859 für den hl. Kreuzpartikel und v. 

9. Juni 1859 über eine Reliquie vom hl. Kilianus. Pap.-Urk. 

mit Siegel. 

5, 1882 Juni 9. Notarielle Urkunde über Ablösung der ärariali- 
sehen Baupflicht an sämtlichen Cultusgebäuden zu Eussenheim 
mit 6000 Mk. 

6, 1898 Sept. 19. Authentik de« Bischofs Paul Leopold Haffner 
zu Mainz über die durch den Pfarrer von Jügesheim aus der 
ehemaligen Abteikirche Seligenstadt entnommenen Reliquien 
der hl. Petrus und Marcellmus für die Pfarrkirche Küssen- 
heim. Pap.-Urk. mit Siegel. 



»»Weber. 



7. Zinsbuch der Pfarrei Eussenheim 1624 und 1656. 

8. Extractus aus dem Eussenheimer und Karsbacher Pfarrbuch. 
betr. den Zehnt der Pfarrei Sossenheim auf Karsbacher Markung, 
1624 und 1650. 

9. Beschreibung aller Kapitalien, so dem würdigen Gotteshaus 
Eussenheim gehörig 1687. 

10. Beschreibung des Gotteshauses Eussenheim, Pfennig', Wachs- 
und Unschlittzinaen 1740. 

11. Gründliche und nichtige Untersuchung alter Kapitalien und 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



8. Pfarrei Eu8*riiheim. — 3. Pfarrei Gatubaeh 'Jli5 

Abzinscit des Gotteshauses, der Frühmesse und der Kapelle zu 

EussenAeim 1744. 
11 Auszug über die Zehn t verbal tnisae in Eusseuheim, beglaubigt 

vom Notar Johann Peter Nitribitt 30. Sept. 1746. 
18. Extractus aus dem Eusäenheimer Urbarbueli in Gössen heini 

1768. 

14. Manuale über alle Kapitalien des Gotteshauses 1769. 

15. Die Kirchenrechnungen beginnen 1672/73- n jjjj 
10. Verschiedene Quittungen über Handwerkerarbeiten für die 

Gemeinde Küssen heim %*. J. 1679. 

17. Gottesdienst- und Anniversarien Verzeichnis v. 1700 mit Nach- Hb» 
trägen. 

18. 1771 Okt. 21. Aufzeichnung über die „Maria Opferungs"- 
bruderschaft und gedruckte Bruderschaf tezettei mit kurzer 
Geschichte der Bruderschaft v. J. 1418 an. 

15». Pfarreinotizen v. J. 1889 — 186*2, Aufzeichnungen über den 
Betrieb der Ökonomie v. 1840—1862. 

'20. Matrikel ■) I.: Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1615—1715, HjUbjA 
Matrikel II: 1715—179», Matrikel III: 1800—185*2, Matrikel 
IV: 1852 bis jetzt. 



3, Pfarrei Gambach. 

Errichtet 1777. 
KeaUchtmatUmut, S. 255. — Bundtch*k, Lexikon von Franken. 
U. t73. — Reg. Boic. V. 10 t 102; VIII. 263; X 62. 20$. — Kunttdenknutirr 
im Brzirktamt Karlstadt, ÜF III. Ö. 8. 73 — 74. — N. Reininger, Di* 
WrikbUehof* von Würtburg 7 AU KV 111. 277* — Man. Boic. 43. 304. 

Pfarrkirche: i. R*r t hulumaeu». 

1. Legatenpflegerechnungen 1734 — 1864. s«* 

autigen. 



2. Kirchenrechnungen 1807 bis jetzt, 

8. Einige Akten über die Errichtung und Stiftung der Pfarrei ****•• 
Gambach. 

4. Tauf-, Trauungs- und Sterbedaten 1665—1732, do. 1732—1777, **«*"»« 
do. 1777—1842. 

') Die Matrikel vor Ittlö ging beim Brande im Jahre 1615 zugrunde. 



I , Original from 



'296 



XVII. Maos! Karlat*dt. 



5. Taufinatrikel 1B42— 1903, Trauungsmatrikel 1842 bis jetzt, 
Sterbematrikel 1842—1887. 

6. Sterbematrikel 1887 bis jetzt, 

7. Taufmatrikel 1908 bis jetzt. 



4. Pfarrei Himiuelstadt. 

ItcaiaehematiemuM, S. 257. — tiundirhuh, l^rtkon von Franken, 
II. 864. — J. B. Htamminger, Franeonia saera, Pfarrei St. Burkard, 1889, 
8, 31t. — Reg, Bote. I. 11, 251, 281; 11. 133, 191, 201, 223, 267; III. 9, JJS, 
179, 187; IV. 31, 395, 465, 491, 577, 687, 605. 641, 697; V. 15. 24. 113, 171, 
179, 217. 268, 271; VI. 164, 245, 279. 294, 315, 338, 377; VII. 20, 127, 147, 
154, 226, 306, 335: IX. 360; X. 62, 237. — Kniutdtnkmaier im Betirktamt 
Karlstadt, UF III. 6. 8.81. — N. Beininger, Bit Weihbttchöfe von 
Wür*b*rg, AU XVIII. 210. — Mtm. Bote 37. 6, 403; 38. 277; 39. XIV., 
549; 4<>. 16; 43. 304; 4,1. 67, 82, 

Pfarrkirche: b. Jacobim major. 



CftuHMki». 1. 1788 April 9, Au t hent ik des Franziskus de Vico, eccl. 
sacrae Lateranensis canonicum decanus, eps. Eleusinus, für den 
Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1748 April 4. Authentik des Cardinais Fr, Johannes An- 
tonius Guadagni tit. *. Martini ad montea, General vikar 
zu Rom, für die Reliquie des hl. Sebaatianus. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

3. 1752 Nov. 28. Khedbpen«urkunde des Cölner Nuntius Hier- 
otiymus Spinula. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1768 Juni 25. Ehediftpenxurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1774 März 4. Ehedispenaurkunde des Cölner Nuntius Karl 
Bellisomi Pap.-Urk. mit Siegel. 

0. I7i>6 Juli 28. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 



L#li*n-, 

ZJoiba«b«i. 



7. Wachs- und Pfennigzinsbuch des Gotteshauses 1618. 

8. Lehenbuch über das würdige Gotteshaus s. Jacobi zu Himmel - 
stadt 1C5C. Der Umschlag ist ein Pergamentblatt mit den 
Charsamstagpropheticn . 

9. Libellus proventuum paroehiae 1705. 

10. Lehenbücher des Gotteshauses 1719, 1720 und 1728, 

11. Lehen- und Kapitalienbuch des Gotteshauses 1759. 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



4. Ffuni Himmebtadt. 291 

12. Beschreibung der Kapitalien des Gotteshauses und Hebregister 
zu den Grundzinsen des Gotteshauses 1773. 

13. Geschichte und Chronik der Stadt Nürnberg v. 714 <*"**• 
bis 1552. Manuscript, einem zu Frankfurt a. Main 1561 bei 
Weigand Han und Georg Raben gedruckten Buche beige- 
bunden. 

14. Registrum praesens censuvm ei rtddituum ad tr.elt.Mam parochta- 
lern Himmelstadt innovatum die s. Gatharinae 1 487 mit Notiz, 
dass 1584 die Kirchenmauer gegen den Klosterhof zu gebaut 
worden ist, 

15. Gotteshausrechnungen 1584/85, 1597/98, von 1608 au fort- n j£ ch 
laufend bis jetzt. 

Iti. Baurechnimg über die neuerbaute Pfarrkirche: Chor, Lang- 
haus und Thurn, angefangen 22. April, geendet 16. Nov. 1613. 

17. Dekret v. 29. Nov. 1690 wegen Aufhebung der Wallfahrten *"•«» 
nach Zellingen und Entschädigung des Pfarrers für den Verlust 
der 12 fl. Gebühr aus der Zellinger Kaprllenatiftung durch 
Überweisung von }/ 2 Mrg. Wiesen und 2 fl. an Geld durch 
Dekret v. 18. Aug. 1702. 

13. Spezifikation dessen, im« von 1758 an in das Gotteshaus ange- 
schafft worden. 

19. Berechnung über die jährlichen 5 fl. Baugeld, so ein zeitlicher 
Pfarrer jährlich an die Gemeinde zu zahlen schuldig, 1758 — 1784. 

20. Entscheidung v. 26. Jan. 1767 wegen eines Prozesses auf dem 
Kloeterhofe wegen der Rohrleitung eines Brunnens. 

21. Zustand der Pfarrei 1787. 

22. Annenprotokolle v. 1789 an. 

28. Li her nomina omnium fideliuiu tum vivorum quam mortuorum M*trik*i 
baptizatoruiu, contrahentiuin ot benefactorum continens pro 
parochia Himmelstadt 1612- — 1682. Der Umschlag ist eine 
Pergamenthandschrift, die Schrift ist aber stark abgerieben, 
daher nicht lesbar. 

24. Matrikel: copulati et defunctt 1682 — 1724, baptizati 1668 
bis 1724. 

25. Nfatrikel 1725—1794, do. 1795—1874, do. 1874 bis jetzt. 

26. Judenmatrikel: Geburts-, Trauungs- und Sterberegister 
1812 bis 1876. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



286 



XVII. Dekanat Kart-Uni |. 



5. Pfarrei Karl barg. 

RfoUrkematüMUM, 8. 258. — Bundiehuk, Lexikon von Fronken. 
III. 81. — - J. J. Seidner n. P. Oetterreicher u. Urkundliche Xaehriehten 
von der Stadt Karhtadt, dann der vormaligen Burg nnd dem Dorfe Karibnrg. 
Geöffnete Archive III. 314 /. — Ig. Gropp, eoü. novit«, //, 8. 46. — Reg . 
Bote. L 7; II. 76, 113; IV. 471, «43; V. 370; VII. 151, 193 t 291; IX. 122, 
350; X. 131, 343; XI. 8, 330. — Kunetdenk maier im Betirkeamt KarUtadt, 
VF III. 5. 8. 130 — 131, wo wettert Literatur verceicknet iet. — N, £««- 
Hinget, DU WtikbUcköfr von Würtburg, AU XVIII* S5S. — Mon Bote, 
37. 515; 38. 39, IIS; 3f* 78; 441, 78, 387; 41. 199, 441, 479; 4'i. 456: 
44. 306; 45. 78, 385, 823; 46. iL 350. 

Pfarrkirche; «. Materniis. 



Urkunden, l. 1341 Aug. I. Copie eines Ablaßbriefes von 8 Bischöfen für 
die Pfarrkirche a. Johannia Baptistae et a. Gertrudia in KarJ- 
burg. 

2. 14 päpstliche Abiaasurkunden für das Fest exaltationis 
s. crucia in der Pfarrkirche 16. Juni 1784, 80. Aug. 1788 
(für 8. Mai und 14. Sept.), 6, Mai 1746, 23. April 1754, 16. Juni 
1760, 22. Jan. 1777, 27. Febr. 1784, 27, Mai 1797, 24. März 1828, 
7. März 1830, 5. Juni 1837, 22. Aug. 1844, 28. Aug. 18S4, 
10. Febr. 1862. Perg.- Urkunden. 

8. 2 Kh cd iapons Urkunden des Cötaer Nuntius Hieronyinus Spin u In 
v. 14. April 1748 und 8. Juli 1751. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 17&0 März 17, Authentik des päpstlichen Sakristans Fr. 
Silvester Mariani Januensis, eps. Porphyriensis, über die 
Keliquien der hl. Vigilantius und Theophilus aus dem Com- 
tneterium s. Callisti. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 2 Fhedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal 
coraes de Genga d. d. Augsburg 24. JuÜ 1802, 24. Febr. 1804. 
Pap.-Urk. mit Siegel, 



Lehen-, 

Zip.liücber 



6. Liber parochiftlis in Karlenburg et Gambach anno salutis 1590. 

7. Auszug aus dem Karlstadter Amtasaalbuch Nr. 474 pag. 2 
über den Zehnt de« Neuro ünsterstiftes von Würzburg in Karlen - 
burg 1596. 

8. Pfarrbuch der Pfarrei Karlenburg samt dem Final Gambach 
1. Mai 1669 renoviert aus alten und neuen Büchern mit Be- 
schreibung der Zinsen in Karlenburg, Gambach, Karlstadt. 
Rohrbach t Wiesenfeld, Verzeichnis der Mannschaft in Rohr- 
bach, die Zinshühner geben, der Zehnten in Karlen bürg. 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



5, Pfarrei K*rll»urj<. 



9. Karlen burgcr Weinzehntbüchlein 1706, 

10. Pfarrei-Pfennig- und Erden zins 1716. 

11. Beschreibung der Pfarrgefälle mit Beries parochorum ab 1590 
beginnend, 1734. 

12. Grund- und Erdenzins in Karlstadt, Gambach, Rohrbach, 
Hausen und Rettersbach 1743. 

18. Hebregister de« Pf arrfeld zehntes in Karlenburg und Rohr* 
bach 1751. 

14. Pfarreibuch der Pfarrei Karlenburg, enthaltend alle Rechte, 
Gefälle und Lasten derselben 1800. 

15. Kirchenrechnungen beginnen 1636, nicht vollständig, von 1692 
an rollständig vorhanden. 



■Mi 
nun««. 



16. Akten und Notizen über die Baulast am Pfarrhaus v. J . 1 600 an. Akt*n . 

17. Vertrag v, 6. Juni 1700 zwischen dem Neumünstercustos Adam 
Valentin Bartholoma und dem Pfarrer Klein wegen des Neu- 
zehntee, 

18. Dekret des Fürstbischofs Johann Gotfrid von Greiffenctau 
v. 15, Okt. 1704 wegen des zwischen dem Neumünsterstift 
und der Pfarrei strittigen Zehntes. 

19. Testament der Barbara, Witwe des Johannes Ammersbach 
zu Gambach, v. 30. April 1721 über Legate zu Jahrtagen in 
Gambach und Bühler, für die Kaplanei und Schule in Gambach. 

20. Akkord v. 7. März 1747 mit Hans Schneider in Karlstadt 
über die Zimmermannsarbeit an der neuen Kirche zu Gambach. 

21. Dekret der Geistl. Reg. v. 18. Febr. 1752 wegen Anstellung 
eines Cooperators für Gambach statt der Kapuziner von 
Karlstadt. 

22. Bestallung des Schulmeisters zu Karlburg 1763 und 1792, 
gesiegelt von Ffr. Heinlein und der Gemeinde. 

28. Vertrag des Pfarrers und der Gemeinde Karlenburg v. 5. Dez. 
1868 über Zahlung eines Baukanons zu 12 0. wegen der Zehnt- 
baupflicht der Pfarrei an der Kirche, mit notarieller Be- 
glaubigung. 

24. Lateinischer Bericht v, 14. Sept. 1902 über die Reliquien vom 
hl. Kreuze, vom Grabe Christi, von der Dornenkrone und 
dem Rohre Christi, von der rmixilla und dem cranium s. Jo- 
hannis Baptistae, über die hl. Kreuzbruderschaft und deren 
1459 erteilten Ablässe. 

25. Matrikel: Tauf-, Trauung»- und Sterberegister für Karlburg »*•* 









Original from 



S.IJ XVII. Dekanat Karbtarft. 

und Gambock 1651—1798, do, 1788—1809, do. 1H04— J H-22. 
do. 1822 ef, bis jetzt. 



6. Pfarrei K&rlstadt. 

Realschcnustismut, 8. 268 f. — Bundschuh, Lexikon von Frauke», 
III, 83. — Hönn, Lexicon topographicum, 8. 33. — J. J, Sfidn.tr u. P, 
Oesterreicher, Nachrichten ton der Stadt Karleiadl, dann der vormalige* 
Burg «*nW dem Dorf» Karlburg im Untermainkreite, QeiffneU Archive III. 
8, 314 ff., 359 ff. — J. Hoerne s, Kurse historisch-topographische Beschrei 
hung der Karleburg und der Stadt Karlitadi, Karlrtadt 1898. — J. Hoerntt, 
Da* Karlttadter Regelbueh, Karlrtadt 1895. — Ch. B Dietler, Zur alt 
fmnkitehon KaHtburg, Bayerland X. 8. 27 und 39. — Ad. Kraut, Karlrtadt 
und die kl. Gerirudit, Würeburg I8S8. — J, B, Stamminger, Fmnconia 
mnrtii. Wünburg 1888, 8. 165 u. ö. — J. Hoerne*, Wo lag da* Kloster der 
fränkischen Prinzessin Immina f Separatabdruck . Karittadt 188&. — Ut »er- 
mann, ep. Wirceb., 8. 454. — 0. Link. Klotterbueh der Diötene Würtburg, 
I. 116—119, 564 — 671. — Th. Henner, Altfränkische Bilder 1897, 1898, 
1906. — A. Hessler, Burgen und Schlösser, 8. 98. — A. Sehaab. die Stadt 
Pfarrkirche in Karittadt, KarlttadUr Zeitung 1911. Nr, 13 f. — Q, Höfling. 
Kurte Geschichte de» Kapuzinerklosters Karittadt, Würtburg 1839. — M. 
Johann, dat Kaputinerklcster in Karlitadi, Kalender für kath. Christen, 
Suitbach 1887, — Notü über Karittadt im Kalender für kath. Christen, Sulz 
bach 1856, 8. 98, Note. — lg. Grapp, coü. novits. I. 392, 414, 641; II. 59. 
ISO, 668. — Reg, Bote. IL 395, IV. 495, 545; V. 62, 169, 107, 193, £00, 266, 
301, 370, 402; VI. 22, 220; VII. 13, 159, 244, 25 8; VIIL 232, 257, 299. 
315; IX, 76, 239, 249; X. 18, 19, 63, 102, 117, 170; XL 8, U, 131, Uff, 254; 
XII. 43, 49, 80. — K, Weiler. Ilvhenlohitcke» Urkundenbueh I. 194, 298; 
IL 144. «— J. Hoerne», Lokal- und kulturgeschichtliche Notiecn au» dem 
Betirkeamte Karlstadt, Separatabdruck au* dem „Ereähler*' (KatUtadter 
..Fränkische* Wochenblatt*), — J. Hoerne», die Sekunde* in Karittadt, 
Separatabdruck 1893. — Kvtt*Ulcnkmältr im Bezirksamt Karittadt, UF HL 
6. 8. 83 — 130. wo veitere Literatur verteichnet ist. — Würzburger Diötesan- 
hlatt 1856, 8.227. — N. Reininger, Die Weihbischöfe von Würtburg, AU 
XVI IL 73, 212, 253. - Man. Bote. H7. 333; SS. 39, 98, 142, 318, 483. 
549; 99. 78; 40. 243, 398; 4L 268, 329; 4t. 88. 122, 127. 133, 328, 450: 
4Si. 184. 373, 551; 44. 420, 579; 45. 349, 402; 4H. 235, 373, S89, 711. 

Pfarrkirche: », Andrea« ap. 

Spitalkirchc : 8. Jacobns. 
KapimrwrkloHtfrkirchp: a. Maria ab angcli«. 

UitwMa 1. 1568 Mai 1. (Samstag Philipp* und Jakabi). Testament der 
Margarets, Witwe des Ratsherrn Heinrich Reyberger ru 
Karlstadt, gefertigt vom Notar Nikolaus Eck, clericus zu Karl- 
stadt. Perg.-Urk. 



, | . ;ioal frorn 

'8 k HMCElONIMItfEHin 



«, Pfwm KarbtedL — 7, Pfwrti Laudenbach *- M, 301 

± 1715 Febr. 27. Urkunde des FB. Johann Philipp v. Greif fenclaii 

über die durch päpstliche Bulle vom 25, Mai 1712 errichtete 

St. Josephs- Bruderschaft zu Karlstadt. Perg.-Urk. mit 

Siegel. 
8. 1 765 Okt. 19. Urkunde des FB. Adam Friedrich v. Seinsheim 

über die Stiftung einer Kaplanci zu Karlstadt mit einem 

Kapital zu 1400 fl. fr. Perg.-Urk. mit Siegel. 
4. 1784 Dez. 8. Ehedispens Urkunde des Cölner Nuntius Karl 

Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 
5- I8Ö6 Nov. 18. Augsburg. Bhedispensurkunde des päpstlichen 

Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel, 

6. Summe aller Pfarreikapitalien 1744. zigfacher. 

7. Beschreibung der Pfarrei Karlstadt, derselben jnra et antra, 
1750. 



8. fiottesh Ausrechnungen beginnen 1697. 
ft. Frühmessrechnungen beginnen 1751. 

10. Karletädter beschriebene Jahrtage 1685 doppelt, 1780 und *w« 
1795. 

11. Matricula parochiae Karlstadt: Taufen 1588— 1647, Hochzeiten iutHM 
1581—1648, Verstorbene 1639—1648. 

12. Tauf-, Trauunga- und Sterberegister 1648— 1668, do. 1669 bis 
1694, do. 1695—1728, do. 1724—1741, do. 1742—1748. 

18. Matrikel: Taufen 1746—1813, Verstorbene 1750—1857. Ovu- 
lationen 1748 bis jetzt. 

14. Taufmatrikel 1814—1872, do. 1872 bis jetzt. 

15. Sterbematrikel 1857 bis jetzt. 



7. Pfarrei Laudenbach a. 31. 

HfoUcKemotümu*, 8. 260. — Itundrchuh, Lexikon von Franken, 
111. 286. — Bog. Bote. IV, SOS, 645; VI. 279; VIII. 209; IX. 360. 373. 
— A. Amrhein, Landkapitel Lengfurt, 1896, 8. 454 (Regieter). — A. Hett- 
ler. Burgen und Schütter, 8. 103. — K. Weiler, Honenlohieehe* Urkunden- 
bueh II. 374 t 375, 395, 688, wo irrigenceite Laudenbach bei Miltenberg im 
Regiiter S. 762 angegeben iet. — Kvnetdenkmaler im Bteirkfamt Karlttadt, 
VF III. 6. 8. 132—134. — Ad. Kraut, die Benediktinerabtei ytvttadt 
«m Mai*. Würtburg IS 56, 8. 220—222. — N. Reininger, Die Weih- 
bitehöfe wn Würzburg. AU XVII F. 210. - Mo*. Bote, 4S. 324. 441, 360. 

Pfarrkirche : s. AcgidiuM. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



m 



XVII. Dekanat KarktadL 



Urkunde, i. 1589 Nov. U. Schultheis, Bürgermeister, Gericht und Ge- 
meinde Laudenbach bekennen, dass sie dem Heinrich Wilhelm, 
Bürger und Bauherrn zu Würzburg, 800 fl. schuldig geworden 
sind auf Wiederlöeung mit 40 fl. jährlichem Zine, mit Ge- 
nehmigung der Gräfin Katharina v. Eberstein, geborne v. Stol- 
berg-Königstein. Perg.-Urk., unterschrieben von der Gräfin 
und gesiegelt mit dem Sekretsiegel derselben und mit dem 
Siegel ihres Rates Johanne« Goch zum Creutz, beeder Rechte 
Doctor. 

2. 1597. Nov. 11, Bürgermeister, Gericht und Gemeinde Lauden- 
bach bekennen, das* die Schuld zu 800 fl. bei Heinrich Wilhelm 
an die Stadt Würz bürg überging und sie derselben schuldig 
sind. Perg.-Urk., gesiegelt mit dem Siegel der Gräfin Katha- 
rina v. Ebenstem und dem des Raten Johannes Koch vom 
Kreutz, Amtmann zu Laudenbach. Siegel nicht mehr vor- 
handen. Die Urkunde hat auch Quittungs vermerk v. 19. April 
1760 über bezahlte 146 fl., welche die Gemeinde vom Gottes- 
haus Laudenbach entlehnte. 

3. 1705 Juni 19. Päpstliche Ablassurkunde für das Fest s. Egidii. 
Perg.-Urk. 

4. 1739 Febr. 18. Päpstliche Urkunde über Verleihung des Altar* 
Privilegiums für den Altar Corporis Christi. Perg.-Urk. 

5. 1760 Juli 2*2. Ehedispeneurkunde des Cölner Nuntius Nikolaus 
Oddi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1761 Nov. 25, Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap,*Urk. mit Siegel. 

7. 2 Ehedispenaurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal 
comes de Genga d. d. Augsburg 11. Jan. 1803 und Regensburg 
20. Aug. 1806. Pap.-Urk. mit Siegel. 



ZlDibuch. 



R*oh- 
onnun. 

Akten 



8. Verzeichnis der Gültpflichtigen der Pfarrei und des Gottes- 
hauses 1850. 

9. Kirchenrechnungen beginnen 1713. 

10. Benefactores des löblichen Gotteshauses allhie zu Laudenbach. 

1656. Umschlag Pergamentfragment des Breviers, Zwischen- 

lage ein Inkunabeldruck des Uro vieres. 
13. Vertrag v. 11. Juni 1751 mit dem Stückgiesser Johann Adam 

Roth zu Würzburg über das Umgiessen der beiden Glocken. 
12. Vertrag v. 22. Aug. 1761 mit dem Stückgiesser Lorenz Roth 

in Würz bürg wegen U mgiessen einer gesprungenen Glocke. 



■$ c 



Oriijiiwlfrom 
PWNtraKlHIVtfiSITY 



7. Pfarrei L*tidenbaoh *, M — 6. Pfarrei Mühlbach, 303 

18. Älteste Matrikel: Tauf-, Trauung»* und Sterbematrikel 1589 M»t*ik*i 
bis 1675, begonnen von Pfarrer Christian Egenolph (lutherisch), 
enthält eine Vorbemerkung über den Wechsel der Herrschaft 
nach dem Tode der Gräfin Katharina v, Eberatein, gest. 22. Aug. 
1 598, an ihren Schwager Wilhelm v. Kriechingen, und Huldigung 
am 15. Dez. 1598 alten Stiels mit Gewährung des Evangeliums 
nach der Augsburger Confession v. J. 1530; auf S. 256 ist eine 
Bemerkung über Wiedereinführung der katholischen Religion 
1612. 

14. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1675—1716. 

15. Über baptizatorurn 1716—1812, copulatorum 1716—1844, 
defunctorum 1716—1844, confirmatorum 1718—1823. 

16. Taufmatrikel 1812 bis jetzt mit Matrikel der Gefirmten 1822 
bis jetzt. 

17. Trauungsregister 1844 bis jetzt. 

18. Sterberegister 1826 bis jetzt. 
10, Familienbuch 1889 bis jetzt. 

20, Judenmatrikel: Sterberegister aller jtntr Juden, die in die 
Begräbnisstätte zu Laudenbach angewiesen sind, 1850 — 1885. 

■21. Verzeichnis der Geborenen 181 1— -1875, Geehelichten 1813 bis 
1875 und Verstorbenen 1811 — 1849 der Judenfamilien in 
Ijuidenbach. 



8. Pfarrei Mnhlbach. 

Realie k£tnatitnnu4. 8. 261. — liundut-huk . Lexikon von Franken.. 
III. US. — Reg. Boi*. IX. 360. — A. Heuler, Burgen und SehiÖMter, 8. 102. 
— Kunfklrnkmatrr im Bezirksamt Karintadt. VF III. 6. 8. 137— ISS. — 
HM. Awe. 41. HO; 49. 243: 4€. SSO. 

Pfarrkirche: 14 hl. Not heller. 

1. 1752 Juni 12. Authentik des Cardinais Franziskus tit. s. uiku&d». 
Mariae transtyberinae Burghesius über eine Reliquie des 

hl. Johannes Baptista. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 10 päpstliche Ablassurkunden für das Fest der 14 Heiligen 
am Sonntag nach Kiliani v. 7. Juli 1769, 7. Juli 1797, 15. Sept. 
1815, 13. Febr. 1828, 7. Mai 1830, 15. Febr. 1837, 28. Aug. 1846, 
13. Okt. 1854, 5. Juni 1891, 11. Juni 1808. Perg.-Urk. 

8. 1759 März 19. Päpstliche Urkunde Aber die Verleihung des 
Altäre privilegiutum in der Kirche zu Mühlbach. Perg.*Urk. 



, | , ;ioal frorn 

'8 k PlHET.'1'jJMYR.rY 



XV IT. Ifckanat Kariatadt. 



Lehen- , 

Zlnibfleher. 



iu-.-i.- 

min«rn 



4. 1795 April 20, Abschrift des Testamente« des Domkapitulars 
Max Frhr. v. Stcklngen. 



5. Zinsbücher dea Gotteshauses Mühlbach über die Grund-* öl- 
und Wacliszinsen v. J. 1613, 1651, 1700. 

6. Registrum reddituum omnium parochiae Mühlbach 1618. 

7. Register der Pfarrei Mühlbach 1643 und 1662. 

8. Beschreibung der Einkünfte, Lasten und Stiftung der Pfarrei 
Mühlbach, ohne Datum. 

9. Zinsbuch und Register der Pfarrgülten 1707. 

10. 1712: Neurctwvitrt€ Beschreibung der Pfarrei JMühlbach mit 
aiUn gangbaren und ungangbaren Einkünften aus dem Lager- 
buch v. J. 1596. 

11. Renovierte Beschreibung der Pfarrei v. J. 1714. 

12. Register über die Pfarr zu Mühlbach v. J. 1577, renoviert 1718, 
renoviert und roboriert durch den päpstlichen und kaiser- 
liehen Notar Johann Lorenz Bauer in Wurzburg 172*2. 

18. Reuchelheimer und Marbacher Gültbuch 1780. 

14. Gültbeschrcibung zu Wernfeld und Massenbuch 1742. 

15. Birkenfelder Gült renoviert 1758. 

16. Geldersheimer Gült renoviert 1757. 

17. Beschreibung der Gülten zu Wernfeld und Masgenbuch, reno- 
viert. 176tf durch Johann Georg Valentin Niederhubner, mit 
Hebregister. 

18. Reuchelheimer und Marbacher Ueebbuch» renoviert durch 
Hannwacker, Gerichtssehreiber zu Müdesheim 1772. 

10. Register über den Frucht- und Weinzehnt im obern und untern 
Steinlein zu Karlstadt 1782. 

20. Lehenbueh des Gotteshauses Mühlbach 1790. 

21. Register über den Wein- und Fruchtzehnt im Steinbruch zu 
Mühlbach 1808. 

22. Grund -Pfennigzinsbüchlein der Pfarrei Mühlbach v. J. 1758 
und 1808. 

28. Zinsbüchlein über die Grundzin&pfenniff in Birkenfeld. 

24. Protokoll der Pfarrei, 8. Sept. 1687. 

25. Pfarrbuch 1687—1795. 

26. Altes Pfarrbuch t in welchem mehrere Blätter fehlen. 



27. Gotteshausrechnungen 1571, 1577 ff., 
banden. 



ziemlich viele vor- 



nan. 28. Abschrift eines richterlichen Urteils» lateinisch und deutsch, 



■$ c 



Oriijiiwlfrom 
PWNtraKlHIVtfiSITY 



9. Pfarrfti RtUbuch. 306 

vom 28. Dez, 1451 über die Erhebung der Gült in Birken- 
feld. 
29. Dekret des Vikariats Würzburg v. IL Jan. 1798: „den aus 
den Mitteln des Gotteshauses zur Kirchenreparatur zu leistenden 
Beitrag" betr. 

SO. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1664— 17I6 t M«rtw, 
do. 1716—1887, do. 1837 bis jetzt. 

9. Pfarrei Ketzbach. 

Rechchematizmmz, 8. 29t, — Bundzehnh, Lexikon von Franken, 
IY. 4SI' — O. Höfling, Beschreibung de» Marktflecken* Reishaeh, Würz- 
burg 1*37. — J. Keller, Balthazzar Neumann, Würtburg 1896, 8, 176. — 
Die Wallfahrtskirche Reishaeh im grünen Tkale, Kalender für kath. Christen, 
Sulshaeh IS 76, 8. 91—93. — Brudereehaft „Maria Geburt» zu Reishaeh im 
grünen Tale, Lahr 1898, — Ig. Qropp, eotl. nori**. I. 34, SS, ISS, 417, 
$32; IL 93, 459. — Reg, Bete. L 235; IL ISS; IV. 348, 613; V. 16$; VL 
81; TU. ISO; IX. 360; X. 62; XL 138, 20$. — Würzburger Diösezanblait 
1858, 8. 108. — Kunst denk malet im Bezirksamt Karletadt, UF III. 6. 8. 141 
hie ISO. — Ad-, Kraue, die Benediktinerabtei Neustadt am Main, Würzbvrg 
HU, 8. 226—238. — A. Amthein. Ootfrid IV. Schenk t>. lAmputf, AU 
Uli, 8, 111. — Mm. Boie. .'ff». 209; 4». 63; 4t. 3%9; 48. 166, 364. 
44. 222, 512, 4e% 324; 441. 8, 244, 255. 

Pfarrkirche: n. L&urentiu«. 
Wallfahrtskirche: &. Trinitas. 

1 . 1477 April 27. ( Dominica Jubilate), Copie der Stiftungsurkunde uiftun)«u- 
der Marienbruderschaft in Retsbach. 

2. 1758 April 18. Authentik über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

8, 1755 Juli 81. Stiftungaurkunde des Michael Trautmann» 
Stiftsvikar und Subcustos in St. Burkard zu Würzburg, über 
4 in der Gnadenkapelle zu haltenden Messen mit 100 fl. Kapital. 
Pap.-Urk. mit 8 Siegeln. 

4. 1785 März IL Päpstliche Ablaasurkunde für den Besuch der 
A rchipresbuieratshircM B.M. V. in volle zu Re t zbaeh . Perg. *Urk . 

5. 1785 März 15. Päpstliche Ablassurkunde für die Marienfeste, 
6 Feste de praecepto und die 4 Quartalsonntage. Perg.-Urk. 

6. 1880 März 18. Notarielle Urkunde über Ablösung der ärariali- 
schen Baulast mit 8500 Ifk. 

7. 1891 Sept. 14. Päpstliche Ablassurkunde für die Marienfeste 
praesentationi* et visitationis. Perg.-Urk. 

VaUuHwha Pfamrchtv*. 90 



, | . ;ir»al frorn 

'8 k PHNCOMiuiuvusirr 



«I XVII. IVkilllRt KATlKtJUlt. 

R. 1891 Sept. 12. Päpstliche Genehmigung der Celebration der 
missa votiva de B, M. V. in der Wallfahrtekapelle durch die 
d u rrh reisenden Priester und an den Wellfahrtstagen. Perg.-Urk. 

/iMMrhlr, 9. Li her censuum ae provenuum ad praeposüuram in Retzbach 
speetantium mit Verzeichnis der Lehen besiteer seit Mitte d« 
15. Jahrb., 1601, 

10. Zinsbuch über die Grundstücke von 1 599 an. 

11. Retzbacher Kirehenzinsbueh 1712. 

12- Register all dere Jenigen Nahmen, welche beeäen würdigen 
Gotteshäusern dahier zu Retzbach sowohl an beständigen Wachs- 
zinsen als ahn Kapitalzinsen verschaffet 1747. 

13. Hebregister der Zinsen und Gülten 1761. 

14. Retzbacher Propateizinsbuch 1761. 

15. Zellinger Gült-, Zins- und Lehenbuch der Propstei Reizbach 
und Hebregister über die Zellinger Lehen leute 1767. 

16. Lehengefalle der Pfarrei Retzbach in Müdesheim, Stettin. 
Thüngereheini, Binsfeld und Retzstadt von 1772 an. 

17. Auszug aus dem Zins-, Gült- und I>ehenbuch der Pfarrei Retz- 
bach 1810. 



' •>< Hfl 



18, Kirchenrechnungen beginnen 17 SR. 

19. Einnahmen an Wtichsgeld von 1741 an, ein Büchlein. 



AttM. 20. Gedruckte Kirchenordnung des Fürstbischof Julius mit Be- 
schreibung des Cultus divinus in Retzbach, Verzeichnis der 
Anniversarien und Stolgebühren 1618. 

21. Protocollum parochiae mit Anniversarien Verzeichnis 1695. 

22. Retzbacher Geistliche Jurisdiktion mit Beschreibung und Ur- 
kunden, und weltliche Jurisdiktion. Der Umschlag ist ein 
Pergamentfragroent mit Abhandlung aus dem Kirchen recht 
„de accusaiionibus" . Dazwischen Fragment eines Incuoabel- 
drucke« aus dem Civil recht; „grut petant tutores vel curatores 
et ubi petantur" . 

2H. Akkord des Prälaten vom Kloster Neustadt mit Hans Jörg 
Schaff er, Zimmermann, über Verfertigung eines neuen Pfarr- 
hauses mit Scheuer in Retzbach 14. Okt. 1719. 

24. ßchulgeldstiftung v. 4. Aug. 1728 mit 240 fl.. besonders für 
lateinische Sprache und für Musik, was der Schulmeister zu 
Uhren vermag, und 50 fl. für die Musikanten, und 10 fl. für 
Messen. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



9, Pfarrei Rettbacb, — 10, Pfarrei Retutadt üOT 

25, Geist). Ratsdekret v. 12. Aug. 1789 wegen Legat zu 800 fl. von 
dem Juliusapitalpfründner Kaspar Seubert zum Behuf. ff und 
zw Erleichterung der armen Schuljugend. 

26, Beschreibung der Pfarrkirche, deren Vermögen, der Kapelle 
und deren Vermögen, Pfarr- und Schulhäuser, durch Georg 

Kammerzell. 

• 

27, Matrikel I: 1681 — 1700; Tauf-, Trauung»- und Sterberegister, *****•< 
die Eintrage beginnen schon 1577, Firmungsmatrikel von 

1685 an. 

28, Matrikel II: 1700—1787, Matrikel III: 1788— 1 »41, Matrikel IV: 
1841 ff. bis jetzt. 

29, Ilaec namina vivorum juxtaque mortuomm hvjus libri scripta 
»unt per manum Andreae Villacker anno 1551: Verzeichnis der 
Mitglieder der Marien bruderschaft zu Retzbach, darunter auch 
Bischof Johannes v. Brunn (1410 — 1440). 

SO. Mitgliederverzeichnis der löblichen Bruderschaft U . L. Fr. durch 
Kaspar Straub, Pfarrer in Thüngersheim und Dornvikar in 
Würzburg, um 1650. 

91, Verzeichnis der Namen aller geistlichen und weltlichen Brüder 
und Schwestern der LitbfrauenbrudersciiafL um 1650, 



10. Pfarrei Retzstadt. 

Kcaltchrmuiirmut, 8. 263. — Bundichuh, Lexikon von Franken, 
IT. 480. — O, Sthvinger, da* Klo*t*r St. Stephan O. 8. R. in Würtbvrg, 
AÜXLL 8. 192—194. — Ig. Qropp, colt. ntVÜK. L 13; II. 46. — Heg. Bote. 
IL 191, 199; III. JOS, VIII. 79. 87, 309; IX. 288, 360. — Kvnrtdtnkmattr 
im Hftirktamt Kariwiadt, VF III. 6. 8, IS I— ISS. — Würzburger IHösttan- 
Unit 1857, 8, $40, — N. Reiningrr, Die Weihbüchöje t«i M'ünburg, 
AU XV HL 93, 213, 269. - Hon. Boie. 97. 334, 343; 3H. 695; 4L 40, 
329; 49. 90. 

Pfarrkirche: & Andrcan ap, 
KreuzkapcMe: n. crux. 

I, um 1500, Copie über das Legat de» Würzburger Domherrn uauo*« 
Jörg v. (Seckendorff-) Rinhofen mit 100 fl. zu Quartal- 
messen. 

*2. Copie der Stiftungsurkunde dea Domkapitel'schen Schul theissen 
Claus Rödlein und der Elisa betha, Witwe des Schultheissen 

20* 



, I . Qrioiiu hom 

flMCBDiiiJiBvaisnY 



HS 



XVII. Drkamt K»rl«tiult. 



3. 



4. 



Lehen-, 

TilniMlriVT. 



5. 
6. 



7. 



8, 



Clau* Beylen, v, 81. Okt, 1569 und 80. Aug. 1576 über das 

Kirchlein zum hl. Kreuz und Stiftung von / Seidel Wein und 

2 Pfg. Brod jedem Communi kanten am Gründonnerstag. 

1607 Jan. 9, Lehenbrief de« Frauenbreitunger Kloster» über 

sein Lehen in Retzstadt. 

8 papstliche Ablassurkunden für daa Fest Krtuzerhöhung 

(14. Sept.) vom 20. Juli 1804, 2. Aug. 1816, 17. Juni 1881 

(inventio et exaltatio s. crucis), 12. Juni 1839, 27. April 1868, 

81. Mai 1870, IB. März 1878 (inventio s. erucis), 1». Dez. 1876. 

Perg.-Urk. 

Hebregiater der Pfarrleben 1688, 

Renovierte» Lehen* und Gültbuch der Frühmesse von Retz- 
stadt über die Gülten in Egenhausen 1708 (doppelt), 1768. 
Zins- und Lehenbuch des Gotteshauses aus dem Anfang des 
18. Jahrh. 
Dtsignatio parochiae Retzstadt v. 4. Jan. 1808 bis Sept. 1816, MS. 



«•n-ni* 9. Gedenkbuch der Pfarrei 1825. 

10, Historisch -to|)Qgraphi.Hclie Notizen über Retzstadt von Pfr. 
Erhard Niess 1888; von demselben auch „Geschichte der 
Franken". 

i.I^ln, ü" Kirchenrechiuingen beginnen 1680. 

12. Kreuzkapellenrechnungen 1614/15, dann von 167*2 an. 

Akt«.. ]H. Verzeichnis der Wohltater des Gotteshauses 1598, Der Um- 
schlag ist ein Pergamentfragment des Breviere«. 

14. Anniversarien Verzeichnis 1698, 1707. 

1 0. Protocollum parochialis eeclesiae 1 698 ober Eheproklamationen, 
örtliche Vorkommnisse und Charfreitagsgeld an Arme. Der 
Umschlag ist das Pergamentblatt eines MS. über Jahrtag- 
stiftung im November für Ijorenz Machler, Wilhelm und Albert 
Olsleher, Priester, Conrad Crafft, Vikar im Dom, Heinrich Lutz, 
plebanus in Pleiehach und Vikar im Haug, Conrad llirss, 
Frühmesser und Domvikar. 

16. Beschreibung der Mönchhöfe von 1777 an. 

vut-iitH 17. Matrikel I: Tauf-, Trauung«- und Sterheregister 1592 — 1624. 

18. Matrikel 11: 1618 — 1808 mit Anniversarienverzeichnis. 

19. Matrikel III: 1808 bis jetzt. 

20. Status nnimaram 1742. 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



11, Pfarr»j Rohrbaoli. — 12, Pfarrei SUdelbofvii. 809 

11. Pfarrei Rohrbach. 

Realsehematismus, 8. 194. — Bundtchuh, Lexikon tum Franken. 
IV. Sil. — H. Q. Ltmperti, Joh. Peter Alexander Wagner, Fürstbischof t. 
virsb. Hofbildhauer, 1730— 1809, Köln 1904. — Reg. Boie. V. 160: IX. 
UO; X. 91. — Kunstdenkmaler im Bezirksamt Karhiadt. UF Hl. 9. 8. 1S7 
hü ISO. - Mo*. Bote. 43. SS 4. 

Pfarrkirche: a, Valentin u*. 
Krcuzknpellr: b. crui. 

I. 1606 Aug. 16. Stifttiugsurkunde der Pfarrei Rohrbadi von i'rkMflMa 
Fürstbischof Georg Karl v. Fechenbaeh. Pap.-Urk. 

8. 2 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Haunilml 
comes de Genga d. d- Augsburg 1. Juni 18UÜ und Rogensbuijj 
10. Febr. 1806. Pap.-Urk. mit Siegel. 

ft. Auszug aus dem Pfarrbuch zu Karlenburg über den Motu- kÄSSa«. 
zehnt 1734. 

4. Zinsbüchlein vom Kirchengut in Rohrbadi fUr die Pfarrei 
Karlenburg 1784 0. 1757. 

5. 2 Register Ober da» Kapellenzinebuch, ein kleinere* und ein 
grosseres Format 1766. 

6. Eier- Einnahmen der Pfarrei Karlenburg in Kohrbach 1776. 

7. Erweitertes Register über das Kapellenzinsbuch 1793. 

8. Kapitalien buch der Kapellen- und Armenpflege 1B28. 

9. Kirchenrechnungen beginnen 1688/89. nüÄ 
10. Berechnung der Baukosten der Kirche (1778?). 

11 Verschiedene Zeugnisse über Geburt, Taufe, Studien des DomU Akt«. 
nikanerpaters Halbig von Oberthulba, Pfarrer in Güntersleben. 



VI. Matrikeln beginnen 1800 bis jetzt. 



12. Pfarrei Stadelhofen. 

Realschematismus, 3. SQQ. — A. Eicheltbar hr r . Stadelhofen bei 
KaHttadt, eine ehemalt reichsriUertchaftliche Ortschaft. 1998. — Kunstdenk - 
maler im Bezirksamt Karlstadt, VF HL 6. 8. 16 5. 

Pfarrkirche: anamptio B. M, V. 



»Uli« 



UBHIH 



1. Kirchenrechnungen v. 1777 bis jetzt. 

2. Matrikel; Taufen, matricuia conjugatoruni, i-atalogus de- «auii»j. 
functoruni 1785 bis jetzt, 1 Bd. 



I , Original from 

PHNCETÖft JHt\ BBfl f 



310 XVII, Dekanat Karistadt. 

13. Pfarrei Wiesenfeld, 

Real*chemati*mu*. 8. /67', — Bundschuh. I*xikon von Franken. 
IL 73, 483, 331; IV. 479—480; VI. 220. — 0, Hifting, N Otiten über die 
Pfarrei und den CM Wiesenfeld, AU III. 3. 8. 34— 10g. — Urkunde über 
Siffung einer marianitchen Bruder schaff daselbst 1461, AU XXVI. 8. 409, 
— Ad- Kraut, die Benediktinerabtei Neustadt am Main, Wiirsburg 1333. 
S. 249—250. — Benv. Stengel*. Geschichtliches über die Pfarrei ffefstetien. 
Kalender für katk. dritten, Sulxbaeh 1902, 8. 100— 106. — Würzburger 
DMtesanblatt 1333, 8. 223; 1858. 8. 9L — Reg, Brie. 1. 233; II. 389; III. 
23; IV. 83; V. 73, f385); VIT. 311: VIII. 164. 245, 321; IX. 238, 380; X. 
82. 88, 203. — Kunstdenkmaler im Bezirksamt Karlttadt, VF III. 6. 8. 19 
bin SO, 173 — 175. — Genealogie der Herren e. Wiesenf elden, Biedermann, 
C'anton Rhön-Werra, tab. 431 B — 433 B, der Herren p. Rettersbach, eben- 
daselbst, tab. 415. — ü. Kcininger. Die Weihbischöfe von Würtbvrg. AU 
XV III. 254. — Mon. Brie 49. 75; 4t. 497; 4'4. 508; 43. 99, 364; 40. 8. 34t, 

Pfarrkirche: asflumptio B. M. V. 
Filialkirchr Hausen: h. Cyriacus. 

M Halabach: s. Michael archangclua. 

„ Hwrbftch: «. Antonius de Padua. 

uravadaB. l, 18S9 Juli 15. Bischof Otto von Würzburg bestätigt den am 
20. Juni 1886 von 11 Bischöfen für die Pfarrkirche in Wiesen- 
feld verliehenen Ablassbrief. Abschrift. 

2. 1846 Nov. 20. Copie der Stift ungs Urkunde der Frühmesse 
in Castro Carlburg mit Verzeichnis der Pfarreiäcker. Der 
Pergamentumschlag ist ein Bibelfragment vom Buche der 
Könige „Samuel". 

8. 1480 März 10. (Mittwoch Mit fasten). Urkunde der Gemeinde 
Wiesenfeld über die Zehntgerechtigkeit daselbst. Abschrift. 

4. 1560 Febr. 22. Schuldbrief des Wolf Wankel, Bürgers und 
Ratsherrn zu Gemünden, und seiner Ehefrau Margarete über 
150 fl., geliehen von Apolloma» Tochter des Schultheissen 
Ruckes Juden zu Steinfeld. Siegten Philipp v. Thungen 
zu Windheim, Amtmann in Hohenberg. Perg.-Urk. mit Ein- 
schnitt für den Siegelstreifen; diente als Buchumschlag. 

5. 15 päpstliche Ablassurkunden für das Fest des hl. Sebastianus 
in der Pfarrkirche zu Wiesenfeld v. 25. und 28. Jan. 1687, 
16. Juli 1691, 15. Jan. 1696, 22. Nov. 1710, 27. u. 80. Juli 1715, 
13. Aug. 1728, 22. Jan. u. 14. Nov. 1726, 15. Dez. 1731, 21. Jan. 
1778, 24. Sept. 1B34, 26. März 1866, 20. Nov. 1874. Perg.-Urk. 

6. 1759 Juni 9. Authentik des Ferdinand Maria de Kubeis, 
Patriach von Constantinopel und Generalvik&r von Rom, 



. I Ckiqmä 

nmcooNUMmii 



13, Pfarwi Wk»enfefcl. 311 

über die Reliquien s. Ktherii, Beati. Innocontti et Betitae. 
Pap.-Urk. rait Siegel. 
7. 1766 Okt. Authentik des Fr. Nikolaus Angeln-. Maria 
L&ndini, ep. Porphyrien«», für die Reliquie des hl. »Se* 
bastianus. Pap.-Urk. mit Siegel. 

& Notarielle Urkunde über Ablösung der lfflffftlStT%ffl Buu- 
f ►flieht an Pfarrbaus und Dach des Kirchenchores mit 10000 Mk. 

9. 15*2. Einkommen der Frühmesse zu Wiesenf etd mit Abschrift nSJESw, 
einer Urkunde des Amtmanns Alexius v. Freyberg zu 
Karlburg vom Freitag nach Dorothea (13. Febr.) 1484 über die 
Verpflichtung des Pfarrers von Wieaenfeld (?), in Rohrbach 
eine Wochenmesse tu halten, ferner mit der Abschrift einer 
Urkunde des Würzburger Dompropste« Neithard v. Thüngen 
und des Donikustos Erhard v. achtens tein, des Melchior vom 
Rust und II uns Jörg v. Preniieckhofen, Vormünder des minder- 
jährigen Hans Konrad Zind v. Kentzingon, Sohne« des Hans 
Jörg Zind v, Kentzingeu, wegen dessen Gross- und Klein sehnt 
in Wiesenfeld und endlich mit der Abschrift einer Urkunde des 
Würzburger Domherrn Burkard v*. Milz und des Domkustos 
Jakob Fuchs (v, Wonfurt) von Lichtmeß (2. Febr.) 15*29 über 
einen Vergleich des Phil. v. Wiesenfeld und des Eudrus Hauch 
wegen des Zehntes und der Erbauung einer ZehnUcheuer 
nebst Keller rait Verwiiligung des Frühmessers Valentin 
Müller. 

I«. Register über die jährlichen Zins und Uefa 11 der Pfarrkirche 
zu Wiesenfeld 1579, do. 1626, 

11. Pfarreiregister altes Einkommen* der Pfarrei Wiesen feld 151*7. 

II Register über die jährlichen Zins und Gefall der Capelleri 
s. Nicolai in Wiesenfeld 16*26. 

1$. Pfarrregister alle* Einkommens der Pfarrei Wiesenfeld 1648. 
Der Pergamentumschlag hat Xeumen zu Antiphonen de« 
Choralbuche». 

14. Register oder Verzeichnis der Zins und (fidl zur Pastorei in 
Wiesenfdd, 9. Okt. 1653. 

15. Alles Verzeichnus der Gefeit und Einkommen der 8t. HtbastMni- 
hruderachaft, 1662. 

16. Pfarrbuch 1785. 

H. Gültbuch der Pfarrei 1744. 

1*. Kapellen rechnungen beginnen 1689/40. JmmL 



, I ■ , Origina 

nWKPDMUWVUI 



312 XVII. Dekanat Karlstadt, 

19. Rechnungen der St. Sebaatianusbruderschaft beginnen 
1658/1659. 

20. Gotteshausrechnungen beginnen 1666, nicht vollständig* 

KtffiM. 21. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Pfarrort 
und Filiale 1606—1631, do. 1659—1706, do, 1705—1768, von 
1763 an bis jetzt sind die Matrikeln getrennt für Pfarrort und 
Filiale. 
22. Decalogus fratrum tX sororum pervttwtae oonfratcrnitati* 4. 
SebaMiani 1680 mit Abschrift einer Bulle des Papstes In* 
nocenz XI. v. 10. Sept. 1680 über die Bruderschaft 
und Verzeichnis der Mitglieder» 



14. Pfarrei Zellingen. 

HeaitcKematismus, 8. 266. — Bundtehvk, Lexikon von Franken, 
VI. 523. — A. Bettler, Burgen «iih. ScUiutr, 8. 194. — Dronke* Tra- 
ditionen Fuldentet, corlex dipUmattemt Fvldensis. — Schannat , Hierarchia 
Fuldenri*, XIV. 8. 197. — 7 p. Gropp, coli, iwnii. I. 54; IL 61, 93, SU. — 
Reg. Bote. I. 69, 383; HL 41, 77, IV. 31, 49S. 531, 613, 711; V. 100, VI. 
1U, 294; YIL 30, 210, 379, 385; VIII. 269; IX. 360; X. 166. — K. Weiler. 
HohenlohiecJu* Urkundenbtuk IL 389, 39S, 399, — O. Link, KlatUrbvch 
der Diözese Wvrzburg, IL 574. — Ae. Uttermann, ep. «tireeb., 8. 460. 
— Kunttdenkmdier im Benrkmmt Karlttadi, VF III. 6. 8. 176—182. — 
A. Anxrhein, Qoifrid IV. 8ekemk v. Limpurg, AI! TAH. 8. 93.— N.Rei- 
ntngrr, Die Weihbitchoje vrn tturtburg. AU XVIII. 254. — P. G Schmitt. 
Die Kultutbaulatt 8. 162, 389. — Mon. Bote. .¥». 235; 44». XXI; 42. 444: 
4ti. 364, 532; 4&. 324; 4(1. 6 t 360, 409. 

Pfarrkirche: *. Georgiu*. 

Kapelle; B, M. V. de monte Carmelo. 

urfcuQd«. 1. 1742 Mai 25. Würzburg. Stiftungsurkunde über die Er- 
richtung einer Kaplanei in Zellingen. Perg.-Urk* mit Siegel. 

2. 176H Juni 18, Ehcdispensurkui.de des Cölner Nuntius Johann 
Baptista Caprara. Pap.~Urk. mit Siegel. 

3. 1772 Febr. 8. Authentik über die Reliquie des hl. Sebastianus. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1790 April 25. Urkunde des Fr. Johannes Tufano, ss. theol. 
magister et doctor, Generalprior der Carmen' ten, über die 
Errichtung der Skapulierbruderschaft in Zellingen. Perg.-Urk« 
mit Siegel. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



14. Pfarrei Zellingen. 313 

6, Pfarr- und Frühmeösregister 1586. Der Umschlag ist ein Perga- JjjjEm, 
mcntfrögmont eines geschriebenen Brevieree. 

6. Lehenbuch der Pfarrei 1760. 

7. Reihenfolge der Pfarrer von Zellingen von 1448 an und andere ctmau 
Not&bilia. 

8. Testamentsrechnungen: „1™» 
des Pfarrers Rudolf Volk 1827, 

des Pfarrerg Karl Joseph Rens von Unterleinach nebet In- 
ventar des Nachlasses 1881, 

des Pfarrers Michael Wecken von Unterleinach und dessen 
Ratumsrechnung 1887, 

des Pfarrers Stefan Nöth von Himmelstadt 1886. 

9. Ratumsrechnungen 1826/28, 1847/48. 

10. Recess des Fürstbischofs Johann Gotfrid von Guttenberg auw«. 
über die» Murienkapelle in Zellingen, 10. Mai 1687. 

1h Gründlich- und Aktenmäßiger Beweiß t daß dem lobL CoOegiat- 
stift ad 9. Joannern zum Netten Münster und dem Jungfräulichen 
Cloaler od s. Affram in Wirtzburg der Universal-Zehend in dem 
Dorff und Markung Zellingen zustehe ; folgsam die solchen Ver- 
weigernde Öemeinds Leulhe oder resjtee die GtUcrbe&Uzer zu 
dessen Entrichtung sowohl für das Verflossene ah gegenwärtige 
und Künfftige gemessen anzuhalten, und ihre anmasliche Zehend- 
freyheü besonders und Rechts-Kräfftig tu erweisen schuldig 
styen. 

Klageschrift des Anwaltes Franz Xaver Seiler zu Würzburg 
v. 14, Juli 1778 als Vertreter des Stifts Neumünster und des 
Klosters St. Afra gegen Jakob Paulheim zu Zellingen, Papier- 
heft mit 28 Seiten Text und 19 Blättern als Beilage. Letztere 
enthält : 

a) einen Auszug aus der Stiftungsurkunde des Klosters St. 
Stephan zu Würzburg, welchem die Pfarrei Zellingen in- 
korporiert wird. 

b) Abschrift der Urkunde vom J. 1159, wonach die vom 
Bischof Sigefrid als Propst vom Neumünster vollzogene 
Restitution des von seinen Vorgängern der Kirche Neu- 
münster entzogenen Zehnte« zu Zellingen vom Stiftspropste 
Conrad bestätigt wird, mit den Namen der Zeugen. 

c) Abschrift der Urkunde des Müllers Cuntz Brandenstein 



Pm:ET0'iikR 



XVII. Dek»i*i K*rki*dt, 

und seiner ehelichen Wirthin Catharin zu Zellingen vom 
nechsten ftttftag nach St. Cathatinentag der heiligen Jung- 
frauen (29. Nov.) 1415» welcher die Walkmühle zu Zellingen 
Kegen 4 Malter Korn, 8 Pfund Heller und 4 Fastnacht«- 
hühnor vom Neuro ünsterstift zu Lehen erhalt und eich ver- 
pflichtet, für den Zweiteil des Zehntes tu Zellingen, wenn 
ihn das Stift Neumünster selbst einnimmt, seine Scheuer 
zu leihen, solange da« Stift derselben bedürfe. 

(1) Abschrift eines Bruchstückes: Eingangs- und Schluss- 
formel der Urkunde v. 5. Okt. 1594, durch welche die 
namentlich genannten Vertreter der Zehntherren von Zel- 
lingen: Bischof Julius, Stift Neumtinster und Kloster 
St. Afra mit der Gemeinde Zellingen eine Zehntordnung 
vereinbaren. Siegler der Urkunde war der Obervogt Peter 
v. Hol» auf dem Schloss Frauenberg für die Gemeinde 
Zellingen, Stift Neumünster und Kloster St. Afra. Der 
Text der Zehntordnung ist nicht abgeschrieben. 

e) Abschrift eines Rescriptea des Fürstbischofs Puter Philipp 
v. Dernbach v. 80. Sept. 1678 wegen ungehöriger Manipu- 
lationen der Zehntpflichtigen zu Zellingen bei Abgabe des 
Weinzehntes an das Kloster St. Afra im Widerspruch mit 
der Zehntordnung von 1594. 

f) Abschrift des Befehles der bischöflichen Kanzlei v. 18. Aug. 
1695 an die Zehnt Pflichtigen zu Zellingen, von ihren ge- 
samten zehnt baren Feldern den schuldigen Zehnt zu geben. 

g) Schreiben des Johann Michael Hetzel zu Veitshöchheim 
wegen des Zehntes zu Zellingen. 

h) Anzeige der Gemeinde Zellingen v. II. Okt. 1689 an da* 
Stift Neumünster über den Beginn der Weinlese am 17. Ok- 
tober. 

i) Auszug aus dem Zins-, Lehen- und Gültbuch des Klosters 

St. Afra v. J. 1512 über Y\ Zehnt zu Zellingen. 
k) Auszug aus dem Aratssaalbuch v. J. 1867 über den Zehnt 

in Zellingen. 
1) Auszug aus den Prozessakten des Consistoriums v, J, 1582. 
in) '2 Urteile des Offiziales zu Würzburg v. 16. Sept. 1571 gegen 

Martin Heibig und Friedrich Höflich zu Zellingen wegen 

des Zehntes, 
n) Schiedsrichterliches Urteil des Xeumünsterpropstes Dr. 



#« womim 



14. Pfwrei ZeUingen. S16 

Kilian v. Bibra v. 17. Mai 1476 wegen des Zehntes zu 

Zellingen, 
o) Schreiben des Stift« Neumünster v. 28. Sept. 1658 an den 

Statthalter wegen der angeblich zehntfreien Güter zu 

Zellingen, 
p) Urteil der Mainzer Richter v, 17, Sept. 1767 wegen des 

Zehntes in Zellingen, 
12. I^egat der Witwe Elisabeths Gramm im Betrage von 1000 fl. 
zur Errichtung eines neuen Altares in der Pfarrkirche zu 
Zellingen, 13. Mai 1777. 
18. Aufzeichnung über das Hochwasser vom 28. Febr. 1784. 

14. Überschlag über die neu zu bauende Kirche in Zellingen. 

15. Matrikel für Copulationen und Taufen 1610—1642. «•*•* 

16. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1642—1678, do. 1672 
bis 1746. 

17. Trauungsregister 1746—1782, Taufregister 1746—1786, Sterbe- 
register 1746—1808. 

18. Copulationsregister 1782 bis jetzt. 

19. Taufregister 1786—1848, do. 1844— 18H4, do. 1HÖ4 bis jetzt. 

20. Sterberegister 1808—1877, do. 1877 bis jetzt, 

H. Ordnung der St. Urbanus -Bruderschaft mit Verzeichnis der 

Mitglieder v. 1749 an. 
'22. Firmungsregister von 1827 an. 



In der Repositur des Dekane» befinden sich: 

1. Stututen des Kapitels Karlstadt v. 1510/1567. 

2. 1544 Juli 24. Würzburg. Bischof Konrad v. Bibra bestätigt 
das von Bischof Gotfrid (Schenk v. Limpurg) für die Pfarrer 
und Benefiziaten des Archidiakonates Karlstadt verliehene 
Privilegium, ihre Testamentare jährlich beim Kapitelstage 
am Dienstag nach St. Bartholomäi zu benennen und in der 
Form der Soldaten zu testieren. Unterschrieben vom Fiskal 
Wilhelm Ruswurm. Nachträgliche Bestätigung dieses Privilegs 
am 2. Sept. 1596 durch den Fiskal Urban Kenninsfeld und 
am 21. Aug. 1629 durch den Fiskal Zacharias Stumpf bzw. 
durch die Fürstbischöfe Julius und Philipp Adolph. Perg.-Urk. 
mit in Holzkapsel anhangendem Siegel des Vikariats. 



, I . Qrioiiu hon 

mNCHÖlllJllIVHBnY 



XVII. DrJuuul Kirim«! t. 

8. Di« Rechnungen über da« cmbsidiuni charitativum imjwriale 
von 1544 an. 

4. Die Kapitels reo hnungen von 1595 an. 

5. Ein Protokoll v. J. 1658 über die Confraternität des Kapitel* 
Karlstadt mit Namens Verzeichnis und Verzeichnis der Ein» 
künfte der namentlich aufgeführten Pfarreien des Kapitels 
(Aschfeld bis Zell), 1758. 

t». Matrikel der Testamentare des Kapitels Karlstadt 1689/ 

7. Zinsbuch dea Kapitels Karlstadt 1697. 

8. Schuldbuch des Kapitel» Karistadt über ausgeliehene Kapi- 
talien v. 1709 und 1787. 

9. Verzeichnis der Grund- und Kapitalzinscn des Kapitels Kari- 
stadt v. 1775 und 1700. 

li*. 1780 Okt. 7. (nonis ockätris). Authentik des päpstlichen 
Sakristanes Fr, Silvester Merani, eps. Porphyriensis, über 
einen Partikel de itlo B> M. V. aus der Kirche 4, Ana&lasiae in 
Hom. Pap.-Urk. mit Siegel. 



-::i|:i-ri if.ivR.r, 



XVIII. Dekanat Kissingen. 

1, Pfarrei Albertshausen. 

Bundtchnh, Lexikon von Franken, I. 4L — Rtgttt« flow* IV. 283. — 
Rtalfhrmattfmus, Ä. 267. — Mo«. Boie. ,17- 266. 572. 

Pfarrkirche: %. Michael archangelua. 

1. 1760 Dez. 20. Aschach. Die Filialge mein de Albershausen VAusden. 
vergleicht sich mit der Pfarrgemeinde Oberthulba wegen des 
Beitrages zu den Baukosten an Kirche und Pfarrhof zu Ober- 
thulba dahin, daß sie für die Kirchs SO ß. Kapital bezahlt, bei 
Neubau de* Langhauses die Hand- und Fuhrfrohnd&n und am 
Pfarrhof den pro rata treffenden Beitrag leistet. Pap.-Urk. mit 

Siegel des Amtskellers Rudolph zu Aschach, 

2. 8 Schatzungsbücher der Gemeinde Albershausen mit den ziuMeiMr. 
Namen der Grundbesitzer und den auf ihrem Grundbesitz 
rnhenden Abgaben. Das Buch Nr. 1 hat auch einige Einträge 

aus der Dorfsordnung. 18. Jahrb., Folio, etwas defekt. 
8. Zinsbuch der domkapitelschen Lehengüter mit Abschrift 
einer Urkunde des Fürstbischofs Johann Philipp v. 8. März 
1708, durch welche er den bereit« zu Wiesen angelegten ehe- 
maligen See zu Albershausen zu 19% Morgen, nach noch- 
maliger Messung zu 20 Morgen 2% Viertel Morgen, an 10 Bauern 
von Albershausen gegen 19 Gulden 7 Pfund 6 Pfg. jährlichen 
Zins, nach der späteren Messung zu 20 Gulden 8 Pfund 16 Pfg. 
vererbt. 18. Jahrh , Folio, besser erhalten, die Einband- 
deckel fehlen. 

4. Kirchen reehnungen von 1802 bis jetzt. nSSn. 

5. Taufregister 1629—1669, do. 1669— 1745, do. 1818—1854, ■*•** 
Trauungsregister 1629—1669, do. 1670—1745, do. 1818—1886* 
Sterberegister 1670—1745, do. 1818—1836, sind nur Hefte, 









Original from 
PHNCfTt* JMvH'.rf 



318 



XVIII. Dekanat Kimmgen, 



ungebunden ; sie enthalten Auszüge au* der Matrikel zu Ober- 
thulba für Albertahauscn. 
fi. Tauf-, Trauungs- und Sterheregister 1886—1856. do. 1856 
bis jetzt. 

7. Firmungsbuch 1857 bis jetzt. 

8. Familienbuch. 



2. Pfarrei Arnshausen. 

Bundtekuh. Lexikon von Franke*. I. 166. — Heg. Bote. IL 23S. 331: 
VII. 90, 91. — Mon. Hoir. 37. 8. 266, $01. — N. Reiningtt. die Weih* 
bieahefe wn Wurzburg, AU XVIIL 8 212. — C Boxberger, Geechieht* de* 
Schlot*** und Amte* Betmiauben, A V XIX. 1. 8. ISO— 154. — A. Schafftet 
u J. E. Brandt, da* »Beute Lehmbuch de» Hochetift* Würthurg. XXIV. Nr. 4SI. 

Pfnrrktrch*: *». Petru« et Paulus 
Walrllupi'Ilp, ..Dprtjwnhmnn" genannt: B. AT. V. 



i-rkuodBD, 1. 1748 Mai 8. Fürstbischof Friedrich Karl errichtet die Pfarrei 
Arnshausen, zu deren Stiftung Johann Michael Kahnfeld. 
Pfarrer zu Zellingen, und sein Schwager Paul Degat und dessen 
Ehefrau Anna Maria zu Arnshausen ihr Vermögen: Hau*, 
Scheuer, Hofritt, 46 Morgen 31% GerUn Acker, 10% Morgen 
23 Gerten Eltern Acker, Sy 4 Morgen 4y 3 Gerten Wiesen, 2% Morg. 
Weinberg, 1 Morgen 20% Gerten Garten, 4 l / A Morgen 26 Gerten 
Hotz schenken. Perg.-Urk. mit Siegel und Unterschrift der 
Geistlichen Rate. 

2. 1754 Nov. SO. Testament des Pfarrers Johann Michael Rein- 
feld. Pap.-Urk. mit Siegel, auch Abschrift vorhanden. 

8. 1 766 April 2. Kreuzberg. Fr. Gregor Seiz, Provinzial der Strass* 
burger Franzis kanerprnvinz, bevollmächtigt den Quardian auf 
dem Kreuzberg zur Benediktion der Kreuz wogbilder in der 
Pfarrkirche zu Arnshausen. Pap.*Urk. mit Siegel und Unter- 
schrift. 

4. 17BB März 1, Ehedispensurkunde des Colner Nuntius Bartho- 
lomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

Kirchenlehenbuch : enthält die ans- und güitpflichtigen Äcker 
und Wiesen 1652 — 1742. Quartformat, der Umschlag ist ein 
l'ergampntfrflgmpnt. die Schrift aber verwischt, nur zum Teil 
lesbar. 



Lehnt-, 

?.in»>*clwr- 



3. 






Original from 
fflMCPOlfUMIVaiSflY 



BMb- 

ii trafen, 



i. Pfairri Arnnhaop^n. 3. Pfanvt Aichach. 319 

6. Arnahauser Kirchenlehenbuch üher Amahausen. Folioheft, 
nicht gebunden. 

7. Arnshauser Kirchenlehenbuch über Reiters wiesen. Folioheft, 
6 Blätter, 1739, defekt. 

3. Arnshäustr Außfündigt Kapitalien in das würdigt Gotteshaus 
anno 1748, Folio, gebunden, 204 Seiten. 

9, Neues Kapitalbuch über die Kapitalien des würdigen Gottes- 
hauses Arnshausen, 1790 aus dem alten Kapitalbuch extrahiert, 
1790—1808: enthält die Schuldner zu Arnshausen, Reitera- 
wiesen, Eltingahauaen, Oerlenbach, Rottershauaen, Rannungen. 
Kbenhausen» Oberwern, Poppenhausen, Pferedorf, Euerdorf. 
Nttdlingen, Rarasthal, Sulzthal, Kissingen. Folio, gebunden. 
588 Seiten, aber nicht alle Seiten beschrieben. 

10, Grundzinshuch der Kirchenstiftung, 19. Jahrh. 

11, Pfarrbuch der Pfarrei Arnahaußcn: Verzeichnis der Pfarrei- 
güter etc., lokale Notizen, 19. Jahrb. 

12, Aroahauaer Hciligenrechnungcn 1661 — 1699, davon fehlen 
1658, 1663, 1667, 1684, 1692, 1695; do. 1700—1740; do. 1751 
—1798, davon fehlen 1754, 1756, 1757, 1765. 1766, 1768, 
1773, 1774, 1791, 1796; do. 1799 bis jetzt. 

IB. Register über ausständige Kirchonzinsen 1778 — 1799* 

14. Matricula ereeta anno 1746: baptizatorum 1746—1882, de- n*"- 
funetorum 1746 — 1872, copulatorum 1746 — 1872, confirmn- 
torum 1757—1872. 

15. TaufregiBter 1882—1872* 

16. Tauf-, Trainings- . Sterbe- und Firmungsrcgister 1H78 bia jetzt. 



3. Pfarrei Aschach. 

lg. Gropp. cell, novit*. 1. 272, 392, 393; II. 60, 711. — Bundiehuh. 
laaJJWi wn Franken, I. 177—179; 416—422; IL 40$, — Reg Roie, III. 
349; IV. 349, 613; VI. 14S, 254, 287; VII. 209. IX. 57; X. 282, 298; XI. 
?15, 257; XIII. 333. — N. Reininger , die Weihbiichöje von Wurzburg, 
AU XVIIL.&, 212, — A. ftehdffler lt. J. E. Brandt, da* allette Uhtnbuch 
*tet Hockitift* Würxbnrg, AU XXIV, ». 44, 139, 485. — H. Lipptrt. das 
Sekht» Aichach, Bayeriand 1894, V. 8. 222, — Realsckematiemiu. 8, 269. 
— Böhm v. Büttel, Geschichte dci Marktet Aichach in Unter/ranken, AU 
XL1V. 8. 1—126. — Th. Henner, All/ ränkische Bilder 1905. — A. II eiller. 
feUötier und Burgen, R. 194. — A. Amt kein, Gotfrid IV. .Seherik r. Lim- 
p«f, AU LI. ft. 17 ß. — Gegenbuuer, Fulda und da* Bhmtgrbirg mit aeinrn 



, | , ;ioal frorn 

'8 k PHNCOMiuinvusirr 



XVIII. Dekanat Kiaftingen. 

Hadern tirucktnau, Kistingen und Botidet 1847. — Mon. Bote. 37* i91; 
4'i. 41; 43, 196; 48. 76, 

Pfarrkirche: b. Tri ni tau. 

Filidlkirchi- Bocktet: a Lnurontiu» et Mauritius. 

irfcttad^n. ], 1465 Juli 1. Wilhelm v, Sneberg und Eva seine eheliche 
Hausfrau verkaufen dem Schul theisseu, Dorfsmeistem der 
ganzen Gemeinde und dem Gotteshause zu Fe wertall ihren 
Zweiteil des Zehntes im oberen Flur zu Fewertaü und im Lenge- 
berg in der Weatheimer Markung mit allen ihren Rechten und 
Zugehörungen um 60 Gulden rhein. Siegler: Wilhelm v. 
Sneberg, Perg.-Urk., Siegel nicht mehr vorhanden. Die 
Urkunde ist auf der Schriftseite durch Versehen eines Be- 
nutzers ganz mit Tinte übergössen und konnte der Text der- 
selben nur mit vieler Mühe festgestellt werden. 

2. 1498 Sept. 29. Pfarrer Johannes Ruthart zu Aschach über- 
gibt als Vertreter der Pfarrkirche zu Aschach dem Schultheissen 
und den Heiligen meistern und der ganzen Gemeinde Asehaeh 
3 Acker Wiesen zu Bokiet unter der Brücken, die er trnn Junker 
Kutan v. Schifft zu Kissingen erkauft hat, zur Stiftung zweier 
Gottesdienste, Siegler: Otto Graf w. Henneberg und Junker 
Eberhart v. Beringen. Perg.-Urk. 

8. 1594 Nov. 11. Georg Hoffmann und Hans Hoffmann, Gottes- 
hauspf leger zu Asch ach, Urkunden über die Verwendung der 
vom Domvikar und Ornatverwal tor Nikolaus Grob gemachten 
Legate von 100 fl. zur Jahrtagstiftung und 300 II. zur Schule. 
.Siegler: Valentin Echter v, Mespelbrunn und das Vikariat. 
Pap.-Urk. mit "2 Siegeln. Abgedruckt AU XLIV. S. 119—131. 

4. 1601 Febr. 22. Pfarrer Chris tophorus Grospitsch zu Aschach 
verkauft dem Sebastian Zittern und Kaspar Stockhen zu 
Asehaeh und Sebastian Borsehen zu Grossen brach 31 Acker 
25 gerten Artfeld der Pfarrei um 1235 Gulden. Perg.-Urk. 
mit 2 Siegeln : des Vikariat» und des Pfarrers und Unterschrift 
des Fiskales Jakob Ilan. Abgedruckt AU XLIV B. 121—123. 
Auch Copie der Urkunde vorhanden. 

5. Pfarrer Ghristophorue Grospitseh» Wilhelm Pocklet und Niko- 
laus, Gotteshausmeister zu Bocklet, verkaufen eine Behausung 
bei der Kirchenmauer zu Bocklet dem Kaspar Pocklet um 
245 fl. Perg.-Urk. auf Papier aufgeklebt. 

6. 1746 Juni 14. Beglaubigt« Abschrift der Consecrationaurkunde 



'8 k PIMCElONIMItfElfiirf 



3. Pfarrei A*chiw*h, 321 

des Weihbischofs Anton Resch v, 29. Juni 1-575 über den 
Altar in der Schlosskirche zu Aschach. 

7. 1762 Febr. 10. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericua Lucinius. Pap.-Urk. mit Sieget 

8. 1768 Mai 4. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johannes 
Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1774 Juni 17. Augsburg. Vollmacht des Franziskanerpro vin- 
ziales P. Mamertus Pol lack für den Quardian auf dem Kreuz- 
berg zur Benediktion des Kreuzweges in der Pfarrkirche zu 
Aschach. Pap.-Urk, mit Siegel. 

10. 1776 Juli 16. Vollmacht des Provinziales P. Elektus Rau 
für den Quardian P. Cassian auf dem Kreuzberge zur Bene- 
diktion des Kreuzweges in der Pfarrkirche zu Aschach* Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

11. 1782 Juli 25. Abtei Theree. Der Kloslerjäger Joseph Pfister 
zu Sailershausen kauft von seiner Schwägerin Anna Maria 
Kntessin, Witwe zu Untertheres, y a am Zinkischen Wohnhaus 
zu Untertheres um 888 fl. Pap.-Urk. mit Siegel. 

12. 1791 Okt. 29. Würzburg. Lehrbrief für Johann Nikolaus 
Köhler, Sohn des Revierjagers Jörg Köhler zu Hassfurt, daß 
er die Lehre im Waidwerk genossen. Perg.-Urk. mit 2 Siegeln. 

13. 1796 Jan. 2*2. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal Cornea de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

14. Gedruckte Kirchen Ordnung v. 1618 mit Gottesdienstbesebrei- JSSStm 
bung und Einkünften der Pfarrei. 

15. Zins buch des Gotteshauses: de» Gotteshauses eigentümliche 
Wiesen oder Gärten I6G0. 

16. Hie libtUus conti net nomina benefactorum tcclesiae A schock: 
redditus, anniversaria, benefaetores 1661. 

17. Fundation des Angstgebetts, so alte Donnerstag Abends vor dem 
neuen Bildstock vor dem Baadsteg zu verrichten, gestiftet mit 
150 fl., de anno 1674. 

18. Spezifikation, was für Kertzen vom Gotteshaus Aschach in die 
Schloßkapeüen sind abgeholt worden, 18. Jahrb. 

19. Consignatio anniversariorum 1828. 

'20, Matrikel über Taufen, darunter auch der Kinder des Valentin i««uki. 
Echter v. Mespelbrunn und der späteren adeligen Amt- 
männer, Copulationen und Verstorbene 1688 — 1690. 

21. Tauf-, Trauung»- und Sterberegister 1691—1800, 

Katbolkcbe Pfftmrchl**. 21 



nnuTiSfuiSw 



822 



XVI II. Dekanat Kiwiniien. 



22. do. 1800-^-1 882, do, 1888 ff, bis jetzt. 

■JH. Fraternitas Roaarii anno 1693 erecta in Aechach: Verzeichnis 

der Mitglieder v, 12. Nov. 1699 an. Der Umschlug »st ein 

Pergamentfragment einer Glosse. 



4. Pfarrei Aura a. S» 

V aierma nti * epitc. Wireeburg, 8. 418. — Bundschuh, Lexikon von 
Franken, I. t02; VI. 373, €01. — C. Wf//nir, die Ruinen von Aura, AI 
XIII. 3. 8. HO. — S. Reininger, die Benediktinerabtei Aura a. Saale 
und der berühmte GetehiehUtehreiber des Mittelalter*, Ekkehardut, erster Abi 
derselben , AI" XVI. 1, 8. 7—96. — Jehreiberieht de* Hirt. Vor. v. V. 1S74, 
8. 4. — N. Reiningtr. die Weihhieeköfe von Würthvtf, Aü XVIII, 8. IM, 
— Jf. Wie! and. Qeaehiehte de» Marktßeeken* Euerdorf, AU XXXIV. 
8. 67. — Ig. Qropp, eoll. novit». 1. 77, 35; II. 172. — Reg. Roie. IV. 135; 
X. IS". —6 Link, KUtsterbuch der DiöMtte Würtburg, 1. 116—119. — Real 
*cketn<it\»iHHt r 8. 270. — A. Amrhein. Verzeichnis der in Wiirzburg 1520 
bis 1XIJ3 ordinierten Henediktinermönehe, in: Studien und Mitteilungen am 
dem liMÜÜfaff. und Cittereieneet -Orden, XXIV. 1903. 8. 660 ff. 

Pfarrkirche ist die ehemalige Benediktin* rklo*1erkirche: ». Laurentiti». 
Kilialkirche Wittenhauaenr *, (irorgiun. 



! rkufH*n. 



lUcfe- 

nungriL 



1. 1577 Aug. 29. Urkunde des Weihbischofs Anton Rescius über 
die ronsecration eines Altare« in honorem s. Ohiliani. Perg.- 
Urk. mit Siegel. 

S. 1787 Sept. 16. Authentik des Chris top ho ms Palmieri, 
eps. Suanensis, für die Reliquie de» hl. Laurentius. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

•S. 1758 Nov. 20. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche in Aura. Perg.-Urk. 

4. 1779 Dez. 20. Päpstlicher Ablas* für 2 Festtage in der Pfarr- 
kirche zu Aura: Johanne« von Nepomnk und ein andere 
Pest. Perg.-Urk. 

ö. 2 Ehedispensiirkunden de» päpstlichen Nuntius Hannibal 
couies de Geiiga d. d. Augsburg 21. Jan. 1807, 23. Jan. 1808. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

*}. Kirchenrechnungen in Aura v. 1720 an. 

7, Kirchenrechnungen von Wittershausen 1678, 1691—96. 1704. 
1707, 1709 ff., nicht vollständig. 

8, Rechnungen der Pfarreieinkünfte v. 1. Okt. 1 Hl 7— 1818. 

9, Rechnung der St. Nikolansbruderschaft 1868. 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



4. Pfarrei Aura a. & — fi. Pfarrei Burknrdroth. 323 

10. Bischöfliche Confirmation des Vergleiches dos Pfarrers mit AktM - 
der Gemeinde Wittershausen wegen Abhaltung der Christen- 
lehre und gestift. Jahrtage, der Exequien, Taufen und der 
Frühmesse an Weihnachten, 2. Dez. 1722. 

11. Verzeichnis v. 18. Dez. 1763 über die im J. 1691 vom Schultheis 
Hans Seuffert zw freien Schule gestifteten Kapitalien. 

12. Abschrift der Urkunden und Statuten der St, Nikolaus bruder* 
schaft Euerdorf-Langendorf l ). 

18* Matricula parochialia in Aura ad Salam ab anno Christi: üWsWs% 
haptizatorum 1670 — 1716, copulatorum 1665 — 1722, defunc- 
torum 1670—1722. 

14. Liber continens nomina in Aura- Wittershausen per baptismum 
renatorum, sacramentaliter in throniza torum nee non pie in 
domino defunetorum 1719 — 1804, do. 1804 bis jetzt. 

15. Nomina eonfirmatorum 1755 — 1817, 



5. Pfarrei Bui-kardrotli. 

Realachtmatitmus, 8. 271. — Hundtchuli, Lexüum von Franken, 
I. 514; II. 214—211; VI. 292, S16. — Th. Henner , Altfränkische Bilder 
1913. — Jioxbergcr, Qetch. des Schlotte* und Amtes Botenlauben, AV 
11 X. 1.8* 30 f. — N. Reininger, dU Wcikbisehöf« von Wünburg, A U XVIII. 
8. 2$7. — Jäger, Geschichte des ehemaligen Cistereienser-Frauenklosiers 
Frauenroda, Aü V.t. 8. 56—100. — AI. Wieland, Kloster Frauenroth 1904, 
am CistercUnserChronik 1904. 8. 97—129. 144—147. — Frauenrtf ik, ekemal, 
Cistertdenserinnenklotter, Kaientier für kath. Christen. Nulshaeh 18A1. 8. 105 
bis 110, — Ussermann , ep. Wireeb. 8. 444. — Q. Link, Klosterbuch der 
Diözese Würzburg, IL SS8 —SSS. — Jg. Oropp, eoü. noriss* L 85, 103. — 
R«g. Bote. II. 191, 205, 227 r 229* 345, 349, 391, Ul. 21. 237; IV. 513, 543. 
— Würzburger Diötesanblatt 1857, 8. 224. — Von. Boie, 37* 281, 330; 
XU. 95, 141, 194, 234; 41. 445; 43. 71, 

Pfarrkirche': «. Petrus ap. 

Filiülkireh«' Frawnroth, ehemalige Kloiterkiirbe: a, Jilaaiu*. 

1. 1775 April 12. Sintzheim. Vollmacht des Franziskaner- unrund™ 
provinzials Fr. Wilhelm Wilhelm zu Sintzheim für den Quardian 

vom Volkersber^ zur Benedi ktiori der Stationen in Burkard* 
roth. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1792 März 8, ItiMmmentum sejiarationi* füiaiü Stangenroth 

') Vgl. Pfarrei Nordheim a. M.. Dekanat Volkach. 



. I Ckiqmä 

raHKPDMUWVfJI 



324 



XVIII. Dekiuuf Kimingfn. 



Lehen-, 
HmHhtab 



a sua matrict Burchardroih et ereciionis iüius in parochiam 
proprium de anno 1792* Pap.-Urk. mit Siegel. 

21. 1796 Dez. 10. Vollmacht de« Franziskanerpro vinziAfc P. Ig- 
natius Reid au Fulda für den Quardian vom Volkereberg zur 
Benediktion der Stationen in Franenroth. Pap.*Urk. miT 
Siegel. 

4, 1807 Okt. 18. Stuttgart. Ehediapeneurkunde de« päpstlichen 
Nuntius Ilunnibal comes de Genga, Pap.-Urk. mit Siegel. 

i>. 1845 Sept. 29. Vollmacht des Franzis kanerprovinzials P. 
Franz Fritsch für den Quardian P. Ambro« Mayer auf dem 
Kreuzberg zur Benediktion des im Freien vor dem Orte er- 
richteten Kreuzwege«. Pap.-Urk. mit Siegel. 

0. Zinsbuch der hochlöbl. Pfarrei Burkardroth 1670. 

7. Copia txtractm Ober das Kloster Fraucnrotker Zinsbuch, weUkes 
anno 1692 verfertigt worden, extractus aus der Burkardroth er 
Pfarreibeschreibung von 1670 und 1720, 

8. Zehntbuch der Pfarrei Burkardroth 1750. 

9. Beschreibung der Stiftungen 1752. 
10. Kapitalien der Pfarrei 1811. 

Chronik. 11. Pfarrefetiftungsbuch v. J. 1825 mit Verzeichnis der Anni- 
versarien und geschichtlichen Beitragen für den Pfarrer. 
12. PrivÜegia ei grammina des Klosters Bildhausen 0. Ost. in 
Franken, angefangen und zusammengestellt in feste s. Bemardi 
1650. Es enthalt den Zehnt des Klosters Wachterswinkel, 
und des Klosters Mariaburghausen, einen Bericht des Abtes 
von Bildhausen mit Abschriften der Urkunden des Papstes 
Bonifaz VII. 1872, des Kaisers Karl IV., des Königs Wenzes- 
laus 1859, des Kaisers Friedrich I. 1158, des Kaisern Wenzes- 
lauft 1897, des Bischofs Heinrich von Würzburg 1194. Folio* 
band. 

JuSi ,s - Kirchenrechnungen 1699, 1701 n. ff,, erst von 1740 an voll- 
ständig vorhanden. 

Akt«. 14. Testament des Pfarrers Johann Michael Schneyer von Burkard- 
roth v. 18. April 1781. 

15. Akkord v. 4. Dez. 1785 über den neuen Seitenaltar im Gottes- 
haus zu Burkardroth. 

16. Akten über den neuen Pfnrrhofbau zu Burkardroth v. 1794 an. 



'gle 



Origiiwlfrom 

pnNcnmuNiwnstTT 



R, Pfarrei Ebenfaiuam. ,'t£i 

17. Matrikel: baptizatoruin 1585 — I61Ü, iiiHtrimouio copulatoruni *•»<*»!- 
1584—1619, mortuorum 1584—1688. 

18. Matrikel: Tauf*, Trauung»- und Sterberegister 1629—1681, 
do. 1681—1785, do. 1735—1817, do. 1817 bis jetzt. 

19. Finnungsbuch seit 1825. 



6. Pfarrei Ebenhausen. 

KeaUehemtUunni, 8, 132, — Bnndtchuh. Lexikon von Franken, 
L MS— 007. II. 53* ; IV, 381; VI. Mi. — N* Reininger , die Weihbitehöfe 
wn Würzburg, AU XV III. 8. 209. — Zunftordnung der Schneider vnd 
Leinenweber in Kbenhaueen, A U XXX. 8. 209. — A. Amrkein, Gotfrid IV* 
Schenk v, Limpnrg, AU LI* 8. 170, — Reg. Bote, IV, 35; VLL 90; VIII. 
270, UO, 347; X. 117; XI. 13S. £00, — Mm. Bote, 4t. 59, 108; 44, Sit* 

Pfarrkirche: otnrje» unncti. 
Filiaüurche Haiiii a r Aegidiu». 

,. Poppcnhatucn : ». Jacobtift, 

1. 1483 Ju\i 4. (Samstag nach vüntationis B. M V.). Junker Ewa lt UrkuAM. 
v. Boppen hausen stiftet in die Pfarrkirche au Ebenhausen 

einen Jahrtag für sich und seine Eltern mit Vigil und 2 Priestern 
durch Schenkung von 5 Acker Wiesen für den Pfarrer und 
1 Acker Wiesen für das Gotteshaus zur Beleuchtung. Vidimierte 
Abschrift v. 14. Jan. 1826. 

2. 1455 Juli 26. Bischof Johann von Würzburg bestätigt die 
vom Edelknecht Leonhard v, Pfersdorf in die Kirche zu 
Ebenhausen gestiftete Frühmesse. Vidimierte Abschrift v. 
14. Jan. 182& 

8. 1497 Nov. 19. (Sonntag auf Elisabttentag). Urkunde des 
Würzburger Domkapitels über den Merkerahäiuer Hof, welchen 
der Bürger Moria Braun zu Würzburg als Lehen besitzer zu 
einer Jahrtagstiftung der Pfarrei Ebenhausen vermacht. Vidi- 
miert« Abschrift v. 14. Febr. 1826. 

4. 1718 Nov. 8. Stiftungsurkunde der Kaplanei Ebenhausen. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1778 Nov. 8, Urkunde des Amtmanns v. Halbritter über 
die Stiftung eines Jahrtages mit Vigil und 12 Monatsengel- 
ämtern mit 580 fl. Kapital. Perg.-Urk. mit Unterschrift. 

6. 1788 März 27. Ehediapensurkunde des Cölner Nuntius Karl 
Bellbomi. Pap.-Urk. mit 



',S K P-Üll tT- iN jr.i-.T-: .1" r 



XVI1L Dekanat KiMinRen. 



UlM-, 

Zlmhuehw. 



Bach- 

naoflva. 



Akt*D. 



7. 



8. 



9. 
10. 
11. 

12. 

18. 

14, 



1790 April 10. Ehedispensurkumie des Cölner Nuntius Bartho- 
lomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6 päpstliche Ablassurkunden v. 12. Jan. 1841, 26. Nov. 1847. 
9. Juli 1855, 14. Dez. 1865, 80, Mai 1876, 17. Aug. 1886, für da* 
Fest exaltatio s. crucis in Boppenhausen. Perg.-Urk. 

Pfarrei buch v. J. 1698 an mit lokalen Notizen. 

Verzeichnis der Pfarreikapitalien 1727. 

Lehen beschreibung zu Merkershausen 1729. 

Lehenbuch der Ebenhäuser Pfarreigült in Merkershausen. 

Verzeichnis des Handlohns der Pfarrei Ebenhausen 1781. 

Poppenhäuser Gotteshauslehenbuch v. J. 1757, 1782, 1800. 



15. Kirchenrechnungen beginnen in Poppenhausen 1641, in Ebn- 
hausen 1646, in Hain 1668. 

16. Ratumsbereeliiiiing der Pfarrei Ebenhausen v. 14. Nov. 1750. 

17. Designs tio anniversariorum 1740. 

18. Responsionts die 7. Aug. 1759 ad inlerroyatoria de parochia etc. 
zur Visitation der Pfarrei, 

19. Dekret v. 9. März 1787, durch welches der Gemeinde Hain 
800 fl. zu $% als Darlehen aus dem Gotteshaus bewilligt 
werden. 

20. Dekret v. 27. Juni 1787, durch welches der Gemeinde Boppen- 
hausen 500 fl. Kapital zu 2% auB dem GotteBhause mit 50 fl 
jährlicher TUgungsquote bewilligt werden. 

21. Verschiedene Voranschläge v. J. 1805 über die Erbauung 
einer neuen Pfarrkirche in Ebenhausen, 



22, Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1646/1692 bin 
1780, do. 1780—1824, do. 1824—1892, do. 1892 bis jetzt. 



7. Pfarrei Eltingshausen. 

Errichtet 18 SS, 

Hundtehuh, Lexikon von Franken, II, 7, — N. Beininger, die 
Weihbi»eh6fe von Wartburg. AU XVIII. S. 273. — A. SehäffUr m. 
J. E. Brandt, da* älteste Lehenbueh de» Hoehttifi* Würsburg, AU XXIV. 
Nr. 44$. — A. Schaf fler u. Th. Henner, Getehiehte de* Bauernkriege* in 
Ottfranken, II. 329. — Realtekematitmut, 8. 134. — Die Genealogie derer 
v. Kitint] »hauten, Biedermann, Canlon Rhön-Werra. tob. 38S. — L. Müller 
u Fr. Stein, Gült- und Zinthücher de» Deutscher den» hau tt» tu Schweinfurf 
atu den Jahren 1313 u. 1337, AU XXII. 2J3. 8. 580,637. — Man. Bote. Jt8. St. 



'.S" 



;ir»al from 
PHNCOMI .IMYRTY 



7, HarrtM Eltii}g»h«uren. — 8. Pfarrei Euerdorf, 



87 



Pfirrkircht- : ■. Marlin.u* «*p*. 



1. Kirchenrechnungen 1679— 168*2, 1684— 1711, 171SK 17*20, 1724 
bis 1783, 1736 — 1789, 1741. 1748, 1744. 1748—1750. 1752, 
1753, 1755—1759, 1761—1770, 1772—1796, 1798—1801, 1804 
bis jetzt. 

1 Rechnungen der Kaplaneistiftuug 1804—1807. 1809—3814, 
1827—1864. 

ä. Rechnungen der Georg Kantz'acheu Kaplaueiötiftung lny,'» 
bis 1855. 

■». Rechnungen der Pfarreistiftung 1855—1857. 

5. Bericht des Pfarrern Johanne* Bartoriua au Ebenhau»cu Httrib*», 
w. 8, Jan. 1695 wegen der Feier de» Feste« *. Sebastian i mit 
Rand vermerk der Geistl. Regierung v. 14. Jan. 1695, welche 
die Feier genehmigt, aber ohne die Verbindlichkeit eines 
öffentlichen Feiertage* - 

<k Spezifikation oder genauer Überschlag über dam Ettingsheußer 
Gottes Hauß t so in die Pfarrey Ebenhaussen Ein filtial ist (1744) ; 
Überschlag des Maurermeisters Johann Müller in Kssleben 
über die Erbauung einer neuen Kirche in Eltingshausen „diß 
1744 Jahr völlig in Verligtn stund 't zu stellen, wann mich Eine 
gemexnd förtteren toiM, daß ich nit verhindert werde," 

7. Bericht des Pfarrers Johann Joseph Streit zu Ebenhauscn 
v. 28. Juni 1784 über die Reparatur des Kirchturmes in Eltings- 
hüusen mit Reacript der Geistl. Reg. v. 5. Juli 1784, welche 
zur Reparatur 100 fl. aus dein Gotteshause Eltingshautun 
schenkt und 100 fl. als verzinsliches, zurückzuzahlende« Kapital 
aus demselben Gotteshause bewilligt. 

8. Tauf-, Trauung»- uud Sterberegiater 1824—1894, do. 1895 ******. 
bis jetzt. 

9. Firmungsmatrikel 1856 bis jetzt. 



8. Pfarrei Euerdorf. 

Realschemaliemu* , 274, — Bundschuh. Lexikon von Franken, ff. 
tl. 97; VI. t70. — 8*0. Bok. //, 159, 235; IV. 47; V. U4; VII. 341; IX. 
311; X. IS7 t 238; XI. 164. — Mich Wieland, Geaehirkte des Marktfleekens 
Biterdorf und der sonst und jetzt zu dieser Pfarrei gehörigen Füüüorte. 
ÄU XXXIV. 8. 33—110. — Dorfsordnung über Ton* und Spwi. AI' I. 
1' 8. 133. — N. Reiningtr , die Weikbischöfe ron Wartburg, .iV XV III. 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" r' 



•m 



XVIII. LVkanat Kiwingen. 



8. 21(1, 269. — Ä. Schaf fler «. J. E Brandt, da* alitttt Lehenbuch d$$ 
Hochttifit Würzburg, A V XXIV. Nr. 670. — A. Schaf fler n. TA. Henner. 
die Geeehiehie de* Bauernkrieges in Ottfranken, I. J SO, 446 — 449 t 4SI. 4SS. 
459: II. 3, 12, IS. — J. Ruland. Euerdorf» Same, Bauerland, 1S9S IX. 
S. 277. — Man. Boic. 37. 219, 261; 40. 243, 47t; 43. SS, 333; 44. 103: 
4S> 533; 4fi. 707. 

Pfarrkirche: t*. Johannen Baptist». 
Kapelle; a. Willibrordu». 
Kilialkircho Enge-nthal; a. Valentiaui*. 

„ Wirmathml: s. Johannes Baptiita. 

vrkand*. ] . H71 Okt. 14. Cardinal Franziskus tit. b. Eustachi! verleiht 
Ablässe den Kirchen zu Euerdorf und Langendorf. Perg.-Urk.,, 
Siegel nicht mehr vorhanden. 

2. 1541 Dez. 18. (Sonnlag nach Lucio). Fürstabt Philipp von 
Fulda legt das Kapital: 31 fl., gegen 1 fl. 1 ort Zins, vor, welche« 
der Bürgermeister und der Rat der Stadt Hammelburg vom 
Derhant Heinrich im Stifthaug und Pfarrer Kaspar Schmitt 
in Pfaffenhausen als Testamentliren im J. 1477 geliehen hatten. 
Abschrift der Urkunde. 

ft. 1618 Okt. 14. Paulus Seuhert und »eine Ehefrau stiften mit 
50 fl. Kapital eine Seelenmesse in die Kirche zu Wirmathal. 
Perg.-Urk. 

4. 1788 Sept. 4. Ehedispensurkunde des Cdlner Nuntius Bartholo- 
mäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1790 Aug. 19. Ehedispensurkunde dos Papstes Pius VI. 
Perg.-Urk. 

6. 1875 April 7. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
ärarialisdien Baupflicht am Pfarrhofe mit 6300 fl, und am 
Kirchenchor mit 6300 fl. 



Lettin- , 
ZlubUcher. 



7. 

8. 

9. 

10 

IL 
12. 



Engelthaler Hebregister der Grundzinsen 1748 — 1768. 
Register über die Obligationen, ao dem Euerdorfcr loblichen 
Gotteshaus gehören, 1. Dez. 1768. 

Beschreibung der Pfarrei Euerdorf, eultus divinus, anni- 

versaria, Abschriften von Urkunden. 

Verzeichnis der Aktivurkunden (Kapitalien) der St. Nikolaus- 

bniderschaft v, 2& Okt. 1799. 

Zinsregister der Pfarrei Euerdorf, renoviert 1824. 

Designatio der in diesem Zins- und Gältbuch befindlichen 

Dorfschaften: Euerdorf, Sulzthal, Wirmsthal, Engenthal, 

Machtiishausen. 



'.S" 



;ir»al from 
P-l:ll tT'i'j .IMYRTY 



8. Pfarrei Kuerdorf. • ■ 9. Pfarrei Kiwin^en, L'< 

13. Gerichtebuch des Fleckens Euerdorf v. 10. Febr. 1609. ch ™ ,UL 

14. Beschreibung der St. Nikolauabruderschaft v. J. 1829. 

15. Gemein Ordnung zu Ostheim an der Aurach. Abschrift aua dem 
19. Jahrhundert* 

16. Rechnung der St, Nikolausb ruderschaft 1684. *£*■ 

17. Baurechnungen über das Baugeld des Pfarrers: 1778, 1779, 
1780, 1781 bis 1808. 

18. Akten über den Ankauf von Hausero zur Erbauung des Pfarr- ***«• 
hause* 1734. 

19. interrogatoria über die Pfarreiverhältniese in Fuchs Stadt 
v. 9, Mai *1 749. 

20. Visitationsfragen der Pfarreien Burghausen, Cramschatz, Elfers- 
hausen, Fuchsstadt, Gänheim, Gressthai, Güntersleben, Hunds- 
bach, Langendorf, Müdeshcim, Oberthulba, Ramsthal, Ret/ 
Stadt, Schwebenried, Sulzthal, Beinsgesang, Binsfeld, Brebers- 
dori, Büchold. 

21. Akten v. J. 3775 über die Fassung des Hochaltares der Pfarr- 
kirche auf Kosten der Familie v. Stadion.' 

22. Dcsignatio anniveraariorum et missurum fundalamiu in uiatrice 
Euerdorf et Hlialibus 1780. 

28. Dekret der Geistl. Reg. v. 9. Juli 1785 aber Abhaltung einer 
Mission in Kuerdorf. 

24. Akten v. J. 1787 über die in Erbpacht gegebeneu Pfarreigüter. 

25. Akten v. J. 1790 über die Fassung der Kanzel durch den 
Maler Joh. Nepom. Lenz zu Neustadt &. S. 

26. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1605—1782. m**u»i. 

27. Matricula sive catalogus eorum, qui baptizati, inthrouizati 
et defuncti sunt 1782—1804, do. 1804—1888, do. 1884 bis 
jetzt. 

28. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1810—1856- 

29. Matricula f raternitatis s. Nicolai in Euerdorf et Langen- 
dorf: nomina defunctorum nabilium, laicorum, presbyierorum 
v. 25. Sept. 1582—1820, Perg.-Iibellum. 



9. Pfarrei Kissingen. 

J. 6. ab Eckhardt* Gommentarii de rebu* Franciae orientalit, II. 
8. 13», ISO, — lg. Qropp, foltert, novit«. I. 13, 34, 3», 11, U, 423: IL 
33, 61 t 89, 9$, IS9 t 45t, 710, 794* — JA. Sthulthei, Ntue Mptomatiiche 



, I ■ , Origina 

fflMCOON UMWEH 



J»i XVI II. Dekanat Kwi^n. 

Beitrage s% der Fränkischen und Sachxischen Geschichte {1792). — L' »»er- 
mann, Episc. Wireebvrg, 8. 49t, — Bundschuh t Lexikon wn Franken, 
IL 277, 585; III. i// — J/7, 149; IV. 499, — Reg, Bote. IL t27, 291; IV. 
103; VI. 220; VII. 244; VI IL 347; IX. 97; X. llß; XL 266. — Man. Boic. 
#7. 260, 281, 330, SIS, 679; -tO. 240; 4't ISO; 43. 463; 40 14%, 267. — 
Jaeger, Geschichte de» 'Städtchen» Kissingen und »einer Mineralquellen 
(1823). — J. Gegenbaur. Fulda und da» Ithöngehirge mit »einen Bädern 
Kissingen, Bocktet und Brückenau (1847). — J. B. S iedergetftt . 
QesehiehÜUhe Bt»ekreifmng iwi Kissingen, towie »einen Umgebungen (1851). 
— C. Heffner, Kissingen, »ein Mals und »eine Quellen. AU XI IL 
f. n. 2. 8. 311—342; 3. 8. 217—218. Vgl auch AU IX. 2. 8. 43; XIV. %. 
8. 231. — N. Reininger, die Weikbisekäfe von Würsburg, AU XVI IL 
8. 47, 212, 279. — C, Roxberger, Geschichte de» Schlosses und Amte* Boden 
tauben, AU XIX. 1. 8. 1—169. — A, Schaff ler u, Tk. Hennef, QetekiekU 
de» Bauernkrieges in Ost fronten, 2 Bde., mehrfach genannt. — M. Wieland, 
die Stadt W ürtburg im Bauernkrieg. 8. 43. — G. Link, Klasierbuch der 
Diözese Würzburg, IL 8. 583. — P. A . Schmitt, die Kultumbaulast (1888). 
8. 162. 389. — M. 8t 6g er, Entwurf zu einer Geschieht* Bad Kissingens 
(1896). — Realsckemalismus, 8. 277. — R. v. Bibra, Gesekickte der Burg 
und des Amtes Bodenlauben bei Kitsingen (1903). — A. liennler. Burgen 
und Schlösser, 8. IOC. — A. Am r he in. Qotfrid IV. Schenk r\ Limpurg. 
AU LI. 8. 110, 172. — Die Her: -Jesukirche in Bad Kissingen, Innsbruck, 
ohne Jahr: Beschreibung der Gemälde derselben. — Genealogie dm Schienen 
v. Kissingen, Biedermann. Cantm Baunach. lab. 249—251. 

Alt* Pfarrkirche: s. Jacobun major. 
Neue Pf arrkircht' r aa. Cor Jean. 
Mnrvrtikapfllc im Gottesacker: •. Burkardtta. 

Filialkirohc RriforHwieaen: a. Latircatiua. 

„ Garitz: a. Johannen Xepomuaenua. 

Kkmt^rhauwii; n. crux. 

Kli'iitbrHi'h: s. Joachim et Anm, 

i/rkuad«- §, 1 U5U April 20« Urkunde des CarmelitengeneralB Marius 

VenturinuB Seuensis über die Errichtung der Scapulier- 

bruderschaft in der Marienkapelle zu Kissingen. Perg.-l rk. 

mit Siege!, gedrucktes Formular, enthält auch eine bezügliche 

Urkunde des Papstes Clemens VIII. v. 7. Dez. 1604. 
2. 1669 Febr. 12. Schuldurkunde des Georg Kait und seiner 

Ehefrau zu Kissingen über 55 f|. Pfarreikapital. Pap.-Urk. 

mit Siegel. 
8. 1725 Dez. 19. Patent des Am tu kellen Wähler zu Kissingen 

zur Collekte für die Reparatur der Marie nka pelle in Kissingen. 

Pap.-Urk. mit Sieget. 
4. 1728 Dez* 10, Schuldbrief des Peter Bünner zu Kissingen 

über 26 fl. Kapital aus der Hohmannpflegc. Pap.-Urk. mit 

Siegel. 



, | . ;ioal frorn 

'8 k PHNCOMIUIlIVMSirf 



9. Pfarrei KiMitigeti. 331 

5. 1738 Juli 28* Rom. Authentik des Cardinals Franziskus 
Pignatellus für den KreuzpartikeL Pap.-Urk. mit Siegel* 

6. 1789 Juni 16- Schuldbrief des Hans Georg Harth zu Kissingen 
über 57 fl. Kapital aus der Hohmann pflege. Copie. 

7. 1744 Febr. 21. Urkunde über die Stiftung der Frühmesse 
durch Johann Diem und seine Ehefrau Margarete. Abschrift. 

8. 1758 Juli 6. Authentik deB Cardinal» Johann Anton Gua- 
dagni für die Reliquie vom Kleide de« hl. Vincenz Ferrerius. 
Pap.-Urk. mit Sieget. 

9. 1754 April 4* Authentik dea Ferdinand Maria de Rubel« 
für den KreuzpartikeL Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. 1756 April 18. Urkunde des Arutskellers Georg Jakob Vay 
über die unter FB. Friedrich Karl v. Schonborn durch den 
Maurermeister Fisch bach von Würzburg, der das Schlows 
Werneck baute, im J. 1745 erbaute Kapelle in Ganz und 
Schenkung des Amts kellere. Altar der Kapelle von Benedikt 
Lux in Neustadt an der Saale gefertigt. 

11. 1757 Juni 80. Authentik des Ferdinand Maria de Rubeis, 
patriarcha Constantinopolitanus, für die Reliquie de» hl. Joseph 
a Calasanctis. Pap.-Urk. mit Siegel. 

12. 1757 Aug. II. Authentik des Ferd. Mar. de Rubeis für die 
Reliquie der hl. Maria Magdalena de Pazzis. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

18, 1758 Jan. 29. Hammelburg. Vollmacht des Franziskaner- 
proviozials P, Gratian Hisgen zu Hammelburg für den Quardian 
P. Fakundus Molitor in Hammelburg zur Benediktion des 
Kreuzweges bei der Marienkapelle zu Kissingen. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

14. 1760 Jan. 16. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Nikolaus 

Oddi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

15. 1766 Dez. 14. Authentik des Cardinais Markus Antonius 
Colunna für die Reliquie des hl- Johannes von Nepomuk. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

16. !767 Dez. 12. Stiftungsurkunde des FB. Adam Friedrich 
über die Kaplanei für Reiters wiesen. Perg.-Urk. mit Siegel. 

17. 1786 Okt. 4. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartholo- 
mäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

18. 1799 Aug. 24. Würzburg. Testament des Johann Valentin 
Seil von Kissingen zu gunsten des Hohmannspitales zu Kissingen, 
Pap.-Urk. mit Siegel der Zeugen. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



■m XVIII. Dekanat KiMÜigcn. 

1t>. 1808 Sept. 12. Augsburg. Ehedispeniiurkunde des päpst- 
lichen Nuntius Hannibal comea de Geuga. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

20. 1821 Sept. 12. München. Der päpstliche Nuntius F ran ziskub 
8er ra ex dueibua Cassari, archieeps. Nicaenus, verleiht 
1 Jahr Abiaas allen Besuchern ihrer Pfarrkirche am 15. Sonn- 
tag nach Pfingsten oder am 4. September- Beglaubigt« Ab- 
schrift von Ficht!, Pap.*Urk. mit Siegel. 

21. 1824 Okt. 1. Stiftungsurkunde des Bischofs Friedr. v. Gros* 
über die Errichtung der Kaplanci für Klosterhausen und 
Kloinbrach. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift. 

22. 1825 Dez. 25, Urkunde der General- Bergwerk- und Salinen- 
udniinistration über die Errichtung einer Lokalkapl&nei für 
die Saline und Festsetzung des Gehaltes. 

ftkBBbOdwr ^* Mfavt censuaiitt ecctc&iae {xirochialis in Kimingen über die 
Zinsen zu Kissingen* Nüdlingen, Arnshausen, Winkels, Reiters- 
wieaen, Massbach» Botenlauben, über Feldgüter, anniversaria 
in nacello B. M. V., eenaus pritnissariae B. M. V„ Beneficium 
a. Leonardi 1584. über eensualis ecclesiae parochialis Kis* 
aingen 1593. (1 Bd.) 

24. Extractus aus der in der würzburgischen geistlichen Kanzlei- 
ropositur befindlichen Beschreibung der zur Pfnrrei Kissingen 
gehörigen Einkünfte de anno 1618, 

25. Von der Pfarr Ki-imngen: Beschreibung derselben Einkünfte 
etc. 1653. 

2ti. Libcr jurium tl reddituutn parochia* Kisäingtnsis 1701 mit 
koloriertem Titelblatt. 

27. Register der Guttäter zu der Marianischen Muttergotteskapelle 
ausserhalb des Städtchens gelegen, 1725 angefangen. 

28. Ranisthulcr liehen- und Zins beschreib ung der Pfarrei Kissingen. 
1755. 

21». Kisiflnger GottcshaiiBlehenbuch, renoviert 1768, 

80. Verzeichnis der zur Pfarrei Kissingen gehörigen Feldgüter 1804. 

81. Faszikel mit Abschriften von Verträgen und Entscheidungen 
über da« Weiderecht in Kissingen, Arnshausen, Rechte der 
v. Schielt, v. Steinau, Vertrag der Stadt Kissingen mit Christoph 
Heinrich v. Erthal wegen des Viehtriebes v. 1580 und mit 
Georg Eyrich v, Erthal v. 8. Sept. 1594, 

82. Manuale (otins reditus prwentus parochiae StraUbacensü, 
renovatum 1658, 



PflMcnni umSe 



ft, Pferrri Kisringm. ifiS 

88. Geschichtliche Aufzeichnungen deB Karl Betzer v. 1S82 über Chronik. 
Kissingen. 



lUch- 



34. Kissinger Gotteshausrechnungen 1749/50, 1757, 1761, 1766, 
1767, 1771—1774, 1776, 1777, 1782—1784, 1790, 1792. 

H5. Die Rechnungen der Johann Schleret 'sehen Stiftungen be- 
finden sich im Turm der neuen Pfarrkirche. 

80. Intercalarrechnungen der Pfarrei 1825 — 1829, 

#7. Contrakt v. 5. Juni 1 670 über Fassung der Orgel in der Marien- Akt *° 
kapelle durch die Maler Georg Adam und Bastian Eigen- 
brodt in Münnerstadt vom Legat des Johann Götzenburg. 

38. Abschrift des Testamentes des Magisters Johann Hohmann, 
Benefiziat in Hausen, v. 14. Okt. 1672 über die Stiftung des 
Ffründnerspitales in Kissingen; doppelt vorhanden, 

SO. Beschreibung der alten und neuen Jahrtage renovatura 1680. 

40. A nni verMaria matris ecclesiae Kissingensis et filialium Anw- 
hausen et Reuterswiesen 1726, 

41. Dekret v, 19. Aug. 1726 zum Anfang des Baues nach dem vom 
Stuck majorKeum an n verfertigten Riss der Marienka pelle 
mit Baurechnungen, Akten über Altäre und Orgel. 

42. Akten v. J. 1797 über Zuwendung des x / z Nachlasses des Cent- 
grafen Julius Gotfrid 1) Li ring zum Ilohmannspitale. 

48. Akkord v. 18, Okt, 1788 über Aufstellung einer Orgel, die 
bisher in Stefft stand, in der Kirche zu Reiters wiesen durch 
Johann Georg Otto zu Würzburg gegen Bezahlung von 
100 g. 

44. Akten v. 1748 — 1799 über das txercitium rdigionis der pro- 
tantischen Kurgäste. 

45. Akten v. 1750 über die Reparatur des Pfarrhofes und Grund- 
steinurkunde des jetzigen Pfarrhauses v. 28. Juni 1791. 

46. Dekret v. 4, März 1757 mit Verbot der verkleideten Personen 
bei der Charfreitaggprozession. 

47. Extractus des Testamentes des Andreas Eisfellers v. 5. März 
1759 über die Stiftung einer Prozession auf den Calvarien« 
berg-mit 100 fl. Kapital. 

48. Inventarium über die Kirchenparamente und Gerätschaften 
der Marienkapelle m Kissingen v. 24. Dez. 1769. 

49. Protokolle v. 24. April 1770 und 16. April 1771 über das Testa- 
ment der Theresia Rahentheil, welche ihr Vermögen zur Früh- 
messe vermacht. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



334 XVI1L Dvkantl Küwingen. 

50. Akten v. J. 1629 über den Bau der früheren Pfarrkirche und 
über den Neubau v. 1772. 

51. Beschreibung der Charfreitagsprözession v. 31. März 1786. 

52. Verzeichnis der alten Münzen und Gepräge in der Marien- 
kapelie v. 25. April 1793. 

53. Ordo tarn officii divini quam functionum parochiahum. Okt. 
1795. 

54. Geschichte der Joh. Seh lereth 'sehen Testament&sache, verfasst 
1795, mit Rechnungen über Einnahmen und Ausgaben. 

55. Akten über das Warmuth- Stipendium 1797. 

56. Stiftung des Herzogs Adolf v, Nassau v\ 20. Juni 184Ü 
zur Aussteuer würdiger Bürgerstöchter zum Andenken an 
seinen in Kissingen verstorbenen Vater, 

57. Vertrag zwischen der Pfarrei Kissingen und der Familie Heuss- 
lein v, KuBBenheim v. 12. April 1853 wegen der Schiedmauer 
zwischen dem Pfarrhaus und dem Schlossgebäude *). 

M»tHM- 58. Matrikel für Kissingen, üariz, Kloaterhausen, Klein- 
brach, Winkels 1568—1683. 
50. Liber baptizatorum, raatrimonio junetorum et defunetorum 
1688—1820, confirmatorum 1716—1826, mit Abschrift der 
Grundstein Urkunde der Pfarrkirche v. 1771. 

60. Matrikel für Kissingen, Gariz und Winkels 168$ — 1815. 

61. do. für Hausen, Kleinbrach, Steinhuf, Saline 1GB4 
bis 1816. 

62. Mütriculit bajitizsitoruni, matrimomn jimetornm * j t defuneto- 
rum pro fjlinlihus Arnahausen et Reuterswiesen 1703 bis 
1828, confirmatorum 1828—1874. 

68. Matrikel für Winkels 1815—1865. 

Ii4. Matrikeln fürKissingon, Winkels, Garitz, Reiterswiesen, 
Klosterhausen und Kleinbrach als Fortsetzung der ge- 
nannten Bücher bis jetzt. 

65. Juden matrikel: Geburt«-, Trainings- und Sterberegister 
1812—1844, do. 1844—1875. 
Die Pfarrei besitzt zur Zeit 50 Matrikel bücher. 

') Die, Archi Valien der Pfarrei Kissingen befinden sich zum Teil im Rrpuaitur» 
H'limnk im unteren Stock, sum Teil im Zimmer auf dem Speieber de» Pfarrhaunei. 



s'« m£SSXmSk\ 



10. Pfarrei NOfHimtra. 338 

10. Pfarrei Ntidlingen 

lg. (trepp, collect. nofHH. /. S. /7£. - — J. A. Sckultk?» , Diplomatische 
(Jetckiehte des gräflichen Hause* Henneberg, 11. Vrkurnienbueh, 8. 36, 42. 
— Bundschuh. Lexiken von Franken, IL 452; IV. 30. — Auszüge aus einer 
Dorfsordnung 1594, Aü V. 2. 8, 104. — C. Boxbergtr, Geschickt« de* 
Dorfes yiuBingen, A U XVII. t. 3. 8. 1 ff. — Feg. Bote. II. 227, 335; IV. 
30t r 313, 333, 463, 651, 711; V. 8, 12, 138, 191, 252, 257, 25S, 291, 400.- 
Tl. 20, 267; VIII. 235; XIII. 333. — Rcalschematismus. 8. 283. — Wwt> 
burger Diöeesanblatt 1856, 8. 276. — A. Schaf fler u, Joh. E. Brandt, da» 
alttsle Lehenbuch des Hochstifts Würxburg, Aü XXIV. Nr. 191. 846. — A. 
fichäffter *. Th. Henner, der Bauernkrieg in Ostfranken, I. 8. 446; 11. 
R. lt.— Man. Boie #7. 246, 261, 301; .18, 265, 627, 532, 533, 538; 41. 32S. 

Pfarrkirche : a. Chili an im. 
Kapelle; a, Scbaatianua. 
Filialkirche lUn.nl: i». H^rtholomaeiiH, 

1. 1884 Mai 2H. (vigilia pentecosUsa } . Bischof Gerhard von Würz- ürfcMHjM] , 
bürg errichtet das Frühmessbenefizium in der Kirche zu Nüd- 
lingen. Perg.-Urk., das Siegel fehlt; auch eine Abschrift 
vorhanden, 

2. 1453 Sept. 7. Bischof Gotfrid Schenk von Würzburg trennt 
die Kapelle h. Kiliani zu Ntidlingen von der Mutterkirche in 
Kissingen und erhebt sie zu einer selbständigen Pfarrkirche. 
Perg.-Urk., das Siegel fehlt; auch eine Abschrift vorhanden. 

3. Auszug aus der vorgenannten Stiftungsurkunde über das 
Weide-, Höh- und Fwchrecht der Pfarrei Ntidlingen, vidimiert 
vom Registratur Franz Joseph Herzing in Würzburg im 
IS. Jahrb. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1670 März 1- Notarielle Ausfertigung des Testamentes des in 
Xüdlingen verstorbenen Peter Scheffer mit Legaten für die 
St. Sebastianikapelle in Nüdhngen, für die Franziskaner in 
Hamnielbuig und die Marienkapelle in Kissingen. Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschrift des Notars Andreas Bitthäuser 
ku Kissingen. 

5. 1688 Juli ]. Ehediapensurkunde des Papste« Innocenz XI. 
Perg.-Urk. mit Siegel. 

6. 1746 Juni 80, Authentik des Markus Antonius Amalpht- 
tani, eps. Ortonensis et Complensis, für den Kreuzpartikel 
mit Recognition des Generalvikars zu Prag d. d. 17. Juli 174S. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1746 Nov. 13. Institutionsurkunde für den Pfarrer Johann 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



3*5 XVIII. Bekannt Kiwingen. 

Adam Lutz in Nüdlingen. Pap.-Urk. mit schwarzem Lack* 
siegel und Unterschrift. 

8, 1748 März 21. Authentik des Gherardus Antonius Vulpius, 
ep». Nuceriae puganonim, für die Reliquie dea hl. Sebastian us 
mit Recognition des bam berger Weihbischofs Heinrich Joseph 
v. 22. Sept. 1749 und des Würzburger General vikars v. Zobel 
v. 25, Nov. 1749. Pap.-Urk. mit Siegel. 

fi. 12 päpstliche Ablassurkunden für das Fest dea hl. Sebastianu* 
in der Pfarrkirche s. Kiliani zu Nüdlingen v. 17. Nov. 1752, 
12. Juli 1769, 23. Dez, 1778, 20. Febr. 1801, 20. Dez. 1808. 
11. Okt. 1815, 7. März 1829. 18. Nov. 1881, 29. Jan. 1849, 
6. Nov. 1860, 22. Nov. 1872, 16. Dez. 1879. Perg.- Urkunden. 

10. 1880 Juni 25. Päpstliche Ablaasurkunde für das Annen- 
seelenfest in der Pfarrkirche zu Nüdlingen am 10. Juli oder 
am ilarauf folgenden Montag, wenn der 10. Juli auf den Sonn- 
tag fällt. Perg.-Urk. 

11. H päpstliche Ablassurkunden für das Fest des hl. Sebastianus 
und für den 10. Juli in der Pfarrkirche zu Nüdlingen v, 1 5. Man 
1887, 29. Mai 1894, 15. Nov. 1901. Perg.-Urk. 

12. 1766 März 20. Khedispenaurkundc des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericufi Lucini us. Pap.-Urk, mit Siegel. 

18. 1768 Mai 5. Authentik des Markus Antonius Cardinal 
Columna für die Reliquien der hl. Innocentius und Bonosa. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

14. 1769 Jan. 10. Authentik des Markus Antonius Cardinal 
Columna für die Reliquie des hl, Sebastianus. Pap.-Urk, 
mit Siegel. 

15. 1783 März 17. Institutionsurkunde für den Pfarrer Eugen 
Alexander Glaubrecht in Nüdlingen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

i il. 17'*h Mai 20, Todenschein über den in Judenburg verstorbenen 
Soldaten Valentin Mergenthaller aus Haardt bei Nüdlingen, 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

17. 2 Bhedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Haunibal 
comes de Genga d. d. liegensburg 16. Juni 1806, Augsburg 
8. Dea. 1806. Pap.-Urk. mit Siegel. 

18. 1826 Aug. 2. Institutionsurkunde des Pfarrers Johann Adam 
Sartoriua in Nüdlingen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

19. 1840 Nov. 10, Authentik des Stephan Ifisiir, arehiepa. 
Irenopolitanus, für die Reliquie aus dem Grabe B. M. V, 
Pap.-Urk. mit Siegel. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



10. Pfarrei Xüdling«n. 337 

20. 1841 Juli 16. Authentik des Stephan Missir, archieps. 
Irenopolitanus, für die Reliquien des hi. IgnatiiiH von Loyola 
und Franz Xaver. Pap-Urk. mit Siegel. 

21. Benovatio tibri parochiatis Nüdlingen anno 1687. ztJfflür. 
±2, Liber parochialis Nüdlingen anno 1687. 

88, über parochialis über die Stiftung der Pfarrei Nüdlingen, 

Güter, Stolgebühren, 17. Dez. 1759. 
•24. Pfarrei lehenbuch über die beständigen Zinagefälle, renoviert 

anno 1770. 

25. Hebregister zum Nüdlinger Zins- oder Zelintbueh. Ohne 
Datum. 

26. Lehenbuch und Beschreibung deren ß/8 Korn und 6/8 Haber 
Frühmessgült in Nüdhngen 1818. 

27. Chronik der Pfarrei Nu düngen : protocollum, von Pfr. Kirrher chnwtk, 
1678 — 1724 mit Abschrift von Urkunden und Dekreten für 

die Pfarrei Nüdlingen. 

28. Chronik der Pfarrei Nüdhngen 1790—1809 mit zeitgeschicht- 
lichen Notizen. 

2(K Materialien über die Geschichte der Pfarrei Xüdlingen, ge- 
sammelt von Banfeld am Ende des 10. Jahrh. 

30. Protokollbuch der Ortepolizeikommission Nüdlingen v. 1789 an. 

31. Nüdlinger Gotteshausrechnungeii 1657, 1662, 1671. 1729/90, „SJ^ 
1757, 1772, 1776 und die folgenden vorhanden. 

82, Haardter Gotteshausreehnungen von 1700 an vorhanden. 

33. Faszikel: *»•■> 
mit Dekret der Geistlichen Regierung \% 13, Mai 1748 über 

die Abhaltung des Gottesdienstes in Haardt {Pap.-Urk. mit 

Siegel), 
extractus ex libro eultus divini 1614 fol. 228, 
Akten über den Kirchenbau in Ilaard t, 
Errichtung einer Kaplanei für Ilaarrit. 

34. Dekret d. d. Kissingen 30. Jan. 1749 über 12 Klafter Brennholz 
und 600 Wellenreisig aus dem Gemeindewald an die Pfarrei 
Nüdlingen mit Akten über das Holzrecht, Zehnt etc. 

35. Protokoll d. d. Aschach 22. Juni 1799 über die Gotteshaus* 
kapitalien zu Haardt. 

36. Gedruckt« Kirchenordnung von 1618 mit eultus divinua, 
Anniversarien, Stolgebühren der Pfarrei Nüdhngen. 

ffatbolittli* mrrvcbfr*. 23 



Pm:ET0'iikR 



XVIII« Dekanat Kissingen. 

Matrikel. 87. Matriculu parochialis ecclesiae Nüdlingen 1669 — 1778 mit 
Verzeichnis der Gefilmten 1682—1764. 
88. Matricula ecclesiae parochialis Nüdlingen 1778 — 1817 mit 
Verzeichnis der Geformten 1785 — 1848. 

39. Matricula filialis Haardt 1690—1728. 

40. Index baptizatorum in filiali Haardt 1747 — 1817, copulatorum 
1747—1816» defunetorum 1747 — 1817, confirmatorum 1747 
bis 1826. 

41. Die Matrikeln für Nüdlingen und für Haardt von 1818 bin 
jetzt. 

42. über Status animarutn anno 1748. 



11. Pfarrei Oberthulba. 

RealMchematuiniu, S.2S4. — Bundschuh, Lexikon von Franken, II. S23. 
IV. 230: V. 139. — Reg. Bote. II. 23$. — St. Reininger, die Weihbisehöfe 
von Wurfburg, AU XYIll. 8. 210. — lf«Him, Bote. 97. 8. 239. 296. 47». 

Pfarrkirche: a. Jobannes Baptist*. 

Frpydenkapelle im Gottesacker: ohne Patron. 

Fiüalkirchc in Haawnbach und Kapelle ira Schlimpbof : ohne Patron, 

Urkunden, j. 1745 Juli 15. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Hierony- 

mus Spinula* Pap.-Urk. mit Siegel* 
2. 1760 Juni 7. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Nikolaus 

Oddi, Pap.-Urk. mit Siegel. 
8. 1762 März 16. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 

Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1771 Mai 81. Bischof sheim. Vollmacht des Franziskaner- 
provinzials P. Franz Xaver Gauhl für den Franziskanerquardiau 
in Hammelbur^ zur Benedikt ion des Kreuzweges in der Pfarr- 
kirche zu Oberthulba* Pap.-Urk. mit Siegel, 

5. 1780 Sept. 8. Authentik de* Petrus Maria Vannuci, eps. 
Massalieusis, für die Reliquie des hl. Johannes des Täufers. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1791 März 28. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartho- 
lomäus Paooa. Pap*-Urk. mit Siegel. 

7. 8 Ehedispensur künden des päpstlichen Nuntius Ilannibal eomes 
de Genga d. d. Augsburg 7. Juni 1791, Regensburg 16. Juli 
1806, Augsburg 16. Juni 1807. Pap.-Urk. mit Siegel. 



, I . Qrioiiu hom 

fflMCRölllJIBVaBnY 



11. Pfarr« Otwrtholb*. — 12. Pfarrei Poppenroth. — 13. Pfarrei Premjch. 339 

8. Protokoll der Pfarr Oberthulb 1*592. ziäSfa 

9. Continnatio protocolli der Pfarr Oberthulb 1720. 

10. Kirchenrechnuiigeii 1700, 1706, 1769 ff. JK£. 

11. Akten v. 1698 und 1744 wegen des Seuffertshofes and der "t«. 
pfanrlichen Jurisdiktion. 

12. Akten v. 1728 und 1799 über die Kapelle s. Agatha e et 
Brigittes. 

1$. Copie de« Testamentes des Pfarrers Johann Michael Platz zu 
Hofatetten v. 25. Aug. 1755. 

14. Akten über das Filial Albershausen. 

15. Matricula authenticti parochiae Oberthulb \ Tauf -. Trauung» • und M,itratel - 
Sterberegister 1718—1745, do. 1745—1804. 

IG. Taufregiater 1804—1886, do. 1885—1866, do. 1866 bis jetzt. 

17. Trauungsregister 1804—1835, do, 1835 bis jetzt. 

18. Sterberegister 1804—1885, do. 1836—1867, do. 1867 bis jetzt. 

19. Status animarum 1783. 



12. Pfarrei Poppenroth. 

ReaUcketnatümui. 8. 285. — Bundecbnk, Lexikon von Franken, 
III. 68; IT. 385. — Reo, Bote, V. 94; VI. TSC: VII. 209. 247; VIII. 19 J, 402. 
— Man. Boio. 41* 4*5, 477. 

Pfarrkirche: b. Udalricu*. 
Fitialkirchf Katzenbach: a. Blaaiua. 



1. Kirchenreehnungen für Poppeuroth beginnen 1711, es fehlen 
jedoch 1717—1725, 1728—1744. 



R*ch- 
DUBfW- 



2. Tauf-, Trauung»- und Sterbematrikel beginnen 1794 bis jetzt, mmtüml 



13. Pfarrei Premich. 

ReaUchematitmue, 8. 288. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
II. 286; IV, 392; VI. 82. — Ig. Oropp, collect, novit». IL 538. — 2t. Sei- 
lt ine er, IHe Weikbieekofe von Würtburg, AU XVI IL 264. 

Pfarrkirche: s. Laurentiua, 
Filtolkirche Gefill: %. Aotoniua de Padua. 
„ Waldberg: «. Joseph 

22« 



I , Original from 



.•Ufi 



XVIII. Dekanat Kissingen. 



Ahiea 



MMriML 



1 . 8 Ehedispens Urkunden des Colner Nuntius Karl Bellieomi 
v. 8. April 1776, 17. Febr. und 12. April 178Ö. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

2. 1797 Jan. 22. München. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannil >al eomes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. Beschreibung des Gotteshauses mit Copie der Urkunde des 
FB. Johann Gotfrid v. 14. Juli 1692 über die Erbauung der 
Kirche in Hremenleiten. 

4. Matricula parochiae Premichensis 1694 — 1728» 

5. Matricula baptizatorum, defunetorum, confirmatorum et copu- 
latorum 1761—1807, do, 1808—1829. 

6. Matrikeln für Premich und Gefäll 1830—1870 do. 1B70 
bis jetzt. 

7. Matrikeln für Wnldberg 1830 bis jetzt und Sandberg 1830 
bis 1880. 



14. Pfarrei Ramsthal. 

Realtehemaiixmv*, S. 288. — Bundachuh, Lexüum von Franken, 
IV. 417, — Reg. Bote. 11. 235; VI. SS; X. 1S7. — M. Wieland, <?««*. 
dt* Marktflecken* Euerdorf, AU .XXXIV, 8. 7t,— J. A. Sehvlthee, Diph- 
matitehe Geschieht* de* gräflichen Haute* Henneberg, II. Urkundenbuck 
8. 46. 

Vi »rrkirchi* : h. Vi tu». 



ürtamd*D. I. H97 Not. 23. (Donnerstag nach St. EUbetktn). Jakob Nagel), 
Bürger zu Winterabßusen, und seine Ehefrau Anna ver- 
kaufen mit Zustimmung des Friedrieb Herrn zu Limpurg Erb- 
schenk dem Veiten Wolframi, Prior und Convent des Carme- 
litenklosters zu Würzburg, "2 fl. ewigen Zins von ihrer Be- 
hausung zu Winterahausen am Maintore, die vom Erbschenken 
/,u Lehen rührt und 18 Wein zinst, zwischen der Behausung 
des Endres Schott und der Gasse gelegen, um 50 fh auf Wieder- 
kauf. Perg.-Urk. mit Siegel des Friedrich Erbschenk (v. Lim- 
purg). 
2. 1802 Febr. 15. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hanoi bal cornes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 






Original from 
fflMCEfOlfUMIVUlSfrY 



14. Ff arm Haauthal. — 15. Pfarrei Htangenroth. :ui 

8. Liber parochialis continens omnes nddüus parochiae Samba- JjjBjL» 
iallensia cum ontribua eidem «MMMM, renovatus anno 1688. 

4. Abzinsen von den Frühmesskapitalien zu Kanisthal, 1768, 1800. 

5. Hebregister über die Rarnsthaler Gottes haus kapitalien und 
Erdenzinsen, 1771, do. 1790 und 1797. 

6. Spezifikation des Burgkidettzinses und Mostes 18. Okt. 177», 
renoviert 1788 und 1793. 

7. Hebregister über die Sulzthaler und Rarnsthaler Kapitalien- 
und Erdenzinsen 1796. 

8. Kirchenrechnungen beginnen 1781. iKSm. 

9. Voranschlag über das Gotteshausbauwesen 1798. Akt*». 

10, Matricula parochialis in Rambsthal auno 1688—1815. n*n* 

11. Matricula baptizatorum, confirmatomm. defunctornm et matri- 
roonio junctorum 1815 bis jetzt. 



15, Pfarrei Stangenroth. 

ReoUcktmotUmut, 8* 296. — Bundtehnk, Lexikon wm Frankr», 
V. «7. — Reg Boie. II. 349; III. fff. 

Pfarrkirche: k ßcbattiann». 

1. 1802 Nov. 9. Augsburg. Ehedispensurkunde des päpstlichen u-iniMiu 
Nuntius Hannibal comcs do Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2, Inüium separatianis füialis Stangenroth a aua moirice Burkard- 
roth et trectionis illius in parochtam proprium de anno 1792 
März 8. 

8. Beschreibung der i< J. 1792 neu errichteten Pfarrei Stangen- ^^JJj,^ 
roth: Einkünfte, Anniversarien, Abschrift der Schenkungs- 
urkunde v. J. 1292 für das Kloster Framenroth und mit lokalen 
Aufzeichnungen. 

|> njjh 

4. Kirchen rechnungen beginnen 1792. nunpö. 

5. Matricula parochiae Stangenroth in 4 partes divisa: bapti- Matrum. 
zatorum, confirmatomm, mutrimonio junctorum et defuneto- 

rum 1792—1847, do. 1847 bis jetzt. 

6. Matricula arehieonfraternitatis Corporis Christi 179*2. 

7. Status animarum 1798. 



I , Original from 

PHNCETÖft JHt\ BBfl f 



342 



XVIII. Dekanat Kusingen. 

lft. Pfirrei Stralsbach. 



litaltchematümu*. S. 291, — Bundtchuk. Lexikon von Franken, 
III. 300; V. 460. — Reg. Bote. IY. 283. 7IS; V. 48, 47, 57; VIII, 402. — 
Würebarger I)iöse>anblatt 1857, 8. 224; 1858 8. 7«, — Mon. Bote. 38. 234; 
41* 445. 477; 43. 69. 

Pfarrkirche ; ». Oawaldus. 

Filialkiiche Lauber: Deeollatio *. Jobaonis Baptiotae, 



üikimdHi- i, ]524 April 4. Bischof Konrad von Würzburg erneuert die 
Urkunde des Bischofs Johannes II. v. J. 1487 für die Jahres- 
feier des Landkapitels Münnerstadt. Vidimierte Abschrift, 
auch eine andere Abschrift vorhanden. 

2, 1725 Aug. 11. Päpstliche Ablaseurkunde für die Filialkirche 
s. Sebastiani in Poppenroth am Feste des hl. Ulrich ad 
septennium. Perg.-Urk. 

8. 1729 Sept. 80. Päpstliche Ablassurkunde für die Pfarrkirche 
b. Apolloniae zu Stralsbach am Feste der hl. Apollonia ad 
septennium. Perg.-Urk. 

4. 1761 Febr. 28. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1772 Juli 11. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Capr&ra, Pap.-Urk. mit Siegel. 

& 1782 Nov. 3. Verzeichnuß und Ertrag des Schuldienstes zu 
Stralsbach, wie es aus einem Manual zu ersehen ist, anno 166Ö. 
Abschrift mit Vidimierung des Amtes Asehach. Pap.-Urk* 
mit Siegel und Unterschrift des Amtmannes von Aichach und 
des Pfarrers und des Schul theissen von Stralsbach. 

7. Manuale totius redditus et proventus parochiae Stralsbach 
anno 1653 mit Notiz über die Weinkompetenz und Streitigkeit 
mit der Pfarrei Kissingen, Grundsteinlegung der Kirche 7. Okt. 
1800 und Benediktion der Kirche am IL Nov. 1801. 

8. Manuale omnium retklituum et proventuum parochiae Strals* 
bach anno 1790. 

n l£*n 9. Kirchenrechnungen 1750/51, 1804/05, von 1806 an vollständig 
vorhanden. 
10. Untertänigste Berechnung des 1759 er Jahresertrages der Pfarrei 
Stralrtbach, do. 1795/96. 

Akten. 11. Bericht v. 23. Sept. 1776 wegen Benediktion eines Crucifixe* 
bei Poppenroth. 



Lalwn-, 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



16. Pfarrei Stmlabock -17 Pfami Sukihal. 4'! 

12. Bericht v. 24. April 1780 wegen Benediktion eines Crucifixes 

bei Waldfenster. 
18. Dekret v. 6, Juli 1796 wegen Erbauung einer neuen Kapelle 

in Lauter. 

14. 1800, Akten über die Erbauung einer neuen Pfarrkirche in 
Stralsbach durch Maurermeister Büttner. 

15. 1801. Überschlag über die Fassung eines neuen Hochaltäre« 
der Pfarrkirche durch den Maler und Vergolder Tobias 
Koller in Königshofen im Grabfeld. 

16. Dekret v. 1. Dez. 1801 mit Genehmigung zur Anfertigung 
einer neuen Orgel durch den Orgelmacher Johann Satorie 
im Amt Biberstein. 

17. Bericht v. 23. März 1802 über die Benediktion eines Crucifixes 
beim Klaushof. 

18. Matrikel: liber iste d%nuo cotnpactüs est ei restavraius 1839 IbMM 
bia 1684: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister. 

19. Matrikel: quid iiie bonut animarum pretioso «anguine redempto- 
rum 1684 — 1768: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister. 

20. Taufregister 1768—1887, do. 1837 bis jetzt. 

21. Trauungsregister 1768—1887, do. 1887 bis jetzt. 

22. Sterberegister 1768—1887, do. 1887 bis jetzt. 

29. Firmungsregister 1748 — 1787 und Mitglieder der Corporis 
Christi* Bruderschaft 1748 bis jetzt. 



17. Pfarrei Salzthal. 

Ig. Gropp. collect, noout. II. 8. 46. — Bealtchematiemu*, 8. 292. — 
Bundtchuh* Lexikon von Franken, V. 495. — N. Beininger, die Weih- 
bitehoje iwi Wartburg, AU XVIII. 8. 254. — M. Wietand, üeechiehte 
de* Marktflecken* Euerdorf, AU XXX IT. 8. 82. — Reg. Boic. II. 235, 349; 
IV. 605; IX. 41; X. IST. — A. Sehäfßer u. J. E. Brandt, da* üttctte 
Lthenbuch de* Hockttifi* Würzburg, AV XXIV. Nr. 446, 583. — M. Wie- 
land, die Stadt Wütsburg im Bauernkrieg (1S87), 8. 123.— Mon. Boic. 97. 
8. 2GG, 479. — Fr. X. Himmetttein, da* Frauenkloster Wacktertuinkel, 
AU XV. 18. m. 

Pfarrkirche : asaumptio B. M. V. 
Kapelle: ■. oraeia. 

1. 1451 Mai 16. Würz bürg. Cardinal Nikolaus s. Petri ad vincula Urkunden 
verleiht der hl. Kreuzkapelle bei Sulzthal 100 Tage Ablass. 



Perg.-Urk. 



, I . Ofiaioal from 

pfimcETOwuNiVERSirr 



U-htü-, 

/Im-bOeher. 

Rwsh- 
aangco' 

Akt«. 



.1*4 XVI 11. Driuuut KiMingen, 

2. 1728 April 8, Authentik des Dionysius Modino, archeps. 
Milennis, für den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1777 Sept. 1. Vollmacht des Franziskanerpro vinzials P. Franz 
Orthlieb für den Quardian P. Caasian Kreutzer auf dem Kreuz- 
berg zur Benediktion der Kreuzwegxtationen in der Kreuz- 
kapelle. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 8 päpstliche Ablassurkunden für das Fest exaltationis s. Crucis 
in der Kreuzkapelle v. 28. Aug. 1787, 26. März 1794, 6. Juli 
1801, 10. Juli 1818, 16, April 1847, 17. Nov. 1854, 29, April 1878, 
18. Jan. 1876. Perg.-Urkunden, 

5. Spezifikation deren Pfarreieinkünften in Sulzthal 26. Juni 1765. 

6. Smlzt haier Kirchen baurechnung 1804 und 1ÖÖ5. 

7. Akkord mit dem Bildhauer Ferdinand Gosohorski v. 
11. April 1780 über Anfertigung eines Crucifixes in der Kreuz- 
kapelle bei Sulzthal. 

8. Terminerlaubnis für den Eremiten Johann Peter Blaeiue 
v. J. 1760, 1761 und 1766. 

9. Protokoll v. 27. April 1788 über die Schul Visitation in Snlzthal. 

10. Beantwortung der Fingen über die Baudefekte der Kirche in 
Sulzthal 1796. 

11. Voranschlag des Maurers Anton Wüst von Grafenrhein- 
feld v. 27. Jan. 1804 über den Kirchenbau in Sulzthal. 

Mitrik*t. 12. Codex omnium baptizatorum, eontrahentium, morientium et 
confirmatorum Sulzthahnsium et liamsthalensium 1618 
bis 170t». 
18, Codex parochiae Sulzthulunsis, in quo baptizatorum, eopu* 
latorum, mortuoram et confirmatorum nomin» scripta ?unt 
1709—1849. 
14. Matrikel v. 1849 bis jetzt. 



18. Pfarrei Waldfenster. 

Errichtet 1792. 

ReaiBfhematiamut, 8. 293. — Bundeehuh, Lexikon von Franken, 
IV. 264; VI. 84. 

Pfarrkirche t asiumptio B. M. B. 
l'üialkirche Oehrberg: b. Ludooivu». 






Original from 
WMOIDIfUIHVEHSnY 



18. Pfarrei Watclfenater. 345 

1. Kirchenrechnungen beginnen 1804. Slmm 

2. Pfarreistiftungsrechnungen beginnen 1791. 

8. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1792 bis jetzt« IM** 



In der Repositnr des Dekanen befinden sich folgende 
Arehivalien ; 

1. licitationsprotokoll über die zur Frühniesse in Kissingen von 
der Jungfrau Maria Theresia Babentheil vermachten Mobilien 
und Immobilien nebet Rechnung über den Nachlas» 1769/78. 

2. Promeinoria über das Gemeindereeht de« Frühmessen in 
Kissingen 1775. 

3. Testament de« Amtekellers Fr. A, öhrlein zu Stadtlauringen 
v. 5. Febr. 1794 (f 18. April 1799), Inventar seines Nachlasses, 
Testamentsrechnung und Licitationsprotokol! über den Nach- 
läse. 

4. Vertrag des Frühmessers Johann Steinruck und des Amts- 
kellers öhrlein v. 24, Mai 17!>7 ober die Benützung der umver- 
teilten mütterlichen Erbgüter. 

5. Manuale über die Auslagen für die Baulichkeiten im Früh- 
messhaus zu Kissingen 1802/03. 

6. Protocollum capittdi ruralis Münnerstadiensi« inehoatum ab 
anno 1700 — 1800 mit Fassionen der Pfarreien, Berichten und 
Dekreten. 



PWNtfTöftUMWBSirr 



XIX. Dekanat Kitzingen. 



t Pfarrei Biebeiried- 

Mann» Lexikon 73. — BundtcXuh, Lexikon von Franken, I. J7S. — 
ArchivcUitche ZeiUchrifi, Vlll. 6 ff. — Reg. Bote. iL 297, 345, 377; 11 1. S, 
1], 81, 187; VI. SOS, 337; VII. 193; X. 117. — Monum. Brie. 3?. 8. 138, 
287, 313, 314, 319, 362, 353, 355, 405; 4G. 413. — lf. Beininger, Au 
WeihbÜcKofe ton W ürzburg, AU XV 111. 8.208. — Realtthematitmut, 8. 294. 
— K. Weller, Hohenlohi*cht4 Urkundenbueh, I. 8. 4S8; II. 181. — KwntU 
denicmtdcr im Bezirktami Kitsingen 1911. UF- IIL 2. 8. 65—70, 

Pfarrkirche: dccollatio h. JütmnniB Baptiatat. 
SchloRakapelle in Wcatheim: ohne Putron. 



üfkn.j. n. |, 1752 Mai 12* Rüderwhausen *). Geburtabrief de« Stifthauger 
Propstes Franz Konriul Graf v. Stadion für Anna Margareta 
Hermann von Rudershausen, Pap.-Urk, mit Siegel. 
•2. 1753 FW». 16. Würzburg. Geburtabrief des Friedrich Zobel 
v. Giebelstadt- Darstadt für Johann Peter Bux von Darstadt, 
Pap.-Urk, mit Unterschrift und Lacksiegel. 

3. 1765 Juni 4. Rotteiifels. Gebu rtsb rief des Am tekellers Wilhelm 
Papius zu Rothenfeis a. Main für Regina Kohlschmitt von 
Hafenlohr. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1768 Juni 4. Ehcdispensurkunde des Cölner Nuntius Johannen 
Baptist» Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1797 Mai 2. Augsburg. Khedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannihal comp« de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1S98 Miirz 17. Notarielle Urkunde über Ablösung der flrariali- 
sehen Baulast mit H800 Mk. 

L«tmtbuciu 7. Ubtr specialis parochiae Bibelried mit Verzeichnis der ge- 
stifteten Gottesdienste. 



RMb- 



8. Kirchenrechnungen beginnen 1742. 



l ) Rittershnuwn im Ochaeniurt« Gau. 






Original from 
WMOIDIfUIHVEHSnY 



1. Pfarrei Bfcbelräd. — 2, Pf arm Grosaümglieitn. 347 

9, Schreiben des Konrad Schenk v. Lirnpurg d. d. Sotnmerhauten ***** 
15. Jan. 1632 an den Major de» Oberst von Nehen-Rcgiment 
zu Theilheim wegen Hin wegnähme von 200 Schafen. 

10. Testament des zu Untereisbach 28, Okt. 1750 verstorbenen 
Pfarrers Johann Jakob Valentin Stumpf und Rechnung über 
seinen Nachlas». 

11. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1608—1791 mit Ver- M*tu»i 
zeiehnis der benefactores von 1698 an und Beschreibung des 
Franzoseneinf alles anno 1796. 

12. Tauf*, Trauungs- und Sterberegister 1791 bis jetzt mit Oopie 
des Vertrages v. 26. April 1742 zwischen dem Johanniter- 
komtur und dem Bischof von Würzburg über die Jurisdiktion 
in Biebelried» und mit dem Verzeichnis der Pfarreieinkünfte. 



2. Pfarrei Grosslangheim, 

Ig. firopp. Ceti, novit*. L 283, 296, 422. — Hönns Lexiken, 8. 10S,. — 
Bund» ehuh. Lexiken von Franken, II, 402. — Reg. Boie. VI. 3S3; X. «. — 
Beinheld, Um den Stoigenocid, 1877. — A. Sekdffler u. J. E. Brandt, 
das älteste Lehenbuch de» Ilochttijt» Wartburg, AU XXIV. Nr. 36, 804, 1002, 
1050, — A. Sekdffler w, Th, Henner, Geschieht« de* Bauernkriege» in 
Ottfranken, L 153, 171; II. 21, 161, 189, 191, 193—196. — M. Wietand, 
die Stadt Würzburg im Bauernkrieg (1887), 136, 137. — Fr. Stein, Geschickt« 
der Grafen und Herren tu CasteU 1392. — ReaUchematismus, 8. 268. — K. 
Weiler, Hokenlohische» ürkundenbwsh, I. 540. — A. Spert, Casiett, Bilder 
em» der Vergangenkeit eines deutsehen Dynaslengesehleehtes fl90S}, S. 29, 
30, 38, 63, 174. — Xunstdenkmdter im Bezirksamt K Hängen 1911, HF 111. 
Ji, 8. 128—133. 

Pfarrkirche: a. Jaoobue major. 
Kapelle: s, Antonio« eremita. 

1, 1780 Okt. 8. Testament des Ratsbürgers Johann Georg uramden. 
Henckhe über eine Jahrtagstiftung. Perg,-Urk. 

1 1758 Okt. 80. Stiftungsurkunde der Othilia Lutzin. Pap.-Urk. 
mit Siegel und Unterschriften der 7 Zeugen. 

3. 1761 Dez. 1. Würzburg. Schenkungsurkunde des Rats- 
assessors Karl Anton Venino und seiner Ehefrau Anna 
Regina geb. Traubin über 1000 fl, zur Wiedererweckung der 
Frühmesse s, Antonii eremitae zu Grosslangheim. Pap.*Urk. 
mit Unterschriften und Beglaubigung des Johann Christoph 
Wolfsteiner, jur utr. Dr., mit der Schenkungsurkunde des Haupt- 



. I Origina 

fflMCOON UMWEH 



XIX. bekannt Kitzingrii. 



L*b#D-. 

Zlii«lnleh#r 



Reflb- 

Akt«, 



HaUlkH. 



luaiius Valentin Di et mann und seiner Ehefrau Maria 
Katharina geb. Kochnerin vom 20. Okt. 1795 über 1000 fl. an 
flie Frühmesse. 

4. 1782 Mai 21». Testament der Barbara Mayerin mit Iriventariiun. 
Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschriften. 

5, 1 7**H Juli 7, Testament der Eva Margareta Kunzmanuin mit 
Legat von 1250 fl. rh. für die Frühmesse zu ( »rosslangheim. 
Pap.-Urk, mit Siegel und Unterschrift* 

Ö. Genehmigungsurkunde v. 19. Jaiu 1828 über die Frühmesse. 

7. 1899 März 4. Notarielle Urkunde über den Ankauf eines 
Benefizia tenhai rees. 

8. Pfarrei-Zins- und Ix'henhueh, renoviert 1687. 

0, Des Gotieahaxt&ta Einkommens: Erdtenzins mit Einkommen 
des Schuldiensten 1687. 

10. Ix'henbui'h des Ciutteshausea 1784. 

11. Kirchenrechnungen beginnen 1671. 

t*2. f'btTsc'hlap über die Verdrossen! ng der Kirche und Akkord 
mit Joseph Herbig, Maurer in Dettelbach ]R'2L 

IB. Tauf-. Trauung«- und Sterbematrikel 1697—1747 mit Fir- 
mungsmatrikel 1701—1744, do. 1747—1799, do, 1799 hü» jetzt. 
14, Liber Status animarum 1752—1812. 



3. Pfarrei Kitzingen, 

• f. G. ab Bckhnrdt , C&mmentarii de rebus Franculf orienlalü. IL 
J.SJ //., 523, 687. — lg. Oropp, Coü. novit*. I, 76, 116, 144, 283, 291, 296, 
■173, Sil; II. 1T2, 179, 181, 182, 282, 284, 454, 461, 533 ff., 607, 917. — 
!' itaermann, episc. Wireeb, 413, 443, 453, cod. prob* IS, 32. — Bundschuh, 
Lexikon von Franken, L 471—473, II. 92: III. 117—143. — Äü IV. 3, 168; 
V. 2 3. 148, 3. 8. 103; VI. 1. 8. 98; XIV. 2. 8. 230; XVIIL 261; XXXVI. 
1 ff., 162. — G. Link, Klosterbuch der IHösete Wünburg (1876), IL 300, 
521— $64. — A. Schäffler u. J. E. Brandl, das älteste Lehenbuch de* 
llorhrtifts Wür;burg, AU XXIV. Nr. 597, 960. — A. Schäffler «. Th 
Henner, Geschieht* des Bauernkrieges in Ottfranken (1383), Bd. I. 8. 171 ff.. 
IL 22 ff- — Jf. Wieland, die SUuIt Würsburg im Bauernkrieg und Geschichte 
des Kitzinger Bauernkrieges von Hicronymus Hammer 1887. — F. G, Schmitt, 
die KnUu*lmuta*t (1888}, 8. 331 — .Vom. Bme .##. 359; XK. 83, 536; .19. 24. 
336, 366, 433: 4». 43, 146, 255. 398, 336, 369, 376. 630: 41 59, 71, 85; 
43. 224, 225: 4."», 178, 191, 202. 387: 44S. 16, 160, 216, 446. 565, 607, 625. 
642, 650, 661, 671, B?fl. 678. 696. — h'ratschematumus, 8. 300. — Th. Henner, 



'.S" 



;ir»al from 
PHNCOMI .IMYRTY 



3. Pfarrei Kitsingen, 349 

Altfränkische Bilder 1903. — A. Amrhrin, Gotjrid IV. Schenk v. Limpurg. 
AV L. 8. 68; LH. 8. 4$. — „Die Besehwerden der protestantischen Bürger- 
»ckaft der unterfränkieehen Stadt KiLingen im Lichte der Geschichte" , Würe- 
bürg 1858, Druckschrift der katholischen Kirchengemeinde mit historiechen 
Itarlegungcn und Urkunden. — Rcgetta Hoiea, Bd. 1 — ML, häufig genannt. — 
K. Weiter, Uohenlohitehe* Urkundenbueh , Bd. I. und II, ist Kitzinger* 
häufig genannt. — Kunstdenkmäler in Betirkeami Kiteingen 1911, VF 111. 
t 8. 14 — 61, 72 — 74, ISS, wo auch veitere Literatur über die Stadt und die 
dortigen Klöster vereeiehnet tri. 

Pfarrkirche: a Johanne» ßaptista. 

Ehemalige Kapuunerkk»terkir«h*: aasumptio B, M, V. *t a FrancUcna 
Seraphicna. 

Spitalkapelle? ■. Elisabeth. 
Kapelle in Etn-iuhauwn : a. crux. 
Filialkirctw Bachbrunn: aiaumptio B. M. V 
,, Hoheimt s. Cieorgius. 

1. 1444 Juli 18 (Sonntag nach sant Margaret). Das Frauen- Urkunden. 
kloAter Kitzingen verkauft seinen Zehnt zu Hoheim an den 

Prior der Karthause Astheim uro 2250 fl. Papierahschrift. 

2. 1505 Mai 15 (Donnerstag sanet Sophientag). Der Stadtrat 
von Nürnberg schreibt an den Stadtrat von Kitzingen wegen 
Hansen Dieterich, Hintersasse zu Alberhofen, und wegen des 
Hansen Mospach, Bürgere in Nürnberg, Pergamentzettel 
mit Versohlusssiegel, 

3. 1549 Okt. 2. (MiMuxxh nach Michaelis). Hans Glaser. Beck 
und Mitbürger zu Kitzingen, und &eine Ehefrau Dorothea 
verkaufen dem Hansen Stockhlein, Bürger zu Kitzingen, 
und seiner Ehefrau Apollonia ihre Mud, die Pfladermuei 
genannt, zu Kitzingen mit 6 Morgen Wiesen daran, ein Güt- 
iein zu \/ A Morgen verzeunt, und ein Halblehen deren Holz, 
welche in die Pfritnd, zum hl. Grab genannt, so jetzt Jörg Flur- 
heim inne hat, 6 Matter Korn güiten und in die Berbingspfriind 
2 Matter Korn güiten, mehr; Cuntzen Otten, Kärner in Ottwas- 
hausen, 1 Eimer Wein, 4 Pfund Geld in das Spital zu Kitzingen: 
2 Pfund zu Obersten, 9 Pfund an Walburgis (80 Pfennig ■» 
1 Pfund), 10 Pfennig der Herrschaft Brandenburg zinsbar, 
um 250 fl. zu ewigem Kauf. Zeugen: Michael Glaser von 
Hohefeld, Crantz Ott, Kärner zu Ottwashausen, Jörg Holt- 
hausen von Sulzfeld und Kaspar Ilaylmann, Wittwer zu 
Kitzingen. Siegler: Hana Sehmid, Vogt in Kitzingen. — 
Perg.-Urk. mitWachssiegel mit der Umschrift „Hans Schmidt". 



. I Ckiqmä 

raHKPDMUWVUI 



36C> XIX. Detaurt Kiteingen. 

Auf der Rückseite sind die Quittungen eingetragen. Die 
Urkunde ist zerschnitten. 

4. 1561 Febr. 25 (Dienstag nach cathedra Petri). Schuldbrief 
der Stadt Kitzingen für den Anshachischen Hofrat Kaspar 
Etzeln, beider Rechten Lizentiat, und seiner Ehefrau Barbara 
über 1800 fl. Kapital, Perg.-Urk., das Siegel ist nicht mehr 
vorhanden. 

5. 1590 Juli 8. Geburtsbrief der Stadt Ebern für Hans Ulrich, 
Solin des Thomas Ulrich zu Welsaberg und peiner Ehefrau 
Margaret a Stumpf von Altenbanz. Perg.-Urk., das Siegel ist 
nicht mehr vorhanden, 

6. 1591 Juni 11 (Freilag nach Medardi), Erb vertrag des Claus 
Crafft von Kitzingen und seiner Ehefrau Helena, deren Sohn 
Wolf Crafft in Pressburg ist, mit Vermächtnis von 80 fl. für 
diesen Sühn und seine Kinder. Perg.-Urk* des Notaree 
Laurent! us Modensdorfer. 

7. 1644 März 1. Martin v. Seckendorff, Domherr zu Bamberg 
und Eichstädt, Kellner und Richter des Stifts Bamberg, 
cellarius et capellanus honoris zu Eichstadt, belehnt den 
Domchorschüler Friedrich Heinrich mit einer Erbmanzahl 
der Kellerei des Gerichte Kautberg, die er von Barbara» Wittwe 
des Hanf* Bräunung, deutschen Schulhalters, geerbt hat, 
mit folgenden Einkünften: 1 Kerze an Lichtmeß, 7 Hering 
in der Aschermittwoch, \ 2 Vierling Erbsen, I Steffi Wein, 
1 Semmel an Kaiser Heinrichtag, 2 Steffi Wein Sauerschenk, 
1 Semmel an KunigunderUag, 1 Semmel am Christabend oder 
4 Pfennig dafür, 19 Pfund 3% ««^ 20 Pfennig Schweingeld, 
17y 2 Pfennig für 7 Pfund Brod, daß er das Mundetgericht 
selbst besitze oder mit tauglicher Person besetze. Peig.-Urk., 
da» Siegel ist nicht mehr vorhanden. 

H. 1725 Febr. 22. Verleihung des Klosterfeldbaues zu Kitzingen 
an Kilian Stummer von Kitzingen auf 8 Jahre. Pap.-Lrk. 
mit Siegel des Fürstbischofs Christoph Franz von Hütten. 

9. 1727 April 4. Papst Benedikt XI JL verleiht der Pfarrkirche 
s. Johanne»* Bapti&ta das Privilegium altaris. Perg.-Urk, 
in Fach II, Faszikel Nr. 1. Dabei ist die Abschrift einer 
Urkunde den Cardinais Laurentius tit. s. quatuor coroiiatorum 
martyrum d. d. VI. idus novembris anno octavo des Papstes 
Leo K. (8. Nov. 1521), durch welche er der St. Sebastianus- 
bruderschaft in der Pfarrkirche zu Kitzingen die Vollmacht 



. I Origina 

fflMCOON UMWEH 



3, Ffirrei Kiteingpn. 351 

erteilt, die von Cardinälen verliehenen Ablasabriefe öffentlich 
von der Kanzel zu verkündigen. 

10. 1746 Juni 2. Urkunde des Fürstbisehofs Friedrich Karl 
von Würzburg über die Abhaltung des Gottesdienstes in der 
neugebauten Heiligkreuzkirche zu Etwashausen. Pap.-Urk, 
mit Siegel, dabei auch einige Akten über die Kirche (Fach 26, 
Fasz. Nr, B), 

11. 1778 Okt. 5. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptist Caprara für Nikolaus Behrwind und Cunigunde 
Oxner in Gemeinfeld. Pap.-Urk. mit Siegel (Fach 29}. 

12. 1807 Juni 16. Augsburg. Ehedispensurkunde de* päpst- 
lichen Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

13* Register der Pfarr Kitzingen w. 4, September (Freitag NfldigjJaS*. 
St. Egidii) 1545, 

14. Zinsbuch über die Geistliche Pfründenpflege v. J. 1656. 
Klcinfolio. auf dem Schlussblatt ist ein Berieht über die 
Huldigung der Bürgerschaft von Kitzingen vor dem Bischof 
Johann Hartmann v. Rosenbach am 17. Mai 1673 im alten 
Kloster zu Kitzingen, HimmeJhhz genannt (Fach 22, Nr, 1). 

15. Erneuerung des Verzeichnisses Derer zu Hoheim, welche an 
den 90 ß. Pjarrgdd zu zahlen haben, 15. März 1673 (Akt). 

16. Beschreibung der Pfarrei Kitzingen, 15, Aug. 1679 (Akt). 
17- Zins buch über die geistliche Pfründenpflege: Zinßbuch 

über die verledigte zehen Gtiettkhen PfründtenaUhi&r zu Kitzingen 
renoviert, anno 1679, Folio, 450 Seiten (Fach 22, Nr. 2). 

18. Verzeichnisse der Pfarreieinkünfte v, J. 1708, 1757, 1758 
(Akten). 

19. Grundzins* und Kapital buch über die löbliche St, Johannis- 
pfarrkirchenpflege, renoviert 1747, Folio, 456 Seiten. 

20. Zins- und Gültbuch über die Geistliche Pfründenpfleg in 
Kitzingen, renoviert 1749, Folio, darin auch ein kurzer Bericht 
über die hl. Kreuzkapelle in Etwashausen (Fach 22, Nr. 8). 

41. Verzeichnis der Erb- und Pfennig- und Kapitalzinsen und 
anderer Gefälle der Pfarrei Kitzingen in Hoheim, renoviert 
1754, Quartheft (Fach 17, Nr. 13). 

ISL Beschreibung der sehend freyen Äcker und Wiesen, so die 
Limpurg- und auswertigen Unterthanen in dem Kitzinger 
Geistliehen Pfründenpflege- und Hospitalszehntdistrikt zu 



PmNCETO«UHIVE-::-.rr 



Sit V, rvkan.it Kitzingvn 

Hell mit zhcim liefen haben, anno 1762, Folio (Fach '22. 
Nr. 4). 
28, ( Seiätliclie Pfrüudten pflege, Lateinische Schulpflege; enthält 
Berichte, Liquidationen, 1798. Folio (Fach SS, Nr. 6). 

24. Geistliche Pfründen- und Lateinische Schulpflege, Liqui- 
dationen nebst Einweisungen 1793/94 (Fach 23). 

25. lloheimer Zins- und Gültbuch der Pfarrei Kitzingen, 1794. 
Folio, in Schweinsleder gebunden (Fach 17). 

26. Berichtcubuch der Geistlichen Pfründenpfleg zu Kitzingen; 
enthält Protokolle v. 1794—1816. Folio (Fach 22, Nr. 5). 

27. Deductio über die Kitzinger Sladtpfarrei, beglaubigt vom 
LehenrenovHtor Nikolaus Anton Berwein 1797. 

28. Geistliche Pfründten und Stipendien, auch andere Pflegen 
dahier mit uotamina über die Gülten in Gülohsheim 179«. 
Folio (Fach 22, Nr. 7). 

29. Kapitalzinshuch der löblichen Stadtpfarrkirchenpflege zum 
hl. Johannes Baptista in Kitzingen 1801 mit Register, Gross- 
folio in Schweinsleder gebunden, 114 Blatter. 

30. Register über die Hoheimer Pfarrzinsen und Gülten, 1802. 
Quartbüchlein. 

31. Beschreibung der Stadtpfarrei Kitzingen mit lloheim und 
Buchbrunn, 1808 (Akt). 

$2. Lehen-, Zins- und Grundbuch der Geistlichen Pfründenpflege 
zu Kitzingen v. J. 1805 mit historischen Vorberichten zu den 
nachfolgenden Pfründen : 

a) Engelmessstiftung, 

b) Etwashäuser- oder neue Kreuzkirchenpflege, 

c) Ruppische Präbend, 

d) Alte Frühmessstiftung, 

e) Neue Frühniessstiftung* 

f) Neue Frühmess- und alte Mittelmessstiftung, 

g) Die alte Mittelmess. 
li) Neue MittelmesB, 

i) hl, Kreuzpfründe. 

Folioband in Schweinsleder gebunden. Die Einkünfte fielen 
zu Kitzingen, Repperadorf und Ilellmitzheim (Fach 22, Nr. 9), 
38. Leiten-, Zins- und Lagerbuch des Pfarrgotteshauses zum 
hl. Johannes dem Täufer genannt in Kitzingen mit histori- 
schem Vorbericht des Geometers und Lehen renovators Ber- 
wein, 1806, mit Flurkarten von Kitzingen, Mainstockheim 



, | . ;ioal frorn 

'8 k PlHET.'1'jJMYR.rY 



3, Pfcrrrt SMopeOi 353 

und Hoheim, enthält auch die Besoldung des Kirchners 
(fol. 307)- Folioband, 309 Seiten Text, in Schweinsleder ge- 
bunden, doppelt vorhanden. 

34. Bezugsregister über die der St, Job annispfarrkirchen pflege 
zu Kitzingen zuständigen jährlichen Grundgefälle an Geld 
und Naturalien, 1810. Folio, 109 Seiten beschrieben. 

85. Berichtenbuch der geistlichen Pfründten* und Lateinischen 
Schulpflege v. 20. Aug. 1810. Folio (Fach 22, Xr, 8). 

8& Zins- und Gältbuch der Pfarrei Hoheim \\ J, 1834, Quart- 
heftchen (Fach 17). 

87. Hebregister über die der St. Johannw-Pfarrkirehen pflege 
zu Kitzingen zuständigen jährlichen Grundgefälle an Geld 
und Naturalien, erneuert im Jahre 1843, 113 Seiten, mit 
Bezugs register über die Grundzinsen und Weingülten in 
Kitzingen, Mainbernheim und I lohen feld, 5 Seiten, Folio. 

88. Kapital- und Stiftungsbuch hei dem katholischen Gotteshaus 
Buchbrunn, Filial zu Kitzingen, v. J. 1802 mit geschicht- 
lichem Vorbericht, nur 3 Folioseiten beschrieben, Stiftimgs- 
kapitalien mit Vorbericht fol. 16 — 19, Verzeichnis der be- 
sonderen Guttäter des katholischen Gotteshause« Buchbrunn, 
mit späteren Einträgen bis z. J. 1907, fol. 31 — 41, Folio 
(Fach 26, Nr. IS). 

89. Sammelakt des Stadtpfarrers Ludwig über den Franzosen- Ckwnik. 
einfall 1796 — 1800 mit gedruckten und geschriebenen Be- 
richten und eigener Beschreibung (Fach 30). 

40. Chronikalische Aufzeichnung des Maurermeisters Georg Geiger 
in Kitzingen für die Zeit v. 1411—1796, Quartheftchen 
(Fach 29), 

41. Topographia Kitzingae: Ausführliche Beschreibung vnd ordent- 
liche Verzeichnus deren zur Fürst- Brandt. ■ Hauptstadt Kitzingen 
am Mainstrom imLandt tu Franken gehörigen Qegendt, Außen- 
Mercker vnd Ingebauer auf vier vnterschiedliche Beygemachte 
Wappen gerichtet durch M. Salomon Codoman von Beyreudt, 
unter der Vormundschafts-Regierung der Markgräfin Sophia 
und ihres Bruders Graf Friedrich v. Solms für den Mark- 
grafen Christian. Auf 86 Blättern sind sämtliche Gebäude 
von Kitzingen und Etwashausen aufgezählt. Von Blatt 87 
an ist eine Relatio Summaria oder Kurtzer Bericht vom 
ursprünglichen Anfang und Progres des Frauenklos ton vom 

KathollKbe Pfanwtüv«. S3 



Pm:ET0'iikR 



354 XIX. Dekanat Kitdngvn* 

Ratsherrn und Gerichtsschreiber Paul Rücklein im Jährt- 
1628, von Blatt 128 an finden ßich die epigraphia moni- 
mentorum der St. Johannispfarrkirchen, und auf Blatt 151* 
ein Bericht über die Lateinische Stadtschule, Folioband mit 
234 Blättern. 

■ff» 42. Klosterrechnung 1697/98. 

48. Rechnung über den Nachlas« des Klosterdirektor« Johann 
Sebastian Wolf 1717. 

44. Rechnung: über die Anton Keress selig Verlassenschaft 1757 
(Fach 26, Fasz. Nr. 7). 

45. Testament-* rech nung über die Verlassenschaft des Dechant 
und Stadtplänen* Anton Franz Friedrich zu Kitzingen 
mit dessen Testameut und mit Akten über die Stiftung der 
Frühmesse in Eltraann, ITSW ! ). 

4li. Rechnung über die Prozessküsten zwischen dein katholischen 
und protestantischen Bürgertheil da liier und der zur Be- 
streitung vom katholischen Bürgertheil erhobenen ß}j Sünpla 
und der Auslagen über die Exekution wegen der Fronden 
am Pfarrhaus 1808—1818. 

47, Rechnung über die miteinander vereinigten Sonder/riechen-, 
Almosenkasten- , Grauen Tuch-, Kertß- und der Weuilingischen 
Stift ungspf legen zu Kitzingen 181 S/1 4 (Fach 26, Fasz. Kr. 8). 

48. Ratumsrechnung der Pfarrei Kitzingen 1894. 

An*«. 49. Schreiben des Gotfrid Schenk v. Limpurg d. d. Speckfeld 
1. Febr. 1574 an den Stadtrat von Kitzingen wegen Besetzung 
der Pfarrei Hclmitzheim. 

50. Faszikel mit dem Originaltestament des Georg Reumann 
und seiner Ehefrau Barbara geborne Weyerinanno 1595, 
Papierlibell aus 19 Blättern Text mit Siegeln und Unter- 
schriften, Folio in SchweinsJederumschlag, dabei ein Papierakt 
v. 29. Sept. 1622 mit Siegeln und Unterschriften der Stadt- 
räte und der Geistlichen, und eine Rechnung v. J, 1610 über 
die Reum an n-Wey ersehe Stiftung« Zusammengeheftet (Fach 
26, Fasz. Nr. 6). 

51. Verzeichnis der Wohltäter zur Errichtung eines neuen Hoch* 
altares in der Pfarrkirche zu Kitzingen, 17. Okt. 1667. 

52. Akten v. 1679 an über die Fruhmesastiftung in Kitzingen. 

'} Vgl. O. Q opfert. Amt Wallburg und Stadt Eltmann 1909. S. 100, 



Pm:ET0'iikR 



3. Pfarrei Kitzinger!. 355 

5Ä. Beschreibung des Ruralkapitels Dettelbach v. J, 1699, 

54. Akten v. 1700, 1745 — 1751 über die Reumann- Weyer- und 
eine andere Studienstipcndienstiftung (Fach 26, Fasz, Nr, 8). 

55. Ordnung der Charfreitagsprozession, mit Verzeichnis der 
Familien, welche dazu beisteuerten, darunter: Frau v. Leon- 
rod, Oberamtmann v. Bibra, Herr v. Roten hau, Frau 
Oberst v. MiJotto, und Akten über diese Prozession 1710 
bis 1799. (Büchlein, Fach I, Fasz. Nr. 19). 

56. Visitationsbericht über dos Landkapitel Dettelbach, 1717. 

57. Protest des Pfarrers Schober gegen die Beerdigung des General 
Johann Eine ran Emmerich v. Helmstett, gest. 17. April 
1720, im Chor der katholischen Pfarrkirche, 1720 (Fach 2, 
Fasz. Nr. 10), 

58. Voranschlag wegen Wiederaufbau des 1787 infolge Blitz- 
Schlages abgebrannten Turmes der Pfarrkirche nach dem 
Riss des Oberst Neumann durch den Maurermeister Johann 
Wilhelm Hauptmann») {Fach 19, Fasz. Nr. 8). 

59. Faszikel mit Akten über Gottesdienststiftungen: 

a) Urkunde v. t« April 1765 über die Stiftung von 112 
hl. Messen: am Montag zu Ehren der hkten. Dreifaltigkeit, 
Dienstag zu Ehren der Muttergottes und Mittwoch zu 
Ehren des hl. Joseph, durch Maria Margareta Krug 
und ihren Ehemann Johann Christoph Krug, Stadtrat 
in Kitzingen, mit 800 fl. fr. Kapital. Pap.-Urk. mit Be- 
glaubigung des Amtskellers Johann Ignaz Pfenning. 

b) Akten v, 1772 wegen Stiftung einer täglichen Messe durch 
Anna Maria Simon mit 2200 fl. 

c) Urkunde des Maurermeisters Johann Georg Geiger 
v. J. 1776 über die Stiftung von 208 hl. Messen mit 1500 ß. 
Kapital. Pap.-Urk. mit Siegel. Auch eine Abschrift 
dieser Stiftungsurkunde vorhanden (Fach 1, Fasz. Nr. 11). 

d) Vermächtnis des Johann Adam Emmert v, 20. Dez. 
1777. 

e) Vermächtnis des Franz Kaspar Votiert v. 1788 mit 
100 fl. zur Stiftung einer Andacht zu Ehren des hl. Johannes 
von Nepomuk und einer Predigt mit Hochamt zu Ehren 
dieses Heiligen, 

f) Vermächtnis der Maria Eva Schnaus v. J. 1795 

*) Vgl KiuuUfenJcmAki in Stadt und Bezirksamt Kitringen UF III, 2, i. 16. 

»3» 



, | . ;ioal frorn 

'8 k PlHET.'1'jJMYR.rY 



a*i6 XIX. T)*k*n«t Kitzinpfti 

g) und der Margaretn Knnuer v. J. 1794, nebst der aui 
diese Stiftungen bezüglichen Dekrete der Geistlichen 
Regierung v. 12. März 1770, 28. März 1772 und 28. Dez. 
1776 (Fach 1, Fasz. Nr. 8%). 

60. Spezifikation der jährlichen Jahrtagsgebühren für den Pfarrer 
v. 1765—1789 und 1794 (Fach 1, Fasz. Nr. 14). 

61. Akten über das Testament der Anna Maria Simon v. 
12, März 1770 zur Stiftung einer täglichen Messe und Rechnung 
über ihren Nachlass und Quittungen, zusammengebunden 
(Fach 16, Fasz. Nr. 2). 

62. Bericht über die in Kitzingen abgehaltene Mission i. J. 1775 
(Fach 29, Fasz. Nr, 2). 

ütJ. Faszikel mit Akten über die Anfertigung eines Hochaltares 
und einer Kanzel von Stein und Stukkaturarbeiten durch 
Matern Bossi v. J. 1798/04 (Fach 19, Fasz, Nr. 2). 

114. Inventarium Über die sämtlichen in der Stadtpfarrkirche 
zum hl. Johannes zu Kitzingen befindlichen Kirchengeräte 
v. J. 1798, 1810, 1831, 1888/34 (Fach 19, Fasz. Nr. 16). 

65. Verkündigttngsbücher von 1795 an vorhanden. 

66. Fundationsbuch des Hospitals in Kitzinger). Dicker Samme!- 
band mit Akten über das Spital v. 22. März 1681 an (Abschrift 
einer Urkunde des Fürstbischofs Philipp Adolph von Würz- 
bürg über die Spitalordnung), v, Mastwick'sche Spitalstiftung. 

67. Kitzinger Spital amtsconferenzbuch v. Jahre 1785 — 1798 
(Fach 27, Fasz. Nr. 5). 

68. Verzeichnis der gestifteten Gottesdienste v. 1798 an. 

69. Austeilung der Stunden der ewigen Anbetung v. J, 1798 an. 
Grossiblioheft und Ordnung der ewigen Anbetung v. J. 1805. 
Kolioheft (Fach 1, Fasz. Nr. 15). 

70. Testament des Geistlichen Rates Günther zu Würzburg v. 
20. Mai 1805 mit Legat von 1000 fl. zur Almosenpflege in 
Kitzingen. 

71. Faszikel mit Abschrift des Testamentes des Georg Anton 
Keress v. 7. Dez. 1750 und des Privatiers Valentin Hopfen- 
müller v. 12. Mai 1819, welch letzterer 1400 fl. zur Schule 
in Ho heim und 4000 fl. zur Armenstiftung für die katholische 
Bürgergemeinde legiert nebst Akten des Landgerichts (Fach 26). 

72. Historische Reehtsbegründung v. 19. Mai 1864 über die 
Simultankirche in Repperndorf und Neueste Religion*?- 
geschieht« in dem Kitzinger Amtsort Buchbrunn v. J. 1803. 



nMOffllUM 



3. Pfarrei Kiteiiigett. 

Quartheft mit Akten v. 1651—1661 wegen Buchbrunn und 
Akten über das Filial Hoheim {Fach 26, Fasz, Nr. 15). 

73. Akt über die Feier des St, Gregorifestes. 

74. Sammelakt über das Ursulincnklostcr in Kitzinger: Auf- 
nahme der Novizinnen (Fach SO). 

75. Sammelakt über die Lateinschule und das Aluminat (Fach 25). 

76. Sammelakt über die Geistliche Pfrimdenpflege {Fach 24), 
mit Dekret dca Grosaherzogs Ferdinand v. 16. Juli 1808 
über den Anteil der Katholiken und Protestanten an dem 
örtlichen Stiftungsvcrrnugen, abgedruckt in „Die Beschwerden 
der protestantischen Bürgerschaft der unterfränkischen Stadt 
Kitzingen im Lichte der Geschichte Würzburg (1858)*' 
S. 70—79, 

77. Faszikel : Beschwerden der Kapuziner in Kitzingen mit 
Aktenstücken v. J. 1651 an. 

78. Akten über die Errichtung der Pfarrei Hohe im durch dan 
Ringelmann'sche Legat als Erbschaft der zu Mainz ver- 
storbenen Schmitt gebornen Rinker (Fach 18), 

79. Taufmetrikcl : Namen der Kinder so allhier zu Kitzingen M*t*u»i 
vff die wellt gebornn vnnd durch die Taaff zur christlichenn 
getnaxnschaft bracht worden n mrnbt derselbenn Eitlem in ad 
Dodenn Namen n, angefangen im Jahr 1561 bis vff das 1591. 

Jare. Folio, do. 1591—1620 do. 1620—1681. 

HO. Trauungsmatrikel: Namen der verehelichten Personnen, so 
allhier zu Kitzingen in der Pfarrkirchen christlicher Ordnung 
nach ehlichem zusammen geben wordenn, angefangenn Jhar 
1560—1609. Die Einträge vom J. 1570 und 1571 sind nicht 
gemacht worden, die betreffenden Blätter sind unbeschrieben. 
Folio, enthält auch Sterbeein träge v. 1562 — 1565. 

81, Trauungsmatrikel: Namen der verehelichten Personen so 
allhier zu Kitzingen in der Pfarrkirchen christlicher Ordnung 
nach ehelichen zusammen geben worden, angefangen Jhar 
1610 — 1719. Auf der letzten Seite sind die Convertiten v. 
1688—1708 verzeichnet. 

H'2. Verzeignuß derer Kinder ; so zu Kitzingen durch das hl. Sakra- 
ment der Taufe wieder gehöhten vndt ihrem Erlöser Christo 
Jesu im Buch des Lebens einverleibt worden 1686 — 1752 mit 
Coputationsbuch 1720—1752, Verstorbene 1722—1752, Con» 
firmati 1690—1742. 



Pm:ET0'iikR 



358 XIX. Dekanat Kitringen. 

88. Sterbematrikel : anno 1592 mit der Prozeßfion) sind zur 
Erden bestätigt worden, durch mich Fridericus Reihern, der 
Zeit Kirchner, den 3 Jan. 1604 (geschrieben) Schmalfolio, 
729 Seiten, enthält die Sterbeeintrage v. 1592—80. Dez. 1619. 
do. 1620—3722, 

84 Tauf- und Sterbematrikel 1752—1792. 

85. Trauungsregister 1752 — 1800 mit Register der Gefirmten 
1783—1792 

86. Matrikel; Taufen 1792— 1804, Verstorbene 1793—1804. Copu- 
lierte 1800—1804. (1 Bd.) 

87. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1804—1812. 

88. Teufregister 1812—1851, do. 1851 bis jetzt. 

89. Trauungsregister 1812 bis jetzt. 

90. Sterberegister 1851 bis jetzt. 

91. Matrikel für daa Füial Hoheim: Taufregister 1793—1810, 
nur 31 Seiten beschrieben. 

92. Matricula militum ac Tyronum Caesareorom et Wirceburgen- 
sium defunetorum, copulatorum ac baptizatorum ac ad 
verum romanam catholicam fidem eonversorum : 
defuneti 1759—1780 und 1796 von der Schlacht bei Würz- 
burg, 

copulati 1759—1799, 

baptizati 1759—1780, 

conversi 1759—1773. Quartband. 

93. über confraternitatis s. rosarii in Kitzingen, inchoana 1675: 
Mitgliederverzeichnis his 1798. 

94. Communikantcnverzeiclimsse von 1700 an. 

95. Seelenconscriptiou 1787 t 1799/94. 

!»6. Verzeichnis der männlichen und weiblichen Christenlehr- 

jugend v. 6. — 28. Lebensjahre i. J. 1748. 
97. In der Repositur befinden sich verschiedene Druckschriften: 

a) Hochfürstlich wirzburgische Refutatio gegen eine von 
Kitzingen aus beim Keichseonvent zu Regensburg ein- 
gereichte Beschwerdeschrift, 1722, Folio. 

b) Jubiläumsrcde des P, Jakob Flucke S. J. v. 16. Nov. 1760 
über das Ursulinerkloster in Kitzingen (Aufnahme, Wachs- 
thum und Seegen etc.). 

c) Druckschrift über die Beschwerden der Augsburg-Cou- 
fession^verwandten in Untermerzbach, Kaltenbrunn, Was»- 
muthausen, Sesslach, Eichelsdorf t Jesserndorf, Mürsbach, 



s'« m£SSXma 



S, Fforrvi Kitringen. 359 

Pfarrweisaeh, Altenstein, Wolfsmünster und anderen von 
Thtingen 'sehen Orten. 

Von den aus dem Nachlaas des am 1» Dez. 1898 zu Heim- 
buchen thal *) verstorbenen Pfarrers Adam Schmitt übergeben en 
Archivalien wurden folgende Stücke dem katholischen Pfarrarchiv 
zu Kitzingen überwiesen: 

5*8. Das erste alte rothe Register, darinnen tmderschiedliche älteste 
Receß u&*r die hl. Creutz- imnd die neimn Kirchen zu Etwas- 
Hausen, das Siechhatts, vnnser Frawen- vnd der elenden Kertzen 
ttc, Lit. A. 

Ein Protokoll buch in Schmßlfolio mit rotem Einband für 
die Zeit von 1477—1549. Es enthält: 

a) Protokolle über die genannten Stiftungen, 

b) über die St. Sebastianusbruderschaft auf der Emporkirche 
der St- Johannispfarrkirchen (Fol. 20), 

c) über den Holzhandel auf dem Maine (Fol. 46 — 62), 

d) Verzeichnis der Hüben mit llolzrecht (Kok 68), 
c) Besoldung der Gemeindebediensteten. 

99. 1468 Juni 8, (Pfingstmittwoeh). Gleichzeitige Abschrift einer 
Urkunde der Schützen meister und Schiit zengesellen der 
Stadt Kitzingen Über die Abhaltung de« jährlichen Schützen- 
festes und über die Schützenclcinode nebat Verzeichnis der 
zum Feste einzuladenden Städte und Markte, 85 an der 
Zahl. Papier. 

100. 1448 Sept. 17. (in die s. Lampati). Georg Unrein, Student in 
Wien, sagt dem Bürgermeister und Stadtrat in Kitzingen 
den ihm übertragenen Schuldienst wieder auf, weil er in Wien 
ein Offizium hat und von seinem Vorgesetzten nicht entlassen 
wird, Papierschreiben mit Verschlusssiegek 

101. 1458 Jan. $8. (Sonntag nach conversw s. Pauli). Ritter Georg 
Fischlein zu Würzburg empfiehlt dem Bürgermeister und Rat 
der Stadt Kitzingen den Jakob Herrmann von Schwabach, 
einen gelehrten Baecalaureus der freien Künste, für den Schul- 
dienst in Kitzingen, Papierschreiben, Verschlusssiegel ab- 
gefallen. 

102. 1453 März 8, (Sonnabend vor Ocuii). Jörg Rudolf und Kranz 
Beyer, Ratsherren in Münnerstadt, empfehlen dem Bürger- 

') Vgl. unten Pfwrri hVirabucbt-ntal im iAknnat Obern bürg. 



S 



s'« «omum 



m XIX. IX-kwat Kiteinjtru. 

meist er und Rat der Stadt Kitzingen ihren Schulmeister zu 
Münnerstadt auf den vacierenden Schuldienst in Kitzingen, 
Papierschreiben mit Verschlusssiegel des Jörg Rudolf, Siegel- 
bila nicht erkennbar. 
108. 1461 Mai 10- (Dienstag nach Johannis ante portam latinatn). 
Der Hat von Windsheira bittet den Bürgermeister und Rat 
der Stadt Kitzingen, ihren Organisten Linhart Hofmann, 
Bürger in Windsheim, seines übertragenen Dienstes in Kitzingen 
wieder zu entheben, weil er sonst sein Eigentum in Windsheim 
mit Schaden verkaufen müsste. Papierschreiben, Verschluss- 
siege! nicht mehr vorhanden. 

104. 1462 Aug. 14. (An unser lieben Frauen Abend assumptionis). 
Bürgermeister und Rat zu Schweinfurt empfehlen dem 
Bürgermeister und Rat zu Kitzingen für das Schulmeister- 
amt, dessen bisheriger Inhaber Priester werden will, den Sohn 
ihres Ratsfreund es Peter Rosen in Schweinfurt, Nikolaus 
Rosen, der in Kitzingen Untermeister war. Papiersehreiben 
mit Verschlußssiege! der Stadt Sehweinfurt, Umschrift; 
Secretum . . , wein fürt. 

105. 1462 Sept. 7. (An unser Frauen Abend nativitatis } . Hans 
Lederer, Schaff er im St. Lorenzenhof zu Nürnberg, empfiehlt 
als Stellvertreter des abwesenden Pfarrers Dr. Peter Knorr 
den Bürgermeistern der Stadt Kitzingen den Baccalaureus 
Wolf gang Schilling, bisher in St* Lorenz, für den Organisten- 
dienst. Papierschreiben, Verschlusssiegel abgefallen. 

106. 1462 Sept. 10. (Donnerstag nach unser lieben Frauentag nati- 
vitatis). Albrecht Creutzer, Untervogt zu Neustadt a. Aiseh, 
empfiehlt dem Bürgermeister und Rat zu Kitzingen den Wolf- 
gang Schilling für den Schuldienst, mit welchem „die pfar, 
die kinder mit der Schule, gesang des kores, auch die orgeln 
wol versorgt wird?', der von frommen Vorfaren in Neustat 
herkomen ist. Papierschreiben mit Verschlusssiegel, LTm- 
schrift nicht gut lesbar. 

107. 1462 Sept. 10. (Donnerstag nach unser lieben Frauentag nati- 
vitatis). Der Rat zu Neustadt a. Aisch empfiehlt dem Bürger- 
meister und Rat der Stadt Kitzingen den Wolf gang Schilling 
für den Schuldienst. Papierschreiben mit Verschlusssiegel 
der Stadt, von der Umschrift nur einige Buchstaben erkennbar. 

108. 146'2 Sept. 19. (Sonntag nach crucis). Hans Hessler, Bürger 
zu Würzburg, bei dem der Stadtvogt Michael v. Schwarzen- 



Pm:ET0'iikR 



3. Pfarrei Kitiungi-ti. :*1 

berg und Andere den Johann Herdeng für den Schuldienst iti 
Kitzingen empfohlen haben, schreibt im Namen seines Sohnes 
Nikolaus llessler, Oberpfarrers von Kitzingen, an den Bürger- 
meister und Rat zu Kitzingen, dass er dorn Pfarrverweser 
Ullrich denselben empfohlen habe. Papiersch reiben, Ver- 
Schlusssiegel nicht mehr vorhanden. 
109* 14€2 Nov. 27. (Freitag nack sant Kaikarinentag). Elana 
llessler schreibt im Namen seiner beiden Söhne an den Bürger- 
meister und Rat der Stadt Kitzinger an Stelle des bisherigen 
Schulmeisters, welcher eine Pfründe erhielt» den von seinen 
Söhnen Empfohlenen wenigstens probeweise aufzunehmen. 
Papierachreiben mit Verschlusssiegel, Umschrift: signum 
Johannis Hegler, Siegelbild ein steigender Hase. 

110. 1462 Dez. 14. (Montag nach Luciae), Hans Hessler schreibt 
neuerdings an den Bürgermeister und Rat der Stadt Kitzingcn, 
den von seinem Sohne als Pfarrer von Kitzingcn vorge- 
schlagenen Schulmeister, der Baccalaureus ist und in Münner- 
stadt war, anzunehmen. Papierschreiben, Verschlusssiegel 
abgefallen. 

111. 1462 Dez. 2$. (Donnerstag nach St, Thomastag). Autwort 
des Hans Hessler an den Bürgermeister und Rat der Stadt 
Kitzingen wegen der Besetzung des Schuldienstes, dessen 
bisheriger Inhaber ad Studium ziehen wolle. Papierschreiben, 
Verschlusssiegel abgefallen. 

112. 1462 Dez. 5. (Samstag ?w Nicolai), Nürnberg. Wolf gang 
Schilling, dem der Rat von Kitzingen durch den Castner 
Hans Coler zu Neustadt a. Aisch mitgeteilt hat, dass der 
Schuldienst erst an Pfingsten nächsten Jahres frei werde, 
schreibt dem Bürgermeister und Rat der Stadt Kitzingcn, 
dass er in Geschäften für Andere nach Rom gehen müsse 
und den Schuldienst nicht annehmen könne, weshalb der 
Rat sich mit einem Anderen versehen solle. Papierschreiben, 
Verschluss? iegel abgefallen. 

113. Ohne Datum. Petrus YValtman, Schulmeister zu Kitzingen, 
den der Bürgermeister und der Rat seines Dienstes ohne 
Grund enthoben hat, bittet den Markgrafen v. Brandenburg- 
Ansbach, durch Herrn Michael v. Seh wartzen berg den Rat 
versammeln und nach der Ursache seiner Entlassung fragen 
zu lassen, damit er auf dem Schuldienst bleibon könne, den 
ihm der Pfarrer Albrecht v, Vinsterlohe. der den Schul- 



s'« m£SSsSm 



302 XIX. Dekanat Kitsingen. 

meister zu bestellen hat, wieder zugesagt hat. Papierschreiben 
ohne Siegel und ohne Adresse. 

114. 1465 März 80. (Samstag vor Judica). Endres Waler zu 
Schweinfurt schreibt an Michael Herrn zu Seh wart zenberg 
und von Seinsheim, Amtmann zu Kitzingen, beim Rat zu 
Kitzingen sich zu verwenden, das« seiner Schwester Sohn 
Kilian Rudolff, Baetalaurens, mit dem die Schule wol versorgt 
sein mit, als Schulmeister angenommen werde. Papier- 
schreiben mit Verschlussaiegel ,,W," 

115. 1465 Juli 20. (Samstag vor Maria Magdalena). Pfarrer 
Steffan Weickerfrewtt, Pfleger Hans v. Waldenrode Ritter, 
Michel und Ileintz die Lincken zu Schwabach, empfehlen 
dem Bürgermeister und Rat zu Kitzingen für den am nächsten 
Quatemjier ledig werdenden Schuldienst in Kitzingen ihren 
bisherigen Schulmeister und bitten um Fürsprache bei Herrn 
Michael v. Schwartzenberg und dem Pfarrer. Papierschreiben 
mit 2 VerHchlusssiegeln, Umschrift und Siegel bild er nicht 
erkennbar 

116. 1 471 Febr. 1 . (Freitag vor unser lieben Frauentage zu Coburgk). 
Heinrich Finckemeller, Propst zu Coburg, empfiehlt den 
Ratsherren zu Kitzingen den Baccalaureus Antonius an 
seiner Propsteikirche, „der wol tugelich ist tu singen zu Kirchin 
und vorzusehen Schultern" t zu ihrem Schuldienste, Papier- 
schreiben mit Versch lusseiegel, Umschrift: „Heinrici Fincke- 
muler." 

117. 1471 Febr. 1. (An unser lieben Frauen abent purificationis 
genannt). Coburg. Bürgermeister und Rat der Stadt Coburg 
empfehlen dem Bürgermeister und Rat der Stadt Kitzingen 
den Baccalaureus Antonius Bevor von Holuelt, der sich 
züchtiglich, erlichen und gthorsamlichen gehalten, für den an 
der nächsten Goldfasten frei werdenden Schuldienst in 
Kitzingen, da er ihre Schulen, als einem Cantor zu thun gehurt, 
die Kiwier zu leren und die Kirchen mit Singen und Lesen 
auszurichten, wol versorgt. Papierschreiben mit Verschluss- 
siegel: S. civitatis Coburg. 

1 18. 1475 Sept. 6. (Uff Mitwochen nach Egidien). Kilian v. Bi bra 
Doktor, Propst, und Johannes Moler, Dechant im Neu- 
münster zu Würzburg, empfohlen dem Pfarrer Johannes 
Anger, dorn Bürgermeister und Rat zu Kitzingen auf den 
ledig stehenden Schuldienst zu Kitzingen den Fritzen Plassen T 



Pm:ETO'iikR 



3. Pftftei Kittingen. 363 

der Baccalaureus ist, wol geschickt mit aingen und der Lare 
den Kinden, sonst auch ftume und tuglichen, der der SchuU 
and dem Köre wot vorstehe, Pßpiersehreibcn, Vorschlusa- 
»iegel abgefallen. 

119. 1475 Sept. 6. (sant Magnitag). Wirtzpurg, Jorge v. Giech, 
Domherr, Nieolaus Ryemensneider, Domvikar, und Anna 
Widemenein empfehlen dem Pfarrer Johannes Anger, dem 
Bürgermeister und Hat zu Kitzingen den Friedrich Blassen, 
Baccalaureus, zu einem Schulmeister. Papierschreiben mit 
Verschlusssiegel, Siegelbild ein Gitter mit Punkten in den 
Feldern, der Text des Sclireibens ist teilweise verbtasat. 

120. 1479 Juli 18. (Sonntag nach Vüi). Erhard Sehonmann (zu 
Würzburg) schreibt an Bürgermeister und Rat zu Kitzingen, 
dass in der Klagsache zwischen dem Kloster und dem Pfarrer 
von Kitzingen wegen des Schulmeisters, der in der Kloster- 
kirche einige Messen singen sott, ein Termin auf Freitag Früh 
nach St. Johannestag festgesetzt ist und dass sie an Stelle 
ihres Advokaten Meister Hans Keiner, der noch im Wildbad 
ist, einen Anderen aufstellen sollen. Papierschreiben mit 
Verschlusssiegel, Siegel büd nicht erkennbar. 

121. 1493 Aug. 2. (Am Freitag Steffani papae). Sixtus Waler, 
Pfarrer zu Kitzingen, schreibt dem Bürgermeister und Rat 
der Stadt Kitzingen, dos« er an die Stelle des verstorbenen 
Schulmeisters den Michael, Meister der sieben freien Künste, 
mit dem die Kirchen mit singen, lesen, auch die Schule 
wol versorgt ist, ernannt habe, da er als Pfarrer nach Her- 
kommen, Recht uttd Gewohnheit die Schule mit einem Schul- 
meister zu versehen habe, Papierschreiben, Verschlusssiegel 
abgefallen. 

J22. 1498 Aug. 6. ( Vff Dienstag des heiligen Babst Sand SixtustagJ. 
Auf Anfrage de» Stadtrates durch den Untervogt und durch 
den Stadtrat Johann Frwbeis wegen der Besetzung des 
Schuldienstes schreibt Pfarrer Sixtus Waler an den Bürger- 
meister und den Rat, dass er den Meister Michael angenommen 
habe und keinen anderen nehmen könne, da derselbe von 
Erfurt hierher gekommen sei mit vielen Kosten und Schaden 
und er ihm auch seine Ernennung aufrecht zu halten habe* 
Papierschreiben mit Verschlusssiegel: Signum Sixti Waler. 
Siegelbild eine menschliche Figur vor einem Baume. 



Pm:ET0'iikR 



^K4 XIX. Dekanat Kitnugeii. 

128, 1508 März 28. (Dienstag nach Laiare). Jakob Meder von 
Bernheim, Schulmeister zu unser liehen Frauen in Aachen, 
dem nach dem Tode des Meister« Michael der Schuldienst in 
Kitzinger* übertragen wurde, sehreibt an Bürgermeister und 
Rat der Stadt Kitzingeu, daß er ihre Bürgerkinder lieber lehn 
als fremde Kinder, teas er bisher viele Jahre getan habe, daß 
öfter Fundament vn gäbe' hp#onderx <<u«t, fmiijwiü md nd 
andere in grammatica, logica, die zu exstirpiren sei und manchen 
Schüler in Grobheit verblende, da trir Franken bei Außländischen 
sere und vil mit verspottet werden, und teilt mit, dass er wegen 
der Heütumsfahrt erst naHi Johanni in Aachen abkommen 
könne, sie deshalb einen Verweser aufstellen sollten. Papier- 
schreiben mit Verschlusssiegei, von der Umschrift der Name 
„Jacob" lesbar. 

1*24. 150*4 Okt. 6. (Sonntag nach Franzisci). Erfurt. Magister 
Johannes Rylinn (Rylmon), der durch Johannes Werner, 
der hl. Schrift Lizcntiat, von Tetelbach erfahren hat, dass 
er den vacirenden Schuldienst in Kitzingen annehmen solle, 
erklärt sich bereit» denselben an Luziä anzunehmen. Papier- 
sehreiben, Verschlusssiegel abgefallen. 

1*25. 1506 Sept. 27. (Sonntag nach MaUheiß. Vincenz Lautzinger, 
Org* zu Bamberg, bittet den Bürgermeister, Rat und die 
Gotteshaus pf leger zu Kitzingen, ihm zum Ankauf des Zinnes 
für die Orgel ä Zentner 11 fl. das erforderliche Geld zu schicken. 
Papierschreiben mit Verechlusssiegel. 

1*26. 1508 April f .K (Judica am Sonntag). Johannes Poschmann, 
Organist an der obersten Pfarrkirche zu Zwickau, bittet 
den Rat zu Kitzingen um den erledigten Orgunistcudicu.n 
in Kitzingen. Papiersehreiben mit Verschhisssiegel. 

1*27. 1510 Dez. 25. (Natalis dotnini). Johannes Storch, Organista 
in Kitzingen, bittet die Bürgermeister und den Rat der Stadt 
Kitzingen um 7 fl. Abschlagzahlung an seiner Besoldung, 
da er vom Fiskal nach Würzburg zur Verantwortung geladen 
ist und ohne Geldmittel nicht Folge leisten kann. Papier* 
schreiben mit Verschlusssiegel: „Johan Storch". Siegelbild 
ein Storch. 

128, 1511 l>cz. 27. (Uff sartt Johanstag in Weynachtsfeyertagen). 
Johannes Storch, Priester und Organist zu Kitzingen, quittiert 
dem Bürgermeister und Rat zu Kitzingen den Empfang von 



Pm:ET0'iikR 



3. Pfami Kitzinger "%5 



7 fl. Abschlagzahlung von .-einer Besoldung. Papiei 

mit aufgedrücktem Siegel, Umschrift nicht gut ausgeprägt *), 

129. 1515 Juli 31. (3> ftria post Jacobi). Kaspar Kirtnes, Pädo- 
triba zu Heydingsfeld, schreibt nn Sebastian Beck, Bürger zu 
Kitzingen, ihm wegen des durch Tod erledigten Organisten- 
dienstes Mitteilung zu machen, da er des Schulregierens ganz 
müde ist und lieber zu Kitzingen tcäre, wiewol er in Heidingsfeld 
tner mögt haben. Papierwchreiben mit Verschlusssiegei. 

180. 3521 Juli 16. (am Abend Atexii). Jena. Schreiben dtf 
Christofel Flurheym an seinen Bruder Oswald Flurheym zu 
Kitzingen wegen des Schuldienstes in Kitzingen mit Bitte 
um 8 fl. Geld. Papiersch reiben, 

131. 1521 Juli IG. (am Dienstag vor Atexii). Jena. Christophorus 
Flurheym, Supremus zu Jena, bittet den Hat zu Kitzingen 
um Verleihung des Schuldienstes, weil Magister Kaspar mit 
einer Pfründe begabt worden und der Schuldienst erledigt sei, 
Papierschreibcn. 

13*2. 15*23 Mai 7. (Donnerstag nach des hl. KreuUtag). Nikolaus 
Hoffmann, Organist in Ansbach, schreibt dem Bürgermeister 
und Rat zu Kitzingen, dass er den Organistendienst in Kitziugen 
nicht annehmen könne. Papierschreiben mit Verschluss- 
siegel. 

138. 1511. Quittung des Fiskales Kaspar Pfister über empfangene 
Abgaben des Johann Storch und Leonhard Freidenberg in 
Kitzingen. 

184. IT) Schuldbriefe aus den Jahren 1568, 1588, 1618, 1620, 1621, 
1628, 1625, 1627, 1629, 1630, 1681, 1643, 1644, 1651, 1661, 
1665, 1676 über Kapitalien der lateinischen Schule 
in Kitzingen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

185. Index vndt Verzeichnus aller partium musicalium -vnd Bücher, 
so sich im Behälter in der obern Stuben alhier zu Kitzingen 
befinden, registriert durch Johann Abraham Weinmann, dazu- 
mahl Ludi-Chori-Rectoris 16, Okt. 1647, 

136. 26 Bittgesuche der Cantoren und der armen Schüler der 
lateinischen Schule aus den Jahren 1597, 1598, 1602, 1605, 
1606, 1607, 1600, 1611, 1615, 1616, 161«, 1620, 1621, 1622, 

*} In dieser Quittung ist wahrscheinlich das Jahr 1511 von Weihnachten 
u gezählt, während da» vorausgehende .Schreiben am Weihnachtsabend, 24. Dez. 
1610, ausgefertigt schein! 



Pm:ET0'iikR 



366 XIX. Dekanat Kit ringen. 

1627 wegen des Umsingens in der Stadt am Weih- 
nachtsfeste und Verzeichnis des errungenen Geldes 
i. J. 1682. 

187. 10 Aktenstücke aus den Jahren 1559, 1571, 1582, 1647, 1649, 
1650, 1654 über die den armen Schülern von der Stiftung 
gekaufte Kleidung und über die Legate des Hans Sigmund 
v. Crailsheim und der Witwe des Veit Herold und 18 Quittungen 
von 1 682/88 über Arbeiten und Lieferungen für die armen 
Schüler. 

138. 84 Bittgesuche aus den Jahren 1540 — 1681 um Aufnahme 
unter die armen Schüler der lateinischen Schule in Kitzingen. 

185», 37 Bittgesuche aus den Jahren 1546 — 1677 um Studien - 
Stipendien, in specie aus der Reumann- Weigler'schen Stiftung 
und kurzer Bericht v. 10, Febr. 1648 und 29. Juli 1650 über 
das Weigler'sche Legat, 

140. 5 Aktenstücke aus den Jahren 1534, 1585, 1594, 1615, 1617 
über Schülerfeste : Aufführung einer Tragödie, St. Oregorifesi, 
Prüfungen. 

141. 54 Aktenstücke aus dem 16. und 17. Jahrhundert über die 
Besetzung der Schul-, Cantor-, Organisten stellen in Kitzingen. 
Besoldungen. 

142. Verhör und Bericht des Magister Nikolaus Herwort, Pfarrer 
im Kloster zu Kitzingen, über einen auf dem Kirchhof ver- 
übten Unfug, 6. Jan. 1511. 

148. Bericht der Schuldiener v. J. 1556 über die Methode des 
Schulunterrichts zum Nachweis der Notwendigkeit eines 
neuen Schulhauses, Akkord und 18 Rechnungen von 1559 
und 1 von 1560 über das neugebaute Schulhaus in Kitzingen. 
'2 Aktenstücke v, 1650 und 1680 wegen der Schulrcchnungen. 

144. Dispens der Kitencongregation v. 21, April 1882 mit Vermerk 
des Bischofs Franz Joseph von Würzburg v. 18. Mai 1882 
für den Priester Adam Schmitt wegen hochgradiger Kurz- 
sichtigkeit zur Celebration der hl. Messe, Pap.-Urk. mit 
Siegeh 

145. 1584 April *24. (Sonntag Cantate). Äbtissin Katharina in 
Kitzingen, der Pfarrverweser Johann Schenk von Symau 
in Kitzmgen und der Schultheis Hans Besserer zu Buchbrunn 
legen durch gütlichen Spruch die Klage zwischen Kuntz 
Merklein und seinen Stiefkindern dahin bei, dasa Kuntz 



pmSrauiS 



3, Huret Kitzingen. — 4. Pfarrei Rcupelsdorf, M9 1 

Merklein die Hälfte und seine Stiefkinder die Hälfte des 
Vermögens erhalten. Pap.-Urk. der Äbtissin mit Siegel. 

146. Geschriebene Chronik der Stadt Kitzingen: „Anderer Theit*, 
aus 88 Heften bestehend, S, 18 — 861 mit nicht paginiertem 
34. Hefte. 

147. Manuscript über den Bauernkrieg in Kitzingen und andere 
chronikalische Aufzeichnungen von 1525 — 1577, ein Heft 
aus 8 Blättern bestehend, gesehrieben am Ende des 18, Jahr- 
hunderts. Der Inhalt ist bereite abgedruckt als Anhang zu : 
„Wieland, die Stadt Würzburg im Bauernkrieg 1557" und 
„Denzinger, Fragment aus einer Chronik über den Bauernkrieg" 
AU IX, 8. S. 116, welches den bei Wieland fehlenden Schluss 
enthält. Als Anmerkung findet sich in diesem Manuscript 
die Mitteilung, dass ein gewisser Jakob Schmidt das Grab 
und den Leichnam der in der Klosterkirche beigesetzten 
hl. Hadaloga schändete und mit den ausgegrabenen Köpfen 
der Heiligen und des „Kizen" gekugelt habe. Die chronikali- 
schen Aufzeichnungen berichten ferner, dass 1527 Markgraf 
Casimir ein Schloss in Kitzingen baute, aber von Reichs 
wegen davon abstehen musste, dass 1545 das neue Zeug- und 
Kornhaus um 4899 fl. 4 Pfd. 10 Pfg. und 1563—1565 das 
neue Rathaus gebaut wurde mit einem Kostenaufwand von 
11 828 fl. '). Andere Notizen berichten von heissen Sommern, 
guten Weinjahren, Frösten und 1577 von der Pest, wegen 
deren der Kirchhof erweitert, werden musste. 



4. Pfarrei Reupelsdorf. 

RealscKematimtu* S. 832. — Rtg. Bote. IL 187; VIII. 291. — Mm, 
Brie, 37, 8. 228. — Bundschuh, Lexikon von Franken, VI. 871. — 
N, Reininger* Die WeihHtchdfe vqu VPänbury, AU XVIII, 299. 

Pfarrkirche; i. SebastianuM. 

1. 1609 Nov. 30. Schuldbrief über 400 fl. Pfarreikapital, welche t""*™*«- 
das Kloster Schwarzach zur Aufbesserung der Pfarrei an die 
Gemeinde gezahlt hat. Pcrg.-Urk, mit Einschnitt für den 
Siegelstreifen, das Siegel ist nicht vorhanden. 

') Vergl. Kuwtdenkm&ler in Stadt und Bezirksamt Kit-zinken, UF III. 

i s. ae. 



. I Ckiqmä 

fflMCOON UMWEH 



m 



XIX, Dnkanat 



Zirmbuch. 



2. 1671 Febr. IL Geburt« brief für eine Apollonia. Perg.-Urk., 

sehr defekt. 
8. 1770. Geburtsbrief der Gemeinde Reupetedorf für Kaspar 

Kuhn zu Lindach. Pap.-L'rk. mit Siegel. 

4. 8 päpstliche Ablassurkunden für das Fest s. Sebastiani in der 
Pfarrkirche au Reupelsdorf v. 18, Nov. 1822, 26. Nov. 1829, 
6. Dez. 1850, 15. April und 17. Dez. 1858, 12. Febr. 1867, 10, Dez. 
1889, 23. Nov. 1896. Perg.-Urkunden. 

5. Grundbuch de» Gotteshauses aus dem 19. Jahrhundert. 

6. Kirchenrechnungen 1607—1805: 105 Stück. 

7. Abschrift der Stiftungsurkunde der Pfarrei v. 11. Juli 1598 
mit Notizen über die Geschieht* der Pfarrei. 

8. „Venmchm* waß «/ das Hofgericht u/gangen" 1667/68. 

9. Armenprotokolle beginnen 21. Sept. 1787. 

iittruuj io. Ehobuch 1576 — 1735, der erste Eintrag hat auch die Namen 
sämtlicher Hochzeitsgäste, Taufbuch 1578 — 1786, Totenbuch 
1572—1786, am Schlüsse die Abschrift der Authentik des 
Propstes von St. Michael in Fulda, Stephan v. Cloth, über 
die Reliquie des hl. Sebastianus d. d. 17. März 1718. 
11. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1736—1818, do. 1818 
bis jetzt. 



Bungen- 
AM«. 



5. Pfarrei Rtfdelsee. 

Hönnt Lexikon, 8. 155. — Bundtchuh. Lesitcon von Franken, IV. 
546. — Reg. Boic, I. 81, 117; IV. 11. 3S1. 531; V. 215, 347; VI. 173. 219; 
VIII. 25, 101, 291; X. 125; XI. 27, 93; XII. 386; XIII. 226, 244. — Segelten 
w Geschieht* der Dörfer Rödelsee und Fröh$U>ckheim. AU XVI. 2. *. J. 
8. 301. — ff. Weiler. HokenlohUehet Urlundmbwh. I- 243. 341. 392, 448, 
455. — ReatechematismuM, 8. 533. — Reinhold, Um den Steigertrald, 8. 
152 ff, — A. Bettler, Burgen und Schlöteer, 8. 112, — Kvnttdenkmdkr 
in Stadt und Bezirksamt Kitzingen, VF 111, 2. 8, 208. —Man. Boit. ,'tS, 244. 

Pfarrkirche- ; h. ßartholomaeus. 



runiodtn. 1. 1498. Vergleich des Frühraessers Eobaldus Heintzelmann 
über das Frühmesshaus. Abschrift. 
2. 1685 Mai 14. Abschrift des Vergleiches zwischen FB. Johann 
Gotfrid v. Guttenbery mit der katholischen und protestantischen 
Gemeinde Kodelsee. 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



fi. Pforrci Radrhee. — 6. Pfand St*dt*«ii*arc*cli. 



m 



8. Verzeichnis der Einkünfte des Gotteshauses» der Pfarrei undu££JS* rN , 
des Schuldienstes 4. Febr. 1G29. 

4. Zehnt buch Societatis Jesu collegii Ambergensis über den Zehnt 
in Rödelsce und Grosslangheim 11. April 1711. 

5. Lehenbuch des Gotteshauses 1. Jan. 1728. 

6. Zinsbuch des Gotteshauses von Seite der Katholiken 1739. 

7. Beschreibung der Pfarrei Rodelsee 1756. 

8. Gotteshauslehenbuch 1802. 

9. Pfarrbuch mit Aufzeichnungen lokalen Inhaltes 1735. Chronik. 
10. Aufzeichnungen des Pfarrers Johann Heilmann über lokale 

Verhältnisse v. 1776 an. 
11 Ordnung der ewigen Anbetung 1742 mit Notizen über lokale 
Verhältnisse der Pfarrei. 



Hftfli- 

UUDgClJ. 



12. 82 gemeinschaftliche Gotteshausrechnungen der Katholiken 
und Protestanten 1652—1761. 

13. 69 Gotteshausrechnungen der Katholiken 1715—1804. 

14. 7 Kapitelsrechnungen des Kapitels lphofen 1776—1789. 

15. Rechnung über die Erbauung der neuen Kirche 1780 — 1785 
mit einem Heft „Anmerkungen". 

16. Akten über die Beschwerden der Gemeinde jLjegen den Pfarrer tum. 
Adam Unfueg 1601—1604. 

17. Vergleich v. 26. Mai 1778 wegen Zahlung der Stolgebühren u. a. 

18. Protokoll v, 17. April 1780 über die Verteilung der Kirchen- 
gründe unter die beiden Confesaionen. 

19. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1711—1795, do. 1795 itoww. 
bis jetzt. 

20. Verzeichnis der Untertanen zu Röttelsheim 1618. 

21. Seelenstaud der katholischen Pfarrei 1781. 



6, Pfarrei Stadtschwarzach. 

J. O. f. Eckhardt, Cvmmentarii de rebu* Ffanriae orienUdit, I, 728 ff. 
— Ig. Gropp, collect. n»ri*t. L 14, 34, 41, 170, 1$T, 283, 293, 29& t 3<3 t 
426, 616, 822; II. SS, 177, 368, 838, 84S. — Uesermann, epi*e. lYircebury. 
8. 288—302, — Bund*chuh r Lerikon itm Franken, l. $91; II. 305; V. 
241, 392. — Wigand W eigand , (irtehie.hlliehe X achrichten von den ehe- 
maligen Frauen klaftern im Unter mainkreüe, AU I. 1. S. 73. — AU V. 3. 
f. 34; XV. 2. u. 3. 8. 295; XVIII. 8. 97, 101, 209, 254; XXXIV. 8. 163. — 
E«g. Bote. I. 47, 53, 75; V. 171; IX. 96; XI. 199, 249. — . WMä b W§W Dfaetan 
Kitfaoll-cb« PfemrcblT*. 24 






Original from 

phncpmi jr.i'.T-: .1" ,•• 



370 XIX. Dekanat Kitiingrti. 

blatt 1S5S, 8. 247; 1SS8, 8. 108. — G. Link. Kloiterbueh der Diözese Würz, 
bürg. /. 378—390. — Pitts Qamt. Fertomlstand der s. g. ständigen Klöster 
im Bistum rVürtbvrg bei der Säkularisatton AU XXVII. 8. 178—178. — 
K. Weiler, llohentohisehes Vrkundenbuch, I. 8. 31. — A, Amrhein. Ver- 
zeichnis der tu Wur:burg 1520 — ISO 3 ordinierten Benediktinermönehe, Studien 
und Mitteilungen aus dem Benediktiner- nnd Cistereienserorden, XXV. 4. 
s 784—769; XXVI. 1, 103—108,315—319, — Benediktinerkloster Mechtn 
gnude» hausen an der Leimback bei Scheinjeld, Kalender für kath. Christen, 
Suitbach 1907, S. 114—117. — Th. J. Scherg, das Qrajengtsthtccht der 
Motionen und seine religiösen Stiftungen Megingaudshausen im Steigentald 
nnd Schwartach am Main, Studien und Mitteilungen aus dem Benediktiner- 
und C ister cienserorden, XXX. — Realschematismus t 8- 338. — A. Amrhtin. 
Ootfrid IV., Schenk r. Limburg. A ü LH. 8. 31. — Kunstdenkmäler in Stadt 
und Bezirksamt KMUjfiM, VF III. 2. 8, 219—223, wo auch weitere Literatur 
angegeben ist. — Mon. Boie. 37. 8, IL 13, J-5, 228, 382; 42. 188. 

Pf Arrkireh*- : s, erux. 

Filialkirche Dullatadt: s. Michael archangctu«, 
Grrlachshauaen : s. Aegidiua. 
H Dimboch: B. M. V. de roaarjo. 

t-riumdan. |, 1510 Juli 2*2. Bischof Lorenz von Würzburg coufirmiert die 
Ablassbriefe der Bischöfe Ernst von Magdeburg, Philipp von 
Cöln, Jakob von Trier, Gabriel von Eichstädt, Heinrich von 
Augsburg. Perg.-Urk. mit Löchern für die Siegelcordel und 
Unterschrift des FiskaJes Kaspar Poster, das Siegel ist nicht 
mehr vorhanden. 

2. Pergament handsehrift über die Reliquien der Kirche zu Stadt- 
schwarzach: „Heütum an Kirchweihiag vor Jakobi." Ohne 
Datum (um 1500). 

8. 1589 Mai 28. Vertrag zwischen Graf v. Castell und Kloster 
Seh warzach wegen des Zehntes zu Gräfenneuses* Papiercopie. 

4. 1609 Okt. 23. Urkunde über Einpfarrung des Ortes Hörblach 
von Gerlachshausen nach Stadtsehwarzach. Perg.-L T rk. mit 
Einschnitt für den Siegelstreifen, das Siegel ist nicht mehr 
vorhanden, 

5. 1629 Sept. 15. Schuldbrief des Georg Götz zu Snnimerarli 
über 45 fl. Pap.~Urk. mit Siegel. 

6. 1756 März 28. Marsici ex episcopio. 4 Authentiken des 
Bischofs Didakus Andreas Tommicelli, epi. Marsicensis, 
über Reliquien vom Schleier der hl. Rom von VÜerbo, ex oeeibua 
g, Fulgari martyrie, #, BaDfinae. *♦ Eugeniac. Pap. -Urkunden 
mit Siegel. 



. I Ckiqmä 

raHKPDMUWVUI 



6* Pfarrei Stadteohwarzach. 3fl 

7, 1766 Juni 2«. Päpstlicher Abläse für das Fest exaltationis 

a. crucis in der Pfarrkirche zu Stadtschwarzach. Perg.-Urk. 
8- 1776 Sept. 29. Authentik des Dominikus Jordan us, 

Patriarch von Antiochien, über den hl. Kreuzpartikel. Pap.- 

Urk* mit Siegel. 
9. 1778 März 22. Authentik des Nikolaus Maria Landini, 

eps. Porphyriensis, über die Reliquien s. Arnabi et Candidi, 

Pap.-Urk. mit Siegel. 

10. 1872 Nov. 27. Notarielle Urkunde über Ablösung der ärariali- 
gehen Baupflicht an Kirche und Pfarrhaus zu Stadtschwarzach 
mit 2500 fl. 

11. 1884 Aug. 5. Notarielle Urkunde über Ablösung der ärariali- 
sehen B au pf licht an der Kirche zu Gerlachshausen. 

12. Zinsregister des Gotteshauses Gerlachshausen 1566. JäBäe 

13. Register über Rechte und Gerechtigkeiten der Stadtpfarrei 
Stadtschwarzaeh 1575. 

14. do. 1577, hat einen Fergameutumschlag mit Neumen. 

15. Saalbuch der Stadt Schwarzach 1595. 

16. Gerlachshäuser Pfarrbuch 16. April 1611. 

17. Verzeichnis, was dem Gotteshaus Dimbach Gott und Maria zu 
Ehren Ugiert, 1667, mit Borfsordnuug des Bischofs Melchior 
für Stadtschwarzach. 

18. Saalbuch und Beschreibung aller Einkünfte, Rechte und 
Gerechtigkeiten 1741. 

19. Zinsbuch des Gotteshauses Stadtschwarzach 1754. 

20. Copie der Beschreibung der Gefälle der Pfarrei Gerlachs- 
hausen v. J. 1556, gefertigt 7. Aug. 1756. 

21. Grundzins buch für die Kirche in Stadtschwarzach 1827. 

22. Pfarreichronik v. 1828 — 1882 über lokale Vorkommnisse. ciuooik. 

23. Rechnungen der Kreuzbruderschaft von 1553 an. a«h- 

c % Düngen. 

24. Gotteshaus- und Almosenrechnungen Stadt.-cliwurzadi von 
1676 an. 

25. Kirchenrechnungen in Gerlachshausen von 1698 an. 

26. Gemeinderechnungen in Gerlachshausen 1720/21. 

27. 4 Rechnungen der Dreifaltigkeits wallfahrt nach Gössweinstein 
1764—1768. 

28. Chronik der Kirche in Gerlachshausen: Familienbuch, Ein* *"*» 
künfte, Stiftungen. 

A4* 



Pm:ET0'iikR 



372 XIX. D*kan*t Kit fingen 

2R. Gottesdienst Ordnung und Verzeichnis der gestifteten Gottes- 
dienste 1855. 

80. Ein Waohsiegei : sigillui» Eberhardi episcopi eccleeiae Sebastian!, 
wahrscheinlich von einer nicht mehr vorhandenen Ablass* 
Urkunde. 

HitrikeL 31. Matrikel für Stadtschwarzach und Hörblach I: 1610 bis 
1 701», liber baptizatorum 1660 — 1818, liber conjugatorum 
1660—1818, liber mortuorum 1660—1818, do. 1818 bis jetzt. 

32, Matrikel für Gerlachshausen (I) 1592—1678, der Umschlag 
ist ein Pergamentmanuscript, innen ein Incunabelfragment. 
do. (II) 1678—1748, doppelt vorhanden, do. (III) 1749—1804. 

33, Matrikel für Dimbach (I) 1648—1782 (II), Copulations- 
matrikel 1685—1818, do. 1818 bis jetzt 

34, Matrikel für DüIUtadt (I) 1678—1784, do. (II) 1784—1818. 

35, Matrikel für Münsterschwarzach 1749—1818. 

86. Album fraternitalia s. crucu 1602 : Manuscript mit Verzeichnis 
der von Bischöfen verliehenen Ablässe und der Bruderschafts- 
mitglieder. 

37, Ada der löblichen Kreuzbruderschaft 1602 mit Geschichte der 
Bruderschaft v, J* 1488 an. 

38. Reyistrum frairum et sororum fraternitatis 8. enteis 1765. 



7, Pfarrei Sulzfeld am Main. 

If. Qropp, collect, novit*. I. 8. 288, 294. — Bundschuh, Lexikon 
von Franken, IV. 477; V. 493—494. — Mitteilung** au* der Stadt- und 
Gerichtsordnung, AU IV. 2. S. 211. — Beg. Boie. IV, 8. 119; VI. 60, 364; 
IX. 369; X. 277, 323; XI. 138, 293. — N. Eeiningcr, die Weihbi*chöfe 
*wn Würsburg, AU XVIII. 8. 27S. — K*al*chemati*mm. S. 304. — Tk. 
Henner, Altfränkische Rüder 1905. — K, Weiter, Hohenlohisehe* Ur- 
kundenbuch, I. 300; II. 93. — Heinr. Lipjtert, Sulzfeld am Main. Bettrag 
evr jrunkitehen Geschieht*, A U LIII. 8. 153—413; Nachträge LIT. 8. 233 
bi* 240. — Ku-nttdenkmater in Stadt und Bezirksamt Kitsingen. UF III. 
2. 8. 206—208, 223— 237. — A. Schaf fUr «. J. S. Brandt, da* älteste 
Lthenbueh de* HochsiifU Wartburg, A U XVIII. St. 47, 396. — A. Schäffler 
u. Th. II inner, der Bauernkrieg in Qvtjrankcn* L 460. — Man. Boic. 37. 
8, 463; 38. 374; 311. 79; 42. 453; 44. 512; 441. 3 SO. 

Pfarrkirche: ■, Sebaatjanus. 
Kapelle: b. orux. 

Filiulkirche Repperndorf: s. Laurentiu«, 



'8 k PHNCOMIUIlIVMSirf 



7. Pfarrei Sulzfeld am Main. 

1. 1884 Juni 10. (Freitag nach Bonijatien). Kuntz v. Reins* Vtkaad * B - 
brunn der junge und seine Ehefrau Agnes, gesessen zu Reins- 
brunn, verkaufen dem bescheidenen Buben Heintz von Colin 

und Fritzen Berbig, Bürger au Kitzingen, 4 MItr. Korn, 4 Mltr. 
Haber Auber Mass und 1 Fastnachtshuhn von ihren Gütern 
um 200 Pfund Würzburger Heller. Bürgen: Hans Uebel 
(v. Ehenheim) und Wolf Truxes (v. Baldersheim). Papier- 
absohrift. 

2. 1408 Okt. 81. (am AUerheiiigenabendJ. Hermann Ruekessen 
und seine Ehefrau Margaret* von Pfalnheiin verkaufen dem 
Bürger Heinrich dem Doppler zu Rotenburg eine Gült zu 
8 Mltr. Korn, 2 MItr, Haber und 2 Herbsthühner von auf- 
geführten Äckern um 90 fl. rh. Zeugen: Heinrich Toppler 
der CioMschmitt und Peter Cfreff. Perg.-Urk. mit Siegel- 
streifen» 

8. 1499 Febr. 26. (Dienstag nach Petri Caifi&ira). Stefan Neu- 
gebauer, Pfarrer in Sulzfeld, verkauft einen Flecken Wein- 
garten an 6 Nachbarn um 60 fl., davon 40 fl. als Kapital zu 
2 fl. Zins, 20 fl. bar. Perg.-Urk. 

4. 1500 Sept. 29. (St, Michael), Vertrag zwischen dem Würz- 
burger Domkapitel und dem Pfarrer Stefan Neugobauer zu 
Sulzfeld wegen des Zehntes. Perg.-Urk. mit Sicgelstreifcu. 

5. 1623 Febr. 20. Testament der Margaret«. Hünnigerin mit 
notarieller Beglaubigung und 9 anhangenden Siegel kapseln. 

6. 1685 Jan. 25. Verkaufsbrief des Philipp Klcinschrodt über 
ein der Pfarrei Sulzfeld leben- und gültbares Haus in Pfalnlieini 
an seinen jüngsten Sohn Georg. Pap.-Urk. mit Lacksiegel 
des Pfarrers in Sulzfeld. 

7. 1687 Mai 15. Verzeichnis der Grundstücke des Jörg Kemmerers 
vom Hof zu Kaltensondheim, davon 1 Thtil dem Kl. Kitzingen 
gültet. Pap.-Urk. mit Unterschrift und Siegel des Stadtvogtes 
Philipp Anton Klosshuet und des Lehenrenovators Jörg 
Ludwig Sang mit 8 Aktenstücken: der Geistl. Reg, v. 21. Febr. 
1691, der schwarzenbergisehen Kanzlei v. 14. März 1689 und 
<3i-s Hans Phil. Bam-r v, BJaeneoli r» 22. Juni ]i\(\\. 

8. 24 päpstliche Ablassurkunden für das Fest s. Sebastian! 
in der Pfarrkirche zu Sulzfeld v. Dez. 1683 (etwas verwischt), 
27. Nov. 1706, 9. Mai 1 714, 15. Dez. 1721, 15. Dez, 1785, 17. Sept. 
1740, 18. Dez. 1743, 8. Jan. 1761, 3. Jan. 1769, 10. Dez. 1776, 
21, Nov. 178B, 2. Jan. 1801, 20. Dez. 1808, 24. April 1816, 



Pm:ET0'iikR 



37J XIX. Dekanat Kitiingen. 

16, Juli 1823, 14. Juni 1831, 17. Aug. 1888, 9, Juli 1852, 18. Des. 
1859, 18. Nov. 1866, 16. Mai 1878, 12. März 1880, 9. Febr. 1887, 
26. März 1895. Perg.- Urkunden. 
9. 1745 Febr. 8. Authentik dea Philipp Spada, archieps, 
Theodosiae, vice* gerens in Rom, über den Kreuzpartikel. 
Pap.-Urk. mit Siegel* 

10. 1765 April 8. Ehedispensur künde des Cölner Nuntiu3 Cäsar 
Albericua Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11. 2 Ehedispensurkunden dea Cölner Nuntius Karl Belli&onu 
v. 17. März 1778 und 20. Febr. 1779. Pap.-Urk. mit Siegel 

12. 18tKJ Dez. 24. Dresden. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

18. 1882 Nov. 15, Notarielle Urkunde über Ablösung der ärari&li- 
Bchen Bau pf licht an der Kirche und den Pfarrgebäuden zu 
Sulzfeld mit 6000 Mk, 

ijjf v' 1 - 14. Kirchenbuch dea GettesliaiiMi t, Brimiil iii ii il ISN— 104.5. 

15. Gerichtsbuch von 1538 an. 

16. Protokollbuch von 1688 an mit lokalen Notizen. 

17. Auszug aus dem Reppemdorfer Kastenamts-Lehenbuch 1721. 

18. Gült- und Lehen buch der Pfarrei und Frühmesse 1728. 

o*m»it 19. Die katholische Pfarrei Sulzfeld am Main, von Gg. Jos. Bar- 
thelme, 1876, Manuscript. 

dÜSJö. 20 - Ahnung über Reparatur der Orgel 1764. 

21. Rechnung über Anschaffung silbern er Leuchter in die Kirche 1776. 

Aku«. 22, Pfalnheim 7. Mai. Verzeichnis der Ganerben des Dorfes 
Pfalnheim, 
28, Dekret v. 4. Febr. 1695 wegen Trnnsferierung der Orgel, An- 
schaffung silberner Leuchter und eines Rauchfasses. 

24. Teilungsrecess mit den 8 Haupterben des Andreas Klinger 
und seiner Witwe 1725. 

25. Testament des Georg Adolf Bauer v. 28, Dez. 1729 mit einem 
Legat von 2000 fl. zur Erbauung einer Kapelle. 

26. Akkord v. 22. Mai 1737 mit dem Bildhauer Joh. Michael 
Becker in Dettelbach über eine neue Kanzel und mit dem 
Kunstmaler Lorenz Derleth zu Kitzingen über Illumi- 
nierung der Kanzel. 

27. Testament des Frühmessers Christoph Ferdinand Dedel in 
Karlstadt v. 1747. 



s'« m£SSsSm 



7. Pfarrei Sukfeki a, M. — 8L Pfarrei Wiesenüidd. :)" 

28. Testament und Inventarium dos Pfarrers Franz Anton Schaff er 
von Sulzfeld v. 6. Mai 1757. Der Umschlag ist ein Pergament- 
fragment eines Missale. 

29. Testamentsrechnung über den Nachlas« der Frau Rlisabeta 
Behrin v. 12. April 1758. 

80. Dekret der Geist!. Regierung y. 4. April 1759 über den Ab- 
bruch des alten und Anbau eines neuen Chörleins an der Kirche. 

31. Testament des Klosterdirektors Andreas Büchold zu Kitzingen 
v. 1. Okt. 1779. 

82. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1682—1809, do. 1Ö09 >"** 
bis jetzt. 



8. Pfarrei Wiesen theid. 

Ig. Gropp, eoüeet. novise. II. 8. 4t % 704. — Bundschuh, Lexikon 
am Franken, VI. 2S7. — Reg. Bek. III, 30 J; IV. 328, 40$, 475, $46. V. 
337; VI. SS«; IX. 9«. — Realschematümus, f. 540, — J. Tkaler, Bäder 
an* der Qctchirhle von Wieeenikeid, Bayerland 1901, XII, 8. 544, 5«5 t 568. 
— A. Heuler. Burgen und SckUeeer im Betirkeamt- Oerolshofen, 8. 56 — 0J. 

Pfarrkirche : », Mauritius. 

Kapelle: b. crux. 

FiJialkirche Atxbauwn: «. Chilianus, 

1. 1780 Juni 20. Authentik des Henricus Lasso de la Vega, urknad« 
eps. Taumacensis, über den hl. Kreuzpartikei. Pap.-Urk. 

mit Siegel. 

2. 1759 Jan. 19. Dekret des Grafen v, Schönborn über 25 Klafter 
Besoldungsholz dem Pfarrer, 5 Klafter dem Kaplan. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

3. 1759 Juli 17. Stiftungabrief des FB. Adam Fried rieh v. Seins- 
heim über die Kaplanei VViescntheid. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1858 Aug. 81. Päpstliche Dispensurkunde für Karl Graf 
v. Eltz und die Gräfin Ludwine Pejacevic. Perg.-Urk. (Bd. 16 
der Akten).. 

5. Zehntdesignation aus dem Lehenbuch zu Abtswind 1650. zintboe&r. 

6. Dorf Ordnung des Grafen Johann Otto v. Derabaeh 1685. 

7. Kapitalien buch des Gotteshauses 1758. 

8. Grundgefälle des Gotteshauses 1798. 

9. Verzeichnis der Zehnten, Gülten, des Handlohn und der Grund- 
stücke der Pfarrei Wieaentheid 1809, 






37G 



XIX, Dekanat Kitzinger. 






am»jk 10. Chronik des Klosters Sehwarzach bis 1494 reichend. 

11. Series parochorura ab anno 1559. 

12. Sammlungen des Pfarrers Hartmann über die Geschichte der 
Pfarrei Wiesentheid (Bd. 28—26 der Akten). 

14. Besondere Notizen von 172U an. 

15. Kirchenrechnungen 1668 — 1778 t nicht vollständig, von 1778 an 
vollständig vorhanden. 

16. 10 Rechnungen der Milden~Damt7t*tiftung *) 1705—1715. 

17. Rechnungen der Kreuzkaucllenstiftung 17*22 — 1791 nicht voll- 
ständig, von 1791 an vollständig vorhanden. 

18. Hechnungen der Schlosskaplanei von 1787 an vollständig 
vorhanden. 

Akt», hj. Kirchenordnung für Wiesentheid v. 7. April 1730 (Bd. 14 der 
Akten). 
20. Gedruckte Design ution und Description der 7 Glocken 1782. 

23. Dekret der Geist). Reg. v. 25. Juni 1748 an die Gemeinde 
Atzhausen mit der Erlaubnis, ein Bet- und Schulhaus auf ihre 
eigenen Kosten herstellen und unterhalten zu dürfen (Bd. 7 
der Akten). 

22. Auszug aus dem Kirchenprotokoll v. 18. Jan. 1754 wegen 
Gotteshauszinseu an die Schwiegermutter des Bürgermeister? 
Thelmaier (Bd. 11). 

2S. Inventarium über den Kirchen ornat 31. Aug. 1760. 

24. Reihenfolge der Schullehrer v. 1785 an. 

25. Akten über die Sekte der Irvingiuner 1855 (Bd. 21 der Akten). 

26. Auszug aus dem Testament des Georg Anton v. Kresser vom 
26. Febr. 1751 für die Schule zu Atzhausen (Bd. 7 der Akten). 

iiatniML 27. Taufregister 1592 — 1670 mit Communikantenregister 159$ 
bis 1634, über matrimoniorum 1558 — 1677, über defunetorum 
1572—1054. 

28, Tauf-, Trainings- und Sterberegister 1670 — 1787 mit über 
conversorum 1694 — 1770. 

29. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1787—1810, do. 1810 
bis jetzt. 

*) Adelige« Damenstift St. Anna, vgl. iLTreppner, Unmittelbare Stiftungen 
(1878), ft 170. 






Original from 
PHNCEDHll JHNfHSITV 



XX» Dekanat Klingenberg. 

1. Pfarrei Erlenbach. 

V. F, v. Oudenui, codex diptom. 11. 8, <56 — 69. — Würdiwtin, 
Ihoec. Moguni. III, 626. — Rtg. Boic. III. t$$—4H, — A. Amrhein, 
dat ArcMdiakonat A schaff tnburg, AU XXVII. 8. 86, 93, 190, 135. — C. 
Will, Maimer Regenten, II. 8. 230, 232, 244. — Real*ckcmati*mu4. 8. 310. 
— J Kittel, da* CUtercitiuerinnenklotter Himmelthal, AU XLYI1. 8, Sil 
W* 298, mit Regelten e. J. 1232 — 1773. — A. Amrhein, Kullv*bartreeht 
(1910), 8. SO. 

Pfarrkirche: tu, Petrus et P&ulua. 
Filialkirche Streit: b. Carolu« Borrom teui, 

1. 1286 Aug. 11. (III. id. attgusti). Erzbischof Öigfrid von Mainz t rkuudru. 
inkorporiert die Pfarrei Erlenbach, deren Präsentations recht 
Friedrich v. Ketzzelberg vom firafeii v. Rieneek zu Lehen 
hatte, dem Frauenkloster Himmelthal. Ältere Papierabachrift 1 ). 

2. 1259 Juni W. (XII. cal. frdii). Avignom Papst Alexander 
bestätigt im ö. Jahre seines Pontüikates die Inkorporation 
der Pfarrei Erlenbach mit dem Kloster Himmelt hui. Papier- 
absehrift*). 

8. 1268 Juni 20. Erzbischof Werner von Mainz genehmigt die 
Inkorporation der Pfarrei Erlenbach mit dem Kloster Himmel- 
thaL Papierabschrift. Die Originalurkunde ist zurzeit nicht 
bekannt. 

4. 1582 Sept. 2Ü. Äbtissin Anna (jeuppel im Kloster Himmelthal 
präsentiert auf die durch Resignation des Johannes Monachi 
erledigte Pfarrei Erlenbach den Michael Rüdiger. Pap.-Urk. 
mit Siegel. 

5. 1591 Febr. 2*2. Testament der Äbtissin Anna Geuppelin, in 

*) J. Kittel, du CiBteroirnaeriniiciikkMtcr Himmel tbal, AU XLVU, 
S. 340, Regort Nr. 5 a «, 

■j t, fe. 0. S. 243, Regest Nr 18. 



Original I 
K cS K PRINCETQN UNIVERSITV 



XX. Dekanat KJingeaberg. 



welchem «ie ihre Exequien anordnet und der Pfarrkirche zu 
Erlenbach 50 fj. zu einem Jahrtag legiert. Perg.-Urk. 

6. 1685 Febr. 16. Johann Wuntzel präsentiert den Johann Sauer 
als Pfarrer für Erlen bach. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1644 April 24. Georg Mentzig präsentiert auf die Pfarrei 
Erlen bach den Johann Ernst Wagner, Alumnus de* päpst- 
lichen Seminars in Fulda. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1690 Juli 1. Andrea* Heidfeld S, J. präventiert auf die durch 
den Tod de,** Johann Michael Sauer erledigte Pfarrei Erlenbach 
den (ieorg Heilmann aus Karstadt. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1880 Sept. 7. Eliedispeiunirkundc de« Papste« Leo XII. 
Pap.-Urk. mit Siegel 

10. 1H47 Febr. 5. Bischöfliche Urkunde über die Stiftung der 
Kaplanei Erlen bach. Pap.-Urk, mit Siegel. 

zitMbüeiir. 1 * • JfejNfoflrTiff» omni um pertinentium ad parochiam Erlenbach, 
renovatum anno 1602. 

12. Gotteshausbüchlein v. 22. Febr. 1619. 

1 3. Pfarrbüchlein v. J. 1665 mit Abschrift des Reverses des Pfarrers 
Wendelin Leser v. J. 1540. 

14. Verzeichnis der Renten und Competentien des Erlenbacher 
Pfarrers in den Jahren 1636—1648. 

15. Auszug aus dem Klingen berger Jurisdiktionalbuch v. J. 1668 
über die Einkünfte der Pfarrei Erlenbach. 

1 6. Bestallung in unterschiedlichen Früchten der Erlcnbacher 
Pfarrei 1781. 

17. Verzeichnis der Erlenbacher Pfnrreigefälle und deren Be- 
schwernisse. IB. Jahrh, 

18. Verzeichnis aus dem V ierrichterbuch^ wieviel das PahryvM tu 
Erlenbach ein jedes Stück an Oemäs haltet, 28. Jan. 1771. 

uuSm 19. Kirchenrechnungen beginnen 1694, nicht vollständig vor- 
handen. 

Akt«. 20. Brief des M. Johannes do Campis, Pfarrers in Momlingen, 
wegen der Pfarrei Erlenbach 17. Okt. 1597. 

21. Spezifikation deren in der Muäerkirche Erlenbach gestifteten 
Jahrtäge 1601 — 1757 ; der älteste Jahrta£ ist von der Äbtissin 
Anna Geupel v. Schöllkrippen gestiftet. 

22. Abschrift eines Aktes v. 27. Jan. 1614 über die Aufnahme 
eines Passivkapitales zu 1120 fl. von Seiten der Gemeinde 
Erlenbach zur Erbauung der Kirche. 






Original from 
PHNCEDHll JNNfKm 



1. Pfarrei Erienbach. — 3. Pfarrei Klingenberg. 819 

23. Bericht des Georg Mentzig v. 16. Febr. 1648 über die Pfarrei 
Erlen bach. 

24. Akten wegen eines* zwischen der Gemeinde und der Pfarrei 
Erlenbach strittigen Gartens 1664. 

'25. Summarischer Inhalt der Stijtungmrkuntlt r. 24, Jan. 1743 
über aas Stegmann'sche Stipendium zu €froßostheim und Hörstein 
mit Stammbaum der zu Erlenbaoh wohnenden Verwandten, 
von Benefiziat Schwinger. 19, Jahrhundert. 

*26, Dekret de» erzbischöflichen Commissariats v. 26. Febr. 1752 
wegen Erbauung einer Kapelle zu Meuhenhard und der pfarr- 
lichen Funktionen daselbst und Erklärung der Gemeinde 
Mechenhard v. 4. Sept. 1755, 

27. Auezug aus dem Testament des Pfarrers Ofenstein v. 7. Aug. 
1781 mit Legaten zugunsten der Kirche. 

28. Tauf-, Trauung»- und Sterbematrikel 1588—1689, do. 1689 MatiuwL 
biß 1770, do. 1770—1829» do. 1829 bis jetzt. 



2* Pfarrei Klingenberg. 

Würdtwein, Dioee. Magunt. III. 8. 625. — Reg. Boie. IV. 11. — 
ReaUehematitmue, 8. SIS. ■ — J. C Dahl, Getehiehte und Topographie der 
aüen Herreehafi Klingenberg und ProteUen am Main (Uli). — P. Oeeter- 
reieher, Anteil der Reiehtherren r. Mehliwselberg an der Reichaherrtehaft 
Kiingenherg und Prozeiten. Geöffnete Archive 11. L 8. t'12—170 (1922). — 
(Itttrhirhtt und Brttchrtihung der alten Herreehaft Klingenherg am Main, 
Geöffnete Archive 11. 1. S. 348—376; 11. 2. 8. 1—35, 97—140 (1823). — 
J. W. Steiner , Getehiehte und Topographie de» Maingebiete und de» S pestarte 
unter den Römern (1834). — St. Behltn m. J. Merkel. Getehiehte und 
Beschreibung von Atthaffenbvrg und dem Speetart (1X4$)+ 8. 154. — A. 
Amrhein, das Archidiakonat A schaff enburg, AU XXVII. 8. 86, 92, 99, 
133. — J. Schober. Sagen den Spettart», 1885, 8. 290, 292, — A. Bettler, 
Burgen und Sehlötter, 8* 142. — A, Am r he in, der Bergbau im Spessart, 
AU XXXVII. 8. 232. — A. Amrhein, Gotfrid IV. Schenk v. Limpurg, 
AU L.8. 12—36. — A.Amrhein. KuUvebaurteht (1910), S. S9. — Genealogie 
der Herren von Biekcnbaeh in Biedermann, Canton Steigervald, tob. 179 — 183. 
— Realtehematitmu» 8. 3 Iß. — J. Kittel, da» Cietervienterinnenldotter 
Uimmelthal AU 247^ 248, 249, 250, 253, 258. - P, G. Schmidt, Die K ultut ■ 
baulaet 5. 104. 

Pfarrkirche: a Pankratius. 

1. Abschriften der Inkorporationsurkunden der Pfarreien Hei- ur*un<u» 

dingsfeld und Unterleinach an das Kloster St. Burkard 



Orin 

PHWaflÄUHWHlSnY 



380 



XX. Dekuut Klingen bci^. 



UlKb-, 

ZiubOcItor. 



tt*cb- 

iiuneen 



zu Würzburg d. d. IV. id. tept. (10. Sept.) 1355 und XV. aü. 

juni (IS. Mai) 185«. 
2. 1690 April 16. Urkunde des Erzbischofs Anselm Casimir 

von Mainz über die Pfarrkirche zu Grubingen, für deren 

Turmbau die Gemeinden Klingenberg und Rollfeld vom 

erzbischöflichen Commksar Jodokus Dreiser in Aschaffen bürg 

Geld geliehen haben. Abschrift, 
ä. 1771 Mai 25. Ehedispcnsurkunde des (Jölner Nuntius Johann 

Baptist Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1781 Nov. 28, Vertrag zwischen dem bisherigen Glöckner 
Georg Eichhorn und seinem Sohne Simon Eichhorn, dem er 
den Glöcknerdienst übergibt, mit amtlicher Genehmigung 
v. 18. Dez. 1781, und Beschreibung seines Dienstes und seiner 
Besoldung» Pap.-Urk, mit Siegel. 

5. 1782 Nov. 22. Päpstliche Ablassurkunde für die Pfarrkirche 
in Klingeuberg am Teste s. Pancraüi und am Sonntag vor 
Kreuzerhöhung. Perg.*Urk. 

6. Li her parochialis ecclesiae Klingenberg, dies anniversarios 
conti nens 1648. 

7. Bruderbuch „Unser Lieben Frauen in Klingenberg renovatu* 
anno 164$, mit Abschrift der Urkunde des Michael Herrn v. 
Bickenbach vom Luzientag (13, Dez.) 1467 und des Erzbischofs 
Adolph von Mainz v. 24. Jan. 1468 über die Errichtung der 
Liebfrauenbruderschaft. 

8. Kepertorium der in der Stadtrepoaitur befindlichen Brief- 
schaften und Dokumente, 1727. 

9. Notamina ecclesiae Klingen bergensis über die redditus, defeetus, 
Bauunterhaltung 1754. 

10. Fundations-, Pfarr- und Anniversarienbuch der Pfarrei Klingen- 
berg 8. März 1778. 

11. Rechnung des Schlossaltares Tri um regum v. J. 1614. 

12. Rechnung des Rentmeisters Johann Neudecker zu Klingen- 
berg v. J. 1646: Gemeinderechnung. 

18. Rechnungen der Marianischen Sodalität v. 1699 an. 

14, Rechnungen der Heiligenpfleger v. 1694 an. 

15. Rechnungen der Pfarrkirche zu Grubingen 1 ) v. J. 1740, 
1744, 1752, 1759, 1760. 



l ) War die alte Pfarrkirche, misihen Rollfeld und Üro*aheut*cb gelejjrn. 






Original from 
PHNCEDHll JHTHBSITY 



2. Pfarrei Klicgenberg. — 3. Pfarrei Mechenhaid. — 4. Pfarrei Mönchberjr. 381 

16. Akkord v. 80. Okt. 1670 mit dem Bildhauer Leonhard Caspar 
von Karlstadt zur Verfertigung des Ilochaltares. 

17. Dekret v, 11. Sept. 1776, den Gottesdienst in der Pfarrkirche 
zu Gm hingen zu unterlassen. 

18. Dekret v. 11. Juni 1777 wegen Verteilung der Kapitalien der 
ehemaligen Pfarrkirche zu Grubingen mit Akten v. J. 1778 
wegen Abbruchs dieser Kirche. 

19. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1600—1691, do. 1692 natrikai. 
bis 1792, do. 1792—1835, do, 1H86 bis jetzt. 

20. Bruderschaftsbuch mit Verzeichnis der Mitglieder 1781—1900, 



3. Pfarrei Mechenhard. 

Errichtet 1863. 

Bealsekematitmttt A 316. Reg. Hofe. IV. 167 J. Kittet, da» 

l'i*t*rcitnttri»ntnkhst#r Himmelthal, A U XLVII. 247. 248. 249,350. 253, 258. 

Pfarrkirehe: *. Jotepli. 



lisch- 
nungen. 



1. Kirchen- und Kaplaneirechnungen von 1B10 an. 

2. S Matrikel bücher je für Tauien, Trauungen und Verstorbene ■*•* 
1869 bis jetzt. 

4, Pfarrei Mönch berg. 

Würdtwti». Diott. Mogunt. 111. S. 625. — A. Amrhein. da» Archi 
dUtkonat A*chafjenburg, All XXVII, S. 87. 93. 100, 137. — J. flehober. 
Sagt» dt* SptttatU. 1885. 8. 283. — A. Amrhein. Kvltmba urecht 8. 63. — 
Rralrrhematirmut B. 3/7. — Reg. Bote. IV. 505; IX. 167; X.lT. — Th.Henntr, 
AUfmmkUeht Milder 1910. 

Pfarrkirche; s. Johannes BaptUta. 
Kapelle: a. Wendel! nu». 

1. 1672 Febr. 8- Binationsvolimacht für Rainer Machinez, Urkunden 
Pfarrer und Frühmesser in Mönehberg, wegen Abhaltung 

des Gottesdienstes in Sommerau. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. 1758 Okt. 26. Authentik des Fr. Johannes Antonius, eps. 
TusculanuB, Cardinal Guadagni, für die Reliquie der hl, 
Anna. Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 1755 April 10. und 1805 Mai 30, 2 päpstliche Ablassurkunden 



U lul * Origirval I 

PHNCODftUlWEIlSmf 



XX. Dekanat Klingenberg, 



für Has St, Wendelimisfest in der St. Wendelinuskn pelle. Perg.- 
Urk und en. 

4. 1755 April 10. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche in Mönch berg. Perg.-Urk. 

5. 1787 März 81. Päpstliche Urkunde über die Errichtung der 
Dreifaltigkeitsbruderschaft mit Ablässen perpetuo vali- 
turia. Perg.-Urk. 

6. 8 päpstliche Ehedispenaurkundeu v. 20. Febr. 1805, 11. April 
1809, 7. Juni 1818. Perg. -Urkunden. 

7. 1805 Mui 80. Päpstliche Ablassurkunde für das Fest s. Jo- 
na nni 8 decollationis in der Pfarrkirche zu Mönchberg. 
Perg.-Urk. 

8. 1862 Febr. IS. Authentik des Cardinais Constantin Patrizi 
für den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

tiibü^bif. *** Register oder Verzeichnis ober das ausgeliehene Geld des 
St. Wendelinusaltares 1572. 

10. Zinsregister der Kirche St. Johannes in Mönchberg 1 5. Juli 1 576. 

11. Kirehenzinsbuch 1640. 

12. Kirchenkapitalienbuch 1686. 

13. Mönch berger Frühmeß Zinn- und OüUbüefUein 1712. 

14. Der Pfarrkirche ad a. Johannem Baptistam et Wendelini 
zugehörigen Kapitalien und Legate 1731. 

15. Verzeichnis der Neurothäcker auf Mönchberger Markung 
v. J. 1771 nach dem Lagerbuch v. J. 1661 und 1686, 

16. Gülthebregister renoviert 1775. 

17. Mönchberger Pfarrzehntdistrikte 1784, 

18. Verzeichnis des Blutzehntes der Pfarrei 1785. 

19. Erneuertes Kirchen-, Gült-, Zins-, Pf ennigbuch 8. Nov. 1785. 

20. Fundation es ecclesiae parochialis 1803. 

21. Extractus libri fundatorum 1804. 



Bcehh 



22. Abrechnung mit allen, so in das Gotteshaus Zins wegen ent- 
lehnten KaftUalien schuldig blieben t 17. Nov. 1688. 
28. Kirchenrechnungen 1705, 1707, 1710, 1713, 1716, 1719—1820 ff. 

24. Rechnung über den Kirchenbau 1752. 

25. Rechnungen der Dreifaitigkeitabruderschaf t 1792 — 1809, 
1811, 1817—1825, 1885—1894, seit 1871 mit der Kirchen- 
rechnung vereinigt. 

Akten 26. Verzeichnus, welcher Maß die geistliehe Visitation aller Stifts- 
kirchen, Klöster t Pjarrherrn, Spitäler und anderer geistlichen 



■ 






Original from 

phncedhii jmaismr 



4. Pfarrei Möocbberg. — 5. Pfarrei R&Ubaefa. 383 

Häuser im Erzstift durch die Deputirten ; Weihbischof Michael, 

DomscJio'astihiJi Arnold v. Buchholz u. a. verrichtet worden in 

den Jahren 1548, 1549, 1550. Folioheft. 
27. Recessvs visitationis parochiae 1728. 

28 Akten v J. 1774 wegen zwei besessener Personen in Münchberg. 
29. Beriebt vom 4. Juli 1781 wegen Stiftung der Dreifaltigkeits- 

bruder&chaft durch Simon Bauer von Möncbberg mit 200 fl. 

Kapital, 
80. Dekret v. 7. Jan. 1786 wegen Errichtung der Dreifaltigkeits- 

bruderschaft. 

31. Geburts-, Trauungs- und Sterberegister 1589—1728, do. 1724 I«** 

bis 1780, do, 1781—1824, do. 1824 bia jetzt. 
92. Protokoll über die Verehelichungen v. J. 1615 an, 
33. Judenmatrikel: Geburts-, Trauungs- und Sterbe register 

1811—1876, 



5. Pfarrei Röllbach. 

F. F. v. Gudenu*. cod. diplom. 1. 273 ff, — Würdtwein, Diose. 
Mogunt. III- 8* 624. — A. Amrhein, des Archidwkonai Atchaffenburg. 
AU XXVII. S. 8S, 94 \ 101, 140. — J. Schober, Sagen des S petearte, 18 SS, 
8. 277, 279. — K. F, Reinhardt, Gttchkht* des Dorfet R&lbach (1906). — 
J. Rittst, da* Cütereiennterinenkloater Himmeithai, AU XLV11. 8. 241 ff. 
— A. Amrhein, Kulttuba ureeht, 8. 8S. — Realtchematitmut. 8. 318, — 
Rtf. Bote. III. 147, 163; IV. 2&1, 483, 499, SSI; V. 355; VIII. 250, 252; 
IX. 14. — S. Weiter, Hohenlohitehe* Urkundenoueh, II. 8. 368. — P. O. 
Schmitt, Die KvUuebauUiet, 8. 104. 

Pfarrkirche: h. Petrui et Paulus et Margaretha. 
Maria- Kchrn-t-kapclle: B. M. V. ad nive*. 

FiliaUnrchc Schmachten bergt b. Johannes Baptist« et Johannes Evan- 
geliata. 

1. Pfarrregister 1685. J*-^ 

2. Liber oorapetentiae et reddituum purochiulium 31. Jan. 1700, 
do. 1757, do. 1787. 

8, Auszug aus dem Lagerbuch 1608, 1700» Register des Heu- und 
Blutzehntes der Pfarrei 1778, 1774. 

4. Bericht des Pfarrers Heeg F. 12. April 1769 über die Einkünfte 
der Pfarrei Röllbach; lateinisch. . 

5. Über Feldbau und Fuhren 1775. 



6. Röllbacher Kapellenrechnung 1829/30. 



Rech- 

uanjea. 



y 






Origirval I 
PRBNCETÖW UMlVEfiSJTY 



m 



Ätata. 



9. 



10. 



11. 

12. 
13. 



Matrikel. 



XX. Dekanat; Kltngfnhcrg. 



7. Kirchenrechnungen von Sehmaehtenbcrg 1806—1827. 
ft. Klotzenhofcr Kapcllcnrechnung von 1847 an. 



Briefe de.i Franz Ferdinand Bingcmer, canonicus s. Johanna 
in Mainz, über die Reliquien des hl. Valentinua und Akten 
über seine Legate für Schmachtenberg, 1759. 
Erlaubnis v. 4. Aug. 1760 für den Pfarrer von Rollbach und 
die Kapuziner auf dem Engelberg zur Cele brat ion in der Glotzen- 
hof kapelle. 

Bericht des Pfarrers Krebs v. 1. Nov. 1773 über die Stiftung 
der Armenseelcnandacht durch Pfr. lleeg. 
Akten über den Grosszehnt der Pfarrei, 18, Jahrhundert. 
Extractus protocolü v. 5. März 1785 über die Visitation der 
Pfarrei, 



14, Matrikel: Tauf-, Trauung*- und Sterberegister 1013—1664, 
do. 1665—1700, do. 1700—1736» do. 1737—1797, do. 1797— 1844, 
do. 1845 bis jetzt. 



6. Pfarrei Rollfeld. 

Würdivein. IHotc. Mogunt. III, 8. «26. — PfarrkireK* Orubingen; 
A. Amrhein, Archidwkonai Anahaff enburg, AV XXVII. 8. 95, 100, ISS, — 
J, Schob er, Sagen de* Spestan*, 1SSS, 8. 281. — Realtehtmatiimu*, 8. 319. 
— Steiner* Lehensrhaft dei freiherri. r. Feehenbaeh gehen Dorfen Laudenbach 
am Main mit Urkunde, AI- XV. 1. S. 177. — A. Amrhein, KuItuMbaurecht. 
8. 59. — A. E etiler, Hitrgtn und Schlauer, 8. 132. 

Pfarrkirche: ao»umptio B. M. V. 

Filialkirch*' Laudenbach: h. Sirjihanu* protomartyr. 



ürkoadaa. |. 15-25 Jan, 2. (Montag nach Neujartfag/. Hans Win Her der 
ältere von Sukbach, Katharina seine eheliche Hausfrau, ge- 
sessen zu Rollbach, bekennen, dnss» sie den Baumeistern der 
Pfarrkirche Grubingen schuldig geworden sind j£ fl. 
jährlichen Zins um 10 fl- rh. Kapital und diesen Zins zahlen 
wollen an Martini an dem Tage, wo der Pfarrer mit den Bau- 
meistern in Röiibach zinst, und setzen a\* Unterpfand 2 Mrg. 
Acker in Quintal zwischen Hati* Schlör und Wolf Volpert 
und \\ Mrg. Acker im Ijoe neben Hans Draban dem jungen, 
letzterer Acker mit 12 Pfg. Zins an den Erzbischof, entere 
mit 2 gehäuften Sommern Korn flurlich, belastet. Siegler: 






Oriii 



ft. Pfarrei Rollfeld. 385 

Friedrich Walsporn, Amtmann zu Klingenberg* Perg -Urk., 
Siegel nicht mehr vorhanden. 

•1. löTl I)ez. 1. (Samstag nach St. Andreas). Michael Zöller und 
Barbara seine eheliche Hausfrau zu Klingenberg bekennen, 
dass sie 1 Vi fl- jährlichen Zins an Martini dem Gotteshaus 
und Pfarrkirchen St. Michael zu Grubingen um 30 fl. 
Kapital — 26 albus zu 1 fl. — , die ihnen Balthasar Holzt mann 
zu Rollfeld und Claus Brehm zu Klingenberg als Baumeister 
bezahlt haben, schuldig geworden sind, und setzen als Unter* 
pfand ihren Weingarten an der Hegs zwischen Hermann 
Eberten und Peter Pleichenbeck, ein Stück Weingarten» 
der „fcfcin Fritzilin" genannt» zwischen Bonifacius Faciessen 
und Veit Geislern gelegen, einen Weingarten an der Esselban 
zwischen Hartmann Langen Wittib und Hans Elberten. 
Siegler: Die Rent- und Baumeister Hans Ebert und Heinrich 
Müller zu Klingenberg mit dem Stadtsieget. Perg.-Urk., Siegel 
nicht mehr vorhanden. 

8. 1572 Febr. 25 (Montag nach cttihedra Pein), Hans Geyssler 
und seine Ehefrau Barbara zu Klingenberg bekennen, dass 
sie dem Gotteshaus und der Pfarrkirchen St. Michael zu 
Grubingen 1 fl. jährlichen Zins auf Martini um 20 fl. ver- 
kauft haben, die ihnen Friedrich Derer zu Klingen berg und 
Balthes Holtznmun zu Rollfeld» Heiligenroeister der Pfarr- 
kirchen zu Grubingen, bezahlt haben, und setzen oinen Wein- 
garten auswendig am Pfahenberg zwischen Endres Geypern 
und Clas Ludwig von Rollfeld zum Untcrpfande. Siegler: 
Hans Bechtold und Hans Becker, Rent- und Baumeister zu 
Klingenberg, mit dem Stadtsiegel. Perg.-Urk., Siegel nicht 
mehr vorhanden. 

4. 1577 Febr. 14. (St. VaUntinitag). Hans Facies, wohnhaft zu 
Rülfeld, und Margareth seine eheliche Hausfrau bekennen, 
dass sie der Präsenz zu Miltenberg 1 fl. jährlicher Pension 
ron ihrem Acker vff der Hartigwtieaen zwischen Paul Weithner 
und Hans Senior, und von einem Acker bei den Khapesgärten 
zwischen Paul Weittner und am Kkape&weg gelegen, und von 
einem Khapesgärten um 20 fl. Kapital verkauft haben. Siegler: 
Hans Watz, Keller zu Klingen berg. Perg.-Urk., Siegel nicht 
mehr vorhanden. 

5. 1577 Juli 18. (vj Margaretha). Hana Döicher, wohnhaft zu 

J£tUx»lUcJM Pfamn-hlvf 85 



pnwcranuHiraisnY 



XX. Dekanat Klingenberg:. 

Rolfelt, und Feronika seine eheliche Hausfrau bekennen, dass 
sie der Pfarrkirchen St. Jakob zu Miltenberg, dem 
Pfarrherra und der Präsenz 1 fl. jährlicher Pension von einem 
Acker vf dem HöckerUn zwischen Brosiua Schönigen und 
Bernhard Weinkhötzen, und von einem Acker zwischen Brosius 
8eh einigen und Petter Znllern vffem Högerlen gelegen an die 
Strasse s tossend, um '20 fl. verkauft haben, die sie von dem 
Pfarrherra Johann Landvockht und dem Presenzer Georg 
Khnap bar erhalten haben auf Wiedcrlüfung. Siegler: Hans 
Watz. Keller zu Klingenberg. Perg.-Urk. mit anhangendem 
Stück Wachswiegel. 

6. 1599 Jan. 6. (vff irium regum), Stoffel Boller» Bürger und 
Bader zu Klingen berg, und Ursula seine eheliche Hausfrau 
bekennen, dass sie der Pfarrkirche St. Michael zu Gru- 
bingen 5 fl. jahrlicher Pension von einem Weinberg bei dem 
sekenkhen zwischen Hart mann Boller und Bernhardt Weber, 
und von einem Weinberg am Burkhu^eg zwischen Jörg Forschen 
und Ewalt Heinert, und von einem Stücklein bei St. Michael 
zwischen Lazarus Hurtig und Bernhardt Facies den Heiligen- 
meistern Hans Denges und Hans Dölcher um 100 fl. Kapital 
verkauft haben. Siegler: Hans Apei und Ewalt Humertt» 
Rent- und Baumeister zu Klingenberg, mit dem Stadt siege] . 
Perg.-Urk-, Siegel nicht mehr vorhanden. Auf der Rückseite 
Vermerk v. 12. Febr. 1675 über die nunmehrigen Schuldner 
und Anstösaer. 

7. 1605 Febr. 2 '2. Bernhardt Facies und seine Ehefrau Gertraud, 
Bürger zu Klingenberg, bekennen, das» sie der St. Michaels- 
pfarrkirchen zu Grubingen 8 fl. jährlichen Zins uro 60 fl. 
Kapital, welche ihnen die Heiügenmeister Hart mann Butschou 
und Michael Schott bezahlten, verkauft haben» und setzen 
als Unterpfand den MichaeteweingarUn zwischen Sebastian 
Hürttig und Valien Boller, den Weingarten am Grummc 
zwischen Conradt Dipolten und Hans Zimmermann. Siegler: 
Der Rentmeiöter Lazarus* Elbert und der Baumeister Hans 
Rüdiger in Klingen berg mit dem Stadtsiegei. Perg.-Urk., 
Siegel nicht mehr vorhanden. 

8. 1607 Sept. 10. (Cuntz Ofenstein), Inwohner zu Rollfeld, und 
Margarethe seine eheliche Hausfrau bekennen, daaa sie dem 
Conrad Herdt, Bürger und verordneter Presentzer der 
Collektur zu Miltenberg, 1 fl. 1 ort jährlicher Pension auf 



Orin 

PMKXIDil umvEiisnir 



«, Pfarrei RäUfeki. 387 

Michaelis um 25 fl. Kapital verkauft haben und setzen als 
Unterpfand zwei Weingärten. Siegler: Johann Wöber, Amts- 
keller zu Clingenberg. Perg.-Urk., Siegel nicht mehr vor- 
handen. Am linken oberen Eck ist ein Stück mit dem Namen 
abgeschnitten. 

9, 162(3) l ) Sept. 25. Christophorus, eps. Ascalon-*), Propst in 
St* Maria zu Erfurt und Weihbischof für Thüringen, Sachsen 
und benachbarte Gebiete, bekennt, dass er den Grundstein 
der Kapelle in hon. B. M. V. et Johannis Baptistae et Evange- 
listae am Eingange der linken Seite gelegt hat unter der Ke* 
gierung des Papstes Urban VIII., des Kaisers Ferdinand IL, 
des Erzbischofs Johann Suicard v. Cronherg, dem Commissar 
Wolfgang Sigmund v. Vorburg, dem Amtmann Rudolf Sparr 
v. Greyffenberg zu Prozelten und Miltenberg, dem Pfarrer 
Magister Johannes Günther zu Grubingen und Rollfeld, den 
Amtskellern Kilian Grosmann in Prozelten und Wolfgang 
Dieterich zu Klingenberg, den Schul theisen Leonhard Dölcher 
und Georg Ebert, den Consuln Paul Schlör und Johann Deckert, 
P namentlich aufgeführten Senatoren und dem Architekten 
Matthias Er(bin)*) aus Frankfurt. Perg.-Urk., mit Siegel- 
streifen und Unterschrift des Weihbischofs, Siegel nicht mehr 
vorhanden. 

10. 1628 Juli 27. Urkunde des Erzbischof i Johann Schweickard 
wegen der Pfarrei Rollfeld. Abschrift. 

11. 1624 Nov. 8. Christophorus, eps. Ascalonensis, Propst in 
St. Maria zu Erfurt und Weihbischof für Thüringen etc., ur- 
kündet, dass er am Sonntag nach Allerheiligen 1624 die Kirche 
in Rollfeld, Filialkirche der Pfarrkirche St. Michael in 
Grubingen, in honorem B. M. V. et s. Johannis Baptistae 
et Evangelistae eonsecriert *) und in den Hochaltar Reliquien 

*) Von der römischen Jahrzahl sind nur noch die Zahlen AtDCXXI , . 
erhalten, die Urkunde ist an dieser Stelle etwa« vertatst, 

*) Christophorus Weber, Canonikus and Dechant den Stifts Aschaffenburg, 
(Arch. d. H. V, ?. U« 36. S, 94.) 

a ) Vom Namen ist nur der Buchstabe E erhalten, die andern Buchstaben 
sind nicht mehr Lesbar. 

*) Die Fenster der damals erbauten Kirche zu Rollfeld sind genau wie die 
der Schloeakirche zu Aachaffenburg, Der Baumeister Mathias Erbin ist wahr- 
scheinlich ein Schüler des Baumeister* Riedinger. 



,]., Original fieni 



XX. Dekanat Klingen her? . 

de. Sodalüta s. Ursulae, s, Stephani -papae, s. JvMi mart., Leonard* 
conf., Rufi tpi. Metensis, s. Hubert» conf. et aliorum Sanctorum 
eingelegt habe. Perg.-Urk. 

12. 163D April 13. Mainz. Erzbiscbof Ansei to Casimir schlichtet 
den Streit zwischen den Gemeinden Klingen berg und Rollfeld 
wegen der Kapitalien der Pfarrkirche zu Gru hingen, 
von denen die Gemeinde Klingen berg unter dem Commissnr 
Jodokus Drey- s#er 2000 fl. zur Erbauung ihrer Kirche und 
ihres Kirchturmes zu Klingen berg entlieh und 400 fl. zurück- 
bezahlt hat, während die Gemeinde Rollfeld ihre Kapelle, 
woraus eine grosse Kirche wurde, aus eigenen Mitteln erbaute, 
aber UM) fl. zur Besoldung ihres Pfarrers und etwas zur Be- 
soldung ihres Schulmeisters und Glöckners zu empfangen hat, 
und bestimmt, dass 

a) die Einkünfte und Opfer der Pfarrkirche Grubingen und die 
Nutzung der St. Michaels- Werth und St. Michaelswiesen für 
das Bauwesen der Pfarrkirche St. Michael zu verwenden sind 
und das Fehlende von beiden Gemeinden zu ergänzen ist, 

b) daß Rollfeld 100 fl. für den Pfarrer und 16 fl. für den Schul- 
meister und Glöckner erhält als Zins von 2300 fl. Kapital, 
aber seine Kirche aus eigenen Mitteln zu erbauen hat, dagegen 
diese 2300 fl. selbst verwaltet. 

c) daß die Klingenherger die 1600 fl. ohne Beihülfe der Rollfelder 
zurückzahlen und ihre Kirche auch allein erhalten, der Glocken- 
zehnt zu Rollfeld den Schulmeistern zu Klingenberg und 
Rollfeld gehört, der Kleinzehnt dem Pfarrer daselbst. 

d) daß die Pfarrer tx>n Klingenberg und Rollfeld abwechselnd 
monatlich 2 Messen in der Pfarrkirche Grubingen lesen, 
die M uttergoUesfesle feiern und jeder Teil das jus sepulturae 
hat. Perg.-Urk., Siegel nicht mehr vorhanden. 

13. 1664 Febr. 9. Bestätigung über Reliquien, welche aus einem 
römischen Cömeterium entnommen wurden. Pap.-Urk. in 
italienischer Sprache mit Siegel und unleserlicher Unter- 
schrift. 

14. 1671 Mai 99. Authentik des Cardiuals Palutius tit. 
XII. apost, Alter ins, Gen .-Vikar zu Korn, über die Reliquien 
der hl. Plazidus, Vitalis, Knustus, Constautin, Hiacinthus und 
Fortunatus aus dem Coemeterium Priscülä, welche dem Ca- 
nonikus Johann Sebastian de Marggraf f übergeben 
worden sind. Gedruckte Papierurkunde mit Siegel 



,]., Original Moni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



A. Pfarrei Rollfeld. 389 

15. 4 päpstliche Ablasstirkimden für das Fest assumptionis ß. M. V. 
in drr Pfarrkirche z.n Rollfeld v. 17. Dez. 1699, 10. Juli 1717, 
21. Jan. 1783, 21. Juni 1788. Perg.-Ürk. 

16. 1715 Febr. 22. Vertrag der Gemeinde Laudenbach mit dem 
Pfarrer von Rollfeld wegen Abhaltung des Sonntagsgotte®- 
dienstes in Laudenbach. Pap.-Urk. 

17. 1748 Sept. 7. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für den St. Barbaraaltar in der Pfarrkirche in Rollfeld. Perg.- 
Urkunde. 

1H. Zins, und Uultbuch, Anrü\ T ersarieu etc. 1680. «JÄK*«. 

19. Statistische Beschreibung ecciesia-rvm parochialium et nchdarum 

Rollfeld et Laudenbach neenon ecetesiae Orubingen aliorumque 

appertinentium, emolunenta et onera diveraa de üs seire neces- 

mria 1695. 
•20. Drentfurter GüUbueh über d« sogenannte Kunketojitt und über 

4 MUr. Korn 1757. 
21. Register über die sogenannte Grasho/güU ad 1 Mltr. Korn 

= 8 fl. Zins. 
•22. Pfarrbuch aus dem 19. Jahrh. 
33. Kapitahenbuch des Gotteshauses Rollfeld 1797, 1778. 

24. Kirchenrechnungen von Rollfeld 1670, 1678, 167H, 1729 D **J; 
bis 1788. 

25. Rechnungen de» St. Wolfgangaitares in (irubingen 
1690—1697. 

26. Pfarreiratumsrechnungen v.7. Jan. 1690, 24. Jan. 1700, 24. Nov. 
1795. 

27. Inventar mit Rechnung der Verlassnnschaft des Pfarrers 
Valentin Wengerter von Rollfeld 1755. 

28. Akten des Cornmissariats Aschaffenburg über die Pfarrei *"«»■ 
Rollfeld, 25 Juü 1628 

29. Dekret des Comruissariats Aschaffenburg v. 18. Dez. 1670 
wegen Abhaltung des Gottesdienstes in Laudenbacli durch 
den Pfarrer von Rollfeld. 

80. Schuldbriefe des Gotteshauses aus dem 1H. Jahrhundert. 
II. Verzeichnis der drei Glocken in der Grubinger Kirche 81. Mär/, 

1778. 
82. Akten über die Verteilung und Abrechnung des Kircheu- 

vermögens der Grubinger Kirche (1778). 



,]., %..'.'; Mi ll-ia-i frOlll 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



39Ü X3L Dekanat KiingenberR. 

UatuaaL gg. Noraina baptizatorum, copulatorum et defunctorum in Rölh 
feld 1628—1700, do. 1701—1808, do. 1809—1823, do. 1823 
bis jetzt. 
844 Nomina baptizatorum, copulatorum et defunctorum in Lau den» 

bach 1652—1755, do. 1755—1820, do. 1821 bi* jetzt. 
85. Status animarum 1777 mit Abschriften von Amtsdekreten. 
Tagebuch der Termin brüder, der Franziskaner und Kapuziner. 



7. Pfarrei Wörth am Main, 

Würdtwein, Dioec. Mogunt, III. 8. 621 — 622. — Rtahchtmati+MK*. 
8. St, — A. Amrhein, Arehidiakvnat Atehaffenburg, AU XXVII. 8. 89, 
95, 102, 145, — P. Q. Schmitt, dir KulituftatUatt (1889), 8. 103. — A. 
Amrhein. KuttHtbanrecht (1910), 8. 71. — Keg. Brie. IV. 725; VII. 175: 
IX. 159. — A. Heuler, Burgen und $chlö*$er, 8, 145. 

Neue Pfarrkirche: a. NicolauH. 

Alte Pfarrkirche: b. Wolf gang um, 

3 Kapellen: s. Martinas, «. cmi, a. Wendelinus. 

Filialkirche Trcnnfurtt ■. Maria Magdalena. 

ifet*n ]. 1682 Aug. Iß. (St. Bochustag), Urkunde der Stadt Wörth 
über das Gelöbnis einer Wallfahrt am St. Rochustag nach 
Roll bach wegen der Seuche. Abschrift. 

2. 1692 Aug. 20. Consecrationa zettel des Mainzer Weihbischofs 
Matthias Stark über die Consecration des Hochaltares und 
des Muttergottesaltsres in der Pfarrkirche zu Wörth. Pergament 
ohne Siegel. 

8. 1712 Juni 20. Patent der Stadt Wörth für den Eremiten 
Nikolaus Lebküchner von Wörth zum Sammeln von Graben 
für die Erbauung einer Kapelle. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1731 Nov. 12. Urkunde über die Errichtung der Kaplanei 
und Aufstellung eines Kaplanes für Trennfurt. Pap -Urk. 
mit Siecel. 

5. 5 p&pstliche Ablassurkunden für das Fest Maria Magdalena 
in der Filialkirche zu Trennfurt v. 15. Nov. 1781, 20. Sept. 1756. 
11. April 1768 t 12. Juni 1771, 5. Sept. 1779. Perg.-Urk. 

6. 2 päpstliche Ablassurkuuden für die Pfarrkirche s. Martini 
eitra muros (auf dem Kirchhof) v. 22. Mai 1749, 19. Sept. 1764. 
Perg.-Urk. 

7 1755 Dez. 29. Urkunde über das Besoldungsholz des Pfarrers. 
Pap.-Urk, mit Siegeh 



Orin 

PHWaflÄUHWHlSnY 



7. Pfarrei Wftrth am Main. 301 

8. 175« Jan. 29. Stiftung« Urkunde der Kaplanei Wörth für 
Trennfurt. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9, 5 papstliche Ablassurkunden für die Stadt kröche am Feste 
des hl. Wolfgang und der 7 Schmerzen Maria v. 22. Mai 1749, 
19. Sept. 1764, 5. Sept. 1779, 27. Jan. 1780, 7. Febr. 1789, 
Perg.-Ürk. 

10. 1790 Febr. 24, Tauberbischofsheim. Vollmacht des Franzis- 
ka!) erprovinziaies P. Innocenz Adrian für die Benediktion de« 
Kreuzweges. Pap.-Urk. mit Siegel. 

11. Spezifikation der in Trennfurt liegenden Pfarreiäcker 14. Sept. Z1 i^3ür 
1717. 

12. Gründliches Verzeichnis der abgesteinten Pforreiäcker 1756, 
doppelt vorhanden. 

18. Verzeichnis der Pfarreigefälle 1784. 

14. Ertrag der Pfarrei Wörth 1800. 

15. Ertrag der Pfarrei Wörth in bezug auf die Einkommensteuer 
15. Jan. 1800, 

16. Kirchenrechnungen 1528, 1539, 1552, 1579, 1587, 1681 ff., a ^ 
1669, 1672, 1677, 1678, 1681—1684 ff. 

17. Rechnungen und Akkorde über die neugebaute Kirche 1780. 

18. Gemeinderechnung der Rentmeister Heinrich Uihle und Johann 
Heinrich Lang pro 1777. 

19. Manuale über Kinnahmen und Ausgaben der St. Wendelinus- 
kapelle 20. Okt. 1779. 

20. Bericht v. 80. Mai 1651 an den Grafen von Kronberg wegen *"**■ 
Reparierung der Kirche und des Pfarrhauses und Besetzung der 
Pfarrei. 

21. Institutionsurkunde v. 80. Okt. 1651 für den Pfarrer Michael 
Lutz. Papierakt mit Verschlusssiegel. 

22. Akt v, 15. Nov. 1763 über die Errichtung einer Freischule 
zu Wörth. 

28. Einkommensteile der Schulstelle zu Wörth v. 1778—1803. 

24. Stammbaum der Anverwandten zu Trennfurt für das Steg- 
mann'sche Stipendium zu Grossostheim und Hörstein von 
Bcnefiziat Schwinger, 19. Jahrhundert. 

25. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterbcregister 1622—1718, mtriw. 
do. 1718—1781, do. 1781—1822, do. 1822 ff. bis jetzt. 



,]., Original (noni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



302 XX. Dekanat Ktingeoberg. 

26. Trauungaregister 1690—1715. 

27. Kirchenbücher der Pfarrei Wörth über Taufen, Trauungen und 
Verstorbene in Wörth und Trennfurt 1808—1817. 

28. Geburts-, Trauungs- und Sterberegiater für Trennfurt 1808 
bis 1616. 

29. Status parocbiae Wörth anno 1784. 

80. Pfarrbuch über die Firmlinge 1813. 

81. Judenmatrikel: Geburten, Trauungen und Sterbefälle 
1805 bis 1876. 



Original from 

Sv^- fflMQlDftl ir,i', [-:-.rr 



XXL Dekanat Königshofen. 
1, Pfarrei Alsleben. 

Bundschuh, Lexikon wm Franken* I. 8. 4$; VI. 5. SSS. — J. A. 
Schnittte* , Diplom/iiische Geschieht* des gräflichen Hause* Henneberg f!79I) t 
II. S. 37. — Würzburger THoiesanblaU 185$, 8. 247. — Realechematisnius, 
8. 324. — N. Keininger, die Weihbiichöfs von Würshurg, AU XVIII. 
8. 269, 27S. — Schaff ler u. Brandt, das älteste Lehenbuch des HoehsiifU 
Würzburg, AU XJIY. t 8. 127, Kr. 907. 

Pfarrkirche: §. Chili an ua. 
Kapelle: a. er in. 
WfcJlfmhrUkircbc; 8. UrauU. 

1. 1764 April 21. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cäsar Urkunden 
Albericus Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2, 4 päpstliche Ablassurkunden für das St. Ursulafest in der 
St. Ursulakapelle v. 17. Nov. 1 846, 27. März 1857, 1 1 . Juli 1 865, 
25. Sept. 1889. Perg.- Urkunden, 

8. Hauptbuch, in welchem begriffen «eynt der Pfarrei zu Ableben fl££E§£,. 
Fundation, Ordinariat, Patrozinium, dedicatio, reddilus ei 
owen», 1718. 

4. Protokolluni der Pfarrei v. 1725 an. 

5. Beschreibung dor Mühlgülten, ohne Datuui. 

6. Beschreibung der Lehenschaften der Pfarrei Alsleben in deren 
Markung, Ende des 18. Jahrhunderts. 

7. Protokoll v. 17. Febr. 1785 über die Verpachtung der Heiligen- 
guter. 

8. Protokoll v. 18. Mai 1797 über die Verpachtung des Wirts- 
hauses bei der St. Ursulakapelle. 

9. Kirchenrechnungen beginnen 1598. n!ng!n 

10. Manuale der Baurechnung yon St. Ursula 1750—1755. 

11. Bericht über die Wallfahrt St. Ursula und die Mitglieder der au«. 
8t. Ursulabruderecbaft 1700. 



Original I 
K cS K PfÜNCETOM UHrVERSITr 



384 



TVknrmt Königabofen. 



12. Übersehlag des Hans Jörg Bierdempfel über die erforder- 
lichen Baukosten zu einer tx>n Grund aus neu zu erhauenden 
Wallfahrtskirche auf dem St. Ursulaberg. 

18. Schuldbriefe über Gotteshauskapitalien von 1808 an, 

Mrtrtk«L 14. Matrikel der Getauften 16*24—1706, der Getrauten 1616—1705, 
der Gefilmten 1669— 1705, der Gestorbenen 1648—1706. 

15. do. 1706— 1N1H, do. 1H18 — 186«, do. 1868 bis jetzt. 

16. Status anirnarum in Aisleben 1751. 

3 7- Catalogus celebranliutn , poenUeniium et crnnmunicaniium in saceüo 
s. Urmtoe 170»— 171 9, do. 1720—1726. 



2. Pfarrei Althausen. 

Iiuml*rhnh. Lexikon von Franken, I. 57. — R<ttl*th#matumu* , 8. 326, 
— Reg. Bote. I. 357. — - ,V, Rfininger. die WetkHwhöje von Wartburg, 
AU XVI IL 8. 268. 

Pfarrkirche: s. Maria Magdalena 

trk«wi« i. 1B11 Juli 25. Stiftungsurkunde der Pfarrei Althausen von 
Abt Nivard Schlimbach in Bildhauaen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

ziÄter. 2 - Zinabfieher de« Gotteshauses 1668, 1785. 
8. Heiligenblich 1708. 

awpv. *- Kirchenrechnungen v. 1644 bis jetzt. 

M*itt*i 5. Matrikel: Tauf-, Trauung»- und Sterberegister 1811 bis jetzt. 



3. Pfarrei Breitensee. 

Bundeckuh, Lexikon von Franken, 1. 439 — 441; VI. 655 — 658. — 
Reai*ckemnti*mu4, 8. 326. — Wünburger BUsetanblatt 1856, 8. 248. — 
JT. R$ining$r, die Weihbüehöft von Würtburg, AU XV HI. 8. 212. 

Pfarrkirche: a. Michael archangelua. 

Urkunden. I. Agende, gedruckt H82 zu Würzburg von Georg Reiser, Da** 
Vorstossblatt hat eine gedruckte Urkunde des Kaisers Fried- 
rich III. d, d. Cöln 24. Juni 1486 an Bischof Rudolph von 
Würzburg wegen des von Bischof Gotfrid 1454 eingezogeneu 
Nachlasses des Anselra v. Rosenberg, und dessen Herausgabe 
an den Kaiser für Kunigunde v. Rosenberg, Tochter des Anselm 






\^' e 



C-ir.iiiu hör» 
PMNttTüfflJHMfiSJTY 



S. Pfarrei Breiten*». — 4. Pfarrei Eycrsh»u»en. 395 

v, Rosenberg und ihre Vettern Georg, Arnold und Ulrich 

v. Rosenberg *). 
2. Ohne Datum *). Bischof Julius vorleiht der von seinem Bruder 

Valentin Echter erbauten Kirche in Breitensei" da« Pfarrrecht 

und weist ein Kapital "von 8000 fl. als Stiftungskapital zur 

Besoldung des Pfarrers an. Perg.-Urk. mit Siegel, auch eine 

Abschrift v. 26. Aug. 1705 vorhanden. 
S. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Bartholomäus Pacca 

v. 30. Jan. 1790 und 1. Aug. 1791. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. Schuldbriefe über Kapitalien des Gotteshauses Breitensee 
v. 2. Juni 1717 bis 17. Okt. 1795. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. Beschreibungen der dem Gotteshaus Breitensec lohen- und xKSühiir. 
gültbaren Güter zu Merkershausen ▼. J. 1685, 1728, 1749, 1763. 

6. Beschreibung derjenigen Äcker und Wiesen, welche, zum 
Gotteshaus Breitensee gehörig, Gült geben 1701. 

7. Beschreibung der dem Gotteshaus Breitenseo gehörigen Lehen- 
güter 1614. 

8. Gülteinnahmebuch für das Gotteshaus 1925. 

9. Gülteinnahmebuch von Merkerehauaen 1832. 

10* Auszug aus dem Unteressfelder Lehen buch 18S2. 

IL Pfarrbuch von Breitensee, angefangen 182Ö. unnraJi 

12. Kirchenrechnungen 1652/58, 1658/54 1682/8» ff. jgj^ 

18, Protokoll der Schul Visitation v. 16. Dez. 1782. Akt». 

14. Matrikel: Tauf-, Trainings- und SterWregister 1656 — 1706, Matrikel. 
nioht in guter Ordnung geführt. 

15. do. 1706—1805, do. 1805 bis jetzt. 



4. Pfarrei Eyershausen. 

Hundmcknh, Lexikon iv» Franken, 11. 8. 98, — htalu-ht 
8. S29. — Würzburger DiÖ:eaanblaH [866, S. H'i t 24i. — A\ Rtininger, 
die Weihbischöfe ton Würzburg, AU XVI IL 8. *7$. 

Pfarrkirche: i. Wende) inua. 

l ) A. Amibein, Qottfnd IT. .Schenk v. Limburg, AU LI ü. 45. 



Original I 
K cS K PRINCETQN UNIVERSITV 



m 



XXI. Dekanat Könipshoffn. 



rrkiindwi. j, ]754 , , , 281). Pergament zettel des Weihbischofs Daniel 
v. Gebsattel über die Conaecration des Hochaltare«. 

2. 1760 Juli 29. Schuldbrief des Nikolaus Schöller über 200 fl. 
Kapital des Gotteshauses Eyershausen. Pap.-Urk. rait Siegel 

8, 1766 Juli 24, Urkunde des Jesuitengenerals P. Laurent ins 
Ricci über die Errichtung der Todesangstbruderschaft 
in der Pfarrkirche zu Eyershausen. Perg.-Urk. mit Siegel. 



ZlwbOcber. 



4. Pfarrbuch von der geistlichen Jurisdiktion und Frühmesse 
St. Sebasliani Einkommens mit Abschrift dt*r Stift ungsurkunde 
de» Bischofs Johannes v. 27, Jan, 1456, 

5. Eyerhäuser Inventarium. über das Gotteshaus *. Boni facti, 
was an aller ornathen dieser zeit noch bei Handien. 1655. 

6. Kegister oder Ileiligenbuch des Gotteshauses s. Bonijacü in 
Eyershausen 1690, 

7. Eyerehäuser Heiligen zinsbuch 1756, 1764, 1799. 

8. Pfarreigült buch 17Ö0, 1765, 1778 1786, 1829 

9. Pfarreigehaltbüchlein, ohne Datum, 

10. Zehntbuch der Pfarrei Eyershausen 1785. 

11, Pfarreigült buch, Ende des 17. Jahrhunderts. 

CM* ja. Pfarreibuch von Pfarrer Werner 1826, 

nm. ^- Kirehenreehnungen beginnen 1600, ziemlich vollständig vor- 
handen. 

Aku« 14 § Aktenfaszikel von 1750 an über da» Brennholz des Pfarrer?. 

15. Testamente: des Hans Mauer v. 9. März 1756 und des Hang 
Katzenberger v. 28. April 1760 mit Gottesdienststiftungen, 

16. Akkord v. J. 1752 mit dem Baumeister Johann Müller 
von Arnstein über den Kirchen bau. 

17. Brief des Oberleutnants Schumann v. 28. April 1761 über die 
Stiftung einer Engelmesse mit 100 fl, Kapital. 

18. Akten über die Stiftung der Toclesangstbruderschaft 
durch den Oberleutnant Matthäus Schumann aus Eyers- 
hausen 1766. 

««trtkei. 19. über parochialis: Tauf-, Trauung»- und Sterberegister 1669 
bis 1745, do. 1745—1857, do. 1857 bis jetzt. 

20. Status animarum 1726, 1788. 

21. Familienbuch 1829. 

') 23, AuguBt. 






Oriii 

PHNTHM JM',f-srf 



B. Pfvrei Groub*rdorf. 397 

5. Pfarrei Grossbardorf. 

Ilundtchuk, Lexikon von Franken, II. 398—399, HZ. 151—154. — 
Realtctiematisniu*, 8. 330. — Reg. Bot«, IV. 443; X. 7. — /. A. Schuttht*. 
Diplomatisch* GetenMht* dst Hau*«* Hennebtrg. II. l'rkumlenbtmJt 8. 37, 
43. — F. X. Himmelatein, da» Frauenklottfr \V echter** in Lei, AU XV. 
8. 131, 163, 164. — N. Reininifer. die Wrikbi*ch6fe von Wartburg. AU 
XVIII. 8. tri. — A. Amrhein, Qotfrid IV. Sthmk t>, Limpurg. AU LI. 
S. 181. — A. Heuler, Burgen und ScMtour, 8. US. — Mon. Brie, 44$. 10. 

Pfarrkirche: «. Margirrtha. 

FÜinlkirche KMneihflUdt: «. Btrlholomieut. 

1. 17f)2 Dez. Vidimierte Äopie des extractwt erectionis parochiae Uikwu«- 
Kleinbardorf durch den Baron v. Weibnom mit 6000 Im- 
perialen. 

2. 1702 Jan. 80. Dekret der Geistlichen Regierung über die 
Abhaltung des Gottesdienste* in Grossbardorf und Klein* 
eibstadt. Pap.-Urk, mit Siegel. 

3. 1721 März 24. Urkunde über die Errichtung der Kaplanei 
für Kleineibstadt. Pap,-t 7 rk. mit Siegel. 

4. 2 Patente der Geistlichen Regierung v. 21. Jan. 1724 und 
12. Jan. 1725 zum Alraosensammeln für die Erbauung der 
Kirche in Kleineibstadt. Pap.-Urk. mit Sieget. 

5. Protokoll des v. Truehsess'schen Amtmannes zu Oberlauringen 
über einen Zehnt der Pfarrei Grossbardorf BD Oberlau ringen. 
Pap.-Urk. mit Siege). Ohne Datum - 

6. Register über das Einkommen der Pfarrei Grossen b&rdorf 1578. ■JjjjjaL 

7. Hebregister der Zinsen und Gülten vom Ootzengut zu Qroßeib- 
stadt und vom Pfarrleheu in Grossbardorf 1722. 

8. liehenbuch über die fruit* und zinsbaren, aber zehntfreien 
Güter der Pfarrei Grossbardorf in Grosseibstadt 1761. 

9. Extractue aus dem der Pfarrei Gross bar dorf gehörigen Stein- 
acher Zinsbuch. 18. Jahrhundert. 

lü. Gült- und Zinsbüchlein in Grossbardorf, Klein bardorf und 
Grosseibstadt. 

11. Lehenbuch über das Kleineibstadtcr Pfarrleheugut 1784. 

12. Verzeichnis der zur Pfarrei Grossbardorf gehörigen grund- 
herrlichen Rechte zu Kleinbardorf 1798. 

13. Gültregister der Pfarrei Grossbardorf über die Gülten in 
Grosseibstadt 1809. 

14. Lehenbuch über das Ideine und preßt sogenannte Götzenqut zu 
Grosseibstadt mit Hebregister 1810. 



Orin 

PHWaflÄUHWHlSnY 



Chrowk. 



XXL Dekanat Köniffihofen, 



15, Protokollum sive Chronica et Conimentarium, das ist: Register 
oder Geschieht- und Gedechttiusbuch der Pfarrei Großbardorf 1687. 



Akt«, iß. 
17. 



Neues Verzeichnis der Jahrtage 1780, 

Akt mit Genehmigung von 800 fl. unverzinslichem Darlehen 
aus dem Wcchterswinkler Fonde zur Erbauung der Kirche 
in Kleine ihstadt und Abhaltung des Gottesdienstes in der 
Schlosskapplle 21. Jen. 1724. 
1H, Tostiunent de* Pfarrer* Mauritius Moriz v. 11. April 1848 mit 
Studienstipendiumsstiftung mit 1500 fL Kapital. 

Mitrik»L 19. über baptizatorum eopulatorum et defunetorum 1641 — 1739, 
eonfirmatorum 1690—1726. 
20. Über baptizatorum copulatorum et defunetorum 1740 — 1894; 
do. 1834 bis jetzt. 



L«l>*t-, 

Z'inihilchr'T 



M*trik«L 



6. Pfarrei Grosseibstadt 

Hundt chuti , Lexikon i-on Franken, II, 490 — 401, — fteaUckemaiümu*, 
8. 331, 2f. Reiningrr, die Wrihbitchöjc tvn Würsbury, AU XVI1L 

8. 212, 22S, — Fr, X. H imtneti tein, da* Fraumklo*t*-r Wtrhtrr*H<inkei, 
AU ZW. t 8, 13$. 143. — Mo», böte. 4S. IQ. 

Ptankirehe: i. Johannes Baptist«. 

1. Register über das Einkommen der Pfarrei 1578. 

2. Gedruckte Kirchenordnung von 1589 mit geschriebener Fassion 
der Pfarrei Grosseibstadt. 

8. Heiligen register 1681. 

4. Heiligen zins buch 1654. 

5. Pfarrbüchlein 1695. 

6. Heiligenbueh vom J. 1678, do. 1689. do. 1730, 1751. 

7. Lehonbuch der Pfarrei Grosseibstadt über den sogenannten 
Pfajfenhof in Theinfeld 1819. 

8. Gotteshausrechnungen beginnen 1639. 

9. Taufmatrikel 1610—1702. 

10. Copulations- und Sterbematrikel 1610—1702. 

11. Matrikel: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1703—1804, 
Firmungsmatrikel v, 1716 an. 

12. Taufmatrikel 1804—1821, Sterbematrikel 1804—1821 und 
Trauungsmatrikel 1804—1871. 






\^' e 



C-ir.iiiu hör» 

praNttTGffUHMfiSjrr 



6. Pfarrei Groeaeiltttadt. — 7. Pfarrei Herbstadt. 399 

13. Taufmatriket 1821—1873, do. 1873 bis jetzt. 

14. Starbematrikel 1821 bis jetzt. 

15. Sterberegifiter 1822—1858, do, 1858 bis jetzt. 

16. Taufregister 1818—1847. 



7. Pfarrei Herbstadt 

J. Gropp, eott. novit*, IL 8. 61. — J, A, Rchulihe*, IHpl&matütehc 
lletrhifhU de» gräflichen //auf«* Henneberg, II. l'rkundenbuch 8. 32, 33, 
46, 49, 66. — Bundschuh, Lexikon von Franken, II. 394; IV. SOS. — 
Reg. Boie. VIII. 49. — Würzburger IMtetanNaU 1856. 8, 24$; 1858 8. IM, 

— F. X. H immelnttin, da» Frauenkloster Wechtertwinkrl, AU XV. S. 156. 

— RealtchemaUtmu*. 8. 332. — Genealogie der Herren v. Herbebrtadt. Binder- 
mann. Iflfti Wtm. lab 395— 401; iyf. AT XIX. I. 8. 119. 133. — Mim. 
Bmc. il 166, 172. 

Pfarrkirche: *. cthjc, 

FiliaLkjrche Ottelmaruuhouaen: n. Lmirontiun. 

1. 1614. Copie der Stiftungaurkunde der Pfarrei. Urkunde 

9, 1682 Aug. 16. Urkunde des Fr. Petrus Thomas. Provinzial 
der Carmeliten für Deutschland und Böhmen, über die Er- 
richtung der Skapulierbruderschaft in Herbstadt. 

8. 1705 Sept. 4. Urkunde über die Inkorporation des Bene- 
fizlums s. Sebastian! in Königshofen mit der Pfarrei 
Herbstadt wegen Lostrennung der Pfarrei Breitensco. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

4, 1744 Juni 27. Vertrag zwischen dem Pfarrer, der Gemeinde 
und der Bruderschafts Verwaltung zu Herbstadt wegen der 
Kosten für die Abhaltung des Skapulierfestes. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

ä. 1753 März 7. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Hierony- 
mua Spinula, Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1783 Jan. 22. Ehedispensurkunde des Collier Nuntius Karl 
Bellisomi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1786 Nov. 80. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartho- 
lomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1798 März 28. München. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. Zinabüchlein der Pfarrei Herbstadt und de» Benefiziu ms n£ö2». 
b. .Sebastian! von Königshofen 1618. 

10. Hühnsraeld der Pfarrei 1688. 



Ofi.-i 

PHNCEflÄUlinftllSnY 



XXI. Dekanat KBnigihatai. 



B«.h- 



11. Alte Beschreibung der Pfarreieinkünfte und Heiligenbuch 1695. 

12. Heiligenleben- und Zinsbuch 1727. 

13. Herbst adter Pfarreibuch 1743. 

14. IlebregiKter der rfnrmeinkünfta 1743, 1779. 

15. Protokoll der Pfarrei mit lokalen Notizen 168*2—1708. 

16. Kirchenrechnunpen beginnen 1800. 

Mktrikfi. 17. Liberbaptizatorum, copulatorum et defunctoram in Herbstadt 
und Breite ns ee 1686— 1779 et liber eonürmatorum v. 1690 an, 
IS. Liber haptizatorum, copulatorum et defunctoram 1779 — 1870, 
do. 1870 bis jetzt 

19. Matrikel 1804—1888. 

20. Alf i um ranftxtitrnitati* mcri acapularin: Einkünfte und Mit- 
gliederverzeichnis . 



nanji-n. 



■MTifcel. 



8. Pfarrei Kleinbardorf. 

J. A. Schulthr* . Diplomatitehe Geschieht* det gräflichen Haute* Henne- 
berg, IL, I.'rkundenbuch S. 12, 2S, 33. — Itundeckuh, Lejiken rtm Franken. 
III. 148. — Rtg. Buk. X. 7. — Würzburger DUunnbUttt 1856 t S. IHL — 
.V. Eeininger, die Weihbuchöfe ron Würzburg, AU XVIII. 8. 263. — A. 
Hehäffter u. J. E. lirandl, dar alterte Lehenbuch de* HochttifU Würtburg, 
AU XXIV. Nr, 59, — Realfchrmatiemuf, 8. 333. — A. Heitier, Burgen 
und Schlaeter, 8, 114. — IT Weippert, die Pfarrei Kleinbardorf , Archiv 
für den Amtebesirk Königehöfen 1S0J. — Über die Herren r. Bardarf, Sehulihet 
a.a.O. und Stg. Bote. IV. 371, V. 163, tt$; VI. 110. — Man. Bote. 42. 
458; 44. 231; 44t. 3&7. 

Pfarrkirche : *. Aegidiu«. 

1. Kirehenroehnungen sind von 1641 an vorhanden, davon fehleo 
1648/44, 1647/48, 1659/60, 1668/69, 1685/86. 1688/89, 1700 bis 
1704, 1715/16, 1748—1750. 

2. Geborte-, TraunngB- und Sterhematrikel 1697—1804. 

3. Geburtsmatrikel 1804 bis jetzt. 

4. Traaungsmatrikel 1804 bis jetzt. 

5. Christensterbematrikel 1804 bis jetzt. 

6. Judenmatrikel: Geburt*-, Trauung«- und Sterbematrikel 
von 1842—1876. 

7. Register der Familien von 1827 au. 

8. Register der Militärpflichtigen von 1794 an. 

9. Register der Impfpüichtigen von 1815 an. 






\^' e 



C-ir.iiiu hör» 
PHMETGffUHMfiSJrr 



9. Pfarrei Küntgthoien. 401 

9. Pfarrei Konigtthofeii. 

Allgemeine Literatur für nllc Pfarreien de$ Dekanate« Königshofen: 
J. A. Genialer, Geschichte des fränkischen Gatt tu Grabfeld, 2 Bde. 1802(03. 
— Fr. Stein, die ostfrdnkischen Gaue, AV XXV 111. 8. 327—376, — Fr, 
Stein, hrmerkungm über Benennung, Umfang, Marken und Nachbargaue 
de* Grabfelde t nach de* Kloster FuUlaischen Traditionsurkunden, A U XXI. 
3. 8. 233— IM, — J, W. So et, Beschreibung der Stadt und de» LandgericUs- 
beeirks Königshofen im Grabfdd, 1832, — J, W. Host, Geschichte der frän- 
kischen ( isiercicnscrabici Bildhausen, AU XI. 1. S. 1—96; 2. u. 3. 8. 113 
bi* 228, Aueh separat erschienen, — Repertorium des topographischen Attas- 
blaues Königshofen 1861. — Archiv für den Amisbesirk Königshofen im Grab- 
feld seit 1901. — Besondere Literatur für die Pfarrei Königshofen: Ig. Gropp , 
coli, noviss. I. 4Q1; II. 60, 61, 159, 160, 301, 302, 306, 663 t 709. — J. A. 
Schulthes, Diplomatische Geschichte des gräflichen Hauses Henneberg, II. 
Urkundenbuch , 8. 21, 32, 33, 48. — l'ssermann, episc. Wirceburgensis, 
8. 414. — Bundschuh, Lezikon von Franken, III. 24, 187—190. — 29, 
Reininger, die Weihbischöfe von Würzburg, AV XV111. 8. 211, 278. — 
Reg, Bote. 1. 7, 367; II. 349; IV. 535, 571, 677; V. 266; VI. 287; VIL 68; 
Ylll. 49, 200, 304, 399, 319; IX. 46, 64, 144; X. 252; XI. 25, 131, 146, 
191, 256, 237. — 0. Link, Klosterbuch der Diözese Würzburg, IL 8. 493. — 
Di» Stadtpfarrkirche tu Königshofen im Grabfeld, Kalender für katholische 
Christen, Sulzbach 1895, 8. 87—97. — Kealsehematismus, 8. 334. — Th. 
Henner, Altfränkische Bilder 1907. — Über die Herren v. Königshofen - 
Reg. Boie. V. 162, 173; VII. 121, 380; VIII. 270; Schulthes, a. a. O., 
8. 33. — A. Amrhtin, Goifrid IV. Schenk v. Limpurg, AU LI. 8. 186; 
Uli. 8. 134. — Man Boie. 3S. SS; 41. 166, 172; 42. 287, 415; 44. 6\ 
131, 420, 584; 45. 254, 256; 4fi. 124, 177, 591, 827. 

Pfarrkirche; amsuin |i tio B. M. V. 
FiliaUrirche Jptbanaen: Nfttivita» B. M« V. 

]. 1482 Jan. 15. Andreas Bockssleben, Magister in artxbus, Bsrnthm 
Plebanus tu Königshofen, und die confratres der Corporis 
Christi Confraternität bezeugen, daas Abt Johannes von 
Bildhausen als Patron der Pfarrei Königshofen die Feier des 
Bruderschaf tsf est es mit allen Zeremonien wieder bestätigt hat. 
Perg.-Urk., das Siegel ist nicht mehr vorhanden. 

•2. 1484 Mai 19. (XIV. cal. junii anno XIII. Sixti -papae). Julia nus 
eps. Oatiensis gestattet an gewissen Festen die Prozession cum 
Sanctissimo in Monetrantia vel eiborio wie an Fronleichnam 
und an den Donnerstagen. Perg.-Urk. 

3. 1484 Aug. 12. (Donnerstag nach Laurenlii). Bischof Rudolph 
von Würzburg vidimiert die Urkunde des Julianus eps. Ostiensis 
v. 19. Mai 1484. Perg.-Urk. mit dem Vücariatesiegel. 

4. 1516 März 15. (Freitag nach Sonntag Judica). Urkunde der 
Htmmifci Pfarnneif«, :6 



Orin 

PHWaflÄUHWHlSnY 



402 XXL Debuut Kdnigshofen 

Stadt Königshofen über 5 fl. Gült, welche aus der Verlassen- 
schaft des Chorherrn Michael Stadler in St. Gangolf zu Bam- 
berg durch die Testamentare Johann Rösner, Dr. ;«r., Erhard 
Getzendorfer, Chorherr in St. Gangolf, und Asmus Zollner 
von Rothenstein, Oberschultheis zu Bamberg, zur Stiftung 
von 2 Jahrtagen an sie verkauft wurden. 8 Copien vorhanden. 

5. 1571 Nov. 16. (Freitag nach Martini) 1 ). Georg Hunger, 
Vikar s. Johannü in Königshofen, vermacht eine Gült von 
»einem Hof in Althausen zu seiner Vikarie. Abschrift. 

6. 1628 April 17. Freystatt, Anton Leimpach, Bürger und 
Railer zu Neunkirchen am Stainfeld in Niederöaterreich» zediert 
seinem Bruder in Königshofen «einen väterlichen Erbteil zu 
100 fl. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. 1708 Dez. L Attestat des Stadtrates von Königshofen über 
die Verdienste und die Tätigkeit des Stadt pfarrers Johann 
Adam Korndran. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8. 1725 Dez. 9. Authentik des Franziskus de Vico für den 
Kreiizpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1781 Febr. 2. Urkunde über einen Kreuzpartikel, welchen 
Johann Georg Unrat, Stadtgerichte- und Stadtrateaesessor 
zu Znaym in Mähren, seiner Vaterstadt Königshofen und 
deren Pfarrkirche schenkt. 

10. 1789 Febr. 3. Bulle des Papstes Clemens XIII. für die Bruder- 
schaft Marine auxiliatricis mit Ablas» an den Bruder- 
sehaftefesten. Perg.-Urk. mit Siegel. 

11. 1755 März 4. Papst Benedikt XJV. verleiht der Pfarrkirche 
zu Königshofen das Privilegium altaris Perg.-Urk. 

12. 1757 Juni 2, Papst Benedikt XIV. verleiht dem Altare der 
Bruderschaft B. M. V. auxiliatricis in der Wallfahrtskirche 
zu Ipthausen das Privilegium altaris. Perg.-Urk. 

18. 1762 März 18, Päpstlicher Ablass für den Freitag in der 

Passionswoche in der Pfarrkirche zu Königshofen. Perg.-Urk. 
14. 17H8 Dez. 20. Augsburg. Ehedispenaurkund* des päpstlichen 

Nuntius Hannibul comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 
Iß. 1811 Juli 25. Prag. Abschrift der von Grossherzog Ferdinand 

von Würzburg ausgefertigten Stiftungsurkunde der Pfarrei 

Althausen. 
16. 1861 Sept. 27. Päpstliche Abtassurkunde für die Kirche in 

Ipthausen. Perg.-Urk. 

J } Die Urkunde ist wahrscheinlich vom 15. Not. 1471. 



,]., original ham 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



9* Pfarrei Könifphofon. 4t il 

17. Zinsbuch des Gotteshauses Königshofen 1578. »iS3£r. 

18. Zinsbuch: die andere halbe Stadt 1578. 

19. Register der Vikarie s. Jacobi 1578. 
•20. Zinsbuch 1595. 

21. Pfarrbach über die Einkünfte der Pfarrei in Königshofen, 
Herbstadt, Drappatadi, Aubstadt, Obert ßfeld, WiUfershausen, 
Ahleben, Auw t Beschreibung des Filiales Althausen, der Bene~ 
fizien s, Catharinae, Engelmesse, s. Johannis Evangelistae, 
s. Nicolai, 8. enteis, mit Abschriften von einigen Urkunden, 
1595. 

'2*2. Zinsregister der Pfarr Königshofen 1626. 

28. Verzeichnis der Zinsen des Gotteshauses Königshofen zu Aura, 
do. zu Trappstadt 1671. 

24. Register über das Einkommen oder der Zinsenstiftung ine 
Gotteshaus s. Murine Magdulenae zu Althausen 1681. 

26. Beschreibung der Zehntherren zu Althausen 1687. 

26. Auszug aus dem Heiligenbuch in Königshofen 1688. 

27. Einkommen des Pfarrers vom Bürgermeistern mt 1691. 

28. Einkünfte der Vikarie 8. Johannis in Königshofen vom Gült- 
hofe in AlthauBen 1694. 

29. Beschreibung der in die Pfarrei Königshofen gehörigen Getreide- 
gült in Ipthausen 1694. 

80. Die acht Melzen-Outer, so Herrn Dechani von Königshofen zu 

Lehen gehen 1696. 
83, Verzeichnis, was Hr. Pfarrer von dem Kirchlein zu Ipthausen 

einzunehmen hat, 18. Jahrhundert. 
32. Verzeichnis, was Hr. Pfarrer in Althausen einzunehmen hat, 

18. Jahrhundert. 
88. Köuigshöfer Gült- und Lagerbuch der Pfarrei 1746. 
34. Hobregister über die Königwhöfer Pfarreigtilt. 

86. Hebregister aller flürlichen Gefälle der Pfarrei Königshofen 
1748. 

36, Beschreibung der Güter in der Ottclmannshäuser Markung, 
in welchen die Pfarrei Königshofen Gülten zu erheben hat 1790. 

87. Merkershäuser Gültbcschroibung, der Pfarrei Königshofen 
gehörig, Vikarie s. Nicolai genannt 1791. 

38. Spezifikation der zum Renefizium s. Jacobi gehörigen 1200 fl. 
Kapital, welche das Kloster Langheim zurück bezahlt hat. 

39. Steckbuch über die Gült- und Zinseintiahmen der Pfarrei Königs- 
hofen in Aubatadt 1844. 

28« 



Onq 

PHNOflMlUHWHlSnY 



404 XXI, Piiiiini KöniKvhofen. 

40. Steckbuch der drei Haben in Hertmtadt 1846. 

nuagni. ■*'■ Kirchenrechnungen beginnen 1654. 
4*2. Sirc Itenamtsrechnungen (1785). 
48, Rechnungen der I pt hause r Pfründgefälle, 

44. Verschiedene Rechnungen der Handwerksleute v. J. 1723/24 
über das Bauwesen an der Kirche und an dem Kirchenhäiudein 
ku Ipthausen. 

45. Rechnung des Kirchleins Ipthausen 1741. 

46. Rechnung der Verluden schuft de* Pfarrers Johann Raptist 
Zeltler zu Eyershausen 1748/49. 

Akt«». 47. Verzeichnus, u*as ei« jeder Schulmeister im Amt Königshof m 
jährlich zu Besoldung hat 1001: 

a) Stadt Königshofen: Besoldung des Schulmeistern, Cantors, 
Organisten und Infimi, Schul- und Kirchendienersbesoldung, 

b) Kirchners- und Schulmeistersbesoldung: zu Eyershausen, 
Herbatadt, Aisieben, Untereasfcld, Merkershausen ; 

f) AUhausen hat es einen Kirchner t muß das Feld hüten, lehrt 
auch einige Kinder; Awv hat keinen Schulmeister, sondern 
nur einen Kirchner, ebenso Gaboldshausen und Oberessfeld. 

48. Schuldbrief \\ 28, Des, 1609 über ein Gotteshauskapital, 

49. Abschrift eines Protokolle* v, 5. Aug. 1627 über den Hexen- 
prozess der Margarets Wirsinger von Herbstadt. 

60, Beschreibung und Geschichte der Kapelle zu Ipthausen. 
9, Sept. 1656. 

51. Verzeichnis, wie die Altäre zu Atthavjten durch den Römhilder 
Maler gefaßt werden sollen, 14. Jan. 1714. 

52. Platzordnung in den Stühlen der Pfarrkirche 1716. 

58, Ordnung der gestifteten Jahrtage in der Pfarrkirche R. M. V. 
in Künigshofen 1706 und 1768 mit Verteilung der Zinsen. 

54. Cultus divinus in der Pfarrkirche zu Königahofon, Ipthaueen 
und Althausen. 

55. Ordnung der Palmsonntagspro Zession. 

56. Dekrete v. & Juli 17S5 und 12. Sept. 1735 über die Baulast 
an Kirche und Pfarrhaus, Bericht der Stadt wegen der Baulast 
an der Kirche, 9, Jan. 1758, 

57. Verzeichnis der zum Kirchlein Ipthausen gehörigen Obligationen 
15. Mai 1737. 



PHNCratllMVHBIlY 



9. Pfarrei Köciguhofen. 405 

58. Dekret v. 24. April 1764 wegen einen neuen Hochaltäre», 
wozu das Gotteshaus jährlich 50 ß. bis zu 400 fl. beisteuern soll, 
wenn die Stadt das Schulholz unentgeltlich beischafft. 

59. Zeugnis des Feldmesser* Anton Göll v. 23. Mai 1754, daas 
die Herrschaften von Wetzhausen und Bundorf Vg Acker Hotz 
im Haßberg abtreten, damit ein neuer Hochaltar errichtet werde, 
zu welchem die Stadt ihren jährlich zu genießen habenden Stamm 
Haßberger Holz abtritt. 

60. Testament der Anna Dorothea Lembachin v. 1. Juni 175*1 
mit Stiftung der Frühmesse an Bonntagen und Marienfesten. 

61. Dekret v. 10. März 1760 mit Festsetzung der Besoldung de» 
Schuldienstes in Königshofen. 

62. Akkord dee Johann Adam Hof fei- zu Würzburg v. 15. Jan. 
1767 über eine neue Orgel in der Pfarrkirche zu Königshofen. 

68. Bestallungsdekret v. 12, Dez. 1769 für den Pfarrer Euchar 
Simon wegen der Seelsorge im Militärlazarett zu Königshofen 

64. Besoldung des Schuldienstes zu Althausen 

65. Akten über das Studienstipendium tles Raphael Höfling von 
Hofheim. 

66. Gottesdienstordnung und Bezüge für die Gottesdienste 1811. 

67. Verzeichnis der Guttäter für die Kirche» Gottesdienst, Schule, 
Armenkasse u. a. von 1811 an. 

68. Einige Copien von Urkunden der Beuefizien. 

69. Matrikel: Tauf-, Trainings- und Sterbematrikil 1000— 1679* ***** 
de. 1679—1736, do. 1736—1790. 

70. Tauimatrikel 1719—1766, 

Tl. Tauimatrikel für Königshöfen 1791—1858, do. 1853 bia jetzt. 
72. Sterbematrikel für Königshofen 1791—1853, do. 1858 bia 

jetzt. 
7». Trauungsmatrikel für Königshofen 1791—185», do. 1853 bis 

jetzt, 

74. Matrikel für Althausen: Taufen 1678—1698, Trauungen 1678 
bis 1697, Verstorbene 1678—1696. 

75. Firmungsmatrikel v. 1784 an. 

76. Juden matrikel: Geburte-, Trauungs- und Sterberegiater 
1811—1876. 

77. Verzeichnis der Pfarrkinder zu Althausen 1698. 

78. Seelen beschreib ung der Pfarrei Königshofen 1808. 



Orin 

PHNcratiuHiraisnY 



KJ6 XXL Dekanat Königihof an, 

10. Spüalpfarrei Konitfshofen, 

Spit&lkirche : t. Elisabeth. 

vrkuod*. 1, 1827 Jan. 7. Testament der Elisabetha Schmitt ab Stiftung*- 
Urkunde über das Spital. Pap.-Urk. 

Uktrtiwi. 2. Aufnahme- und Sterbematrikel 1830 bis jetzt. 



11. Pfarrei Merkersuausen, 

J. A. Sehulthes, Diplomatische Geschichte de» graflichen Hauses Henne- 
berg, II. Urkundenbvch 34, 3ß, 48. — Bundschuh, Lexikon von Franken. III. 
S7S, — Rtf. Bote, V. 162, 213; VI. 2S7. — N. Reininger, die WeihbitehAfe 
von Würzburg, AU XVHI. S. 269, — Keaischematismui, S. 33G. — TA. 
Ilenntr, AUfränkUch* Bilder 1912. — M. Wieland, Kloster Langheim, 
J897, 8. 13. 

Pfarrkirche: s. M&rtinu«. 



UrfctiDdeo. 



1. 



2. 



8. 



5. 



6, 



Lohen-, 
Zlufcücher. 



1809 Okt. 81. (vigilia omnium sandorum). Copie der Urkunde 
über die Inkorporation der Pfarrei Merken- hau sei i an das 
Cistercienserkloater Langheim mit Genehmigung des Bischofs 
Andreas von Würzburg v. 22. Dez. 1811. 
1679 Sept. 18. Dekret des Fürstbischofs Peter Philipp von 
Würzburg mit der Genehmigung zur Pastoration der Pfarrei 
Mcrkershausen durch einen Conventualen des Klosters Lang- 
heim und Zahlung von 1000 Reichstaler an die Pfarrei Königs- 
hofen als Entschädigung für die Lostrennung von Königshofen. 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

1729 März 10. Authentik des Dionysiua Modino, eps» 
Milensia, über den Kreuzpartikel. Pap.-Urk. mit Siegel. 
1778 Okt. 27, Vollmacht des Franziskanerprovinzials P. Franz 
Orthüeb für den Quardian P, Jakob Berthold auf dem Kreuz- 
berg zur Benediktion der Kreuzwegstationen in der Pfarrkirche 
zu Merkers hausen- Pap.-Urk. mit Sieget 
1789 März 18. Ehedispensurkunde des Colner Nuntius Bartho- 
lomäus Pacca. Pap.-Urk. mit Siegel. 

Copie einer Urkunde des Otto v. Milz über die Schenkung 
einer Gült an das Spital zu Königshof en zu einer Spende für 
die Pfründner. Ohne Datum. 



7* Merkershäuser Pfarreiregister über alles 
Pf an ei 1G18. 



Einkommen der 






pimcooil mflVEfisrr 



II. Pfarrei Merken*! lausen. - 12, Pfarrei OtareMfekl. 4U7 

8. Zehiitgerechtigkeiten der Pfarrei und Verpachtungen dos 
Zehntee v. 1682 an. 

9. Pachtverträge über die Pfarreigrundstttcke v. 1682 an. 

10. Zinsbüchlein der Pfarrei 1686—1695. 

11. Merkershäuser Pfarrbuchlein, ersterwehnter Pfarrei völliges Ein- 
kommen 1689, protokottvm Merkerskusano-parochiale 1688> 
Pfarrbüchlein, ChMhäterbüchhin des MerkerMuser Gotteshauses 
1685, 1763 (1 Bd.). 

12. Merkerehauser Gotteshausbuch 1705, 1758, 1781. 
18. Beschreibung der Erbzinsen der Pfarrei 1789. 

14. Compendium historicvmt Regesten zur Geschichte der Pfarrei ciuwiik. 
von verschiedenen Urkunden. 

15. Kirchenreehmingen beginnen 1608/04. ^£l' D . 

16. Rechnungen über die Erbauung des Pfarrhofea 1584. 

17. Rechnungen über die Gefälle der Pfarrei 1584, 1585, 1586. 

18. Zehntrechnungen der Pfarrei 1680—1845. 

19. Akten über das Pfarrer Sang'sche Stipendium v. 17*25 an. *«*»■ 

20. Pro memoria des Pfarrers Adam Beyer über die Erbauung 
der Pfarrkirche und der Consecration und die Errichtung des 
Kreuzweges. 

21. Gedruckte Portrait* der Äbte von Langheim. 



22. über baptizatorum 1670—1759, confirmatorum 1682—1788, 

inthronizatorum et defunctorum 1670 — 1759. 
28, Matricula baptizatorum 1759—1885, do. 1885 bis jetzt. 

24. Matricula copulatorum 1759—1885, do. 1885 bis jetzt. 

25. Liber mortuorum 1759—1885, do. 1885 bis jetzt. 

26. Summarische Zusammenstellung der Ostercommunihanten v. 



MiUJkd 



1686—1784. 



12. Pfarrei Oberessfeld. 

J. A. Schulthts, DiptomatUcht Gttchif.hU <k$ gräflichen Hautet 
Henntberg, II* Urkundenbuch, 8. 37. — Bundtchuh, Jjtxikon von Franken, 
IV. 169. — R*g. Bote. IL 2Z7; IV. 71. — RtaUchemfUUmut, 8. 337. — 
Jfo*. Boic. f& 551. 

Pfarrkirche: s. NicoUu*. 

1. 1770 Jan. 18. Stiftung« Urkunde der Pfarrei Überessfeld, ürkumi.. 
Perg.-Urk. mit Siegel. 



Original I 
K cS K PRINCETQN UNIVERSITV 



4JJ8 



XXI. Dekanat Konijjwliofen. 



ziiÄr. 2. Öbereasf eider Heiligen ans buch 1705, 1727, 1788. 
S. Verzeichnis der Pfarreikapitalien 1775. 
4. Verzeichnis der Kirchenkapitalien 1775. 

Chronik, 5. über parochialis: Beschreibung der Errichtung der Pfarrei, 

Abschriften von Urkunden und TVkrHi-n. 



Matrikel 



6. Matricula baptizatonim, confirmatorura, defunctorom et ooü- 
jugatorum 1769—1876, do. 1876 bis jetzt. 

7. Seelenbeachreibung 1792, 



13. Pfarrei Saal. 

Ig. Qropp, <vtt, norm, L 34, 189; II. 86. — Hundtchuh, Lexik** 
von Franken, V. i— 9. — Heg. Bote. IV, 51, 03; V. 243; IX. 379; X. 7. — 
Wunburger DiöceeanblaU ffffi 8. £40. — N. Reininger, die WeihbUcköfe 
wn Würtburg, AU XVIIL 8, HS, 234. — Die MtätergetteewaUfahrUkireke 
Findeiberg, Kalender für kath. Christen, SuUbaeX JSS1, 8. 98—104. — Seat 
nchemalifmu», 8. 338. — Ant. 8<chmab, Qeechichle und Betchreibung der 
Pfarrei Saal, Würzburg 1893. - — Q. Srhwinger, da* 81. SlephantJäoeier 
«i Würtburg, AU XU. 8. 300. - F. 0. Sek mit t. Die Kultutbaulast 8- 332. 
— Mo* Boic. 97. 433; 41. 40, 136 t 529; 4t. 456, 540; 441. 357. 

Pfarrkirche: asifumptio B. M. V. 

Wallfahrtskirche auf dem Findelberg: visitntio li. M. V. 

Urkunden i^ 1749 Aug. 30. Ehedispensurkunde des Colner Nuntius ltieron > 
mos Spinula. Pap.»Urk. mit Siegel. 

2. 9 päpstliche Ablassurkunden für das Fest visitatio B. M. V. 
in der Wallfahrtskirche auf dem Findelberg bei Saal v. 8. Nov. 
1769, 12. April 1790, 2. Juni 1806, 8. Juli 1822, 17. Febr. 1868 
auch für das Fest septem dolorum B. M. V., 5. März 1878, 
8. April 1830, 1, Juni 1897, 7, xMärz 1904. Perg. -Urkunden. 

3. 1798 Febr. 13. Ehedispensurkunde de« Cölner Nuntius Bartho- 
lomäus Paectu Pap.-Urk. mit Siegel. 

Eimbuoh. 4. Zinsbüchlein der Pfarrei Saal 1784. 



Bech- 
buaam. 

Akte». 



5. Ratumsrechnungen 1816/17, 1817/18. 

6. Spezifikation der Jahrtage in der Pfarrkirche und auf dem 
Findelberg 1696. 

7. Jahrtage daselbst 1780, 1797. 

8. JVlissae angelicae et anniverearii 1807. 






>g|^ 



PffflNCrTTC* UMlVEfiSJTY 



13, Pfarrei tot - 14 Pfarrei Staraberg. |«t+ 

9. Überschlag über die Erbauung der neuen Kirche auf dem 
Findelbcrg 1785. 

10. Billige geschriebene vierstimmige Messen mit Instrumental- 
begleitung ohne Angabe des Autors. 

11. Matricula baptizatorum 1626 — 1788, matrimonio junctorum M*trikti. 
1619 — 1Ö16. defunctorum 1618—180». 

1*2. Continuatio matriculae baptizatorum 1788— 1910. 

18. Continuatio matriculae defunctorum 1804 — 1910, 

14. Continuatio matriculae copulatorum 1817 — 1910. 

15. Matricula confirmatorum 1716 — 1804 mit Abschriften von 
Dekreten, Notizen. 

16. Familienbuch 1786. 

17. Familienbuch aus dem 18. Jahrhundert. 



14. Pfarrei Stern berg. 

J. A. Sckuithei, Diplomatische Geschichte des gräflich™ Hattses 
Uenneberg, II, C rkundenbttch 8. 36. — Bundschuh, Lexikon von Franken, 
f, 233 t til— 443; VI. 536. — Heg. Bote. III. £26; VIII. 309, 31»; IX. 45, 
S4; XI. 191 r 256, 287. — BcaUchematismns, 8. 339. —N. Beininger, 
die WeikbUehefe von Würtbnrg, AU XVIII. 8. 248. — A. H etiler, Burgen 
und Schlosser, 8. 115. — A. ^mr^tit, Gotfried IV. Schenk e. Limpnrg, 
AU LI. 8. 177. — Genealogie der Herren v. Sternberg, Biedermann, 
Canion Baunach, iah. 258 — 281. — Mon. Bote. 42. 113, 287 ; 4&. 239, 243, 
353, 259, 423; 4*3. 13. 177, «37. 

Pfarrkirche: n. Wendelioui. 
Filialkirche Sulzdorf; simultan, ohne Palron. 
„ Zimmerau; ohne Patron. 

1 1685 Febr. 20. Urkunde des Fürstbischofs Johann Gotfrid urkundet 
von Würzburg über die Einpfarrung de» Dorfes Sulzdorf an 
der Lederhecke in die Pfarrei Sternberg und bessere Dotierung 
der Pfarrei Stern berg. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. Pfarrbuch, beginnend 1705, enthält Nachrichten über die chmn». 
Pfarrei Sternberg v. 1678 an und über das Schloss Sternberg 
v. 1198 an. 



nunc n 



&. Kirchenrechnungen für Sternberg beginnen 1718. Itechi 

4. Kirchenrechnungen für Zimmerau 1686—1690, 1720—1808, 
davon fehlen 24 Stück. 



U lul * Origirval I 

PHNCODftUlWERSmf 



411» 



XXI. Deluuun Künigviiofou, 



warnt 5, Catalogus baptizatoruni 1676—1795, copulatorum 1678— 179ö, 
defunctorum 1680—1795. 

6. T&ufmatrikel 1795 bis jetzt, Firmung 1807. 

7. Trainings- und Sterbeniatrikel 1796 bis jetzt. 



15. Pfarrei Salzfeld. 

J. A. Schulthei, Diplomatische Geschickte des gräflichen Hautet 
Henneberg, 17. Urkumlenbueh 8,33, 35, 37, 43, 322. — ßundtchuh, Lexikon 
von Franken, III. 318. — Reg. Boic. IV. 668, 766; VI. 112, VIII. 309; 319; 
IX. 43, 53, 201, 251; X. 7. — N. Heininger, die Wtihbitchöfc von Wiirzburg, 
AU XVIII. 8. 20S, 264, 268, — Iital»ehcmaU*mu* , 8. 340. — M. Wieland, 
das Klostsr 8t. Johanne t :dl unter Wütberg, Cistercieneer Chronik 1896, S. 25? 
bis 266. — 0. Link, Klafterbuch der Diäten Würsburg, II. 8. 594—576 
(Johannesberg statt Johannesseü). — A. Heetler, Burgen und Schlösser, 
8. 116. — A. Arnrhein, Ootfrid IV. Schenk v, Limpnrg, AU LI. 8. SO, 
184; LH. 8. 37. — A. Schaf ߧ§ u. Tk. Henner, Geschichte des Bauern- 
kriege* in Ostfranken, I. 8. 124, 370, 408; II. 8. 206. — M. Wieland, die 
Stadt Wurzburg im Bauernkrieg, 8. 128. — Mon Bote. 3H. 186. 

Pfarrkirche: s. Br rt ho I o tu aeUB, 
Jr'iliulkirche Leinach: a. Wonoealnus. 

Urkunden. 1. 1566 Jan. 8, (Dienstag nach Dreikönig). Schultheis und Ge- 
meinde Sulzfeld verkaufen die Ziegelmühle, welche dem Gottes- 
haus Sulzfeld 4 Schock Eier und andere Gülten entrichtet, 
dem Jobst Krug von Oberlauringen um 1000 £1. Abschrift. 

2. 12 Schuldbriefe über Kapitalien des Gotteshauses v. J. 17*26, 
22. Jan. 1751, 19. März 1752, 21. Febr., 25. Febr., 8. April, 
18. April, 21. Juli 1766, 26. Febr. 1771, 1782. Pap.4Jrkunden 
mit Siegel. 

8. 1753 Juli 12. und 1754 Juli 24. Päpstliche Verleihung des 
Privilegium alt uns für die Pfarrkirche s, Bartholomaei in 
Sulzfeld. Perg.-Urkunden. 

4. 1757 Juli 2. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Nikolaus 
Oddi. Pap.-Urk, mit Siegel. 

5. 1775 April 7. Urkunde über den Verkauf des Barthel Ebere- 
schen Sandhof Anteiles um 1580 fi, 

Ar. 6. Erbregister 1625. 

7. Heiligen- oder Erbregister des Gotteshauses 1658. 

8. Gültbüchlein über die Gülten zu Unteressfcld, Sulzfeld, Dreissig- 
acker und die Accidentien, nach 1600. 






Oriii 

PHNOlDftl jM',[-srr 



Bwfe 

nunK*n 



\b. Pffcrrei Sulxfcld. — 16. Pfarrei Trappwtadt, 411 

9, Register des völligen Einkommens der Pfarrei 1678. 

10. Sulzfelder Pfarreilehenbuch 1708. 

IL Sulzfelder Pfarreibuch 1715. 

12* ScJMvmberger Güthkin, vidimiert 1718, doppelt vorhanden. 

18. Gotteshausbuch oder Hebregister des Gotteshauses 1721. 

14. Gültbuch, ohne nähere Bezeichnung. 

15. Die Sckmuekenbach zu Großbardorf, der Pfarrei Sulzfeld und 
dem Kloster St. Johannis lehenbar. 

16. Gültbuch über die Gültdebitoren der Pfarrei Sulzfeld zu 
Groaebardorf 1791, 

17. Lehenbuch der Pfarrei; neues GüMbuch 1791. 

IS. Hebregister der HttNÜlfflll lu T'ntfiv^ffld 17H."j. 

19. Sulzfeldcr Pfarrprotokoll v. 1575 an mit lokalen Notizen. in* 

20. Kirchenrechnungen in Sulzfeld beginnen 1677/78, 

21. Hechnungen des St. Johanniskirchlein beginnen 1712. 

22. Aktenfaszikel über die ehemalige St. Johanniskloeterkirche. Atao. 

■23. Tauf-, Sterbe- und Copulationaregister 1659—1698, do. 1698 **m* 
bis 1791. 

24. GeburtsfftUe 1792—1808, Firmlinge 1829—1865, 1871—1878. 

25. Matrikel der Taufen, Copulationen und Verstorbenen 1804 
bis 1883, do. 1888 bis jetzt. 



16. Pfarrei Trappstadt. 

«/. A. SchullhtB , Diplomatische Geschichte de» gräflichen f!nu*r* 
Henneberg, II. Urkundenbvch S, 36, 4$. — lixnthch nh , l*rrikon von 
Franken, V. 669 — 574, — N. Eeininger, die Weihbisehöfe wm Wurtburg, 
AU XVUL 8. 268. — Reahchemaiitmu; S. 341. — A. He«*ltr t Burgen 
und Srhiö*r*r, ft 116. — Th. Renner, Altfränkische Bilder 1900. — M, 
Wietand, du Stadt Würzburg im Bauernkrieg, B. J£7. — 

Pfarrkirche: ■. Burkardus. 

1. 1744 Dez, 18. Dekret der Geistlichen Regierung über die Urkunden 
Abhaltung eines feierlichen Amtes am St. Sebastianustage 

ohne Feiertag. Pap.-Urk. mit Siegel, 

2. 2 päpstliche Ablassurkuuden v. 30. März 1764 und 28, Mai 1872 
für die St, Annabruderschaft in Trappstadt. Perg.-Urk. 

S. 1872 Mai 28, Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 



U lul * Origirval I 

PHNCODftUlWEIlSmf 



412 XXI Dekanat König« bofen. 

für den St. Auuaalttir in der Pfarrkirche zu Trap]M»turft. 
Perg.-Urk. 

zkiÄ3.i f . ■*■ Trappetadter Gotteshausbuch 1640. 

5. Des Gotteshauses Gült- und Zinsbudi 169.1. 

6. Pfarrbuch, wrinnen zur Pfarrei gehörige Feldgutter, also Äcker. 
Wiesen, Krautländer, Gült, Gemeinde- und Gotttshaujgeld, wie 
alle possessiones , wie auch eine* Schulmeistern Besoldung be- 
schrieben, 1715. 

7. Trappstadter Pfurreibueh von der geistlichen Jurisdiktion. 
Zinsen* IB. Jahrhundert. 

8. Trappstadter Gotteshauskapitalienbuch 1798. 

9. Zinsbuch über alle Kapital- und Grundzinsen de« Gottes- 
hauses 1800. 

Jana. * ö - Kirchenreehnungen beginnen 1657. 
11, Ratumsrechnung 1809, 

*****•'■ 12. Matrikel der Taufen 1680— 1818, Trauungen 1680—1823. 
Verstorbenen 1784—1787. 
18, Matrikel der Taufen 1814—1851, Trauungen 18'24— 1851, 
Verstorbenen 1787—1845. 

14. Matrikel v. 1845 bzw. 1851 bis jetzt. 

15. Bruderschaft*! buch der St. Annabruderschaft iuit Uopia der 
Stiftungsurkunde vom 22. Febr. 15Q'J und der Confirination*«- 
Urkunde vom 21. Nov. 1518 mit Mitgliederverzeichnis v. Jahre 
1680 an. 

16. Judenmatrikel: Geburt«-, Trauungs- und Sterberegtster 
1812—1876. 



17* Pfarrei l'nteressfeld, 

Bundtckuh, Leriktm von Franken. L 191; IL 261; V. 6S2—623. — 
Reg. Boür. IL 227, — J, Am SehnUket, Dijilomatücke Geschichte de* gräf- 
lichen Haute* Henneberg, IL rrkundemhueh 8. 52. — .V, Reininger, die 
Weihbieehöfe von Würsburg, A V XVI IL 3. 26*. — BeaUehmatümtu, 8. 342. 
— A. Schaf fter w. J K. Brandt, da* alterte Lekenbnek der Hockstifti 
WÜläLmiy. AU XXIV, Nr. 223, 434, 441. — ,¥. Wieland, dt* Stadt 
Würzburg in Bauernkrieg. 8, 128. — P. G. Sekmitt, Die Kmdlusbamlart 
S. 162 ff.. 218. 

Pfarrkirche: a Johannes Baptist» et s. Aquilinu,*. 
Filintkirehi- Auh: *. Petrus ft Paulus. 
M Gabotaliaumn: ■. Laucentiui. 






\^' e 



C-ir.iiiu hör» 

praNttTGffUHMfiSjrr 



13, Pf*rrH GtaimMft 413 

1. 140Ü Juni H. (Dienstag nach Bonifazientag). Urkunde des urituad«n- 
Jorg Truchsess von Brennhausen über tue Erbau ung einer 
Kapelle H Ehren des hl. Fronleichnams Jesu und Stiftung einer 
Vikarie im Dorfe Anw. Copie. 

2. 1475 Juli 18. (Dienstag nach divisio aposiotorum). Die 12 
Schöffen des Centgerichts zu Königshofen urteilen auf Klage 
des Pfarrers Johann Mutzing und der Gotteshausmeister 
von Unteressfeld, dass der Besitzer der Sluntzmühle zu Unter- 
essfeld, Heintz Rewman, dem Gotteshaus Unteressfeld 6 Mltr. 
8 Metzen Korn schuldig ist. Siegler: Engelhard Schott, Vogt, 
und Heintz Doliss, Centgraf zu Königshofen. Perg.-Urk. mit 
1 Wachssiegelstück und *2 Siegelstreifen. 

8. 1514 Febr. 22. Andrea» Blommtng zu Gabolthausen stiftet 
in der Kirche zu Gaboldhausen einen Jahrtag auf den dritten 
Ostertag mit 3 Priestern und ein ticiges Salve in der Fastenzeit. 
Siegler: Erhard Käst. Perg.-Urk., das Siegel ist nicht mehr 
vorhanden. 

4. 1522 Jan. 18, (Montag nach Erhardi). Philipp v. Massbach 
au Massbach, Amtmann in Königshofen, entscheidet die Klage 
der Gemeinde Unteressfeld gegen den Pfarrer Erhard Kaat 
daselbst im Beisein des Jörg Tmchsess v. Brennhausen, daß 
die Pfarrer von Utüereßfetd nur 15 Stück Vieh: Rinder, Schafe, 
Schweine vor den Hirten treiben dürfen. Perg.-Urk., das Siegel 
ist nicht mehr vorhanden. 

5. 26 Schuldurknnden über Kapitalien des Gotteshauses zu 
Unteressfeld und zu Gaholtshauaen v. J, 1714 an. Pap,-Ur- 
kunden mit Siegel. 

6. 4 päpstliche Ablassurkunden für das Fest des hl. Aquilinus 
in derPfarrkirche zu Unteressfeld v. 10. Juni 1748, 7. Nov. 1750, 
27. Jan. 1764, fl. Aug. 1786. Perg.-Urk unden. 

7. Summarisches Verzeichnis des ganzen Einkommens der Pjarr muSBm, 
Eßfeld, ihrer Filialen und der dazu geschlagenen Pf rund zu Aul»; 
Einkünfte zu Unteressfeld, Oberessfeld, Alsleben, Gabott z- 
liausen, Aw, Neuses, Sulzdorf, Drapetadt, Serrfeld, Sternberg, 
Schwanhausen, anno 1578. 

8. Liber parochialis de anno 1608. 

9. Pfarrbuch v. J* 1628. 

10. Verzeichnis der Einkünfte der Auber Vikarie von 1714 an. 

11. Register der Auber Vikarei 1732. 



PHNCratllMVHBIlY 



414 XXI. Dekanat Könjgshofeo. 

12. Extractus aus dem Pfarrzinsbuch der Pfarrei Unteressfeld, 
die Vikarie Aub betr. 

13. Register über 3 Mltr. Korn and 3 Mltr. Haber Gült, ohne 
Datum. 

14. Status der Pfarrei Essfeld und ihre Defekte 1784, 

15. Register über die Zinsen der Pfarrei 1736, 1768. 

16. Spezifikation und Berechnungen der Pfarreieinkünfte, Ende 
dr-i IS, Jahrhundert*. 

17. Beschreibung der Güter, so Öült geben tu Oaboldskatt^en 1806. 

18. Grund- und Lagerbuch der Pfarrei Unteressfeld, renoviert 1809, 
dreifach vorhanden, mit Ilebregister. 

1». Pfarrgültbuch von der Vikarei Aub 1810, 

20. Beschreibung des sogenannten Ueschelhörner Eycrhofes der 
Pfarrei Unteressfeld, zu Alsleben gelegen, 1811. 

21. Grundbuch der beständigen und unbeständigen Qidt des Gottes- 
hauses zu Gabolshausen 1825. 

jSL ^' Kirchen rechnungen für Unteressfeld beginnen 1637, 

23. Kirchenrechnungen für Gaboldshau&en beginnen 1732. 

24. Pfarreiadmi nietrat Jonsrechnung 1806/07. 

Akt«. 25. Verzeichnis glaub- oder denkwürdiger Zeichen oder Mirakeln, 
jio sieh in der Wallfahrt oder Marienkapelle Friedritt sitb titulo 
B. M. V. annuntialianis zugetragen haben, nach dem J. 1672 
geschrieben. 
26. Überschlag des Johann Michael Koller, Malers zu Königs* 
liofen, über die Staffierung der Kanzel 29. Juni 1752. 

Matiik*!. 27. Liber continens nomina mfantium baptizatoruin, defunctorum 
et inthronizatonim in Unter- et Oberessfeld 1602 — 1746, 
in Gaboltzhausen; baptizatorum 1618 — 1746, matrimonio 
junctorum et defunctorum 1624 — 1746, 
in Aub 1624—1746, confirmatorum 1690—1746, 
28. Liber parochialis baptizatorum, defunctorum, matrimonio 
junctorum et confirmatorum 1746 — 1833, do. 1833 bis jetzt. 



18. Pfarrei Wülfershauaen. 

J. A. Schutlhe*. Diplomaiitch* Qctchichte det gräflichen Hau*«* 
Henneberg, II. Vrkvndenbueh §. 377. — Bundtehuh. Lezikon von Franken, 
I. 719—7S2; 111. 41; TL 103 t 296— fW, — Reg. Bote. I. 143, 341; 111. 



PHNCRBIILIIlVHmiY 



18, Pfarrei WülterehaiMen. 415 

23, 101; IV. 159, 467, 543, 559; V. 75; VI. 145. 26S; WIM. 90; X. 7; XI. 157. 
— F. X. II immeistein , das Frauenkloeter Wcektertneinktl, AU XV. 1. 
8. 144, 152, 182. — 19. Keininger, dir Weihlmchöfe von Wnnbnrg, AU 
XVI IL 8. 268. — RealtehemGtismus, ß. 344. — Q. Schwinger, dt* 8t. 
suphantihtttr tu Wartburg, AU XLl. 8. 197. — G. Schwinger, Geschickte 
der Pfarrei W&ferihaueen an der Saale und ihrer Filiale, 1&99, 234 8. — 
Th. Henner. Altfränkische Bilder 1900. — Man. £*>. 37. 539; 41. 39, 
40, 329; 4». 4 SS; 43, 65; 44. 556; 4&, 71; 46. 357. 

Pfarrkirche: «. Vi tu«. 

GotteaockerlcApeDt: s. Stephan üb protonmrty r, 

FiliHlltircht* Gicbenh&usen: s. Anna. 

„ WarifolahauHen *. ftion y»i im. 

1. 1258 Jan. Copie des Stiftungsbriefes der Pfarrei Wulfen- QMata 
hausen durch Bischof Iringus. Lateinisch und deutsch. 

2. Copien : 

der Verkaufsurkunde des Abtes Georg vom Kloster St- Stefan 
in Würzburg v. Montag nach ReminÜKtre (15. März) 1489 
über den Zehnt in Walterehaiisen, 

der Urkunde des Bischofs Lorenz vom Donnerstag nach 
Erhardi (12. Jan.) 1514 wegen des Gottesdienste» in Waltere- 
hausen, 
des Bischofs Julius v. 17. Mai 1600 wegen Waltershausen, 
mit series parochorum. 
8. Copien von Urkunden wegen des Hofgutes des Klosters St. 
Stefan in Wülferehausen: v. 1641 wegen des Gadens, der Hof- 
statt, Garten und Feld des Klosters, v. 1668, 1684, 1700 und 
1708 wegen der Klosterlehen. 

4. 1868 Sept. 20. Authentik des Quardiana Theophü Weiss 
zu Königshofe n über die Benediktion des Kreuzweges in der 
Pfarrkirche zu Wülferehausen. Perg.-Urk. 

5. Protokoll über die Pfarr Wülferehausen, Wargolshausen und ^iS^;,, 
Eichenhausen 1687, ohne besonderen Wert, 

6. Beschreibung der zehntfreien Gütter in Wülferehausen 1777. 

7. Adnunißtrationsrechnung der Pfarrei 1816. nuS« 

8. Matrikel für Wulfe rs hausen: Tauf-. Trauung«- und Sterbe- M»trik*j. 
register 1641—1780, do. 1781— 1887 r do. 1888—1888, do. 1884 

bis jetzt. 
f». Pfnrrbneh des Dorfes Wargolshausen: Taufen 1660—1728, 



PIMCEflIlUWVEIBm 



XXI. Dektnat Königahoien, 

Trauungen 1718—1728, Verstorbene 1659—1724, Gefirmte 
1690, 1708. 

10. Matrikel für Wurgolshausen und Junkerwhaupen 1724 
bifi 1830. 

11. Matrikel für Wargolshauaen 1B91 bis jetzt. 

12. Matrikel für Junkershausen 1831—1845, do. 1846 bis jetzt. 
18. Matrikel für Eicheithausen 1804 bis jetzt. 

14. Matrikel der Gefilmten für Kichenhausen v. 1817 an. 



I O J ■ i 1 1 ! . l frOlll 

WMCHUtl JlflVHtStlY 



XXII. Dekanat I^ohr. 

1, Pfarrei F ramme rsbach, 

n urtltirrin, Dioeeet. Moguni. III. 773. — G. Link, KlotUrbuch 
der IHöseie Würcburg, II. 8. 64. — M. Wieland, Beiträgt tur Geschichte 
der Grafen. Grafschaft, Burg und Stadt BtmwA, Aü XX. 1. u. 2. 8. 61— MS, 
besonders die Regenten ti, 8. 203 an. — J. Sehober, Sagen de* Spetsart* 
(1883}, S. 17S, 1S1, 182, 133. — A. Amrhein, da* Arehidiahmat Atehaffen- 
tmrg, AU XXVII. 8. 102. — Realsehematismu*, 8. 361. — A. Amrhein, 
du kirchliche Organisation den Spestarts, im .Jirtähler am Main" IS 90, 
8. 67 S. — K. Wetler. Uohenlohisthet Urkundenbueh (1908), II. 8. 473. — 
-1. Amrhein, Kuitusbaureeht und Kultutbtiurerhaltnitne im Gebiets de» 
Mainzer Landrecht» 1910, 8. 62. — A' Winkler, die Müht« tu Frammert- 
hark, Bayerfand 1907. XVIH. 8. 455, — Die KreiukaptUe in Frammer*- 
baeh, Kalender für katholische Christen, SuUbaeh 1891, 8, 107—168; 1907, 
8. US— 120, — A. Hettler, Burgen und Schütter, 8. 117. 

Pfarrkirche; s, Bart ho lomaeua. 
Kapelle: n. crux. 

Kilialkirche Partelurtein: •. J n li ;i nne* Baptisti* 
Rtippert«Mtt«n: •. Wendelina«. 

1. 1448 Juli 5. (Freitag vor St. Kiliani). Jobstv. Weiler, Amtmann Urkunde 
zu Lohr, Claus v. Gemünden, Amtmann zu Gemünden, und 

Hans Dymar bekennen, die Gemeinden Lohr, Frammerabach 
und Wiesen wegen einer Getdforderung dahin verglichen zu 
haben, daß die Gemeinden Frammerabach und Wiesen an die 
Gemeinde Ijöhr 24 fl. ausrichten sollen. Perg.-Urk. mit Siegel 
des Jobfit v. Weiler. 

2. 1584 März 10. Graf Philipp v. Ricneck präsentiert auf die 
durch den Tod des Johann Kallenbaeh erledigte Frühmesse 
zu Frammerabach den Philipp Geisel von Orb, Perg.-Urk, 
mit Siegel des Grafen Philipp, das Siegel ist verletzt, die Ur- 
kunde ist durchstochen und hat den Vermerk Johann Still. 

3. 1589 Sept. 24. Graf Philipp v. Rieneck präsentiert auf die 
durch Resignation des Philipp Geisel erledigte Frühmesse in 



Original I 
K cS K PRINCETQN UNIVERSITV 



418 XXII. DrWmt Lohr. 

Frammersbach den Johann Still« Perg.-Urk., das Siegel ist 
abgebrochen. 

4. 1706 Aug. 9. Mainz. Dekret de« Erzbiachofs Lothar Franz 
zu Mainz über die Seelsorge in Partenstein. Pap.-Urk. 

5. 1706 Sept. 4. Mainz. Dekret des Erzbisehofs Lothar Franz 
zu Mainz über die Seelaorge in Partenstein und Anweisung 
von jährlich 80 fl. an Geld, 2 Eimer Wein und 30 Reiff Holz 
aus dem Staatsärar als Besoldung. Pap.-Urk., doppelt vor- 
handen. 

6. 1805 Aug. 22. Ehedispens Urkunde des Papstes Pius VII. 
Perg.-Urk. 

7. Verzeichnis der Partensteiner Pfarreikompetenz 3640. 

8. Kapitaüenbuch des Gotteshauses, ohne Datum. 

9. Beschreibung der Pfarrei Frammersbach : fundationts, Ein- 
kunft* um 1800—1822. 

nun«». 1" GotteahauHrechnungen für Frammersbach seit 1568 vor- 
handen. 

11. Rechnungen der hl. Kreuzkapelle beginnen 1568, 

12, Rechnungen der Co rporia-Qiriati- Bruderschaft seit 1568. 
18. Rechnungen der Wiedertäufer zu Wiesen 1617 — 1629. 

Akten. 14, Vertrag v. J. 1684 zwischen dem Erzstift Mainz und der Graf- 
schaft Hanau über die Religion» Verhältnisse in Frammersbach 
(Abschrift), 

15, Akten v, 1788—1791 wegen des Kirchenwaldes. 

16. Genehmigung einer Prozession zur hl. Kreuzkapelle und de« 
Gottesdienstes daselbst, 2ft. Juli 1798. 

Mitrikti n. Matrikel für Frammersbach. Ruppertahütten, Rengersbrunn 
und Wohnrod: baptizatorum 1613—1628, 1624— 1685, in throni- 
zatorum 1618 — 1680 teilweise bi» 1651, defunetorum 1618 
bis 1628. 

18. Tauf-, Trauung«- und Sterberegister 1651—1698. 

19. Matrikel: Taufen 1698— 1741, Ovulationen 1698— 1743, Ver- 
storbene 1698—1744. 

20. Matrikel: Taufen 1741—1768, Copulationen 1744—1768, Ver- 
storbene 1744—1770, 

21. Matrikel: Taufen 1768—1817, Copulationen 1769— 1718, Ver- 
atorbene 1771—1817, 



,]., Original (noni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



1. Pfami Frammenboch. — 2. Pfarrei Habichathal. — 3, Pfarrei Lohr. 419 

22. Geburts-, Sterbe- und Trainings matrikel 1818—1822, do. 
1822—1831, do. 1831—1844. 

23. Geburtsregister 1845—1866, Trauungsregister 1845—1859, 
Sterberegister 1845—1866. 

24. Taufregister für Frammerabach 1866—1910. 

25. Hochzeiten für Frammersbach 1859 bis jetzt. 

26. Sterberegister für Frammersbach 1866 bis jetzt, 

27. Geburts-, Trauungs- und Sterberegister für Ruppertshütten 
1840—1889. 

28. Geburts-, Trauungs- und Sterberegister für Partenstein 1852 
bis 1906. 



2. Pfarrei Habichsthal. 

Errichtet 1868. 
Würdtwein. Dwee. Mogunt. III. 8, 761. — A. Amrhein, da» Arehi- 
tliakonal Atrhaffenburg, AU XXVII. 8. 149, — J. Schober, du Sagen 
de» SpetiarU 1885, 8. 184, 18$. — A. Amrhein, d*e kirchlich« Organisation 
de$ Spettart*, im tt Erzdhler am Main" 1896, 8. 678. — Real4chemalitmws t 
8. 363. — A. Amrhein, Ktdtuebaurechl, 8. 71. 

Pfarrkirche: a. The kl*. 

1. 1868 März 3. Urkunde über die Errichtung der Pfarrei Habicht«- ürt «« 1 »- 
thal. Pap.-Urk. mit Siegel. 

2. Kirchenrechnungen beginnen 1774, nicht vollständig erhalten. Jüan 
8. Abschriften von Gemeinderechnungen von 1782 an. 

4. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1868 bis jetzt. mtiiw. 

5, Abschrift der Matrikcleinträge der Pfarrei Wicsthal von 1785 
bis 1868. 



S. Pfarrei Lohr, 

Würdlwein, Diotc Mognnt. HL 8. SOS— 828, — lg. Qropp, evtl, 
novit». IL 814. — Bundschuh, Lexikon IM Franken* HL 393. — J. C, 
Dahl. Oetehiehte und B<«chreibung der Stadt Atchaffcnburg (1818), 8. 164 ff. 
— O. Höfling , Beechrcibung der Stadt Lohr im L'ntermainkreUe, 1838. — 
0. HS fting, Notüen über do* Phunikat in Lohr, AU V. 3. 8. 113. — St. 
Hehlen «. J. Merkel, Geschichte vnd Benehreihung der Stadt Ätchaffenburg 
(1843/, 8. 144. — Lohr am Main, Kalender für katholi*ehe Chritten, 8tdt- 
baeh 1886, 8, 98, — Buchdrucker in Lohr, AU XIV. 2. 8. 132. — Heg. Boic. 
VI. 184; VIII. 378. — A\ Reininger. die Weihbimchöfe ton tt'ürzbutg, 

27* 



Original I 
ö 1 *" PHNCEIDII UIHVESilTr 



430 XXII. Dekanat Lohr. 

Äü XTUl. 8. 253. — Fr. Stein, die alteren VerhdltnUse der Stadt Lohr. 
A U XIX. J. S. 204—212. — M. Wieland, Beitrag cur Geschieht* der Grafen 
etc. m Rieneek, Äü XX. 1. u. 2. 8. 61—368, besondere die Regerten von 8. 203 
an. — G. Link, Klesterbueh der Diöset* Wünburg (1876), II. 8. 493—49«, 
618, 619, — A. Almrhein, da§ Archidiakonat A schaff enburg. AU XX VII. 
8. 102, 148. — J. Schober, Sagen de* Spestart* (UM), 8. 184—170. — J. 
Schober, Führer durch den Speesart, Kahlgrund und das Mainthal, 1888. — 
Fr. K. Stelen* r, da* Zauber und Ilerenweten der Stadt Lehr, 1888. — A. 
Amrhein, die kirchliche Organisation de* SpessarU, im „Erzähler am Main," 
1890, 8. 879. — A. Amrhein, der Bergbau im Spesaart, Äü XXXVII. 
S„ 179 — 280. — RealtcAemaiiamu*. 8. 370. — Fr. Stein, Geschichte der 
Stadt Lokr am Main von der ältesten Zeit bit tum Übergang an die Krone 
Bayerns, IS'JS. — A. Amrhein, die Glashütte Emmericksthal, AI' XL1I. 
8. 141—243. — Th. Henner, Altfränkische Bilder. 1901. — Jak. Schmidt, 
die katholische Rettauration in den ehemaligen Karmain eer Herrschaften 
Königstein und Rieneek, 1902. — Heinr. Sehrohe, Kurmainz in den Fest- 
jähren 1686 — 1687 (1903). — A. Amrhein, Verhandlungen über die Lieferung 
der Atehe und Pottaeehe für die Spiegelmanufaktur tu Lohr, Rechtenbach 
und Weibersbrunn, AU XLV. S. 217—257. — K. Weiler t HohenUthische* 
Urkundenbuch, II. 368, 473. - — A. Amrhein, ArbeiterverhaUnisee in den 
Glashütten des SpessarU im 18. Jahrhundert, A schaff enburger Geschieht* 
Uätter 1908 und 1909. — A. Hessler, Burgen und Schlösser, 8. 117. — 
M. Qoller, Lohr, die Perl* am Main, Bauerland 1903. XIX. 8. 281—342. — 
A. Amrhein, Kultusbaureeht 1910, S. 61. 

Pfarrkirche: b. Michael archang Hub. 
Spitalkapelle: ■. Johannes ßnptinta. 
Kapelle: n. Valentin üb. 
Filialkirrbe Satkenberh: ohne Patron. 

,, Wombach: *. Petru* et Paulu». 

rrkuikicn. 1. 1889 Nov\ 2. Graf Rudolph v. Wertheim übergibt dem Rootn- 
berghof zu DuUenbrunn, der von Ulm zu Lehen geht und den 
der Kaplan Konrad Scherph von Robhenfels von Walther 
T. Hardheim erkaufte, dem neuen Altar s. Catharina 
in der Pfarrkirche zu Lohr. Abschrift. (5. Reihe, 2. Fach 
des Aktonschrankes.) 
2. 1345 Märe 5. Heinrich genannt v. Hohentoch, Edelknecht, 
und seine Ehefrau Hedwig, gesessen zu Wombach, verkaufen 
einen Hof zu Grünsfeldhauscn, den Conrad genannt Rüdiger 
baut, zu Erbrecht gegen 21 Mltr. Korn, 4. Mltr. Weizen, 10 Mltr. 
Haber, 1 Mltr. Erbsen um 50 Pfd. Heller und stellen als 
Bürgen die Edelknechte Dyrolfu& genannt Kötzlin von 
Boppenh außen und Johann v. Bischof sheim genannt v. Al- 
hrechtshusen. Abschrift, lateinischer Text. {7. Reihe. 
iL Fach des Aktenschrankes.) 



niKEflNUMVEHSlY 



3, Pfarrei Lohn 421 

3. liJ48 Juni 19. Heinrich genannt v. Hohenloch, Edelknecht» 
und seine Ehefrau Hedwig, gesessen zu Wombach, verkaufen 
dem Chorherrn Rapotcn Eltzenschein and seinem Bruder 
Sifriden, Vikarier des Stifthaug, einen Hof in Grünsfeld - 
hausen um 40 Pfd. Heller auf Wiederkauf und stellen die 
Edelknechte Hansen v. Bischof »heim und Engelhard seinen 
Bruder als Bürgen auf, Abschrift, deutscher Text. (7. Reihe, 
8. Fach des Aktensch rankes.) 

4. 1878 Nov. 11. Pastor Apel v. Hessberg zu Wiesenfeld ver- 
nimmt bei Endres v. Thüngen und Johann v. Brunn eine 
Kundschaft über die Güter in Wiesenfeld, welche der Fidel- 
knecht Berthold v. Grumbach verkauft hat. Copie. (7. Reihe, 
8. Fach des Aktenschrankes.) 

5. 1880 Febr. 1. Abschrift der Urkunde über die Stiftung des 
St. Michaelsaltares in der Pfarrkirche zu Lohr durch den 
Grafen Ludwig v. Rieneck und seine Ehefrau Kunigunde '), 
(5. Reihe, 5. Fach des Aktensch rankes.) 

6. 1S86 Mai 31. Abschrift einer Urkunde über den Verkauf 
eines Hofes zu Duttenbrunn an die St. Leon ardspf runde zu 
Lohr. (5. Reihe, $. Fach des Aktenschrankes.) 

7. 1449 Jan. 27, Abt Johann von Neustadt verleiht dem Hans 
v, Dottenheim und seiner Ehefrau Margarethe und ihren 
Leibeserben die Klosterwiesen bei der Karbach um '2 fl. 
jährlichen Zins. Pap,-Urk., das Siegel Ist nicht vorhanden. 
Auch Abschrift vorhanden. (5. Reiht», 3. Fach des Akten- 
schrankes.) 

ö. 1464 April 8. Aschaffenburg. Graf Philipp v. Rieneck 
präsentiert auf die Kapelle s. Mauritti im Burperg, 
die durch Resignation des Johannes unter der Wyden 
erledigt ist und deren Präsentation ihm zusteht, seinen Ge- 
irewen Hermann Eppenstein. Perg.-Urk. mit Siegelstreifen, 
das Siegel ist abgefallen*}. (Im Kasten des Aktenschrankes.) 

9. 1492 Juni 20. Peter v. Massbach, Schultheis, und die Schöffen 
des Brücken» und Stadtgerichts zu Würzburg bekennen, dass 
Mertein Leupolt, Bürger 2U Wtirzburg» beschworen hat, der 
Bürger Hans Feier von Lore, dem er als Bäcker Getreid ver- 
kaufte, habe ihm das Getreide bezahlt, nur Fritz Feier noch 

') Arch. d. Hut. Ver. v. U. XX, 1 S. 256. Würdtwein. Dioec. Mogunt. 
III. S. 817. 

») Vgl. Areh. d. HiaU Ver. t. U. XX. I. S. 2*0. 



,]., Original (noni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



422 XXII. Dekanat Lohr. 

nicht, bezüglich dessen an den Grafen v. Rieneclc appelliert 
werde, um die Zahlung zu erlangen. Pap.*Urk. mit Siegel 
des Peter v. Magabach und Unterschrift des Notares Euchar 
Fabri. (Im Kasten des Aktenschrankes.) 

10. 1492 Nov. 6. Peter Brant und Hans Scheffer zu Wiesenfeld 
bekennen, daaa sie statt der dem Grafen Plülipp v. Kieneck 
verkauften Äcker im Erlenbacher Felde der Liebfrau an- 
messe zu Lohr andere Äcker zu Lehen gegeben haben. 
Siegler: Junker Hans v. Wiese nfeld. Pap.-Urk., das Siegel 
ist abgefallen. (5, Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

11. 1504 Jan. 26. Die Richter der Kirche zu Aschaffenburg 
instituieren den Johann Cesar auf die durch den Tod des 
Georg Meyer erledigt« Kapelle s.Mauritii auf dem Burg- 
berge, deren Präsentation dem Grafen w. Rieneck zusteht. 
Perg.-Urk. mit Siegelstreifen und Unterschrift des Notars 
Michael Kemmerlin. (Im Kasten des Aktenschrankes.) 

12. 1506 Mai 2. Die Richter der Kirche zu Aschaffenburg in- 
stituieren auf den durch Resignation des Johann Pfundt 
erledigten Altar B. M* V. in der Pfarrkirche zu Lohr, 
dessen Präsentation dem Grafen v, Rieneck zusteht, den 
Conrad Beyer, Priester der Diözese Mainz *). Perg.-Urk. 
mit Siegelstreifen. (Im Kasten des Aktenschrankes.) 

IS. 1506 Juni 21. Der Domherr Graf Johann v. Rieneck be- 
vollmächtigt im Hause des Offizialcs Itel Johannes Rech* 
burger, jur. utr. Dr., zu Strasburg den Canonikus Friedrich 
vom Sande im Stifthaug zu Würzburg, die Canoniker Heinrieh 
Reitzmann, Johann Philippi, Johann Wil, Johann Bilgerin 
und Sifrid Snabel im Stift Asch äff enburg, den AI twisten 
Conrad Mtintzberg und Conrad Dhaum, Prokurator der curia 
causarum, als seine Vertreter zum Empfang von kirchlichen 
Benefizien. Zeugen : Itel Job. Rechburger und Kaspar Müntzer, 
Cleriker der Diözese Basel. Urkunde des Notares Zacharias 
Beck, Cleriker <ler Diözese Augsburg. (7. Reihe, 2. Fach des 
Ak tenschrankes.) 

14. 1511 Sept. 1. Fritz Jobst und seine Ehefrau Dorothea zu 
Sackenbach verkaufen mit Zustimmung de9 Grafen Reinhard 
v. Rieneck dem Pastor Jörg Hopfen zu Lohr 3 Ort eints Gulden« 
an Gold jährlichen Zinses von 2 Tagwerk Wiesen um 15 fl. fr., 

] ) Anh. d. Hiat. Ver. t. ü. XX. 1. S. 315. 



Ori^cwl from 
PMHCE1DHUHIVEK 



3. Pfarrei Lohr. 423 

welche die Gräfin Katharina v. Henne berg geborne v. Hanau 
zur Feier ihrer 4 hegengnu&se vermacht hat. Siegler: Graf 
Reinhard v. Rieneck und der Centgraf Hans Günther von 
Lohr. Perg.-Urk., das Siegel ist nicht mehr vorhanden. 
(7. Reihe, 2. Fach des Aktenachrank ea.) 

15. 1512 Jan. 4. Erzbischof Uriel von Main?, verleiht das Eisen- 
bergwerk bei Waldasehaff dem Hans von Basel, Fritz Siegler, 
Kndres Heydern von Krainkaus bei Hilperhausen, Heintzen 
Blechschmieden zu Englesexreude bei Koberg und Hansen 
Föleker von Larhaupten. Perg.-Urk,, der Text ist über- 
strichen, deshalb schwer lesbar, eine Abschrift ist angefertigt, 
das Siegel nicht mehr vorhanden 1 ). (7. Reihe, 1. Fach des 
Aktenschrankea.) 

16. 1522 Juli 17. ClauH Ulrich von Wombach und seine Ehefrau 
Grete verkaufen dem Pfarrer Diether Hess berger zu Lohr 
V£ fl. Zins = I2y 2 Würzburger Schilling, um 10 f|. Kapital 
von J4 ihres Hauses. Siegler: David Truehsess v. Rieneck, 
Bastian Truehsess v. Henneberg und Hein 1 7, Beck, Amtleute 
zu Bartenstein. Perg.-Urk. mit 8 erhaltenen Siegeln. (5, Reihe 
5. Fach des Aktensch rankes.) 

17. 1535 Mai 18* Revers des Pastors Diether Heesberger zu 
Lohr wegen eines ihm durch den Grafen Philipp v. Rieneck 
verkauften Halbteiles der verfallenen Scheune der Vikarie 
a. enteis beim Pfarrhof und dem Winkel an der Behausung 
der Vikarie 9, cruci*. Pap.-Urk. mit Siegel des Pastors. 
(5. Reihe, 2. Fach des Akten ach rankes.) 

1H. 1544 Aug. 16. Gertraud Merglerin von Musuenbuch, Witwe 
des Peter Mergler» verkauft mit Zustimmung des Grafen 
Philipp v\ Rieneck dem Philipp Dieterich, Vikar *. emeia 
in Lohr, 2 MUr, KomgüÜ von ihrem halben SiegUinsgut um 
24 fl. auf Wiederkauf. Siegler: Georg v. Lauter, Amtmann 
zu Lohr. Pap.-Urk. mit Siegel. (5. Reihe, 5. Fach des 
Aktenschrankes. ) 

19. 1551 Aug. 1. Revers des Johann Diel von Halsbach, welcher 
am 16. Juli unter Schönrain etliche Fische im Maine ge- 
stohlen hat und gefangen nach Lohr geführt wurde, daß er 
die Haft nicht gerichtlich ahnden will, und stellt als Bürgen 
vier seiner Freunde. Siegler: Amtmann Hans v. Volstadt 

') Abgedruckt in „Amrhein. der Bergbau im Spewarf 1 *, AU XXXVII, 
& 248 au» d«tn Mainzer Ingroaaaturbueh Nr, DO ITol, IM. 



,]., Original aom 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



4 '4 XXII. Bekamt Lohr. 

in Lohr. Pap.-Urk. mit Siegel. (7. Reihe, 1. Fach das Akten- 
sch rankes.) 

20. 1554 Febr. 1. Quittung des Heinrich Grawel, Vikar des 
Spitals zu Lohr, über den Empfang von 8 fl- 21 solidi. Pap.- 
Urk. (8. Reihe» 8. Fach des Aktenach rankte.) 

21. 1572 Febr. 22. Philipp v. Dienheim, Oberamtmann der 
Herrschaft Rieneck, nimmt den Magister Johann zum Pastor 
in Lohr auf, daß er mit dem atitinseligmachen Wort Gottes 
und Reichung der kl. Sakramente nach christlicher Ordnung 
und augsburgischer Confession gemäß rein und lauter predige 
und lehrt, und gibt ihm noch andere Instruktionen zu seiner 
Amtstätigkeit. Abschrift. (5. Reihe, 1. Fach des Akten- 
schrankes.) 

22. 1578 Sept. 10. Abt Christoph von Neustadt am Main gibt 
seine Zustimmung zu einer Verpfändung von Klosterlehen 
durch den Schultheisaen Jakob Mein! ich zu Anspach um 
10 fl. Kapital an das Spital zu Lohr, Pap.-Urk. ohne Siegel. 
(5. Reihe, 2. Fach des Aktensch rankes.) 

28. 1587 Sept. 29, Georg Schubert und Hans Freilich. Bürger 
zu Lohr, kaufen als Vormünder der Kinder des Hans Wentzel 
dessen Kinder in das Spital zu Lohr ein mit 90 fl. Kapital 
und 1 Tagwerk Wiesen, die sie dem Spital übergeben. Pap.- 
Urk. mit Siegel. (3. Reihe, 5. Fach des Aktenschrankee.) 

24. 1588 Dez. 5. Johann Strauch, Pastor zu Lohr, bekennt, 
das» er zu dem von seinem Vorgänger Johann Conrad mit 
Zustimmung des Grafen Philipp v. Rieneck 1 ) an Peter Back zur 
Erbauung eines Hauses verkauften Platz noch ein Stückchen 
verkauft hat. Pap.-Urk. mit Ausschnitt- (5. Reihe, 1. Fach 
des Aktensch rankes.) 

25. 1691 Nov. 16. Abschrift der Urkunde über den Verkauf 
des Gutes der Voit v. Rieneck zu Kleingemünden an Hans 
Christoph v. Grumbach. (7. Reihe, 2, Fach des Akten- 
schrankes.) 

26. 1599 Mui 24. Urkunde über den Verkauf eines Lehenhauses 
des Aitares *. Michaelis zu Lohr um 50 fl. fr. an Erhard Kremer 
und seine Ehefrau Dorothea. Pap.-Urk. mit Siegel. (5. Reihe» 
1. Fach des Aktenschrankes.) 

27. 1610 Nov. 30. Graf Philipp Ludwig v. Hanau-Rieneck 

*) Diner Verkauf geschah vor 1550. 



Qri^icwl from 
PMHCE1DHUHIVEK 



3. Ffurci Lotir, 425 

entläsat die Elsa, Tochter des Lenz Gerhart zu Lohrhaupten, 
wegen Verheiratung nach Ruppertshütten au» der Leib- 
eigenschaft. Pap.-Urk. mit aufgedrücktem Siegel. (7. Reihe, 
1. Fach des Aktenschrankcs.) 

28. 1616 März 12. Geburtsbrief des gräflich hanauischen Amt* 
mannes Keuchen, der Rechten Doktor, zu Steinau an der 
Strasse, für Michael Reuehen's Sohn zu Hohenzelle. Perg.- 
Urk-, lädiert. (Im Kasten des Aktenschrankea.) 

29. 1625 Nov. 2, Urkunde über den Verkauf eines Lehengutes 
der Lohrer Früh messe in Grünsfeldhausen, welches 37 Mrg. 
Feld hat und 4 fl. Zina gibt, um 800 fl. Pap.-Urk., das Siegel 
ist nicht mehr vorhanden. (5. Reihe, 8. Fach des Akten- 
sch rankes.) 

80. 1628 Nov. 17. Aschaffenburg. Erzbischof Georg Friedrich 
von Mainz leiht den Vettern Heinrich und Hans Hofolich 
und ihren Söhnen Nikolaus und I>eonhard Hofelich einen Hof 
im Steine utlial, welchen die Erzbischüfe Daniel und Johann 
Schwikard dem Nikolaus und Jobst Hofelich als Lehen der 
Grafschaft Rieneck verliehen hatten, gegen 5 Mltr, Korn 
und 8 Mltr. Haber jährlicher Gült* Perg.-Urk., das Siegel 
ist nicht mehr vorhanden. (Im Kasten des Aktenschrankea.) 

31. 1651 März 11. Erzbischof Johann Philipp von Mainz er* 
nennt den Pfarrer Magister Georg Spiegel in Tauberbischofs- 
heim zum Pfarrer in Lohr, Pap.-Urk. mit Unterschrift. 
(5. Reihe* L Fach des Aktenschrankea.) 

#2. 1651 Aug. 20. Sehützenordnung für die Schützen der Stadt 
Lohr. Pap.-Urk. mit Siegel und Unterschrift des Ober- 
amtmanns Johann Peter v. Frankenstein; auch eine Ab- 
schrift vorhanden. (7. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankea.) 

S3. 1666 Jan. 27. Schlau Hohenberg ob der Wehrn. Geburts- 
brief des Amtskellers Johann Keller zum Homburg a. Wem 
für Agathe, Tochter des Claus Barth von Karsbach, welche 
sich nach Neuendorf verheiratet. Pap.-Urk. mit Siegel. 
(7. Reihe, 1. Fach des Aktensehrankos.) 

84. 1671 Okt. 80. Ersbischof Johann Philipp von Mainz ver- 
leiht den Reichenbücher Hof an Sebastian Zahn und Hans 
Hoffmann zu Adelsberg. Abschrift. (7. Reihe, 1. Fach des 
Aktenschrankea . } 

»5. 1692 Aug. 24. Consecrationszettel des Weihbischofs Matthias 
Stark von Mainz über die Consecration des Marienaltares in 



X 



Orin 

PHWCRMIUHWEKIIY 



XXII. Dekuutt Lohr. 

der Kapuzinerkirche zu Lohr. Perg.*Urk. (1 . Reihe» 2. Fach 
des Akten&chrankes.) 

86. 1692 Aug. 24. Con&ecrationszettel des Weihbiechofs Matthias 
Stark von Mainz über die Conaecration des Altares zu Ehren 
der schmerzhaften Mutter Gottes und des hl. Franziskus in 
der Kapuzinerkirche zu Lohr. Perg.-Urk. (1. Reihe, 2. Fach 
des Aktenschrankes.) 

87. 1698 Okt. 14. Georg öhninger und seine Ehefrau Maria 
ApoUonia verkaufen an das Spital zu Lohr 2 Mrg. Acker 
weniger 1 5 Ruthen um 48 fl. fr. Pap.-Urk. mit Siegel. (8. Reihe 
9. Fach des Aktcnschrankes.) 

88. 1696 Nov. 8. Urkunde über den Verkauf eines der Kaplanei 
Lohr gehörigen Gebäudes um 50 fl. mit Vorbehalt des Rück* 
kaufes für die Kaplanei. Pap.-Urk. mit Siegeh (5. Reihe. 

1. Fach des Aktenachrankes.) 

39. 1696 Dez. 7. Lehenbrief de« Erzbischofs Ixtthar Franz von 
Mainz für den Grafen Anton Johann v. Nostiz- Rieneck 
und seinen Bruder Wenzel Desiderius über die Grafschaft 
Rieneck nach dem Tode ihres Oheims Otto Grafen v. No- 
stiz- Rieneck mit inseriertem Lehenbrief des Erzbischofs 
Lothar Friedrich von Mainz d. d. 14. März 1673 für den Grafen 
Johann Hartwig v. Nostiz und seinen Bruder Otto 
Frhrn. v. Nostiz und dessen Söhne Christoph Wenzel 
und Johann Ignatius über die gräfliche Reichsherrschaft 
Rieneck. Perg.-ÜTk. mit anhangendem grossen Staatssiegel 
in Ifolzkapsel. (6. Reihe, 8. Fach des Aktenseh rankes.) 

40. 17*25 Nov. 29. Abschrift der Stiftlingsurkunde der Pfarrei 
Steinbach bei Lohr. (7. Reihe, 1. Fach des Aktensch rankes.) 

41. 1788 Nov. *20. J^ehenbrief des Erzbischofs Philipp Karl von 
Mainz für den Grafen Anton Johann v. Nostiz und 
Rieneck und Beinen Vetter Franz Wenzel, Sohn des ver- 
storbenen Grafen Wenzel Desiderius, und für Karl, Otto 
und Wenzel, Söhne des Christoph Wenzel nach Massgabe 
des I^henhriefes v, 14. Mürz 1678 auf die Grafschaft Rieneck. 
Perg.-Urk. mit Staatssiege] in llolzkapsel l ). {7. Reihe, 

2. Fach des Aktctischrankes.) 

42. 1735 Mai 24. Testament des Kammerrates und Amtakelters 

') Vgl. Aich. d, Hist. Vit. v. U. XX, 1. .S. 3«7 f wo der Bestand der Grof- 
bch&ft nach der Vcrkautaurkundv v. 14. Märt 1673 Aufgeführt i*L 



,]., Original fieni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



8. Pfarrei Luhr, 427 

Johann Jakob Barth und seiner Ehefrau Eva Regula Taut* 
phöus mit Anordnung der Beerdigung in der Pfarrkirche au 
Lohr und einer Jahrtagstiftung. Pap.-Urk, mit Siegel, 
(1. Reihe» 2. Fach des Aktenschrankes.) 
48. 1741 Dez. 26. Auszug aus dem Testament der Jungfrau 
Juliane Margaret» Bücholdin, welche 100 fl. au hl. 
Messen, 100 fl. für die Hausarmen, 700 fl. zu einem wöchent- 
lichen Engelamte und ihre Bücher den Mitgliedern des 
8. Ordens legiert, Pap.-Urk. mit Siegel. (L Reihe, 2. Fach 
des Aktenschrankes.) 

44. 1755 März 10. Authentik des Karl Joseph Capra, eps. 
Aquensia et comes, über die Reliquien des hl. Valentinus. 
Pap.-Urk. mit Siegel. (1. Reihe, 3. Fach des Aktenschrankes.) 

45. 1768 B^ebr. 12. Marktheidenfeld. Geburtsbrief des Rates 
von Marktheidenfeld für Joseph Väth, Sohn des Büttners 
Väth, der sich nach Gemünden verheiraten will. Pap.-Urk. 
mit Siegel, (7, Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

46. 1764 Jan. 18. Päpstliche Abiaasurkunde für die St. Johannes 
von Nepomuk- Bruderschaft zu Lohr. Perg.-Urk. mit 
Bleisietrel. (1. Reihe, 8. Fach des Aktenschrankes.) 

47. Notarielle Abschrift der vorgenannten päpstlichen Ablai*- 
bulle. Pap.*Urk. mit Siegel und Vermerk des Oommissariats 
Asch äff enburg. (1. Reihe, 8. Fach des Aktenschrankes.) 

48. 1778 Sept. 22. Vertrag des Kapuzinerklosters in Lohr mit 
der Gemeinde Roden bach wegen Abhaltung des Gottes- 
dienstes an Sonn- und Feiertagen in der Kapelle zu Roden baeh 
gegen jahrlich 70 fl, rh. Pap.-Urk. mit Siegel und Unter- 
schriften, Doppelt vorhanden. (L Reihe, 1. Fach des Akten- 
seh rankes.) * 

45*. 1779 Aug. 16. Testament der Maria Barbara Martini 
mit Legaten für eine Kreiselnde in Wo in bach, in Sacken* 
bach, für die Klöster Maria Buchen, Volkersberg, Dettelbach, 
Retzbach, Walldürn, für die Kirchen in Rothenbuch, 
Part engte in und für die Pfarrkirche in Lohr nebst Legaten 
an Verwandte und Paten. Pap.-Urk. mit Siegel und Unter- 
schrift. (8. Reihe, 8, Fach des Aktenschrankes.) 

50. 1795 April 14. Päpstliche Ehedispensurkunde. Perg.*Urk. 
(1. Reihe, 6. Fach des Aktenschrankes.) 

51. 1810. Nov. 18. Aschaffenburg. Vidimierte Abschrift der 



Orin 

PHWaflÄUHWHlSnY 



428 XXII. Drkaual Lobt. 

Stiftungaurkunde der Pfarrei Laufach - Hain Pap.-Urk. 
(7. Reihe, 1. Facti des Aktenschrankes.) 

52. 1821 April 9. Päpstliche Ehedispensurkunde. Perg.-Urk. 
(1. Reihe, 6. Fach des Aktensch rankes.) 

Nebet diesen Originalurkunden und alteren Abschriften sind 
noch folgende Abschriften von Urkunden des Spitales zu Lohr, 
die erst im 19. Jahrhundert angefertigt wurden, in nachstehender 
Reihenfolge im Pfarrarchiv vorhanden (8. Reihe, 5. Fach des 
Aktenseh rankes) : 

53. 1865 Okt. 12. Urkunde des Bischofs Conradus Bündi- 
gen eis über die Weihe der Altäre in der Spital ka pelle. 

54. 1407 Juli 22. Urkunde des Grafen Ludwig v. Rieneck über 
die Kaptanei im Spital. 

55. 1408 Jan. 16. Urkunde de» Grafen Ludwig v. Rieneck über 
18 Mltr. Korngült 1 ). 

56. 1588 März 25. Urkunde des Hans Debold von Erlabrunn. 

57. 1584 April 12. Urkunde des Claus Ludwig von Anspach. 

58. 1521 Jan. 21. Urkunde der Gemeinde Erlenbach. 

59. 1502 Mai 1. Urkunde des Hau» Gopp u, a. von Lohr. 

60. 1508 Febr. 19. Urkunde des Claus Ludwig von Anspach; 
doppelt. 

61. 1504 Juli 21. Urkunde dtw Martin Rutsch von Hettenstadt, 

62. 1485 Mai 5. Urkunde über die Verleihung des Spitalhofes 
zu Ansbach. 

68. 1498 März 15. Proclama über die Verleihung der Spital- 
kaplanet. 

64. 1493 März 21. Institution des Kaplans Kaspar Kobalt. 

65. 1525 Dez. 28. Präsentation des Kaplans Heinrich Grawelt. 

66. 1479 Dez. 21. Ablassurkunde von 8 Cardinälen; Oliveritts 
Alban., Marcus Penesc, Julianus s. Babinae, Petrus s. Nicolai, 
Johannes Baptist a s. Laurentii in Lucina, Johannes Michael 
s. Marcelli, Hierouymus e. Chrysogoni, Theodorus s. Theodori 
für die Spitalkapelle in Lohr. 

67. 1459 März 18. Urkunde des Lorenz Grawe von Erlabrunn. 

68. 1 440 April 1 1 . Urkunde des Johann und ßarthel Gleser von 
Lohr. 

69. 1440 Dez. 16. Urkunde des Claus Scheiner von Anspach. 

') Vgl. Arob. d, Hjat. Vor. v. U. XX. 1. S. 2*3. 



,]., Original fnom 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



3. Pfirrai Lohr. 428 

70. 1514 Sept. IL Urkunde des Abte« Jobst von Neustadt 
am Main, 

71. 1461 März 16. Notariatainstrument über Urkunden de» 
Spitales. 

72. 1598 Febr. 22. Lehenbrief über ein Spitalpul in Kanten bach. 

Ferner noch Abschrif ten : 

7:1. 1416 Sept. 8. Extrakt aus dem Original fundationsbrief der 
Kapelle B. M, V. auf dem Kirchhofe bei der Pfarrkirche 
zu Lohr» gestiftet vom Grafen Thomas v. Rieneck. l ) (5. Reihe, 
1. Fach des Aktenschrankes.) 

74. 1389 Aug. L Überladung der Stadtgräben an die Stadt Lohr 
durch den Grafen Ludwig v. Rieneck *). (7. Reihe, 8, Fach 
des Aktenschrankes.) 

75. 1418 Juli 18. Verkauf von Hüben au Wieaenfeld durch 
Götze Streckfuss und seinen Sohn Markard. (7. Reihe, 
8. Fach des Aktenschrankes). 

76. 1472 Juli 1. Jakob Heylea, auch Herbart genannt, au Billings- 
husen verkauft 1 fl. Zins zu Birken feld und Billingshusen um 
25 fl. Kapita] dem Bürger Michael Nyder zu Lohr. (7. Reihe, 
3. Fach des Aktenschrankes.) 

77. 1476 März 18. Heintz von Hausen zu Steinfeld verkauft 
dem Michael Nyder 1 fl. Zins um 20 fl, (7. Reihe, a. Fach 
dea Aktenschrankes.) 

78. 1509. Graf Reinhard v. Rieneck verleiht den Wullenwebem 
die Walkmühle zu Lohr. (7. Reihe» 8. Fach des Akten- 
schrankes.) 

79. 1596 Febr. 24. Erzbischof Wolfgang von Mainz schlichtet 
einen Grenzstreit zwischen Partonstein und Lohr. (7. Reihe, 
8. Fach des Aktenschrankes.) 

HO. Ältestes Registrum, ohne Datum. Der Umschlag enthält näSjSfc 
das Testament der Brigitta v. Aufsees. geb. Wolfskeel v. 
Reichenberg v. J. 1491, (l. Reihe, 3. Fach des Akten- 
scbmnkea.) 

Hl. Dies Register zeigt, was ein jeder Pfarrer zu Lohr nacJt seinem 
Tode oder Abzug von der Pfarrei der Pfarrei als Eigentum 
hinterlassen muß, mit Gottesdicmtordnung, geschrieben Don- 

') Vgl, Aivh. d. Hi"t, Ver. v. U. XX. 1 .4. m 
'} Vgl. Ar«h. d. Hi»r. Ver. v, U. XX. I 8, 25». 



\i\\r Original I 

<> K PRINCETQN UNIVERSITV 



XXII. Dekanat Lohr. 

nerstag nach Reminiscere (24. März) 1508. {1. Reihe, 8. Fach 
des Aktenschrankes.) 

82. Registrum continens proventus ac census beneficii hospitalis 
in Lare, compositum ac collectum per me Henricum Grawell 
anno 1525 die Martini (11. Nov.). Pcrg.-Libell., der Um- 
schlag ist ein Pergamentfragment des Brevieres. (8. Reihe, 
8. Fach des Aktenschrankes.) 

88. Index censuum martinalium transcriptus octava Martini 
(18. Nov.) anno 1629. Der Umschlag ist ein Pergamentfragment 
eines Choralbuches. (1. Reihe* 8. Fach des Aktenseh rankes.) 

84. Index censuum pastoriae transcriptus 1546 in feste Martini 
(11. Nov.)\ doppelt vorhanden; die Umschläge sind Perga- 
mentfragraente des Missale. (1. Reihe, 3, Fach des Akten- 
schrankes.) 

85. Des Lehms Corporis Christi geueti, 1547. (5. Reihe, 8. Fach 
des Aktenseh rankes.) 

86. Fruchtge/älle des Lehens s. Leonhardi, nach 1548. (5. Reihe« 

8. Fach des Aktenschrankes.) 

87. Verzeichnis der Spitallehen, 16. Jährt i (8. Reilie, 5. Fach 
des Akte tisch rank es.) 

88. Diese Preseniz ist durch mich sub&cribirthen nacher einem 
alten Register renovirt worden anno 1588; Albertus Hovelius. 
Der Umschlag ist ein Pergament fragment des Breviere«. 
(1. Reihe» 8. Fach des Aktenschrankes.) 

89. Altes Pfarrbuch über die Grundstöcke der Pfarrei und ihre 
Einkünfte. 1590. (1. Reihe, 3. Fach des Aktenschranke*.) 

90. Inventarium über des Spitales Haupt versch reihungen u. a. 
11. Juni 1614. {8. Reihe, 5. Fach des Aktenschrankes.) 

91. Verzeichnis der Lohrer Gült zu Duttenbrunn 1620. (5. Reihe, 
2. Fach des Aktenschrankes.) 

92. Verzeichnis was die Qreußheimer l ) järlich für Zinß vndi Gvltt 
der geistlichen Lehen zu Lohr zu geben schuldig, um 16'20. 
(5. Reihe, 8. Fach des Aktenschrankes.) 

98. 5 Hebregiater der geistlichen Lehengülten zu Erlabrunn 

9. April" 1620, 1777, 1818, 1885, 1849, (Im Dachiimruer.) 
94. Mehrere Verzeichnisse der Pfarreibestallung v. 1680 an. 

(5, Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes,) 

•) C!r«UM*nheün bei Würaburg. 



PHNCratllMVHBIlY 



3. Pfarrei Lohr. 431 

95. Inventarium über Urkunden und Gültbriefe des Spitales 

4. März 1654. (8, Reihe, 5. Fach des Akienschrankes.) 

96. Verzeichnis der geistlichen Lehen zu Lohr 1656. (8. Reihe, 
6. Fach de» Aktenach rankes.) 

97. Verzeichnis der geistlichen Lehenguter 1672. (5. Reihe, 
8. Fach des Aktensch rankes.) 

98. Abschriften von Urkunden des Bcnefiziuma #. Leonardi, der 
Frühmesse, der Vikarie B. M. V. auf dem Gottesacker, über 
Kirchturm und Glocken, Kirchen uhr, des Lehens Corporis 
Christi, des Kreuzaltares, mit Notizen über das Dekanat Lohr 
und das Kapuzinerkloster, um 1700. (7. Reihe, 8. Fach des 
Aktenschranke«.) 

99. Neurenoviertes Kapital- und Qrundzinsbuch der geistlichen 
Lehen über die Zinsen in Lohr, Prozelten,, Sackenbach, Nanten- 
bach, Ruppertshütten» Flanimersbach, Partenstein, Wohn- 
bach, Rotenhuch, Michelan, Weyersfeld, Pflochsbach, Stein- 
feld, Asehfeld, Wiesenfeld, Rotenbach, Karlburg, Erleubach, 
Duttenbrunu, OrClnsf eidhausen, Homburg a. Main, Trennfeld, 
Lengfurt, Heidenfeld, Sendelbach 1720: do. 1765. (Im 
Dachzimmer.) 

100. Lohrer Gotteshaus Kapital-, Zehnt- und Zins buch 1765. 
(Im Dachzimmer.) 

101. Lehen- und Logerbueh über die von dem geistlichen Stift zu 
Lohr jährlich zu erhebenden und zu Geld veränderten Gült- 
gefälle zu Erlabrunn 1777. (Im Dachzimmer.) 

102. Kapitalzinsbuch der geistlichen Lehen 1791, 1885. (Im 
Dachzimmer.) 

108. Verzeichnis der geistlichen Lehm: Bruderschaften, Corporis 
Christi-, Frühmess-, St. Leonard-, St. Michael-, Kapelle-, 
8 Konig-, Spitallehen, Kirchengef alle ; Ende des 18. Jahrb. 
geschrieben. (5. Reihe, 8, Fach des Akienschrankes.) 

104. Reihenfolge der Pfarrer von Lohr 1828—1844. (7. Reihe, auon,k - 

5. Fach des Akienschrankes,) 

105. Notizen über das Kapuzinerkloster in Lohr und Grund- 
riss de« Klosters. (8. Reihe, 6. Fach und 7. Reihe, 2. Fach 
des Aktensch rankes.) 

106. Stammbaum der Steg mannscheu Verwandtschaft 
för das Pfarrer Stegmannsehe Stipendium zu Grossostheim 
und Hörstein, gefertigt vom Bcnefiziatcn Georg Schwinger 
1864. {2. Reihe, 4. Fach des Aktenschrankes.) 



r 



Ori^cwl from 
PHNCEUHtUHrVER 



Jtocfa- 



432 Defcwut Lohr. 

107. Dipfomati&he Nachrichten von dem Ursprung und Stiftung 
des Klosters Neustadt am Main O. S. B. zum Beweis der ihm 
zustehenden Freiheiten und Vorzüge in temporalibus aus Ver- 
anlassung eines in auguMissima camera puncto subjeciwnis 
et advocatiae contra das HochMift Würzburg, anno 1599 an- 
hängig gemacht, 1766 wieder aufgenommenen Rechtsstreites. 
Gedruckt in der Kloster drucken?! 1766, Folioband. {7. Reihe, 
9. Fach de« Akte tischrankes.) 

108. Beschreibung des Ortca Rechtenbach, de* Benefiziuma 
s. Michaelis in Lohr, des Benefiziuma trium regum, der Stadt- 
knplanei, de« Gottesackers, der Ixthrbrücke. (7. Reihe, 
8. Fach des Akteuschrankes.) 



109. Eine Gemeinderechnung für Bauausgaben um 1500. 

110. Register Steins Rampfsen, Keilers zu Lohr, über Getreid und 
Wein anno 1632, gerechnet vff Donnerstag nach Oculi (20. März/ 
1533. (7. Reihe, 1. Fach de* Aktenaehrankea.) 

111. Gotteshausrechnungen 1574, 1575 (5. Reihe, 3. Fach dea 
Aktenachrankes), 1577—1586, 1589, 1591—96, 1598/99, 1602 
bis 1617, 1623, 1675 und spätere. (Im Daehzimmer.) 

112. Etfnnamgcld, so mir von dem II. Burgermeister dahier zu dem 
Kirchenbau geliefert ist tmrden des 1596. Jahres. (6. Reihe, 
2. Fach de« Aktenschranks.) 

118. Rechnunpen der Handwerksleute für Arbeiten im Gottes- 
hatiae 1654. (6. Reihe, 2. Fach de* Aktcnsch rankes.) 

114. Verrechnungen der Taufkerzen 20. Febr. 1668, do, 1669. 
(6. Reihe, 2, Fach des Aktenschrankes.) 

116. Verschiedene Rechnungen und Quittungen aus dem 17. Jahrh. 
über Arbeiten und Lieferungen in die geistlichen Häuser 
und in da« Spital. (5. Reihe, 8. Fach de* Aktenschrankea.) 

118, Rechnung und Verzeiehnua, icas in Zeiten regierender Seuch 
allhier den Todtengrebern und Trägern, WarUgeld und anders, 
auch haußarmen Leuten, mit dieser Plag behafft, an-, auch 
sonst uffgewandt tcorden 1597. (6. Reihe, 2. Fach des Akten- 
sch rankes.) 

117. Testainentsrechiiung über den Nachlas» des 8. März 1780 
verstorbenen Pfarrers Jakob Spönla, 7. Juli 1781. (6. Reihe, 
5. Fach des Aktenachrankea.) 

118. Ttvt Rinent sreHinung dea 10. Juni 1784 verstorbenen Pfarrer? 
Vogt. 1785. (6, Reihe, 5. Fach dea Aktenschranke«.) 



,]., Original (noni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



3. Pfirrei Lohr. 433 

119. Ratunisrechnungen der Pfarreieinkünfte: 
zwischen Pfarrer Butach und Vogt 1782, 
zwischen Pfarrer Vogt und Krone. 1784. 

zwischen dem Pfarrverweser und dem Pfarrer Georg Weiss 
1796. (6. Reihe, 5, Fach des Aktenschrankes.) 

120. Urteile der Centschöffen über gemeindliche Angelegenheiten Akt*n 
aus den Jahren 1446, 1457, 1471, 1553. (6. Reihe, 2. Fach des 
Aktenschrankes.) 

121. Abschrift der Schneiderordnung v. 24. Febr. 1474. Das 
Original war gesiegelt von Conrad Wolpert, den man nennt 
Wympfen. {7> Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

122. Brief des Grafen Reinhart v, Rieneck v. J. 1508 an den 
Pfarrer Johann Rewen an St. Peter zu Frankfurt am Main, 
welcher die Pfarrei Lohr als Bewerber eingesehen hat, über 
die Einkünfte der Pfarrei. (5. Reihe, 6. Fach des Akten* 
schranke». ) 

128. Bericht der Hutmacher zu Lohr wegen der Hutmacher- 
ordnung, unter Erzbischof Uriel v. Gemmingen 1508 — 1514. 
(7. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

124. Schreiben des Hans Glaus Zinck, Knecht des Hans Hoele *) 
zu Partenstein, v. 2. Aug. 1514 an den Grafen Reinhard 
v. Rieneck wegen einer Rauferei in Frommersbach. (7, Reihe, 

1. Fach des Aktenschrankes.) 

125. Antwortschreiben des Grafen Reinhard vom Donnerstag nach 
Pttri ad vineula (8. Aug.) und Sixti (6, Aug.) 1514 wegen 
dieser Rauferei und ein nicht datiertes Schreiben wegen 
Centsachen. (7. Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

120. Schreiben des Schultheisen Hans v. Gonsrodt zu Aschaffen- 
burg d. d. Aschaffenburg Dienstag Neujahrstag (1 Jan.) 1527 
wegen eines Leibeigenen. (7 Reihe, 1. Fach des Akten- 
schrankes.) 

127. Btirgeraufnahmsordnung des Erzbischofs Albrecht von 
Mainz vom Samstag nach Dreikönig (12. Jan.) 1527. (7. Reihe, 

2. Fach des Aktenschrankes.) 

128. Bittschrift der Hafner zu Lohr v. J, 1529 an den Grafen 
Philipp v. Rieneck wegen der Hafnerzunft. (7. Reihe, 
2. Fach des Aktenschrankes.) 

M Harbin. 
E-ihatbetie Pfanvchlv« 28 



Qri^cwl from 
PfttNCETONlJNIVERSITY 



434 XXII, Dekanat Lohr, 

129, Schreiben des Grafen Philipp v. Rieneck v. 5. Aprü 1551 
an den Grafen Philipp v. Hanau wegen Centsachen. (7. Reihe. 

1. Fach de» Aktenschrankes.) 

180, Schützenordnung des Grafen Philipp v. Rieneck für die 
Stadt Lohr v. 24. Jan, 1558. (7. Reihe, 2. Fach des Akten- 
schränke».) 

181. Seh reiben des Erzbisch ofs Sebastian von Mainz v, 1 8, Juli 1 554 
an die Grafen Philipp v. Rieneck und Philipp v. Hanau 
wegen der Centauf kündung, (7. Reihe, 1. Fach dea Akten- 
schrankes.) 

132. Schreiben der Stadt Lohr an den Grafen v. Rieneck wegen 
der Fisch weideordnung, vor 1559. (7 Reihe, 2 Fach des 
Aktenschrankes.) 

188. Abschrift eines Dekretes des Fürstbischofs Friedrich zu Würz- 
burg v. Freitag nach purijkatio (3. Febr.) 1669 wegen der 
Häfnerzunft. (7. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

184. Abschrift der Ordnung der Büttnerzunft der Grafschaft 
Wertheim v. 1. Jan. 1562. (7. Reihe, 2. Fach dea Akten- 
schränkest) 

185. Ordnung der Schuh macherzunft durch den Amtmann 
Philipp v. Dieaheim v. 6, Sept. 1567, (7. Reihe, 2. Fach des 
Aktenschrankes. ) 

186. Abschrift der Fischerordnung i m Mainstrom durch den 
Erzbischof Daniel von Mainz v. 8. Jan. 1578; auch gedrucktes 
Exemplar vorhanden. {7. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

187. Schneiderordnung in Lohr v. 1574. (7. Reihe, 2. Fach 
dea Aktenschrankes.) 

188. Auszug aus dem Oberamtsprotokoll v. 1 575 — 1599: Pro- 
testaticm de» Grafen v. Hanau wegen des Zehnte» im YseJberg 
bei Partenstein, {4. Reihe, 5. Fach des Aktenschrankes.) 

ISO. Akkord des Amtmanns Hartmud v. Cronberg jung zu Lohr 
v. 17. Juli 1579 mit dem Bildhauer Albrecht Friedt zu 
Aschaffen bürg, der Frau Lauthern selig, welche ihr Ver- 
mögen zu 150 fl. dem Gotteshaus Lohr vermachte, Grabstein 
zu hauen: 7 Schuh lang, &f$ Schuh breit, ein Wiibsbild mit 
Klagerock darstellend, oben herum mit 4 Schilden und zu Füßen 
ihres Junkers seiig Schild 1 ), um 20 fl. a 15 Ratzen. (6. Reihe, 

2. Fach des Aktenschrankes.) 

l ) Amtmann v. Lauter. 



,]., Original (noni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



3. Pfarrei Lohr. 

140. Ordnung und Edikt des Erzbischofs Daniel von Mainz v, 
22. Jan. 1582 über die Eheschliessung, gedruckt 1582 
bei Kaspar Behem zu Mainz, ein Exemplar gesiegelt, doppelt 
vorhanden. (1. Reihe, 1. Fach und 6, Fach des Akten- 
achrankes.) 

141. Ordnung des Erzbischofs Wolfgang von Mainz v. 22. Febr, 
1584 für die Schuhmacherzunft. (7. Reihe, 2. Fach des 
Aktenschran kes . ) 

142. Schreiben des Amtmanns von Lohr (Hartmud v. Cronberg 
junior) ') v. 16. Juni 1588 an den Amtmann Ludwig v. Morss- 
heim zu Gemünden wegen des Kirchen baues in Dutten- 
brunn. (6. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

148. Instruktion des Amtskellers Jakob Wolpert v. 8. Aug. 1590 
für die (protestantische) Geistlichkeit wegen der Seelsorge, 
Copulation der Verwittweten bald nach dem Tode, „noch 
ehe die Füße kalt geworden 1 ', Predigen, Trinken, Versehe» 
der Kranken, Schule zu halten nach der wirttembergischen 
Schulordnung, (1. Reihe, 1. Facli des Aktenschrankes«) 

144. Bericht der Zehntbeständer an den Amtskeller Wolpert 
v. 8. Aug. 1592 wegen des Zehntes in Langen prozelten. 
(6. Reihe, 5. Fach des Aktenschrankes.) 

145. Ordnung des Erzbischofs Wolfgang von Mainz v. 26. Juli 1597 
für die Häf nerzunf t. (7, Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

146. Faszikel mit Akten v. 1603—1606 über die Reformation 
der Stadt Lohr und Umgegend. (7. Reihe, 1. Fach des Akten* 
sehrankes.) 

147. Lateinischer Bericht des Pfarrers Kaspar St raus zu Frammers- 
baeh v. 9. Juni 1606 an den Commissar Christoph Weber zu 
Aschaffenburg wegen Reformierung in Fraintnersbach 
und Reacript der geistlichen Räte zu Mainz v. 16. Juni 1606 
wegen Frammersbaeh und Wiesen. (7. Reihe, 1. Fach des 
Aktenschrankes.) 

148. Schreiben des Grafen Friedrich Magnus v. Erbaeh d. d. 
Fürstenau 14. Juli 1606 wegen der religiösen Verhältnisse 
in Fellen, Rengerabrunn und Wohnrod, und Rescript 
der geistlichen Räte v. 3 Aug. 1606 wegen Wohnrod, (7, Reihe, 
1. Fach des Aktenschrankes.) 

149. Bericht des Pfarrers Kaspar Straus zu Frammersbach v. 

') H. «, C J A Lintersch.rieU'ii. 

28» 



,]., Original ham 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



4$» XII. Dekanat Lohr. 

17. Aug. 1606 wegen der Religion in Frammersbach. (7* Reihe, 
1. Fach des Aktenschrankes.) 

150. Dekret des Erzbisehofs Johann Suicard d. d. Seligenstadi 
10 \ Dez. 1606 an den Amtmann Wolf Dietrich v. Dalberg, 
Caramerer zu Worms, wegen der katholischen Religion de* 
Schultheißen zu Fraromersbarh und Dekret v. 36. Juli 1607 
an den Amtmann wegen der Reformation im Amt Lohr. 
(7. Reihe* L Fach de» Aktenschrankes.) 

151. Verzeichnis des vom Pfarrer Strauß zu Frammersbach im J. 
1607 in Fellen und Rengersbrunn abgehaltenen Gottes- 
dienstes, und Akten v, 1607 wegen Aufbesserung des Pfarrers 
von Frammersbach aus dem Spitale zu Lohr für die Seeborge 
in Fellen und Rengersbninn. (7. Reihe, 1. Fach des Akten- 
schranke«») 

152. Bericht v. 18. Okt. 1608 über die mit der Grafschaft Hanau 
habende Gemeinschaft über Partenstein, Rodenbach, Wom- 
bach, Nantenbach, Newendorf, Seulbach und Piebergrund. 
(5. Reihe, 1. Fach des Aktenschranke«.) 

158. Bericht v. 1611 wegen einer Jahrtagstiftung für den Würz- 
burger Domdochant Johann Konrad Kottwitz v. Aulen- 
bach. (1. Reihe, 2. Fach des Aktensehrankes.) 

154. Rot gerb er- und Sattlerordnung für das Obererzstift 
v. 26. Jan, 1611. (7. Reihe, 2. Fach des Aktensehrankes.) 

155. I ' nterrogatoria, darauff Kunfftig die verhafft zauberische Mann- 
und Weibspersonen gutlich oder peinlich, dem es anbeföhle* 
imrde, zu examinieren, gegründet auf den 44. und 62. artikel 
peinlicher UaUgerichUordnung Caroli quinli. (3. Reihe, 6. Fach 
des Aktensehrankes.) 

156. Ordnung wie es mit Einziehung vnd deß Unkosten« halber mit 
den zauberischen Persohnen gehalten werden solle, von neuwm 
auffgericht zu Aschaffenburg den 12. mariii anno 1612. Eiu 
l weites Exemplar enthält Nachträge und Abänderungen. 
(8. Reihe, 6. Fach des Aktenschrankes.) 

157. Reformation und Ordnung der Kirchenordnung des Erz- 
bischofs Johann Schwickard v. Cronberg v, 10, Juli 1615, 
gedruckt 1615 bei Johann Albin zu Mainz. {1. Reihe, l. Fach 
des Aktenschrankes.) 

158. Abschrift der Statuten des Landkapitels Lohr v. 18. April 
1618. (6. Reihe, 5. Fach des Aktenschrankes.) Auch im 
Druck erschienen. 



,]., Original (noni 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



3. Ffami lohr. 437 

159. Bericht des Spitalmeisters v. 22. Febr. 1621 wegen eines 
Legates von 10 fl. jährlich durch den verstorbenen Amtmann 
Wolfgang: Dieterich, Cämraerer v. Worms, genannt v. Dalberg. 
(8. Reihe, 5. Fach des Aktenachrankes,) 

160. Akten wegen des Glöcknerdienste» v. 162%) an. (6, Reihe, 
2. Fach des Aktenschrankes.) 

161. Testament des Amtskellers Johannes Wentzel zu Rieueck 
v. 1, Febr. 1628 mit Jahrtagstiftung. (1. Reihe» 2. Fach des 
Aktenschrankes.) 

16*2. Bericht der Stadt Lohr v. 28. Mai 1629 an den Oberamtmann 
Johann Ludwig v. Kerpen zu Lohr wogen der Metzger- 
Ordnung, und die Metzgerorduung. (7. Reihe, 2. Fach 
des Aktenschrankes.) 

16$, Invtntarinm vnd was an Kirchengereth m& Kkinot zu Lohr 
zu bewein Herrn Luca Hauman Pfarhers, dttnn Leonhart 
Qötzen Zentgrafen, Martin Ktslers, ff ans Köters, Bürger- 
meistern, Johann Sendetbach vndt Valentin HoUzapfels Statt- 
schreiber, So dem jetzigen Kirchner Hans Ohmuthen zur ver- 
Währung vnder Händen geben vnd geliefert worden 16. Jan. I63J. 
(6, Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes ) 

1&4. Aktenfaszikel v, 1681 an wegen der Pfarreien Partenstein 
und Lohrhaupten. (7. Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

165 Abschrift eines Schreibens des Fürstbischofs Franz von 
Würzburg v. 11. Juni 1686 wegen der Häfnerzunft. (7. Reihe 
2. Fach des AktenschraiikeB.) 

Ifi6. Dekret des Erzbischofs Anaelm Casimir v. 19. Dez. 1689 wegen 
Copulation von Leibeigenen fremder Territorien, (1. Reihe, 
5. Fach des Aktenschrankes.) 

167. Ordnung für die Waldleute in Frammersbaeh, fest- 
gesetzt 21. Dez. 1641 unter dem Forstmeister Johann Karl 
v. Frankenstein, bestätigt 5. Okt. 1648; Abschrift. <7. Reihe. 
2. Fach des Aktenschrankes.) 

168. Notariell beglaubigte Fischerordnung der Stadt Aschaf- 
fenburg v. 18. Juli 1642 (7. Reihe, 1 Fach des Akten- 
seh rankes.) 

169. fnvtntarivm vndt Verseichnu», waß an Kirchengeretin vnd 
Kleinod zu Lahr in beysein Herrn Magister Johann Reuters 
Pfarrherrn«, dann Hrn. Centgraf ens Johann Michael Harn- 
btrgers undt Beyder GoUeshausmeister benantlieh Herrn Jost 
Weydenwebers, sodann Herrn Jakob Schellers, wie auch Hrn 



PHNCratllMVHBIlY 



438 XXII. IV-kjtnnt Loht. 

Johann Roders des Ralhß vnd jetzigen Kirchners Stoffel Ober- 
leine, dem alles zu verwahren vnder Händen gegeben irorden 
21. Okt. 1642. (6. Reihe, 2. Fach de« Aktenschrankes.) 

170. Schmied- und Wagnerordnung für das Amt Lohr, be- 
stätigt 27, Sept. 1648 vom Amtmann Johann Karl v. Franken- 
stein. (7. Reihe, 2. Fach dea Aktenschrankes.) 

171. Berichte v. 1650 ober das Glockenhaus, Kaplaneihaus und 
eine Schulfrau. (5. Reihe, 1. Fach des Aktensch rankes.) 

172. Neue Wullenweberszunftordnung im Erzstift, 8. Nov. 
1662, gedruckt. (7. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

178. Ordnung der Büttner v. 1. Sept. 1664 (7 Reihe, 2 Fach 
des Aktenschrankes,) 

174. Kxtract Lohrer Ratsprotokoll v. J. 1666, die Protection 
auf St Eochitag zur Valentin* Cafiette betr. wegen der grasairen- 
den Viehseuche mit Reskripten v. 16. und $0. Juli 1770. 
(1. Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

175. Dekret dea Erzbischof s Johann Philipp v. 7. April 1670 mit 
eigenhändiger Unterschrift wegen Annahme der neuen Kirchen- 
ordnung. (1. Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

176. Gedruckte Kirchenordnung der Stifte Mainz, Würzburg und 
Worms 1670, Der Umschlag ist ein Pergament fragment des 
Psalteriums, die Einlage ein Inkunabelfragment des Missale. 
(1. Reihe, 1. Fach des Aktenschrankes.) 

177. Dekret des Erzbischofs Damian Hartard v. 16. Febr. 1677 
wegen der Einzugsgebühr und Annahme der katholischen 
Religion bei Heiraten. {1 . Reihe, 5. Fach des Aktenschrankes.) 

178. Mainzer Kirchenord nung v, 1687. Der Umschlag ist ein 
Inkunabelfragment des Missale. (1. Reihe, 1. Fach des Akten- 
schrankes.) 

179. Akten v. 12. Juni und 7. Juli 1695 wegen Sehijfbarmachung 
der Kinzig durch Johann Gotfrid v. Gluubitz. (7, Reihe, 

1. Fach des Aktenschrankes.) 

180. Schuld Urkunden v. J. 1710 an über Stiftungskapitalien. 
(Im Dachzimmer.) 

1 öl , Rescript der Mainzer Regierung v. 2. Mai 1719 wegen Frohnden 
zum Pfarrhof bau und andere Akten hierüber. (5. Reihe, 

2, Fach des Aktenschrankes.) 

182, Bericht v. 15. April 1720 wegen Einbruch in den Pfarrhof 
und in die Sakristei und Schiessen der Einbrecher auf den 



PHNCratllMVHBIlY 



3. Pfarrei Luhr. ±W 

Wächter, welcher sie verjagen wollte, (6. Reihe, 2. Fach de« 
Aktenschrankes . ) 

183. Rescript der Mainzer Regierung v. 6. Mai 1720 wegen de* 
Wein- und Fruchtzehntes der Pfarrei Langenprozel ton, 
(6, Reihe, 5. Fach des Aktenschrankes.) 

184. Dekret v. 17. Jan. 17*27 auf Grund eines Berichtes der Stadt 
Gemünden mit dem Verbot, daß die Juden ohne Erlaubnis 
in den Gemeinden keine Häuser kaufen dürfen. (Im Kasten 
des Aktenschrankes.) 

185. Statuten einer 1727 errichteten Bruderschaft zur Be- 
erdigung der Verstorbenen v. 1. Jan. 1738. (7. Reihe, 
2. Fach des Aktenschrankes.) 

186. Akt v. 2. Nov. 1741 über das Gelöbnis der Gemeinde Sacken- 
bach zur Feier des Wendelinifestes wegen der Viehseuche. 
(1. Reihe, 1. Fach des Aktenschr&nkes.) 

187. Akt v. 8. Mai 1751 über das Testament der Maria Eva v. 
Kulenschenk gebornen Rftdingerin mit Stiftung eines 
Jahrtages und eines Amtes am Feste des hl. Johannes von 
Nepomuk mit Nachtrag v. 17. Dez. 1758. Protokoll mit 
Siegel. (1. Reihe, 2. Fach des Aktenschrankes.) 

188. Testament der Anna Martha Merzin, Schwester deB 8, Ordens, 
v. 17. Juli 1754, nebst Akt v. 1. Dez. 1759 über die Stiftung 
einer weiblichen Freisehule durch dieselbe durch Schenkung 
ihres Wohnhauses und 8000 fl. Kapital, mit Instruktion für 
die Lehrerin. {3. Reihe, 8, Fach des Aktenschrankes.) 

189. Akten v. 1771 an über die Pastoration des Dorfes Rechten- 
bach bei Lohr. (2. Reihe, 6. Fach des Aktenschrankes.) 

190. Tabellarisches Verzeichnis der SehulsteUen des Amtes Lohr: 
Personal und Einkünfte, 1777. (8. Reihe, 8, Fach des Akten- 
schrankes.) 

191. Akten v. 81. Juni 1781 über die Erbschaft von 600 fl. aus dem 
Nachlas des Pfarrers Sponla für die Bruderschaft. (1 . Reihe, 
8. Fach des Aktenschrankes.) 

19*2, Eztractus protocoUi Commissariatus v. 1. Dez. 1781 wegen der 
im Privateigentum befindlichen Kirchenstühle. (1* Reihe, 
1. Fach des Aktenschrankes.) 

15*3. Akten v. 1781 an über die Wallfahrt nach Walldürn. (1. Reihe, 
1. Fach des Aktenschrankes.) 

194. Inventarium über alle die in der hiesigen Lohrer Pfarrkirche 



Ofiii 

PHNCratlUHWHlSnY 



411» XXII. lh-luuut Lohr. 

sich befindenden Ornat-, Zierat-, paramentis und allerhand 
nötigen Effekten 80. Juli 1788, (5, Reihe, 5, Fach de* Akten- 
achrankes.) 

195. Dekret des Erzbischof* Friedrich Karl Joseph von Mainz 
v. 20. Febr. 1789 wegen des Verkaufes einer Ziegelhütte 
zu Lohr. 

196. Estractus v. 29. März 1797 wegen Stiftung der Freitagsmesse 
in honorem matris dotorosae mit 1000 fl. Kapital. (1. Reihe, 
1. Fach.) 

197. ökonomische Beschreibung des Feldertrages der Pfarrei Lohr 
1884—1844. {4. Reihe, f. Fach.) 

198. Verzeichnis der um den Hochaltar in der katholischen Pfarr* 
kirche zu l>ohr befindlichen Epitaphien mit Abbildung der- 
selben. (6. Reihe, 3. Fach.) 

199. Beschreibung des St. Johannesaltares und der St. Johannes 
von Nepomuk- Bruderschaft, (7. Reihe, 8. Fach.) 

Viidhd. 200. Copuiationsmatrikel 1608— 1625, defekt, auch Abschrift aus 
spaterer Zeit vorhanden. 

201. Index forum, gm a rejormatione religionis, quae facta est pio 
zelo r mi et itT*' jtrincipis electoris Johnnnis Ädami a Bitken 
ipeo die 24. aug 1603: 

baptizati sunt in Lohr 1603—1652, Hochzeiten 1648—165*2, 

haptizati in Kantenbach 1607 — 1651, 

Wombacher Kinder 1648—1651, 

baptizati in Rodenbach 1603—1628, 1648—1651, 

haptizati in Sacken bach 1608 — 1651, 

baptizati in Neucudorf 1604—1650, 

Hochzeiten 1603—1625. 

202. Tauf- und Trauungsmatrikel 1652—1692. 
208. Tauf- und Trauungsmatrikel 1695—1729. 

204. Taufregister 1701—1767, Trauungsregister 1744—1780, Sterbe- 
register 1748—1795. 

205. Taufregister 1768—1812, Trauungsregister 1780—1811, Fir- 
mungsregister 1812/13. 

206. Sterbematrikel 1795— 1822. Taufmatrikel 1819 — 182*2. Trau- 
ungsmatrikel 1812—1822. 

207. MatrikeJbücher von 1822 bis jetzt. 

208. Verzeichnis der zu Miltenberg verstorbenen Franzis- 
kaner 1632—1832. (7. Reihe. 1. Fach.) 



,]., Original ham 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



4. Pfarrei hVuaUnit am Main, 44 t 

4. Pfarrei Neustadt a. M. 

./. ii. v. Eckhardt, Commentarii de rebut Franciae orientalis 1729. 
I. 8. 385, 519, 764 ff. — Ig. Gropp, coli, novit: I. S2, 278; IL 12», 139, 
173, 507, 512, 514, 779, 780. — Diplomatisch* Nachrichten van dem. Ursprung 
und Stiftung de» Ktottcrt Neustadt am Main, 0. 8. Ii. etc. 1767 f*. Pfarrei 
Lahr. Nr. 107 f. — Utsermann. ep. Wireeburg.S, 325 — 33 L — Hund*chuh. 
Lexikon von Franken, lt. 63; III. 780. — J. V. Da kl, Geschichte und Et 
Schreibung der Stadt Aschaffenburg und de* Spetsartt 1818, 8. 141. — St. 
hehlen v. J. Merkel, Geschichte und Betchreibung von Atehaffenburg 
und dem Speseart 1843, 8. 145. — Neustadt am Main, Kalender für kath. 
Christen, Suüback 1855, 8. 99. — J. Adolph Krau», die Benediktinerabtei 
Neustadt am Main, Wünburg 1856. — Würzburger DiözesanlAatt 1858,8, 106. 

— Über die Klottcrdruektrei : Th. W etsenbaeh. Geschieh!* der Buchdrucker- 
kunst im ehemaligen Herzogtum Franken, AU XIV. 2, 8. 234. — N. Bei- 
ntnger, die Wdhbisehöft von Wünburg, AU XVIII. 8. 110. — Q. Link, 
Klosterbuch der Dioeese Wünburg 1878, Bd. I und II. — Reg. Bote. I. 47, 
49, S3, 75, 225. III. 19; VI. 279; IX. 380; X. «2. — C. Will, Regelten 
tue Geschieht* der Mainzer Erebischöfc, 1. 8. 42, 128, 362. — J. Sehober, 
Sagen des Spessartt 1885, 8. 192. — Das ehemalige Benediktinerklotter Neu- 
ttadt am Main, Kalender für katholische Christen, Butzbach 1886, 8, 102 
bis 113. — Realst kematismut, 8, 494, — A. Amrhein, Versoichnii der :u 
Wünburg 1520 — 1803 ordinierten Bencdiktinervtänchr , Studien und Mit- 
teilungen aus dem Benediktiner- und Cistercienserorden, XXV. 8. 755 — 765- 

— K. Wetter, Hohcniohisckes Vrkuudenbuem, I. 8. 16, 238; II. 8. 365, 
473. — «T* A. Krau«, Beschreibung eines tu Neustadt am Main gefundenem 
Tauf Heine, AU IX. 3. 8. 110. — J. A. Kraut, Urkundliche Nachrichten 
über das Kloster Einsiedet im Speisari, A U IX. 3. 8. 122, — J. Denxinger, 
Bemerkungen Über das Klotier Einsiedet, AU XV 11. 1. 8. 140. — Man. Bote. 
37 18, 19; 43. 364. 

Pfarrkirche irt die ehemalige BenediktinerkJoaterkirche : «.Michaelarohan 
gelufl et a. Qertrudia 

Kirche auf dem Cotteaaclu-r: a. Michael archangelue. 
Filialkirche Erlach: a. Job an oe* Baptiita. 
Kapelle in Hineiedeb: ohne Patron. 

1. 5 päpstliche Ablassurkunden für die St. Michael spfarrkirehe vikamieii, 
auf dem Gottesacker in Neustadt v. 17. Mai 1657, ] 5. Juli 1669» 

10. Jan. 1767, 6. März 1792, 21. März 1888. Perg.- Urkunden. 

2. 1695 Dez. 11. Urkunde dos P. Johanne» Mertz O. S. B. vom 
Kloster Neustadt über die Convention der Johanna Susanna 
Bürgermeisterin aus Worms. Pap.-Urk. mit Siegel. 

9. 1748 Mai 16, Gebets Vereinigung der Klöster Trieffenstein und 
Neustadt am Main. Perg.*Urk, mit Unterschriften und Er- 
neuerung derselben in den Jahren 1764, 177*2, 1785. 



Orin 

PHNCEWlIUWVEKSnY 



XXII. IX-Unat Luhr. 



Zins Wichen 



ChtoalL 



gaflfc 



4. 1753 Mai '25. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche %, Michael in Neustadt, Perg.-Urk* 

5. 1760 Sept. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Cä±-ar 
Alfoericus Lucinius. Pap. -Utk. mit Siegel. 

6. Erlacher Cotteshauszinsbuch v. J. 1606, 1695, 1738, 1761. 

7. Zinsbüchlein über die Gefälle in die Kapelle des hl. Erzengel« 
Michael, renoviert 1668* do. 1695. 

8. Zinsbüchlein v. 1715 an, defekt. 

9. Cmnptndium chronicum mona&terii Neustadt mit Abschriften 
von Urkunden über das Kloster und seine Einkünfte. 

10. Calaiogus abbatum monasttrii Neustadt von P. Bernard Krieg 
1724 mit kurzer Lebensbeschreibung derselben, doppelt 
vorhanden. 

11. Ephemeris Nemtadiana, in qua describitur gtntaiogia religio*)- 
rum frairum 1731. 

12. Gotteshausrechnungen der St. Michaelskirche beginnen 1601. 
nicht vollständig vorhanden. 



14. 
Iß. 

16. 



17. 



am**, ijj. Dekret des FB. Julius v. 18. Febr. 1594 wegen der Gotteshaus- 
p fleger in Neustadt und Erlach und spätere Akten über die 
St. Michaelskircho. 

Abschrift einer Kirchenordnung v. 1, Okt. 1619. 
Legat des Reitschmiedes Mattheis Kirchner v. J. 1626 zu 80 EL 
zu einem Jahrtag in der St. Michaelskirche. 
Testament der Johanna Susanna Bürgermeisterin, ledigen 
Standes aus Worms, v. 15. Dez. 1695 mit Legaten für die 
St. Michaelspfarrkirche. 

Testamente: der Martha Wolf v. 14, Sept. 1779, 
der Dienstmagd Eva Katharina Sommer aus Zellingen v. 

10. März 1788 mit Akten darüber, 
des ehemaligen Stifthauger Vikars Heinrich Johnr commenaalis 

ira Kloster Neustadt, v, Juni 1785 und Akten über dessen 

Legate. 
Akten über Baureparaturen an der St. Michaelakirche 1768, 
1769 mit Plan der Kirche. 
\\). Verzeichnis der Paramente 1791. 

sutriw. 20. Tauf-, Trainings- und Sterberegister 157a— 1655, do. 1655 
bw 1734, do. 1735—1761, do. 1761—1830, do. 1880—1900, 
do. 1900 bis jetzt. 






Original from 
PHNCEDHll JNNfKm 



5. Pfarrei Pflöchebach. & Pfanxi Rechten bach, — 7. Pfarrei Rodi »lnvch, 14H 

5. Pfarrei Pflochsbach. 

iJund*cAu/i, Lexikon is>» f rawl:«n, /V. Jrfj, — Jfo£. -ßoitf. iJT> 350. — 
Real Schematismus 496. — J. A. Kraus, die ßenediktinerabtei Neustadt 
um Main 1856, 8. 223. — P. 6, Schmitt, DU KuUusbauUut ff. 333. — 
Von böte 4*1 350. 

Pfarrkirche; ■. Jacobua major. 

1. Serie* parochorum in Ftoxbach de anno 1603 mit Notizen über Chronik, 
die Zuteilung der Kapelle in Pflochsbach an das Kloster Neu- 
stadt i. J. 1192. 

2- Materialien zu einer Biographie des Dechant Franz Kraus 
1808— 1848. 

8. Manuscript vom Leben der hl. Gertrud ja 1698. 

4. Diplomatische Nachrichten vom Ursprung und Stiftung des 
Klosters Neustadt a. Main, etc. gedruckt 1767 in der Druckerei 
des Klosters. Folioband, siehe: Pfarrei Lohr Nr. 107 S. 482. 

5. Rechnungen der Kirchenstiftung 1618/14, 1680, 1684, 1694, «Jjj 
1696, 1697, 1704, 1705, 1708, 1718 ff. 

6. Akten über den Wachszins in Nantenbach 1799, 1800. *""• 

7. Tauf-, Trauungs- und Sterberaatrikel 1605—1678, do. 1678 ■*•* 
bis 1749, do, 1749—1828, do. 1828 bis jetzt. 



6, Pfarrei Rechtenbach. 

Errichtet 1829. 

Heal»chfmati*mu4, 8. 374. — Siehe die Literatur über die Glashütten 
des Spessarts bei der Pfarrei Lahr. 

Pfarrkirche: viftitatio It. H. V. 

1. Kirchenrechnungen beginnen 1819. amSjiu. 

2, Tauf-, Sterbe- und Trauungsmatrikel 1723 — 1822, do. 1822 M * trikal 
bis 1840, do. 1841—1870, do. 1870^—1907, do. 1907 bis jetzt. 



7, Pfarrei Rodetibach. 

Rjokchemiitismut, 8. 375. — Rag. Bot*. VI. 134. — M. Wieland, 
Btiträfe tur Geschichte der Grafen, Grafschaft, Stadt Rientck, AU XX. I; 
Reoctten v. 8. 203 an. — A. Hessler, Burgen und Schlösser, 8. US. — K. 
Weiler, HohenlohUche* Urkvndenbuch, 11. 473. 



U lul * Origirval I 

PHNCODftUlWERSmf 



444 



XXI 1. Ifckanal Lohr. 



Pfarrkirche: *. Kochu». 



urtuad» i, Abschrift der StiftimgsurkuiHie der Pfarrei t>. Nov. 18S5. 



K«*- 



"2. Kirchenrechnungen beginnen 1726, nicht vollständig, 

Mitru«L 8, Taufniatrikel 1882 bis jetzt. 

4. Trauungsmatrikel 1882 bis jetzt. 

5. Sterbematrikel 188*2 l>ia jetzt. 



8. Pfarrei Rothenbuch, 

Uur</ttr <■!»., IMom. Mogunt III. 761, — St. Beklen und Z. Merkel, 
(Se»ekiekte und Ileiekreihitng rem Aerhaffenburg und dem Spetmrt, l&tZ. 
8. 147. — J. Schober, die Sagen de» rfpMMFft 1885, 8. 212. — A. Amrkein, 
da» Arekidiakonat JwJU»/(en6urj;, AU XXYII. 8. 103, /*». — A. Amrkein, 
die kirekliche Qrganinatien de» 8pe*$arU im „Ereäkler am Main". 1890. 8. 676, 

— A. Amrhein. die Forttkuben und da» Forttmeistcrami de» Üpenarti im 
nJSrsttktrr am Main" 1891, — A. II etiler, Burgen und 8ckU»»er, 8. 118, — 
Mvnumenia Boica *W, Nr. 37, — A. Amrkein, Kmltwbaurecht 1910, 8. 66. 

— K. Wetter, Hokentokiscke» UrkundcnbucH, II. 8. 147. 

Pfarrkirche: *, Nicolau*. 
Kapelle in Lichtenau. 

t rfcuadML I. Faszikel mit Zeugnissen über Geburt, Studien und geistliche 
Weihen des Pfarrers Bernard Felix Glaser durch den Weih- 
bi&chof Johann Nepornuk Wolf von Freising v. S. März 1798 
und durch den Bischof Johann Konrad {v. Schroffen berg) zu 
Regensburg v. 10. und 19, Mai und 21, Sept. 1799. Pap.-Urk. 
mit Siegeln. 

2. 1792 Mai Ö. Copie des Erbbestand briefes über das Tiergarten- 
feld in Rothenbuch mit manu propria Unterschrift des Mainzer 
Erzbischofs Friedrich Karl Joseph v. Erthal. Die Original* 
pergamenturkunde befindet sich in der Gemeinderepositur. 

3. 2 päpstliche Ablass Urkunden v. 6. Mai 1892 und 17. Jan. 1906 
über die Feier des Portiunkulafestes. Perg.-Urk. mit Siegel. 

m*»-. 4. Gerichtshypothekenbuch der Gemeinde Rothenbuch v. 1750 an. 



ztatboeb« 



5. Rothenbücher Kauf- und Verkaufsprotokoll buch v. 
und 1810. 

6. Wiesengült buch v. 18. Jahrhundert, Folio band. 



18U8 



chroaik. 7. Gedenkbuch der Pfarrei Rothenbuch, angelegt von Pfarrer 
Johannes Weis 1858, mit Reihenfolge der Pfarrer. 






Ori'.i 

PHNOnni jr,i',r-: : .rr 



S. Pfarrei Rothi-nhm-h. fl. PfarrH Knrhrnfi-b. <UT) 

8. Gedenkbuch der Pfarrei Rothenbuch, angelegt von Pfarrer 
Scherf, Ende de« 19. Jahrh. 

9. Kirchenrechnungen heginnen 1768, 



■uoctn. 



10. Liter paroehiae Rodenbuch, renavatut 1791, mit Reihenfolge m«*'*^ 
der Pfarrer, Einkünfte, Notizen der Pfarrer, nomina bapti- 
zatorum 1683—1746, 1746—1758, copulatorum 1683— 17 5R, 
defunctorura 1688— 1759. 

11. Liter parochialia parochiat Rodenbuch: Tauf- t Trainings- und 
Sterheregister 17 511— 1822. 

12. Tauf-, Trauung*- und Sterberegiöter 1929—1849, do. 1870 
bis jetzt. 

18, Matriciila confirmatonim v. 1838 an. 



9. Pfarrei Rothenfcla. 

lg. (tropf), coli. notist. I. 272, 278. 279; 11. 60. — Bundtehuh, 
Lexikon von Franken, I. 353; II. 63; IV. 665; VI. S36. — 8t. Bebten u. 
•/- Merket, Geschickte und Betchreibung von Atchaffenburg und dem Spessart 
18*3, S. 148. — Natu über Rothenfets, Kalender für kathol. Christen, Suis- 
back 1855, 8. 99; 1867, 8. 93—95. — J. A. Kran«, die Benediktinerabtei 
Sruttadt am Main, Würeb*rg 1856, 8. 239. — Reg. Bote. TU. 34«, 348, 
SSO, 357; VII. 99, 229, 332, IX. 373; X. 73, 34, 117, 170, 203, 204, 219. — 
X. Reinine er. die Weihbisehöfe von Würtburg, AU XVIII. 8. 119, 210. — 
M. Wieland, Beiträge tnr Geschichte der Grafen, Grafschaft, Burg und 
Stadt Rieneek, AU XX, 1. u. 2. 8. 74 u. a. — Fr. Stein, die Heickslumls 
Rieneek. AU XX. 3. 8. TSff. — C. Will, Regelten zur Geschickte der Mainzer 
Erzbisehöfe, II. 8. 420. — A. Sekdffler l». Brandt, das älteste Lehenbuch 
des Haekstift* Würzöurg, AU XXIV. 8. 12, 14. — A. Schaff ler u. Tk. 
Henner, der Bauernkrieg von Ixtrens Fries, 1883, 1. 8. 164, 172, 258; 11. 
37—39, 104, 144, 266— 271. — J. Sehober. Sagen des Spesmrts 1885, 8. 200. 
— Realschemaiismnt, 8, 497. — K. Weller, Hohenlohisrhes Urknndenbueh. 
I. 8. 290 u. a., II. S. 349, 471, 520, 522, 546, 913, 707, 709. — A. Heister, 
Burgen und Schlönser, 8. 118. — A. A mrhrin, Goifrid IV. Schenk v. Limpnrg, 
AU LI. 8. 173; LI IL 8. 93—95, — Kunstdenk maier im Bezirksamt Markt- 
kridenfdd 1913, UF III. 7, 8. 176, — Von. Bote. 37. 183; 40 429ff; 
41. 257, 280; 43. 387, 551; 44. 63; 4Ji. 149, 149, 491. 

Pfarrkirche: &ftgumptio B. M. V, 
Filialkirche Bergrot henfeta: a. Georg) ua. 

„ Zimmern: d. Michael archangelu«. 

I. 1601 April 15. Abschrift der Stift ungsurkun de des FB. Julius ürko*i«. 
Ober das Pfründnerspital zu Rothenfek mit Hausordnung, 



pmaiaiiuMVEiBnY 



m 



XXII. DobuiAt Lohr. 



2. 1690 April 7, Ehedispensurkunde der Geistlichen Regierung 
zu Würzburg. Pap.-Urk. mit Verschlusssiege] . 

3. Authentik de« Basiltus Matranga, abbas ex ordine 
t. Basilii magni, archieps. Achridensis, d. d. Romoc 
extra portam Fkaniniam 4. Mai 1736 über die Reliquien des 
hl. Valentinus. Pap.-Urk, mit Siegel. 

4. 1759 Mai 3. Ehedispensurkunde der römischen Pönitentiarie, 
Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1788 Dez. IB. Rom. Authentik des päpstlichen Sakristaas 
Fr. Xaveriiiufl Christ inni , eps. PorphyriensiB, über die 
Reliquien der hl. Anna. Pap.-Urk. mit Siegel. 

6. 1798 Febr. 17. München. Ehedispensurkunde des päpst* 
liehen Nuntius H&nnibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

7. 1890 Sept. 22. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
Zeh n t bau pf licht au der Pfarrkirche Rothenfela durch den 
Fürsten v. I^öwenstein mit 1000 Mk. Kapital. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

8. 2 Zinsbüchlein der Pfarrei Rothenfels v. J. 1510 {der Umschlag 
ist ein Pergame nthandsehriftfragment des Breviere«) und v. J. 
1599. 

9. Ctnsus, redditua et jura parochiae in Rothenfels 1619. 

10. Regialrum rubrum: Zehnt gerechtigkeit der Pfarrei Rothenfels 
1625. Der Umschlag ist ein Pergamentfragment eines Geburts- 
briefes von 1598. 

11. Liher parochiae oppidi RothenfelB 1606 — 1641» sehr defekt. 
Der Umschlag ist ein Pergamentfragment. 

12. Zinshueh des Gotteshauses Rothenfels 1720. 
1», Gülthueh der Pfarrei Rothenfels 1743. 

14. 2 Zinsbücher der Pfarrei Rothenfels 1756 und 1758. 

15. Lagerbuch und Hebregister der Gült in Bergrothenfels 1772. 

Chronik. 16. Beschreibung der Geschichte von Bergrothenfels vom Lehrer 
Joseph Hof 1840. 

17. Diplomatische Nachrichten von dem Ursprung und der Stiftung 
des Klosters Neustadt am Main: Rechtsstreit des Klosters 
gegen das Hochstift Würzburg 1599 — 1766, gedruckt in der 
Klosterdmckerei 1767, *. Pfarrei Lohr Nr. 107, S. 482. 



UhfB-, 

Z-i üblicher 






PRMCOOil UMVEflsrr 



9. PfMwi Rothenfrta. - 10. FfaiTPi riradelfaML 447 

18. Notanda facta a parochc Lamprecht pro Rothenf eis 1730 — 1798: 
Notizen über die Pfarreiverhält niese, onus fabricae. 

19. Rothenf eiser Bürgermeisterrcchnung 1784/85. JJjJ^ 

20. 7 Rothenf eiser Almoeenrechnimgen v. 1790—1798. 

2.1. Anniversarien Verzeichnis 1648, IM» 

22. Akten v. 1774 an wegen der Baulast. 

28. Tabula anniversariorom 17%. 

24. Beschreibung der Frühmessstiftung 1826. 

25. Matrikel der Pfarrei Rothenf eis: Tauf-, Trauungs- und mwäh. 
Sterberegister 1648—1788. 

26. Taufraatrikei 1788— 1768, do. 1768—1822, do. 1822—1855, 
do. 1855 bis jetzt. 

27. Trauungsmatrikel 1768—1822. 

28. Sterberaatrikel 1768—1823. 

2». Matrikel für das Filial Zimmern 1810—1855, do. 1855 bis 

jetzt. 
30. Sterbe- und Trauungsregister für Rothenfels 1822—1855, 

do. 1855 Mb jetzt. 

81. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Bergroth enf eis 
1822—1855, do. 1855 bis jetzt, 

82. Seelenstandabuch 1700. 

33. Ordnung der St. Sebastianibruderschaft v. 25. April 1591 durch 
Bischof Julius. Abschrift aus jener Zeit, 

34. Protokollbuch der Rosenkranzbruderschaft t. 1617 an. 

35. Verzeichnis der Convertiten v. 1699—1768. 



10. Pfarrei Sendelbach. 

Errichtet 19Q3. 

Itvndtthuh, Lexikon von Franken. V. SU. — Feg. Boie. IX. 360; 
XI. 30. — Mtn. Boie. 44. 349, 4 it. 350. 

Pfarrkirche i 8. Joseph. 

Rech- 

1. Kirchenrechnungen beginnen 187G. 

2. Rechnung über den Pfarrhausbau 1901/03. 
9. Einige ältere Armenrechnungen. 

4. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel IM»— 1870, do. J870 IbMM 
bis jetzt. 



Original I 
K cS K PfÜNCETOM UNIVERSIIY 



XXII. Dek*D»t Lohr. 



IL Pfarrei Steinbach. 

J. A. Krau», die Benediktinerahtei Neustadt am Main 185«, 8. 24t, 
— M. Wietand, Beitrage x%r Geschickte der Grafschaft Rieneek, AV XX. 
I. 8. 31 J. — Realsehrmatitmui, 8, 491. — Mvn. Boic. 43. 394; 44, 349. 

Pfarrkirche: R. Joseph. 

rrtundm. l. 1729 März 20, Authentik des Franziskus Silvestri, eps. 
Lavellensis, für den Kreuzpartikel für Wilhelm Anton 
v. Hütten» Pap.-Urk. mit Siegel. 

2- 1729 Mai 20. Authentik des Fr. Philippus Valignaui 
Ord. Praed., archieps. et comes Theatinus, für die 
Reliquien des hl. Severus für Wilhelm Anton v. Hütten. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

8. 1772 Jan. 14. Päpstliche Ablassurkunde für die Kreuzfegte 
in der Pfarrkirche zu Steinbach. Perg.-Urk. 

4. 1801 Juni 7. Dresden. Ehedispensurkunde des päpstlichen 
Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5, 1867 Mai 1. Dispensurkunde der römischen Pönitentiarie zu 
einer Eheschliessung. Pap.-Urk. mit Siegel. 



Leiten-, 
/tn-l, -l.-lt.-r. 



6. 



nuiwrfl. 



7. 



8. 



9. 

Akte» IQ. 
II. 



Extmclus Steinbaetur PfarrfundaiionsbvU V. 19, Noik 172-5 
mit catalogus parochorum 1725 — 1771, anniversaria obser 
vanda quotid officium divinum in ecclesia parochiali, bona 
immobilia ad parochiam Steinbach pertinentia, decimae. 
Gülten» Kapitalien, Einkünfte, jura stolae, Schuldnerver- 
zeichnis derjenigen Steinbacher Mitnachbarn, so einem zeit- 
lichen Pfarrer % lilutzehnt zu geben nchutdig sind, Folio, 
Verzeichnis aller Pfarrgpfälle zu Steinbach nebst deren Aus- 
lagen und Rückstand 1774/75, 1778/70. 

Kirchenrechnungen v. 1722 bis jetzt vorhanden. 
Pfarrei Keimungen 17HH — 1 765, 

Kosten Voranschlag des Vergolders Matt lies Beiz in Lohr 
für den Hochaltar der Pfarrkirche Steinbach ohne, Datum, 
fnventarium über sämtlichen Kirchenornat in Steinbach 
18. Dez. 1785. 



Matrtkei. ] 2, Matricula ecclesiae parochialis ad s. Josephuni in Steinbach: 
nomina baptizatorum, matrimonio conjunetorum, defunetorum 
et confirmatorum 1726 — 1B85, do. 1885 bis jetzt. 
13. Matrikel der sämtlichen Judenfamtlien in Steinbach: Ge- 
burta-, Trauungs- und Stcrberegister 1811 — 1876. 






Ori'.i 

PHNOnni jr,i',r-: : .rr 



13. Pfarrei SteiniekL 449 

12. Pfarrei Steinfeld. 

Ig. Gropp, coU. novit*. II. 84. — Uttermann. epitc. WircebutgensiB, 
8. 414. — Bundschuh. Lexikon ton Franken. I. 8. 1&9, 473; F. 87, 431. — 
Eeg. Bote. IV. 723; IX. 360; X. 62.— Q. Höfling. Beschreibung von Maria- 
buchen. — Maria Buchen, Wallfahrtskirche mit einem Kapuzinerhoepitium, 
Kalender für kath. Christen, SuUbach 1853, 8. 98—10S. — J. A. Kraut, 
die Benediktinerabtei Neustadt am Main 1856, 8. 223, 243. — Würzburger 
Ihotetanblatt 1858, 8. 106. — N. Heini narr , die Weihbischöfe von Würs- 
burg. AU XVIII. 8. 234. — G. Link, Klosterbuch der Ihösese Würsburg, 
1879. II. 8. 499. — Herrn. Treppner, Unmittelbare Stiftungen, 1S78, 
8. 16—19, — Fr. Conrad, Geschickte der Wallfahrt und de» Klosters Maria 
Buchen. Würzburg 1903. — Tk. Henner, Altfränkische Bilder, 1906. — 
Realschemaiismus, 8. SOI. — J. Sehober, Sagen des SpessarU 1885, 8. 170, 
201. — KunsldenkmäUr im Betirksamt Marktheidenfeld 1913, UF III. 7. 
8. 11 „Ansbach". — Frits Bichmann, der Wallfahrtsort Maria Buchen. 
Bagerland 1911, XXII. 8, IM. — A. Schaf fltr u Th. Henner, Der 
Bauernkrieg in Ott) ranken, IL 266. — Mo». Bote 40. 73; 41t. 304. 

Pfarrkirche: mnumptio B. M. V. et b. Bartholomäus, 
Füialkirche Ansbach: a. H ab er tu*. 

Wftldzellr e. Vitui. 
Kapelle bei Wald« II ■ *,. Gertrud ia. 
Kloiter- und Wallfahrtskirche in Maria Boche»; B. M. V. 

1. 1680 Febr. IS. Ehedispensurkunde des Papstes Innocenz XI. ürtamd«. 
Perg.^Urk. 

2. 1687 Aug. 5. Ehedispensurkunde des Papstes Innocenz XI. 
Perg.-Urk, mit Bleisiegel. 

8. 1721 Juli 24. Päpstliche Ablassurkunde für die Pfarrkirche 

a. Mauritii zu Estenfeld. Perg.-Urk. 
4* 1754 Juni 10. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 

für die Pfarrkirche in Steinfeld. Perg.-Urk. 

5. 1754 Dez. 2. Päpstliche Ablassurkunde für das Fest der 
7 Schmerzen Maria in der Wallfahrtskirche Maria Buchen. 
Perg.-Urk. 

6. Gedruckte Kirchen Ordnung von 1618 mit geschriebenem «^^flti 
cultus divin us und Einkünften der Pfarrei Steinfeld, 

7. Genaue, reddüus et jura parochiae in Steinfeld de anno 1619. 

8. Kirchenrechnungen für Steinfeld von 1675 an. Ä * ch * 

9. Anspacher Kirchenrechnungen 1806 und 1807. 

10. Rechnungen der Frühmessstiftung Steinfeld 1777/78, 
1812/18, 1825/26, 1829/80. 

11. Baukostenrechnung des Pfarrhofes 1712/14, 1714^16, 1716/17, 

ZaUKOicbe PtarrErctüve . 2ti 



PHNCElDlIUWVEKSnY 



450 XXII. Dekanat Lohr. 

12. Rechnungen des Landkapitels Lengfurt v, 1810 an. 

13. Rechnungen des Landkapitels Birkenfeld 1814 — 1622 
(8,-10. Rechnung). 

14. Rechnungen des Landkapitels Rothenfels 1845 — 1849. 

15. Manuale über Einnahmen und Ausgaben der Wallfahrt 
Maria Buchen 1764/65. 

Akt«. jß p Akten v. Juni und 10. Juli 1695 über einen Bildstock und 
über die St. Gertradiskapelle, 

17. Aktenfaszikel v. 1701 an über dit Atzung <ks Pfarrers in Ans- 
bach. Zehntrecht, Kirchenholz, Faselvieh. 

18. Vertrag v. 21. Aug. 1782 wegen einer Wirtschaft bei der Wall- 
Fahrt Maria Buchen. 

19. Dekret der Geistl. Reg. v. 18. Dez. 1788 wegen eine» nächt- 
lichen Einbruches in die Pfarrkirche zu Steinfeld. 

20. Akten v. 1751 an über die Abhaltung des Gottesdienstes in 
Waldzell. 

21. luvL'iitarium der Münzen am Wallfahrtebild zu Maria Buchen 
1751. 

22. Akt. v. 22. März 1756 über die Errichtung einer Eremitage 
an der Wallfahrt in Maria Buchen. 

28. Vidimierte Abschrift der Theobald Mehling T schen FrühmeM- 
stiftung in Steinfeld v. 8. März 1759, 

24. Akt v. 26. März 1781 über die Anschaffung einer Orgel für die 
Kirche in Ansbach. 

25. Akt v. 10. Juli 1786 über die Anschaffung einer Monstranz 
für die Kirche in Waldzeil. 

26. Akt v. 80. April 1794 über die Fassung der Kanzel in Ansbach, 

27. Akkord v. 1795 über die Fassung des Hochaltares der Pfarr- 
kirche in Steinfeld durch Nikolaus Amersbach. 

28. Verzeichnis der Pfarreigüterbeständer 1835. 

*MM. 29. Matrikel der Getauften 1608— 1702, der Gefirmten 1685— 1695, 
Copulierten 1600—1702, Verstorbenen 1628—1702. 

30. Continentur in hoc tibro nomina baptizatorum, eonfirmatorum, 
matrimoniorum, defunctorum parochiae Steinfeld 1701 bv 
1812, 

31. Continentur in hoc libro nomina baptizatorum, confirmatorum, 
matrimoniorum et defunctorum füialis Anspach 1701 — 1812. 

32. do. füialis Waldzeil 1701—1812. 



PHNCratllMVHBIlY 



11 Pfarrei Steinfeld. — 1*. Pfarrei Wieten. 451 

88. Kirchenbuch der Pfarrei Steinfeld: Geborene, Vermählt« 

und Verstorbene 1812—1824. 
84. Kirchenbuch für die Filiale Ansbach 1812—1824. 

35. Kirchertbuch für die Filiale Wal dz eil 1812—1824. 

36. Tauf-. Trauungs- und Sterbematrikel für Steinfeld 1825 
bis 1882. 

37. do. für Ansbach 1825 bis jetzt. 

38. do. für Waidzoll 1826—1882. 

39. do. für Steinfeld 1882 bis jetzt. 

40. do. für Wald »eil 1882 bis jetzt. 



13. Pfarrei Wiesen. 

Würditetin. Dioec. Mogunt. III, 773. — A. Amrkein. da* Areki- 
diakonat Aaehaffenburg, Aü XXVII, 8. 103. — J. Schober, die Sagen 
de* Hpeatart* 188 S, S. 187. — A. Amrkein. die kirchliche Organüation de» 
Spettart* im „Kreähter am Main.. 1890, 8. 675. — ReaUchematitmm, 8. 469, 
— A. Amrhein, Arbeiterverhältni*** der Spettarter Gla*hütten, Atchaffen- 
burger Getrhichttblätter 1908 und 1909. — A. Bettler, Burgen und Schlöaeer, 
8. 119. — A. Amrhein, Kultu*bauT*cht, 8. 71. 

Pfarrkirche: *. Jicohus major. 
Kapelle: «i. oruz. 

FiJiülkirche HeuirichstlMl: h. Georgius. 
„ Jakobethal: ■«. Cor Jesu. 

lt 1717 April 2. Papst Clemens XI. verleiht dem Jakob Linchen urkundta, 
und 12 namentlich aufgeführten Personen vom Burgberg 
bei Wiesen den Sterbcablass. Perg.-Urk. 

2. 1722 Jan. 9. Dekret des Commissariats Aschaffen bürg; wegen 
Krweiterung der Kirche in Wiesen. Perg.*Urk. mit Siegel. 

3. 1758 Nov. 15. Salmünster. Urkunde des Franziskanerprovin- 
zials P. Octavianus über die Einweihung der Kreuzwegstationen 
in der Pfarrkirche zu Wiesen. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 1880 Jan. 18. Päpstliche Urkunde für die Bruderschaft der 
Herz- Jesu Jungfrauen in Wiesen mit Verleihung von Ab- 
lässen für die Mitglieder. Perg.-Urk. 

5. 1884 Mai 14. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
ärariaüschen Baupflicht mit 8800 Mk. 

ß, Zinnßregi*t& des Qotteshavtes Wiesen 1605—1607» 1638, 1682 lU JSS; r . 

29* 



Original I 
K cS K PfÜNCETOM UNIVERSIIY 



4% 



XXII DrkAMf Lohr. 



7. Kirchenregister auf das Jahr li 

H. Verzeichnis der Zollpflichtigen der Pfarrei Wiesen: Korn* 
zehntregister ab anno 1774. 

9. F undationsbuch der Pfarrei Wiesen v. 29, Jan. 1784: ihre Ein- 
künfte und Rechte. 



Ü* 10. 



Gotteshausrechnungen 1616, 1622, 1628, 1625, 1626, 1629 
(Hauptrechming 1629—1650), 1680, 1688, 1651, 1652, 1658, 
1656, 1663, 1664. 1666—1679, 1682—1691, 1695, 1697, 169«, 
1699 ff., einzelne Rechnungen sind doppelt, drei- und vierfach 
vorhanden. 

Akt«, i] Relation v. 10. Mai 1605 über die Entlassung des Prädikantcn 

zu Wiesen. 
12. Vergleich v. 20. Jan. 1600 zwischen Erzstift Mainz und der 

Grafschaft Hanau wegen des exerciiium religionis in Wiesen. 

Abschrift, doppelt vorhanden. 
18. Auszug v. J. 1684 aus dem Vergleiche von 1660 mit Visitations- 

rezess v. 18. Febr. 1699 und 5. Dez. 1727. 

14. Protokoll des Vogteiamtes Frammersbach v. 1729 und 1798 
wegen einer Wegservitut über einen Pfarreiacker, 

15. Akten v. 1784 an wegen des Kirchen waldes. 

16. Protokoll v. 17. April 1787 über die Beschwerde des Pfarrers 
von Wiesen gegen seine neuen Filialisten zu Heinrichsthal 
und Jakobsthal. 

17. Akten v. 1788 wegen des Bebauen* der Pfurreiäcker durch die 
Gemeinden Heinrichsthal und Jakobsthal. 

18. Situationaplan des Kurmainzischen Geometers Fr. Ign&z 
Keller über die Kirche und den Kirchhof auf dem Burgberg 
bei Wiesen. 

Mfttriuej. 19. Matrikel für Wiesen, Bosbach und Biber: Taufen 1689 
bis 1724, Copulationen 1661—1751, Verstorbene 1661—1751. 

20. Matrikel für Burgberg, Bibergrund und Kosbach, be- 
gonnen vom Pfarrer in Burgberg, angeblich 1595: Taufen 
1661—1751, Copulationen 1662—1750, Verstorbene 1661 bis 
1751. 

21. Matrikel für Wiesen, Jakobs thal und Heinrichsthal 1751— 1880, 
do. 1830 bis jetzt. 






\^' e 



C-ir.iiiu hör» 

praNttTGffUHMfiSjrr 



14. Pfarrei WUwttwI. IV, 

14. Pfarrei Wiesthal. 

W ürdtweiit, Dioec. Mogunt. Hl. 761. — A. Amrkeitt, da* Arehi- 
dtakonat A*r.hafjr*burg, AU XXVII. 8. 103, 149, — J. Schober, die Sagen 
dtt Stewarts, 1885, 8. 184 — 186. — A. A nrhtiin. die kirchliche Organiaatioti 
de« 8p««$arU im ,JZr:ahler am Main" 1890, 8. 675. — Reahcheiruiii*mu§. 
8. 38S. — A. Amrhein, Arbeüerverkälinitse der Spettarter Glashütten, 
itrhaf/cnburgcr GctchichtebUitter 1908 und 1909. — A. Amrhtin, Kultus 
bavintht, 8. 71. 

Pfarrkirche: *. Andreis. 

Filialkirche Krummen thal: ohne Patron. 

.. Heigen brücken : s. Wendelin u», 

„ Neuhütten: n, Joseph, 

1. 1768 April 29. Authentik des Fr. Nikolaus Angelus Maria urtUDdi ° 
Landin?, Florentinus, eps. Porphyrieniiia, über die 
Reliquien des hl. Apostels Andreas. Pap.-Urk. mit Siegel. 

%. 1814 Mai 5. Aschaffenburg;. Institutionsurkunde für den 
Pfarrer Johann Brunnenträger als Pfarrer in Wiesthal, Pap.- 
Urk. mit Siegel und Unterschrift des Generalvikars Christoph 
v. Dienheim. 

8. 1886 Sept. 16. Notarielle Urkunde über die Ablösung der 
äraria tischen Cultusbaupf licht mit 10 870 Mk. 

4. Beschreibung der Pfarrei Wiesthal v. 10. März 1784: gestiftete **•* 
Gottesdienste in Wiesthal, Heigenbrücken, Hosthal, Heinrichs- 
thal (ad s. Georgium), jura stolae. 

ö. Nachricht an unsere Kindler und Nachkommenling von dem «iromin. 
Anfang und Fortsetzung der St, Wendelinikirch dahin zu Hayge- 
brücken, wie dieselbe 1730 angefangen zu bauen etc., anno 1746: 
Namen der Mannschaft, Baukostenverzeichnis, Einträge von 
Notizen von 1769 an, was zur Stiftung einer Kaplanei gegeben 
worden. 

6. Kirchenrechnungen in Wiesthel von 1711 an vorhanden, von *«* 

„ , ^^ _ . nuni«n. 

Neuhütten seit 1808, von Heigenbrückert seit 1811. 

7. Visitationsbescheid des Dr. Kunkel v. 17. Febr. 1699 wegen Akten, 
des Viehtriebes, der Mastschweine und der Geusen des Pfarrers. 

8. Dekret des Amtskellers Hörn v. 24. Dez. 1709 an die Dorf* 
Schäften der Pfarrei» dem Pfarrer von Wüsthai für seine wer- 
aüete Kuh eine neue zu beschaffen. 

9. Dekret der Hofkammer zu Mainz v. 29. April 1719, dem Pfarrer 



Orin 

PHNCratlUHWHlSnY 



454 XXII. Dekaiut Lohr. 

von Wiesthal zur Ausbringung seines Pferde* 200 Bund Rocken- 
atroh aus der Zehentscheuer in Frammersbach zu geben. 

10. Rescript de» Amtmannes von Lohr v. 8, Jan. 1770 wegen 
zollfreier Einfuhr des von den Pfarrern zu Frammersbacb, 
Wiesen und Wiesthal im Frankenland gekauften Tisehweines, 
da sie den Besoldungswein vom Staatsärar nicht mehr in 
natura erhalten. 

11. Conclusum des Oommissariats v. 12. Okt. 1776 wegen des 
Mess- und Communikantenweines und Erhöhung der Gebühr 
bei Abhör der Kirchenrechnungen. 

12. Akten v. 1780 wegen Errichtung einer Kaplanei für Heinrichj- 
thal und Habichsthal mit Aufsatz hierüber v. 1777. 

18. Rescripte des Commissariats Aschaffenburg v. 5, April 17811 
und 10. Dez. 1798 wegen der Stolgebühren des Pfarrers auf den 
Filialen, wo der Kaplan den Gottesdienst hält. 

14. Akten von 1797 wegen Errichtung einer Pfarrei in Neuhütten. 

15. Akten v. 1798 und 1800 wegen Abhaltung des Gottesdienstes 
in Keuliütten durch einen Kapuziner von Lohr mit Emotion 
für Ilabichsthal und Heigenbrücken. 

Mttrikti. ig. Matrikclbürhkin v. 20. Aug. 1649—1652 mit einigen lokalen 
Notizen. 

17. Wüsthaller Kirchenbuch des löblichen Gotteshauses und Pfarr- 
kirchen: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1661 — 1702. 

IB. Liter vitae, in quo continentur baptizati, copulati, defuneti 
1702—1785. 

19. Catalogus baptizatoram, inthronizatorum et defunetorum in 
parochia Wüsthalensi 1785 — 1818, am Schlüsse des Buches 
sind die reddüus parochiales in Wiesthal, jura stolae, officium 
divinum, anniversaria verzeichnet. 

20. Matrikel 1814—1845, do. 1845 bis jetzt. 



Original I 
K cS K PRINCETQN UNIVERSITV 



XXIII. Dekanat Marktheidenfeld. 

1. Pfarrei Birkenfeld. 

Bund$tknk, Lexikon von Fronken, 1. 8. 393. — Reo. BoU. 1. SSI, 
Ul} IV. 699, TU; V. 360; VII. £10; IX. 373. — A. Amrhein, dae Land- 
IcapiM Lengfurt, 1896 an 13 Stellen. — ReaUtrkenuUümus, 8. 488. — Kuntt- 
denkmaler im Bezirksamt Marktheidtnjeld 1913, VF III. 7. 8. 12—13. — 
Man Boie. 45. 3t t. 

Pfarrkirche; s, Valentinu*, 

1. 1798 Febr. 28. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Bartho- crkund«. 
lomäus Pacca. Pap.-Urk, mit Siegel. 

2. Birkenfelder Pfarrbuch, rektifiziert und gutgesprochen anno „ e WM«*. 
1696. 

3. Birkoni eider Gottes hauszinsbuch anno 1723, 

4. Beschreibung aller Oeld- und Fruchtgef allen, so das Gotteshaus 
Birkenfeld bei dasigen Einicohnern jährlich zu erheben hat, 
gezogen aus dem allen anno 1723 gefertigten und belüuUen Zins- 
und Gültbuch, beschrieben anno 1752. 

5. Hebregister über die Kapitalien und Zinsen des würdigen 
Gotteshauses Birkonfeld 1776/77. 

6. Birkenfelder Pfarrei-Gült- und Zinsbuch renoviert 1782. 

7. Protokoll über die einzelnen Zinspflichtigen und ihre Rück- 
stände an daa Gotteshaus. Ohne Datum. 

8. Birkenfelder Kirchenmatrikel, angefangen 1682—1687: Tauf-, tüMkoL 
Trauunge- und Sterberegister; 

9. Matrikel: 1687 — 1791 mit Inventarium des Kirclienornates, 

10. Matricula parochialis 1791 — 1822 mit series parochorum ab 
anno 1687. 

11. Taufregister 1822—1892, do. 1892 bis jetzt. 

12. Copulationsregister 1823 bis jetzt. 

18. Sterberegister 1822—1892, do. 1892 bis jetzt. 



Original I 
K cS K PRINCETQN UNIVERSITV 



15ti 



XX IH. lVkumt MmrkÜ»«d*lireld. 



2. Pfarrei Böttigheim- 



Bund§ehuh, Lexikon von Franken, I. 426. — Etg. Boie. V. 31; VI. 
151, 213. — A. Amrhein, Franeonia laera, da* Landkapitel Lrngfurt, 1896, 
S. 21^58. — S. Reininger, du Weihbitehöfe wn Würsburg, AU XVIII. 
8. 368. — Rtaltrhsituitittnii* , g, 346, — A, Amrhein. dat Arehidiak&nat 
AtrKafftnburg, AU XXVII. 8. 107. — WürdtKcin, Dioee. MogvtU. III. 
8. 67 S. — Kunstdenkmaler im liezirkmmt Marktkeidmfdd 1913. UF III. 
7. 8. 14. 

Pfarrkirche: anauinptio B. M. V, 
FiediTlingskapt'Ue 



vttvaam. l. 1777 Dez. 16. Wien. Authentik des Kranz Anton Xaver 
Marxer, dominus in Gutenbrunn, eps. Chrysopoly- 
tanus, Dompropst in Wien, Dekan in Kirenberg, General 
vikar in Wien, Über den KreuzpartikeL Pap.-Urk. mit Siegel 

2. Registrum alier bestandiger Zinns und Giiidt aus Äckern, Wein 
garten, Wiesen der Pfarrei Betigheim, renovatum 7, Mai 148$ 
Vidimierte Abschrift des Commissariats Aschaffenburg v 
30. Sept. 1769. 

ij . Registrum parochiae BeUigheim renovatum ex tribus rtgtstris 1 619. 

4. Zin&bücktein über die Pjarrgefäü zu Btttigheimb renovatum 1676 
mit Notizen über die Frühmesse B. M. V, 

5. Gültbüchlein der Pfarrei Böttigheim 1698. 

6. Böttigheimer Pfarr-Gült- und Lehenbuch auf der Markung 
Neubrunn, renoviert 1706. 



Leb«D-, 

ZJjwbttBhsr 



Chronik. 



7. Pfarrbuch des Pfarramt« Böttigheim: historische und stati- 
stische Notizen über die Geschichte der Pfarrei Böttigheim, 
zusammengetragen von Pfarrer Andreas Saala 1804 — 1821. 

8. Berechnung dessen, was die Pfarrei Böttigheim von Petri 
1792 — 1798 an Einkünften ertragen hat und was dieselbe zur 
Abführung des 10. Pfennigs zu entrichten hat. 

9. Akten über den Pfarreizehnt 1756, 1757, 1760. 

10, Bericht über die Abhakung einer Prozession am St. Rochus tag 
wegen der Viehseuche, mit Genehmigung v. 14. Juni 1771. 

11. Bericht v, 18. Juni 1772 wegen des Hagelfeiertages am Tage 
des hl. Johannes und Paulus, mit Genehmigung v. 22. Juni 1772, 

Matrikel. 12. Libellus pro baptizatis, copulatis, defunetis in Böttigheim 
1675—1697. 



Rech- 
onnf*n 



Akten. 






PRMCOOil mflVEfisrr 



3. Pfarrei ErlciiUcli. 457 

18. Matricula ecclesiae Böttigheim inchoata anno 1710 — 1764, 
do. 1764—1811, do. 1812—1849, do. 1846 bis jetzt. 

14. Böttigheimer Conscriptionstabelle vom 26. Hornung 1K05: 
Familienbuch. 



3. Pfarrei Erlenbach. 

Äef. Bot*. Hl. 8. 177, — Hv ndmh uh , Lexikon von Franken, II. 
73; W, SJSS. — N. Reininger, die Weihbitthöfe von Würtbnrg, AU XV1IL 
8. 213. — A. Amrhein, Franeonia »acta, da» Landkapitel Lenfjurt, 1896, 
8, 74 — 109. — Real»ekemati*mu», 8. 348. — Herrn. Treppner, J'nmittd- 
bare Stiftungen 1878, 8. 13—17. — Würzburger DiöseeanblaH 18S8, S. 106. — 
Kunttdenkmaler im Betirktamt Marktheidenfeld 191 3. UF III. 7, 8. 16—18, 421. 
— Man, Boie. 43. 488. 

Pfarrkirche: s. Burkardus. 
Filialkirche T*rfenth*l: t. Aegidiun. 

1. 2 Copien von Schuldurkunden der Gemeinde ErlenbacJi v. urtund«. 
8, Sept. 1617 und 2. Febr. 1620 über Kapitalien aus dem 
Weckten winkler Fonde zu 400 II. und 150 IL gegen 20 fl. und 

iy z fl. Zins an die Pfarrei Erlenbach. 

2. 1766 April 80. Ehedispens Urkunden des Cölner Nuntius Cäsar 
Albe neun Lucinius. Pap.-Urk. mit Siegel. 

8, 1778 Juni 14. Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johann 
Baptista Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 5 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Bellisctm 
v. 9. Dez, 1778, 8. März 1784, 8. April und 16. Mai 1786. Pap.- 
Urk. mit Siegel. 

5. Päpstliche Ehedispensurkunde v. 29. Mai 1790. Pap.-Urk. 

6. 2 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius Hannibal 
comes de Genga d. d. Regensburg 27. Febr. 1806 und Augs- 
burg 21. Febr. 1807. Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. Urkunde des Pfarrers Achtmann über die Einführung der 
Kosenkranzbruderschaft v. 28. Okt. 1792. Pap.-Urk. mit 
Sieget. 

8. Päpstliche Genehmigung des Roeenkranzfe&tes am 1. oder 
2. Sonntag im September v. 18. Juli 179». Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

9. Beschreibung des Pfarrbuchs de anno 1613: Stift ungsu rk unde z ^^^ t 
und Einkünfte der Pfarrei Erlen bach. Quartformat. 

10. Hebregister über die Flurgült des Gotteshauses Erlenbach 1774. 









pimcooil mflVEfisrr 



XXIII. IVkanat M&rkthridenfekl. 



AkM!n - 11. Akten Über die Bestallung des Schulmeisters zu Tiefenthal 
v. J, 1717. 

12. Akkord v. 16. Nov. 1724 mit dem Orgelbauer J oh tum 
Hof mann zu Würzburg über die Anfertigung einer neuen 
Orgel in Holzkirchen. 

13. Akten v. 1730 an über die Abhaltung des Gottesdienstes in 
Tiefenthal durch Klostergeistliche von Triefenstein und vom 
Kloster Holzkirchen 1791, 

14. Extractus Gehrerhenprotokoll des Amtes Homburg am Main 
v. 12. Sept. 1741 über die Errichtung einer Synagoge in 
Erlenbach. 

15. Akten v. 1755 an wegen des Gras- und Wiesenzeh ntes der 
Pfarrei Erlenbach mit Abschriften der Verträge zwischen dem 
Kloster Holzkirchen und der Grafschaft Wertheim wegen des» 
Zehntes. 

16. Genehmigung der Geistlichen Regierung v. 19. Mai 1756 zur 
Anschaffung eines neuen Nebenaltares in der Pfarrkirche zu 
Erlen bach mit 100 fl. Kapital des Gotteshauses. 

17. Akten von 1761 über Baureparaturen am Pfarrhof. 

Matrikel. 18. Matricula: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister 1619—1690 
mit Verzeichnis des Erlenbacher Kirchenornates v. 14. Mai 1643. 

19. Matricula: Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Erlen bach 
und Tiefenthal 1690—1784, do. 1784—1799, do, 1800—1826. 

20. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Erlenbach 1827—1859. 

21. Tauf% Trauungs- und Sterberegister für Tiefenthal 1827—1862. 

22. Taufregister für Erlenbach 1859 bis jetzt. 

28. Trauungsregister für Erlenbach 1859 bis jetzt. 

24. Sterberegister für Erlenbach 1859 bis jetzt. 

25. Tauf-, Trauungs- und Sterberegister für Tiefenthal 1868—1911, 
von 1911 an getrennt für Taufen» Trauungen und Verstorbene. 



4. Pfarrei Esse 1 bach. 

Würdtwcin, IHatt. ÜOfuni. III. S. 802. — - Bundschuh, Lerikon 
von Franken, II. 89; III. SOS. — Entstehung und Bedeutung der Pottetatio* 
in Ettrlbnch, AU XIX, 2.8. 139. — A. Amrh«i* , da* Archidiakonai Aachafftn- 
bürg, AU XX VII. 8. 102. — A. Amrhein, Franeonia sacra, da* Landkapitel 
Lenqjuri 189$, 8. 8$, 88, 277. — SeaUeh*maiitmu», 8. 489. — KunsUitnk 
nuder im Bezirksamt MarJctAeidenfdd 1913, VF III. 7. 8. 14, 18—26, 102. — 
Der Schalt auf der KarUhöhe, liayeriand 1894, V. 8. 455. — A. Schuf fl*r 






PRMCOOil mflVEfisrr 



4. Pfarrei Euelbaati. 4ÖÖ 

%. J. E. Brandt, da» älteste Lekenbvch da HodulifU Würtburg, A ü XXIV. 
2fr. TS, SOT, Ut; „bitter Heinr. *. EipdbacV, vgl. auch Man. Bote. 38. 
8. 45, 171. — Man. Bote. 48. 324, 

Pfarrkirche; t. Margaret ha. 
FUiilkirchc Oberadorf: ohne Patron. 
„ Biflchbrunn : is, Trinitas, 

1. 1721 Sept. 19. Päpstliche Ablassurkunde für das Fest der e rHrt« 
hl. Margareta in der Pfarrkirche zu Esselbaeh. Perg.*Urk. 

2. 1758 Aug. 11. Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche in Esselbach. Perg,-Urk. mit Siegel. 

8. 1779 Sept. 15. Erzbischof Friedrich Karl Joseph v, Erthal zu 
Mainz verleiht auf Grund der Verleihung des Papstes Cle- 
mens XIII. dem Hochaltar der neu erbauten Pfarrkirche zu 
Esselbach das Privilegium altaris. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 2 Zehntbüchlein der Pfarrei Esselbach v. J. 158» und 1747. ^ÜS**,. 

5. Register der Pfarreieinkünfte 1769. 

6. Spezifikation der Pfarreieinkünfte 1771. 

7. Fundationsbuch der Pfarrei 1784. 

8. Zins- und Gültbuch der Pfarrei Esselbach 1798. 

9. Auszug und Hebregister über sämtliche Lehengefälle der 
löblichen Pfarrei Esselbach 1798. 

10. Gotteehausrechnungen von Bischbrunn 1795—1798, 1808 bis *J* 
1811, 1823—1825. 

11. Protokoll v. J. 1616 über die Verhältnisse der Pfarrei Esselbach AkUm 
und des verstorbenen Pfarrers. 

12. Akkord v. 80. Jan. 1745 zwischen der Gemeinde Niedersau 1- 
heim und dem Orgelbauer Johann Michael Stumm zu 
Rauensulzbach wegen einer neuen Orgel. 

18. Akten v. 1760 an über den Zehnt der Pfarrei Esselbach. 

14. Voranschlag des Vergolden^ und Marmorierers Adam 
Berda zu Tauberbischofsheim v. 18. Sept. 1788 über 
die Fassung des neuen Hochaltares. 

15. Matrikel der Pfarrei Esselbach: Eheberedungen 1582—1696, Matriheu 
inthronizati 1696—1745, bapzitati 1784—1744, defuneti 1617 

bis 1731, Verstorbene 1587— 1595, Getaufte 1617—1784. 

16. Matrikel der Pfarrei Esselbach: Tauf-, Trauungs* und Sterbe* 
register 1745—1835, do. 1822 bis jetzt. 



Orin 

PHWaflÄUHWHlSnY 



XXJIL Dekanat Marktheidenfekl, 



UMMcbcr, 



ir.iN.ri n 



Akt*n. 



5. Pfarrei Hafenlohr. 

}iund$«kuh, Lexikon von Franken, II. 537; HL 534; VI. £58, — J. 
A. Kraut, die BenediktineraMei Neueiadt o. Main, 1856, 8. 212. — Über 
„MaUenetadr. AU XX. 3. 8. 185. — O. Unk, KUeterbueh der Düse* 
Würeburg, II. 743, nm du altere Literatur angegeben ist. — A. Amrhein, 
die Schlackt bei .Vatteneiadt, im „H aueeekaU" , Beiblatt enm ,J?ränki»ehem 
Valktblatt* 1S9U Nr. 7S, 8. 311; Nr. 79, 8. 315. — J. Srhöber. Sagen de$ 
Spetsart» 1885, 8. 202, 203. — RealtehematiemuM, 8. 492. — Kunttdenkmäler 
im Betirkeamt Marktheiden feld 1913, VF III. 7. 8. 27—29, 93—94, 87, ISS. 
— P.G. Schmitt, Die KuUutbauUut 8. 162. — Mtm. Bote. 45. 324. 

Pfarrkirche: h. Jaoobaa major. 

Filiaikircbr Marirnbrunn: a. Barbara. 
„ Wind heim: &. Cyriacus. 

1. Pfarrbuch v. 1688 mit Verzeichnis der Einkünfte der Pfarrei 
TIafenlohr und verschiedenen Notizen, gesammelt von Pfarrer 
Herberieh. 

2, Sammlung von Aktenstücken über die Pfarrei Hafenlolir 
v. j\ 1688 an. 

i*. Lehenbuch des Gotteshauses HafenJohr mit eigenem Heb- 
register v. J. 1789. 

4. Kapital zinsbuch des Gotteshauses Hafeulohr 1789, 

5. Pfarreilehenbuch 1788. 

S. Paehtprotokolle über die Heiligenwiesen v. 1688 — 178Ü mit 
Inventarien des Gotteshauses. 

7. Kirchenrechnungen beginnen 1610/11, ziemlich vollständig 
vorhanden. 

8. Akten v. 7- April 1688 an über die Erbauung einer Kapelle 
in Windlieim und Balikostenrechnung v. J. 1691. 



Matrtkti 9. Taufbüchlein 1608 — 1626 mit Trauungs- und Sterbeeinträgen. 
IQ. Matricula ecciesiae liavenlor: Tauf-, Trauungs* und Sterbe- 
register 1627—1660. 

11. Matricula ecelesiae Hafenlor: 1677—1688. Der Umschlag ist 
ein Incunabelf ragment : „deltgatio ordinartf enthaltend. 

12. Matricula 1688—1816, do. 1816—1822. do. 1822 bis jetzt. 



6, Pfarrei Helmst&dt. 

Bundechuh, Lexikon «M Franken, II. 546, 755. — Reg. Boic. i\ 86; IX. 
249. — Würzburger Diösemnhltttt is.i.s, X. Htfi. — .\ . Rfininger, die Weih- 
bucköfe von Würtburg, AU XVItl. 8. 268, 269. — A. Amrhein, Franeoni* 






PHNCflDftl UMVEflsrr 



fl. Pfarrei Helmstedt. — 7. Pfarrei HoUkirchcn. 461 

tacra, da« Landkapitel Lengfuri: Geiehichte der Pfarrei 11 dmttadt, 1896, 8. 109 
bin 16S, — Rtaltchemathmui, 8. 349. — A\ Weiler T Hohrnlohi*ches i T r* 
kundenbuch (1908), II. 8. 377, 389, 39t, 392 \ 396, 417, — Kuneidenk naler 
im Bezirksamt Marktheidmfeld 1913, VF HL 7. 8, 30. 49. — Man, Bote. 
99. M7; 4Z. S*3. 

Pfarrkirche: s. Martina« epg. 
Kilialkircko Holxkirchhau* n: a. Aegidius. 

1. Stiftungsbrief der Pfarrei Ilehnstadt v. J. 1618. Vidimiert» Urkunde. 
Cöpie v. 30. April 1822* 

2. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Hieronyraus Spinula 
v. 23. Aug. 1749 und 80. Dez. 1752. Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 1 755 März 1 9. EhedispenHurkunde des Cölner Nuntius Nike-lau* 
Oddi. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Johannes Baptista 
Caprara v. 6. Febr. und 7. März 1774, Pap -Urk. mit Siegel. 

5. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Belli&omi 
v. 28. Aug. 1778 und 26. Nov. 1785. Pap.-Urk. mit Siegel 

6. 1787 April 12. Ehedispeasurkunde des Cölner Nuntius Bartho- 
lomäus Pacca, Pap.-Urk. mit Siegel. 

7. Betreibung über deren dahier zu Helmstedt und Holzkirch- m £j5g; r . 
harnen pfarreilichen Einkünften, Acker, Weinberge, Wiesen, 
Gärten, Zehnten 16. Mai 1758. 

8. Gültbuch der Pfarrei Helmstadt 1808. 

9. GotteshauBrechnungen von Holzkirchhausen 1786/87 und a JJjJ; 
1794/95. 

10. Tauf-, Trauungs- und Sterbematrikel 1&47 — 1675 mit Ver- *■<*«*" 
zeichnis der Anniversarien. 

11. Pfarrmatrikel oder Einschreibuna aller derjenigen, so da (getauft) 
worden, gestorben und zu dem hl. Sakrament der Ehe geschritten 
in Helmstadt und Holzkirchhausen 1675—1723. 

12. Matricula baptizatorura, conti rmatorum, copulatomm et de* 
functorum 1723—1794, do. 1794—1824, denn die weiteren 
Matrikelbücher bis jetzt. 

18. Fanülienbueh um 1780 angelegt und fortgeführt bis jetzt. 



7. Pfarrei Holzkirchen. 

J. G. e. Eckhardt. Commeniarii de rebui Franeiae orientatia, 1. 8. 484. 
63$ ff. — Schannat, DioertJtia Fiddenaia cum annexa Hierarehia (1727), 



Ofiqlnal I 

pnwaflÄUHnftusnY 



Wl 



XXIII. Dekanat Marktheidenfeld. 



8. 95 — 108. — Uteermann, epise. Wirreburg. 8. 22. — Bundschuh, 
Lexikon i*n Franken, IL 754; VI. 494. — Reg. Boie. VI. 151, 213. — 6. 
Link, Klosterbuch der IMösese Würstwrg, L S72—37S, und II. 741, wo dUere 
Literatur verzeichnet ist. — N. Reininger, die Weihbischöfe von Wurziwrg. 
AU XVIII. 8, US. 268. — Urkunde über einen dem Kloster Holtkirrhen 
gehörigen Hof in Wertheim, AU XIX 3. 8. 58. — J. A. Krane, Persönliche 
Verhältnisse de* Kleriker» Alwatah in Franken, AU XXVIII. 8. 287—274. 
— A, Amrhein, da* Kloster Holtkirchen im „IlaustchaU", Beiblatt tum 
.fränkischen Volksblatt' . 1891, Nr. 18—25, 8. 71—100, — A. Amrhein, 
Franeonia saxra, da* Landkapiiel Lengfurt : Geschichte der Pfarrei Holtkirchen, 
1898, S. 201 — 244. — A. Amrhein, Geschichte des ehemaligen Benediktiner 
Uosters HoUkirehen, AU XXXVIII. 8. 37—132. — Sealsehemati*mut, 
8. SSI. — K. Weller, Hohenlohitehe* Urknndenbueh (WS) I. 297, IL 
377, 379, 387, 389, 391, 392, 396, 396, 399, 438. — A. Reeller, Burgen 
und Schlösser, 8. 120. — A. Amt he in, da* fulditche Prop*ieiklo*ter HoU- 
kirehen. in Fuldaer Gesehiehtsbldtter, IV. 1907, 8. 6S—69. — A. Amrhein, 
VerteiehnU der in Würcbnrg 1520— 180 3 ordinierten BenedtUinermönche, 
in: Studien und Mitteilungen au* dem Benediktiner- und Ci*Ure4en*erorden, 
XXV. 8. 699. — Th. Henner, Altfränkische Bilder 1907. — Kunstdenk- 
mäler im Bezirksamt Marktheidenfeld 1913, VF III. 7. 8. 31—4$, wo neck 
einige Werke verteichnet sind, 8, 170. 

Pfarrkirche: ». Michael archangHua. 

Ehfinalige Klosterkirche : ». Sjxtufi. 

Filialkirch« WÜHtanirfl: «. Johanne« Baptist**. 



erkuodtt. 1. 1720 Okt. 18. Petersborg. Geburtsbrief des Georg Adam 
Koch, Vogt des Propstes Philipp Spiegel zum Desenbcrg auf 
dem Petersberg hei Fulda, für Johann Georg Schwab von 
Alberndorf unter Petersburg, der sieh in Wüstenzeü ah Bauer 
niederlassen will. Perg.-Urk. mit Siegel der Propstei und der 
Umschrift: Sigilium praepositurae monaaterii s. Petri -pr&pt 
Fuldam. 

2. 1724 Aug. 20. Päpstlicher Abiass für das St. Michaelsfest 
(29. Sept). Perg.-Urk. 

8. 1764 Nov. 10. Geburtsbrief der Gemeinde Ilolzkirchhausen 
für Anna Maria Müller. Pap.-Urk., da» Siegel ißt abgefallen. 

4. 1778 Juli 4, Ehedispensurkunde des Cölner Nuntius Johannes 
BaptUta Caprara. Pap.-Urk. mit Siegel. 



Lilien-, 
ZlnibUflMT, 



5. Holzkircher Capital- und Zinsbueh, so ein Pfarrherr jährlieh 
zu erheben anno 1661 den 2. Jan., do. v. 2. Jan. 1662. 

6. Der Pfarrei Holzkirdien Kapital- und Zinsbuch 1748. 

7. Holzkircher Gotteshaus Kapital- und Zinsbuch 1748. 

8. Beschreibung des Bestandes der Pfarrei Holzkirchen und des 
Filiales Wüstenzeil 29. Aug. 1798. 






PHNCfioftl mflVEfisrr 



7- Pfarrei Hobücirchen. — 8. Pfarrknrati* Homburg s, M, 463 

9. Gotteshausreehnungen von Holzkirchen von 1699 an voll- n Jjji, 
ständig vorhanden. 

10. Gotteshausrechnungen von Wüstenzoll von 1699 an vor- 
handen. 

11. Rechnung über Einnahmen und Ausgaben an Geld, Frucht 
und Wein der Pfarreieinkünfte v. 1685 — 1694 zur Erbauung 
der Pfarrkirche. 

12. Rechnung über die Holzkirchener Pfarrcompetenz v. 1700 
bis 1705 zur Erbauung der Pfarrkirche. 

18. Rechnung über die Erbauung der Pfarrkirche St. Michael 
1700—1718 unter P. Michael Scheffer. 

14. Holzkircher Gotteshausmanual 1729. 

15. Manuale über die Kirchengefälle 1742 (defekt). 

16. Armenprotokoll von Holzkirchen v. 1790 mit 179G. 

17. Armenprotokoll von Wüstenzeil v. 1798. 



Akt«. 



18. Liber parochialis Holzkirchensis, in quo continentur nomina IMMMl 
baptizatorum, confinnatorum, matrimonio junctorum et de- 
functorum 1672—1744, do. 1742—1866, dann bis jetzt. 

19. Liber funeralis, matrimonialis et baptismalis parochiae 
praepoaituralis in Holzkirchen inchoatus anno 1769. 

20. Jesuüenverzeichnie des Würzburger Coüega, Es enthält auf 
16 Blättern 467 Namen von Jesuiten, die v. 1687 — 1754 in den 
Orden eintraten, darunter die bekannten Theologen Edmund 
Voit, Heinrich Kilber, Thomas Holzclau zu Würzburg, dann 
Adam Schaff gen aus Aschaffenburg, der 1774 zu Aschaffen* 
bürg starb und im Kreuzgang der Stiftskirche begraben ist 1 ), 
und Hermann Joseph Lumin, der von 1777 — 1808 Pfarrer in 
Lengfurt war. — Oktavbändchen, in Schweinsleder gebunden. 

21. Bruderschaf t* buch der Corporis Christi Bruderschaft v. J. 
1792 an. 



8. Pfarrkurati e Hont h arg a. M. 

Ig. Gropp, 11. 8. 106, 770. — l T i«m«m», epUe. Wireeburg, 8. 416. 
— Bnndtcknh, Lexiken von Franken, II. S. 756—758. — Beg. Boüs. 1. 
4 7, 49, 63, 75; 11. 76,- III. 147. — J. A, Kraut, die Benedikt* nerablei 
Seuttadi a. Main, 8. 248. — 2 Urkunden über Homburg am Main, Aü XXI. 

') Amrhein, Die Pulsten und Kanoniker de« Stifts A»chaffentrtir#, AU 
XML 8. 380. 



PHNCRBIILIIlVHmiY 



4f>4 



XXIII. Dekuut MaxktheideofeU. 



3- B, 172. — Mon. Brie. 37, 8. 199, 392. —O. Link, Klosterbuch der Diöiete 
Würsburg (1376), I. 8. 108. — E. Ullrich, der hl, Burkardu» und die Bur- 
kardusgrotte tu Homburg a, M., Würgburg 1877. — A. Schaf fier und 7 k. 
Henner, die Geschichte de» Bauernkriege* in Ottfranken von Lot. Fries 
(18*3), I, 164, 441; II. 144. — J. B. Stamminger, Franconüt taneta, /SU, 
der kl. Burkard. 8. 263^313. — M. Wieland, die Stadt Würsburg in Bauern- 
krieg von Martin Vronlhal. 1887. 8. 43. — J. Hottenroth, Wertheim a. 
Main. 1878, 8. 142—144. — A. Amrhein. Franeonia «MM, Geschichte 
der Pfarrei Homburg, 1S9S, 8. 24S — 288. — Bealtchemalismut, 8. 353. — 
.!. Amrhein. Beitrag zur Getehichte de* Schlotte» Homburg am Main, AU 
XXXVIII. 8. 133—199. — J. Hefa er, da» Leben de* hl. Bnrthard, AU 
XLV. 8. I— 41. — A. Bettler, Burgen und SchUsmer (1909), 8. 120. — 
A. Amrhein, Gotfrid IV. Schenk tr, Idmpurg, AU LI, 8, 173. — Deutsche 
Gaue, XI. 73. — Kunetdenkmaler im Bezirksamt Marktheidenfeld 1913, UF 
III, 8. 46—5$. - Mon. Arie, #7. 3, 11, 13, 16; 43. 465, 561; 48, 166. 

Pfarrkirche: ». BurknrduH, 

Kapelle in der Burlurdu#gnift: s. Burkardu». 

rrkund-n. 1. 8 papstliche Abla&surkunden für das Fest des hl. Burkardus 
v. J. 1862, 1877, 1894. Perg.- Urkunden. 

zkubacfa. 2. Gestiftet« Gottesdienste, lateinisch geschrieben von Peter 
Holzapfel, mit Gottesdienstordnung und Ertrag der Kuratie. 
Folio. 



INI» 

n unten. 



Milrilt'l 



8. 



4. 

5. 
6. 
7. 
8. 
9. 



Kircheareclinungcn v. 1721 an, nicht vollständig vorhanden, 
zum Teil vereinigt mit der Rechnung der Burkardusgruft- 
stiftung, 

Trainings-, Tauf-, Flrmungs- und Sterbematrikel 1702 bis 

18S0— 34. 

TaufmatrikeJ 1881—1899, do, 1900 bis jetzt. 

Trauungsmatrikel 1885 bis jetzt. 

Sterbematrikel 1835 bis jetzt. 

Firmungsmatrikel 18*1*2 bis jetzt. 

Pfarrbuch für die Juden&chaft in Homburg: Geburten, 

Trauungen und Sterbefälle 1812—1882. 



9. Pfarrei Karbach. 

Iivndtchuh, Lexikon von Franken, III. 8. 01. — Reg. Bote, I. 69, 
251, £81; II. 187; III. 177; IV. 113, 679; VII. 261; IX, 373; X. 6t, — 
J. A. Krau», die Benediktinerabtei Neustadt am Main, 1866, 8. 213. — 
N. Hriningrr, die Weihbischöfe von Würzburg, Aü XVIII. 8. 213. — 
Würzburger Diäzemnblatt 1858, 8. 196, — A, Amrhein, Franco-nia tnera, 






PRMCOOil mflVEfisrr 



9. Wwrpi Kurimch. 106 

da» Landkapitrl Ltngfuri ltt9(i am 13 üteütn. — RttUtchenuititmun , &, 493. — 
K. Wtller, Hoh*nk>hi*eh** Urkunden****, I. 296, IL ML — A. Amrhein, 
Qolfrid IV. Rchenk v. Limpurg y AU LII1. S. 93. — KunitdcnJcmatvr im 
Bt*irk**mt MarUkMimfdä 1913, UF III. 7. 8. S6—S9. — .Von. Boie, 44t, 
71, Sgl; 48, 419. 5H. 4-'t. 3S4; 4JS. 324. 44i. 27g. 

Pfarrkirche: «, Vitu». 

1. 8 Institutionsurkunden für die Pfarrer von Knrbseh : Urkunden. 
P. Gotfrid Krieg 0. S, B. 28. April 1728, 

P. Karl Bock O. S. B. 18. Sept. 1751, 

P, Ambro« Baumann O. S. B. 19. Sept. 1801. Pap.-Urkunden 
mit Siegel. 

2. 1761 M&rz 18. BtodispetiH Urkunde des Cölner Nuntius Cässr 
Alberictw Lucinius. Pap,*Urk. mit Siegel, 

3. 2 Ehedispeusurkunden des Cölner Nuntius Karl Bellisumi 
v. 14, März 1788, 20. März 1784. Pap.-Urk. mit Siegel. 

4* 6 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Bartholomäus Pucca 
v. U. Jan. 1787, 80. Jan. 1790. 4. Juni 1791, 23. xMai 1792, 
80. Nov. 1798, 26. Kehr. 1794. Pap.-Urkunden mit Siegel. 

5. 2 Ehedispensurkunden de« päpstlichen Nuntius Hannihal 
comes de Genga d. d. Augsburg 7. April 1799, München 16. Juli 
1800. Pap.-Urkunden mit Siegel. 

<i. Anno dni, miUtsimo quingentetimo dtcimo IV. dominica Pü»*s£SJBh« 
Martini (12. Nov. 1514) renovatus est über cen&uum ecctesiae 
3. Viti: Zins buch. 

7. Registrum censuum et reddituum eccleriae *. Viti Kiirbacb 
1558. 

8. Kirchen- Wachs- und Zinskapitalbuch 1581 — 1599. 

9. Pfarrei-Zins- und Gültbueh 1596—1681, do. 1702—1782. 

10. Gotteshaus-Zins- und Gültbuch 1640—1678. 

11. Gotteshauskapitalienbueh 1640—1677. 

1 2. Designation hingeliehener Kupitalschulden des Carbacherüottes- 
hau&es 1678. 

18. Ilgengült des Gotteshauses und der St. Agidienkapelle zu 
Karbach 1684. 

14. Marktheidenfelder Grundzinsbuch der Pfarrei Karbach 1649 
bis 1695, do. 1788—1777. do. 1778—1832. 

15. Lehenbuch des Gotteshauses und der St. Agidienkapelle 1742. 

16. Rüther GHMuch (Gültbueh über die Gült in Roden) 1744—1777, 
do. renoviert 1798. 



Oriii 

PHWaflÄUHWHlSnY 



406 XXIII. tMum»! M*rkth.idenf*ld 

17. Pfsirrzehnt und Gült in Diitteiibrunn 1738 — 1750, 1778—1779. 

18. Centn*, redditu* et jura nom ei ivtera parochiae rertovati 1767 
mit Hebregister. 

19. Weinzehnl der Pfurrt-i Kurhach 1 769— 1780. 

20. Gültbüchlein über 1 Malter flürlicfie GüU 177*2—1798. 

21. Puthtprotokolle über die Pfandgüter 1761, 1799 und spätere, 
12. KupitiiUinsbueh für das Uotti-shaus Kurbach 1798. 

2Ü. Ausführlicher Zustand der Pfarrei 1799. 
24. Lugerbuch für die Pfarrei Karbaeh: Zehnten und Gülten 
18*26— 1852. 

Metrik*]. 25. Vitae libtr iripartitus parochiae Karbaeh: haptizntorura, con- 
jugutorum et defunctoruni 1588 — 1632. 

26. CalaloguJt haptiz&torum 1682 — 1678, niatrimonio conjunetoruni 
1681—1660, defunctoruni 1649—167». 

27. GeburtB-, Trauungs- und Sterberegister 1786 — 1836, tlo. 1836 
bis jetzt. 

28. Geburtsprotokolle 1810—1839. 

29. Verehelichungsprotokolle 1810—1839. 

30. Sterbeprotokolle 1810—1839. 

Hl. Judentnatrikel: Geburts*. Trauungs- und Sterberegister 

1811 bis 1865. 
32, Liber Status animamni 1707—1773. 



10. Pfarrei Lenfcfnrt. 

I. Gropp, roll novit*. /. 44i, 644, II. 61, 96, — Bvndeckuk, tAnikon 
ron Franken, III. 327. — S. Reininger, die Weihbi*chöfe tum Würsburg. 
IT XVIII, 8. 210, 2 IS, 297. — A, Amrhein. Franeonia **era da« Land 
Upittl Lrngfttri, 1896. S. 268^296. — Realuchemaiitmut, 8. 354. — .7. 
Urhober, Sagen des Spexmrt*. 8, 215. — K un*td*nkmaler im Bezirksamt 
Markt Heiden fdd 1913, 1F III. 7. 8, 79— *7. 

Pfarrkirche: m. •Iftcobtm major. 

uckMdn. 1. 1698 Aug. 20. Abschrift einer Urkunde der Gemeinde Leng- 
furt über die Überlnwbung eines Gartens an die Pfarrei als 
Pfarrgarten mit besonderen Vorbehalten. 

2. 3 päpstliche AblaKsnrkunden für das Fest Kreuzerhöhung 
(und Kreuzerfindung) in der Pfarrkirche zu Lengfurt d. d. 
12. Febr. 1728. 7. Aug. 1736, 27. Aug. 1745. Perg. -Urkunden. 

3. 17öt> Juni 18. Päpstliche Verleihung des aliare privilegiatum 



PHNCElDlIUWVEKSnY 



10. Pfarrei Lengfurt. — 11. Pfarrei Marktbeidenfeki. |i>, 

für den Altar B. M. V. in der Pfarrkirche a. Jacobi m Lengfurt. 
Perg.-Urk. 
4- 2 Ehedispensurkunden des Colner Nuntius Bartholomäus Pacca. 
v. S. Juni 1790, 1. Aug. 1791. Pap.-Urk. mit Siegel. 

5. 1806 Okt. 27. Kegenshurg. Ehedispensurkutide des päpst* 
liehen Nuntius Hannibal comes de Genga. Pap.-Urk. mit 
Siegel. 

6. Kirchen reehnungen beginnen 1614/15. naSien 

7. Ada parochüie V. Der Faszikel enthalt; Die Abschrift der ah», 
Stiftungsurkunde der Pfarrei v, J, 1618, Gottesdiens Stiftungen 
17*26, 1746 t 1751, Rossatsehe Engelämter 1765, Status ani- 
inarum für die ewige Anbetung 1737, urdo officii ilivini 1785, 
Akten über die Stiftungen dea Herrn v. Neuff: Kreuzmexse 

5. Okt. 1725. 

8. Protokoll über die Schule in Lengfurt 20. Nov. 17h:*, 

». Tauf- Trainings- und Sterberogkter 1 61 2—1 781 , do 1 78'2— 1 882 
do. 1832 bis jetzt. 



11. Pfarrei Marktheidenfelil. 

Ig. Gropp, MB. novit». I. 422, 644: II. 343. — Reg. Boic. W. 205; 
VI. 189: IX. 373. — Rettitchematiamu*. 8. 355. — V. Reininger. die 
Weihbwhöje con Würzburg. AI' XVIII, 8. 210. — A. Amrkein. Frmtxmia 
«WTfl. das Ixindkapifri Lengfvrt 1896, 8. 297— S 19. — K. Weiler, Hohen- 
lohinchrr rrkundenimch. III. ISO, 395, 439. — E. I> rentier. Am l'ntrrmain, 
HartrrhuKl. IV. — K uuntdriiknuUrr im Reztrktamt Marktheidenfeld, 1913, 
L'F III. 7. 8. 87 — 93. — Guido Hart/nanu. II rrb&ttcantlcrung im Speetmri, 
Botferland, XXL 8. 124. 

Pfarrkirche : a. Laurent jus. 
Kapelle: a. eruz. 

I. 1767 Juli 7. Authenttk des Markus Antonius Cardinal erkradw, 
Columna, vice» gerens in Rom, für die Reliquie dp« hl. Aloysius 
üonzagti. Pap.-Urk. mit Siegel. 

&, 1775 April 6. Bischöfliche Confirinatiousurkunde für die von 
der Witwe des Val. Jos. Hörn geb. Ix»ininger, gestorben in 
Karlstadt, mit 600 fl. Kapital gestiftete wöchentliche Todes- 
angst Christi- Andacht. Pap.-Urk. mit Siegel. 

3. 1780 Mai 21. Authentik des Wiener Hofpfarrers Matthias 
Kronberger für den Kreuzpartikel. Pap.-Urk mit Siegel 

30* 



nMOMiMvasnY 



4(W 



Will Pekaiut SUrktheidenfcld, 



Lehnt', 

Kirwbikcbtr. 


4. 




5. 




I>. 


R*cfa- 


7, 
8. 




9, 




Ml. 



Akt*« 



11. 



!;■;. 



14. 



15, 



16. 



17 



18 



19, 
20. 



S jmtificutio deren in die Pfarrey Marktheidenfeld gehörige» 
Qülteni 7. Mai 1734. 

Tabellarisch« Übersicht der Pfarreirevenüen 1799. 
Anniversaria, furo Molae parochiae, redditio et jura parochiae, 
onera in pecunia praestanda et »-pecificatio parochianorum 1824. 

(iotte*hausrechiiungen beginnen 1829/30. 
Rechnungen der Frühmessstiftung beginnen 1820, einige Rech- 
nungen fehlen. 

Rechnungen der Kreuzbergstiftung beginnen 1839. 
Berechnung, «<u die Pfarrei Marktheidenfeld 1792/93 ertragen 
und was sie am 101 Pfennig zu iahten hat. Vierfach vorhanden. 
Spezifikation und Rechnung über die Geld auslegen beim Pfarr- 
hausbau anno 1802. 



1 2. Akten über dos Legat de« Pfarrers Andreas Weidner zu Mark eis - 
heim zu einem Jahrtag, 4. Jan. 1784. 

Akkord v. 80. März 17S7 mit dem Kunstmaler Georg 
Sebastian Urlaub von Thüngernheim über die Anfertigung 
des Altarblattes am hohen Altar s. Laurentii. 
Akkord v. 12. März 1787 mit dem Seh reiner Johann Kaspar 
Balling in Würzburg über die Anfertigung des hohen Altares 
mit Tabernakel, und Quittungen desselben. 
Akkord v. 18. März 1737 mit dem Bildhauer Jakob van 
derAuwerazu Würz bürg über die Bildhauerarbeit am hohen 
Altar, 

Akkord v. 24. März 1754 mit dem kunsterfahrenen Staf- 
fierer Johann Jakob Stephan in Würzburg über die 
Fassung des Hochaltares. 

Akkord v. 5. Juni 1769 mit Joseph Anton Franconi und 
Peter Anton Marckari aus Italien, Weissbinther, über das 
Weissen und Stukkieron der Kirche, 

Akkord v 5. Juli 1769 mit dem Kunst maier und Staffierer 
Andreas Scheich aus Wert heim über Fassung und Marmo- 
rieren des Ölhergaltarcs. 

Akten aus dem 18. Jahrh. über den Kleinzelmt der Pfarrei. 
Berechnung über das Vermächtnis des Herrn Pfarrers Johann 
fh'org Frantz im Stifthuug zu Würzburg an das Gotteshaus 
zu Marktheidenfeld. 



Matrikel. 21 Mutricula copulatorum, baptizatorum et defunetomm 1644 
bis 1704, confirmalorum 1694—1707. 






PRMCOOil UMVEflsrr 



IL Harrd Markthddenfdd. — 12, Pforra Neubrunn. 4*9 

2*2. Matricula baptizatonim, copulatorum et defunctorum 1704 

bis 1741, confirmatonim 1705—1785. 
28. Matricula defunctorum 1741—1825. 

24. Matricula baptizatonim 1 74*2 — 1804. 

25. Matricula copulatorum 1742—1882. 

26. Taufregister 1804—1836 mit Firmungsregister 1808—1875, 
do. 1882—1877 u. ff., und 1886—1852. 

27- Sterberegister 1826—1857, do. 1857—1896. 

28. Bruderschaftsbuch des hochwürdigsten Altarssakramentes 1704 
bis 1838: caialogus confratemitaiis de *j. sacrame)Uo mit Familien- 
buch um 1750. 



12. Pfarrei Neubnitin. 

Bunde shuk, Lexiken von Franken, 111. 8. 730. — Reg. Bete. V. 86,' 
VI. 151, 2J3. — J. Atehbaeh. Oetehiehte der Grafen von Wertkeim, Frank- 
furt IS 43. — Ft. L. Brunner, Geschickte der Deutsehorden teomthurei und 
de« Marktßcckent Neubrunn, Würiburg 1893. — A. Amt kein, Franconia 
taera, dtu Landkapitel Lengfurt, 1898, 8. 320—364. — K. Weller, Hohen 
hhücht* Urkundenbuch, IL 8. 369, 375, 376, 377, 380, 386, 386, 387, 389, 
393, 394, 399, 487. — Rtaltckematitmut, 8. 356. — A, Amrhein, Geschichte 
des Kloster* Holskirchen, AU XXXV11I. — Kunstdenk mdler im Bezirktamt 
Marktheidenfeid 1913, 8, »5—101, — Mon. Bote. 38 257, 43. 38. 

Fftrrkirchr; », Gt orgius. 

1. 1422 Febr. 24. (Mattheistag). Johann Keller, Pfarrer zu üttund«. 

Böttigheim» stiftet in der Pfarrkirche zu Neubrunn einen 

Jahrtag. Perg.-Urk., das Siegel ist nicht mehr vorhanden. 
2- 1468 Juni 18. Johann Donar, Bürger zu Tauberbischofeheim, 

stiftet in der Pfarrkirche zu Neubrunn einen Jahrtag mit Vigil. 

Siegler: Junker Hans Fuchs v. Kanneberg. Perg.-Urk. mit 

Siegel. 
o. 1484 Mai 21. Stiftungsurkunde des Johann Kellner über 

die Frühmesse in Neubrunn mit bischöflicher Confirmatioö. 

2 Perg. -Urkunden mit Siegeln *). 

4. 1704 Juli 18. Testament des Johann Jakob Schlör. Pap.-Urk. 
mit Lacksiegel. 

5. 1754 Dez, 12, Päpstliche Verleihung des altare privilegiatum 
für die Pfarrkirche in Neubrunn. Perg.-Urk. 

*) Abgedruckt in „Brunner, Geschichte der Ihnitschordenaoomthurci und 
dem AUrktf lecken« Neubrunn 1H03 S. 10S~113. 



Orig 

PHNOlMIUlinftllSnY 



470 XXIII. Dekanat Markthektenfeld. 

6. 9 Sehuldurkuwien über Kapitalien der Pfarrei, der Pfarr- 
kirche und de* Armenfondes v. 18. Jan. 1760, S. Juni, 16., 21. 
und 23. Nov. 1761, 29, April und 5. Mai 1762, 20. Juli 1763. 
Pap. -Urkunden mit Siegel, 

7. 2 Ehedispcnsurkunden des Cölner Nuntius Cäsar Albericus 
Lucmius v. 29. Nov. und 80. Dez* 1762. Pap* -Urkunden mit 
Siegel. 

8. 2 Ehedispensurkunden des Cölner Nuntius Karl Beilisomi 
v, 5, Mai 1777 und 15. Febr. 1782, Pap.-Urkunden mit 
Siegel. 

9. 2 Ehedispensurkunden des päpstlichen Nuntius llannibal 
comes de Genga d, d* Augsburg 25. Febr. 1796 und 4. Mai 1808. 
Pap.-Urkunden mit Siegel. 

ziubShw. 10* Neubrunner Pfarr-Zins-, Gült- und liehen buch renoviert 1706. 

11. Auszug au» dem Urbarbuch de anno 1708: copia jurisdictio- 
naliutn. 

12. Neubrunne r Pfarreibeschreibung als auch gestiftete Frühmes^ 
B, M. V,, worin alle und jede Gefälle etc. 1748, 

18. Neubrunner Zins-, Gült- und Lehenbuch v. J, 1748. 

14. Interrogatoria parochis miUenda: F ragebogen für die Visitation 
mit statistischen Notizen v. J. 1750, 

m^Sm I 5 Gotteshausrechnungen beginnen 1821. 

Akim, 16. Akt. v, 13. April 1656 über die Jahrtagstiftung des Matthäus 

Wolz. 
17. Verzeichnis v. 21*. April 1664 über die Zehntperechtigkeit der 

Pfarrei Neubrunn. 
1 H. Akten v, 1 745 an über das Brennholzrecht der Pfarrei Neubrunn. 

19. Auszug v. 6. Sept. 1747 ans dem Testament des Stiftsdechants 
Michael Seitz mit Akten über die von ihm gestiftet« Vikarie. 

20. Jahresertrag der Pfarrei und des Benefiziutns B, M, V. v. J. 
1757, 1758, 1769. 

21. Actum der hochfQratl. Geistl. Reg. v. 11. Sept. 1761 über das 
Stiftsdechant Seitzsche Familie nstipendium. 

22. Akten v. J. 1763 über die Frühmesse in Diettgheim. 

23. Abschrift der Stiftungsurkunde v. 21. Mai 1484 mit Akten 
über das Johann Kellnersche Benefizium* 

M*trtM. 24. Matrieula eeelesiae paroehialis Neuhrunn: Tauf-, Trauung*- 



,]., Original aom 

PHNCEflJHUHIVE-IMTr 



12. Pfarrei Neubruuo. — 13. Pfarrei Schollbrunn. 471 

und dterberegister 1676—1696, do. 1696—1803, do. 1804 bis 
1884, do. 1885—1905, do. 1905 bia jetzt. 

25. Familienbuch v. J. 1815, 

26. Matrikel für die Judenschaft in Neubrunn: Geburt-*-, 
Trauungs- und Sterberegister 1811 — 1876. 

27. *2 Stammbäume v. *2. Febr. 1752 über die Verwandtsehuft 
des 8tifts